Neu hier? Konto erstellen...
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Spiritualität Philosophie Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Träume Umfragen Unterhaltung
+

USA - vom Indianerblut zur Weltherrschaft ? RSS

128 Beiträge, Schlüsselwörter: USA, Weltherrschaft, Indianer

zur Rubrik (Politik)AntwortenBeobachtenSuchenInfos

Seite 1 von 71234567
Koriander
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied


   

USA - vom Indianerblut zur Weltherrschaft ?

17.03.2009 um 09:15



Die Eroberung Amerikas durch die spanischen und portgiesischen "Conquistadores" war ein riesiges Blutbad, ein Verbrechen oft auch im Namen Christi.
Millionen amerikanische Ureinwohner wurden ermordet, zig-Millionen wurden gezwungen zum christlichen Glauben überzutreten, und wenn sie sich weigerten, landeten sie auf dem Scheiterhaufen oder wurden anders zu Tode gefoltert...
Das Land und die Reichtümer des Landes wurden den Indianern geraubt, überlebende Idianer wurden in sogenannte Reservate abgeschoben. Auf diesem Völkermord wurde die USA gebaut.

Waren es nicht europäische, christliche Seefahrer und Auswanderer christlichen Glaubens, die auch in Amerika, eroberten, wüteten, mordeten ? Waren es nicht christliche Priester, die die Eroberer begleiteten, als sogenannte Missionare...?

"Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des heiligen Geistes.."(Matthäus, 28,19)

Der indianische Autor Sherman Alexie fragt in " Reservation Blues ":
'How can you go to a Church that killed so many Indians?'

Ist dieser blutig-christliche, imperialistische Geist der Conquistadores inzwischen mutiert zur globalen Eroberungsmanie der USA ?

melden
   

USA - vom Indianerblut zur Weltherrschaft ?

17.03.2009 um 09:57

Er ist schon lange mutiert allerdings wird diese Plage bald ein Ende nehmen ob es die USA und die christlichen Untertanen so wollen oder nicht. Der Saft ist bald aufgebraucht. Nicht mal die lösung aufhören oder Untergehen steht zur Debatte weil Untergehen werden sie. Was gerecht ist schon mal die ganzen Greultaten was sie alle vollbracht haben ja so wahrlich in Gottes Namen geschehen sind^^.

melden
   

USA - vom Indianerblut zur Weltherrschaft ?

17.03.2009 um 11:44

Ist dieser blutig-christliche, imperialistische Geist der Conquistadores inzwischen mutiert zur globalen Eroberungsmanie der USA ?


oh jeh,
was soll das denn bedeuten ?

ami-schelte per se ?

buddel

melden
   

USA - vom Indianerblut zur Weltherrschaft ?

17.03.2009 um 11:47

naja etwas undifferenzierte Darstellung.

Zig Millionen ist überigens ein weiter Begriff.

und im Grunde war das in Amerika ein Vorgang wie er immer schon erfolgte, eine völkerwanderung.

und die waren nie schön.

melden
   

USA - vom Indianerblut zur Weltherrschaft ?

17.03.2009 um 12:06

Ich glaube das es keine genauen Zahlen gibt. Nur wenn wir von 50 Millionen Einwohnern ausgehen, das ist eine aktuelle grobe Schätzung, und davon alleine 90% an Pocken und Co starben, jo, das sind zig Millionen.

Ihr könnt mir aber gerne auf der Suche nach Zahlen helfen, ist nicht ganz einfach zu finden.

Was dies aber mit derzeitigen Kriegen der USA zu tun haben soll, erschliesst sich mir nicht.

melden
   

USA - vom Indianerblut zur Weltherrschaft ?

17.03.2009 um 13:32

Ich glaube Koriander meint auch etwas die Lobby der Evangelikalen in Amerika. Ohne die kann kein Kandidat eine Wahl gewinnen. Während George W. Bushs Amtszeit hatten sie auch viel Einfluss.

melden
   

USA - vom Indianerblut zur Weltherrschaft ?

17.03.2009 um 16:11

@Koriander

"Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des heiligen Geistes.."(Matthäus, 28,19)

Naja, damals wurde dieses Bibel Zitat schön missbraucht, so wie ja leider oft zum ...

Nach dem Motto: und bist Du nicht willig, so brauch ich Gewalt ....

Ganz sicher nicht im Sinne von Jesus ....

melden
proc
ehemaliges Mitglied


   

USA - vom Indianerblut zur Weltherrschaft ?

17.03.2009 um 16:42

ich frage mich immer warum werden diese Zitate übersehen:

Diese zwölf sandte Jesus, gebot ihnen und sprach: Gehet nicht auf der Heiden Straße und ziehet nicht in der Samariter Städte, sondern gehet hin zu den verlorenen Schafen aus dem Hause Israel. (Matthäus, 10,5)

Er antwortete aber und sprach: Ich bin nicht gesandt denn nur zu den verlorenen Schafen von dem Hause Israel. (Matthäus, 15,24)

melden
Koriander
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied


   

USA - vom Indianerblut zur Weltherrschaft ?

17.03.2009 um 17:15

@buddel
"...ami-schelte per se ?"
Nene, es ist ja eigentlich der europäische Geist, der da brandschatzend um den Planeten marodiert...
Das Schlimme ist, ich meine das auch so:

Das selbe Kleid im anderen Namen

Der europäische Kolonialismus begann Ende des 15./Anfang des 16.Jh, und ist schon an den spanischen und portugiesischen Eroberungen in Amerika festzumachen. Eigentlich war das schon so etwas wie der Beginn eines weltweiten Handelskaptitalismus der auch Asien erfaßte. Die auf Profit gerichteten Eroberungen, kamen in einem schönen Kleid daher.

Das Kriegskleid damals hieß "Christentum" und gerechter Krieg.

Die spanischen und portugiesischen Verwaltungen der eroberten Gebiete, schufen Ende des 16. Jh. effiziente Herrschaftsstrukturen, die annähernd 200 Jahre Bestand hatten.
Die Versklavung, Ermordung und wirtschaftliche Ausbeutung der Indianer, sowie die Zerstörung ihrer Staatsgebilde mußte in Europa erklärt werden. Dazu diente dann die Lehre vom gerechten Krieg gegen alle, die nicht christlichen Glaubens waren....
Priester in den eroberten Gebieten sorgten oft mit brutalen Methoden für die Ausbreitung des Christentums. Die Konvertiten wurden von ihren eigenen Kulturen entfremdet..


Das Kriegskleid heute heißt "Demokratie" und gerechter Krieg.

Heute kommen die auf Profit gerichteten Eroberungen ebenfalls in einem schönen Kleid daher. Überfälle bzw. Eroberungen müssen in den USA bzw. in Europa erklärt werden. Dazu dient die Mär vom Demokratieexport und der Kampf gegen den Islamismus bzw. Terrorismus. Im Namen der Demokratie werden Erde verbrannt und Leichenberge produziert. Die US.-Verwaltungen der eroberten Gebiete versuchen effiziente Herrschaftssstrukturen zu schaffen, setzen der Bevölkerung der überfallenen Länder korrupte Politiker vor, lassen Polizei und Justiz neu besetzen und ausbilden und versuchen, den Ländern die westliche Kultur zu oktroyieren. Demokratieunwillige Eingeborene werden mit brutalen Methoden verfolgt...


Das meine ich damit wenn ich frage:

"Ist dieser blutig-christliche, imperialistische Geist der Conquistadores inzwischen mutiert zur globalen Eroberungsmanie der USA ? "

melden
JPhys
ehemaliges Mitglied


   

USA - vom Indianerblut zur Weltherrschaft ?

17.03.2009 um 17:16

@Koriander
Unterscheide bitte zwischen Nordamerika auf der einen und sued und mittelamerika auf der anderen Seite.
Die einzige Gemeinsamkeit ist das die europaer kamen und irgendwann fast alle Indianer tot waren aber das was dazwischen passiert ist war doch sehr unterschiedlich...

Spanier und Protugiesen haben mitde r Entwicklung in der USA fast nichts zu tun.....
Ebensowenig waren die Massaker an Indianer in der USA religoes motiviert.
Zwangscristianisiruengen ha es ebenfalls kaum gegeben.

All das haben Spanier und Portugiesen in Suedamerika betrieben.

In Nordamerika sa die Lage grndsaetzlich anders aus.
Den meisten Indianern war dort das Prinzip des Landbesitzes wie es die europaere vertraten voellig fremd.
Sondern nur Jagd gebiete.

Fast immer wen die Weissen in ein neues Gebiet kammen wurden sie von den Indianeren also in ruhe gelassen. Irgendwann gab es dann genung Weisse damit sie das Leben der Indianer ernstahft behindert haben.

Dann sind die Indianer weiter gezogen (was auf dauer natuelrich keine Loesung war)oder haben versucht die Weissen zu vertreiben.
Die haben dann die Armee zu Hilfe gerufen alle Indieaner getoetet.

Ein andere wesentlicher Punkt ist dass viele Indianerstaemme praktisch mit allen NAchbarstaemmen im permanenten Kriegszustand lebten.....
Was nicht wirklich tragisch war weil die Kriege nie wirklich ernst gefuehrt wurden um einen Feind zu vernichten, sondern mehr um Tapferkeit zu beweisen etc....
Mit dem Konzept kamen die Weisen Siedler natuelrich auch nicht klar also Armee gerufen und alle Indianer getoetet

Da die Weissen ihrerseits fast nie angegriffen haben(wenn man mal von besagter Landnahme absieht). konnten sie sich bei all dem immer erfolgreich einreden die "guten" zu sein...

Bei den Indianern in Suedamerrika
wurde in wenigern Jahren das ganze Gebiet erobert die Einwohner verskalvt und dann langsam zu tode geschunden.

In Nordamerika wurde einfach eine Grenze immer weiter verschoben und jeder getotet der die Grenze uberschreiten wollte die meisten sind aber nicht durch die Gewehre der Weissen gestorben sondern durch den kleiner werdenden Lebensraum also die knapper werdenden Resouercen daraus entsehenden folge Kriege zwischen den Inidandern usw

melden
Koriander
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied


   

USA - vom Indianerblut zur Weltherrschaft ?

17.03.2009 um 17:16

@Fedaykin
Fedaykin schrieb:
und im Grunde war das in Amerika ein Vorgang wie er immer schon erfolgte, eine völkerwanderung.

Grüß Dich Fedaykin, lol, damit hast Du den Vogel abgeschossen...

den Massenmord an den Indianern als Völkerwanderung zu bezeichnen...boäh, mein lieber Einäugiger... g*

melden
Doors
Profil von Doors
anwesend
dabei seit 2006

Profil anzeigen
Direkte Nachricht

   

USA - vom Indianerblut zur Weltherrschaft ?

17.03.2009 um 17:19

Woher stammen "die Amis"? Aus Europa! Überwiegend aus den angelsächsischen Ländern und Deutschland! Woher stammen die Angelsachsen? Aus dem heutigen Deutschland! Wer ist also mal wieder an allem schuld?


Naaaaaa?????

melden
JPhys
ehemaliges Mitglied


   

USA - vom Indianerblut zur Weltherrschaft ?

17.03.2009 um 17:30

@Koriander
Gaubst du die durch die Hunnen ausgeloeste Volekerwanderung waere Friedlich gewesen?
Fuer das ende des Westroomischen Reiches hat es jedenfalls gereicht

Nicht dass es um das Reich selbst schade gewesen waere, aber dabei ist auch das ein oder andere Volk drauf gegangen....
(Und ganz nebenbei auch eine Menge Kultur verloren gegangen)

melden
Koriander
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied


   

USA - vom Indianerblut zur Weltherrschaft ?

17.03.2009 um 17:42

@Doors
"Woher stammen "die Amis"? Aus Europa.."
Genau, wenn man nicht gerade die amerikanischen Ureinwohner oder die ehemaligen afrikanischen Sklaven meint, sondern genau die, von denen hier als Verursacher zu lesen ist. Das habe ich aber schon etwas weiter oben geschrieben:

Koriander schrieb:
es ist ja eigentlich der europäische Geist, der da brandschatzend um den Planeten marodiert...


melden
JPhys
ehemaliges Mitglied


   

USA - vom Indianerblut zur Weltherrschaft ?

17.03.2009 um 17:47

@Fedaykin
"Zig Millionen ist überigens ein weiter Begriff."
wenn wir uns mal Kurz mit Wiki als Quelle begnuegen wollen
koennen wir das etwas praezisieren...


Die Konquistadoren zerstörten durch ihre Eroberungen die Großreiche der Inkas (Schlacht von Cajamarca), Mayas und Azteken. Man schätzt die Zahl der Indios, die zwischen 1500 und 1600 direkt durch die Konquistadoren oder indirekt durch Hungersnöte oder aus Europa eingeschleppte Krankheiten wie die Pocken ihr Leben verloren, auf ca. 50 Millionen.


Aus http://www.indianerwww.de/indian/heute.htm


Doch diese Zahl läßt sich heute nicht mehr halten. In den sechziger Jahren des 20. Jahrhunderts bezweifelte man die geringe Bevölkerungsdichte. Auf der Grundlage demographisch und ökologisch rekonstruierenden wie auch ideologischen Hochrechnungen kam man zu der Annahme, dass auf dem nordamerikanischen Kontinent etwa 18 Millionen Menschen gelebt haben müssen. Aber auch diese Schätzungen lassen Schweifel aufkommen. Das liegt einfach an der Tatsache, dass wesentlich mehr Menschen auch mehr urgeschichtliche Spuren hinterlassen als bis heute gefunden wurden. Deshalb wird die indigene Bevölkerung zwischen 2 bis 8 Millionen Menschen beziffert - dies allerdings ist wenig präzis.


237.000 Indianer waren 1900 in den USA bei einer Volkszählung registriert worden


Sehr viele Menschen der indianischen Bevölkerung verstarben auch an von Einwanderern eingeschleppten neuen Infektionskrankheiten, gegen die das Immunsystem der Indianer noch nicht gerüstet war.

Man geht davon aus, dass etwa 90% der Indianer aufgrund dieser Krankheiten starben.

Das sind die Opferzahlen

Auf jeden fall war die Ankunft der Europaer fuer die Inidaner ein echter Griff ins Klo.

melden
dont_panic
ehemaliges Mitglied


   

USA - vom Indianerblut zur Weltherrschaft ?

17.03.2009 um 17:48

Wegen den zivilisierten Europaern, sind viele Indianer, Alkohol und Drogen suechtig geworden. Mann hat mit dem Zeug gehandelt, damit ihr Zusammenhalt und ihre Kultur langsam zerstoert werden konnte. Solche babarische und machtgeile Menshcen, koennen ja nur aus Europa stammen :-)

melden
Doors
Profil von Doors
anwesend
dabei seit 2006

Profil anzeigen
Direkte Nachricht

   

USA - vom Indianerblut zur Weltherrschaft ?

17.03.2009 um 17:50

@dont_panic


Selbst die afghanischen Mohn-Bauern, die Weltmarktführer im bereich der Opiat-Produktion sind, stammen ja eigentlich auch aus Deutschland. Zumindestens ihre Bewacher.

melden
imislamdaham
ehemaliges Mitglied


   

USA - vom Indianerblut zur Weltherrschaft ?

17.03.2009 um 17:51

JPhys@

Das war ein guter Beitrag oben, ich stimme dir zu

Aber was Koriander denke ich mehr am Herzen liegt ist, dass diese Völkermorde bis heute mehr oder weniger verdrängt werden, in unserer Wahrnehmung ist noch immer Kolumbus der Entdecker Amerikas, wer ist sich dessen bewusst, dass viele "Mischlinge" das Ergebnis von systematischen Vergewaltigungen sind, die Indianer sind noch immer von Chile bis Kanada institutionell benachteiligt, im ärmsten amerikanischen Reservat ist die Lebenserwartung der Männer unter 50 Jahre ...

UND dass sie ganz einfach fortgesetzt werden, aber statt Landraub, Massaker, Krankheiten und Alkohol (ok dieses "Eroberungskonzept" ist natürlich auch nicht wirklich passe, wie uns jeder amerikanische "Großkrieg" vor Augen führt ...) sind es heute die Banken, die Wirtschaftsbündnissse, der Fernseher, der (falsche) Liberalismus und der Stress, welche die Gesellschaften rund um den Globus zersetzen.

Wer sich dagegen wehrt, muss ausgemerzt werden

Ich muss feststellen, dass die Gemeinsamkeiten erschreckend sind ...

melden
imislamdaham
ehemaliges Mitglied


   

USA - vom Indianerblut zur Weltherrschaft ?

17.03.2009 um 17:55

JPhys schrieb:
Doch diese Zahl läßt sich heute nicht mehr halten. In den sechziger Jahren des 20. Jahrhunderts bezweifelte man die geringe Bevölkerungsdichte. Auf der Grundlage demographisch und ökologisch rekonstruierenden wie auch ideologischen Hochrechnungen kam man zu der Annahme, dass auf dem nordamerikanischen Kontinent etwa 18 Millionen Menschen gelebt haben müssen. Aber auch diese Schätzungen lassen Schweifel aufkommen. Das liegt einfach an der Tatsache, dass wesentlich mehr Menschen auch mehr urgeschichtliche Spuren hinterlassen als bis heute gefunden wurden. Deshalb wird die indigene Bevölkerung zwischen 2 bis 8 Millionen Menschen beziffert


Jaja die Indianer haben nur leider nicht so eine Lobby wie andere und müssen diese "wissenschaftlichen" Relativierungen über sich ergehen lassen!

melden
JPhys
ehemaliges Mitglied


   

USA - vom Indianerblut zur Weltherrschaft ?

17.03.2009 um 18:06

@ImIslamDaham
Je mehr sich die welt aendert desto mehr bleibt sie gleich.

Der Landraub ist etwas ausser Mode gekommen.
Heute klaut man Bodenschaetze.

"es heute die Banken, die Wirtschaftsbündnissse, der Fernseher, der (falsche) Liberalismus und der Stress, welche die Gesellschaften rund um den Globus zersetzen."

Ob man eine Geselschaft zersetzt oder alle Umbring da besteht ein kleiner Unterschied....

Ich kann auch die Opferzaheln von anderen Ereignissen der Weltgeschichte raussuchen.
es ist nicht so dass die Europaer ein Monopol auf Unmenschlichkeit haetten sie hatten nur in den letzten paar hundert Jahren mehr Gelegenheit rumzusauen als die anderen....

All das aedntert aber nichts daran das es drei schreckliche Monster auf dem Planenten gibt.
Der Mensch der das Leid von anderen bewusst herbeifuehren will (selten).
Der Mensch der das Leid andere zu Erreichung seiner Ziele in Kauf nimmt(hauefig).
Der Mensch der nicht mal wahrnimmt was er anrichtet(alltaeglich).

melden
imislamdaham
ehemaliges Mitglied


   

USA - vom Indianerblut zur Weltherrschaft ?

17.03.2009 um 18:07

Die Krankheiten wurden auch bewusst eingesetzt, das haben die Briten in Irland genauso gemacht, warum sollten sie es mit den Indiandern anders machen?

Weil der Europäer bei aller Grausamkeit doch zivilisierter ist als der Islami, Chinese oder Russe?

Dasselbe galt und gilt für den Alkohol - warum sind die Dakota-Reservate alkoholfreie Zonen, aber an der Reservatsgrenze verdienen sich im Niemandsland Geschäftsmänner mit dem Alkoholverkauf an die Reservatbewohner dumm und dämlich? Warum gehört das Reservat zu den schlimmsten Reservaten, in dem das Massaker von "wounded knee" stattgefunden hat?

Sie waren und sind gerade noch gut genug, dass sie in der Armee dienen - natürlich ohne dass ihnen etwas zurückgegeben würde

Erzählt keine Ammenmärchen, die Absicht war und ist es, die Indianer auszurotten und ihren Willen zu brechen. Die Kasinos und "alkoholfreien" Reservate mit angrenzenden Alkohol- Läden sind ein Teil der Verschwörung gegen die ersten Amerikaner.



melden

Seite 1 von 71234567

89.562 Mitglieder
Benutzer oder E-Mail

Passwort (vergessen?)


Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen die beliebtesten Diskussionen direkt per E-Mail.

Themenverwandt
Russland, China werden Macht verlieren- Die USA wieder Abstand aufholen164 Beiträge


Anzeigen heute ausblenden