Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Philosophie Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung +

Das Junkerhaus

25 Beiträge, Schlüsselwörter: Gebäude, Junker
Caulerpa_T
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied


Das Junkerhaus

05.01.2011 um 12:26
Ich war vor einigen Monaten in dem Junkerhaus in Lemgo und habe eine sehr seltsame Empfindung gehabt.
Um einige Erklärungen vorab zu sparen, hier:
Wikipedia: Junkerhaus

Dadrin ist es schon sehr seltsam und ich frage mich, wie krank dieser Mann gewesen sein muss.
Er hat Stühle geschnitzt die eigentlich eher wie ein Thron waren. An den Wänden sind Bilder von einem Mann, umgeben von Engeln.
Zuerst dachte ich, es wäre Jesus darauf abgebildet, aber dann merkte ich, wie sehr das Gemälde Karl Junker selbst ähnelte.
Als was sah er sich, oder als was wünschte er sich zu sein?
Möbel für eine 5 Köpfige Familie, sogar ein Baby-Hochstuhl war dabei.
Dabei war er immer allein.
Ich frage mich wie ein Mensch so lange, in so einem ungemütlichen Haus leben kann.
Ich denke, er war manisch-depressiv oder soetwas.
Hat sich der expressionistischen Kunst bedient, was auch darauf deuten zu scheint.

Und als ich auf dem Weg nach Hause war, konnte ich es mir nicht erklären, aber ich war total geknickt. In dem Haus spürte man richtig die Einsamkeit, in der Karl Junker eigentlich immer lebte. Den ganzen Tag fühlte ich mich einsam und ich hab beschlossen nie mehr in dieses Gebäude zu gehen.

War jemand schonmal dort und hat ähnliches empfunden?


melden
Anzeige

Das Junkerhaus

05.01.2011 um 13:05
Das Junkerhaus ist große Kunst und zeigt statt "Krankheit" vielmehr wahre Leidenschaft und herausragende gestalterische wie handwerkliche Fähigkeiten.

Wem diese Dinge abgehen oder wer sie nicht verstehen kann oder will, sollte mit dem Ausspruch von "Krankheit" in diesem Zusammenhang vorsichtig sein und lieber mal über seinen eigenen Horizont nachdenken. So was hatten wir hier in Deutschland vor 70 Jahren nämlich schon mal.

Die Wahrheit ist doch in diesem Fall viel eher, dass DU nicht mit dem Werk von Junker zurecht kommst - nicht, dass ER "krank" war.


melden
Caulerpa_T
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied


Das Junkerhaus

05.01.2011 um 13:11
Ich meinte das mit dem Begriff "Krankheit" nicht böse oder abwertend!
Ich bin durchaus fasziniert und achte sein Werk!

Trotzdem ist es wohl nicht zu leugnen, dass Junker Probleme gehabt haben musste. Und das spiegelt sich in dem Haus wieder, so war es gemeint.


melden

Das Junkerhaus

05.01.2011 um 13:25
Arg düster ist das Ganze schon, das stimmt.
Andererseits war das damals durchaus noch üblich und ist uns nur deshalb nicht mehr geläufig, weil viele Fachwerkbauten heute nicht mehr historisch erhalten, sondern wohnwertgerecht umgebaut sind, was ja auch Sinn ergibt. Historisch korrekt ist eine "dunkle Höhle" an sich durchaus.

Einsamkeit erklärt sich allein schon aus dem Umfang von Junkers Arbeit: Wer die Zeit für ein solches Lebenswerk aufbringt, hat selbstverständlich für alles andere keine mehr, bleibt also auf sein Werk fixiert und folglich allein. Wer auch immer irgendwann schon mal selbst mit echter Leidenschaft (oder echtem Druck von außen) an eine Sache rangegangen ist, wird dies kennen und bereits in wesentlich kleineren Zusammenhängen deutlich erlebt haben, z.B. bei seiner Diplomarbeit oder seinem Meister- oder Gesellenstück.
Der springende Punkt könnte sein, ab welchem Arbeitsumfang aus "allein" tatsächlich "einsam" wird - und ob dies dem Schaffenden in seiner Lage überhaupt auffallen kann.

Woran machst Du es denn fest, dass "nicht zu leugnen" ist, dass Junker "Probleme gehabt haben musste"?


melden

Das Junkerhaus

05.01.2011 um 13:33
Es gibt ja nicht nur einen Künstler, der sein Leben in ein Gesamtkunstwerk eingeflochten hat.
Das ist nicht automatisch damit gleichzusetzen, daß er seine "Probleme" in seiner Kunst verarbeitet.

Schau Dir mal die Kunstwerke von Dali an, oder stelle Dir einmal vor, welche Probleme H. R. Giger dann erst haben müsste. Von Giger gibt es übrigens auch Möbel und sogar ganze Räume, in denen ich mich auch unwohl fühlen würde, wenn ich darin leben müsste. Aber es gibt Sammler, die sich so etwas kaufen und auch nutzen. Sind die dann auch krank? Gunter Sachs z. B. - so krank wie der wäre ich auch gern!


melden
Caulerpa_T
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied


Das Junkerhaus

05.01.2011 um 13:36
Also meinst du, dass er einsam geworden ist, weil er das Gebäude errichtet hat?
Ich glaubte eigentlich zu wissen, dass es genau andersherum ist.
Dobie schrieb:Woran machst Du es denn fest, dass "nicht zu leugnen" ist, dass Junker "Probleme gehabt haben musste"?
Nun ja, einerseits komme ich darauf, weil er sich doch nach einer Familie gesehnt hat.
Ich hab dort gelesen, dass er in irgendeine hohe Frau verliebt war, aber sie nicht bekommen hat.
Und weil er seine Behausung für eine ganze Familie gebaut hat, aber wusste, dass er keine hatte, zeigt das doch nur, dass er sich eine Familie wünscht.
Ich kann mir einfahc gut vorstellen, wie er da an dem großen Tisch isst und die leeren Stühle ansieht.
Deswegen schließe ich auf Einsamkeit.

@Commonsense
Natürlich ist das nicht selbstverständlich, aber bei ihm kann ich es mir einfahc nur so erklären.

Dalis Kunstwerke sind ja nicht traurig oder "krank". Dali empfand seine Werke als phantastisch, träumerisch... er war einfach nur sehr kreativ.

So etwas zu sammeln oder sein Leben dem Bau für etwas zu widmen, ist doch ein erheblicher Unterschied.


melden

Das Junkerhaus

05.01.2011 um 14:07
Das ist etwas zu simpel gestrickt.
Die "hohe Frau" war die Tochter von Junkers Meister in dessen Lehrzeit in Hamburg. Mit diesem hat er sich jedoch überworfen und musste/wollte anschließend sowieso zum Militärdienst, den er in einer ganz anderen Ecke Deutschlands ableistete (München). Davon abgesehen wird niemand "krank", weil er mal eine Frau oder einen Mann "nicht bekommen" hat.

Die Einrichtung selbst darf man durchaus auch mit Humor und Sarkasmus betrachten, vermutlich wird man Junker damit sogar eher gerecht. Es handelt sich bei diesem Lebenswerk (!) um eine bewusste und ausdrücklich beabsichtigte Kombination von "Leben" und "Werk" - folglich also um eine gestalterische Arbeit, deren klare Grenze zum alltäglichen Leben nicht immer eindeutig ist. So war es auch gedacht.
Ist nun der Familientisch mit den leeren Stühlen Ausdruck der inneren Zerrissenheit des Künstlers, oder eher ein typisches Stilelement des (Kunst)Objekts "Haus" an sich?
Wie oft und in welchem Zusammenhang hat Junker dieses Ensemble tatsächlich selbst benutzt?
Und hatte er vielleicht sogar ab und zu Gäste?

Dalí würde ich übrigens viel eher als "krank" bezeichnen - nach allem, was über ihn als Privatmensch bekannt ist jedenfalls (lies dazu z.B. auch nach bei Giger!).

Das grundsätzliche Problem ist doch, damals wie heute:
Wer sich in einem über das "normale" (sprich: wenig wissbegierige, "dumme") Maß hinaus mit einer Sache beschäftigt, gilt ganz grundsätzlich schon als sonderbar. Bringt er es dabei sogar zu Leidenschaft, echtem Können und umfangreichen Wissen, wird schnell der Ruf laut "solche Irren doch einzusperren" - oder er findet ganz einfach niemanden mehr, der ihm noch folgen kann.

Beispiel aus einer ganz anderen Ecke:
Versuch doch mal in unserer heutigen Zeit des "von außen gelebten Lebens", der schönen bunten Marketingwelt und der "30-Sekunden-Kommunikation", jemanden von der veralteten und mangelhaften Fahrwerkskonstruktion seines überteuerten Volkswagens zu überzeugen, für den er sich soeben verschuldet hat. Dabei wird lediglich klar, dass dieser Mensch einen Haufen nicht vorhandenes Geld für etwas ausgegeben hat, von dem er nicht die leiseste Ahnung hat und mit dem er sich (außer als Statussymbol) auch gar nicht beschäftigen mag. "Es ist von AuWeh, die wissen schon, was sie da tun" - oder eher, mit wem sie es machen können?
Wer, typisch für die heutige Zeit, von seinen wahren Fähigkeiten stets entbunden wird und diese gar nicht mehr entwickeln oder gar benutzen muss, verlernt dies irgendwann vollständig. So ist es auch mit Wahrnehmung und Leidenschaft.


melden

Das Junkerhaus

05.01.2011 um 14:19
Ein Problem mit der Phsyche muss er wohl schon gehabt haben, sonst würden in den Quellangaben bei Wikipedia nicht Schlagwörter und Literaturtitel wie

- Kunst und Wahn
- Das Junkerhaus in Lemgo ? ein Beitrag zur Bildnerei der Schizophrenie. In: Zeitschrift für die gesamte Neurologie und Psychiatrie

genannt werden. Das ist bei Künstler aber oft der Fall. Auch wenn die meisten nur eine Überbegabung an Talent haben und mehr Fantasie als alles andere, gibt es auch immer wieder welche die ihre künstlerischen Fähigkeiten ihren Depressionen oder anderen phsychischen Problemen verdanken.

Aber ganz klar muss man Respekt vor seinem Werk haben. Nicht viele haben diese Leidenschaft so etwas Großes, Einzigartiges zu schaffen. Aus welchen Beweggründen auch immer, er dieses Haus erbaut hat. Ich glaube dieses Museum muss ich auch mal besuchen.

Schade nur das solche Künstler an sich viel zu wenig geschätzt werden.


melden

Das Junkerhaus

05.01.2011 um 14:31
Dobie schrieb:für den er sich soeben verschuldet hat
Um dies zu umgehen, habe ich vor ein paar Jahren gleich einen mangelhaften und veralteten Volkswagen für 150.- gekauft...

Sorry...oT. Aber wenn man dann mit diesem Gefährt heutzutage unterwegs ist, wird man durchaus auch als Sonderling ohne Umwelt- und Sicherheitsdenken klassifiziert.


melden

Das Junkerhaus

05.01.2011 um 14:33
GöttinBastet schrieb:- Kunst und Wahn
- Das Junkerhaus in Lemgo ? ein Beitrag zur Bildnerei der Schizophrenie. In: Zeitschrift für die gesamte Neurologie und Psychiatrie
Wenn Du Dich etwas eingehender mit Junker beschäftigst, wirst Du diese Ansicht ganz von selbst in Frage stellen. Betrachte dabei immer auch zeitlichen Hintergrund, Anlass und Umfeld der Publikation. Die Psychologen sind gewissermaßen für die Wiederentdeckung Junkers als Künstler verantwortlich - mehr nicht.
GöttinBastet schrieb:Schade nur das solche Künstler an sich viel zu wenig geschätzt werden.
Ganz ehrlich: Das liegt an Leuten, die vorschnell urteilen.


melden
Caulerpa_T
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied


Das Junkerhaus

05.01.2011 um 14:40
@Dobie
Dobie schrieb:Davon abgesehen wird niemand "krank", weil er mal eine Frau oder einen Mann "nicht bekommen" hat.
Das habe ich auch nicht gemeint.
Dobie schrieb:Ist nun der Familientisch mit den leeren Stühlen Ausdruck der inneren Zerrissenheit des Künstlers, oder eher ein typisches Stilelement des (Kunst)Objekts "Haus" an sich?
Wie oft und in welchem Zusammenhang hat Junker dieses Ensemble tatsächlich selbst benutzt?
Und hatte er vielleicht sogar ab und zu Gäste?
Tja, sowas wird man nie erfahren, dazu müsste man ihn selbst fragen.

Ich bin nicht so ein Mensch, der alles was er nicht versteht, oder was nicht zur Norm gehört, als krank oder verrückt bezeichnet, ganz und gar nicht!
Ich habe einzig und allein das Gefühl, dass der Mann einfach sehr einsam war.


melden

Das Junkerhaus

05.01.2011 um 14:47
ich gehe mit großen Respekt an dieses Haus und dem mann heran.

Für uns ist er sicher nur "krank" weil er nicht so ist wie wir es sind.
Allein das er die Gesellschaft (vllt) mied, machte ihn schon sonderbar.

Dann heiratet er nicht einmal, hat keine Kinder und den ganzen Tag nix "besseres" zu tun als zu schnitzen und dann auch noch ganze Möbelstücke. Wie furchtbar^^

Vielleicht hat er sich dadurch aber siene eigene Welt geschaffen, in der er sich wohlfühlt.Das weiß man ja nicht

Natürlich kann er auch ein psychisches Problem haben, vielleicht war er mal unglücklich verliebt und wollte jedoch nie eine andere und ist deswegen allein geblieben.
Vielleucht wollte er gar eine Familie, deswegen der Babystuhl. Wer weiß was sie in seinem Kopf angespielt hat.

Jeder Mensch macht das womit er sich am wohlsten fühlt und das ist meiner meinung nach nichts schlimmes.


melden
Caulerpa_T
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied


Das Junkerhaus

05.01.2011 um 14:57
Ich merke schon, ich hab mich ungünstig ausgedrückt.
Mit "krank" meinte ich nichts böses, abwertendes oder respektloses!
history_x schrieb:Natürlich kann er auch ein psychisches Problem haben, vielleicht war er mal unglücklich verliebt und wollte jedoch nie eine andere und ist deswegen allein geblieben.
Vielleucht wollte er gar eine Familie, deswegen der Babystuhl. Wer weiß was sie in seinem Kopf angespielt hat.
Den gleichen Gedanken hatte ich dabei.

Ich hab nie gesagt, dass das etwas schlimmes ist. Ich finde es beachtlich, was er getan hat und hab großes Respekt davor.


melden

Das Junkerhaus

05.01.2011 um 15:03
Noch so einer:

Wikipedia: Ferdinand_Cheval
Wikipedia: Ferdinand_Cheval
hier steht mehr, aber mein Restschulfranzösisch ist nicht mehr so doll.


melden
Caulerpa_T
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied


Das Junkerhaus

05.01.2011 um 15:06
Auch sehr interessant!
Nur schade, dass er keine Genehmigung erhalten hat.


melden

Das Junkerhaus

05.01.2011 um 15:11
Ferdinand Pferd, das hat was. Den kannte ich noch gar nicht.
Ist die Frage, wie man vor dem Hintergrund "Irrsinn und Krankheit" Architekturkünstler wie Hundertwasser und Gaudí beurteilt.


melden
melden

Das Junkerhaus

05.01.2011 um 15:17
"Als Gaudí am 15. März des Jahres 1878 den Abschluss an der Architekturschule erhielt, zweifelte der Direktor des Instituts Elies Rogent: "Wer weiß, ob wir den Titel einem Verrückten oder einem Genie gegeben haben – nur die Zeit wird es uns sagen.“"


melden

Das Junkerhaus

05.01.2011 um 15:17
@Dobie
Ehrlich gesagt habe ich erst durch diesen Thread von Junker erfahren. Dachte nur, dass wenn die ihn mit solchen Themen in Verbindung bringen, dass da auch was dran sein muss.

Finde den Mann und dessen Kunst aber sehr interessant und werde mich mal näher damit beschäftigen ^^ Ich will nicht zu den Menschen gehören die vorschnell urteilen.


melden
Anzeige
melden

111.700 Mitglieder
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden