Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Energiearmut als neues soziales Risiko?

87 Beiträge, Schlüsselwörter: Energiearmut

Energiearmut als neues soziales Risiko?

20.04.2016 um 22:07
@Vltor

Na das Problem war selbst die großen Deutschen Solarzellenhersteller waren äh, naja Klein und Mittelständisch.

Wenn China in sowas wie Solarzellen einsteigt, dann hast du aber eine riesenkombinat und einen Ausschuss wie bekloppt.

Aber man wollte wohl damals keine bösen "Massenfertigungkonzerne" und co.

Da ist man dann zu langsam gewachsen.


melden
Anzeige

Energiearmut als neues soziales Risiko?

20.04.2016 um 22:13
5388.AEE Energiekosten Musterhaushalt fe


melden
albatroxa
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Energiearmut als neues soziales Risiko?

20.04.2016 um 22:20
@Fedaykin

Gute übersicht. Krass wird es dann erst wenn man mit Strom heizen muss . Wärmestrom schlägt richtig zu Buche. Habe schon Abschläge von 200 Euro nur für Wärmestrom gesehen und hat immer noch nicht gereicht..


melden
mayday
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Energiearmut als neues soziales Risiko?

21.04.2016 um 00:21
Aus diesem Grund ist Heizen mit Elektrizität für den Geldbeutel schlecht. Aktuell besonders, wo Oel und Gas billig sind, aber auch sonst, da Strom viel teurer ist. Wärmestrahler Heizungen generieren ebenfalls teure Stromrechnungen. Das einzige was Sinn macht, ist mit Strom eine Wärmepumpe betreiben.
Casa_blanca schrieb:Und die Einkommen in den Haushalten, sind die nicht auch gestiegen seit 2002? Sollte man doch annehmen, oder.
Reallohnbetrachtet nicht, dafür verantwortlich ist Agenda 2010 und Steuern "Prekärjobs" haben zwar mit geholfen dass Deutschland billig und zum Exportweltmeister wurde, wovon Firmen profitierten..und deren Inhaber und Aktionäre..aber war nicht zum Vorteil sozial schwächer Gestellten. Stillstand bedeutet da Rückschritt. Zwar ist die Teuerung niedrig geblieben, besonders Nahrung wurde billig, aber heute geben die Leute mehr Geld aus für Elektronik und ein Handy, PC mit Internet gehört mittlerweile zum Lebensstandard schon fast dazu.
loehne 01-01-01-01


melden
Bacchus
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Energiearmut als neues soziales Risiko?

21.04.2016 um 06:47
@Casa_blanca
Du machst es dir sehr einfach. Wie schon ober erwähnt stehen nicht alle auf der Sonnenseite des Lebens. Denke nur an Mindestlöhner, Harz 4 Empfänger und an Familien mit mehren Kindern!. Ganz zu schweigen von den Rentnern. Eine Witwe bekommt nur 60% von der Rente ihres Mannes... muß aber auch 100% Heizen und der Stromverbrauch wird auch der gleiche sein. Warum leben denn so viele in "Altersarmut" bestimmt nicht weil sie es wollen..sie wurden dort hineingezwängt. ( Das wäre auch mal ein neues Thema )


melden
Bacchus
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Energiearmut als neues soziales Risiko?

21.04.2016 um 07:18
@Fedaykin
Super Grafik, Danke


melden
Bacchus
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Energiearmut als neues soziales Risiko?

21.04.2016 um 07:45
Die großen Stromkonzerne verdreifachen ihre Gewinne!!
Die vier Energieriesen E.ON, RWE, EnBW und Vattenfall haben alleine zwischen 2002 und 2008 rund 100 Milliarden Euro Gewinn gemacht. Während E.ON beispielsweise im Jahr 2000 6,6 Milliarden Euro Überschuss erwirtschaftete, waren es 2007 schon 10,4 Milliarden. Bei RWE kletterte das Plus von 129 Millionen auf 5,7 Milliarden, bei EnBW stiegen die Gewinne von 129 Millionen auf 1,5 Milliarden, und bei Vattenfall von 2002 auf 2007 von 569 auf 1,7 Milliarden Euro. Insgesamt verdreifachten sich die Gewinne von 2000 auf 2007 von 6,7 auf 19,5 Milliarden Euro. Die Strompreise für die Verbraucher gingen im Schnitt von 8,6 Cent pro Kilowattstunde auf 12,98 Cent nach oben.
Auf dem deutschen Strommarkt herrscht nach wie vor kein echter Wettbewerb bei der Erzeugung von Strom, deshalb können die Konzerne schalten und walten wie sie wollen. Gerade E.ON und RWE haben immer noch eine marktbeherrschende Position, was erst kürzlich vom Bundesgerichtshof bestätigt wurde.“

Diese Daten sind leider schon etwas älter..bei neueren Daten werden die Gewinne natürlich noch weiter nach oben gehen.


melden
Bacchus
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Energiearmut als neues soziales Risiko?

21.04.2016 um 08:20
Fazit: Der Zähler läuft, die Großen kassieren


melden

Energiearmut als neues soziales Risiko?

21.04.2016 um 08:54
@Bacchus

änder aber nix daran. Casablanca hat durchaus Recht Und meine Grafik zeigt das eigentlich auch recht gut.


Energiekosten haben sehr sehr viel mit Staatlichen Abgaben zu tun. DA Harz iV müssen soweit ich weiß von ihrem Geld nicht die "Miete" bezahlen.

Altersarmut hat viele Gründe aber nicht zwingend die Strompreise.

In erster Linie sahen wir den Anstieg parallel zu den Ol und Gaspreisen und betraf eben auch das Heizen.


AEE EEG Umlage Anteil Warenkorb 2011 okt



wie es den Energiekonzernen so geht sah man gestern bei REW und bei EON sieht man es ähnlich.


melden
mayday
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Energiearmut als neues soziales Risiko?

21.04.2016 um 08:58
@Bacchus
Da gibt es neuere Zahlen zu E.ON: http://www.finanzen.net/bilanz_guv/E.ON


melden
mayday
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Energiearmut als neues soziales Risiko?

21.04.2016 um 09:03
oben in der Grafik "wie sich Löhne und Preise entwickelt haben" stiegen zwar die Löhne, aber auch der Verbraucherpreisindex..und zwar massiv. Ich habe es vermutet, aber nun danach gesucht und Fedys Grafik half dabei. Ein Hauptgrund warum der Verbraucherpreisindex stieg, dürfte gestiegene Mieten sein.
http://de.statista.com/statistik/daten/studie/1065/umfrage/verbraucherpreisindex-wohnungsmiete-nebenkosten/


melden

Energiearmut als neues soziales Risiko?

21.04.2016 um 09:35
Man muß auch sehen wie die Energie heute genutzt wird.
Ich bin ein Kind der 80er, bin also nur mit Radio und TV groß geworden. Wir sind damals schon darauf getrimmt worden
auf die Energiekosten zu achte, was ja auch ok ist.
Beim Strom zb. , der hat heute einen viel größeren Stellenwert als früher. Ich weiß noch in den Anfängen des Internets,
die ersten router, die wurden Abends immer brav ausgesteckt.... wer brauchte Nachts schon Internet.
Dann kamen die wlan- Router und plötzlich liefen die Dinger 24/7 .
Undenkbar mittlerweile sie nachts auszuschalten ( meine Kinder würden mich für bekloppt erklären).
Was ich damit sagen will ist ,das wir in unserer schönen neuen Welt schon wesentlich mehr Strom verbrauchen ( müssen) um halt auch in Zukunft von der neuen Technologien zu profitieren, bzw unser Leben angenehmer zu machen.
In meinen Augen ist Strom schon fast zu einem "Grundbedürfnis" geworden, der erschwinglich für jeden sein sollte.


melden

Energiearmut als neues soziales Risiko?

21.04.2016 um 09:49
Klar gehört Strom zu den Grundbersorgungsgütern.

Aber der macht ja wie wir sehen den Braten nicht wirklich Fett.


melden

Energiearmut als neues soziales Risiko?

21.04.2016 um 10:00
Nein, da hast du recht. War ja auch nur als Beispiel gedacht wie sich unser Energiekonsum verändert hat.


melden

Energiearmut als neues soziales Risiko?

21.04.2016 um 10:02
Ja der Bedarf steigt natürlich.


melden
Bacchus
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Energiearmut als neues soziales Risiko?

21.04.2016 um 10:49
@Fedaykin Ganz klar hat auch Casablanca in einigen Dingen Recht, aber es ist doch nicht von der Hand zu weisen das viele Haushalte und den hohen Nebenkosten leiden.

Energiearmut, dazu gehört natürlich nicht nur Strom sondern auch Gas, Heizöl und Fernwärme.
Heizöl ist in dieser Heizperiode wirklich super günstig, Sprit natürlich auch. Das wird sich aber wieder schlagartig ändern und dann werden wir das wieder teuer bezahlen.

@humanos Der Standbymodus in elekt. Geräten ist doch irgendwie gewollt ? Oder.


melden

Energiearmut als neues soziales Risiko?

21.04.2016 um 11:00
Aber du suchst die Falsche Ursache.


melden

Energiearmut als neues soziales Risiko?

21.04.2016 um 11:12
@Bacchus
Ich weiß es nicht aber ich denke schon das es irgendwie sinn (oder unsinn) macht.......


melden

Energiearmut als neues soziales Risiko?

21.04.2016 um 11:25
Bacchus schrieb:Der Standbymodus in elekt. Geräten ist doch irgendwie gewollt ? Oder.
Klar. Weil man so komfortabel seine Geräte anschalten kann.
Es ist eben eine Abwägung von Komfort zu Kosten. Wobei gerade hier technisch einiges passiert ist, viele Geräte verbrauchen im Standby deutlich unter einem Watt.
Da spielt es schon eine größere Rolle, was sonst alles 24/7 so läuft. Ein alter Kühlschrank oder ein NAS/Router etc., das durch läuft, ist wesentlich relevanter. Oder Licht, das vergessen wird.


melden
Anzeige

Energiearmut als neues soziales Risiko?

21.04.2016 um 12:07
Wohne zusammen mit meiner Freundin in einer großen 1-Zimmer Wohnung. Durch den jährlichen Wechsel des Versorgers und damit erhaltenden Bonus kommen wir derzeit auf 336 Stromkosten jährlich abzüglich 165 Euro Bonus, also auf 14,25 Euro im Monat für 2 Personen. Nachzahlen mussten wir bisher nur minimal.

Also Strompreise sind das geringste Übel bei unseren Ausgaben. :)


melden
127 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden