Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Orange Zwerge idealer Hort des Lebens?

Konnat
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Orange Zwerge idealer Hort des Lebens?

07.01.2011 um 21:03
Die Sonne ist ein gelber Zwerg der Spektralklasse G. Unter einem solchen Stern kann also Leben entstehen.Letztendlich sind derartige Sterne realativ kurzlebig,etwa 10 Milliarden Jahre.Unsere Sonne ist vor etwa 4,5 Milliarden Jahren entstanden und in etwa 800 Millionen Jahren wird es für das Leben auf der Erde ungemütlich,da sie aufgrund zunehmender Energieabstrahlung durchndie Sonne zu heiß wird (Venus lässt grüßen).

Häufiger als unsere Sonne,sind Sterne der Spektralklasse M,sogenannte rote Zwerge.Bei diesen Sternen wird mittlerweile sehr kontrovers diskutiert,ob sie sich für die Entwicklung des Lebens eignen könnten.Zumindest in der Frühphade ihres Sternenlebens sind diese rote Zwergsonnen sehr unruhig und schicken flares aus,die für das Leben auf einem habitablen Planeten (etwa Sonne Merkur Abstand) nicht sehr förderlich sein dürfte.Der Vorteil ist,das diese Sonnen eine extrem lange Lebensdauer haben ( 100 Milliarden Jahre sind drin)

Genau dazwischen liegen Orange Zwerge der Spektralklasse K,die bis zu 30 Milliarden Jahre alt werden können und keine nennenswerte flare Aktivität zeigen.

http://www.worldlingo.com/ma/dewiki/de/Oranger_Zwerg

Und :

Während unsere Sonne nach etwa 12 Milliarden Jahren definitiv erlischt, können die kleinsten Roten Zwerge noch einige Billionen (1000 Milliarden) Jahre weiterleuchten. Rote Zwerge machen rund 80% aller existierenden Sterne aus. Orange Zwerge wie Epsilon Eridani, etwas heller, kurzlebiger und seltener, machen etwa 10% aller Sterne aus, Gelbe Zwerge wie die Sonne nochmals rund 5%, und hellleuchtende weisse und blauweisse Energieschleudern wie Sirius, Rigel und Wega beschränken sich auf die restlichen 5 Prozent. Nach unten ist die Grössenverteilung nicht so klar bekannt: noch kleiner als Rote Zwerge können Sterne nicht sein, doch es könnte sein, dass "Braune Zwerge", stellare Winzlinge, die irgendwo zwischen den kleinsten Sternen und den grössten Riesenplaneten anzusiedeln sind, noch sehr viel häufiger sind und zu Milliarden durch die lichtleeren Räume zwischen den Sternen ziehen.

( zitiert aus:
http://www.final-frontier.ch/Sonne_Rote_Zwergsterne

Sind derartige Orange Zwerge also Kandidaten für ideale Bedingungen für außerirdisches Leben und ggf die Entwicklung einer Superzivilisation?


melden
Anzeige
Gamma7
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Orange Zwerge idealer Hort des Lebens?

07.01.2011 um 22:20
Zumidest von der Intensität der Sonnewinde, des Lichtspektrums und von der
Brenndauer sind Sterne der Spektralklasse K ebensogut geeignet, wenn entsprechende
Felsplaneten in seiner habitablen Zone kreisen, Lebensformen zu fördern, bzw
zu ermöglichen. Wenn man davon ausgeht, daß dieses Leben wie unseres auf Kohlenstoff-
basis aufgebaut ist.

Ganz klares JA.


melden
Konnat
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Orange Zwerge idealer Hort des Lebens?

08.01.2011 um 15:23
The average HZ for orange dwarfs is 0.3 to 1 AU away. Its HZ is wider, allowing for planets to be further from the star and thus experience less tidal forces. Also, their flare activity is only slightly more than yellow dwarfs. Another consideration is that orange dwarfs are longer lived than our sun - they have almost twice the life span: almost 20 billion years compare to the 10 billion or so years for our sun. Their light and heat output is much more stable than the sun, fluctuating less over its life and thus making more of its long lifespan useful to life. Orange dwarfs may just give life more chance to originate and thrive than yellow dwarfs like our sun. While not as common as red dwarfs (the most common star type), orange dwarfs are 3 - 4 times more common than yellow dwarfs. We definitely should not overlook orange dwarfs when searching for extraterrestrial life
Zitiert aus:
http://alienrealities.blogspot.com/2009/06/orange-dwarf-stars-and-life-common.html


Grundsätzlich könnte es auch Photosynthese dort geben mit schwarzen Pflanzen:

Around cooler, and dimmer, red M-type stars, the light may be so little that plant life will need all the particles they can get, and thus they would reflect little to no light back (black plants - a goth planet!). Even if the plant life used chlorophyll that absorbed mostly in the infrared range (scientists have discovered two types of chlorophyll on Earth that absorb in the infrared range), such plants may want to absorb as much heat as possible. Or for a planet or habitable moon circling a gas giant far from the central sun, with a thick atmosphere (reflecting even more of the
blue wavelength that our atmosphere), plants on such a planet may need to use all available light as well. (Note: Apparently solitary - not binary - red dwarf M-type stars are the most common in our galaxy).

http://alienrealities.blogspot.com/2007/11/color-of-life.html

Z


melden
Konnat
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Orange Zwerge idealer Hort des Lebens?

08.01.2011 um 15:38
Hier noch ein weiterer Artikel,der sich mit der Frage beschäftigt:

http://www.newscientist.com/article/dn17084-orange-stars-are-just-right-for-life.html

Diese Sterne lassen somit viele Probleme für das Leben,die es im Bereich der roten Zwergsonnen geben dürfte vermissen und sind trotzdem häufiger als gelbe Zwerge wie die Sonne und leben länger.

Sollte sich die Suche nach Planeten und Biosignaturen sowie mögliche Ziviliationen
daher auf diese Sterne konzentrieren?


melden

Orange Zwerge idealer Hort des Lebens?

08.01.2011 um 15:50
Konnat schrieb:Sollte sich die Suche nach Planeten und Biosignaturen sowie mögliche Ziviliationen
daher auf diese Sterne konzentrieren?
Es ist ja nach wie vor nicht auszuschließen, dass bewohnte Planeten sich auch in Systemen mit anderen Sterntypen befinden, aber bei Sternen der Spektralklasse K scheint die Wahrscheinlichkeit höher, fündig zu werden.


melden
Konnat
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Orange Zwerge idealer Hort des Lebens?

08.01.2011 um 15:55
@schrankwand

Kepler wird sich offenbar auch diesen Sonnen widmen sollen

Warmer than K-class stars are G-class stars like ours, which obviously can support life, Guinan says. G-class stars last approximately 10 billion years before they balloon into the bloated red-giant phase that many stars pass through. When our sun goes red giant in about five billion years, it may swallow up Earth entirely. Humankind, at least earthbound, will likely be toast by then anyway, says Guinan, as our sun will heat up significantly over the next billion years.

Orange dwarfs, on the other hand, shine for 20 to 50 billion years. The much-longer window of biological sustainability on their exoplanets gives life plenty of time to get going and evolutionarily advance, Guinan says. Life on Earth began about 3.8 billion years ago, meaning we'll end up with a biologically friendly era totaling about five billion years. "These dwarf K stars, however, would provide their planets in the habitable zone with a stable climate for perhaps 20 billion years," Guinan says.

For these reasons, Guinan continues, "we think it's reasonable that advanced, intelligent civilizations would most likely be found around these [K-class] stars." He says an increasing number of exoplanets have been found around orange dwarfs, which are perhaps 10 times as numerous as stars like ours.

Over 400 exoplanets have been discovered to date, the vast majority of which are "hot Jupiters." Fortunately, Guinan says, a large number of K-type dwarf stars are in Kepler's field of view. Because these K-class stars are smaller than the sun, their habitable planets would likely orbit in less than an Earth year, meaning that Kepler could spot multiple transits sooner than with G-class stars, leading to speedier identifications.

Thanks to Kepler, an answer to the "are there other Earths?" question may be answered in the affirmative tantalizingly soon—maybe even at another AAS meeting in coming years.

"The Kepler mission is about whether Earths are common in our galaxy," NASA's Borucki says. "If Earths are common, then there probably is a lot of life in our galaxy. If not, then we are alone."

Zitat aus: http://www.popularmechanics.com/science/space/deep/4341707-clone-1268170646

Ich bin doch sehr gespannt,was wir finden werden


melden
Konnat
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Orange Zwerge idealer Hort des Lebens?

08.01.2011 um 15:55
@schrankwand

Kepler wird sich offenbar auch diesen Sonnen widmen sollen

Warmer than K-class stars are G-class stars like ours, which obviously can support life, Guinan says. G-class stars last approximately 10 billion years before they balloon into the bloated red-giant phase that many stars pass through. When our sun goes red giant in about five billion years, it may swallow up Earth entirely. Humankind, at least earthbound, will likely be toast by then anyway, says Guinan, as our sun will heat up significantly over the next billion years.

Orange dwarfs, on the other hand, shine for 20 to 50 billion years. The much-longer window of biological sustainability on their exoplanets gives life plenty of time to get going and evolutionarily advance, Guinan says. Life on Earth began about 3.8 billion years ago, meaning we'll end up with a biologically friendly era totaling about five billion years. "These dwarf K stars, however, would provide their planets in the habitable zone with a stable climate for perhaps 20 billion years," Guinan says.

For these reasons, Guinan continues, "we think it's reasonable that advanced, intelligent civilizations would most likely be found around these [K-class] stars." He says an increasing number of exoplanets have been found around orange dwarfs, which are perhaps 10 times as numerous as stars like ours.

Over 400 exoplanets have been discovered to date, the vast majority of which are "hot Jupiters." Fortunately, Guinan says, a large number of K-type dwarf stars are in Kepler's field of view. Because these K-class stars are smaller than the sun, their habitable planets would likely orbit in less than an Earth year, meaning that Kepler could spot multiple transits sooner than with G-class stars, leading to speedier identifications.

Thanks to Kepler, an answer to the "are there other Earths?" question may be answered in the affirmative tantalizingly soon—maybe even at another AAS meeting in coming years.

"The Kepler mission is about whether Earths are common in our galaxy," NASA's Borucki says. "If Earths are common, then there probably is a lot of life in our galaxy. If not, then we are alone."

Zitat aus: http://www.popularmechanics.com/science/space/deep/4341707-clone-1268170646

Ich bin doch sehr gespannt,was wir finden werden


melden

Orange Zwerge idealer Hort des Lebens?

08.01.2011 um 19:55
Man darf gespannt sein, was bis zum Ende des nächsten Jahres alles von Kepler entdeckt wurde. Das der Fokus auf Sterne der K-Spektralklasse gesetzt wird, ist nur logisch, wenn dadurch mehr potenzielle Exoplaneten entdeckt werden können.


melden

Orange Zwerge idealer Hort des Lebens?

09.01.2011 um 10:41
@schrankwand

es dauert mir aber alles zu lange :-)


melden
Konnat
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Orange Zwerge idealer Hort des Lebens?

16.01.2011 um 23:07
Hier noch ein illustrierter Link dazu:

http://www.exoplaneten.de/eridani/index.html

Bin mal gespannt,was wir finden werden,wenn wir Planeten bis erdgrösse nachweisen können. @Alienpenis. Ja,wäre schön,wenn die mal dalli machen könnten^^.


melden

Orange Zwerge idealer Hort des Lebens?

18.01.2011 um 03:00
Erdähnliche Planeten die innerhalb der bewohnbaren Zone eines orangen Zwergsterns kreisen, sind sicher gute Orte für das Leben. Eine Lebensdauer von vielleicht 15 bis 30 Milliarden Jahre als stabiler Hauptreihenstern ist Zeit genug für eine Evolution, um intelligentes Leben hervorzubringen. Wie lange dann die intelligente Art überlebt, ist eine andere Frage, aber es sind zumindestens zeitliche Reserven genug vorhanden, um gegebenenfalls noch einmal von vorn anzufangen. Der einzige Nachteil dieser Sonnen ist, das ihre bewohnbare Zone recht schmal ausfällt, so das es weniger erdähnlicher Planeten innerhalb diesere Zone geben dürfte, als bei einer vergleichbaren Anzahl gelber Zwergsterne, zu der auch unsere Sonne gehört. Da die orangen Zwerge aber recht zahlreich sein sollen, dürfte das die Angelegenheit wieder ein wenig ausgleichen. Zumindestens könnte man sagen, das die orangen Zwerge eine weitere Möglichkeit darstellen, Systeme mit bewohnbaren erdähnlichen Planeten zu finden...

Wenn "Kepler" sich diesen Sternen widmet, dann ist das nur folgerichtig...


melden
Konnat
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Orange Zwerge idealer Hort des Lebens?

04.02.2011 um 19:31
Kepler rockt:



Darüber hinaus sind die Himmelsforscher einer Fülle weiterer Exosysteme auf der Spur. Kepler, dessen Start im März 2009 erfolgte, nimmt ein bestimmtes Sternenfeld in den Sternbildern Schwan und Leier ins Visier, das über 156 000 Sterne enthält. Es überdeckt ungefähr ein vierhundertstel der Fläche des Firmaments. In der Zeit von Mai bis September 2009 fand das Himmelsauge darin die Signaturen von 1235 möglichen Planeten. Davon sind 184 so groß oder größer wie Jupiter, 662 von der Größe Neptuns, und 288 lassen sich als Supererden klassifizieren. Doch 68 dieser Kandidaten haben ungefähr die Größe der Erde.

Von besonderem Interesse für die Forscher sind jedoch die fernen Welten, die in der Lebenszone ihrer Sterne kreisen. Dies trifft auf 54 der potenziellen Trabanten zu, darunter fünf von Erdgröße. Ihre Sterne sind kleiner und kühler als unsere Sonne. Dort dürfte die Chance, Leben zu entdecken, am größten sein. Die übrigen 49 Kandidaten rangieren von doppelter Erdgröße bis hin zu überschweren Gasriesen. Unter den Sternen mit Planetenkandidaten zeigen 170 Anzeichen für mehrere Trabanten in ihrem System. „Dass wir so viele Kandidaten in einem so kleinen Himmelsausschnitt fanden, lässt erwarten, dass es in der Milchstraße zahllose Planeten gibt, die um sonnenähnliche Sterne kreisen“, meint der Kepler-Chefwissenschaftler William Borucki , der ebenfalls am Ames Research Center der Nasa forscht. „Wir kamen von null auf 68 erdgroßen Kandidaten und von null auf 54 Kandidaten in der Lebenszone.“ Einige davon, etwa Gasriesen vom Jupiter-Typ. sind sicher für Leben nicht geeignet. Sie könnten aber erdgroße Monde mit flüssigem Wasser haben.


Quelle: http://www.focus.de/wissen/wissenschaft/astronomie/tid-21201/kepler-teleskop-planetenjaeger-auf-erfolgskurs_aid_596067.h...

@Alienpenis. die beeilen sich jetzt schon :)


melden
Luminarah
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Orange Zwerge idealer Hort des Lebens?

06.12.2011 um 22:15
Hier mal ein interessanter oranger Zwerg mit einigen Paralellen zum Sonnensystem:

http://www.exoplaneten.de/eridani/index.html


Es dürfte zwar keinen erdähnlichen Planeten dort geben ,aber es existiert auch ein Asteroidengürtel:

Wikipedia: Epsilon_Eridani


melden
Luminarah
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Orange Zwerge idealer Hort des Lebens?

16.01.2012 um 18:47
Guinan explains a surprising realisation that emerged from their work: “The Sun does not seem like the perfect star for a system where life might arise. Although it is hard to argue with the Sun’s ‘success’ as it so far is the only star known to host a planet with life, our studies indicate that the ideal stars to support planets suitable for life for tens of billions of years may be a smaller slower burning ‘orange dwarf’ with a longer lifetime than the Sun ― about 20-40 billion years. These stars, also called K stars, are stable stars with a habitable zone that remains in the same place for tens of billions of years. They are 10 times more numerous than the Sun, and may provide the best potential habitat for life in the long run”. He continues: “On the more speculative side we have also found indications that planets like Earth are also not necessarily the best suited for life to thrive. Planets two to three times more massive than the Earth, with a higher gravity, can retain the atmosphere better. They may have a larger liquid iron core giving a stronger magnetic field that protects against the early onslaught of cosmic rays. Furthermore, a larger planet cools more slowly and maintains its magnetic protection. This kind of planet may be more likely to harbour life. I would not trade though ― you can’t argue with success”.


Aus:http://spacefellowship.com/news/art11657/on-a-cosmological-timescale-the-earth-s-period-of-habitability-is-nearly-over.html


Was meint ihr ,hat er recht größerer Gesteinsplanet und Orange Sonne : Das Dreamteam?


melden

Orange Zwerge idealer Hort des Lebens?

16.01.2012 um 21:21
@Luminarah
Ein interessanter Artikel auf jeden Fall, vor allem was die Ausführungen zum planetaren Magnetfeld angehen.
Allein der Punkt, dass Zwergsterne ohnehin eine viel längere Lebensdauer aufweisen als bspw. die Sonne, machen sie mE zu vielversprechenden Kandidaten für die Beherbergung von Leben. Wenn dann auch ein großer Gesteinsplanet, wie er im Artikel genannt wird, dazu kommt (und sich nicht zu weit oder zu nah am Stern befindet), könnten das in der Tat ideale Bedingungen sein.


melden
Luminarah
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Orange Zwerge idealer Hort des Lebens?

18.01.2012 um 19:34
@schrankwand
hier ist noch mal ein interessanter Artikel:

http://www.newscientist.com/mobile/article/dn17084-orange-stars-are-just-right-for-life.html

Dieser Artikel bezieht auch zu möglichen Entwicklung von intelligenten Leben um
solche Sterne Stellung:

The odds of intelligent life arising may be better on planets around orange dwarfs than sun-like stars, given the extra time available for it to evolve.

That makes orange dwarfs not only good targets for habitable planet searches, but for the search for extraterrestrial intelligence (SETI) as well, Guinan says. "There are old ones around – some are 8 to 9 billion years old, and could have planets that are more evolved," he told New Scientist.

Orange dwarfs are about three to four times as abundant as sun-like stars, making planet searches easier. Indeed, some planets have already been found around orange dwarfs, though outside the stars' habitable zones.


Naja ,die Idee liegt auf der Hand.


melden
Luminarah
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Orange Zwerge idealer Hort des Lebens?

30.05.2014 um 20:35
The “Goldilocks stars” with just the right conditions might be K-type stars, or orange dwarfs, Guinan says. These stars put out less near-ultraviolet energy than sunlike stars, are less likely to flare up than M dwarf stars, and have a habitable zone far enough away that planets in that zone are unlikely to be tidally locked.

K-type stars also live five to six times longer than the sun, giving life more time to develop, Guinan’s team reasons. They’re also more common than suns, making up about 15 percent of the stars in the galaxy. Checking them for signs of life might just be playing the numbers, Guinan says.

http://www.usnews.com/science/articles/2009/11/18/our-sun-may-not-be-ideal-for-alien-life


Leider hat sich hier nicht so viel getan ,es gibt aber mittlerweile auch einen Wiki Artikel :

Wikipedia: Habitability_of_orange_dwarf_systems


melden

Orange Zwerge idealer Hort des Lebens?

11.06.2014 um 08:03
@Luminarah

Orange Zwergsterne mögen die ideale Umgebung für erdähnliche Planeten bieten; auf lange Sicht gesehen hat so ein Planet alle Zeit der Welt, intelligentes Leben hervorzubringen und damit auch eine Kultur, die vielleicht eines Tages zu den Sternen aufbricht. Bei einem gelben Zwergstern wie die Sonne ist es aber wahrscheinlicher, das sich ein erdähnlicher Planet auch tatsächlich in der habitablen Zone befindet, einfach weil diese breiter ist...

Vergleicht man gleichalte Systeme von Gelben und Orangen Zwergsternen miteinander, so werden sich wahrscheinlich mehr erdähnliche Welten (innerhalb der habitablen Zone...) um die Gelben Zwerge finden (bei vergleichbarer Planetenbildung); da aber die Lebenserwartung der orangen Zwergsterne wesentlich höher ist (und sich ja schon sehr früh terrestrische Planeten gebildet haben können, wie wir inzwischen wissen...), so dürfte es sehr alte Systeme geben, in denen das Leben sich zu jeder nur möglichen Form entwickelt haben könnte. Es könnte aber auch nach einer Katastrophe eine völlig neue Evolution begonnen haben, die ihrerseits zu einer neuen Form intelligenten Lebens führen kann, zu einem Zeitpunkt, an dem sich ein gleichalter Gelber Zwergstern schon lange zu einem Roten Riesen aufgebläht haben wird, der bald als Weißer Zwerg endet...

Auf lange Sicht gesehen haben daher die Orangen Zwerge die Nase vorn, weil sie der Evolution immer genug Zeit bieten, sich zu entfalten, aber für den Augenblick bieten die Gelben Zwerge für sich genommen die lebensfreundlichere Umgebung, eben wegen ihrer breiteren habitablen Zone. Einen gewissen Augleich bietet die große Zahl der orangen Zwergsterne, die wiederum die Wahrscheinlichkeit erhöht, das sich um einige von Ihnen ein lebensfreundlicher Planet finden lässt...


melden

Orange Zwerge idealer Hort des Lebens?

13.06.2014 um 08:02
Mal eine Frage : Muss ein Planet unbedingt in Etwa so groß wie die Erde sein um die Möglichkeit der Beherbergung von Leben zu geben ?


melden
Anzeige
Aether
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Orange Zwerge idealer Hort des Lebens?

15.06.2014 um 07:39
@Furlong55
Furlong55 schrieb:Mal eine Frage : Muss ein Planet unbedingt in Etwa so groß wie die Erde sein um die Möglichkeit der Beherbergung von Leben zu geben ?
Nein, er muss aus der gleichen Beschaffenheit sein und in der habitablen Zone liegen .


melden
98 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt