weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Gott- und Teufelsglaube Paradoxon

24 Beiträge, Schlüsselwörter: Gott Glaube Teufel Paradox Luzifer Belzebub

Gott- und Teufelsglaube Paradoxon

23.02.2013 um 19:07
Hallo
Mal ne Frage an euch Gläubige.

Ich hab mal gehört (weiß dessen Sicherheit der Aussage nicht genau), dass es Kirchen gibt, bzw. Glaubensrichtungen denen man beitreten kann, die aber der Meinung sind, dass man nur dann an Gott glauben kann, wenn man denen zugehörig ist.
Aber da man meiner Meinung nach beim Glauben an Gott ebenfalls an den Teufel glauben muss, müsste man ja aufgrund dessen ja ebenfalls einer satanistischen Gruppierung angehören. Selbst wenn man diesen nicht verehrt, aber an ihn GLAUBT. Ich hoffe Ihr wisst jetzt was ich meine. Das wäre doch Paradox, oder nicht?

Ist nur eine Überlegung die mir gerade in denn Sinn kam.

PS: ich habe jetzt mal Luzifer, Teufel, und alle anderen Namen in einen Topf geworfen. Ich weiß, dass dem nicht so ist. Aber der Einfachheit halber hab ich das so gemacht. Auch weil Teufel und Luzifer in der Allgemeinheit das Gleiche ist. Also bitte kein rumreiten bezüglich dessen ;)


melden
Anzeige

Gott- und Teufelsglaube Paradoxon

23.02.2013 um 19:11
@Servenia

Bin zwar nicht gläubig, aber ich denke schon das es in Ordnung ist wenn man an Gott und den teufel glaubt und trotzdem christlich ist.

Denn man verehrt ja Gott und verurteilt oder fürchtet, den Teufel. Eine satanistische Glaubensgruppe verehrt eben den Teufel und hat in dem Fall nichts mit einer christlichen Glaubensgemeinschaft zutun.


melden

Gott- und Teufelsglaube Paradoxon

23.02.2013 um 19:17
@BlackPearl Servus.

das was du sagst ist mir klar. mir geht es mehr darum, dass eine ich sag mal Kirche behauptet, man kann NUR dann an Gott glauben, wenn man deren zugehörig ist, dann theoretisch auch in einer satanistischen Gruppierung sein müsste. Verstehst jetzt was ich meine?


melden

Gott- und Teufelsglaube Paradoxon

23.02.2013 um 19:17
@Servenia

Ehrlich gesagt nicht ganz. Was meinst Du mit "zugehörig"?


melden

Gott- und Teufelsglaube Paradoxon

23.02.2013 um 19:20
@BlackPearl z. B. wie man der katholischen Kirche ist. Kirchensteuer dann in diesem Falle zahlt. Oder wenn man Baptist ist. Sowas mein ich als zugehörig.


melden

Gott- und Teufelsglaube Paradoxon

23.02.2013 um 19:22
@Servenia

Ok, also zugehörig sein muss man in jeder "richtigen" Gemeinde und es gibt auch in jeder dieser Gemeinden den Guten und den Bösen, also in dem fall Gott und teufel.

Alle wollen einen vor dem Bösen bewahren in dem man ganz doll an das Gute glauben soll.
Also müssen die ja zwangsläufig auch an den Teufel glauben.


melden

Gott- und Teufelsglaube Paradoxon

23.02.2013 um 19:25
@BlackPearl genau. und manche dieser Institutionen behaupten, man kann nur als Mitglied an Gott glauben. Nach deren Behauptung müsste man dann aber gleichzeitig Satanist sein.

oh man, das so zu schreiben wie ich es meine ist doof ;)


melden

Gott- und Teufelsglaube Paradoxon

23.02.2013 um 19:28
@Servenia

Wahrscheinlich stelle ich mich auch nur doof an es zu verstehen :D

Also man kann an den teufel glauben ohne ihn deshalb zu mögen und dann ist es völlig Ok. Diese Institutionen wollen wegen dem Geld das man "beitritt" und Steuern bezahlt, Kollekte abgiebt und sich halt völlig unterwirft, also kann da nicht nach gehen.

