Yooo schrieb:Das interessiert mich darum, weil ich gern wissen möchte, ab wann es technisiertes Leben im Universum frühestens gegeben haben könnte.
Immer unter der Annahme, dass wir der Normalfall sind - sonst kennt man ja nichts.
Dazu müsste man wissen nach welcher Suoernova die ersten schwarzen Löcher entstanden sind, Und der vorgang von Wanderung durch das Periodensystem dauert auch einige Zeit.

Die älteste bekannte Supernova:

SN 185 Cen Ia -7 Milchstraße 9100-Lichtjahre älteste beschriebene Supernova der Geschichte

Die Supernova 185 ist somit die älteste dokumentierte Supernova der Geschichte.

Ende der 1950er Jahre wurde der 8200 Lichtjahre entfernte Emissionsnebel RCW 86 entdeckt, der schon bald mit dem „Gaststern“ aus dem Jahr 185 in Verbindung gebracht wurde.[10] Untersuchungen bestätigten, dass es sich bei RCW 86 tatsächlich um Supernovaüberreste handelt[11]; eine genauere Datierung der Supernova, deren Überreste RCW 86 darstellen, gelang im Jahr 2006 mit Hilfe des Röntgenteleskops Chandra und des Weltraumobservatoriums XMM-Newton. Demnach ist der beobachtete Überrest etwa 1800 Jahre alt, was mit dem Alter der im Hou Hanshu beschriebenen Erscheinung gut übereinstimmt.[12]


Wikipedia: Supernova_185

Gold muss dann schon bei der Entstehung der Erde vorhanden gewesen sein.

In 3,85 Milliarden Jahre altem Sedimentgestein aus der Isua-Region im Südwesten Grönlands wurden in den Verhältnissen von Kohlenstoffisotopen Anomalien entdeckt, die auf biologischen Stoffwechsel hindeuten könnten; bei dem Gestein kann es sich aber auch statt um Sedimente lediglich um ein stark verändertes Ergussgestein ohne derartige Bedeutung handeln. Die ältesten direkten, allerdings umstrittenen Hinweise auf Leben sind Strukturen in 3,5 Milliarden Jahre alten Gesteinen der Warrawoona-Gruppe im Nordwesten Australiens und im Barberton-Grünsteingürtel in Südafrika, die als von Cyanobakterien verursacht gedeutet werden. Die ältesten eindeutigen Lebensspuren auf der Erde sind 1,9 Milliarden Jahre alte Fossilien aus der Gunflint-Formation in Ontario, die Bakterien oder Archaeen gewesen sein könnten.

Wikipedia: Erde#Entstehung_des_Erdk.C3.B6rpers

Periodensystem von (Gold-Aurum)

79

Molmasse 196,97 g mol -1

Elektronegativität nach Pauling
2,4
Dichte bei 20ºC 19,3 g cm-3
Schmelzpunkt 1062 °C
Siedepunkt 2808 °C
Atomradius (Van der Waals) 0,144 nm
Ionenradius 0,137 nm (+1)
natürliche Isotope 1
Elektronenkonfiguration [Xe] 4f14 5d10 6s1
Ionisierungsenergie des 1. Elektrons 888 kJ mol -1
Ionisierungsenergie des 2. Elektrons 1974,6 kJ mol -1
Standardpotential +1,68 V
Historie die ältesten Funde stammen aus der Zeit um das 5. Jahrtausend v. Chr.,

http://www.lenntech.de/pse/elemente/au.htm

Massereiche Sterne dagegen wissen, wie es geht, und das sogar binnen kürzester Zeit. Ihr Geheimnis liegt in ihrem gewaltsamen Ableben als Supernova. Während sie zu einem Neutronenstern oder Schwarzen Loch kollabiert, herrschen in ihren äußeren Schichten, die explosionsartig abgestoßen werden, extreme Bedingungen. Atome nehmen hier in kurzer Zeit viele Neutronen auf, werden instabil und zerfallen wiederum. Die Elemente wandern dabei sozusagen durch das Periodensystem, weil sich ihre Protonen- und damit auch ihre Ordnungszahl verändert: Aus Nickel wird Kupfer, aus Palladium Silber und – nicht zu vergessen – aus Platin Gold.

Kommen wir jetzt zum fühesten möglichen Vorkommen von Gold.

Astronomen haben die bislang fernste Galaxie am irdischen Himmel aufgespürt. Das Sternsystem ist so weit entfernt, dass sein Licht 13,1 Milliarden Jahre zu uns unterwegs war und damit fast das gesamte Alter des Universums. Die Galaxie leuchtet aus einer Ära kurz nach dem Urknall zu uns, wie die Entdecker um Steven Finkelstein von der Universität von Texas in Austin im britischen Fachjournal „Nature“ berichten.

„Wir können einen Blick auf die Bedingungen im Universum werfen, als es erst fünf Prozent seines heutigen Alters von 13,8 Milliarden Jahren hatte“, betonte Ko-Autor Casey Papovich in einer Mitteilung der Universität. Die Analyse zeigt, dass die ferne Galaxie mit der Katalognummer z8_GND_5296 in überraschend rasantem Tempo neue Sterne produziert – hunderte Male schneller als unsere eigene Galaxie, die Milchstraße.


https://www.welt.de/wissenschaft/weltraum/article121156361/Hubble-findet-Galaxie-so-alt-wie-das-Universum.html

Gold könnte sich also in der Galaxie z8_GND_5296 bereits vor ca. 13.1 Milliarden Jahren gebildet haben.