weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Zähne

51 Beiträge, Schlüsselwörter: Zähne, Säuger, Zahnwechsel

Zähne

10.02.2011 um 22:09
@17
wenn wir bei diesem Thema sind.
Hast du noch alle richtigen Zähne drin oder bereits schon die 3. ?


melden
Anzeige

Zähne

11.02.2011 um 00:05
Es dürfte mit unserer modernen ungesunden Ernährung zusammenhängen. Es gibt afrikanische Ureinwohner (und andere Völker) die gute weisse Zähne haben ohne jemals was von einer Zahnbürste gehört zu haben. In Japan in nem Gebiet, gibts Leute die im hohen Alter körperlich gut drauf sind und auch gute Zähne haben - bei denen liegts anscheinend am recht kalziumhaltigen Trinkwasser aufgrund von vielen Korallen. Gab auch ne Alpensiedlung (oder mehrere?) die im frühen 20igsten Jahrhundert (möglicherweise Schweiz) noch ziemlich unberührt von der "zivilisierten" Welt war. Die hatten auch ungewöhnlich gute Zähne, womöglich lags an deren guten Milchprodukten.

Ich vermute der große Zuckerkonsum der heutigen Zeit ist die Hauptursache der Probleme mit den Zähnen (sicherlich auch mit vielen anderen Krankheiten). Blöderweise ist es schwierig sich dem zu entziehen wenn so gut wie jedes Industrieprodukt Zucker enthält, selbst wenn es einfach nur als salzige Speise gedacht ist. Ausserdem ist es schwierig überhaupt daran zu denken den Zuckerkonsum zu senken, wenn man von Kindesalter unbewusst darauf getrimmt wurde Zucker zu lieben (fängt ja schon mit Babynahrung an). Obst ist da nur eine schwache Alternative an die man sich erst gewöhnen muss, wenn man Zuckershocks gewohnt ist.

Zucker im verbund mit anderen Stoffen wie zB in Obst und in anderen Formen wie glaub Stärke usw. ist schätze ich weit weniger gefährlich da er möglicherweise nicht so schnell in Mund "missbraucht" werden kann. Zumindest kommt er im Magen diesen Formen nicht so schnell in den Blutkreislauf und sorgt für das Insulinproblem aus dem sich weitere Krankheiten mit der Zeit entwickeln können.

Desweiteren fehlts womöglich an vielen weiteren Stoffen in unseren Nahrungsmitteln aufgrund von zB über Jahrzehnten immer wieder genutztem Land, dass einfach nichtmehr soviele Nährstoffe besitzt wie zB vor mindestens 100 Jahren. Dazu kommt noch zB dass in Spanien die Tomaten garnicht mehr aus der Erde wachsen sondern aus speziellen erdartigen Klötzen (ob da alle üblichen Stoffe enthalten sind um gesunde Früchte zu produzieren?) unter einem riesigen Meer aus Gewächshäusern. Wenn ich zB auf Käsepackungen Blödsinn wie "aus hochwertiger Heumilch" lese werd ich sauer. Man kann den Kühen natürlich nicht das ganze Jahr über frisches Gras geben, aber wenn schon Heumilch sollte man den Kunden nicht versuchen vorzumachen, dass es an "Grasmilch" rankommen kann, denn Heutzutage haben vermutlich nur seh wenige Menschen Ahnung darüber wie schlecht wir unsere Ernährung handhaben.

Ein extrem wichtiger Punkt, ist die nährstoffreiche Ernährung von schwangeren Frauen. Ist die Erährung mangelhaft, wirkt sich dies dauerhaft auf das Kind aus. Ich hoffe dieses Thema wird in der Medizin sehr ernstgenommen und somit schwangere Frauen auch gut informiert. Kalziumarme Nahrung (womöglich auch Vitamin A) kann womöglich zu einem verengten Kiefer führen, was Zahnfehlstellungen zur folge hätte. Betrifft natürlich auch andere Knochen und mit anderen Vitaminen andere Korperteile. Experimente mit Schweinen zeigten schön was passiert wenn trächtigen Säuen unterschiedlich viel Vitamin A in der Nahrung gegeben wird. Ferkel von Müttern mit wenig Vitramin A hatten Sehschwierigkeiten bis Blindheit, auch manchmal leichte Verkrüppelungen von Gliedmaßen. Ferkel von Müttern die in ihrer Nahrung kein Vitamin A hatten, waren blind, hatten kleinere Augen oder gar keine Augen gebildet und schwer verkrüppelte Gliedmaßen. Auch zu bedenken: Fehlts in der Nahrung wirds für das Kind von der Mutter genommen, soweit möglich - zum Schaden der Mutter natürlich, denn der Nachwuchs ist wichtiger.

Nicht zu vergessen, haben auch wir Probleme mit Pestiziden (auch gen-Pflanzen die selbst Insektizide produzieren), Antibiotika und vielem mehr in unseren Lebensmitteln, dass den menschlichen Körper sicherlich nicht unberührt lässt.

Ob die meisten Zahnärzte überhaupt daran interessiert sind gesunde Patienten zu haben ist auch wieder ein interessanter Punkt (gab tatsächlich mal ne Aussage von Zahnärzten vor vielen Jahrzehnten, dass sie dann nichts mehr zu tun hätten - gabs sicherlich aber auch in vielen anderen Berufsständen von anderen Idioten). Warscheinlich, weiss auch da kaum einer wie richtige Prevention aussieht (ich meine nicht das Zähneputzen) und sie selbst flicken ja nur solange der Zahn nicht völlig auseinanderfällt. Wieso sind Flour und Amalgam Gifte die für den Menschen ok sind und wieso sollten sich schwangere Frauen und Kleinkinder davon fernhalten? Ok mancheiner ratet Eltern ihren Kindern Flourtabletten zu geben obwohl dies völlig Sinnlos ist, da diese noch ihre Wegwerfzähne haben.

Ich würd sagen, hätten wir richtig Ahnung von Ernährung hätten wir bis ins hohe Alter gesunde Zähne und vermutlich wären nicht einmal die Krebskrankheiten so ein großes Problem.


melden

Zähne

11.02.2011 um 16:09
Gibt es nicht auch Säugetiere bei denen mehrmals im Leben die Zähne nachwachsen? Ich frage nur mal so.


melden

Zähne

11.02.2011 um 16:13
@Rescue1973

Die Vorderzähne von Ratten wachsen permanent nach, die Backenzähne hingegen nicht.


melden

Zähne

11.02.2011 um 16:14
@Vymaanika

Ah ja. Wusste ich auch nicht. Hat das was mit dem knabbern zu tun?


melden

Zähne

11.02.2011 um 16:23
@Rescue1973

Ja.Dadurch, dass Ratten quasi ständig rund um die Uhr an etwas nagen, ist der Verschleiß ganz enorm.Würden sie nicht nachwachsen, so wäre nach einiger Zeit der Zahn bis zum Zahnfleich abgeschliffen.Die Backenzähne werden sehr viel seltener benutzt und sind durch eine größere Oberfläche auch recht stabil, stabil genug für das kurze Leben einer Ratte.


melden

Zähne

11.02.2011 um 16:30
Die Nager müssen Nagen weil die Nagezähne ein Leben lang wachsen.


melden

Zähne

12.02.2011 um 18:05
@Vymaanika

Das hört sich logisch an.


melden

Zähne

12.02.2011 um 21:15
Ich weiß nicht mehr, wer das mal sagte, zitiere aber trotzdem:
"In der Evolution geht es nicht darum, perfekt zu sein, sondern die eigenen Fehler zu überleben"
Das dürfte Erklärung genug sein.

Es sind übrigens nicht Individuen, sondern die ganze Art gemeint.


melden
Valkyre
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Zähne

12.02.2011 um 22:53
17 schrieb:Warum wachsen ausgefallene Zähne bei Säugetieren eigentlich nicht nach? Ich meine, welchen evolutionären Sinn hat es, dass viele Säuger im Alter zahnlos dastehen?
ich schätze bei vielen spezies herscht schlicht und ergreifend ein platzproblem was den Kieferbetrifft.. wenn kein platz für nachrückende zähne ist kann auch kein zahn da sein


melden
Anzeige
accrec
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Zähne

12.02.2011 um 22:56
Ich denke das Problem besteht größtenteils beim Menschen, durch die Aufnahme von Substanzen (Zucker, Säuren, usw) in solchen Mengen/Konzentrationen für die die Zähne nie ausgelegt wurden von Mutter Natur bzw der Evolution.


melden


An dieser Diskussion können nur angemeldete Mitglieder teilnehmen.

Jetzt kostenlos Mitglied werden!

Tipp: Lade dir die Allmystery App um in Echtzeit zu neuen Beiträgen benachrichtigt zu werden:



Diese Diskussion per E-Mail abonnieren:

Ähnliche Diskussionen

292 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden