weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Die Frage das Lebens

46 Beiträge, Schlüsselwörter: Rätsel, Frage Des Lebens

Die Frage das Lebens

27.06.2003 um 10:41
Äääh, ja...

"Und kein Tier auf dieser Welt würde versuchen, seine Erde zu zerstören,weil eben diese Tiere ganz einfach intellegenter sind als wir Menschen"

Doch wenn es die nötige technische Entwicklung hätte schon. Denk mal an Ameisen, die andere Stämme komplett ausrotten. Der Löwe der sein Revier und Rudel mit Klauen und Zähnen verteidigt , evtl. bis zum Tod. Und Alligatoren die ihre eigenen Jungen fressen... Wenn Du den allen ein Maschinengewehr in die Hand geben würdest und die könnten das bedienen, dann gute Nacht. Also intelligenter sind die nicht... nur einfacher.

P.S. Es gab sogar Fälle bei Wölfen die mutwillig töteten und die "Beutetiere" anschliessend einfach liegen ließen.


melden
Anzeige
moki
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Frage das Lebens

27.06.2003 um 10:48
Gebe ich Dir schon Recht,aber genau das ist das Problem.

Die Tiere sagst Du sind einfacher...

Der Mensch zerstört dann durch Intelligenz die Erde?

Was ist dann überhaupt Intellegenz?

Macht--Krieg--Mord--eine Art Intelligenz?

Grüße Moki


Nobody is perfect


melden

Die Frage das Lebens

27.06.2003 um 11:34
Nun, per Definition ist Intelligenz aus drei Teilen zusammengesetzt.

1. Selbsterkenntnis. Also:ICH bin.
2. Das Anwenden und Verstehen von Werkzeugen und Zusammenhängen
3. Die Frage nach dem Woher, Warum und Wohin. Also Philosophie.

Macht, Krieg, Mord sind leider die Nebenprodukte unseres Selbstbewußstseins, aber auch die Möglichkeit und Chance etwas zu ändern und verbessern.


melden
moki
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Frage das Lebens

27.06.2003 um 11:53
Genau,...etwas zu ändern und verbessern....

Wir machen aber doch genau das Gegenteil. Narürlich haben wir ein relativ großes Wissen, aber im Grund sind wir unfähig dieses Wissen richtig einzusetzten!
Wir wollen fremde Welten erforschen und kennen nicht einmal uns selber.

Deine 3 Punkte zur Intelligenz sind richtig. Nur wird sie nicht benutzt.

Und was den Krieg betrifft...eine Möglichkeit zu ändern und verbessern......
kann ich nicht so sehen . Krieg = Zerstörung
Wir haben Jahrtausende gebraucht, um das aufzubauen ,was wir heute
besitzen. Es gab immer Kriege,jedoch mit schwächeren Waffen.
Wenn heute der 3.Weltkrieg anfängt, bleibt nichts mehr übring,womit man einen Neustart machen könnte.
Dann ist nämlich das Thema Erde für alle Zeiten gestorben.

Ziemlich finstere Theorie, aber die müßen wir nun einmal mit einbeziehen...



Grüße Moki

Nobody is perfect


melden

Die Frage das Lebens

27.06.2003 um 12:06
Wie gesagt, es ist nicht die Erde die zugrunde geht, sondern allemal der Mensch. Es wird ne Weile dauern aber die Natur wird sich auch davon erholen. Nach der hindhuistischen Lehre beinhaltet jede Zerstörung auch wieder die Möglichkeit etwas neu und vielleicht besser aufzubauen. Das ist die Chance die ich meinte.

Es gab auch früher schon grauenhafte, ja sogar Massenvernichtungswaffen. Wie Pestkranke die in Burgen katapultiert wurden. Fäkalien von Cholerakranken und andere Biologische Waffen die tausende von Menschenleben ausgelöscht hat.

Wir dürfen das alles nicht so negativ sehen. Klar ist es nicht einfach, aber uns Menschen schlechter machen als wir sind führt ja wohl zu keinem Erfolg, oder? Und ändern tut sich damit auch nichts.


melden

Die Frage das Lebens

27.06.2003 um 12:15
"Seit dem ich die Menschen kenne, liebe ich die Tiere" (Zitat)


melden
moki
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Frage das Lebens

27.06.2003 um 12:25
@Fantasyelf...wenn das Dein Zitat ist,so sprichst Du mir aus dem Herzen...:)

@AcidU, ich hab schon verstanden,was Du meinst.
Aber kannst Du mir auch erklären,wo dann der Sinn der Menscheit liegen soll?

Haben wir das alles aufgebaut, damit später die Einzeller von norne beginnen dürfen? Das macht doch keinen Sinn.Das Leben wäre Null wert,wenn ich das mal so ausdrücken darf.

Sollte nicht vielmehr die Erde weitergeführt werden im Sinnes Gottes?

Grüße Moki

Nobody is perfect


melden
algiz
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Frage das Lebens

27.06.2003 um 13:30
..der mensch, sagte pascal, ist nur ein sehr schwaches schilfrohr und daher viel edler als das universum, das ihn doch ohne anstrengung zermalmt!

.."in irgendeinem abgelegenen winkel des in zahllosen sonnensystemen flimmernd ausgegossenen weltalls gab es einmal ein gestirn, auf dem kluge tiere das erkennen erfanden. es war die hochmütigste und verlogenste minute der weltgeschichte: aber doch nur eine minute. nach wenigen atemzügen der natur erstarrte das gestirn, und die klugen tiere mußten sterben."
-friedrich nietzsche- (mit den klugen tieren, die das erkennen erfanden, sind natürlich die menschen gemeint)

*..ich denke, aber bin ich?..*


melden

Die Frage das Lebens

27.06.2003 um 13:56
@moki

Nun ja ich halte nicht viel von der Bibel als "Gesetzesbuch" oder "letzliche Wahrheiten über Gott". Die Bibel ist für mich eher eine Art Geschichtsbuch, deswegen weiß ich auch nicht ob Gott UNS auserkoren hat die Welt zu führen.

Evolutorisch würde ich jetzt sagen der Sinn der Menschheit liegt in seiner Existenz. So wie jedes andere Lebewesen auf diesem Planeten seine Berechtigung in der momentanen Evolutionsphase hat. Auch wir führen die Evolution und die Natur weiter, auch wenn alle behaupten wir zerstören sie. Ich glaube eher wir verändern nur Teile daraus, so das wir quasi die Evolution der Natur mitgestalten. Nicht gerade zu unserem Vorteil natürlich :) . Der Mensch könnte also in 5 oder 10 tausend Jahren seine Berechtigung verloren haben.

Persönlich bin ich der Meinung, das wir eine, wohl einmalige, Chance haben das Leben und die Zusammenhänge von allem um uns herum zu begreifen und uns damit auf eine höhere Stufe begeben können. Im Buddhismus würde man sagen: erleuchtet werden. Auch wenn ich den Begriff erleuchtet in dem Zusammenhang nicht ganz passend finde. Aber es ist doch erstaunlich was für Möglichkeiten uns, Menschen, offen stehen. Wir haben die Gelegenheit sowohl technisch, geistig und spirituell eine Entwicklung durchzumachen die kein anderes Lebewesen (auf der Erde ;) ) nachvollziehen kann. Wenn man sich dieses vor Augen führt kann man schon einen Teil der Frage nach dem Sinn des Lebens für sich beantworten.

@algiz

Jaja, Nitzsche war schon immer Pessimist...


melden
spuky
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Frage das Lebens

27.06.2003 um 14:12
@AcidU

sehr geile meinung !!!!!! ;) ;)


melden
spuky
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Frage das Lebens

27.06.2003 um 14:12
@AcidU

sehr geile meinung !!!!!! ;) ;)


melden
algiz
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Frage das Lebens

27.06.2003 um 14:13
@AcidU
>der sinn der menschheit liegt in seiner existenz<

.....wie kann man die existenz als solche beweisen?....

*..ich denke, aber bin ich?..*


melden

Die Frage das Lebens

27.06.2003 um 14:24
@algiz

Wie gesagt war das aus dem Evolutionsgedanken heraus. Und wissenschaftlich müssen wir annehmen das, wenn etwas messbar ist, es auch in gewisser Weise existent sein muß. Denn sonst wäre es nicht messbar.

Philosophisch gesehen gibt es wohl keinen Beweis für unsere Existenz. Sondern nur der Glaube das wir existieren. Und selbst wenn wir nur der Traum irgendwelcher namenloser Götter sind die sich unruhig im Äther vor sich hin wälzen, so ist dieser Traum Teil einer weiteren Existenz, und somit auch der unsrigen. Einen Beweis aber gibt es nicht.


melden
algiz
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Frage das Lebens

27.06.2003 um 14:39
@AcidU

>>Philosophisch gesehen gibt es wohl keinen Beweis für unsere Existenz. Sondern nur der Glaube das wir existieren. Und selbst wenn wir nur der Traum irgendwelcher namenloser Götter sind die sich unruhig im Äther vor sich hin wälzen, so ist dieser Traum Teil einer weiteren Existenz, und somit auch der unsrigen. Einen Beweis aber gibt es nicht.<<


denk nur, der umstand, dass ich etwas denke wäre nicht beweis genug für meine existenz im eigenlichen sinne. ich könnte auch denken, ohne zu existieren, d.h., es kann auch denken geben ohne einen denker. denn dann wäre ich mir selbst nicht als derjenige der denkt gegeben, sondern, wenn überhaupt, vielleicht nur als gedachtes, als objekt des denkens........oder so......*?*
*beimirdrehtsichallesimkreis*

*..ich denke, aber bin ich?..*


melden

Die Frage das Lebens

27.06.2003 um 14:53
@algiz

Aber dann wäre Dein Gedanke der Beweis für Deine Existenz. Es muß sich ja nicht um etwas stoffliches handeln. Auch eine Gedanke an sich ist ja schon so existenziell das er etwas bewirkt. Also ein Nichts, und dann kommt der Gedanke. Wäre dann dieser Gedanke nicht existent? Er wäre, auf gutdeutsch, vorhanden. Selbst wenn ihn kein anderer wahrnehmen würde. Oder nicht? Selbst wenn es kein Objekt gibt von dem der Gedanke ausgesandt wird.

*Danke, damit hast Du mich gerade wirklich zum Lachen gebracht. Das meine ich jetzt nicht abwertend, sondern aus vollem Herzen*


melden
algiz
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Frage das Lebens

27.06.2003 um 15:24
@AcidU
ja schon, aber ich meine was wäre wenn mein gedanke nicht gleich mein gedanke wäre - sondern einfach nur von einem anderen gedacht (deine träumenden götter z.b.) damit wäre doch ein beweis unserer tatsächlichen existenz widerlegt, oder nicht?
*das freut mich aber wenn ich dich zum lachen bringen kann*

*..ich denke, aber bin ich?..*


melden

Die Frage das Lebens

27.06.2003 um 15:35
Ist schwer zu erklären, aber selbst wenn Dein Gedanke von jemand anderem erdacht wurde, also somit auch Du, dann wäre dieser Gedanke (meinetwegen der meiner Götter ;) ) ja existent, und damit aber ja auch Du. Wie gesagt nicht auf stofflicher Ebene, aber in einer nicht greifbaren Ebene. Wenn Du einen Traum hast dann wird er doch in der Sekunde existent, oder? Ich meine nicht das er eine stoffliche Form annimmt, aber er existiert. Vielleicht nur für den Bruchteil einer Sekunde. Und wenn jetzt ein Wesen Deinen Gedanken träumt wird er, und somit auch Du existent. Nicht unbedingt real, oder stofflich, aber er ist vorhanden. Ich glaube anders kann ich es nicht erklären...

*es war übrigens wirklich ernst gemeint. Und ich habe nicht ÜBER Dich gelacht, sondern, hoffentlich, MIT Dir*


melden
algiz
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Frage das Lebens

27.06.2003 um 15:46
@AcidU
schon klar *g* man lacht selten über jemanden sondern vielmehr über erheiternde situationen (die natürlich auch von einer person ausgehen können)....will damit sagen man lacht selten weil ein mensch so blöd ist sondern viel mehr weil die situation im ganzen so lustig ist...........hehe.........nein spass bei seite....natürlich lache auch ich mit dir (immerhin ist es wirklich amüsant einen absatz zu lesen in dem das wort denken 8 mal vorkommt.......:)

*..ich denke, aber bin ich?..*


melden
algiz
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Frage das Lebens

27.06.2003 um 15:49
@AcidU
zu deinem vorigen post müßte ich mich glatt mal informieren, wie denn unsere großen philosophen das wort "existenz" interpretieren............(ich denke wir müssen den rest unserer disku am montag fortsetzen - muss leider um 16:00 abrauschen)

*..ich denke, aber bin ich?..*


melden
Anzeige

Die Frage das Lebens

27.06.2003 um 15:55
Alles klar. Viel Spaß noch beim existieren ;) und schönes Woe.


melden
190 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden