Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Leben aus Materie, Kreationismus, oder Alternativen?

189 Beiträge, Schlüsselwörter: Leben, Evolution, Schöpfung, Darwin, Kreationismus, Enstehung
Stratocaster
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Leben aus Materie, Kreationismus, oder Alternativen?

27.03.2010 um 15:47
Der Darwinismus/Evolutionstheorie besagt ja,das Leben aus Materie entstanden ist.(Nein,ich glaube auch nicht an Kreationismus im christlichen,muslimischen,jüdischen o.ä. Sinn ;) )

Warum aber gibt es keine Modelle für die "zufällige Genveränderung" auf die diese Theorie basiert ,die scheinbar maßgeblich für die Entwicklung des Menschen und allen anderen komplexen Lebewesen zuständig war?

Wenn Leben aus Materie enstanden ist,warum kann man nicht im Labor durch zusammen setzen der bekannten Bausteine ein keimfähiges Weizenkorn o.ä. herstellen?


Gerne wird ja als Beweise für den Darwinismus das Experiment von Miller-Urey herangezogen(1953),in dem er aus anorganischer Materie und elektrischen Einwirkungen organische Materie erzeugte,inbesondere Aminosäuren,die Grundbausteine der Proteine.

Aber Aminosäuren sind bloß Bausteine für ein wichtiges Grundelement.

Und bis jetzt wurde auch so nie eine lebende Zelle erstellt...


Die Frage ist natürlich auch,wie so etwas wie der Sprung von Reptil zu Vogel statt gefunden hat.
Hat das Reptil plötzlich ein "Vogelei" gelegt und wenn ja,mit wem hat sich dieses zufällig enstandene Tier gepaart um erhalten zu bleiben?(Es muss ja nicht ein 100%tiger Vogel gewesen sein!)Gab es plötzlich eine Massengenveränderung?(Ganz zu schweigen davon,das oft fehlgebildete Tiere verstossen,oder gar getötet werden von ihren Artgenossen!)

Wo sind die "Zwischentiere"?


Um zum Beispiel ein bestimmtes Merkmal bei Hunden herauszuzüchten muss man sehr berechnet,teils sogar Inzucht betreiben,um dieses Merkmal zu verbreiten,ansonsten sind sie ganz schnell,teils sogar bei den ersten Nachkommen schon nicht mehr vorhanden.


Was denkt ihr darüber?


melden
Anzeige
Beria
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Leben aus Materie, Kreationismus, oder Alternativen?

27.03.2010 um 15:52
also ich denke nicht *g*


melden
Alibaba02007
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Leben aus Materie, Kreationismus, oder Alternativen?

27.03.2010 um 16:00
Vielleicht käme man weiter wenn man die Evolutionstheorie für die Biologisch
Naturwissenschaftliche Seite des Lebens anwendet ( Physische Ebene) und den Kreationismus für das geistige Leben ( Geistige Ebene) anwendet und schon sind sie Freunde und keine Feinde mehr.
So unten wie Oben.....
Denn Materie und Geist sind zwei verschiedene formen von Licht.


melden
Beria
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Leben aus Materie, Kreationismus, oder Alternativen?

27.03.2010 um 16:09
Sind doch eh nur theorien........
bb


melden
Stratocaster
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Leben aus Materie, Kreationismus, oder Alternativen?

27.03.2010 um 16:10
Wenigstens einer hat bis jetzt mehr als einen Satz hinbekommen :D


melden
Alibaba02007
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Leben aus Materie, Kreationismus, oder Alternativen?

27.03.2010 um 16:19
Die Psyche hat eine Elektromagnetische Natur welche die Physik bis jetzt nicht messen konnte. Ansätze zur Metaphysik?


melden

Leben aus Materie, Kreationismus, oder Alternativen?

27.03.2010 um 16:42
@Stratocaster
Stratocaster schrieb:Der Darwinismus/Evolutionstheorie besagt ja,das Leben aus Materie entstanden ist.
Das stimmt nicht. Die Entstehung des Lebens ist keine Baustelle der ET. Man geht zwar davon aus, dass im Prinzip vergleichbare Vorgänge auf molekularer Ebene zum "Leben" geführt haben, dies hat erstmal aber wenig mit der ET zu tun.
Stratocaster schrieb:Warum aber gibt es keine Modelle für die "zufällige Genveränderung" auf die diese Theorie basiert ,die scheinbar maßgeblich für die Entwicklung des Menschen und allen anderen komplexen Lebewesen zuständig war?
Verstehe ich nicht so ganz. Evolution basiert in der Tat auf der mehr oder weniger zufälligen Veränderung von Genen.
Stratocaster schrieb:Wenn Leben aus Materie enstanden ist,warum kann man nicht im Labor durch zusammen setzen der bekannten Bausteine ein keimfähiges Weizenkorn o.ä. herstellen?
Wie willst du das denn "zusammen setzen"? Ein heute lebensfähiger Organismus ist viel zu komplex als das man ihn mal eben chemisch aus seinen Einzelteilen zusammensetzen könnte. Dafür gibts gar keine Techniken, die Bedingungen wären höchst fraglich, Reaktionszeiten, Temperatur, Druck, Anweseheit vn Katalysatoren etc... das wäre ales unbekannt.
Stratocaster schrieb:Gerne wird ja als Beweise für den Darwinismus das Experiment von Miller-Urey herangezogen(1953),in dem er aus anorganischer Materie und elektrischen Einwirkungen organische Materie erzeugte,inbesondere Aminosäuren,die Grundbausteine der Proteine.
Erstens: Sowas wie "Darwinismus" gibts in der Wissenschaft nicht. Das besagte Experiment sollte nur zeigen, dass sich organsiche Moleküle, die für das Leben wichtig sind, unter relativ simplen aber radikalen Bedingungen spontan bilden. Und genau das hat das Experiment auch gezeigt, weiter nichts.
Stratocaster schrieb:Aber Aminosäuren sind bloß Bausteine für ein wichtiges Grundelement.

Und bis jetzt wurde auch so nie eine lebende Zelle erstellt...
Das erwartet ja auch niemand. Nur irgendwelche realitätsfremden Kreationisten die keine Ahnung von der Thematik haben und ständig so einen Stuss bringen(ist nicht gegen dich gerichtet ;-)). Nach den heutigen Hypothesen ist die Zelle auch nicht der Ursprung des Lebens. "Leben" müsste viel eher aus viel einfacheren organisch-chemischen Vorgängen entstanden sein. Diese organsichen Systeme müssten die Fähigkeit besitzen ihre eigene Bildung zu katalysieren(ja solche Systeme sind bekannt).


melden
Beria
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Leben aus Materie, Kreationismus, oder Alternativen?

27.03.2010 um 17:26
Ja oder gott hat alles erschaffen (klingt doch viel angenehmer für mich jedenfalls (:


melden
Stratocaster
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Leben aus Materie, Kreationismus, oder Alternativen?

27.03.2010 um 20:20
@levifan


Danke für deinen Beitrag.

Aber du solltest schon auf den Text als Ganzes eingehen,denn die einzelenen Abschnitte aus dem Kontext zu nehmen verwischt natürlich die Aussagekraft ;)
Aber ich versuch dir entgegen zu kommen und deine Fragen zu beantworten :)

Soviel zum Darwinismus:
Wikipedia: Darwinismus
levifan schrieb:Das stimmt nicht. Die Entstehung des Lebens ist keine Baustelle der ET. Man geht zwar davon aus, dass im Prinzip vergleichbare Vorgänge auf molekularer Ebene zum "Leben" geführt haben, dies hat erstmal aber wenig mit der ET zu tun
Hat es wenig,oder gar nicht damit zu tun?Es heisst doch das aus Molekülen sich Einzeller gebildet haben sollen ;) (Laut weitverbreiteter ET ;) )

Wenn ich nach Enstehung des Lebens auf Wiki suche: Wikipedia: Entstehung_des_Lebens

...Evolution und die damit verbundene Theorie....Die allgemein auf C. Darwin zurück geführt wird und in ihren modernsten Ausläufern von einer Enstehung aus Einzellern bis hin zum Menschen spricht.
levifan schrieb:Wie willst du das denn "zusammen setzen"? Ein heute lebensfähiger Organismus ist viel zu komplex als das man ihn mal eben chemisch aus seinen Einzelteilen zusammensetzen könnte. Dafür gibts gar keine Techniken, die Bedingungen wären höchst fraglich, Reaktionszeiten, Temperatur, Druck, Anweseheit vn Katalysatoren etc... das wäre ales unbekannt.
Wenn Leben aus Materie besteht,bzw. enstanden ist,dann sollte dies,wie es in der Wissenschaft üblich ist,experimentell nachweisbar sein,ansonsten ist und bleibt die ET eine Theorie! ;) Die Begebenheiten sind ja recht gut erforscht(so habe ich es oft gelesen) und CERN hat uns bewiesen das die technischen Möglichkeiten sehr wohl realisierbar sind ;)

Und es geht sich ja nicht um hochkomplexe Wesen,deshalb hab ich ja auch was einfaches genommen,ein Weizenkorn.Das hat noch nicht mal Organe ;) Oder simple Einzeller,es sollte halt leben ^^



Hier ein Link der über die Beschaffenheit der "Ursuppe",so das typische Resume was man so findet ;) http://www.bernd-leitenberger.de/leben1.shtml


melden

Leben aus Materie, Kreationismus, oder Alternativen?

27.03.2010 um 20:29
@Stratocaster
Stratocaster schrieb:Hat es wenig,oder gar nicht damit zu tun?Es heisst doch das aus Molekülen sich Einzeller gebildet haben sollen (Laut weitverbreiteter ET )
Die Entstehung des Lebens hat gar nichts mit der Evolutionstheorie zu tun, das ist eher Fachgebiet der Abiogenese.
Und die Evolutionstheorie sagt eigentlich nur etwas über die Entwicklung von Einzellern bis zu komplexeren Mehrzellern aus, nichts weiter.
Stratocaster schrieb:Wenn Leben aus Materie besteht,bzw. enstanden ist,dann sollte dies,wie es in der Wissenschaft üblich ist,experimentell nachweisbar sein,ansonsten ist und bleibt die ET eine Theorie! Die Begebenheiten sind ja recht gut erforscht(so habe ich es oft gelesen) und CERN hat uns bewiesen das die technischen Möglichkeiten sehr wohl realisierbar sind
Schon eine einfache Zelle ist viel zu komplex, als dass man sie einfach nur in einem Experiment erschaffen könnte. Aber das Miller-Urey-Experiment ist immerhin schon ein Schritt vorwärts.
Stratocaster schrieb:Und es geht sich ja nicht um hochkomplexe Wesen,deshalb hab ich ja auch was einfaches genommen,ein Weizenkorn.Das hat noch nicht mal Organe Oder simple Einzeller,es sollte halt leben ^^
Wie schon gesagt, schon eine einfach Zelle ist schon unglaublich kompliziert.


melden
Stratocaster
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Leben aus Materie, Kreationismus, oder Alternativen?

27.03.2010 um 21:36
Dragonfire schrieb:Die Entstehung des Lebens hat gar nichts mit der Evolutionstheorie zu tun, das ist eher Fachgebiet der Abiogenese.
Und die Evolutionstheorie sagt eigentlich nur etwas über die Entwicklung von Einzellern bis zu komplexeren Mehrzellern aus, nichts weiter.
Es ist ein Bereich der "chemischen Evolution",das ist soweit klar,aber das "Einzeller zum Mensch-Konstrukt" stützt sich ja auch darauf ;)

...in gewisserweise ist es eine ET,denn solange sie nicht experimentell nachgewiesen ist,bleibt es eine Theorie.
Das ist ja der Regelfall in der Wissenschaft,das etwas im Experiment nachgestellt werden muss um es als erwiesen hinzustellen,da sind wir uns doch einig oder? ^^
Schon eine einfache Zelle ist viel zu komplex, als dass man sie einfach nur in einem Experiment erschaffen könnte. Aber das Miller-Urey-Experiment ist immerhin schon ein Schritt vorwärts.

Stratocaster schrieb:
Und es geht sich ja nicht um hochkomplexe Wesen,deshalb hab ich ja auch was einfaches genommen,ein Weizenkorn.Das hat noch nicht mal Organe Oder simple Einzeller,es sollte halt leben ^^


Wie schon gesagt, schon eine einfach Zelle ist schon unglaublich kompliziert.
Natürlich sind die Organismen zu komplex,aber die verschiedenen Theorien,die ja als FAKT gelehrt werden,sagen das es möglich ist das aus anorganischer Materie Leben entstehen kann....nur kann es keiner wirklich beweisen ;) ...geschweige denn konnte es jemand jemals beobachten ;)


melden

Leben aus Materie, Kreationismus, oder Alternativen?

27.03.2010 um 21:48
@Stratocaster
Stratocaster schrieb:...in gewisserweise ist es eine ET,denn solange sie nicht experimentell nachgewiesen ist,bleibt es eine Theorie.
Das ist ja der Regelfall in der Wissenschaft,das etwas im Experiment nachgestellt werden muss um es als erwiesen hinzustellen,da sind wir uns doch einig oder? ^^
Sicher, die Evolutionstheorie wurde nicht unbedingt experimentel bewiesen, aber es gibt genug ander Beweise, die die Evolutionstheorie zweifelsfrei beweisen.
Stratocaster schrieb:Natürlich sind die Organismen zu komplex,aber die verschiedenen Theorien,die ja als FAKT gelehrt werden,sagen das es möglich ist das aus anorganischer Materie Leben entstehen kann....nur kann es keiner wirklich beweisen ...geschweige denn konnte es jemand jemals beobachten
Es gibt keine "anorganische" bzw "organische" Materie, es gibt wenn schon nur anorganische oder organische Verbindungen. ;)
Und sicher, noch konnte niemand die Entstehung von Leben beobachten, aber es gibt noch keinen einizgen begründetes Argument, warum dies noch möglich sein sollte.
Lass die Wissenschaftler doch forschen, lange kanns ja nicht mehr dauern. :D
Außerdem ist das Miller-Urey-Experiment doch schon ein guter Ansatz.^^


melden
Stratocaster
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Leben aus Materie, Kreationismus, oder Alternativen?

27.03.2010 um 22:05
Dragonfire schrieb:Sicher, die Evolutionstheorie wurde nicht unbedingt experimentel bewiesen, aber es gibt genug ander Beweise, die die Evolutionstheorie zweifelsfrei beweisen.
Welche,außer vielleicht das viele Geschöpfe und Pflanzen ähnliche DNA-Sequenzen inne haben?Was natürlich auch sehr verschieden ausgelegt werden kann.
Und wissenschaftlich gesehen MUSS es nachweisbar sein auf experimentellen Wegen!
Versuch mal eine neue "Tatsache" zu erschaffen,ohne sie ein einziges Mal experimentell nachzuweisen...die Wissenschaftsgemeinde wird dir nicht mal einen Augenblick schenken.


Es gibt keine Zwischentiere,oder jemals wurde so etwas beobachtet.Darum geht es sich ja,das etwas sich weiterentwickelt!
Warum bauen Schimpansen keine Häuser z.B.? Gerade die die uns doch so nahe stehen.
Dragonfire schrieb:Es gibt keine "anorganische" bzw "organische" Materie, es gibt wenn schon nur anorganische oder organische Verbindungen.
Danke für die Korrektur ;)
Dragonfire schrieb:Und sicher, noch konnte niemand die Entstehung von Leben beobachten, aber es gibt noch keinen einizgen begründetes Argument, warum dies noch möglich sein sollte.
Tja...das Argument ist,man konnte es nie beobachten oder nachstellen.Natürlich ist es vielleicht irgendwie,irgendwann,irgendwo möglich,aber wir wollen ja jetzt nicht anfangen alles zu relativieren ;)


Ich kann mit meinem Fahrrad über mein Haus springen,aber ich kann es nicht wiederholen,aber es stimmt! Absurd oder?
Lass die Wissenschaftler doch forschen, lange kanns ja nicht mehr dauern.
Außerdem ist das Miller-Urey-Experiment doch schon ein guter Ansatz.^^
Das sollen sie auf jedenfall! Jede weitere Erkenntnis wäre nur vorteilhaft.

Das Experiment mag wirklich ein guter Ansatz sein...aber ob uns dieser Weg die Lösung offenbaren wird...


melden
Stratocaster
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Leben aus Materie, Kreationismus, oder Alternativen?

27.03.2010 um 22:07
Stratocaster schrieb:Warum bauen Schimpansen keine Häuser z.B.? Gerade die die uns doch so nahe stehen.
....wir brauchen hier nen Editbutton :D Natürlich sollte die Frage eher heissen,warum sie nicht anfangen zu sprechen,aufrecht zu gehen...oder irgendwas neues ;)


melden

Leben aus Materie, Kreationismus, oder Alternativen?

27.03.2010 um 22:20
@Stratocaster
Stratocaster schrieb:Welche,außer vielleicht das viele Geschöpfe und Pflanzen ähnliche DNA-Sequenzen inne haben?Was natürlich auch sehr verschieden ausgelegt werden kann.
Am Beispiel der DNA kann man sehen, dass sie bei allen Lebewesen gleich aufgebaut ist. Desweiteren gibt es noch antibiotika-resistene Bakterien, oder diese zwei Schlangenarten in Australien, die durch die Einfuhr der Agarkröte eine Blitzevolution vollzogen haben.
Stratocaster schrieb:Und wissenschaftlich gesehen MUSS es nachweisbar sein auf experimentellen Wegen!
Versuch mal eine neue "Tatsache" zu erschaffen,ohne sie ein einziges Mal experimentell nachzuweisen...die Wissenschaftsgemeinde wird dir nicht mal einen Augenblick schenken.
Keineswegs, oder hast du schonmal einen Urknall in einem Labor beobachten können, oder ein Schwarzes Loch? ;)
Stratocaster schrieb:Es gibt keine Zwischentiere,oder jemals wurde so etwas beobachtet.Darum geht es sich ja,das etwas sich weiterentwickelt!
Doch, gibt es, zum Beispiel:
gw61500,1269724844,evolution pferde01
Ich kann mit meinem Fahrrad über mein Haus springen,aber ich kann es nicht wiederholen,aber es stimmt! Absurd oder?
Tja, jetzt versuch über das Thema ne wissenschaftliche Arbeit zu schreiben, mal sehen wie ernst genommen du wirst^^. Die Evolutionstheorie beruht nunmal auf Beweisen, sonst würde sie ja niemals im Schulunterricht gelehrt werden.


melden

Leben aus Materie, Kreationismus, oder Alternativen?

27.03.2010 um 22:23
@Stratocaster
Stratocaster schrieb:
Warum bauen Schimpansen keine Häuser z.B.? Gerade die die uns doch so nahe stehen.

....wir brauchen hier nen Editbutton Natürlich sollte die Frage eher heissen,warum sie nicht anfangen zu sprechen,aufrecht zu gehen...oder irgendwas neues
Weil sie nunmal nicht den nötigen selektiven Druck unterliegen, dass sie so etwas entwickeln. Die affenähnlichen Wesen, aus denen wir uns entwickelt haben, hatte nunmal einen sehr großen Vorteil, wenn sie Aufrecht gegangen sind, bei den heutigen Affen liegt dieser Vorteil nicht so ganz auf der Hand. Und selbst wenn sich das bein den Schimpansen so entwickeln würde, würde das sicher nicht von heute auf morgen passieren.^^


melden

Leben aus Materie, Kreationismus, oder Alternativen?

27.03.2010 um 23:05
@Stratocaster
Holla, holla, hier geht aber einiges schief.
Stratocaster schrieb:in gewisserweise ist es eine ET,denn solange sie nicht experimentell nachgewiesen ist,bleibt es eine Theorie.
Das ist so elemenentar falsch, dass mir fast die Spucke wegbleibt. Eine Theorie ist (grob formuliert) die höchste Form zusammengefasster naturwissenschaftlicher Erkenntnis. Es gibt über 200000 FACHzeitschriftartikel zur Evolutionstheorie, die sie allesamt bestätigen. Es gibt keinen einzigen der sie widerlegt. Die ET ist überprüfbar, ist überprüft worden und wird weiterhin überprüft. Im wissenschaftlichen Kontext ist eine Theorie keine Vermutung, sondern eine Sammlung von Konzepten die auf beobachtbaren Phänomenen basieren. Eine Theorie ist im Einklang mit Fakten und stütz sich auf Fakten. Sie ist nicht vermutet, wie eine Hypothese oder Spekulation.

Es macht bei deinem Kenntnisstand wenig Sinn jeden einzelnen Fehler durchzukauen, du musst, wenn dich das wirklich interessiert, Bücher dazu lesen. Zur Abiogenese kann ich ein Buch von Robert Hazen (Genesis: The Scientific Quest for life's Origin) empfehlen. Leider auf englisch, aber ich habe noch kein gutes Buch zu dem Thema auf deutsch gelesen. Zur ET kann ich zwei Bücher von Richard Dawkins empfehlen (Der blinde Uhrmacher und Das egoistische Gen). Die Bücher von Dawkins sind weniger akurate wissenschaftliche Lehrbücher, sie dienen eher dazu die Denke hinter der ET an Laien zu vermitteln.

Einen guten Einblick geben z.B. auch die Videos(Youtube) von cdk007 und DonExodus2 um nur zwei zu nennen(leider auch englisch, z.T. mit Untertiteln).


melden
Stratocaster
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Leben aus Materie, Kreationismus, oder Alternativen?

27.03.2010 um 23:11
Dragonfire schrieb:Am Beispiel der DNA kann man sehen, dass sie bei allen Lebewesen gleich aufgebaut ist.
Joa...wie mit dem Kohlenstoff der überall ist ^^
Dragonfire schrieb:Keineswegs, oder hast du schonmal einen Urknall in einem Labor beobachten können, oder ein Schwarzes Loch?
Der Urknall ist ja auch eine Theorie ;)

Und schwarze Löcher kann man ja sehen,mit dem richtigen Teleskop,man kann auch ihre Masse glaube ich berechnen. ;)
Dragonfire schrieb:Desweiteren gibt es noch antibiotika-resistene Bakterien, oder diese zwei Schlangenarten in Australien, die durch die Einfuhr der Agarkröte eine Blitzevolution vollzogen haben.
Wäre das aber nicht eine Art Züchtung?Also Tiere unter bestimmte Faktoren leben zu lassen und sie sozusagen zu zwingen sich anzupassen?(Dann müsste man von menschlicher Selektion sprechen,oder so,aber es geht sich ja um "natürliche Selektion" ^^)

Haben sich organische Veränderungen bei den Bakterien ergeben,oder hat sich nur der Stoffwechsel verändert?

Welche Schlangenarten meinst du und inwiefern haben sich diese verändert?

Wo ist der Beweis der "natürlichen Selektion"?
Dragonfire schrieb:Weil sie nunmal nicht den nötigen selektiven Druck unterliegen, dass sie so etwas entwickeln. Die affenähnlichen Wesen, aus denen wir uns entwickelt haben, hatte nunmal einen sehr großen Vorteil, wenn sie Aufrecht gegangen sind, bei den heutigen Affen liegt dieser Vorteil nicht so ganz auf der Hand. Und selbst wenn sich das bein den Schimpansen so entwickeln würde, würde das sicher nicht von heute auf morgen passieren.^^
Ja sieht wohl so aus...aber warum auch sonst auch kein Tier es nötig sieht von sich aus sich weiter zu entwickeln...oder das die "Natur" nicht mal einen Stupser gibt.
Dragonfire schrieb:Die Evolutionstheorie beruht nunmal auf Beweisen, sonst würde sie ja niemals im Schulunterricht gelehrt werden.
Was ist wenn eine Ideologie dahinter steckt?Im Fernseh und in den Schulen wird auch gesagt das 9/11 von Osama geplant wurde!

Die "Beweise" sind nicht haltbar wenn man nur ein Zehntel der Vielfalt der Tiere in Betracht nimmt,die auf diesem Planeten leben.


Das Bild lässt sich leider nicht entziffern,ein Link zur Quelle wäre nett.Ansonsten sieht das ja schon interessant aus.Hat man mal eines der Tiere beim evolvieren beobachten können?Bzw. wie ein evolviertes ,und sei es noch so schwach, Neugeborenes gesehen?
Ähnliche Tiere in eine Reihe stellen ist ja noch lang kein Beweis,obwohl es natürlich rein optisch "logisch" aussieht.


melden
Stratocaster
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Leben aus Materie, Kreationismus, oder Alternativen?

27.03.2010 um 23:14
Eine Theorie ist ein vereinfachtes Bild eines Ausschnitts der Realität, der mit diesem Bild beschrieben und erklärt werden soll, um auf dieser Grundlage möglicherweise Prognosen zu machen und Handlungsempfehlungen zu geben. Jeder Theorie liegen mehr oder weniger deutlich ausformulierte Annahmen zugrunde. Es lassen sich Alltagstheorien und wissenschaftliche Theorien unterscheiden. Letztere unterscheiden sich von ersteren durch höheren Grad an Bewusstheit, ausdrückliche Formulierung, größeren Umfang und meist durch die Einbeziehung von systematischer Beobachtung, die der Prüfung der Theorien dient (empirische Prüfung). Im folgenden geht es primär um wissenschaftliche Theorien.

Das Wort Theorie (griechisch θεωρείν theorein: beobachten, betrachten, [an]schauen; θεωρία theoría: Anschauung, Überlegung, Einsicht, wissenschaftliche Betrachtung; wörtlich: „Schau des Göttlichen“, theos; die Betrachtung oder Wahrnehmung des Schönen als moralische Kategorie) bezeichnete ursprünglich die Betrachtung der Wahrheit durch reines Denken, unabhängig von ihrer Realisierung. Der Begriff wird alltagssprachlich auch unbestimmt als Gegenteil von Praxis (griechisch πρᾶξις: Handlung, Verrichtung, auch Vollendung) benutzt.

Wikipedia: Theorie

Also ich sehe eine Theorie auch eher so definiert.


melden

Leben aus Materie, Kreationismus, oder Alternativen?

27.03.2010 um 23:27
@Stratocaster
Wobei du nicht sagst, welche der beiden Varianten du meinst.

Jeder wie er mag, in EvolutionsTHEORIE, wie in jeder naturwissenschaftlichen Theorie, ist es aber sehr konkret und hat nichts mit einer Vermutung zu tun.


melden

Leben aus Materie, Kreationismus, oder Alternativen?

27.03.2010 um 23:35
@Stratocaster
Stratocaster schrieb:Joa...wie mit dem Kohlenstoff der überall ist ^^
Ich meinte nicht den Kohlenstoff, ich meinte damit, dass die DNA bei allen Lebewesen gleiche aufgebaut ist, bei allen ist sie nunmal Desoxyribonukleinsäure, es gibt keine Variationen in der dem Erbgut, alle sind aus Adenin, Thymin, Guanin, Cytosin aufgebaut, usw.
Stratocaster schrieb:Der Urknall ist ja auch eine Theorie

Und schwarze Löcher kann man ja sehen,mit dem richtigen Teleskop,man kann auch ihre Masse glaube ich berechnen.
Wissenschaftliche Theorien sind Systeme von Aussagen über einen Gegenstandbereich, die es erlauben, möglichst viele Beobachtungen zu beschreiben, vorherzusagen und zu erklären. Zusätzlich muss dieses Aussagensystem verschiedene Qualitätskriterien erfüllen, damit es eine Theorie ist (z.B. Widerspruchsfreiheit, Prüfbarkeit und Falsifizierbarkeit, Vollständigkeit und viele mehr, bei Theorien empirischer Wissenschaften auch z.B. die empirische Verankerung).

Also kannst du keinesfalls von "nur einer Theorie" sprechen.
Und die Evolution kann man auch beweisen, genauso wie ein schwarzes Loch, obwohl man es nunmal nicht "direkt" sehen kann. Das hatte ich damit gemeint.
Stratocaster schrieb:Wäre das aber nicht eine Art Züchtung?Also Tiere unter bestimmte Faktoren leben zu lassen und sie sozusagen zu zwingen sich anzupassen?(Dann müsste man von menschlicher Selektion sprechen,oder so,aber es geht sich ja um "natürliche Selektion" ^^)
Im Falle der Agarkröte in Australien (Quelle zu den Schlangen) war das natürliche Selektion, das war nicht direkt von den Menschen beeinflusst.
Stratocaster schrieb:Haben sich organische Veränderungen bei den Bakterien ergeben,oder hat sich nur der Stoffwechsel verändert?
Ich weiß, ist viel Text, aber hier ist das ganz gut erklärt, wie sich das bei den Bakterien entwickelt hat: Wikipedia: Antibiotikum-Resistenz
Stratocaster schrieb:Welche Schlangenarten meinst du und inwiefern haben sich diese verändert?
Lies dir am besten dass hier durch, ist ganz kurz und knapp zusammengefasst:
http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,338340,00.html
Stratocaster schrieb:Das Bild lässt sich leider nicht entziffern,ein Link zur Quelle wäre nett.Ansonsten sieht das ja schon interessant aus.Hat man mal eines der Tiere beim evolvieren beobachten können?Bzw. wie ein evolviertes ,und sei es noch so schwach, Neugeborenes gesehen?
Ähnliche Tiere in eine Reihe stellen ist ja noch lang kein Beweis,obwohl es natürlich rein optisch "logisch" aussieht.
Sorry, hatte ich vergessen: http://www.egbeck.de/skripten/13/pferd.htm
Und die Evolution spielt in viel zu großen Zeiträumen statt, da kannst du nichts "beobachten".
Stratocaster schrieb:Was ist wenn eine Ideologie dahinter steckt?Im Fernseh und in den Schulen wird auch gesagt das 9/11 von Osama geplant wurde!
Das ist keien Ideologie
Das war ja auch so, oder glaubst du etwa, dass Bush das geplant hätte?
Stratocaster schrieb:Die "Beweise" sind nicht haltbar wenn man nur ein Zehntel der Vielfalt der Tiere in Betracht nimmt,die auf diesem Planeten leben.
Gerade das tut man aber nicht, man bezieht alle Lebewesen dieses Planeten mit ein. Würde auch nur ein einziges die Evolutionstheorie zu 100% widerlegen, müsste man die Evolutionstheorie sofort über den Haufen werfen, Das ist bis zum heutigen Tage abe noch nicht passiert. ;)


melden
Anzeige
Stratocaster
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Leben aus Materie, Kreationismus, oder Alternativen?

27.03.2010 um 23:41
@PetersKekse


Bin schon was müde ;)

Für mich ist eine Theorie keine absolute Wahrheit,sondern vorerst eine Annahme,ein Konstrukt wie etwas sein könnte.Deshalb lernt man erst etwas theoretisch und dann praktisch.Genau wie erst theoretisch ein Werkstück am PC gefertigt wird und dann die Maschine das Werktstück erstellt.

Aber wenn es nur theoretisch funktioniert,ist es praktisch unwahr.

Ist doch einleuchtend? ;)
PetersKekse schrieb:Jeder wie er mag, in EvolutionsTHEORIE, wie in jeder naturwissenschaftlichen Theorie, ist es aber sehr konkret und hat nichts mit einer Vermutung zu tun.
Relativieren ist immer einfach ;)
Natürlich gibt es Indizien,und auch Fakten die für Theorien sprechen,aber eine Theorie wird erst wahr,wenn sie auch praktisch anwendbar ist.Ansonsten bleibt es ein abstraktes Konstrukt aus Möglichkeiten.

Sonst würden die Kreationisten auch nicht vollkommen Unrecht haben...

Aber beides ist eigentlich nicht vollständig,eher relativ!(von lateinisch relatus, PPP von referre „sich beziehen auf“, beurteilen nach“ - wörtlich: „zurücktragen“, davon abgeleitet relativus - sich beziehend auf etwas, bezüglich)


Bei unklaren Wortdefintionen,wie bei "Theorie",sollten wir natürlich drauf achten das eine allgemein gültige Defintion vorhanden ist,ansonsten hat diese Unterhaltung keinen Weg ;)
Das nur nebenbei :)

Mfg und Gute Nacht


melden
145 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt