Neu hier? Konto erstellen...
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Spiritualität Philosophie Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Träume Umfragen Unterhaltung
+

Rätselhafter Fund in der UdSSR RSS

139 Beiträge, Schlüsselwörter: Fund, Steine, Raetselhafter Fund, Rätselhafter Fund, Fund In Der Udssr, Alien Steine, Alien Artefakt

zur Rubrik (Ufologie)AntwortenBeobachten8 BilderSuchenInfos

Seite 1 von 71234567
Kev0815
Diskussionsleiter
Profil von Kev0815
dabei seit 2009

Profil anzeigen
Direkte Nachricht

   

Rätselhafter Fund in der UdSSR

09.05.2010 um 01:59



Hallo Leute.

Ich wurde durch einen anderen Thread an etwas erinnert was ich vor Jahren mal gelesen hatte und würde gerne Wissen ob da jemand noch mehr Informationen hat. Vielleicht kennt jemand die Story von damals oder hat sich selbst schonmal mit diesem Fall befasst. Würde mich über Information hierzu, wenn jemand welche hat freuen.



Rätselhafter Fund in der UdSSR
VON ARMIN SCHRICK


Ende Januar 1985 lief eine seltsame AP-Meldung durch die hiesige Presse. Russische Arbeiter hatten einen Gesteinsbrocken gefunden, der nach Aussagen sowjetischer Wissenschaftler außerirdischer Herkunft sein sollte.

Und das soll geschehen sein: In den eisigen Regionen der Autonomen Sowjetrepublik Komi liegt das kleine Dorf Jerd. Im Sommer des Jahres 1976 gingen einige Arbeiter aus Jerd an den nahegelegenen Fluß Waschka, um zu fischen. Am Ufer stießen sie auf ein rätselhaftes Felsstück von Faustgröße, das in einem weißen Licht schimmerte. Als einer der Arbeiter beim Betrachten den Fund aus der Hand gleiten ließ, entsandte dieser beim Aufprall auf einen anderen Stein angeblich eine Funkengarbe. Neugierig geworden, nahmen die Arbeiter das seltsame Objekt mit in ihr Dorf, um es dort zu zersägen. Nach den Angaben der Entdecker kam beim Versuch, es zu zerschneiden, ein »Strahl aus weißem Feuer« hervor. Die herbeigerufenen Spezialisten vom »Geologischen Institut von Komi« (einer Unterabteilung der sowjetischen Akademie der Wissenschaften) fanden den Fund nach oberflächlichen Untersuchungen so interessant, daß sie ihn in ihrem Laboratorium in einzelne Teile zerlegten und zwecks weiterer und exakterer Untersuchungen an verschiedene wissenschaftliche Institute weiterleiteten. Diese Forschungen unterstanden dem »WSNTO- Umweltschutzkomitee« und dessen Unterabteilung »Kommission für anormale Erscheinungen« unter Leitung von Dr. Valentin Fomenko.

Die einzelnen Experimente wurden von folgenden Institutionen durchgeführt:
- Allunions-Forschungsinstitut für Kern-Geophysik und Geochemie
- Wawilow-Institut für physikalische Probleme
- Moskauer Institut für Stähle und Legierungen
- Vernadskij-Institut für analytische und Geochemie der Akademie der Wissenschaften.

Nach Untersuchungen am Allunionsinstitut mit gammaspektrometrischen Analysemethoden wie Neutronenaktivierung, Neutronenradiation und Röntgenradiometrie erkannte man folgende chemische Zusammensetzung: 67,2% Cer, 10,9% Lanthan, 8,78% Neodym, geringe Anteile von Eisen und Magnesium sowie Verunreinigungen mit Uran und Molybdän. Nach dieser Erkenntnis stand die russische Wissenschaft vor einem Rätsel. Diese zusammensetzung konnte kaum auf natürliche Weise auf unserem Planeten entstanden sein, denn die Elemente der »seltenen Erden«, auch »Lanthanide« genannt, treten nie in solchen Konzentrationen und in dieser Kombination auf. Cer, Lanthan und Neodym werden aus Monazitsand gewonnen, in dem sie aber nur in äußerst geringen Anteilen vorhanden sind. Interessanterweise liegen die größten Vorkommen nicht in der UdSSR, sondern in Brasilien, Nordamerika, Australien und auf Ceylon.

