weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Wissenschaft kontra Religion: Schöpfungsmythen

59 Beiträge, Schlüsselwörter: Schöpfungsmythen

Wissenschaft kontra Religion: Schöpfungsmythen

19.03.2007 um 17:13
Hier noch das Zitat aus Wiki kopiert vom Albert:

(Es ist ein sehrmerkwürdiges
Buch und ich habe gerade meinem Physikerkollegen Prof. Heisenberg gesagt,er soll sich um
ein eigenes Exemplar bemühen um es auf seinem Schreibtisch bereit zuhalten. Ich drängte
ihn, einen Blick in das Buch zu werfen, wenn er durch irgendeinProblem behindert wird.
Die Eigenartigkeit dieses Buches kann ihn entspannen odervielleicht anfeuern ....
Beispielsweise sagte sie [Blavatsky] hier etwas, das michfaszinierte und ich war
erstaunt, wieviel Übereinstimmung hier mit moderner Physikbesteht .... Dies zeigt
hinlänglich, wie absurd die simultanen Aufnahmen derNichtteilbarkeit und der Elastizität
des Atoms sind. Das Atom ist elastisch, also istdas Atom teilbar und muß aus Partikeln
oder Sub-Atomen zusammengesetzt sein. Und dieseSub-Atome? Sie sind entweder nicht
elastisch, und in einem solchen Fall stellen siekeinen dynamischen Wert dar, oder, sie
sind auch elastisch; und in diesem Fall, sindsie überdies auch abhängig von Teilbarkeit.
Und folglich endlos. Aber endloseTeilbarkeit der Atome löst den Gegenstand in einfache
Wirkung auf den Schwerpunkt,d.h. es schließt die Möglichkeit des Begreifens der
Angelegenheit als objektiveSubstanz aus. Es gibt viele weitere bedeutende Aussagen von
ihr [Blavatsky], die ichinteressant finde ....)


melden
Anzeige
smartfish
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wissenschaft kontra Religion: Schöpfungsmythen

19.03.2007 um 18:01
@ Chepre

Je intensiver ich mich mit Religionen befasse, um so mehr komme ich zuder Überzeugung, dass Wissenschaft und Religion sogar äußerst gut miteinander in Einklangzu bringen sind.

Atheistische Naturwissenschaftler und Monoton-Religiöseerscheinen mir gleichermaßen zu wortverhaftet in der Auslegung der religiösen Schriften.
Wie viele Stunden dauert ein "göttlicher" Tag? Ohne Universum keine Zeit....

Irgendwo mussten die religiösen Schriften ja ansetzen, um dem Menschen (dessenVerstand unzweifelhaft äußerst begrenzt ist), die Dinge etwas "simplifizierter"darzulegen.


Besonders interessant sind die Nag-Hammadi-Texte.

http://wwwuser.gwdg.de/~rzellwe/nhs/nhs.html

Die indischen Veden sind auchäußerst interessant. Und noch so viele mehr....


Allenthalben entdeckt manGemeinsamkeiten der Religionen....

Vielleicht geht dies aber nur mir so......


melden

Wissenschaft kontra Religion: Schöpfungsmythen

19.03.2007 um 18:29
buchtipp: der anfang aller ding von küng


melden

Wissenschaft kontra Religion: Schöpfungsmythen

19.03.2007 um 18:35
@smartfish da die Wissenschaft damals ja nicht so weit war wie sie heute ist, müsstendenn dann nicht die Religiösen Bücher neu geschrieben werden? Ich sag nur Adam und Eva!


melden

Wissenschaft kontra Religion: Schöpfungsmythen

19.03.2007 um 18:43
isses nich immer so-je mehr man sich reinsteigert desto mehr glaubst dus -siehe 23 udn so


melden

Wissenschaft kontra Religion: Schöpfungsmythen

19.03.2007 um 18:46
Dann will ich auch nochmal deutlich auf Madame Blavatsky hinweisen.

Wikipedia: Blavatsky

Ganz unten findet Ihr Downloadlinksvon "Die Geheimlehre" 1+2

noch ne kleine Quote:
....postulierten Ur-Religionrekonstruiert werden, das die Gegensätze zwischen Spiritualität, vernunftgeleiteterPhilosophie und Naturwissenschaften aufheben....

Das Ding ist um 1890geschrieben worden.
Wie ich durchs lesen feststellte kannte sie schon so einiges vonzB. Nag Hammadi. Ich weiss nicht was es damals noch für andere Quellen dieser Schriftengab. Der Fundort Nag Hammadi kam jedenfalls erst deutlich später.
Und ich meine jetztnicht das Thomasevangelium, sondern besonders diese ganzen Schöpfungsgeschichten mit denArchonten und dem Demirug.
Das Buch die Geheimlehre ist für mich jedenfalls dasspektakulärste aus diesem Bereich. Es geht genau um das Thema hier und sie selber hat inbesagtem Buch schon einige Vergleiche zwischen Ihrem Werk und der damaligen Wissenschaftgezogen. Und sie hat einiges von dem schon angekündigt, was die Wissenschaft demnächstalles so entdecken würde. (aus damaliger Sicht)
Und sie hat Recht behalten. ;)

Ein Manko stellt allerdings dar, das sich zB. die Nazis bei Madam B. bedient haben.Wobei die sich für Ihren Kram da einiges zurechtgebogen haben.
Das sollte keinenabschrecken, ich wollte es nur mal erwähnt haben.

Sigis Buch sagt mir nichts,werd ich mal nach googeln.


melden

Wissenschaft kontra Religion: Schöpfungsmythen

19.03.2007 um 18:49
Nunja, ich habe mich sehrwohl damit Beschäftigt, also mit Religion, und zwar ziemlichintensiv, also hab ich mich da quasi auch reingesteigert, aber eher darein das ich alldie Dinge die man mir glauben machen will hinterfragt habe, und daher glaub ich das allesnicht


melden
smartfish
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wissenschaft kontra Religion: Schöpfungsmythen

19.03.2007 um 18:49
@ Lies mal die Nag-Hammadi-Texte zu den Archonten. Insbesondere über die Erschaffungdes Menschen. Das mutet geradezu wie ein genetisches Experiment an.......

Undsteht nicht in der Bibel über Elohim (Plural!) und den Menschen:

"Lasset unsMenschen machen." ?


>>> Die Erschaffung Adams

,,Und der (25)ganze Äon des ersten Archonten erzitterte, und die Grundfesten der Unterwelt bewegtensich. Und durch die Wasser, die auf der Materie sind, leuchtete die Unterseite durch dieOffenbarung seines Abbilds, das (30) in Erscheinung getreten war. Und als alle Gewaltenund der erste Archon hinschauten, sahen sie den ganzen Teil der Unterseite erleuchtet.Und durch das Licht sahen sie im Wasser den Typos des Abbilds. ( 15.1) Und er sprach zuden Mächten, die bei ihm waren: ,Laßt uns einen Menschen schaffen nach dem Abbild Gottesund nach unserem Bild, damit sein Abbild für uns zu Licht werde.`gif (5) Und sie schufendurch ihre gegenseitigen Kräfte entsprechend der Zeichen, die gegeben worden waren. Undjeder einzelnen Gewalt gaben sie ein Zeichen in dem Typos eines Abbildes, welches ergesehen hatte in seiner psychischen (Form). Er schuf ein Wesen (10) nach dem Bild desersten, vollkommenen Menschen. Und sie sagten: ,Laßt es uns Adam nennen, damit sein Namefür uns zu einer Kraft des Lichtes werde.`

Und die Kräfte begannen (zuschaffen):

Die erste, die Güte, schuf (15) eine Knochenseele.
Die zweite,die Pronoia, schuf eine Sehnenseele.
Die dritte, die Gottheit, schuf eineFleischseele.
Die vierte, die Herrschaft, schuf eine Markseele.
Die fünfte, dasKönigreich, (20) schuf eine Blutseele.
Die sechste, die Begierde, schuf eineHautseele.
* Die siebte, die Weisheit, schuf eine Haarseele.

