Wissenschaft
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-√úbersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchl√ľsselw√∂rter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zur√ľcksetzen).

Samenspender: Inzuchtgefahr?

49 Beitr√§ge ‚Ė™ Schl√ľsselw√∂rter: Inzucht, Samenspenden ‚Ė™ Abonnieren: Feed E-Mail

Samenspender: Inzuchtgefahr?

26.02.2009 um 13:57
Und diese Achtlinge sind eineiig?

CU m.o.m.n.


melden
Tiranu Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Samenspender: Inzuchtgefahr?

26.02.2009 um 14:05
Glaub die sind noch zu frisch um von eineiig sprechen zu können.
Hey es gibt doch diese Zwillinge wo eine schwarz und die andere weiß ist!


melden

Samenspender: Inzuchtgefahr?

26.02.2009 um 14:15
Was meinst du mit "zu frisch"? Eineiig sind Mehrlinge vom Moment der Befruchtung an oder eben nicht.

CU m.o.m.n


melden
Tiranu Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Samenspender: Inzuchtgefahr?

26.02.2009 um 14:17
F√ľr mich sehen alle Babys gleich aus.W√ľrd mein eigenes bestimmt kaum erkennen..


melden

Samenspender: Inzuchtgefahr?

26.02.2009 um 15:24
Hab was gefunden.

http://www.drillis.de/forum/viewtopic.php?t=5055&highlight=icsi (Archiv-Version vom 14.11.2003)

Achtlinge ist also das h√∂chste der Gef√ľhle und eineiige F√ľnflinge der bisherige Rekord.


melden

Samenspender: Inzuchtgefahr?

26.02.2009 um 17:06
@Pantheratigris

√úber eineiige F√ľnflinge habe ich in dem Link nichts gefunden, das h√∂chste sin 2x eineiige Zwillinge + 1 Einzelkind


melden

Samenspender: Inzuchtgefahr?

26.02.2009 um 17:07
"Bei Mehrlingsschwangerschaften gibt es verschiedene Kombinationsm√∂glichkeiten. Es gibt eineiige Drillinge, Vierlinge... Wenn sich eine befruchtete Eizelle mehrmals teilt. Dieses Prinzip funktioniert allerdings nur bis zu achtmal. Das hei√üt, dass eineiige Achtlinge das h√∂chste w√§ren. Eineiige Achtlinge gibt es allerdings nicht. Die bekanntesten F√ľnflinge sind die eineiigen, kanadischen Dionne F√ľnflinge."

Aus dem Link


melden

Samenspender: Inzuchtgefahr?

26.02.2009 um 21:05
Inzucht ist sowieso nicht gesetzlich geregelt, es ist lediglich ein biologischer Vorgang. Gesetzlich geregelt ist der Inzest. Das sind zwei paar Stiefel und geschichtlich völlig unabhängig von einander. Die möglichen Folgen einer Inzucht waren zu Zeiten als der Inzest verboten wurde noch gar nicht bekannt. Das Strafgesetzbuch regelt lediglich folgendes.

"§ 173 Beischlaf zwischen Verwandten
(1) Wer mit einem leiblichen Abkömmling den Beischlaf vollzieht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.
(2) 1Wer mit einem leiblichen Verwandten aufsteigender Linie den Beischlaf vollzieht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft; dies gilt auch dann, wenn das Verwandtschaftsverhältnis erloschen ist. 2Ebenso werden leibliche Geschwister bestraft, die miteinander den Beischlaf vollziehen.
(3) Abkömmlinge und Geschwister werden nicht nach dieser Vorschrift bestraft, wenn sie zur Zeit der Tat noch nicht achtzehn Jahre alt waren."

Eine Samenspende fällt da offensichtlich nicht darunter, so dass das rechtlich kein Problem darstellt.


2x zitiertmelden

Samenspender: Inzuchtgefahr?

27.02.2009 um 04:48
@jogo30:
Zitat von jogo30jogo30 schrieb:Die möglichen Folgen einer Inzucht waren zu Zeiten als der Inzest verboten wurde noch gar nicht bekannt.
Aus der Viehzucht d√ľrften die Folgen schon vor Jahrtausenden bekannt gewesen sein - auch wenn es dem Menschen nicht gefallen mag da√ü f√ľr seine Abstammungslinie dieselben Gesetze gelten wie f√ľr seine Schlachtk√ľhe.


[/quote]dies gilt auch dann, wenn das Verwandtschaftsverhältnis erloschen ist.[/quote]Was bitte ist ein "erloschenes Verwantschaftverhältnis"?

Familie bliebt Familie, nur angeheiratete kann man loswerden, aber die waren so wie so nicht verwant sondern verschwägert.

CU m.o.m.n.


melden

Samenspender: Inzuchtgefahr?

27.02.2009 um 04:50
dies gilt auch dann, wenn das Verwandtschaftsverhältnis erloschen ist.>/ZITAT>Was bitte ist ein "erloschenes Verwantschaftverhältnis"?

Familie bliebt Familie, nur angeheiratete kann man loswerden, aber die waren so wie so nicht verwant sondern verschwägert.

sry m.o.m.n.



melden

Samenspender: Inzuchtgefahr?

27.02.2009 um 04:50
Zitat von jogo30jogo30 schrieb:dies gilt auch dann, wenn das Verwandtschaftsverhältnis erloschen ist.
Was bitte ist ein "erloschenes Verwantschaftverhältnis"?

Familie bliebt Familie, nur angeheiratete kann man loswerden, aber die waren so wie so nicht verwant sondern verschwägert.

jetzt aber... m.o.m.n.


melden

Samenspender: Inzuchtgefahr?

27.02.2009 um 07:53
@MyMyselfAndI

Dass genetische Fehlentwicklungen urs√§chlich aus "verwandtschaftlicher" Fortpflanzungen entstehen ist erst durch die Genforschung direkt nachweisbar. Da Inzest schon in biblischen Zeiten verp√∂nt war und man dort mit Sicherheit noch keine Genforschung betrieb ist das Verbot von verwandtschaftlichem Sex eher ein moralisches denn ein wissenschaftlich-biologisches Problem gewesen. Weiterhin wurde der Inzest trotz Moral bis relativ weit in die Neuzeit praktiziert, wenn den Menschen bewusst gewesen w√§re, dass Inzest urs√§chlich f√ľr biologische Fehlentwicklungen gewesen ist h√§tten sie derartiges wohl eher freiwillig unterlassen, zumal auch nur ein bruchteil inzesti√∂ser Kinder Missbildungen haben und die Analogit√§t gar nicht so einfach zu erkennen ist.

Nat√ľrlich gibt es ein "erloschenes Verwandtschaftsverh√§ltnis". Das ist ein rechtlicher Begriff, der z. B. dann zutrifft, wenn ein Kind zur Adoption freigegeben wird und diese anerkannt wird. Geben mein Eltern z. B. meine leibliche Schwester zur Adoption frei und diese wird genehmigt, ist diese adoptierte Schwester vor dem Gesetz nicht mehr mit mir verwandt. Da sie aber biologisch mit mir verwandt ist gilt auch dort das Inzestverbot. Das muss ausdr√ľcklich geregelt werden, da sonst ein Vergehen nicht bestraft werden k√∂nnte. In diesem Fall der Rechtsprechung hat die biologische Verwandtschaft Vorrang, ansonsten immer die rechtliche Verwandtschaft.


melden

Samenspender: Inzuchtgefahr?

27.02.2009 um 09:18
Boah und schon wieder tut mir der Kopf weh. Naja das geht vorr√ľber und eine neue Tischplatte hab ich auch schon.

Solangsam ist es mir ein Rätsel wieso Leute so wenig wissen und warum dieses Wissen nicht richtig vermittel wird.

Inzucht stellt keine echte Gefahr da. Erst √ľber mehre Generationen.
Die Adelsfamilien haben Inzucht betrieben und in der tat gibt es da eine stärkere Verbreitung von schlechten Eigenschaften, die unter normalen Umständen schon längst rausselktiert wären.

Selbst bei 20 Halbgeschwistern, wäre ja nur die Hälfte der Gene vom Spender. Die andere Hälfte wäre immer noch komplett anders.
Selbst wenn 5 Zwillige auf die Welt kommen, wären Eineige schon pflicht und dann gibt es eben 5 Zwillige, die das gleiche Erbgut haben. Sie werden aber alle unterschiedliche Partner haben und damit verwässert es sich schon wieder.

Sind zwei Kinder von den gleichen Eltern, die nicht eineig sind identisch? Nein...

Inzuchtgefahr und Samenspende gibt es nicht. Auch so sind die Gefahren von Inzucht sehr gering einzuschätzen.
Sonst gäb es einen haufen Tiere nicht mehr auf diesem Planeten.

Das Inzuchtverbot ist ein Kulturellesding und hat etwas mit unseren Moral- und Ethikwurzeln zu tun, jedoch nicht mit einer echten Gefahr.


melden

Samenspender: Inzuchtgefahr?

27.02.2009 um 11:16
Na ja, seltene Erbkrankheiten, die autosomal rezessiv oder X-chromosomal vererbt werden, können bei Inzucht schon in der ersten Generation durch ein erhöhtes Risiko auffallen.
Aber das betrifft seltene Erkrankungen.


melden

Samenspender: Inzuchtgefahr?

27.02.2009 um 14:59
@jogo30:

Der wissenschaftliche Nachweis, dass Verwantschaftsehen der (Haupt-)Grund f√ľr genetische Degenation sind mag erst verh√§ltnism√§√üig jungen Datums sein, die Erkenntnis dass es sich so verh√§lt d√ľrfte bei der Menschheit aber schon sehr lange angekommen sein. Man wu√üte eben (√§hnlich wie bei Medizin oder optimaler Ern√§hrung) √ľber die Folgen bescheid wenn auch nicht √ľber die Gr√ľnde.


Wg. "erloschenes Verwandtschaftsverhältnis":
Aha, Danke f√ľr die Auskunft.

CU m.o.m.n.


melden

Samenspender: Inzuchtgefahr?

27.02.2009 um 15:07
@MyMyselfAndI
Naja man hat fr√ľher wohl bemerkt, dass etwas schief l√§uft, aber man konnte das mit Sicherheit nicht dem Inzest zuordnen. Das f√ľhrte man auf ein "Strafe Gottes" zur√ľck oder so, aber sicherlich nicht auf ein biologisches Ph√§nomen. Da der Mensch dazu neigt, sich fortzupflanzen und m√∂glichst Gesunde Kinder zu bekommen, w√ľrde er das niemals wissentlich gef√§hrden. Gerade damals waren "Missgeburten" sprich Behinderte noch unterhalb von Tieren und deren Eltern wurden auch schnell mal zur "Schande". Optimale Ern√§hrung war fr√ľher auch nicht. Skorbut war eine weit verbreitete Krankheit.


melden

Samenspender: Inzuchtgefahr?

27.02.2009 um 15:13
@Freakazoid
Sag ich doch. Genetische Sch√§den bei durch Inzest entstanden Kinder ist derart selten, dass ein Analogismus, wenn √ľberhaupt, erst durch die Genforschung nachgewiesen werden kann. Fr√ľher konnte das √ľberhaupt nicht festgestellt werden, auch wenn es Tats√§chlich urs√§chlich mit einem Inzest zu tun gehabt haben sollte. Es ist vorallem ein moralisches Tabu.


melden

Samenspender: Inzuchtgefahr?

27.02.2009 um 15:28
@jogo30:

1.) Ich wollte auch nicht sagen, dass sich fr√ľher jeder optimal ern√§hrt hat (oder es konnte), aber da du den Skorbut erw√§hnst sei mal als Beispiel erw√§hnt dass schon lange vor der Entdeckung des Vitamin C bekannt war, dass bestimmte (Vitamin C haltige) Lebensmittel Skorbut vorbeugen konnten.

2.) Vielleich (bestimmt?) war man vor Jahrtausenden noch mehr als heute der √úberzeugung, die Krone der Sch√∂pfung und daher was besonderes zu sein und anderen Regeln zu unterliegen als die Tiere, aber zumindest Viehz√ľchter d√ľrften sich schon lange (vielleicht schon vor Begin der geschriebenen Geschichte) bewu√üt gewesen sein dass Reinz√ľchtung und der damit verbundene Ahnenverlust seine Nachteile f√ľr die Lebensf√§higkeit eines immer gr√∂√üeren Teils der Population hat und daher von Zeit zu Zeit verbastardisiert werden mu√üt.

3.) Ich gehe √ľbrigens davon aus (obwohl mir keine diesbez√ľgliche soziologische o.√§. Untersuchung bekannt ist) dass der Brauch der Inuit (Eskimos) Besuchern ihre Frauen f√ľr sexuelle Dienste anzubieten nicht auf besondere Promiskuit√§t zur√ľck zu f√ľhren ist, sondern auf der Erkenntnis dass jede Gelegenheit genutzt werden sollte, dem Genpool frisches Material zu zuf√ľhren - auch wenn sie von Genetik ebenso wenig Ahnung gehabt haben d√ľrften wie die Leute in biblischen Zeiten.

CU m.o.m.n.


melden

Samenspender: Inzuchtgefahr?

27.02.2009 um 15:32
@MyMyselfAndI
Zu 2) Gerade weil der Mensch sich f√ľr die "Krone der Sch√∂pfung" gehalten hat, hat auch ein erfahrener Viehz√ľchter nicht im darum daran gedacht, dass f√ľr Menschen die selben Regeln gelten wie f√ľr Tiere.


melden

Samenspender: Inzuchtgefahr?

27.02.2009 um 15:32
"... nicht im Traum..." Wollte ich sagen.


melden