Natur
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Artenvielfalt - Produkt der Schöpfung oder Evolution?

46.260 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Evolution, Schöpfung, Biologie ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Artenvielfalt - Produkt der Schöpfung oder Evolution?

27.03.2004 um 18:49
Du hast wohl in der Schule nicht aufgepasst! Hitlers Theorie war natürlich vollkommen daneben! Demm der Mensch entwickelt sich nicht evolutiv weiter!
Hitler war davon überzeugt, dass die Europäische Rasse die stärkste war und sich nur durch Kriege das überleben sichern konnte!
Du willst mir doch nicht sagen das seine Vorstellungen dass die stärkste rasse überlebt, mit deiner Denkweise übereinstimmt! sonst müssten die Nazis ja recht haben!


melden

Artenvielfalt - Produkt der Schöpfung oder Evolution?

27.03.2004 um 18:51
Als der Darwinismus die europäische Kultur untergrub, begannen sich die Auswirkungen des 'Kampfs ums Überleben', bemerkbar zu machen. Insbesondere die europäischen Kolonialmächte begannen damit, die Völker zu unterdrücken, die sie als 'evolutionär rückständige Nationen' kolonisierten, wofür ihnen der Darwinismus die Rechtfertigung lieferte.
Der blutigste politische Auswuchs des Darwinismus war der Ausbruch des 1. Weltkrieges im Jahr 1914.
In seinem Buch "Europa seit 1870" [Europe Since 1870] erklärt der weithin bekannte britische Geschichtsprofessor James Joll, dass einer der Faktoren, die derzeit den Boden für den 1. Weltkrieg bereiteten, der Glaube der europäischen Herrscher an den Darwinismus war. So schrieb zum Beispiel; der Österreichungarische Generalstabschef, Baron Franz Conrad von Hoetzendorff in seinen Nachkriegsmemoiren:
Menschenfreundliche Religionen, moralischer Unterricht und philosophische Lehren können zweifellos manchmal dienen, den Kampf der Menschheit ums Bestehen in seiner gröbsten Form zu schwächen, aber sie werden nie erfolgreich sein, ihn als antreibendes Motiv der Welt zu löschen... Es stimmt mit dieser beherrschenden Grundregel überein, dass die Katastrophe des Weltkrieges als das Resultat der treibenden Kräfte im Leben der Staaten und Völker eintrat, wie ein Unwetter, das sich seiner Natur gemäß ergießen muss.4
Es ist nicht schwer zu verstehen, wie von Hoetzendorff mit dieser ideologischen Grundlage die Österreichungarische Monarchie anregen konnte, den Krieg zu erklären. Solche Ideen waren zu jener Zeit nicht auf das Militär beschränkt. Kurt Riezler, der persönliche Sekretär und Vertraute des deutschen Kanzlers Theobald von Bethmann-Hollweg, schrieb 1914:
Ewige und absolute Feindschaft ist den Beziehungen zwischen Menschen grundsätzlich innewohnend; und die Feindseligkeit, die wir überall beobachten..., ist nicht das Resultat einer Perversion der menschlichen Natur, sondern das Wesentliche der Welt und der Quell des Lebens selbst.5


melden

Artenvielfalt - Produkt der Schöpfung oder Evolution?

27.03.2004 um 18:51
Friedrich von Bernhardi, ein General des 1. Weltkrieges, stellte eine ähnliche Beziehung zwischen dem Krieg und den Gesetzen des Krieges in der Natur auf. Bernhardi erklärte: "Der Krieg - ist eine biologische Notwendigkeit... er ist so nötigt wie der Kampf der Elemente in der Natur... er führt zu einer biologisch gerechten Entscheidung, da seine Entscheidungen auf der Natur der Dinge beruhen."6
Wie wir gesehen haben, war der Ausbruch des 1. Weltkriegs weitgehend durch die Denkweise der europäischen Denker, Generäle und Verwalter beeinflusst, die Krieg, Blutvergießen und Leiden als eine Art 'Entwicklung', und diese als ein unveränderliches 'Naturgesetz' ansahen. Die ideologische Grundlage, dieses Kriegs, der eine ganze Generation in die Vernichtung führte, war nichts anderes als Darwins Konzept des 'Kampfs ums Überleben' und der 'bevorzugten Rassen'.
Der 1. Weltkrieg hinterließ 8 Millionen Tote, Hunderte von zerstörten Städten und Millionen von Verletzten, Verkrüppelten, Heimatlosen und Arbeitslosen.
Die grundsätzliche Ursache des 2. Weltkrieges, der 21 Jahre später ausbrach und 55 Millionen Tote hinterließ, war ebenfalls im Darwinismus begründet.


melden
yo ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Artenvielfalt - Produkt der Schöpfung oder Evolution?

27.03.2004 um 18:54
@mucahedin
darf ich dich fragen, wie du dir ausgehend von deinem glauben die schöpfung vorstellst? immerhin manifestieren sich die unterschiede zwischen den arten ja in handfesten aminosäuresequenzen. das hiesse doch, dass dein gott ein chemiker oder mikrobiologe oder so gewesen sein müsste :|
yo


melden

Artenvielfalt - Produkt der Schöpfung oder Evolution?

27.03.2004 um 18:54
Natürlich war er davon überzeugt, die deutschen waren sein Rudel, es lag in seinen Genen so zu denken. Aber seine Vorstellungen entsprechen der Evolution nicht, sondern sie unterliegen ihr. Der 2. Weltkrieg ist das perfekte Beispiel, wohin Rudelverhalten führt.


melden

Artenvielfalt - Produkt der Schöpfung oder Evolution?

27.03.2004 um 18:56
moin

@mudschahedin

nur durch wiederholung wird´s auch nicht wahrer...

deine ausführungen sind nichts weiter als ein beweis für die kraft der natur, jedes habitat mit leben zu füllen.
deine "beweise" taugen nichts, weil du nur vermutungen einiger forscher zitierst, deren renommee in der wissenschaftsgemeinde fragwürdig ist.
lies mal e.o.wilson.
oder schau die die mutationsrate eines bakterienstammes an bei einer generationsrate von 20 minuten.
das leben in seiner vielfalt musste sich einfach explosionsartig vermehren, einfach weil die umweltbedingungen es zuliessen.

das einzige was ich ausser evolution noch akzeptieren könnte, wäre die panspermien-theorie.
sry, aber in meiner welt ist kein platz für eine schöpfung, womöglich noch ein schöpferwesen.


soweit, so schlecht

buddel

kein alkohol ist auch keine lösung


melden
yo ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Artenvielfalt - Produkt der Schöpfung oder Evolution?

27.03.2004 um 19:00
übrigens war dieses verhalten lange vor der kolonialzeit schon in nordafrika zu beobachten, wo die einfallenden muslimischen araber seit 1300 jahren die einheimischen berber als rückständige rasse behandeln... ("berber" kommt übrigens von "barbaren")


melden

Artenvielfalt - Produkt der Schöpfung oder Evolution?

27.03.2004 um 19:03
@yo
Der Schöpfer hat alles bis ins kleinste Detail erschaffen, nichts ist ihn verborgen! Denn alles was sich im Universum befindet, hat ein unglaubliches
Design und eine Harmonie! Nehmen wir mal die Erde als Beispiel.
Wenn sie nur drei grad von der Erdumlaufbahn abweichen würde dann gebe es kein leben auf der Welt! Wenn die Sonne nur ein Grad wärmer wäre gäbe es auch kein leben auf der Welt! Es gibt noch tausende von Beispielen im Universum! Kann diese Harmonie, diese Perfektion, dieses Design ein Zufall sein? ;)


melden

Artenvielfalt - Produkt der Schöpfung oder Evolution?

27.03.2004 um 19:06
bei zig-mrd. planeten schon

kein alkohol ist auch keine lösung


melden
yo ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Artenvielfalt - Produkt der Schöpfung oder Evolution?

27.03.2004 um 19:08
hm, vielleicht gäbe es die uns bekannten lebewesen nicht, das heisst aber nicht, dass es gar keine gäbe ;) immerhin leben auf dem boden der ozeane auch seltsamste lebewesen, die im leben nie sonnenlicht sehen und sich von schwefel aus dem erdboden ernähren ;)
du hast mir noch nicht gesagt, wie du dir die schöpfung vorstellst. wieso ist die umlaufbahn genau so wie sie ist? wieso hat eine schnecke die gene, die sie zur schnecke machen? :|


melden

Artenvielfalt - Produkt der Schöpfung oder Evolution?

27.03.2004 um 19:09
Oh man, Leute wie du sind einfach zu dumm, um das Universum zu verstehen, und das ist keine Beleidigung, sondern es ist einfach so.


melden

Artenvielfalt - Produkt der Schöpfung oder Evolution?

27.03.2004 um 19:11
wer?

kein alkohol ist auch keine lösung


melden

Artenvielfalt - Produkt der Schöpfung oder Evolution?

27.03.2004 um 19:12
Der, den die Harmonie so fasziniert :o


melden

Artenvielfalt - Produkt der Schöpfung oder Evolution?

27.03.2004 um 19:13
moin

@lévia

ich muss schon sagen, manchmal gehst du mir ganz schön auf den sack aber hier nicht.


friedenspfeife schmauchend und feuerwasser nippend

buddel

kein alkohol ist auch keine lösung


melden
yo ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Artenvielfalt - Produkt der Schöpfung oder Evolution?

27.03.2004 um 19:16
lass es mich so formulieren: sagen wir die dns ist ein backrezept, das das produkt lebewesen definiert, wer knetet den teig? :| wer macht die drecksarbeit, die interaktion zwischen dem genialen geist deines schöpfers und den fertigen proteinen der dns? :) mich interessiert die schnittstelle...


melden

Artenvielfalt - Produkt der Schöpfung oder Evolution?

27.03.2004 um 19:19
² buddel:
sorry wenn dem so ist, das passiert nicht absichtlich :o
naja, manchmal schon, siehe seite 3 ;)


melden

Artenvielfalt - Produkt der Schöpfung oder Evolution?

27.03.2004 um 19:23
Was du drecksarbeit nennst! Bist du und die Menschheit! Dies macht der Schöpfer nu, damit wir für ihn dienen und nicht lügen erdichten und das weltliche dasein genießen! Denn spätestens, kurz vor dem Tod wirst du es merken und dann ist es zu spät!

Im Jahr 1922 erklärte Henry Fairfield Osborn, der Leiter des American Museum of Natural History, dass er ein Backenzahn-Fossil in West Nebraska in der Nähe von Snake Brook gefunden habe, das dem Pliozän zugehörte. Dieser Zahn zeigte angeblich gemeinsame Charaktereigenschaften von beiden, menschlichen Zähnen und solchen von Menschenaffen. Tiefgehende wissenschaftliche Debatten entbrannten, in welchen einige diesen Zahn als dem Pithecanthropus erectus zugehörig interpretierten, während andere behaupteten, er läge dem menschlichen Typen näher. Dieses Fossil, das eine weitgehende Diskussion auslöste, wurde der "Nebraska Mensch" benannt. Es wurde ihm auch sogleich ein "wissenschaftlicher Name" verpasst: Hesperopithecus haroldcooki.
Viele Autoritäten auf dem Gebiet unterstützten Osborn. Auf der Grundlage dieses einzigen Zahns wurden Rekonstruktionen des Kopfs und Körpers des Nebraska Menschen aufgezeichnet. Darüber hinaus wurde der Nebraska Mensch selbst mit Frau und Kindern in einer Naturszene dargestellt.
All diese Szenarios wurden von einem einzigen Zahn entwickelt. Evolutionistische Kreise gaben diesem "Phantasiemenschen" soviel Glaubwürdigkeit, dass, als ein Forscher namens William Bryan diese mit Vorurteilen behafteten Entscheidungen, die sich lediglich auf einen einzigen Zahn stützten in Frage stellte, sich bitterer Rüge ausgesetzt sah.
Im Jahr 1927 wurden noch andere Teile des Skeletts entdeckt. Entsprechend dieser neuerlich gefundenen Stücke gehörte der Zahn weder einem Menschen, noch einem Menschenaffen an. Es stellte sich heraus, dass er von Prosthennops, der ausgestorbenen Spezies eines amerikanischen Wildschweins stammte. William Gregory gab diesen Faux-pas in einem Artikel unter der Überschrift "Hesperopithecus: Anscheinend weder Menschenaffe noch Mensch" bekannt, der in der Zeitschrift Science veröffentlicht wurde.67 Daraufhin wurden alle Abbildungen des Hesperopithecus haroldcooki und "seiner Familie" eiligst von der evolutionistischen Literatur entfernt.


melden

Artenvielfalt - Produkt der Schöpfung oder Evolution?

27.03.2004 um 19:26
Das ganze Universum die ganze perfektion, alles nur Zufall?


melden

Artenvielfalt - Produkt der Schöpfung oder Evolution?

27.03.2004 um 19:29
Es gibt keinen Zufall, dass Universum ist das einzige, was existieren kann und jeder Bewegungsablauf ist daher vollkommen notwendig, weil es eine andere Option nicht gibt.


melden

Artenvielfalt - Produkt der Schöpfung oder Evolution?

27.03.2004 um 19:33
Falls du es noch nicht wusstest, BIG BANG! Selbst das Universum ist aus dem Nichts entstanden!


melden