Doch damit nicht genug: Bei Untersuchungen über den Oxidationsgrad des enthaltenen Eisens registrierte man die Nichtanwesenheit einer Oxidationsstufe. Wieder ein Novum, denn auf der Erde reagiert Eisen mit Sauerstoff in allen Gesteinsarten. Dazu konnte ein hoher Urangehalt festgestellt werden. Dies vermag die starke Radioaktivität zu erklären. Trotzdem waren keine Zerfallsprodukte des Urans anwesend, d.h., daß das Alter 100000 Jahre nicht übersteigt. Die letzten Zweifel über einen künstlichen Ursprung des Steines nahm eine Laserspektralanalyse. Wie jeder Geologe weiß, existieren in allen Gesteinen Verunreinigungen, insbesondere von Kalzium und Natrium. Sie können heute sogar in Proben nachgewiesen werden, die mit Hilfe der vollkommensten Reinigungsmethoden hergestellt wurden. Nicht so der Waschka-Fund, der als absolut »rein« bezeichnet werden muß. Die untersuchenden spezialisten waren mehrheitlich der Meinung, daß die Herstellung dieser Legierung ohne Verunreinigungen mit unserer Technik nicht möglich ist. Auch ist es fraglich, ob dieses Fragment einmal Teil eines Meteoriten war, wie ebenfalls vermutet wurde. Bislang sind derartige Meteoriten völlig unbekannt und hätten wohl auch kaum große Überlebenschancen«.

Doch der Überraschungen nicht genug. Als man die Spektrallinien der Kristallstrukturen mittels Röntgenstrukturanalyse untersuchte (es wurden über 2000 Spektren analysiert), ergaben sich 23 Linien, wobei nur drei mit auf der Erde bekannten Cer- und Lanthankristallen übereinstimmten. Später ergänzte man jene Untersuchung noch durch eine sogenannte Elektronengraphik. Spätestens hier verstanden die beteiligten Forscher die Welt nicht mehr. Es zeigten sich elf klare Linien, aber völlig andere als bei der Röntgenanalyse. Und nicht eine davon zeigte eine Übereinstimmung mit bekannten Legierungen oder Verbindungen besagter Elemente. Daraus folgerte man die Herstellung des »Steins« aus Pulver und kleinen Stücken verschiedenster Kristallstruktur, wobei unglaublicherweise die Pulverteilchen nur aus einigen 100 Atomen bestanden. Natürlich stellte man sich die Frage, wie ein solches Artefakt hergestellt werden könnte und wozu. Die Wissenschaftler kamen zu dem Schluß, daß dies im Prinzip durch »kaltes« Pressen unter dem Druck von mehreren 10000 Atmosphären möglich sei. Ungewöhnlich ist auch die hohe Dichte der Legierung. Extrapolationen, ausgehend von der Fragmentform, erbrachten eine Kugel oder einen Zylinder mit einem Durchmesser von 1,2 m als Ursprungsobjekt. Es existiert aber keine Fabrikationsanlage auf der Erde, die zur Gesamtherstellung in der Lage wäre.

Ein weiteres Argument, das gegen eine »normale« praktische Verwendung spricht, ist das Funkensprühen bei jeder Art von mechanischer Belastung. Darüber hinaus konnten 15 verschiedene Richtungen mit unterschiedlichen magnetischen Eigenschaften festgestellt werden. Ein derartiges Objekt ließe sich z. B. bei extrem niedrigen Temperaturen einsetzen. Damit aber eine Legierung eine solche Eigenschaft erhält, muß das »kalte« Pressen in sehr starken Magnetfeldern durchgeführt werden. Es ist verständlich, daß in der Sowjetunion Parallelen zur Tunguska-Katastrophe von 1908 gezogen werden, insbesondere nachdem die die Untersuchung leitenden Wissenschaftler Dr. Fomenko, Dr. Miller und Dr. Sawossin ihrer Überzeugung Ausdruck verliehen, dieses Fragment könne nur von einer extraterrestrischen Zivilisation hergestellt worden sein - zu welchem Zweck auch immer. Dieser Ansicht trat Dr. Schaworenkow von der Akademie der Wissenschaften entgegen. Er ist der Ansicht, daß die Hinweise für eine außerirdische Herkunft nicht hinreichend seien. Seiner Meinung nach erlaubt die heutige Technologie auf der Erde die Herstellung derart reiner Legierungen auch mit Kalzium- und Natriumverunreinigungen, die unter der Grenze der Nachweisbarkeit liegen. Zudem beträgt das Alter nach seiner Ansicht nur etwa 30 Jahre. Dies erscheint unwahrscheinlich.

Drei Punkte sprechen dagegen:

1. Der Fund wurde 1976 gemacht. Auch wenn das Alter nur 30 Jahre beträgt - wer wäre in den vierziger Jahren zur Herstellung fähig gewesen?

2. Wie konnte dieses Fragment in eine solch abgelegene Gegend gelangen?

3. Wenn auf der Erde eine Herstellung technisch machbar wäre, warum investieren dann viele hochspezialisierte Institutionen Zeit und Geld in nutzlose Untersuchungen?

Bestimmt hätte einer der beteiligten Wissenschaftler gewußt, wo, wann und zu welchem Zweck man ein solches Artefakt hergestellt hatte. Dieser mit Sicherheit bedeutendste Fund der letzten Jahre wird den zuständigen Institutionen vermutlich noch etliches Kopfzerbrechen bereiten. Die Forschungen in der Sowjetunion gehen aber sicherlich weiter, vielleicht auch unter Mitarbeit westlicher Spezialisten. Auf die Ergebnisse - sofern sie bekannt werden - darf man mit Recht gespannt sein.


- Quelle: Buch: Erich von Däniken - Kosmische Spuren.



Sehr interessant, hoffe dazu hat jemand mehr.

MfG, Kev

melden
   

Rätselhafter Fund in der UdSSR

09.05.2010 um 02:07

wenn es von woanders her kommt dann hoffe ich es das es nie einer rauskriegt denn menschen können damit net umgehen und das weiss ich mfg sven

melden
Kev0815
Diskussionsleiter
Profil von Kev0815
dabei seit 2009

Profil anzeigen
Direkte Nachricht

   

Rätselhafter Fund in der UdSSR

09.05.2010 um 02:13

@held1

Dem muß ich leider beipflichten. Für mich persönlich und ich denke auch für viele andere währe es schöner zu wissen, ob es von außerhalb kommt, von wem es gebracht wurde und das es nicht in falsche hände kommt. Vieleicht ist es auch eine Energiequelle die viele Probleme lösen aber auch neue Probleme entfachen könnte.

Das Modell "Mensch" ist leider nicht gerade das vorzeige Objekt/Wesen in diesem Universum.

MfG, Kev

melden
nathan87
ehemaliges Mitglied


   

Rätselhafter Fund in der UdSSR

09.05.2010 um 02:13

Sehr interessant!

Hat man die Gegend um den Fundort untersucht?

melden
Kev0815
Diskussionsleiter
Profil von Kev0815
dabei seit 2009

Profil anzeigen
Direkte Nachricht

   

Rätselhafter Fund in der UdSSR

09.05.2010 um 02:16

@Nathan87


Mehr als wie das, was da steht weis ich leider auch nich.

MfG, Kev

melden
Propan
ehemaliges Mitglied


   

Rätselhafter Fund in der UdSSR

09.05.2010 um 02:24

@Kev0815


Kev0815 schrieb:
Das Modell "Mensch" ist leider nicht gerade das vorzeige Objekt/Wesen in diesem Universum.

MfG, Kev


aha und hast du auch einen vergleich mit anderen "rassen" ?

melden
champkind23
versteckt


   

Rätselhafter Fund in der UdSSR

09.05.2010 um 02:29

@all
glaube kaum das da was neues zu gefunden wird, scheint ja schon ne weile her zu sein.

@Kev0815
gibbet noch ne andere Quelle ausser Herr Däniken?
also wurde das irgendwo auch von der Sowjetunion veröffentlciht?

melden
nathan87
ehemaliges Mitglied


   

Rätselhafter Fund in der UdSSR

09.05.2010 um 02:42

Stellt euch mal vor, ihr habt ein ring aus diesem Matriall.

melden
shadowsurfer
ehemaliges Mitglied


   

Rätselhafter Fund in der UdSSR

09.05.2010 um 02:58

dann wärst du der Herr der Ringe :)

melden
Kev0815
Diskussionsleiter
Profil von Kev0815
dabei seit 2009

Profil anzeigen
Direkte Nachricht

   

Rätselhafter Fund in der UdSSR

09.05.2010 um 04:16

Propan schrieb:
aha und hast du auch einen vergleich mit anderen "rassen" ?

@Propan

Nein den habe ich nicht, ist auch nicht nötig und als allgemeines Bild welches man von uns haben muß gemeint. Wenn man mal unser Dasein auf diesem Planeten betrachtet, sind wir das schlimmste was man sich vorstellen kann. Wir führen Kriege, betreiben Völkermorde und Terroranschläge auf basis religiöser Glaubensfragen usw. Der Mensch beutet ohne Rücksicht auf Verluste die Rohstoffe seines Planeten aus, walzt Wälder nieder und nimmt den Lebensraum anderer Spezies mit denen er sich diesen Erdball teilt. Das Schrecklichste jedoch was der Mensch macht ist, das er sich selbst auslöscht und durch Habgier nach Macht und Profit getrieben ist und eine Aroganz besitzt zu glauben das einzigste intelligente Lebewesen im Universum zu sein. Im gleichen Atemzug jedoch wirkt der Mensch dumm und naiv. Er lässt sich durch seine Führer oder der Kirche und dessen vorgesetztes, geschriebenes Wort unter Kontrolle halten. Wenn es da draußen intelligentes Leben gibt das weiter ist als wir, dann haben wir kein gutes Bild von uns Hinterlassen. So war meine Bemerkung zum Model "Mensch" im groben gemeint.

melden
graytint
ehemaliges Mitglied


   

Rätselhafter Fund in der UdSSR

09.05.2010 um 04:34

@Kev0815

Kann dir nur zu stimmen zum Thema Mensch. Eine schlimmere Erkrankung als den Menschen kann es für die Erde nicht geben. So viel zerstörung aus niedrigen Beweggründen ist einfach lächerlich.

melden
graytint
ehemaliges Mitglied


   

Rätselhafter Fund in der UdSSR

09.05.2010 um 04:34

@Kev0815

Kann dir nur zu stimmen zum Thema Mensch. Eine schlimmere Erkrankung als den Menschen kann es für die Erde nicht geben. So viel zerstörung aus niedrigen Beweggründen ist einfach lächerlich.

melden
Propan
ehemaliges Mitglied


   

Rätselhafter Fund in der UdSSR

09.05.2010 um 04:41

@Kev0815

Das was du hier beschreibst ist aber nur eine Minderheit , die Mehrheit der Menschen ist gut ;)

melden
   

Rätselhafter Fund in der UdSSR

09.05.2010 um 05:02

Gibs auch ne andere Quelle ausser EvD? Vielleicht ja sogar was seriöses?

melden
   

Rätselhafter Fund in der UdSSR

09.05.2010 um 05:34

egal wenns was mächtiges wer und wir hätten das wer die selbststörung na mensch ist halt dumm von natur aus sorry

melden
   

Rätselhafter Fund in der UdSSR

09.05.2010 um 07:00

Vielleicht ein Meteorit?

melden
   

Rätselhafter Fund in der UdSSR

09.05.2010 um 09:44

Darüber hatte ich schonmal etwas gelesen, oder aber einen Bericht im TV gesehen.

Ich weiß aber nicht mehr genau, was dabei herauskam.

Jedenfalls war die Essenz nicht ganz so spektakulär, wie in dem Text im Eingangsbeitrag.

melden
   

Rätselhafter Fund in der UdSSR

09.05.2010 um 09:57

Ach ja, die Alienmeldungen aus Russland. Jeden Tag eine neue "Landung", ein neuer "Aufsehen erregender" Fund, usw. usf.

Und morgen wird sich niemand mehr dran erinnern nd übermorgen kommt die nächste Meldung.

Vor dem Fall der eisernen Mauer dachte man ja immer das Aliens immer in der USA landen, nun wissen wir es besser. Die Russen sind noch viel stärker betroffen ;-)

melden
   

Rätselhafter Fund in der UdSSR

09.05.2010 um 09:59

graytint schrieb:
Kann dir nur zu stimmen zum Thema Mensch. Eine schlimmere Erkrankung als den Menschen kann es für die Erde nicht geben. So viel zerstörung aus niedrigen Beweggründen ist einfach lächerlich.

Jajaja, wäre ja mal ein Wunder wenn es einen Fred gäbe in dem nicht irgend ein Beitrag dieses Geflenne anstimmt.

melden
   

Rätselhafter Fund in der UdSSR

09.05.2010 um 10:21

quelle: Erich von Dänikon...Sammelband-->Geschichte Armin Schrick--> Quelle von Schrick keine! nur Diese Aussage auf Seite 81 "Ende Januar 1985 lief eine seltsame AP-Meldung durch die hiesige Presse"....Welche Meldung?.Welche Presse?


Ich glaube nicht dass man da mehr finden wird.. ;)

melden
voidol
ehemaliges Mitglied


   

Rätselhafter Fund in der UdSSR

09.05.2010 um 10:30

Kev0815 schrieb:
67,2% Cer, 10,9% Lanthan, 8,78% Neodym

Das ist doch Monazit:
Wikipedia: Monazit

Und dieses kommt sehr wohl in der Komi-Republik vor:
http://www.mineralienatlas.de/lexikon/index.php/Russland/Nordwest/Komi-Republik
http://www.mindat.org/min-2753.html



melden

Seite 1 von 71234567

87.852 Mitglieder
Benutzer oder E-Mail

Passwort (vergessen?)


Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen die beliebtesten Diskussionen direkt per E-Mail.

Themenverwandt
Ufo-Sichtungswelle in Mexiko 1991171 Beiträge


Anzeigen heute ausblenden