Die Menge derEngel aber trat hin zu ihm, und sie empfingen (25) von den Gewalten die sieben Wesen derSeele, damit sie schufen die Harmonie der Glieder und die Harmonie des Körpers und dierichtige Zusammensetzung der einzelnen Glieder.

Der erste begann, den Kopf (30)zu schaffen.

Eteraphaope--Abron schuf seinen Kopf.
Meniggesstroeth schuf dasGehirn.
Asterechmen (schuf) das rechte Auge.
Thaspomocham (schuf) das linke Auge.
Jeronumos (schuf) das rechte Ohr.
Bissoum (schuf) das (35) linke Ohr.
Akioreim (schuf) die Nase.
( 16.1) Banen--Ephroum (schuf) die Lippen.
Amen(schuf) die Zähne.
Ibikan (schuf) die Backenzähne.
Basiliademe (schuf) denSchlund.
Achcha (schuf) die Gaumenzäpfchen.
Adaban (schuf) die Sehne.
Chaaman(schuf) den Rückenwirbel.
(5) Dearcho (schuf) den Hals.
Thebar (schuf) die(IV,4--5: rechte Schulter.
N[... (schuf) die]) linke Schulter.
Mniarchon (schuf)(IV 25, 6--7: den rechten Ellenbogen.
[...e (schuf) den]) linken Ellenbogen.
Abitrion (schuf) den rechten Unterarm.
Euanthen (schuf) den linken Unterarm.
Krys (schuf) die rechte Hand.
Beluai (schuf) die linke Hand.
(10) Treneu(schuf) die Finger der rechten Hand.
Balbel (schuf) die Finger der linken Hand.
Krima (schuf) die Nägel der Hände.
Astrops (schuf) die rechte Brust.
Barroph(schuf) die linke Brust.
Baoum (schuf) die rechte Achselhöhle.
Ararim (schuf) dielinke Achselhöhle.
Arech (schuf) (15) die Leibeshöhle.
Phthave (schuf) den Nabel.
Senaphim (schuf) die Weichteile über dem Nabel.
Archethopi (schuf) die rechteSeite.
Zabedo (schuf) die linke Seite.
Barias (schuf) die (IV 25, 19--20: rechteHüfte.
Phnouth (schuf) die) linke Hüfte.
Abenlenarchei (schuf) das Mark.
Chnoumeninorin (schuf) die Knochen.
(20) Gesole (schuf) den Magen.
Agromauma(schuf) das Herz.
Bano (schuf) die Lungen.
Sostrapal (schuf) die Leber.
Anesimalar (schuf) die Milz.
Thopithro (schuf) die Därme.
Biblo (schuf) dieNieren.
Roeror (schuf) die Nerven/Sehnen.
Taphreo (schuf) die Wirbelsäule (25)des Körpers.
Ipouspoboba (schuf) die Adern.
Bineborin (schuf) die Schlagadern.
Aatoimenpsephei, ihrer sind die Lebensgeister, die in allen Gliedern sind.
Entholleia (schuf) alles Fleisch.
Bedouk (schuf) die rechte Gebärmutter.
Arabeei (schuf) den linken Penis.
(30) Eilo (schuf) die Hoden.
Sorma (schuf)die Genitalien.
Gorma--Kaiochlabar (schuf) den rechten Schenkel.
Nebrith (schuf)den linken Schenkel.
Pserem (schuf) die Nieren des rechten Fußes.
Asaklas (schuf)die linken Nieren.
Ormaoth (schuf) das rechte Knie/Bein.
(35) Emenun (schuf) daslinke Knie/Bein.
Knyx (schuf) den ( 17.1) rechten Schienbeinknochen.
Tupelo(schuf) den linken Schienbeinknochen.
Achiel (schuf) das rechte Knie.
Phneme(schuf) das linke Knie.
Phiouthrom (schuf) den rechten Fuß.
Boabel (schuf) seineZehen.
Trachoun (schuf) (5) den linken Fuß.
Phikna (schuf) seine Zehen.
Miamai (schuf) die Nägel der Füße.
Labernioum (...). <<<


melden

Wissenschaft kontra Religion: Schöpfungsmythen

19.03.2007 um 19:00
Das hört sich ja alles gaaanz toll an, aber ich glaube es nicht, ehrlich nicht.


melden

Wissenschaft kontra Religion: Schöpfungsmythen

19.03.2007 um 19:08
@esmell

Schau Dir noch mal ganz oben hier auf Seite 2 an, was der gute AlbertEinstein über Blavatsky und Ihre Interpretation dieser von Ihjr angenommen Ur-Religionschrieb. Der Albert müßte es doch eigentlich wissen?


melden

Wissenschaft kontra Religion: Schöpfungsmythen

20.03.2007 um 11:02
>>>>Ja mache ich doch auch und der Mensch ist nun mal ein Teil des ganzen.
EineZeitmaschine als materialistisch zu betrachten ist falsch. Das könnte man wenn es um diemaschine an sich geht. ich wollte lediglich auf den Zweg der Zeitmaschine hinaus und dashat meiner Meinung nichts mit Materialismus zu tun.<<<<


hi,
ganz sowollt ich das auch nicht ausdrücken. das prinzip der zeitmaschine ist ja ok und zugebrauchen. jedoch sträube ich mich vor der vorstellung, dass wir physisch eine solchebesteigen und in irgendeiner form mit unserem physischen körper bei einem geschehen dabeisein werden, ob wir es nun beeinflussen könnten oder nicht sei mal dahin gestellt. zeitspielt erstens nur in einem raum eine rolle, der physische objekte beinhaltet, die sichbewegen und vergehen. außerhalb dessen spielt zeit schon wieder keine rolle. zeit istquasi nur auf das universum beschränkt wie wir es momentan kennen und vorfinden. ich geheaber davon aus, dass wir uns als geistige wesenheiten gleichzeitig in dimensionenaufhalten die außerhalb von zeit und raum stehen, auch wenn wir uns in unserem momentanenbewusstsein kaum darüber bewusst sein mögen.


>>>>>>>die geschichte allerdinge ist meiner meinung nach gespeichert und theoretisch von jedem lebeweseneinsehbar<<<

Wie das?
Mit gespeicherten Daten im Wasser kann ich ja noch wasanfangen aber bei Lebewesen?
Wie soll das gehen.
Ich gebe zu bedenken das alleLebewesen sich im lauf der zeit verändert haben und es auch weiterhin tun werden.
DieErde bewegt sich schließlich auch weiter und verharrt nicht an einer Stelle.
Ok dasBeispiel war jetzt wohl etwas weit hergeholt.<<<<


es gibt da verschiedenetheorien dazu, etwa die der morphogenetischen felder, die mit sicherheit nicht nur unsmenschen umfassen würden, sondern auch zB die erde selbst oder das physische universum.akasha-chronik und der gleichen. oder zeit spielt für unser gesamtselbst wirklich nureine untergeordnete rolle und ist nur auf die momentane facette, des physischen menschenanwendbar, womit wir zum überwiegenden teil über der zeitlichkeit stehen.


melden

Wissenschaft kontra Religion: Schöpfungsmythen

20.03.2007 um 11:06
>>>>@lesslow

Das meinst du doch nicht im ernst, oder? Wer hat denn die "einigen"Erschaffen,
die deiner an sicht nach wohl außerhalb des Universum sind? Und wer hatdas
Erschaffen, von dem aus sie dem ganzen Spektakel zugeschaut haben? <<<<


wir tuen immer so, als wäre unser materielles universum das einzigste was daexistiert. wie kommen wir zu der annahme? ich halte es da gern wie einige asiatischephilosophen: "ich weiß, das ich nichts weiß"


melden

Wissenschaft kontra Religion: Schöpfungsmythen

20.03.2007 um 11:50
Wenn etwas irgendwann die Entstehung des Universums erklären kann, wird das dieWissenschaft sein. Denn im Gegensatz zu den Religionen basiert sie eben nicht auf purenFantasien und Aberglauben und Allmachtsgelüsten diverser Religionsgründer.

Wahrscheinlich wird auch die Wissenschaft nie in der Lage sein, eine Erklärung fürden absoluten Beginn zu finden, aber das können Religionen, die mehr Fragen aufwerfen alssie beantworten erst recht nicht.

Selbst eine bewußte Schöpfung unseresUniversums würde nichts am Kern des "Problems" ändern.


melden
smartfish
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wissenschaft kontra Religion: Schöpfungsmythen

20.03.2007 um 11:53
@ lesslow

>>>wie kommen wir zu der annahme? ich halte es da gern wie einigeasiatische philosophen: "ich weiß, das ich nichts weiß"<<<

...mit Sokrates!


Auch ich bin Deiner Meinung. Noch vor einigen Jahrhunderten (und diesklingt in unserem Verhalten bis heute nach) war die westliche Welt der Meinung, die Erdestünde im Mittelpunkt des Universums und mit Ihr - natürlich - der Mensch im Mittelpunktder Schöpfung.

Wie anmaßend ist doch die Naturwissenschaft zu behaupten, esgäbe kein Leben nach dem Tod oder hinter dem Universum oder den Multiversen existierekein Schöpfer. Wer sind wir, dass wir uns erdreisten, Dinge oder Wesenheiten zu negieren,deren Existenz wir NIEMALS wissenschaftlich widerlegen können?

Es sind nochnicht einmal gesicherte Hypothesen. Hierauf lassen sich - wissenschaftlich betrachtet -keine gültigen Aussagen treffen.

Das ist der Dummfug der Naturwissenschaftler,die über das Wesen Gottes diskutieren oder Rechenschaft abgeben wollen


melden

Wissenschaft kontra Religion: Schöpfungsmythen

20.03.2007 um 11:57
"Wer sind wir, dass wir uns erdreisten, Dinge oder Wesenheiten zu negieren, derenExistenz wir NIEMALS wissenschaftlich widerlegen können?"

Tja, fragen wir mal sorum:

Wer sind wir, dass wir uns erdreisten, Dinge oder Wesenheiten für gegebenzu halten, deren Existenz wir NIEMALS wissenschaftlich belegen können?

Alleseine Sache des Standpunktes. ;)


melden

Wissenschaft kontra Religion: Schöpfungsmythen

20.03.2007 um 12:19
>>>>Wenn etwas irgendwann die Entstehung des Universums erklären kann, wird das dieWissenschaft sein. Denn im Gegensatz zu den Religionen basiert sie eben nicht auf purenFantasien und Aberglauben und Allmachtsgelüsten diverser Religionsgründer.<<<<

ich bitte doch stark zwischen religionen und spirituellen wirkungsweisen zuunterscheiden. ich bin von letzterem überzeugt, jedoch halte ich genauso wenig voninstitutionellen religionen, deren führer nur dem machterhalt, reichtum und statusfröhnen. soetwas hat sowenig mit jesus, mohammad, etc zu tun, wie ein ofen mit der wüste.


>>>>Wahrscheinlich wird auch die Wissenschaft nie in der Lage sein, eineErklärung für den absoluten Beginn zu finden, aber das können Religionen, die mehr Fragenaufwerfen als sie beantworten erst recht nicht.

Selbst eine bewußte Schöpfungunseres Universums würde nichts am Kern des "Problems" ändern.<<<<


wirmüssen auch nicht alle fragen beantworten, WIR können das nämlich auch gar nicht. allemöglichkeitendes ausdrucks, die wir haben ist nur symbolisch und wenig direkt, dadurchauch nie im geringsten vollkommen. trotzdem gibt es erfahrungen, die keine fragenhinterlassen, diese jedoch erfordern viel, aber viele haben dieses tao, sein,alles-was-ist, etc erfahren.
im übrigen ist die aussage, dass religionen mehr fragenaufwerfen als antworten zu geben, sehr einseitig von dir aufgeschrieben, so als wolltestdu der wissenschaft mehr zusprechen. dem ist aber nicht im geringsten so. denn diewissenschaft wirft auch mit jeder antwort 100 neue fragen auf!






>>>>...mit Sokrates!<<<<

hat er das auch gesagt? ich denke viele großedenker sind zu der selben erkenntniss gekommen. eine wahrheit wird zumeist von vielenausgesrochen, dass sieht man auch in vielen spirituellen schulen die sich irgendwo dochgleichen, eben bei gewissen erkenntnissen.


melden

Wissenschaft kontra Religion: Schöpfungsmythen

20.03.2007 um 12:59
Je intensiver ich mich mit Religionen befasse, um so mehr komme ich zu derÜberzeugung, dass Wissenschaft und Religion sogar äußerst gut miteinander in Einklang zubringen sind.

Applaus

Es gibt so viele Menschen hier die Antwortenfür sich eigentlich schon parat haben ohne zu merken das Sie ihre Antworten irgendwieselber nicht verstehen.
Seltsam.

Ich nehme da mal als Beispiel die Posts vonLeopold. Nur so als Beispiel ;)

Zitat Leo:
Wenn etwas irgendwann dieEntstehung des Universums erklären kann, wird das die Wissenschaft sein. Denn imGegensatz zu den Religionen basiert sie eben nicht auf puren Fantasien und Aberglaubenund Allmachtsgelüsten diverser Religionsgründer.

Theorien vonWissenschaftlern basieren also nicht auf Fantasien und dem Glauben das sie eventuell derwahrheit entsprechen könnten wenn sie Entwickelt oder erfunden werden.. Aha so so.
Übrigens basiert Religion zum Kleinsten Teil aus Fantasie und Aberglaube.
Wissenschaft besitzt diese Eigenschaften wohl in genau der selben Form und Größe.
Aber hauptsachen mal wieder Kurz Luft gemacht um auf die AllmachtsgelüstenderReligionen aufmerksam zu machen.

Zitat Leo:
Wahrscheinlich wird auch dieWissenschaft nie in der Lage sein, eine Erklärung für den absoluten Beginn zu finden,aber das können Religionen, die mehr Fragen aufwerfen als sie beantworten erst rechtnicht.
Wer sind wir, dass wir uns erdreisten, Dinge oder Wesenheiten für gegeben zuhalten, deren Existenz wir NIEMALS wissenschaftlich belegen können?


Alleseine Sache des Standpunktes.

Erst so dann so ????
Du beantwortes dir dieFragen doch schon selber.

Alles eine Sache des Standpunktes


melden
jin
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wissenschaft kontra Religion: Schöpfungsmythen

20.03.2007 um 18:49
Alles eine Sache des Standpunktes


melden

Wissenschaft kontra Religion: Schöpfungsmythen

20.03.2007 um 20:52
Meiner Meinung nach is Wissenschaft doch auch nichts anderes als Neuzeitreligion, dieUrknalltheorie is doch auch nur ne Theorie, das heißt wir glauben so wars, genauso wiedie Katholiken die 7tage geschichte als wahr ansehen...


melden
Anzeige

Wissenschaft kontra Religion: Schöpfungsmythen

20.03.2007 um 20:53
word :)


melden
116 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden