Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Rambaldi

22 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Künstler, Mönch, Rambaldi ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Rambaldi

26.10.2004 um 21:25
MILO Giacomo RAMBALDI
1444 - 1496

Milo Giacomo Rambaldi wurde 1444 in Parma, Italien geboren und bis zu seinem 12. Lebensjahr von Vespertiner-Mönchen erzogen. Er interessierte sich sehr für Malerei, Bildhauerei und allgemeine Künste. Schon mit 18 Jahren wurde er, während einer seiner Reisen nach Rom, dem damaligen Kardinal Alexander der römisch-katholischen Kirche vorgestellt. Im Jahre 1492, als Alexander der VI zum Papst erklärt wurde, war Rambaldi sein vertrauenswürdiger Berater, Chefarchitekt und Prophet.

Trotz des wohlwollenden Zuspruches durch seinen päpstlichen Freund wurden die revolutionären Erfindungen und Prophezeihungen, die Rambaldi hervorbrachte, auf Geheiss von Erzdekan Claudio Vespertini, welcher die neuen Technologien fürchtete, weitgehend vor der Öffentlichkeit versteckt. Er war es schließlich dann auch, den die Angst vor den Implikationen Rambaldis übermannte. Als Rambaldi erklärte, dass es die Wissenschaft irgendwann erlaube, Gott kennenzulernen, ordnete Vespertini an, von sämtlichen Gebäuden und Monumenten den Namen Rambaldi zu entfernen, seine Werkstätte in Rom zu zerstören und ihn wegen Ketzerei auf dem Scheiterhaufen zu verbrennen.

Er starb als einsamer Mann im Winter 1496.

Kurz nach seinem Tod wurde in San Lazzaro eine zweite, geheime Werkstätte Rambaldis entdeckt und von Agenten des Vatikans zerstört. Um seine bekannten Arbeiten und Einflüsse in der Öffentlichkeit lächerlich zu machen, wurden viele seiner Zeichnungen und Pläne als das Werk eines Spinners hingestellt und für wenig Geld auf einer privaten Auktion verramscht.

Seit dem 15. Jahrhundert wurden in Italien, Frankreich und teilen Ost-Europas Spuren seiner rätselhaften Zeichnungen gesichtet. Bis heute konnte sie niemand so recht entschlüsseln, aber eine seiner Zeichnungen weist darauf hin, dass er schon während des osmanischen Reiches (16. Jhrd.) eine frühe Version des heutigen Handys entwickelte.

Man sagt, Rambaldi habe schon im Jahre 1489 das digitale Informationszeitalter vorausgesehen und eine Maschinencode-ähnliche Sprache entwickelt, die er in Form von "0" und "1" niederschrieb. Viele seiner Dokumente und Zeichnungen waren ausserdem in mehreren Sprachen verfasst, und mit einem breiten Spektrum von italienisch bis zu umgangssprachlich vermischten Symbolen aus der Pre-Freimaurerzeit verschlüsselt.

Weiterhin benutze er auf seinem Papier das erste bekannte Wasserzeichen, welches nur unter UV-Licht sichtbar wird. Sein Papier fertigte er selbst aus einer Art Polymerverbindung, welchen unter extremsten Bedingungen die Jahrhunderte überstehen kann. Sein Wasserzeichen, das Auge von Rambaldi, (<0>) ist der einzige Beweis für die Echtheit seiner Dokumente.

Credendo Vides


melden

Rambaldi

27.10.2004 um 01:24
Die Geschichte ist doch erfunden und stammt aus der TV-Serie "Alias die Agentin"...


melden

Rambaldi

27.10.2004 um 01:59
nein mein freund das makabe ist es ist genau umgekehrt
die geschichte ist eht wahr
und das was man in serie sieht ist favelscht und nür 1 kleine teil won ganzen

Credendo Vides


melden

Rambaldi

27.10.2004 um 02:21
Hm...wo haste das denn her?


Niemand in der ganzen Welt übertrifft die Germanen an Treue.
~Tacitus



melden

Rambaldi

27.10.2004 um 07:32
gibts schon nen thread...und es ist erfindung !


melden

Rambaldi

27.10.2004 um 10:10
nein mein freund das makabe ist es ist genau umgekehrt
die geschichte ist eht wahr
und das was man in serie sieht ist favelscht und nür 1 kleine teil won ganzen


Junge, Junge war wohl schon ziemlich Spät für dich oder warst du breit?


Die Intelligenz auf der Welt ist eine Konstante, die Weltbevölkerung wächst.
--= The Master of Fönadepten =--



melden

Rambaldi

28.10.2004 um 00:09
wen du nich bereit bist an das ofensihtliche zu glauben
und ignoriest ales was in dein welt bild nicht past
dan siehst du den wald von lauter beumen nich mehr

Credendo Vides


melden

Rambaldi

28.10.2004 um 00:24
He he, Auweia,

hast wohl noch nie was von PISa gehört, was? ;-)

Gruß

Rambaldi - ist das nicht der neidische, von Alien entführte Bruder von Leonardo da Vinci?


Die Reihenfolge ist:
Regnerisch kühl, Schaufensterbummel, Hundekot.



melden

Rambaldi

28.10.2004 um 00:28
Chepre,

du solltest noch ein wenig an deinem persönlichen Schriftbild feilen. Gottseidank habe ich die prophetische Gabe, geheime Zeichen zu entschlüsseln. Mit "beume" meinst du sicher riesige, blattlose Zahnstocher? Warum hast du "Wald" nicht mit T geschrieben? ;-)

Gruß


Die Reihenfolge ist:
Regnerisch kühl, Schaufensterbummel, Hundekot.



melden

Rambaldi

28.10.2004 um 03:29
ein bischien spas mus sein
sons ist das leben nich lebens wert
;-)

Credendo Vides


melden

Rambaldi

28.10.2004 um 10:10
moin

roberto blanco, zeig uns EINEN link zu rambaldi, der NICHT mit alias in verbindung zu bringen ist.

buddel

kein alkohol ist auch keine lösung
_____________________________
unter vorbehalt neutral



melden

Rambaldi

28.10.2004 um 12:12
@Chepre

Wenn du einen Text kopierst, klappts ja mit der rechtschreibung...

bei dem was du dir allerdings SELBST aus den Fingern saugst, da tu ich mir mit dem lesen schon sehr schwer...

Lg
Syrch



melden

Rambaldi

29.10.2004 um 01:58
tja Syrch es tut mier leid das meine schreib kunste nich deinen höhen
anspruchen genugen aber
damit must du leben
mier ist das scheis egal
A AKO TI NE PASE ONDA SE ZALI UPRAVI VODOVODA
weiter so leute
;-)

Credendo Vides


melden

Rambaldi

29.10.2004 um 02:07
Oh Gott, Chepre - mier is das auch seisegal ey. Ei weis nür, dos wen es dunkel Prokupac Prokuplje Sljivova sein mus.:)

;)

Gruß


Die Reihenfolge ist:
Regnerisch kühl, Schaufensterbummel, Hundekot.



melden

Rambaldi

27.12.2004 um 10:40
Anhang: alias_rambaldi_01.jpg (24,3 KB)
Hey, Chepre!

ich glaube schon an das, ich habe auch ssseeehr viel über Rambaldi gelesen (im internet) habe schon alles gelesen was es überhaupt gibt, hatte es gar nicht glauben können das er diese erfindungen gemacht hatte vor ca. 500 jahren!! das ist doch unglaublich! oder? ich meine das ist wahnsinn, sogar hitler suchte nach seinen werken (weiß aber nicht ob er welche gefunden hatte), das komische aber ist, das ich nur bei den seiten von Alias--die agentin vom rambaldi gelesen hatte, ist doch merkwürdig oder? hier ist noch einiges über rambaldi die nicht in deinem text enthalten sind:


Milo Rambaldi

Auszug aus der Biografie von MILO Giacomo RAMBALDI
Geb. 1444 – gest. 1496
Prophet und Seher… Psychic und Alchemist

1444 in Parma geboren wurde Rambaldi von Mönchen des Vespertiner Ordens aufgezogen und bis zum Alter von 12 Jahren war er selbstständig als Maler, Bildhauer und Kunst-Student. Als er mit 18 durch Rom reiste wurde er Kardinal Alexander der romanisch katholischen Kirche vorgestellt und dort als privater Architekt, Berater und Prophet behalten, als Alexander 1492 Papst wurde.

Trotz der Wünsche des Wohltäters Rambaldi gedeihen zu sehen, verschwanden Rambaldis Arbeiten auf Anordnung von Erzdiakon Claudio Vespertini aus der Sicht, denn dieser fürchtete die revolutionären Folgen von den Technologien die in Rambaldis Glaubens System abgezeichnet waren. Vespertini wollte Rambaldis Werke unbedingt kontrollieren und letztendlich eliminieren.
Er geriet an diesem Punkt mit Alexander VI in einen Konflikt; ein fraglicher Punkt zu der Zeit als des Papstes Jahr 1503 verging.

Verpertini verlangte, dass der Name Rambaldi in der Zeit von 1470 bis 1496 von allen Monumenten und Gebäuden "gewaschen" werden solle; zu dem Zeitpunkt gab er auch Order den Techniker des Papstes wegen Ketzerei zu exkommunizieren, seinen Arbeitsplatz in Rom zu zerstören und ihn zum Tode per Verbrennung zu verurteilen, als Rambaldi aussagte, dass die Wissenschaft es irgendwann ermöglichen würde Gott zu kennen.

Milo Rambaldi starb als einsamer Mann im Winter 1496. Er hatte keine überlebende Gattin oder einen anderen Erben.

Kurz nach Rambaldis Ableben wurde eine "zweite Arbeitsgruppe" in San Lazzaro entdeckt und wurde von Agenten des Vartikans systematisch auseinander gerissen. In einer Bewegung um seine Arbeiten und seinen Einfluss unter Verruf zu bringen, wurden Pläne und Entwürfe verkauft und im Auftrag in einer privaten Auktion für fast nichts getauscht.

Seit dem 15. Jahrhundert sind Teile von Rambaldis rätselhafter Arbeit in diversen Orten rund um Italien, Frankreich, Teilen von Ost Europa und der ehemaligen Sowjet Union aufgetaucht und sogar ein Museums Lager in Waterbury, Connecticut 1921. Die Gestaltungen vieler dieser Zeichnungen sind bis zum heutigen Tage unklar und haben sogar einige beeindruckende Fälschungen hervorgerufen.

Rambaldi soll dem digitalen Informationszeitalter vorausgegangen sein, denn er hatte bereits Anfang 1489 eine "Maschinen Code" Sprache aufgezeichnet, mit der Einleitung von kryptischen Algorithmen (z.B. Druck) zusammen mit der Benutzung von prä-binären 1en und 0en. Viele seiner Zeichnungen und Dokumentationen sind in verschiedenen Sprachen geschrieben welche von italienisch und umgangssprachlichen Kreuzungen bis hin zu unglaublichen Mixen aus Symbolen (prä-freimaurerischen Ziffer-Verschlüsselungen) reichen.

Rambaldi erfand das erst-bekannte Wasserzeichen, welches auf allen seinen Papieren zu finden ist, bekannt als das "Auge" von Rambaldi, und welches nur dann zu dem nackten Auge wird wenn man es unter Schwarzlicht hält. Seine Wasserpapiere sind alle handgemacht und aus einer einheitlichen Polymer-Faser (ähnlich wie Zwiebelhautpapier) und eine Konsistenz besitzend die in ihrer Zeit gut überlebt hat und gealtert ist und (oftmals) unter gegensätzlichen Lagerungszuständen. Sein Wasserzeichen (das Auge "") ist bisher der einzige Beweis zur Echtheits-Bestätigung gegen die Masse an Fälschungen und Veränderungen, die ebenfalls in der Revisionisten Zeit aufkam, bis hin zu diversen Beispielen von digitalem Raub. Bis jetzt sind 102 Fälschungen bekannt im Vergleich zu den insgesamt 22 bekannten und dokumentierten Entwürfen.

Dokumente, die Rambaldis Zeichnungen und Lehren interpretieren waren zur Zeit des Dritten Reichs stark nachgefragt, während Adolf Hitlers paranoider Schnitzeljagd nach geheimem und theoretischem Wissen. In dieser Zeit wurde das Beiwort "Nostravinci" zu einem Teil des .. privaten Lexikons – einer personalisierten Kurzfassung für den Namen Rambaldi in Kreisen der Auktionäre wo die Gier nach Arbeiten des Sehers immer noch wettbewerbsfähig war.

Rambaldis Arbeiten sind immer noch, bis heute, formell unveröffentlicht, durch ein beständiges internationales Verbot auf dem Namen Rambaldi, seine faschistische Altlast und insbesondere wegen der fehlenden Sichtbarkeit; es wird behauptet, dass eine Verschwörung der Beherrschung vieler dieser Funde des 20sten Jahrhunderts vorausgeht, sogar, dass das Wissen dieser Dokumente welches unter privaten Sanktionierungen einbehalten wurde unter die feste "Hand" des Trilateralen Ausschusses gehört.

1988 wurde ein verkümmertes Schema von einem privaten Sammler in Brasilien ausgegraben, ein Diagramm für ein transportables Stimmen-Verständigungsgerät, welches das Design und die Funktion eines heutigen Telefons darstellte.

Bis März 2001 verwaltete (KDir Classifications Director) Olgi C. Krystovnich (geb. 1964 Russischer Historiker und Entschlüsseler) Rambaldis neueste Werke von ca. 1460, die aus einer privaten Kollektion in Madrid stammen. Auf dieser Zeichnung wurde ein Prototyp identifiziert, der die Möglichkeiten und den Aufbau eines Transistors des 20sten Jahrhundert zeigte.

Der Restbestand von Rambaldis Werken blieb vergessen und vieles davon wurde zerstört, wodurch viel Ungewissheit bleibt, wie viel Bücher er wohl innerhalb seiner 54 Jahre Leben gefüllt hätte.


melden

Rambaldi

27.12.2004 um 11:35
mein gott, ist das alles mysteriös...

Ich befürchte, daß bei dieser ganzen nachforschung sich noch herausstellt, daß Giacomo Rambaldi ein urgroßschwippschwager von Giacomo Garibaldi ist, der lange vor Fisslerio Vitafitti den schnellkochtopf erfunden hat.

Welch ein drama!!!

99% dessen, was ich sage, ist purer Zynismus - verlasse dich nicht drauf, daß ich zur Zeit meine Ein-Prozent-Phase habe.....


melden

Rambaldi

27.12.2004 um 11:40
"Er starb als einsamer Mann im Winter 1496."

"... dass er schon während des osmanischen Reiches (16. Jhrd.) eine frühe Version des heutigen Handys entwickelte."


Ha, ich wusste es! Jesus war nicht der Einzige, der wieder auferstanden ist! ;)



Wer nicht auf seine Weise denkt, denkt überhaupt nicht.
(Oscar Wilde, irischer Schriftsteller, 1854-1900)

Alte kaukasiche Weisheit: "Lesen hilft!"



melden

Rambaldi

27.12.2004 um 14:30
Schade nur, das er den heutigen Wissenschaftlern nicht auch die
Handy-Nr, GOTTes hinterlassen hat...

Etwas höheren Rat könnten die gebrauchen !

In liebevoller Hingabe an den EINEN gebiert sich der EINE wiederum liebevoll in uns.

"Was ich geschrieben habe, das habe ich geschrieben !" P.Pilatus



melden

Rambaldi

27.12.2004 um 22:04
@ Chepre:

Könntest du vielleicht erstmal auf @Buddels Post eingehen, bevor du hier weiter grosse Töne spuckst!

Wenn der Vorhang fällt sieh hinter die Kulissen, die Bösen sind oft gut und die Guten sind gerissen. (FK)Jeder hat seine eigene Wahrheit und jeder geht seinen eigenen Weg. Warum also streiten? (ich)Die Realität ist eine Illusion, nur wer das erkennt ist wirklich Frei! (ich)


melden

Rambaldi

02.01.2008 um 13:08
Schon witzig, hier mitzulesen. Musste mich deshalb gleich registrieren.
Ich geb euch mal ne Aufgabe:
Wer kann mir einen Link über Milo Rambaldi besorgen, der VOR 2001 eingetragen wurde?


melden

Rambaldi

02.01.2008 um 16:31
Registrierung für nen Thread von 2004?

*Augenroll*


melden