Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Die Straße von Bimini

18 Beiträge, Schlüsselwörter: Straße
Seite 1 von 1
xerxis
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Straße von Bimini

02.03.2005 um 09:46
Die Straße von Bimini
von Lars A. Fischinger

Viele Taucher, Forscher und Autoren sind einer Meinung: rund um die Bahamas liegen die Zeugnisse einer versunkenen Zivilisation. Was steckt hinter den seltsamen Strukturen auf dem Meeresgrund?

Rund um die Erde finden Archäologen, Abenteuer oder auch ganz gewöhnliche Leute immer wieder Spuren aus längst vergessenen Tagen der Menschheit -- Hinterlassenschaften unserer im Dunkeln der Vergangenheit verschwundenen Vorfahren. Es ist fast keine Region der Erde bekannt, in der nicht Hinweise auf die Entwicklung der menschlichen Zivilisation zu finden sind. Und nicht wenige dieser Spuren auf frühe Gesellschaften und sogar Zivilisationen finden sich in den Gewässern der Weltmeere.

Die Liste dieser Entdeckungen ist sehr lang. Einige Beispiele sollen genügen: Vor der Küste Indiens wurden in jüngster Zeit gewaltige Städte gefunden, die um 9.000 Jahre alt sind. In den südlichen Gewässern vor Japan liegen angeblich künstliche Strukturen mit einem Alter von unglaublichen 12.000 Jahren. Vor der Küste der Insel Malta, aber auch in der Bretagne liegen menschliche Spuren, die mindestens 8.000 Jahre alt sind.
Im See Rock Lake in den USA sollen nach zahlreichen Berichten "Pyramiden" oder Tempelaltäre liegen, die über 10.000 Jahre alt und angeblich von Menschenhand gebaut sind. Und neue Forschungen im rätselhaften Titicacasee in den bolivianischen Hochanden, jener Gegend, die die uralte Kultur von Tiahuanaco hervorbrachte, sind jüngst auf dem Grund des Sees eindeutig

künstliche Bauten nachgewiesen worden. Deren Alter gibt noch immer Rätsel auf.
Ein Ort der Erde mit möglichen Spuren einer versunkenen Kultur ist bei all den interessanten Beispielen fast schon in Vergessenheit geraten: die heutigen Bahamas (Bimini). In parawissentschaftlich interessierten Kreisen ist die Meerregion um Bimini ein fester, bekannter Begriff. Vor allem Autoren, die sich des Themas Atlantis angenommen haben, kennen die Entdeckungen von Bimini auswendig. Aber auch jene Menschen, die vom so genannten Bermuda-Dreieck fasziniert sind, ist Bimini ein Begriff. Charles Berlitz, Autor der Bestseller "Das Bermuda Dreieck" und "Spurlos", machte in seinen Büchern die Rätsel um die Bahamas weltweit bekannt. Das war vor 30 Jahren.
Auch wenn es still geworden ist, lohnt sich eine nähere Auseinandersetzung mit dem Thema. Was war geschehen? Seit Jahrzehnten kursieren Gerüchte, dass in den seichten Gewässern um die Bahamas in der Karibik künstliche Strukturen wie Tempel, Grundmauern und auch Straßen verborgen liegen. Im Jahre 1968 nahmen diese Gerüchte Gestalt an. Jacques Mayol und andere entdeckten damals vor der Insel Andros eine rechteckige Struktur auf dem Meeresgrund, die offensichtlich von Menschen geschaffen wurde.

Diese Entdeckung sorgte für Furore, denn sie wurde angeblich vorhergesagt. In den USA lebte der Seher Edgar Cayce, der im Laufe seines Lebens eine Vielzahl von "Prophezeiungen" in einer Art Trance diktierte. Inhaltlich beziehen sich seine Tausenden Informationen vor allem auf Atlantis. In einer seiner so genannten Readings am 2. Dezember 1933 sprach er davon, dass man Teile des sagenhaften Inselreiches nahe Bimini im Meer finden wird. Sieben Jahre später wurde er konkreter, und gab an, dass 1968 oder 1969 die ersten Teile von Atlantis wieder entdeckt werden. Und Cayce lag richtig: 1968 tauchte der mutmaßliche Tempel von Andros auf.
Man muss hier aber auch kritisch bleiben. Die Entdecker des angeblich ersten Teils von Atlantis waren zwei Piloten der Association for Research and Enlightenment. Und diese Organisation stand dem "schlafenden Propheten" Cayce sehr nahe. Man mag hier vermuten, dass deshalb die Entdeckung auf das vorhergesagte Jahr 1968 fiel.

Dennoch ändert das nichts an der Tatsache, dass die Gewässer reich an interessanten Funden sind. Dr. Manson Valentine war einer der Forscher der ersten Stunde. Er entdeckte auf der großen Bahama-Bank rund um die Inseln Andros eine Vielzahl von Plätzen auf dem Meeresgrund, an denen er eine (seiner Meinung nach) künstliche Konstruktion identifizierte. Dreiecke, Rechtecke mit 100 Metern Kantenlänge, gerade Mauern und Gebilde und natürlich die berühmte Straße von Bimini mit ihren rechteckigen großen Gesteinsblöcken. Letztere wurde jedoch schon im Jahre 1959 entdeckt.
Doch der Anfang war gemacht und die Neugier der Forscher und Taucher war geweckt. So ist es nicht verwunderlich, dass in den Folgejahren die Entdeckungen vermeintlich menschlicher Spuren im Meer der Bahama-Bänke anstiegen. Auch Steinsäulen von 15 Metern Höhe, in dessen Umgebung seltsame Zahnräder zutage gefördert wurden, machten die Runde. Das Hauptinteresse galt den zahlreichen Expeditionen jedoch bis zum heutigen Tag den "Straßenpflastern" im Schlick der Karibik.
Die in zwei Reihen angeordneten Wege bestehen aus Steinblöcken, die drei bis sogar sechs Meter Kantenlänge haben. Sie zeigen sich eben und glatt und vermitteln jedem Taucher den deutlichen Eindruck, dass hier einstmals eine unbekannte Kultur am Werk war.

Kritiker wenden bis heute ein, diese angeblichen Straßen seien nichts weiter als versteinerte Küstenlinien. Sie verweisen auf die Tatsache, dass an den heutigen Stränden der Inseln auf den Bahama-Bänken noch heute solche Formationen zu finden sind. Sie bestehen aus gepressten und versteinertem Strandsand. Das ist Fakt, doch die am Strand trockenen Fußes zu sehenden Anordnungen sind wesentlich kleiner. Sie bestehen aus Blöcken, die um die ein Meter Kantenlänge haben. Verglichen mit jenen "Straßen" auf dem Grund der See sind sie somit sehr klein. Die ersten Tauchexpeditionen wie etwa durch Valentine fanden aber auch Blöcke der "Bimini Road". Aber auch wenn die Straßen natürlichen Ursprungs sind, geben andere Entdeckungen bis heute Rätsel auf. Beispielsweise kreisrunde Anordnungen von Steinen, die ebenfalls vor Andros im Meer liegen und gerne mit den steinzeitlichen Anlagen in England und Frankreich verglichen werden. Sollten auch die natürlich sein?
Ganz besonders spannend wird es, wenn es um versunkene Pyramiden geht. Denn auch die sollen in der Karibik entdeckt und sogar mittels Sonar vermessen worden sein. Die erste Meldung dieser Art ging im Jahr 1970 durch die Presse. Ein Ray Brown berichtete damals, dass vor der Berry-Insel eine Pyramide entdeckt habe, dessen Spitze nur zwölf Meter unter dem Wasserspiegel liegt. Auch berichtete Brown von Ruinen, die von einem Sturm freigelegt wurden.

Sieben Jahre später jedoch nahmen die vermuteten Pyramiden im Meer Gestalt an. Im Jahre 1977 war eine Fischfangexpedition von Don Henry in den Gewässern der Cay Sal Bank unterwegs. Die Cay Sal Bank liegt exakt südlich der Florida Keys, also näher zu den Bahamas. Während die Expedition Echolotmessungen durchführte, zeichnete das Gerät in 200 Metern Tiefe eine klar erkennbare Pyramide auf. Das seltsame Objekt hat eine Höhe von rund 140 und eine Kantenlänge von 150 Metern. Damit ist sie ohne weiteres mit der großen Pyramide von Gizeh zu vergleichen, die etwa 147 Meter hoch ist. Mehrfach wurde die Stelle überfahren und immer zeigte das Sonar eindeutig eine sehr regelmäßige Erhebung in Form einer Pyramide.
Sollte es eine Laune der Natur sein, die zufällig auf dem sonst so ebenen Meeresboden liegt?
Bimini verbirgt eine Flut an seltsamen Spuren. Atlantis-Autoren bejubelten all die Entdeckungen als Beweis für eine frühe Zivilisation. Vielleicht war Bimini vor 12.000 Jahren eine Art Kolonie der Kultur von Atlantis so argumentieren sie. Tatsächlich haben Altersbstimmungen mit dem Radiokarbonverfahren ergeben, dass einige der Monumente 10.000 bis 12.000 Jahre sein könnten. Auch lagen bis zum Ende der Eiszeit nachweislich große Teile der Bahama-Bänke und der Umgebung trocken. Erst nach dem Ende der letzten Eiszeit stieg der Meeresspiegel und überflutete die heute Rätsel aufgebenden Strukturen. Um wieviel Meter sich der Meeresspiegel hob, ist aber unsicher. Meist spricht man von rund 100 Metern.
All das klärt nicht die Frage, ob es sich um künstliche Gebilde von Menschenhand handelt. Bis heute ist – erstaunlich genug – diese Frage nicht geklärt.


melden
Anzeige
xerxis
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Straße von Bimini

02.03.2005 um 09:49
Link: images.google.de (extern)

Hier nochmal das Wichtigste. Und ein Link mit paar Bilder.

Die Liste dieser Entdeckungen ist sehr lang. Einige Beispiele sollen genügen: Vor der Küste Indiens wurden in jüngster Zeit gewaltige Städte gefunden, die um 9.000 Jahre alt sind. In den südlichen Gewässern vor Japan liegen angeblich künstliche Strukturen mit einem Alter von unglaublichen 12.000 Jahren. Vor der Küste der Insel Malta, aber auch in der Bretagne liegen menschliche Spuren, die mindestens 8.000 Jahre alt sind.


melden
xerxis
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Straße von Bimini

02.03.2005 um 09:51
Die Frage ist was waren das für Kulturen die 12000 Jahre alt sind?


melden
jocelyn
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Straße von Bimini

02.03.2005 um 10:15
Sieht interessant aus. Sieht irgendwie aus wie vor Malta, naja hast du ja schon gepostet das es sowas dort auch gibt^^

Hmm, mal etwas recherchieren.......

Der Horizont der meisten Menschen ist ein Kreis mit dem Radius Null, und das nennen sie ihren Standpunkt


melden
xerxis
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Straße von Bimini

02.03.2005 um 10:20
Ne, das hat nichts mit Malta zu tun.

Der Letzte und erste Absatzt ist am interessantesten.

Hier nochmal das wichtigste zusammengefasst

Viele Taucher, Forscher und Autoren sind einer Meinung: rund um die Bahamas liegen die Zeugnisse einer versunkenen Zivilisation. Was steckt hinter den seltsamen Strukturen auf dem Meeresgrund?

Rund um die Erde finden Archäologen, Abenteuer oder auch ganz gewöhnliche Leute immer wieder Spuren aus längst vergessenen Tagen der Menschheit -- Hinterlassenschaften unserer im Dunkeln der Vergangenheit verschwundenen Vorfahren. Es ist fast keine Region der Erde bekannt, in der nicht Hinweise auf die Entwicklung der menschlichen Zivilisation zu finden sind. Und nicht wenige dieser Spuren auf frühe Gesellschaften und sogar Zivilisationen finden sich in den Gewässern der Weltmeere.

Die Liste dieser Entdeckungen ist sehr lang. Einige Beispiele sollen genügen: Vor der Küste Indiens wurden in jüngster Zeit gewaltige Städte gefunden, die um 9.000 Jahre alt sind. In den südlichen Gewässern vor Japan liegen angeblich künstliche Strukturen mit einem Alter von unglaublichen 12.000 Jahren. Vor der Küste der Insel Malta, aber auch in der Bretagne liegen menschliche Spuren, die mindestens 8.000 Jahre alt sind.
Im See Rock Lake in den USA sollen nach zahlreichen Berichten "Pyramiden" oder Tempelaltäre liegen, die über 10.000 Jahre alt und angeblich von Menschenhand gebaut sind. Und neue Forschungen im rätselhaften Titicacasee in den bolivianischen Hochanden, jener Gegend, die die uralte Kultur von Tiahuanaco hervorbrachte, sind jüngst auf dem Grund des Sees eindeutig


Sieben Jahre später jedoch nahmen die vermuteten Pyramiden im Meer Gestalt an. Im Jahre 1977 war eine Fischfangexpedition von Don Henry in den Gewässern der Cay Sal Bank unterwegs. Die Cay Sal Bank liegt exakt südlich der Florida Keys, also näher zu den Bahamas. Während die Expedition Echolotmessungen durchführte, zeichnete das Gerät in 200 Metern Tiefe eine klar erkennbare Pyramide auf. Das seltsame Objekt hat eine Höhe von rund 140 und eine Kantenlänge von 150 Metern. Damit ist sie ohne weiteres mit der großen Pyramide von Gizeh zu vergleichen, die etwa 147 Meter hoch ist. Mehrfach wurde die Stelle überfahren und immer zeigte das Sonar eindeutig eine sehr regelmäßige Erhebung in Form einer Pyramide.
Sollte es eine Laune der Natur sein, die zufällig auf dem sonst so ebenen Meeresboden liegt?
Bimini verbirgt eine Flut an seltsamen Spuren. Atlantis-Autoren bejubelten all die Entdeckungen als Beweis für eine frühe Zivilisation. Vielleicht war Bimini vor 12.000 Jahren eine Art Kolonie der Kultur von Atlantis so argumentieren sie. Tatsächlich haben Altersbstimmungen mit dem Radiokarbonverfahren ergeben, dass einige der Monumente 10.000 bis 12.000 Jahre sein könnten. Auch lagen bis zum Ende der Eiszeit nachweislich große Teile der Bahama-Bänke und der Umgebung trocken. Erst nach dem Ende der letzten Eiszeit stieg der Meeresspiegel und überflutete die heute Rätsel aufgebenden Strukturen. Um wieviel Meter sich der Meeresspiegel hob, ist aber unsicher. Meist spricht man von rund 100 Metern.
All das klärt nicht die Frage, ob es sich um künstliche Gebilde von Menschenhand handelt. Bis heute ist – erstaunlich genug – diese Frage nicht geklärt.


melden
jocelyn
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Straße von Bimini

02.03.2005 um 10:27
Schon klar, das die Bilder nix mit Malta zu tun hatten, dort gibts sowas halt auch....
Hast du zum Thema ein paar Links?

Der Horizont der meisten Menschen ist ein Kreis mit dem Radius Null, und das nennen sie ihren Standpunkt


melden
xerxis
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Straße von Bimini

02.03.2005 um 10:30
Link: rdmteam.piranho.at (extern)

Hier schon mal ein Link.

Es gibt nich viele Bilder dazu weil die das noch nicht so erforscht haben, es ist auch alle auf den Meeresgrund.


melden
xerxis
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Straße von Bimini

02.03.2005 um 10:31
Aber nimm das mit Atlantis nicht so ernst auf der Seite


melden
xerxis
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Straße von Bimini

02.03.2005 um 10:33
Link: www.zdf.de (extern)

Hier noch was gutes, ist ne Karte mit Interessanten Gebieten.

Ich finde diese Sachen sehr interessatn, da man 0 Wessen darüber hat.


melden
xerxis
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Straße von Bimini

02.03.2005 um 10:36
Die Bimini Sachen werde heufig in verbindung mit Atlantis gebracht, da man nicht weis, wo die Sachen unter wasser her kommen, es wird Spekuliert ob das Atlantis sein könnte.

Es gab letztens bei NTV in der Sendung Welt der Wunder was darüber.


melden
jocelyn
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Straße von Bimini

02.03.2005 um 10:46
Hmm, ich frag mich auch langsam ob Atantis zum Sammelbegriff aller zivilisationsreste am meeresgrund geworden ist.....

Zum Thema Alter von Bimini scheint es ja widersprüchliche Aussagen zu geben:

"Die Bimini-Straße ist eine natürliche Gesteinsformation, nicht älter als 2000 Jahre."

Andererseits kann es sein, das trotzdem ältere Sachen von ner Zivilisation gefunden wurden, und die Straße wurde dem halt einfach zugeordnet...

Der Horizont der meisten Menschen ist ein Kreis mit dem Radius Null, und das nennen sie ihren Standpunkt


melden
buddel
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Straße von Bimini

02.03.2005 um 12:40
moin

zu unseriös. ich halte narürliche geologische vorgänge für wesentlich wahrscheinlicher.

http://www.zdf.de/ZDFde/inhalt/27/0,1872,2006395,00.html

buddel

a product of membership




melden
jocelyn
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Straße von Bimini

02.03.2005 um 14:00
Auf diesen Link hatte ich mich auch bezogen, buddel!

Allerdings geht dieser nur auf die Straße ein, nicht auf evtl andere Formationen
(soweit ich ihn dazu gelesen habe)


Der Horizont der meisten Menschen ist ein Kreis mit dem Radius Null, und das nennen sie ihren Standpunkt


melden
xerxis
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Straße von Bimini

02.03.2005 um 18:39
Link: www.atlantisforschung.de (extern)

Hier hab ich noch ne Seite gefunden da sind viel merh Info zu finden.

@ jocelyn

Die Legende von Atlantis ist ja da und es wird immer vermutet das die Atlantis gefunden haben, sobal die was unterwasser finden.

@ buddel

Die Sachen in der näche von Helgoland könnten narürlich sein, aber die Sachen in der näche Asiens sind nicht natürlich, da ist eine Tempelstruktur zu erkennen, ich muss kucken ob ich ein Bild von finde, bei Welt der Wunder hattet die das gezeig.

http://www.atlantisforschung.de/content/theorien/karibik/bahamas/donato.htm


melden
Aineas
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Straße von Bimini

19.01.2009 um 18:43
Dann will ich den Thread mal wieder ausgraben, der im tiefen Meer der inaktiven Allmy Diskussionen versunken ist.

Meine Frage hinsichtlich der Erscheinung der Bimini Road lautet darauf, ob es konkrete wissenschaftliche Analysen gibt und wenn ja wie sie über die Felsformation urteilen.
Damit sichergestellt wird, dass wir uns auf seriöse Untersuchungen stützen, sollen hier nun konkrete Berichte über die Forschungsprozesse ausgewertet werden und keine Quellen, die beispielsweise pauschal behaupten "gemäß wissenschaftlicher Prüfungen sind die Straße von Bimini und alle umliegendenen Gesteinsformationen natürlichen Ursprungs" -es ist wichtig, um welche Prüfungen es sich handelte.


melden
Aineas
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Straße von Bimini

19.01.2009 um 21:15
ach ja - könnten wir das hier bitte mal aus dem Ufo-Teil in die Mystery- oder die Geschichtsabteilung verlegen, denn mit Außerirdischen hat das hier nun wirklich nichts zu tun, da die Diskussion vielmehr eine Stätte behandelt, die entweder von der Natur oder dem Menschen geschaffen wurde.


melden

Die Straße von Bimini

20.01.2009 um 01:49
Ich tippe mal wenn Du nch "Beach Rock Bimini" suchst dürftest Du genug Treffer bekommen :-)

Ansonsten dürfte sich dazu wohl auch was auf der Seite "Wild side of geoarchaeology" von Paul Heinrich finden lassen - auch zu vielen anderen "Artefakten" wie alten Karten, veralteten geologischen Modellen etc. Der hat den Vorteil, tonnenweise Literaturverweise zu Fachpublikationen zu liefern.

Leider gibts bei Bimini einige lustige Atlantologen die das momentan, wie die Hügel in Bosnien, zu ner rchäologischen Fundstelle umbauen wollen - mit gefälschten dorischen Säulen und einem nachempfundenen griechischen Tempelfries, den sie letztes Jahr als "Funde" präsentierten.


melden
Anzeige

Die Straße von Bimini

20.01.2009 um 02:02
Ja, gerade nachgesehen, Bimini wird bei Paul Heinrich ausführlich behandelt. Ebenso wie die ganze Erdkrust-Verschiebung und Hapgoods Karteninterpretationen :)


melden

Neuen Beitrag verfassen
Dies ist eine Vorschau, benutze die Buttons am Ende der Seite um deinen Beitrag abzusenden.
Bereits Mitglied?  
Schriftgröße:
Größe:
Dateien Hochladen
Vorschau
Bild oder Datei hochladen

Bleib auf dem Laufenden und erhalte neue Beiträge in dieser Diskussion per E-Mail.


Oder lad dir die Allmystery App um in Echtzeit zu neuen Beiträgen benachrichtigt zu werden:

Ähnliche Diskussionen

Diskussionen
Beiträge
Letzte Antwort
273 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden