Wissenschaft
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Die Sprache der Vögel

123 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Sprache, Vögel ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Die Sprache der Vögel

14.06.2005 um 09:39
Franz von Assisi verstand auch das Lied der Vögel !

"Estamos hechos de barro y no de piedra, para hacer el amor y no la guerra" (anonym)

"The Divine Truth is greater than any religion or creed or scripture or idea or philosophy."(Sri Aurobindo)



melden

Die Sprache der Vögel

14.06.2005 um 09:40
Hat der auch Hähnchenherzen gefressen??????


Der Vorteil der Klugheit besteht darin, dass man sich dumm stellen kann. Das Gegenteil ist schon schwieriger. (Kurt Tucholsky)


melden

Die Sprache der Vögel

14.06.2005 um 09:50
Nein, glaube nicht, aber er hat erkannt, dass alles in der Natur und sowieso alles von Gott kommt. Die Sprache der Vögel ist was Göttliches genauso wie die Wurzel eines Baumes oder einer herunterfallenden Kastanie. Das Göttliche ist in der gesamten Schöpfung und wir müssen es nur erkennen. Das ist Pantheismus, und so einer war der Assisi auch. Hihi.

"Estamos hechos de barro y no de piedra, para hacer el amor y no la guerra" (anonym)

"The Divine Truth is greater than any religion or creed or scripture or idea or philosophy."(Sri Aurobindo)



melden
kurvenkrieger Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Die Sprache der Vögel

14.06.2005 um 14:57
@horus
das unterschreib ich komplett, und bei solch einer aussicht würde ich auch ständig wandern gehn!
@dritterpunkt
weißt du noch mehr von assisi? und woher weißt du das?

ich bin der, der ich bin & Werde Wohlgeordnet Wahnsinnig


melden

Die Sprache der Vögel

14.06.2005 um 16:01
@kurvenkrieger

Ich habe einfach auf die Schnelle jetzt mal gegoogelt:
"Es ist der Bruder Franz von Assisi. Mit seinem Herzen vermag er zu schauen, zu hören, zu fühlen, was eine Blume zu sagen hat, ein blühender Zweig, ein uralter Stein. Er versteht die Sprache der Dinge, das Lied der Vögel, den Gesang einer sprudelnden Quelle, des Windes und des Feuers. Alles und jedes wird ihm zum Fenster, zur Tür, durch die er dem begegnet, der alles geschaffen hat, Himmel und Erde. Alles wird ihm zur Antwort auf die Frage: Gott ich will dich suchen, finden, zeige mir, wo bist du da!"
quelle: http://www.kinderkirche.de/themen/franz_von_assisi/franz-von-assisi-01.htm (Archiv-Version vom 20.10.2004)


"Die Legenden um Franz von Assisi, den, wie er auch genannt wurde, "Troubadour-Minnesänger Gottes", berichten von seiner sanftmütigen Demut gegenüber allen Menschen und der armen Kreatur. Bruder und Schwester sind ihm alles, auch Sonne, Mond und Tod, und seine "Vogelpredigt" wurde zu einem beliebten Motiv der Malerei."
quelle: http://ddragon.interratec.de/kunst/kgotik15.php (Archiv-Version vom 13.04.2005)


Wikipedia: Franz von Assisi
http://www.puramaryam.de/reinkfranz.html (Archiv-Version vom 05.03.2005)


Franz von Assisi ist klasse :)



"Estamos hechos de barro y no de piedra, para hacer el amor y no la guerra" (anonym)

"The Divine Truth is greater than any religion or creed or scripture or idea or philosophy."(Sri Aurobindo)



melden

Die Sprache der Vögel

14.06.2005 um 16:51
Mist, was heist Error 404 ? Ich hab paar schöne Bilder gepostet und die können nicht angezeigt werden-- hat doch sonst immer geklappt ??
Wasn da los ?


melden

Die Sprache der Vögel

14.06.2005 um 16:56
Analogist, hast du die Bilder gesehen bzw aufrufen können ? Bei mir selber hast nicht hingehauen...
hab übrigens, es ist schon etliche Jahre her, Berichte gelesen über Städte, die von den Vögeln wegen Umweltverschmutzung bzw mieser Luft verlassen wurden. Die menschlichen Bewohner dieser Städte und Dörfer wurden daraufhin depressiv...


melden
kurvenkrieger Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Die Sprache der Vögel

14.06.2005 um 17:37
@dritterpunkt
:o) grazie, der is echt klasse!
... Alles und jedes wird ihm zum Fenster, zur Tür, durch die er dem begegnet, der alles geschaffen hat, Himmel und Erde...
genial

@horus
nö, keine bilder, probiers nochmal! und zu den städten: ein weniger schönes beispiel dafür ist der bahnhof in hamburg und das angrenzende viertel st.georg. der spatz, den es dort überreichlich gegeben hat, ist jetzt so gut wie ausgestorben! naja, hab selber einige jahre da gewohnt, und würde ich immernoch da leben hätte ich wohl auch depressionen. das kommt aber eher von den schreienden junkies - krähen, tauben und amseln gibts noch einige...;o)

@all
wie isn das bei euch - redet ihr auch mit den vögeln? und damit meine ich dialoge.

ich bin der, der ich bin & Werde Wohlgeordnet Wahnsinnig


melden

Die Sprache der Vögel

14.06.2005 um 20:44
Anhang: Tests_neue_Kamera_058.jpg (101, KB)
Hier nochmal ein Versuch. so siehts zur Zeit bei uns in der Gegend jedenfalls aus.


melden

Die Sprache der Vögel

14.06.2005 um 20:46
Anhang: Tests_neue_Kamera_020.jpg (80,6 KB)
Und noch eins, jetzt verstehste vielleicht, warum ich hier gerne unterwegs bin !


melden

Die Sprache der Vögel

15.06.2005 um 03:43
@kurvenkrieger
diese harmonie ist unser aller ureigenste, ebenso wie auch die sprache der vögel - die quasi aus dieser weltenseele ihre buchstaben & vokale entnimmt! demnach ist es also durchaus nicht verwunderlich wenn man das verschüttete wissen um diese sprache - oder genauer: das untrügerische gefühl des bauchhirns - somit wiederbelebt.
Sehr gut!!!

gibt es nicht auch andere schlüsselerlebnisse mit der natur, die uns solche fähigkeiten verleihen?
Diese Fähigkeiten sitzen tief in dir drin. Alles was deine Gefühle für die Außenwelt öffnet verleit dir die Fähigkeit deine Umwelt viel klarer zu sehen. Nur der Weg nach innen, zu dem Kern deiner Existenz kann dir die Harmonie des äußeren zeigen. Wer selbst keine Harmonie kennt, der wird auch im äußeren keine finden.

@horus
Ich konnte deine Bilder sehen. Wirklich schöne Gegend. Leider haben wir so was hier mitten im Rhein-Main-Gebiet nicht. Das Lied einer Nachtigal z hören hatt schon Seltenheitswert... Aber dafür hört man hier bei mir im Ort die ganze Zeit Kulturvögel ihr Liedchen trällern. Vor allem diese hier:


Amseln
/dateien/gw14407,1118799788,tnamsel

Blaumeisen
tnblaum

Haussperlinge
tnhauss

und
Rotkelchen
tnrotk



naja aber da wir ein paar Wälder um uns rum haben, kann man doch mal in die Natur entfliehen... nur ist man allzuschnell wieder in der Kultur zurück, wenn man immer geradeaus läuft.


melden
kurvenkrieger Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Die Sprache der Vögel

15.06.2005 um 07:14
Wie einer die Sprache der Tiere erlernte
Es war einmal ein armer Mann, der ging in die Welt hinaus, um sein Glück zu machen. Nachdem er eine Weile gegangen war, kam er an einen Fluss. Da sah er viele Vögel auf den Bäumen sitzen, die sangen und zwitscherten so schön, dass er beschloss, an dem Fluss zu bleiben, bis er die Sprache der Vögel erlernt habe. Drei Jahre blieb der Mann, und da konnte er nicht nur mit den Vögeln, sondern auch mit allen anderen Tieren sprechen. Als der Mann nach Hause zurück kehrte, fragte ihn seine Frau: "Wo ist das Geld, das du während der langen Wanderschaft verdient hast?" Der Mann antwortete: "Ich habe nichts verdient, aber dafür kann ich die Sprache der Vögel un der anderen Tiere, die am Fluss leben, sprechen!" Da fing die Frau an zu jammern und zu klagen. Doch der Mann kümmerte sich nicht darum. Er dachte: "Ich werde mein Glück schon noch machen!" Eines Tages hörte er, dass die Königin eine Kröte verschluckt habe. 'Ei', dachte der Mann 'das ist etwas für mich!' Und er ging zum Schloss und klopfte an das Tor. Wie nun die Wächter das Tor auf machten und ihn sahen, hielten sie ihn für einen Bettler und wollten ihn davon jagen. Der Mann machte jedoch ein solches Geschrei, dass es bis in die Gemächer der Königin drang, und die befahl, den Mann einzulassen. "Was hat dich her geführt?" fragte ihn dann die Königin. "Man hat mir von deinem Unglück erzählt", antwortete der Mann. Und dann begann er wie ein Vogel zu singen. Doch die Kröte im Leib der Königin blieb stumm. Darauf quakte der Mann wie ein Frosch. Und auch da blieb die Kröte stumm. Endlich versuchte er es in der Sprache der Kröten: "He, was machst du da drinnen?" Die Kröte antwortete: "Nichts!" "Darf ich zu dir kommen?" fragte der Mann. "Nein", antwortete die Kröte, "für zwei ist hier kein Platz!" "Bekommst du gutes Essen?" fragte der Mann. "O ja", antwortete die Kröte, "aber mitunter kommen auch saure Sachen an, und die kann ich gar nicht vertragen." Da ließ der Mann Essig herbei holen und gab der Königin einige Gläser voll davon zu trinken. Daran starb die Kröte und die Königin brach sie bald danach aus. Der König war darüber sehr erfreut, und er fragte den Mann: "Was verlangst du für deine kluge Tat?" Der Mann antwortete: "Ich verlange nichts." Darauf ließ der König sich aber nicht ein, er langte in die Tasche, holte ein Goldstück hervor und gab es dem Mann. Der bedankte sich, ging hin und gab das Goldstück seiner Frau.
(Quelle: www.kidzfun.de/Marchen/Griechische/hauptteil_griechische.html#SprachederTiere)

»Ich kannte mal einen, der behauptete, dort gewesen zu sein, im Kloster. Er sagte, er sei nach drei Jahren gegangen, weil es ihm zu langweilig geworden wäre. Wahrscheinlich haben sie ihn in Wirklichkeit rausgeschmissen. Wenn er nicht überhaupt ein Flunkerer war. Er hat mir eine Geschichte erzählt, die angeblich unter den Schülern des Klosters kursierte:

Ein junger Magier hatte den heißen Wunsch, die Sprache der Vögel, des Viehs und der Fische zu verstehen. Er ging zu einem alten Zauberer, um diese Kunst zu erlernen, und der schickte ihn aus, eine weiße Schlange zu suchen. Diese sollte er braten und essen, dann würde er die Sprache aller Tiere verstehen. Der Adept suchte die weiße Schlange auf den Gipfeln und in Schluchten, auf dem Grund tiefer Seen, auf einsamen Inseln im Meer, in Wüsten und Steppen, im ewigen Eis beider Pole und in den Feuerschlünden der Vulkane. Schließlich, als er schon weit über sechzig war, besuchte er eines Tages das Dorf seiner Jugend, auf dessen Friedhof seine Eltern begraben lagen.

Und dort, unter dem umgestürzten Grabstein seiner Mutter, fand er, wofür er seine Jugend und seine Mannesjahre geopfert hatte: die weiße Schlange.

Er fing sie, schlug ihr den Kopf ab und briet sie. Als er sie gegessen hatte, verstand er die Sprache des Viehs, der Vögel und der Fische, auch der Käfer und Würmer, der Krabben und Quallen und Seesterne, sogar der Amöben, Pantoffeltierchen, Gonokokken und HIV-Viren.

Doch wo immer er hinkam, hörte er stets nur: "Pst, Maul halten, der alte Spanner ist wieder da!"
(aus: www.martinauer.net/kloster/005sprac.htm)

ich bin der, der ich bin & Werde Wohlgeordnet Wahnsinnig


melden
kurvenkrieger Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Die Sprache der Vögel

15.06.2005 um 12:43
@Schdaiff & horus:

:o) mehr bilder und bildhafte texte bitte! macht spaß mit euch

ich bin der, der ich bin & Werde Wohlgeordnet Wahnsinnig


melden

Die Sprache der Vögel

15.06.2005 um 14:17
Und wieder ein paar schöne Texte...

Zum ersten:
Vorallem das Ende zeigt, dass hier einer wahre Harmonie gefunden hatt. Zu erkennen das Glück nicht mit Geld zusammenhängt ist ein wichtiger Schritt dorthin.

Zum Zweiten:
Ja man darf nicht den Fehler machen sich aus Eigennutz Dinge anzueignen. Man muss die Einheit der Natur begreifen...



"Kein Geist ist in Ordnung, dem der Sinn für HUMOR fehlt." (J.E. Coleridge)


"Es ist weder Zukunft noch Vergangenheit, und man kann nicht sagen, es gibt drei Zeiten, Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft, sondern... vielleicht muss man sagen es gibt drei Zeiten, die Gegenwart des Vergangenem, die Gegenwart vom Gegenwärtigen und die Gegenwart vom Zukünftigen... Die Gegenwart des Vergangenen ist Erinnerung, und die Gegenwart des Zukünftigen ist die Erwartung" (Aurelius Augustinus 354-430 v.Chr.)



melden
kurvenkrieger Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Die Sprache der Vögel

17.06.2005 um 09:33
Eintauschaktion

Französischen Wissenschaftlern soll es gelungen sein die Laute von Hühnern so zu verändern, dass sie die Geräusche von Wachteln von sich geben. Die Gelehrten entnahmen dazu Gewebe aus dem Gehirn japanischer Wachteln und zwar genau aus dem Teil des Gehirns, wo die Sprache der Vögel ihren Sitz hat. Dieses Gewebe wurde in den Gehirnen von fünf Hühnerküken im embryonalen Zustand eingepflanzt. Das Experiment war erfolgreich. Tatsächlich wuchsen Hühner heran, die nun genau wie Wachteln tönten, wenn sie Laute von sich gaben.
(Quelle: http://www.jesus.ch/index.php/D/article/306/7371/)

ich bin der, der ich bin & Werde Wohlgeordnet Wahnsinnig


melden
kurvenkrieger Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Die Sprache der Vögel

17.06.2005 um 09:40
So kann Albert Schweitzer schreiben: "Die Ehrfurcht vor dem Leben ist die ins Universelle erweiterte Ethik der Liebe. Sie ist die als denknotwendig erkannte Ethik Jesu." die jüdisch christliche Hoffnung auf eine Vollendung unserer Welt (z. B. die Vision des Propheten Jesaja in Jes. 11,1-10, welche die Wiederherstellung des Grabens zwischen Mensch und Tier in Aussicht stellt) ist daher aufs engste mit diesem neuen Mensch-Sein verknüpft (Röm. 8,19 - 23!).

(aus: http://www.bhakti-yoga.ch/AnsArg/DiakAuftrag.html (Archiv-Version vom 03.04.2005))

ich bin der, der ich bin & Werde Wohlgeordnet Wahnsinnig


melden
kurvenkrieger Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Die Sprache der Vögel

17.06.2005 um 09:54
Gittin, Fol. 45a: "Die Töchter des Rab Nachman pflegten die Speisen im Kessel mit ihren bloßen Händen umzurühren. Sie sind einmal in Gefangenschaft geraten und R. Jlisch mit ihnen. Eines Tages saß ein Mann neben ihm, der die Sprache der Vögel verstand. Da kam ein Rabe und sprach etwas. Da fragte R. Jlisch den Mann: Was hat der Rabe gesagt? Er sprach: Jlisch, fliehe! R. Jlisch sprach: Der Rabe ist ein Lügner, ich werde mich nicht auf ihn verlassen. Inzwischen kam eine Taube und redete etwas. Da fragte R. Jlisch den Mann: Was hat die Taube gesagt? Der Mann antwortete: Sie sprach: Jlisch, fliehe! Da sprach Jlisch: Die Gemeinde Jisrael wird mit einer Taube verglichen; wahrscheinlich wird mir ein Wunder geschehen.

(aus: www.bfed.info/bfed/glagau_talmud_querschnitt.rtf )

ich bin der, der ich bin & Werde Wohlgeordnet Wahnsinnig


melden
kurvenkrieger Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Die Sprache der Vögel

17.06.2005 um 10:28
Fulcanelli
geht noch weiter und meint, die alten Meister benutzten in ihren Werken die hermetische Cabbala, die die Sprache der Vögel (o.a. Langue Vert, Anm. S.V.), die Sprache der Götter hieß, auch die Sprache des Hofes, die Sprache der Di-plomaten; ein Wort, das die Bedeutung 'di' = doppelt enthällt und so weist die Sprache der Diplomaten auf einen Doppelsinn hin, sie ist die Sprache der heiligen Kunst und der profanen Kunst."

1. Mose 11 (Genesis)

Die Menschen hatten damals noch eine einzige, allen gemeinsame Sprache. 2 Als sie nun von Osten aufbrachen, kamen sie in das Land Schinar und schlugen in der Ebene ihre Zelte auf. 3 Sie sagten zueinander: „Ans Werk! Wir machen Ziegelsteine!" Sie wollten die Ziegel als Bausteine verwenden und Asphalt als Mörtel. 4 Sie sagten: „Ans Werk! Wir bauen uns eine Stadt mit einem Turm, der bis an den Himmel reicht! Dann werden wir in aller Welt berühmt. Dieser Bau wird uns zusammenhalten, so dass wir nicht über die ganze Erde zerstreut werden."
5 Der Herr kam vom Himmel herab, um die Stadt und den Turm anzusehen, die sie bauten. 6 Denn er sagte sich: „Wohin wird das noch führen? Sie sind ein einziges Volk und sprechen alle dieselbe Sprache. Wenn sie diesen Bau vollenden, wird ihnen nichts mehr unmöglich sein. Sie werden alles ausführen, was ihnen in den Sinn kommt. 7 Ans Werk! Wir steigen hinab und verwirren ihre Sprache, damit keiner mehr den anderen versteht!"
8 So zerstreute sie der Herr über die ganze Erde, und sie mussten ihre Pläne aufgeben. 9 Darum wird diese Stadt Babel genannt, denn dort hat der Herr die Sprache der Menschen verwirrt und von dort aus die Menschheit über die ganze Erde zerstreut...

ich bin der, der ich bin & Werde Wohlgeordnet Wahnsinnig


melden

Die Sprache der Vögel

17.06.2005 um 10:48
Hallo....

ein kleiner, aber entscheidender Tip:
NIEMALS "wissenschaftlichen Erkenntnissen" glauben schenken, die auf Seiten wie "www.jesus.ch" publiziert werden! Das ist Unfug!
(Wenn man sich mal überwindet und den Link anklickt, erfährt man auf dieser Seite ausser dem typischen Geschwurbel nämlich auch nicht mehr...keine Quellen, keine Namen, keine Einrichtungen....NIX! Nur "soll gelungen sein"..."sollen jetzt"....blablabla!!!!

Das ist Dummfug!!

Gruss


Der Vorteil der Klugheit besteht darin, dass man sich dumm stellen kann. Das Gegenteil ist schon schwieriger. (Kurt Tucholsky)


melden

Die Sprache der Vögel

19.06.2005 um 12:27
Anhang: Der_blaue_Planet.jpg (28,4 KB)
Ich denke, ursprünglich war alles in diesem Garten Erde für ein Leben in Harmonie gedacht. Es wären niemals Konflikte irgendwelcher Art entstanden und keine kosmische Katastrophe würde einen Planeten bedrohen, auf dem Leben in Harmonie etabliert ist. ich kann mir auch nicht vorstellen, dass Leben an Konflikten wächst, sondern eher, dass es daran zerbricht......
Das ist eine Art Vision, die ich schon als Kind mit mir getragen habe, immer wieder verschüttet und beinahe begraben, aber nicht ausgelöscht. Es muss ja wohl alles einen Sinn machen, auch die vielen kleinen Winks und positiven Hinweise, die einen trotz aller Trübsal und Unterdrückung auf etwas wesentliches hinbewegen möchten.
Da ist übrigens auch Platz für die vielen wunderschönen Arten vom fliegenden Volk, die uns immer noch das Lied der Natur und des Geistes singen.


melden