Umfragen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Hat Bitcoin noch eine große Zukunft vor sich?

49 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Technologie & Internet ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Hat Bitcoin noch eine große Zukunft vor sich?

29.04.2020 um 20:39
Oder wird es in den nächsten Jahren von einer noch besseren Technologie ersetzt, zB. Quantentechnologie, Quantencomputer die angeblich die Blockchain Technologie ablösen, bzw. ersetzen, wegen der weit schnelleren Rechenprozesse.


1x zitiertmelden
JA, Bitcoin und Blockchian wird noch viele Jahrzente ungeschlagen bleiben
9 Stimmen (22%)
NEIN, Bitcoin wird von besseren Technologien abgelöst
5 Stimmen (12%)
NEIN, Bitcoin hat bald so oder so keine Zukunft mehr
27 Stimmen (66%)

Hat Bitcoin noch eine große Zukunft vor sich?

29.04.2020 um 20:43
Ich glaube nicht an BTC, es ist ein Schneeballsystem, ein Ponzisystem auf das viele Menschen hereinfallen, es wird künstlich in die Höhe getrieben durch zB. reiche Fußballer die nicht wissen was sie mit ihren Geld sonst machen sollen und sich von BTC Enthusiasten überreden lassen darin zu investieren, oder auch Zuckerberg mit seinen Libra wird meiner Meinung nach scheitern


melden

Hat Bitcoin noch eine große Zukunft vor sich?

01.05.2020 um 17:08
Ich verstehe zwar warum viele Leute hier bei der Umfrage nichts von Bitcoin halten, aber umso weniger verstehe ich, wie es so leicht möglich sein kann dass der Kurs so sehr steigt, gibt es so viele Milliardäre die einfach so in BTC investieren?


1x zitiertmelden

Hat Bitcoin noch eine große Zukunft vor sich?

02.05.2020 um 00:24
Als Spekulationsobjekt ist der Bitcoin sicherlich eine feine Sache. Als reinen Geldersatz kann ich mir Bitcoins nicht vorstellen. Allerdings ist meine Sichtweise in dieser Hinsicht wahrscheinlich auch viel zu beschränkt.
Und wer weiß schon ob, wenn eines fernen Tages „das Bargeld abgeschafft wird“, der Bitcoin nicht doch noch ein Comeback haben wird.


1x zitiertmelden

Hat Bitcoin noch eine große Zukunft vor sich?

02.05.2020 um 02:05
Zitat von 6Sinn6Sinn schrieb:Ich verstehe zwar warum viele Leute hier bei der Umfrage nichts von Bitcoin halten, aber umso weniger verstehe ich, wie es so leicht möglich sein kann dass der Kurs so sehr steigt, gibt es so viele Milliardäre die einfach so in BTC investieren
Darum sind Bitcoins und Co. so beliebt und darum werden sie auch weiterhin beliebt bleiben:
(man muss nur einige Parallelen ziehen und ein wenig nachdenken)
https://www.focus.de/finanzen/banken/drogenschein-soll-weg-britischer-banker-will-500-euro-note-abschaffen_id_4975394.html


melden

Hat Bitcoin noch eine große Zukunft vor sich?

02.10.2020 um 01:10
Zitat von 6Sinn6Sinn schrieb am 29.04.2020:Oder wird es in den nächsten Jahren von einer noch besseren Technologie ersetzt, zB. Quantentechnologie, Quantencomputer die angeblich die Blockchain Technologie ablösen, bzw. ersetzen, wegen der weit schnelleren Rechenprozesse.
Ich verstehe in diesem Thema "Bitcoin" als Sammelbegriff für Cryptowährung und widerspreche deiner Annahme, gleichzeitig stimme ich dir aber auch in einigen Punkten zu.

Klar basiert alles auf Vetrauen und dem ob die Leute einen Sinn in dem Coin sehen - sieht keiner Sinn darin und vertraut dem nicht, wird er dir auch kein Gegenwert dafür bieten - ergo wertlos.

Das kann aber auch mit normaler Währung passieren. Aktuell sind wir meiner Meinung nach näher einem Fiat-Währung Crash als wir einem Crypro-Crash näher sind, denn die Politik/Wirtschaft/Establishment zersetzt sich allmählich selbst - und von wo kommt die Fiat-Währung? Genau.

Ich stimme also nicht zu, dass es eine ganz einfache Blase ist, zumindest mittlerweile nicht mehr.

Das was es mal gab - ein Coin und sonst keinen Sinn oder Projekt dahinter, das gibts aktuell eher weniger, meist wirst du eine art "Crypto"-Startup hinter einem Coin stecken haben - man könnte die neuen (Alternativen) Coins oder Tokens auch also auch als eine Art Aktien sehen.

Klar läuft dann das Projekt schlecht, stürzt ggf. dieser Coin/Token mit ab, aber auch hier gibts kaum unterschiede zu den normalen Finanz-Gegebenheiten.

Ich gehöre zu denen die auch nie wirklich an Bitcoin geglaubt haben und wenn ich paar Bruchteile zum rumspielen davon hatte (irgendwann in 2012), habe ich sie bei dem nächsten Anstieg gleich verkauft :D So erging es vielen.

Interessiere mich aber seit paar Monaten wieder für eben diese Projekte und Altcoins und habe auch nach einigen Recherchen in ein Schweizer Unternehmen investiert (alles Behörtdlich eingetragen und zugelassen keine Sorge :D, das ist nicht einer dieser Scams die dann "verschwinden") welches dabei ist eine App zu programmieren die einem Crypto Investor helfen soll mit hilfe von KI sehr effizient und Automatisiert zu traden. - Quasi eine Preissuchmaschine für Cryptoexchanges wo man binnen Sekunden den günstigsten Wechselkurs angeboten (und auf wunsch auch direkt ausgelöst) bekommt, den man sich ansonsten zeitraubend zusammensuchen müsste und ihn ggf. verpassen würde.

Idealfall ist hier, man verschafft sich dadurch ein Vorteil und kann immer zu günstigstem Preis einkaufen und zu möglichst höchstem verkaufen, wenn man z.b. zwei verschiedene Exchanges erwischt die leicht unterschiedliche Wechselkurse haben.

Und das soll nur ein Bruchteil der Features sein.

Wie man also sieht, sind auch ernstzunehmende Unternehmen in diesen Bereichen sehr enthusiastisch und für die Zukunft zuversichtlich und investieren ihr kapital für die Cryptowährungen um Lösungen für selbige zu entwickeln. - Und sowas gibt dem "Grundlosem" Bitcoin, wie du oben beklagst, eben eine Basis - daher glaube ich nicht mehr an eine Blase.


1x zitiert1x verlinktmelden

Hat Bitcoin noch eine große Zukunft vor sich?

02.10.2020 um 05:46
Für ich ist Bitcoin ein Scam - das hilft den Ersten, die anderen zahlen drauf.
Die Kopien sind noch schlimmer.


1x zitiertmelden

Hat Bitcoin noch eine große Zukunft vor sich?

02.10.2020 um 21:25
Zitat von BettmanBettman schrieb am 02.05.2020:Und wer weiß schon ob, wenn eines fernen Tages „das Bargeld abgeschafft wird“, der Bitcoin nicht doch noch ein Comeback haben wird.
glaube ich nicht, sh weiter unten.
Zitat von the_georgthe_georg schrieb:Aktuell sind wir meiner Meinung nach näher einem Fiat-Währung Crash als wir einem Crypro-Crash näher sind, denn die Politik/Wirtschaft/Establishment zersetzt sich allmählich selbst - und von wo kommt die Fiat-Währung? Genau.
man wird das Geldsystem retten - mittels elektronischem Geldes, sh weiter unten.
Zitat von abahatschiabahatschi schrieb:Für ich ist Bitcoin ein Scam - das hilft den Ersten, die anderen zahlen drauf.Die Kopien sind noch schlimmer.
halt Schneeballsystem

Und wie es aussieht, wird er wohl bald abgelöst werden:
Digitalwährungen
Die EZB tastet sich an den digitalen Euro heran
In einem Report skizziert die Notenbank verschiedene Optionen. Eine Vorentscheidung soll aber erst nächstes Jahr fallen. China ist schon viel weiter.
https://www.handelsblatt.com/finanzen/geldpolitik/digitalwaehrungen-die-ezb-tastet-sich-an-den-digitalen-euro-heran/26238208.html?ticket=ST-1563194-zfok9M7bz46YvydW9qjS-ap3
Hätte mich auch gewundert, wenn die Banker (EZB usw) es sich ewig mit angeschaut hätten, wie sich eine unkontrollierbare Währung etabliert ;)


1x zitiert1x verlinktmelden

Hat Bitcoin noch eine große Zukunft vor sich?

03.10.2020 um 17:54
Zitat von OptimistOptimist schrieb:abahatschi schrieb:
Für ich ist Bitcoin ein Scam - das hilft den Ersten, die anderen zahlen drauf.Die Kopien sind noch schlimmer.

halt Schneeballsystem

Und wie es aussieht, wird er wohl bald abgelöst werden:
So wie jedes andere Finanzsystem auch, das haben Finanzen so an sich. - Egal welche form es ist.

Da wird mit "Mangel" und der "Psyche" der Leute gespielt um einem eigentlich realwertlich wertlosem Ding ein "Will ich haben" Effekt beizusteuern.

Und die ersten haben immer "Mehr" mit relativ wenig risiko. - Das risiko ist eben nur sinnlos investierte Zeit ein produkt zu entwickeln welches möglicherweise nie die Beliebheit erreicht.

Auch wenn du eine Laufzeitwertschöpfung (also nicht nur einfaches Pumpen und Dumpen = Quasi legitimisierter klau) implementierst, was einige Systeme seit einigen Jahren eingeführt haben. Wirst du an vieler Stellen Verlierer und an ganz wenigen stellen die großen Gewinner haben. Man muss nur wissen wie man das Produkt legitim verkauft.


melden

Hat Bitcoin noch eine große Zukunft vor sich?

04.10.2020 um 08:55
BTCLowOriginal anzeigen (0,2 MB)


melden

Hat Bitcoin noch eine große Zukunft vor sich?

04.10.2020 um 19:46
Leider glaube ich dass BTC und andere Alts nicht ewig sinken werden.

Es ist zwar ein wertloses nutzloses Schneeballsystem, glaube oft auch für anonyme Zahlungen die nicht statt finden sollten.

Kryptos können auch locker durch andere digitale Währungen ersetzt werden!

Ich hoffe die Quantentechnologie wird der Blockcain schaden.

Es ist unfair, ungerecht und weit übertrieben dass die digitalen Kryptowährungen so weit gestiegen ist.

Es gab einfach viel zu viele FOMO's und andere Überreiche die den BTC-Preis künstlich in die Höhe getrieben haben so dass Bitcoin von 1Cent innerhalb von wenigen Jahren auf über 200000€ gestiegen ist. Das ist krank und abnormal, die Leute sollten lieber in Hi Tech Aktien von NASDAQ investieren.

BTC war gedacht um unabhängig zu sein. Nun ist es aber doch von der Wirtschaft und Nasdaq abhängig geworden, weil sich BTC überall einnisten musste. Sogar Zuckerberg, Musk und viele anderen integrierten diese komische Währung bzw. Blockchaintechnologie unverdienterweise in tolle unternehmen wie Microsoft, Facebook und vieles mehr, was den Preis der Kryptowährung noch weiter in die Höhe getrieben hat. Dabei kann man Blockchaintechnologie auch anders ersetzen.

Ich hoffe dass alle lächerlichen Leute die durch diese lächerliche BTC Währung und Co reich geworden sind ohne zu arbeiten und sich heute mehrere Inseln gekauft haben, doch endlich gerechterweise zu Grund wieder gehen mit ihren aus meinen Augen wertloser Luftwährung. Für immer.

Ich hoffe das Aus dieser sinnlosen Technologie und Schneeballsystem ist bald in Sicht. Ich glaube aber leider dass es immer wieder reiche dumme Leute geben wird die in diese verdammte Kryptowährung insetieren und zwar Milliardenbeträge.

Ich hoffe zwar nicht aber ich glaube, dass BTC weiter künstlich steigen wird und zwar auf 1.000.000€ sein wird in 5 bis 10 Jahren. Es ist einfach ein stählernes lukratives Invest ohne dass es wirklich etwas besonders kann. Aber die Leute sind so dumm und treiben den Preis dieses Dings, das nichtmal aus etwas besteht, bis ins endlose in die Höhe, ohne dass jemals der gerechtfertigt "Sink" auf 10Cent pro Coin statt finden wird.

Wenn ich persönlich BTC bewerten würde, meine persönliche Meinung ist, dass BTC momentan real nur 10Cent wert ist. Mir persönlich ist BTC überhaupt nichts wert!!


1x zitiertmelden

Hat Bitcoin noch eine große Zukunft vor sich?

22.12.2020 um 14:36
@6Sinn
Dein Beitrag ist eine Achterbahn von gleichzeitigem FUD und FOMO ich weiss gar nicht wie ich den einordnen soll :troll:
Zitat von 6Sinn6Sinn schrieb am 04.10.2020:die Leute sollten lieber in Hi Tech Aktien von NASDAQ investieren.
Ich widerspreche hier an der Seite, natürlich gibts jede menge "Neid", an den die das vorher gewusst haben und nun den Ausstieg machen konnten (dein erwähntes "Insel usw." gleichnis) - aber die wahre Ungerechtigkeit herrscht meiner Meinung nach eben in den etablierten Systemen.

Ich habe hier geschrieben, dass ich selber vorsichtig in den Altcoinmarkt eingestiegen bin Beitrag von the_georg (Seite 1)

Das hat sich mittlerweile mehr als gelohnt. Mal schauen evtl. verfasse ich demnächst mal ein Bericht im Blog falls ich Zeit dafür finde, (ja ich muss natürlich noch Arbeiten und eine Insel werd ich mir wohl auch nicht kaufen :D )


melden

Hat Bitcoin noch eine große Zukunft vor sich?

30.12.2020 um 09:22
Sicher könnten man einige die am Schneeballsystem BTC früher eingestiegen sind auch neidig sein, aber gerecht, legal und in Ordnung ist es einfach trotzdem nicht.

Das längste Schneeballsystem hat 15 Jahre gehalten und wenn Bitcoin für mich eines ist, dann ist es das ausgeklügeltste und beste Schneeballsystem aller Zeiten, auf das selbst alle großen Riesen wie Facebook und Co. dem FOMO sich nicht entziehen können und auch Banken nicht. Es ist einfach das einzige das genial ist, dass dieses Schneeballsystem nichtmal einfach ein richtiges Produkt ist sondern einfach nichts wie virtuelle Schei** und diese sogar auf Zahlung fixiert ist und jeder braucht eines, "Zahlung".

Doch online kann ich auch schnell mit Visa oder vielen anderen Möglichkeiten statt mit BTC zahlen. Die Anonymität und nicht Regulierbarkeit ist das große Problem dieses Virus BTC. Und nach 20 Jahren wird es vielleicht endlich das zeitliche segnen, so hoffe ich es, denn diese Erfindung ist aus meiner Sicht der größte Betrug aller Zeiten und ich bin darüber schockiert wie dumm eigentlich bisher hoch angesehene Institutionen aufeinmal sein können wenn es um FOMO geht (Angst etwas zu verpassen, Angst am Kuchen nicht rechtzeitig mitschneiden zu können).

Aber Fakt ist, die Spekulanten allein bestimmen den Preis und auch an der Börse wird es gehandelt und hier gilt "Hodl" nicht mehr sondern hier kann man auch künstlich mit Hebel dagegen setzen und shorten. Und eines Tages ist es so weit, wenn BTC sich auf die 0 zubewegt. Auch die Quantenphysik und der Quantencomputer wird weit aus bessere Systeme zum Vorschein bringen die BTC dann letztendlich komplett alt aussehen lassen werden. Denn dieses System wird dann eines sein dass mit einem neumodischen Quantencomputer nicht kompatibel sein wird und somit wird nicht nur BTC sondern mit dieser Münze auch die gesamte Blockchaintechnologie zusammenbrechen.

Ich habe mein erstes mal BTC um 750€ gekauft. Jedoch entschied ich mich damals dieses Ding wieder los zu werden. Zwar wäre ich jetzt um ca. 30000€ reicher hätte ich den Coin behalten, jedoch lohnt es ich für mich allein moralisch nicht, diesen Schneeballsystem eine Chance zu geben und irgendwann wird es aus meiner Sicht zusammenbrachen, aber gewaltig!

Ich investiere lieber in richtige gute Firmen oder auch standhafte Index wie NASDAQ, dafür umso mehr!

Und lassen wir uns nicht Täuschen.

Der Fortschritt der Menschheit wird oft unterschätzt, Quantentechnologie wird bald kommen glaube ich.


1x zitiertmelden

Hat Bitcoin noch eine große Zukunft vor sich?

30.12.2020 um 10:16
Ob Bitcoin noch eine "grosse" Zukunft hat, kann ich schlecht einschätzen. Aber die Blockchain-Technologie, auf der Bitcoin basiert, wird in irgendeiner Form sicher bleiben.

Die Idee von Bitcoin selbst ist eigentlich genial, leider war die Umsetzung nicht optimal. Aber die Grundidee eines dezentralen, mittels Blockchain abgesicherten Zahlungsmittels war schon revolutionär. Leider hat SN die Gier der Menschen falsch eingeschätzt, als er das "System Bitcoin" entworfen hat. Anstellle eines Bonus-Systems hätte er besser ein Malus-System etabliert, beziehungsweise dafür gesorgt, dass sich das System nach Etablierung von genügend Teilnehmern auf ein Malus-System umstellen lässt.

Der Vorteil eines Malus-Systems ist nicht so klar ersichtlich, aber die Nachteile des Bonus-Systems beim Bitcoin liegen auf der Hand. Das Bonus-System führt dazu, dass immer mehr Rechenleistung erforderlich ist, um einen Block als erster zu finden und den Bonus zu erhalten. Das hat dazu geführt, dass die Idee eines dezentralen Systems ad absurdum geführt wird, weil die grösste Rechenleistung mitterweile dort zu finden ist, wo die Strompreise am tiefsten sind. Seit Jahren findet deshalb ein perverses Wettrüsten statt, bei dem zum Teil Wasserkraftwerke nur deshalb errichtet wurden, um billigen Strom für eine BTC-Farm in der "Pampa" bereitzustellen.

Daneben sind auch die ganzen Mikrotransaktionen unterschätzt worden. Das System kann nur rund 5 Transakationen pro Sekunde verarbeiten, was zu wenig ist, um mit Bitcoin irgendwo einen Kaffee zu bezahlen. Unsinnige Mikrotransaktionen kann man über die Gebühren zwar steuern, aber das System ist trotzdem zu wenig leistungsfähig, um als alltägliches Zahlungsmittel Verwendung zu finden.

Daneben ist auch die Wahl von SHA-256-Algorithmus ungünstig, da dieser zu wenig komplex ist und sich deshalb direkt auf spezieller Hardware sehr effizient ausführen lässt (FPGA oder ASIC). Besser wäre es gewesen, wenn der Algorithmus deutlich komplexer wäre, so dass sich die Herstellung von spezieller Hardware entweder unwirtschaftlich wäre oder aber nicht realisieren lässt. Daneben wäre natürlich auch der periodische Wechsel des Algorithmus eine Möglichkeit, dies zu verhindern.

Da einige Leute unglaublich viel Geld in spezielle Hardware (ganze Farmen mit "dummen" aber schnellen ASIC) investiert haben, ist ein Wechsel des Algorithmus jetzt natürlich kaum mehr möglich.

emodul


2x zitiertmelden

Hat Bitcoin noch eine große Zukunft vor sich?

30.12.2020 um 11:47
@6Sinn
ich sehe das genau so wie du, nämlich wie ein geniales, raffiniertes Schneeballsystem.
Und dadurch, dass da einige Bigplayer mitmischen, gibts auch nur manipulierte und somit keine reellen Kurse.
Aber das ist ja generell so an der Börse - bei vielen Finanzprodukten wird doch mit Hebeln gearbeitet und spekuliert.
Zitat von 6Sinn6Sinn schrieb:Ich habe mein erstes mal BTC um 750€ gekauft. Jedoch entschied ich mich damals dieses Ding wieder los zu werden. ...
darf ich mal neugierig sein ob mit Gewinn oder Verlust?
Zitat von emodulemodul schrieb:ein Malus-System
was ist das?


1x zitiertmelden

Hat Bitcoin noch eine große Zukunft vor sich?

30.12.2020 um 13:33
Zitat von OptimistOptimist schrieb:was ist das?
Das hätte ich vielleicht etwas ausführen sollen.
Vielleicht zum Start und Erläuterung das Bonus-System: Eine bestimmte Handlung wird in einem Bonus-System belohnt. Beim Bitcoin wäre das zum Beispiel die Belohnung für das Errechnen eines Blockes. Das führt nun dazu, dass immer mehr Rechenleistung bereitgestellt werden muss, damit man von diesem Bonus-System überhaupt profitieren kann. Es findet also ein Wettrüsten bei der Hardware statt, was zu einer Zentralisierung führt, da diese Rechenleistung nur dort bereitgestellt werden kann, wo der Strompreis möglichst tief ist. Hier führt das Bonus-System also dazu, dass (umgangssprachlich formuliert) unheimlich viel Energie verschwendet werden muss, um von diesem System profitieren zu können.

Ein Malus-System funktioniert nicht mit einem Bonus, sondern über die Bestrafung. Es wird also nicht gewolltes Handeln belohnt, nein, es wird ungewolltes Handeln bestraft. Malus-Systeme sind deshalb auch stabiler, weil die Teilnehmer natürlich bemüht sind, ihre "Bestrafung" zu minimieren. Die Frage ist hier natürlich, wie bekommt man nun überhaupt Teilnehmer in ein Malus-System rein, es muss ja irgendeinen Anreiz geben, daran teilzunehmen.

(Ein paar Schlagworte zum Thema: Positive und negative Rückkopplung.)

Auf den Bitcoin bezogen könnte das z.B. so aussehen, dass Betreiber eines Full-Nodes bei Transaktionen weniger hohe Transaktionsgebühren zahlen müssen. Wird zusätzlich noch eine gewisse Rechenleistung bereitgestellt, dann könnte man für diesen Teilnehmer die Gebühren für (eine bestimmte Anzahl an) Transaktionen erlassen. Das würde dazu führen, dass das System dezentraler wird und mehr Leute daran teilnehmen. Es würde auch dazu führen, dass BTC vom Spekulationsobjekt zu einem Zahlungsmittel würde. Damit das klappt, müsste man aber auch weg von SHA-256, da dieser Algorithmus zu einfach ist. Also besser einen Algorithmus verwenden, der sich nicht so einfach auf einem Chip "abbilden" lässt und bei dem der "Zufall" eine grössere Rolle spielt.

Aber wie bereits geschrieben, wer viel Geld in ASIC-Miner investiert hat, der hat natürlich kein Interesse an einem Wechsel und wer auf BTC als Spekulationsobjekt setzt, der hat natürlich auch kein Interesse an einem Systemumbau.
Zitat von OptimistOptimist schrieb:ich sehe das genau so wie du, nämlich wie ein geniales, raffiniertes Schneeballsystem.
Und dadurch, dass da einige Bigplayer mitmischen, gibts auch nur manipulierte und somit keine reellen Kurse.
Aber das ist ja generell so an der Börse - bei vielen Finanzprodukten wird doch mit Hebeln gearbeitet und spekuliert.
Das sehe ich etwas anders. BTC ist eher so eine Art digitales Gold, beziehungsweise ist dazu geworden. Gold deshalb, weil die Menge (wie beim echten Gold) begrenzt ist und der Wert kommt auch nur dadurch zustande, weil die Leute glauben, dass es einen Wert hätte. Wie beim echten Gold muss (seit Jahren schon) ein ziemlich grosser Aufwand betrieben werden, um Bitcoins zu "schürfen". Es ist also kein Schneeballsystem, auch wenn das für viele Leute so aussieht.
Das heisst jetzt aber nicht, dass ich jetzt irgendjemand raten würde, in BTC zu investieren. Im Gegenteil, ich rate Leute in meinem Umfeld regelmässig davon ab. Aber klar, wer zu viel Geld hat, dem steht es natürlich frei, dieses an der Börse oder im Kasino zu verjubeln oder halt mit Bitcoins zu verlieren.

Ich würde aber jedem empfehlen, sich mit der Blockchain-Technologie etwas auseinanderzusetzen, denn diese wird uns in irgendeiner Form erhalten bleiben, selbst wenn Bitcoins irgendwann wieder in der Versenkung verschwinden sollten.

emodul


2x zitiertmelden

Hat Bitcoin noch eine große Zukunft vor sich?

31.12.2020 um 04:04
@emodul
Danke dir für deine ausführliche Erklärung.
Zitat von emodulemodul schrieb:BTC ist eher so eine Art digitales Gold, beziehungsweise ist dazu geworden.
da gehe ich mit.
Nur der Unterschied: Gold idt nicht nur digital, sondern auch physisch vorhanden.

Man kann bei Gold es genauso wie mit BTC handhaben, digital erwerben und damit spekulieren. Jedoch im Gegensatz zu BTC kann man Gold auch physisch erwerben und wie eine Art Versicherung für schlechte Zeiten handhaben - damit spekuliert es sich schlechter und es wäre auch dumm, wenn es jemand mit physischem Gold täte.
Zitat von emodulemodul schrieb:Aber klar, wer zu viel Geld hat, dem steht es natürlich frei, dieses an der Börse oder im Kasino zu verjubeln oder halt mit Bitcoins zu verlieren.
sehe ich ganz genau so.
Zitat von emodulemodul schrieb:Ich würde aber jedem empfehlen, sich mit der Blockchain-Technologie etwas auseinanderzusetzen, denn diese wird uns in irgendeiner Form erhalten bleiben
davor graut mir.
Ich bin ja PC-technisch schon auch ein bissel bewandert, aber diese Dinge sind mir dann doch etwas zu kompliziert - habe keine Lust mich da rein zu denken.


2x zitiertmelden

Hat Bitcoin noch eine große Zukunft vor sich?

31.12.2020 um 11:53
Zitat von emodulemodul schrieb:Das System kann nur rund 5 Transakationen pro Sekunde verarbeiten, was zu wenig ist, um mit Bitcoin irgendwo einen Kaffee zu bezahlen
aber sind mit anderen Altcoins bzw. Token nicht eh mehr als 5 Transaktionen und schneller als mit BTC möglich?
Zitat von emodulemodul schrieb:Ich würde aber jedem empfehlen, sich mit der Blockchain-Technologie etwas auseinanderzusetzen, denn diese wird uns in irgendeiner Form erhalten bleiben, selbst wenn Bitcoins irgendwann wieder in der Versenkung verschwinden sollten.
Glaubst du nicht, dass mit dem Quantencomputer (dessen Fortschritt aber wahrscheinlich noch länger dauern wird :-) die gesamte Blockchain Technologie durch etwas weit besseres und schnelleres quantenmäßiges ersetzt wird? Wann würdest du zB. meinen wie schnell das mit der Quantentechnologie voranschreiten wird, bis es den ersten brauchbaren Quantencomputer geben wird? 10 Jahre, 30 Jahre, 70 Jahre?


1x zitiertmelden

Hat Bitcoin noch eine große Zukunft vor sich?

31.12.2020 um 12:04
Zitat von OptimistOptimist schrieb:Nur der Unterschied: Gold idt nicht nur digital, sondern auch physisch vorhanden.

Man kann bei Gold es genauso wie mit BTC handhaben, digital erwerben und damit spekulieren. Jedoch im Gegensatz zu BTC kann man Gold auch physisch erwerben und wie eine Art Versicherung für schlechte Zeiten handhaben - damit spekuliert es sich schlechter und es wäre auch dumm, wenn es jemand mit physischem Gold täte.
Ich muss noch kombinieren, Gold hat sich schon seit Jahrtausenden bewährt und ich BTC gibt es erst sein knapp 11 Jahren und so wie es gekommen ist wird es auch wieder gehen. Es gibt nahe zu nicht die geringste Absicherung in Form von langer Bewährung für BTC im Vergleich zu physischen Gold oder von mir aus auch Schuldscheine für Gold nämlich physisches Geld.
Physisches Geld wird als Schuldschein für Gold angesehen. Aber virtuellers BTC-Geld (Münzen) werden nicht als Schuldschein für Gold angesehen sondern als eigenständiges virtuelles Gold und das ist aus meiner Sicht ein Blödsinn.


Es im Lauf der Geschichte sicher schon viele Goldersatzmittel gegeben die sehr begrenzt waren und aber auch eben so schnell wieder gegangen sind und die Wahrscheinlichkeit, dass sich dieses Schneeballsystem BTC länger als das bisher längste Schneeballsystem (15 Jahre) hält sind für mich persönlich eher gering, maximal vielleicht 20 Jahre und eines ist BTC, der beste Betrug aller Zeiten wo immer mehr Milliardäre und sogar Institutionen mitspielen, das hätte ich nie für möglich gehalten, dass das auch zB. auch Zuckerberg und Musk so sehr benden kann und sicher noch viele mehr aber für mich unbegründet.

Eines kann BTC mehr als Gold, es blendet mehr. Die Blase der Tulpomanie konnte aber im Vergleich zu BTC sicher nicht so lange blenden, da die Mittel heutzutage weit effizienter sind dieses Ding BTC länger und besser zu vermarkten.


1x zitiertmelden

Hat Bitcoin noch eine große Zukunft vor sich?

31.12.2020 um 13:54
Zitat von OptimistOptimist schrieb:da gehe ich mit.
Nur der Unterschied: Gold idt nicht nur digital, sondern auch physisch vorhanden.

Man kann bei Gold es genauso wie mit BTC handhaben, digital erwerben und damit spekulieren. Jedoch im Gegensatz zu BTC kann man Gold auch physisch erwerben und wie eine Art Versicherung für schlechte Zeiten handhaben - damit spekuliert es sich schlechter und es wäre auch dumm, wenn es jemand mit physischem Gold täte.
Wobei man beim Gold, auch wenn man es in physischer Form besitzen sollte, recht stark dem Wohlwollen des Staates ausgeliefert ist. Staaten können den Goldhandel verbieten und das ist auch schon passiert. Und ein Staat könnte in Krisenzeiten die Eigentümer von Gold z.B. auch zum Verkauf des Goldes an den Staat verpflichten, wobei der Staat den Vekaufspreis für das Gold festlegen kann/würde. Vereinfacht gesagt, der Staat kann (oder könnte) Eigentümer von Gold enteignen.
Zitat von OptimistOptimist schrieb:davor graut mir.
Ich bin ja PC-technisch schon auch ein bissel bewandert, aber diese Dinge sind mir dann doch etwas zu kompliziert - habe keine Lust mich da rein zu denken.
Die Blockchain-Technologie ist deutlich einfacher zu verstehen als viele komplexe Finanzprodukte. Und ohne da den Bitcoin jetzt schön reden und Finanzprodukte pauschal schlecht reden zu wollen, im Vergleich zu manchen Finanzprodukten ist der Bitcoin schon fast eine "seriöse Währung".
Zitat von 6Sinn6Sinn schrieb:aber sind mit anderen Altcoins bzw. Token nicht eh mehr als 5 Transaktionen und schneller als mit BTC möglich?
Doch, die gibt es. Es gibt ziemlich viele Copycats von BTC, bzw. digitale Mee-Too-Währungen. Nicht bei allen, aber bei einigen ist es schon so, dass es wohl primär darum geht, möglichst früh einzusteigen und damit richtig Geld zu machen. Einige dieser alternativen Coins (umgangssprachlich auch shitcoins genannt) könnte man deshalb auch mit Schneeballsystemen vergleichen. Allerdings sind die Altcoins nicht mein Fachgebiet und ich kann deshalb jetzt auch nicht auflisten, welche ich als "seriös" und welche als "unseriös" erachte. Mein Gratistipp, egal ob es sich um BTC oder irgendwelche Altcoins handelt, Finger weg!
Zitat von 6Sinn6Sinn schrieb:Ich muss noch kombinieren, Gold hat sich schon seit Jahrtausenden bewährt und ich BTC gibt es erst sein knapp 11 Jahren und so wie es gekommen ist wird es auch wieder gehen. Es gibt nahe zu nicht die geringste Absicherung in Form von langer Bewährung für BTC im Vergleich zu physischen Gold oder von mir aus auch Schuldscheine für Gold nämlich physisches Geld.
Physisches Geld wird als Schuldschein für Gold angesehen. Aber virtuellers BTC-Geld (Münzen) werden nicht als Schuldschein für Gold angesehen sondern als eigenständiges virtuelles Gold und das ist aus meiner Sicht ein Blödsinn.
Staatlich verteiltes Geld ist schon seit Jahrzehnten nicht mehr mit (physischem) Gold "gedeckt". Das war früher mal so, ist aber schon länger Geschichte. Einige, wenige Länder horten aber natürlich trotzdem grosse Mengen an Gold, das dient aber schon länger nicht mehr als Absicherung der Geldwährung.

Und beim "nichtphysischen" Goldhandel sieht es wohl so aus, dass in der Summe mehr Gold verkauft wurde, als überhaupt physisch vorhanden ist. Vereinfacht gesagt, der gleiche Goldbarren wurde (auf dem Papier) x-fach verkauft, beziehungsweise x Leute glauben sich im Besitz von auf irgendeiner Bank aufbewahrtem Gold. Wie bereits geschrieben, ich empfehle keine Bitcoins, aber beim BTC ist man eigentlich noch eher (einziger) Besitzer von etwas (zugegeben, es sind nur Daten) als bei Gold, das man nur auf dem Papier besitzt und nie in physischer Form besitzen wird.

emodul


1x zitiertmelden