Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Heftige Kritik am Zentralrat der Juden in Deutschland

22 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Deutschland, Kritik, Juden ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Heftige Kritik am Zentralrat der Juden in Deutschland

02.09.2006 um 23:05
So leute nach einiger zeit melde ich mich wieder mit interesanten themen

grussan alle freidenker

so dan mal zum thema




EvelynHecht-Galinski, Tochter des ehemaligen Vorsitzenden des Zentralrat der Juden undMitglied bei der Organisation Europäische Juden für einen gerechten Frieden,wirftZentralrat Unterdrückung von Kritik vor

Evelyn Hecht-Galinski hat scharfeKritik am Zentralrat der Juden in Deutschland geäußert. Es sei für sie unerträglich, dasssich der Zentralrat als "Sprachrohr der israelischen Regierung in Deutschland" verstehe,

Jegliche Kritik an der israelischen Politik werde als Antisemitismusverurteilt, "und dadurch ist ja schon fast jeder mundtot gemacht worden".



(es sei gesagt worden das das auch stimt egal wo und wie man die kritikeusert man wird sofort als antisemit dagestelt was mir persönlich und da
bin ichnicht der einzige mächtig auf dem geist geht weil juden oder von mir aus israelis auchkeine perfekte menschen sind
wir haben alle unsere kleine fähler)




Friedbert Meurer: Die Kritik von Entwicklungsministerin Heidemarie Wieczorek-Zeuldaran, dass Israel in den letzten Kriegstagen Streubomben eingesetzt hat, erzürnt denZentralrat der Juden in Deutschland. Die Ministerin hat eine Untersuchung der UNOgefordert.

Zentralratspräsidentin Charlotte Knobloch wirft ihr jetzt vor,Zitat: "Diese Leute unterstützen die Antistimmung gegen Juden in Deutschland."



hier das komplete text aus dem link


Meurer:
Der Zentralratder Juden hat ja die Kritik von Ministerin Wieczorek-Zeul an dem Einsatz von Streubombenscharf zurückgewiesen, weil sie einseitig sei.
Sie wiederum kritisieren deswegen denZentralrat. Warum?

Hecht-Galinski:
Weil es für mich besonders unerträglichist und auch für viele meiner jüdischen Mitstreiter, dass sich der Zentralrat zumwiederholten Male als Sprachrohr der israelischen Regierung in Deutschland versteht,anstatt sich um die sozialen Belange der Gemeindemitglieder in den jüdischen Gemeinden inDeutschland zu kümmern.
Das ist die eigentliche Aufgabe.
Ich möchte nicht voneinem Zentralrat vertreten werden, der nur die israelische Politik vertritt.

Jetzt kommen heute wieder in den Zeitungen die Antisemitismusvorwürfe von FrauKnobloch und Herrn Korn. Nicht diejenigen, die Israels Politik kritisieren, fördern denAntisemitismus, sondern diejenigen, die schweigen und damit zulassen, dass das Bild vonhässlichen Israeli und inzwischen auch von hässlichen Juden, was ja nicht gleich ist,weil Jude gleich Israeli, das muss einmal ganz scharf getrennt werden, das wird leidervom Zentralrat alles kaputt gemacht.


Meurer:
Nun wirft ja derZentralrat der Ministerin Wieczorek-Zeul nicht vor, sagt er jedenfalls, antisemitisch zusein. Verstehen Sie den Zentralrat, auch dass er besonders empfindlich ist, wenn Israelkritisiert wird?


Hecht-Galinski:
Empfindlich schon, aber nichtabbügeln oder abbürsten jeglicher Kritik.
Zum Beispiel wurde Dr. Verleger, derMitglied im Direktorium des Zentralrats war, nach seiner Kritik - der hat ja auch nurgesagt die Vergehen im Libanon, in Gaza, gezielte Tötung, unverhältnismäßigeBombardierung und dergleichen - gleich von seiner Gemeinde als Delegierter im Zentralratabgesetzt.

Dann die Buchvorstellung von Rupert Neudeck, den man ja auch sehroft im Deutschlandfunk hört. Die wurde verhindert von der Frankfurter jüdischen Gemeinde.Die evangelische Kirche hatte einen Raum zur Verfügung gestellt. Die mussten das absagen,weil die Frankfurter Gemeinde unter Arno Lustiger und Herrn Graumann das verhindert hat,dass er dort sein neues Buch vorstellen konnte, das sich ja mit diesem Thema beschäftigt.


Und so geht es ja immer schon. Jegliche Kritik wird als Antisemitismusverurteilt, und dadurch ist ja schon fast jeder mundtot gemacht worden.
FrauWieczorek-Zeul wird ja von Frau Merkel auch schon als alleinige SPD-Stimme quasihingestellt.


Meurer:
Die Bundeskanzlerin hat gesagt, das sei ihrePrivatmeinung gewesen.


Hecht-Galinski:
Wo sind wir denn? Was heißtdenn Privatmeinung?
Frau Bundesministerin Wieczorek-Zeul, die uns jetzt im Moment inStockholm auf dieser so genannten Geberkonferenz vertritt, was auch schon ein Hohn ist.Israel zerstört 80 Prozent der Infrastruktur im Libanon, und wir dürfen wieder aufbauengroßzügigerweise oder vielleicht jetzt Soldaten hinschicken.

Wir solltenSoldaten hinschicken für den Wiederaufbau, aber nicht um die Arbeit für Israel dort zuverrichten und die Grenzen zu schützen, damit die nicht wieder einen Krieg anfangen. Dassind alles Sachen, die für mich den Antisemitismus wirklich fördern. Ich kriege so vieleZuschriften von sehr, sehr engagierten Deutschen, die absolut nicht in der rechten Eckesind,
die sich aber schon gar nicht trauen, den Mund aufzumachen.

Diesagen immer, sie können das mit ihrem Namen, aber wenn wir das sagen, sind wir sofortAntisemiten. So weit ist es in Deutschland leider schon gekommen.


Meurer:
Der Zentralrat der Juden, Frau Hecht-Galinski, verteidigt sich damit, dass er sagt,schaut euch die Stimmung an, die es im Moment in Deutschland gibt, die ist heftigantiisraelisch, da müssen wir gegensteuern. Ist das so falsch?


Hecht-Galinski:
Die Stimmung ist antiisraelisch, weil Israel Sachen, einePolitik betreibt,
die durch nichts mehr zu rechtfertigen ist. Jeden Tag ist in Gazaeine Tötung. Acht demokratisch gewählte Hamas-Minister, egal ob mir das jetzt passt odernicht passt, sind verhaftet worden, sitzen ohne Gerichtsbeschluss. Im Westjordanland wirdjede Nacht getötet. Diese aggressive Siedlungspolitik, diese ganze Verunglimpfung derPalästinenser, diese ganze Politik, die schafft Antisemitismus, aber sicherlich nichteine berechtigte Kritik.


Meurer:
Was würden Sie vom Zentralrat derJuden in dieser Situation jetzt erwarten?


Hecht-Galinski:
Ich würdeverlangen und für gut befinden, wenn einmal die Sachen angeprangert werden, die Israelfalsch macht. Das heißt, wie ich gerade sagte, den Mauerbau, die Siedlungen. Was heißtdenn hier diese verschleppten Soldaten? Erst mal weiß man bis heute nicht, wo dieseSoldaten sich wirklich befanden, auf welchem Boden. Zweitens Mal war das nur einevorgeschobene Sache. Sie haben ja heute über die Demonstration in Tel Aviv berichtet.

Da verlangen jetzt die Bürger auf einmal, dass man sich um die Soldaten kümmert.Auf einmal soll angeblich verhandelt werden über einen Gefangenenaustausch. Das wurde javorher immer abgelehnt.

Der Zentralrat hat sich hier nicht als Sprachrohr wiegesagt der israelischen Regierung und Propagandamaschinerie zu verstehen.
Das seheich nicht so, weil wir sind deutsche Juden und wir sind hier keine Israelis. Ich möchtedas noch einmal betonen. Ich möchte nicht in diesen Topf geworfen werden. Israel ist fürmich ein Ausland, auch wenn ich der jüdischen Religion angehöre, ist Israel nicht meinBürgerland, und ich möchte nicht vom Zentralrat vertreten werden, indem ich dieisraelische Politik immer erklärt bekomme.


Meurer:
FrauHecht-Galinski, viele haben ja noch Ihren Vater Heinz Galinski in guter Erinnerung, einstreitbarer Kämpfer. Was würde Ihr Vater heute sagen, wenn er Ihre Kritik mitbekäme?


Hecht-Galinski:
Wir würden sicherlich auch einen kritischen Dialog führen,aber ich bin so offen erzogen worden und habe eben nicht diese Erziehung genossen, dassich solche Kritik immer als Antisemitismus abtun würde. Das würde mein Vater sicherlichauch nicht tun, auch wenn er vielleicht eine andere Meinung mit Israel hätte als ich.



Ich sage das diese frau absolut recht hatt
und es geht nicht nürum die ZDJ
es ist die selbe geschichte mit kritik an moslems
so bald man wasgegen die moslems oder ihre art sagt ist man faschist oder menschen haser


so ich bin mal auf die koments und gedankengänge gespant


undhofentlich wird dieser thread nicht gelöscht
weil die kritik nicht erwünscht istoder jemanden nicht past
das man juden,moslems oder sonstiges kritisert

NIEMAND IST PERFECT


mfg



melden

Heftige Kritik am Zentralrat der Juden in Deutschland

02.09.2006 um 23:06
Link: www.dradio.de (extern)

hier der link

http://www.dradio.de/dlf/sendungen/interview_dlf/537976/


melden

Heftige Kritik am Zentralrat der Juden in Deutschland

02.09.2006 um 23:59
Ich sage auch, die Frau hat Recht und ist Mutig, solche Leute wie Friedmann und Knoblochmachen das Bild der Israelis in Deutschland unglaubwürdig und rechtfertigen dieGreultaten. Das trägt nicht bei zu einer sinnvollen Begegnung zwischen Juden undDeutschen. Mein Frauenarzt war gebürtiger Jude, leider ist er jetzt gestorben, er war einguter Mensch. Doch das was der Zentralrat der Juden macht grenzt an maßloser Übertreibungihrer Opferrolle!! Somit ist es kein Wunder das viele dann zu kompromisslosen Antisemitenwerden.

Mystera


melden

Heftige Kritik am Zentralrat der Juden in Deutschland

03.09.2006 um 00:04
Diese Leute unterstützen die Antistimmung gegen Juden in Deutschland."
Sprachda Knoblauch von sich und Friedman.

Es kann nicht sein das Israel eine 00 Lizenshat. Ausserdem ist der Zentralrat der Juden für die JUDEN in Deutschland zuständig undnicht für Israel.

Evelyn Hecht-Galinski ist einfach noch eine Generation vonRespekt und Achtung.


melden

Heftige Kritik am Zentralrat der Juden in Deutschland

03.09.2006 um 00:08
>>>Der Zentralrat hat sich hier nicht als Sprachrohr wie gesagt der israelischenRegierung und Propagandamaschinerie zu verstehen. <<<

wo cih das sagte wurde ichvon einem mod gleich als nazi dumm kopf und rechtsradikaler beschimpft....


melden

Heftige Kritik am Zentralrat der Juden in Deutschland

03.09.2006 um 09:39
Der Zentralrat der Juden hält alle jüdischen Gemeinden in Deutschland für chronischunterfinanziert und fordert die Unterstützung des Bundes und der Länder, um für seineMitglieder – inzwischen 102 jüdische Gemeinden – eine bessere finanzielle Basis zuschaffen, damit diese die Interessen ihrer Gemeindemitglieder auch umsetzen können. „DerZentralrat besteht darauf, dass die Leistungen aus dem Staatsvertrag sehr bald sehrdeutlich den Gegebenheiten angepasst werden", fordert Zentralrats- Vizepräsident DieterGraumann und begründete die Forderung damit, dass die Aufgaben der jüdischen Gemeinden inden vergangenen Jahren „überproportional gewachsen, ja nahezu explodiert sind". „Das Geldist nötig, um mit den Zuwanderern aus der Ex-Sowjetunion, eine ganz neue jüdischeGemeinschaft aufzubauen, die dynamischer, lebendiger und vielfältiger sein wird. Denn wirhaben ganz bestimmt nicht zu viele Zuwanderer, wohl aber zu wenig Geld, um sie sointensiv zu betreuen, wie wir das wollen und wie sie es verdient haben."

„Deutsche Politiker, die gelegentlich genervt auf die Wünsche jüdischer Vertreterreagieren, sollten berücksichtigen, dass der brutale, verbrecherische Raubzug derNationalsozialisten dazu geführt hat, dass das gesamte jüdische Eigentum in Deutschlandfast vollständig verloren gegangen ist", so der Zentralrats-Vize.


melden

Heftige Kritik am Zentralrat der Juden in Deutschland

03.09.2006 um 09:54
@Bacchus
und ? Ja es passierte, aber es geht glaube ich mehr um die Art wie Siefordern ...
ich hab gelernt "Bitte" zu sagen ...

und wieso fordern Sie nixvon Ägypten oder Rom/Italien ???


melden

Heftige Kritik am Zentralrat der Juden in Deutschland

03.09.2006 um 09:57
@ Prome

Leider kann ich dir darauf keine Antwort geben. Diese mußt duschriftlich beim Z.d.J. einreichen. Ich glaube aber nicht das du eine befriediegendeAntwort bekommst.


melden

Heftige Kritik am Zentralrat der Juden in Deutschland

03.09.2006 um 09:58
Wie lange sollen wir noch zahlen? Jetzt zahlen die Kinder ( wir ) sollen unsere Kinderund Kindeskinder immer noch zahlen?


melden

Heftige Kritik am Zentralrat der Juden in Deutschland

03.09.2006 um 10:01
@Bacchus
Das meine ich. Die Jüdische Gemeinde ist genauso wichtig wie die Islamischeund Christliche und alle sollte gleich viel Geld bekommen. Denn Mitgliedern angepasst.
Denn wenn einer an erster Stelle steht gibt das nur NEID und HASS.


melden

Heftige Kritik am Zentralrat der Juden in Deutschland

03.09.2006 um 10:04
Nur heir versucht der Z.d.J. einen gewissen druck aufzubauen und zieht dadurch seineVorteile.


melden

Heftige Kritik am Zentralrat der Juden in Deutschland

03.09.2006 um 10:07
@Bacchus
Ich finde es nicht Richtig das Sie diese Schreckliche Zeit für sichmissbrauchen.
Ausserdem ist es nur Religion !!!

Kann mir jemand sagen wieich 1986 schuld an etwas haben kann was zwischen 1941 - 1945 passierte ???

Dennmein Alibi zur Tatzeit ist Wasserdicht.
(Ich kapiere das nämlich überhaupt nicht. :()


melden

Heftige Kritik am Zentralrat der Juden in Deutschland

03.09.2006 um 10:09
Hier wird eindeutig versucht ein schlechtes Gewissen zu erzeugen..man haält einem immerund immer wieder die Taten vor und hält dabei die Hand auf.


melden

Heftige Kritik am Zentralrat der Juden in Deutschland

03.09.2006 um 11:24
Die Gesamtsumme aller Entschädigungsleistungen belief sich bis Ende 2005 auf 63,224Milliarden Euro (laut Bundesfinanzmisterium); diese Zahl ergibt sich als Summe ausZahlungen zu unterschiedlichen Zeitpunkten; die jeweils sehr unterschiedliche Kaufkraftist dabei nicht berücksichtigt.

Die Bewertung dieser materiellenWiedergutmachungsleistung ist umstritten. Den einen gilt sie als ein, unter schwierigenUmständen vollbrachtes, erfolgreiches Abtragen historischer Schuld; zuweilen dient sieals Rechtfertigung für die Forderung nach einem Schlussstrich. Andere erheben denVorwurf, dass die Bundesrepublik ihrer moralischen Verpflichtung nur zögernd und unterDruck nachgekommen sei und die Opfer oftmals mit beschämend geringen Summen abgespeistworden seien.

Hört man in dem letzten satz nicht schon wieder Forderungen?


melden

Heftige Kritik am Zentralrat der Juden in Deutschland

03.09.2006 um 11:28
Und bei uns leben 2,5 Millionen Kinder in Armut...wenn doch soviele Überlebt haben,wieviele sind dann überhaupt ums Leben gekommen, oder Zahlen wird für die nächstenIsraelitischen Generatinen etwa auch??? Da stimmt rein logisch gesehen schon etwasnicht!!!

Mystera


melden

Heftige Kritik am Zentralrat der Juden in Deutschland

03.09.2006 um 11:31
Man wird es uns und unseren Kindern immer wieder vorhalten, obwohl wir in keiner schuldstehen.


melden

Heftige Kritik am Zentralrat der Juden in Deutschland

03.09.2006 um 11:34
Man wird uns melken und melken, aber nur soweit es die Kuh zuläßt!


melden

Heftige Kritik am Zentralrat der Juden in Deutschland

03.09.2006 um 11:48
Auf dieser empfehlenswerten Seite findet man auch zu dem Topic Informationen.

Vor allen Dingen ist es eine neutrale Site, mit Stimmen von allen Seiten.

http://www.arendt-art.de/deutsch/palestina/

Ein Blick schadet niemanden. :)

Es geht nicht um die Schuld der Juden, Israelis, Muslime. Dieser Konflikt wirdvon Regierungen(Organisationen) vorangetrieben, denen das eigene Volk völlig egal ist.


melden

Heftige Kritik am Zentralrat der Juden in Deutschland

03.09.2006 um 14:53
Zentralrat:
„Das Geld ist nötig, um mit den Zuwanderern aus der Ex-Sowjetunion, eineganz neue jüdische Gemeinschaft aufzubauen, die dynamischer, lebendiger und vielfältigersein wird. Denn wir haben ganz bestimmt nicht zu viele Zuwanderer, wohl aber zu wenigGeld, um sie so intensiv zu betreuen, wie wir das wollen und wie sie es verdient haben."




Aha Wir Muslıme dagegen koennen froh sein wenn man uns Grundoder Gebauede gegen Entgelt zur Verfuegung stellt!
Man sollte nicht klagen, dıeGemeinden sollen sich weitgehend seibst verwalten und finanzieren ...
Aber warum mussausgerechnet fuer eın paar Hunderttausend Juden Mıllionenbetrage zur Verfuegunggestellt werden ?


melden

Heftige Kritik am Zentralrat der Juden in Deutschland

03.09.2006 um 15:02
@al Chadir: Euch Muslimen steht es absolut frei euch wieder in eure ach so tollenmoslemischen Länder zu verziehen und müst hier nicht auch noch Zweigstellen des Terrorserrichten !


melden

Heftige Kritik am Zentralrat der Juden in Deutschland

03.09.2006 um 15:08
@al-chidr
wenige = viel Geld
viele = wenig Geld

kapiere ich auch nicht...


melden