Wären diese gemeinden seriös würden sie kein Geld dafür verlangen und davon auch noch Kristallkatedralen abuen weil Gott es angeblich so will.

Ausserdem frag ich mich manchmal folgendes: Wenn Gott den Pabst doch so sehr beschützt wozu braucht er dann eine kugelsichere Verglasung am Pappamobil? ;)


melden

Gott- und Teufelsglaube Paradoxon

23.02.2013 um 19:34
@BlackPearl haha das mit dem Papst stimmt. Gute Frage hehe.

Auch ich bin der Meinung, man braucht keine Kirche oder Glaubensrichtung wenn man an Gott glauben möchte. Ich selber bin Atheist.
Und es ging und geht denen nicht nur ums Geld, sondern auch um Macht. Bedenke man, wozu die kath. Kirche ihre politische Macht damals missbraucht hat.

Mir selbst kam halt vorher nur die o. g. Frage auf.


melden

Gott- und Teufelsglaube Paradoxon

23.02.2013 um 19:35
@Servenia

Wie gesagt die Frage ist eigentlich nicht zu beantworten glaube ich, aber vielleicht können ja andere hier im Forum helfen :)


melden

Gott- und Teufelsglaube Paradoxon

23.02.2013 um 20:03
Servenia schrieb:Selbst wenn man diesen nicht verehrt, aber an ihn GLAUBT.
Der Unterschied ist, nicht an wen du glaubst, sondern wen du "anbetest". Soll heißen, wenn du an "Satan" zwar glaubst, aber nur $Gott anbetest, so bist du keinE SatanistIn.

Anderseits habe ich echt ein Problem mit dem Teufel. Ich stelle mir den mit Hörnern und Pferdefuß vor, wohingegen $Gott ja eigentlich gar kein "Aussehen" hat oder haben soll(te). Der Teufel wäre demnach eine Person. Mit Fantasiefiguren kann ich aber nichts anfangen.


melden

Gott- und Teufelsglaube Paradoxon

23.02.2013 um 20:11
@KillingTime wenn man genau nimmt, gibt es Luzifer, das ist glaub der oberste. Seine Schergen sind dann der Teufel, neben ihm Belzebub und so weiter und so fort.
Und nach einem der 10 Gebote, dürfen wir uns von Gott kein Bild machen.
Ich denke auch dass Gott ein Diktator sein muss wenn man nach den Geboten geht. ;)


melden

Gott- und Teufelsglaube Paradoxon

23.02.2013 um 22:27
@Servenia

Mir ist das zu sehr auf das Christentum bezogen. In jeder Religion gibt es einen Guten, meistens ist das eine Art Gott, und einen Bösen. Für eine halbwegs objektive Diskussion sollten wir daher etwas "globaler" denken. Wie ist denn das bspw mit fernöstlichen Glaubensrichtungen? Ich würde den Teufel oder Satan oder nenne ihn wie du willst, lieber als "Konzept" betrachten, und nicht als "Person".


melden
Ekon3
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gott- und Teufelsglaube Paradoxon

24.02.2013 um 02:02
Im Anthroposophischen gibt es z.B. die Unterscheidung zw. Luzifer und Ahriman. Das sind sozusagen zwei sich entgegengesetzte Extreme.
Luzifer ist das Illusorische, Verführende, Aufweichende, Täuschende.
Ahriman stellt das Verhärtende, Starre dar. Dogmen. Materialismus.

Im übertragenen Sinne steht genau Das für die Dualität- die Trennung. Entweder, oder.
Oder für das Weibliche Weiche im Gegensatz zum Harten Männlichen (ist ja auch nur etwas vorgegebenes, dass m u w so ist..sein sollte...im Endeffekt ist jeder eine Mischung von beiden Eigenschaften, mehr oder weniger ausgeprägt)

Dann kenne ich noch die Unterscheidung zwischen Luzifer und Satan. (woher, weiss ich nicht mehr)
Luzifer als den Gegenspieler von Jesus und als der, der die Menschen prüft, ob sie widerstehen können den Versuchungen (also Versprechungen erliegen, die sie zum Übertreten von etwas, was ihnen gewissentlich zuwider ist, bringen). Also jemand, der durch jeden sprechen kann und den Glauben an Gott oder die Überzeugungen prüft, ob sie standhalten.
Satan als die Materie. Je mehr Wirklichkeit sie ist für viele, desto mächtiger ihr Einfluss.

Ich persönlich denke, dass der Punkt die `Personifizierung` ist und die Verehrung von etwas Sichtbarem, dem Materiellen. All das ist fern von Gott, der kein Bild und eigentlich noch nicht mal einen Namen hat.

Und Trennung bedeutet, dass Dinge ausserhalb von einem selbst gesehen oder gesucht werden, die nur In jedem selbst sind.
Denn lägen sie ausserhalb, wäre man machtlos, sie zu verändern.
Sind sie in einem selbst, kann man wählen. Trennung oder Einheit.
Verantwortung für sich selbst und die eigenen Taten übernehmen.


melden
jinping
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gott- und Teufelsglaube Paradoxon

24.02.2013 um 02:51
Nein, ein Satanist ist ein Satansverehrer - nicht jemand, der nur an die Existenz Satans glaubt. Natürlich glauben auch die Christen (und Muslime und eigentlich alle Religionsangehörigen) an die Existenz Satans, aber sie glauben nicht AN den Satan wie sie an Gott glauben. Denn dieses Glauben ist ein Vertrauen auf Gott, ein Sichgottanvertrauen, ein Sein-Leben-in-die-Hände-Gottes-Legen. So wie es eben die Satanisten tun, die ihr Leben und ihre Seele in die Hände Satans legen.
Es gibt zwei homonyme/gleichlautende "glauben":
1. an die Existenz von etwas glauben
2. kultisch verehren und sein Leben danach ausrichten, sich anvertrauen, trauen
Daher die Verwirrung, wie üblich bei den Homonymen.


melden
Tilfred
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gott- und Teufelsglaube Paradoxon

24.02.2013 um 03:25
@Servenia

Es ist heißt Du sollst das und das nicht. Das heißt nicht Du darfst das und das nicht. Und es gibt nur ein "Gebot" das eine Konzequenz ankündigt, da wo Vater und Mutter geehrt werden sollen, und die ist positiv, nämlich langes Leben "in dem Land das der Herr gibt".

Wenn Du in eine katholische Kirche gehst,hast Du da das Gefühl es interessiert die ob sich jemand ein oder kein Bild machen sollte? Da wird sich regelrecht ausgetobt, hab ich so das Gefühl. Da wüßte ich nie wen ich Da anbete, von Kirche zu Kirche sieht dann "Jesus" auch mal anders aus.

Ich persöhnlich halte nichts von diesen Geboten. Ich verfahre für mich so daß ich versuche etwas das mir schadet weder mir noch Anderen zuzufügen, und das aus purem Egoismus, damit ich nicht irgendwann Schaden abbekomme. Und je mehr ich "Gutes", etwas das nicht verletzt, teile, desto mehr bekomme ich zurück.

Und meiner Meinung nach, auch wenn das so in der Bibel steht, es geht nicht um den "Glauben". Ich meine manche Dinge werden von den Menschen gemacht weil sie wissen das sie keine Konzequenzen zu erwarten haben. Egal was ich anstelle, es trifft mich kein wohlgezielter Blitz. Warum auch sollte ich sowas von einem erwarten der die andere Wange hinhält und seine Feinde liebt. Der sich schlimm mißhandeln und anschließend auf grausamste Weiße umbringen läßt, und obwohl er "Legionen von Engeln" hat nichts dagegen unternimmt. Und danach taucht er wieder lebendig auf und rächt sich nichtmal. Er verschwindet wieder und ist seit fast 2000 jahren weg.

Wenn also hier jemand etwas "Gutes" oder "Schlechtes" tut dann sind das Menschen. Sollte ich in irgendwas oder irgendwem den "Teufel", das "Schlechte", erkennen, dann wäre das auch nur ein Mensch. Und damit ich immer weiß mit wem ich es zu tun habe, läßt der seinen Namen überall hin schreiben.

Der eine, "Christ", ist weg, der andere Mensch, sein Gegenpart, der "Antichrist" ist da, und da immer noch Menschen sterben ist der der da ist wohl nicht so ganz der "Gute".


melden

Gott- und Teufelsglaube Paradoxon

24.02.2013 um 03:28
Also mit Verlaub, das ist doch quatsch...

Man kann natürlich an Gott glauben und gleichzeitig NICHT an einen Teufel glauben. Umgekehrt natürlich genauso. Und wie andere hier schon angemerkt haben ist glauben und anbeten schon ein Unterschied.

@jinping
Wenn du meinst glauben bedeutet gleichzeitig anbeten hast du meiner Meinung nach eine ungewöhnliche bzw verwirrende Definition von dem Wort "glauben".


melden

Gott- und Teufelsglaube Paradoxon

24.02.2013 um 04:15
Ups. Statt Jinping wollte ich eigentlich @Servenia ansprechen


melden

Gott- und Teufelsglaube Paradoxon

24.02.2013 um 13:40
@Servenia
Servenia schrieb:Aber da man meiner Meinung nach beim Glauben an Gott ebenfalls an den Teufel glauben muss, müsste man ja aufgrund dessen ja ebenfalls einer satanistischen Gruppierung angehören. Selbst wenn man diesen nicht verehrt, aber an ihn GLAUBT.
Interessante Vorstellung. Dabei kam mir gerade eine klassische Fangfrage, die in den Hexenprozessen verwendet wurde, in den Sinn: "Glaubst du an den Teufel?"

Dafür gab es keine richtige Antwort, was immer der oder die Angeklagte gesagt hat, es war immer ein Beweis der Schuld. Sagte er ja, dann war er ein Teufelsanbeter und wurde verurteilt. Sagte er nein, dann war er ein Ketzer (weil zum kirchlichen Dogma auch die Existenz des Teufels gehörte) und wurde darum auch verurteilt.
Der einzige Ausweg wäre gewesen, so etwas zu sagen wie "Ich glaube daß es den Teufel gibt, aber ich verehre ihn nicht". Von so einem Fall habe ich noch nie gehört, aber vermutlich würde der Richter dann gesagt haben: "So eine schlaue Antwort... der muß mit dem Teufel im Bunde sein. Schuldig!" ;)

Mal ernsthaft, es ist eine Eigenart des Glaubens, über Paradoxa einfach hinwegzusehen. Um so eine Kirche wie du sie erwähnst würde ich allerdings einen ganz weiten Bogen machen. Das ganze klingt reichlich sektiererisch...


melden
Anzeige

Gott- und Teufelsglaube Paradoxon

24.02.2013 um 14:23
@Niralkides ich wüsste nicht mal welche Kirche oder Glaubensgemeinschaft das sein soll. Ich hab das ja nur von Hören-Sagen. :) bin und bleib Atheist. ;)

@neonnhn ich setze Glauben und Verehren nicht in einen Topf. Wie kommst du da drauf?

@all
mir ging es jetzt auch nicht darum, am Glauben selbst rumzumachen. Sondern lediglich die Aussage:

Glaubst du an Gott musst du Mitglied unserer Gemeinschaft sein.

Und durch diese Aussage stellt sich mir nur die Frage:

Da ich im Glauben an Gott automatisch an den Teufel glauben muss, muss ich deren Meinung nach ja dann ebenfalls einem satanistischen Glauben angehören. Auch wenn ich ihn nicht verehre.

Und das war mir nur gestern Abend so im Kopf herumgeschwirrt ;)


melden
301 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden