Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

CoA 2012 - Match 5. Sind Religionen noch zeitgemäss?

12 Beiträge, Schlüsselwörter: 2012, Clash, Religionen, Clash Of Allmystery, Befen, Daak
Diese Diskussion wurde von dns geschlossen.
Begründung: beendet
Seite 1 von 1

CoA 2012 - Match 5. Sind Religionen noch zeitgemäss?

02.01.2012 um 17:46
Um 18.00 Uhr beginnt das fünfte Match (vorgezogen) zwischen Befen und Daak, Befen macht den Anfang zum Thema, ob Religionen heutzutage noch zeitgemäss sind.

Regeln: Diskussion: CoA 2012 -– Wer ist der/die Beste?

Infothread: Diskussion: CoA 2012 - Infothread


melden
Anzeige

CoA 2012 - Match 5. Sind Religionen noch zeitgemäss?

02.01.2012 um 18:32
Ich mach es ganz einfach, verliere mich zu Anfang nicht an Dogmen und Leitsätzen, und falle durch das „große Tor“ in das Duell ein. Im Laufe der Auseinandersetzung wird man dann sicher noch genug Zeit und Möglichkeiten finden, tiefer in einzelne Kapitel zu gehen. Und jetzt beginne ich einfach mal aus dem Nichts.



…da man „Religion“ nicht eindeutig definieren kann, muss man davon ausgehen, dass dieser Begriff, für viele unterschiedliche Menschen, auch viele unterschiedliche Bedeutungen und Schlussfolgerungen impliziert. Glaube, Spiritualität, Sinn der Existenz, wo kommen wir her, wo gehen wir hin, gibt es Gott, gibt es eine unsterbliche Seele etc.pp.

Jeder Mensch scheint also auf eine gewisse Art und Weise „religiös“ zu sein. Man kann davon ausgehen, dass es Religionen seit jener Zeit gibt, seit der Mensch das erste Mal über sich selbst nachgedacht hat. In dieser Fähigkeit liegt vermutlich auch der Ursprung sämtlicher, spiritueller Gedanken verborgen.

Ob Religionen in unserer Zeit noch eine Daseinsberechtigung besitzen, zeitgemäß sind oder benötigt werden ist daher ganz einfach zu beantworten. Nämlich mit Ja!

Sie befriedigen das Bedürfnis nach Glauben und Spiritualität auf einzigartige Weise. Beantworten für viele Menschen, Fragen nach der Existenz eines Schöpfers oder einer unsterblichen Seele quasi exklusiv, schauen über den Horizont, geben Hoffnung, spenden Trost und sind somit nicht bloß nur zeitgemäß, sondern sogar zeitlos. Es wäre, meiner Meinung nach, deshalb nicht einmal spekulativ zu behaupten, dass es Religionen, wie beispielsweise das Christentum oder den Islam, auch in 500 Jahren noch geben wird.


melden

CoA 2012 - Match 5. Sind Religionen noch zeitgemäss?

02.01.2012 um 19:30
Ich mach es ganz einfach [...]
…da man „Religion“ nicht eindeutig definieren kann, muss man davon ausgehen, dass dieser Begriff, für viele unterschiedliche Menschen, auch viele unterschiedliche Bedeutungen und Schlussfolgerungen impliziert. Glaube, Spiritualität, Sinn der Existenz, wo kommen wir her, wo gehen wir hin, gibt es Gott, gibt es eine unsterbliche Seele etc.pp.
Da machst Du es dir tatsächlich einfach.
Selbstverständlich gibt es Definitionen für Religion, unterschiedliche Definitionen, was dem geneigten Leser aber verborgen bleibt. Mir geht es nicht um Definitionen.
Aber, das es nach wie vor keine allgemeingültige Definition gibt, eine, die auch alle Strömungen abdeckt, liegt einzig daran, das dieses ganze weite Feld der Religion so dermaßen zersplittert ist, um auch dem letzten Religion als wenig mehr als das private Verständnis der Welt zu ermöglichen, ohne über den Umweg des Wissenserwerbs gehen zu müssen.

Religion befriedigt aber nicht, zumindest nichts, das sie nicht selber geschaffen hat, um auf diesem Wege perfiderweise Lösungen für hausgemachte Probleme zu bieten.
Die von Dir angesprochenen "Bedürfnisse nach Glauben und Spiritualität" sind mit Sicherheit nicht von Religion abzudecken, und erst recht nicht von Religion exklusiv.
Beides beackern größtenteils die selben Aspekte, die metaphysischen Fragen nach Sein und Nicht Sein. LEBEN und TOT in großen, flammenden Lettern, die den Menschen aller Zeiten ratlos vor dem scheinbaren Nichts stehenläßt, das davor war und das danach kommen wird.
Fragen, die die Spiritualität beantwortet, von der die Religion bestenfalls ein Teilaspekt ist, und nicht andersherum.

Was Religion sicher einmal zeitgemäß gemacht hat.
-Als Antworten liefernd auf Phänomene und Ereignisse, die noch nicht anders erklärt werden konnten
-Als Verhaltens-Codizes um das Leben in einer Gesellschaft unterschiedlichster Individuen zu gewährleisten versuchen
-Als Ernährungs- und Hygiene-Ratgeber
usw.

Nichts davon ist heute noch notwendig.
Wenn die ursprünglichen, inzwischen völlig obsoleten -wenigen! positiven Aspekte wegfallen, was bleibt übrig?

Aber ich werde hier nur beweisen, das Religion nicht mehr zeitgemäß ist.
Das sie darüberhinaus schädlich ist, mag hier nur als Fußnote angeführt sein, und an anderer Stelle erörtert werden.


melden

CoA 2012 - Match 5. Sind Religionen noch zeitgemäss?

02.01.2012 um 22:09
Im Prinzip bestätigst du meinen Absatz, zur Definition von Religion, noch einmal mit deinem Absatz zum Thema und hättest dir zumindest den ersten Teil deiner Einleitung auch sparen können. Aus dem zweiten Teil werd ich nicht schlau. Tut mir leid. Das hätte auch ein Satz von Edmund Stoiber sein können und ich muss den jetzt erst einmal auf mich wirken lassen.


Du schreibst: "Religion befriedigt aber nicht, zumindest nichts, das sie nicht selber geschaffen hat, um auf diesem Wege perfiderweise Lösungen für hausgemachte Probleme zu bieten."


Ich muss dazu sagen. Solang sie das tut, und ihre Gläubigen damit zufriedenstellt, habe ich nichts gegen diese Religion einzuwenden. Und sei dir versichert, dass diese Religion für ihre Anhänger aber sowas von zeitgemäß ist. Schokolade befriedigt auch nur mein Bedürfnis nach Schokolade.

Sicher pachtet Religion Spiritualität nicht allein, aber das ist auch gar nicht nötig. Es reicht aus, dass sie es auch tut. Und auch bei den Verhaltensregeln muss ich dir leider sagen, nur weil unsere westliche Gesellschaft diese Regeln zu großen Teilen übernommen hat, macht es die Religion nicht unzeitgemäß. Das wäre ja noch schöner, wenn beispielsweise ein Smartphone von Apple nicht mehr zeitgemäß ist, nur weil das von LG dieselben Funktionen besitzt und ganz ähnlich tickt.


melden

CoA 2012 - Match 5. Sind Religionen noch zeitgemäss?

02.01.2012 um 23:48
Das ist keine Bestätigung, ich ergänze Deine absichtlich reduzierte Aussage zum Stand der Definition von Religion.
Und was das "nicht [daraus] schlau" werden betrifft; hör auf, Dir den Parallel-Thread zu aufmerksam durchzulesen, und Dir die dazwischengeschrieenen Meinungen zu eigen zu machen. Das amüsiert die ganz falschen Leute, und damit meine ich nicht etwa Hrn. Stoiber ...

Zum Thema:
Du schreibst: "Religion befriedigt aber nicht, zumindest nichts, das sie nicht selber geschaffen hat, um auf diesem Wege perfiderweise Lösungen für hausgemachte Probleme zu bieten."


Ich muss dazu sagen. Solang sie das tut, und ihre Gläubigen damit zufriedenstellt, habe ich nichts gegen diese Religion einzuwenden. Und sei dir versichert, dass diese Religion für ihre Anhänger aber sowas von zeitgemäß ist. Schokolade befriedigt auch nur mein Bedürfnis nach Schokolade.
Es ist schön, das Du nichts gegen den Umstand einzuwenden hast, das etwas ein scheinbar gegebenes Bedürfnis befriedigt, das freilich erst geschaffen wird, um befriedigt zu werden.
Genausogut könntest Du einen neuen Schrauben-Kopf ersinnen, und dann behaupten der exakt dafür geeignete Schraubenzieher sei nur eine Erwiderung, eine "Lösung", scheiße, das einzig kompatible Werzkzeug, für diese neue Schrauben-Obszönität. Was es ja, folgt man dieser recht einfachen Logik, ja auch wäre; zumindest bis man mal über den Tellerrand hinausschaut und die mannigfaltigen Möglichkeiten betrachtet, die einen selbst diese Frechheit von Logik-Kreis bietet.

Du bietest Deinen Zulesern nichts anderes als die Aussage, das (d)ein Bedürfnis nach Schokolade auch durch Schokolade befriedigt wird.
Und stellst die Bedürfnisbefriedigung in den Vordergrund, und überläßt es den Buh-Rufern sich zu wundern, woher dieses Bedürfnis in erster Linie überhaupt kommt.
Obwohl ich das Beispiel sogar sehr gut gewählt finde; zeigt es nicht nur, das "Schokolade" einem Verlangen nach "Süßem" im allgemeinen gerecht wird; zeigt die enormen Unterschiede auf, wie die Lust auf Süßes befriedigt werden kann (ich persönlich steh ja mehr auf dieses Gummi-Zeugs ...), was Schokolade als nur eines von vielen stehen läßt; und zeigt schließlich gut den Umstand auf, das Bedürfnisse Befriedigung bedürfen, bitte.
Ungeachtet der Tatsache das es völlig unerheblich zu sein scheint, ob das gegeben, oder künstlich hervorgerufen ist.

Das ist dann auch die Kernaussage Deines Postings; woher es kommt, und viel wichtiger, weshalb, bleibt gleichgültig, solange ich die Befriedigung empfinde, gesättigt zu werden, in gastorischer, oder spiritueller Weise.

Und genau das ist das gefährliche, ist das verheerende an dem bloßen goutieren von Religion als Antwort und Lösung; es entbindet von eigenständigem Erfassen, Erkennen, ja, Denken.
Die Beispiele, da, ein wenig weiter oben -Religion als moralischen Leitfaden, Religion als Erklärungs-Ansatz für allerlei beängstigendes, das (noch) nicht erklärt werden kann- bieten eine Schutz, und stellen eine Hilfe dar.
Für den Einzelnen, für die Gemeinschaft.
In Zeiten, da weder die Erkenntnisse über das erstaunliche jenseits unseres direkten Erfahrungshorizionts bekannt, noch die Durchsetzung von allgemeingültigen Regeln zum Zusammenleben einer Vielzahl von Gedanken und Einstellungen nennenswert durchsetzbar waren, war eine Fibel, war jede Fibel! die Antworten und Hilfestellungen gab, absolut zeitgemäß.

In einer Zeit aber, da der Mensch an der Schwelle steht sein Wissen über Sein und Schein von Allem zu vervollständigen, ist Religion nicht viel mehr als ein obsoletes Auslauf-Modell.
Ein Ford T, über alle Maßen wichtig in der Vergangenheit einer ganzen Entwicklung die richtige Richtung zu geben.
Aber ernsthaft, würdest Du diesen Dreck heute noch fahren wollen?
Ganz abgesehen davon, das Du es wahrscheinlich nicht einmal dürftest, aber die Parallele ist auch so deutlich genug.

Und nein, das Apple Smartphone wird nicht "unzeitgemäß", wenn LG ein etwas besseres herausbringt.
Das erinnert mich an die Frage nach "Christentum oder Islam", oder ähnlichem.
Beide aber werden zum Auslauf-Modell, wenn eine ganz neue Technologie auf der Bildfläche erscheint, die die gesamte Sparte von Smart-Phones überflüssig macht.

Hast Du noch so einen uralten, schweine-schweren Brocken von Mobil-Telephon der ersten Generation vor Dir liegen?


melden

CoA 2012 - Match 5. Sind Religionen noch zeitgemäss?

03.01.2012 um 01:12
Und was das "nicht [daraus] schlau" werden betrifft; hör auf, Dir den Parallel-Thread zu aufmerksam durchzulesen, und Dir die dazwischengeschrieenen Meinungen zu eigen zu machen. Das amüsiert die ganz falschen Leute, und damit meine ich nicht etwa Hrn. Stoiber ...
...gut, dass du meine Aufmerksamkeit darauf lenkst. Jetzt habe ich tatsächlich den Thread mal gründlicher gelesen und bin wirklich froh, dass ich nicht der Einzige war, der Teile von deinem Post erst einmal schreddern und neu zusammensetzen musste. Bin sozusagen nicht allein damit, davon nicht erleuchtet worden zu sein.

Du schreibst, dass das Bedürfnis nach Zucker auf vielerlei Art befriedigt werden kann. Sehe ich ganz genauso. Aber das bedeutet noch lange nicht, dass Schokolade unzeitgemäß ist, nur weil der Würfelzucker auch seinen Zweck erfüllen würde.
Die Nachfrage bestimmt das Angebot. Und Religion wird auf unserem Planeten verdammt oft nachgefragt. Und das kann man nicht ignorieren, bloß weil man für sich selbst entschieden hat, dass alles nur Humbug und nicht zeitgemäß, ja sogar gefährlich ist. Und das, nur weil man lieber zum "Gummitier" statt zur "Schokolade" greift?
Dabei ist es ganz witzig zu beobachten, dass immer wenn die Not groß ist, der Gummitiere-Fetischist schnell mal zum Schokoholiker werden kann. Oder sich zumindest, dann auch ganz gern einmal am Schokoregal zu schaffen macht. Es sei ihm gegönnt und zeigt, dass auch jene Menschen diesen Funken tief in ihren Gedanken besitzen, und die ca 5,7 Milliarden Schoko-Menschen (gläubige Schäfchen) keine Sonderlinge darstellen.

Diese "veraltete" Technik Religion existiert, was den Islam und das Christentum betrifft, bereits seit über 1500 Jahren. Was macht dich so sicher, dass wir auf der Schwelle stehen unser Wissen über Sein und Schein von allem zu vervollständigen? Religionen werden sich den Zeiten anpassen, sogar Zeitenwenden entscheidend mit herbeiführen. Das haben sie immer getan.
Ich bin sogar beinahe davon überzeugt, dass Gesellschaften ohne Religionen, in gewisser Weise nicht überlebensfähig sind, eben weil es die hohe Nachfrage nach ihnen gibt. Somit kann man sie eigentlich auch nicht aus unserer Zeit heraus diskutieren wollen.


melden

CoA 2012 - Match 5. Sind Religionen noch zeitgemäss?

03.01.2012 um 14:27
Ich möchte gern noch ein Beispiel geben für die Unverzichtbarkeit von Religion und Kirche in der Gesellschaft. Die Geschichte ist auch kein Mythos sondern sie ist wahr. Und da ich sie selbst miterlebt habe, kann ich das behaupten.

Ich war damals ein Bub von 11 fast 12 Jahren und trotz meiner damaligen kindlichen Sicht, habe ich sehr wohl verstanden, was im Herbst 89 passierte. Wir, meine Familie und ich, waren unterwegs zu einem Konzert. Nicht unbedingt weil wir klassische Musik so mochten, sondern weil der mittlere Spross meiner Eltern aktiv am Konzert beteiligt war. Die Veranstaltung selbst fand in der Kirche statt, eine der größten Hallenkirchen Ostdeutschlands, und war praktisch ausverkauft. Wir waren also alle dort, Orchester, Chor, Pfarrer und Besucher, zusammengezwängt in der Kirche, und die Musik spielte bereits seit einigen Minuten, als plötzlich die Türen aufflogen und Unmengen an Menschen hereinströmten. Natürlich war sofort Unruhe unter allen Gästen und die Veranstaltung unterbrochen. Es wurde schnell sehr hektisch, das Haus war vollkommen überfüllt und in der Menge viel Protest und Aggressivität.
Wortfetzen wie…„die rücken an“ oder wie…„die sind bewaffnet“, schwangen natürlich mit und klingen mir heute noch im Ohr wenn ich daran zurückdenke. Solche Halbsätze waren es allerdings nicht, die mich damals, in den geschilderten Augenblicken beunruhigten. Viel seltsamer war es für mich, in die Gesichter der Erwachsenen zu schauen und darin die Verzweiflung zu erkennen, selbst nicht zu wissen was man jetzt machen soll.

Und in dieser Situation, geht der Pfarrer auf seine Kanzel, schaltet das Mikro ein, liest aus dem „Buch der Bücher“, erinnert an das Motto der Friedensbewegung „Schwerter zu Pflugscharen“ (Bibelspruch Micha 4,3) und beschwichtigt damit „Angry Young Men“ in der gedrängten Masse.

Das Konzert längst abgesagt, einigte man sich darauf gemeinsam nach Draußen zu gehen. Und als wir hinaus kamen und das Haus längst von bewaffneten Mannschaften umstellt war, ging der Pfarrer begleitet von Gemeindevertretern zu den Polizisten und redete mit denen. Ich weiß nicht was er ihnen gesagt hat, doch der Abend endete genauso unspektakulär und friedlich, wie er begonnen hatte. Polizei rückte ab und die Menschen gingen nach Hause, aber vielleicht war es kein Zufall, dass die Demonstranten Zuflucht in der Kirche suchten und Hilfe von dort erwarteten. Vielleicht war es kein Zufall, dass der Pfarrer mit seinen Worten Demonstranten wie Polizisten die Schwerter aus der Hand genommen hat. Ich habe jedenfalls damals den unschätzbaren Wert erkannt, den Religion für die Gesellschaft haben kann. Und das Erlebte hat mich für immer, für Religionen eingenommen, obwohl aus mir kein besonders gläubiger Mensch geworden ist. Ich finde es beruhigend das sie da sind, wenn Menschen sie benötigen. Sei es bei Krankheiten, Not, Verzweiflung oder Zeitenwenden.

Im Herbst 89 hat Religion deutlich gemacht, dass sie ihren einstigen Herrschaftsanspruch über die Gesellschaft, hinter unsere Gesellschaft zurückgestellt hat. Das ist der beste Beweis dafür, dass Religionen in der Lage sind, sich den Menschen und den Zeiten anzupassen (gerüstet für die Ewigkeit sozusagen ;) ). Die einen haben es bereits getan, die anderen haben es noch vor sich. Ich bin mir aber sehr sicher, dass sie alle dazu in der Lage sind. Es kommt am Ende immer auf den Mensch an und was er daraus macht. Ob Religionen zeitgemäß für einen selbst sind, entscheidet jeder für sich allein. Aber niemand entscheidet für die Welt. Und ich möchte ca 5,7 Milliarden Menschen einfach nicht absprechen, dass ihre jeweilige Religion ihren eigenen Zeitgeist im Kern trifft. Das steht mir einfach nicht zu.


melden

CoA 2012 - Match 5. Sind Religionen noch zeitgemäss?

03.01.2012 um 15:30
Befen schrieb:...gut, dass du meine Aufmerksamkeit darauf lenkst. Jetzt habe ich tatsächlich den Thread mal gründlicher gelesen und bin wirklich froh, dass ich nicht der Einzige war, der Teile von deinem Post erst einmal schreddern und neu zusammensetzen musste. Bin sozusagen nicht allein damit, davon nicht erleuchtet worden zu sein.
Damit magst Du tatsächlich recht haben.
Befen schrieb:Du schreibst, dass das Bedürfnis nach Zucker auf vielerlei Art befriedigt werden kann. Sehe ich ganz genauso. Aber das bedeutet noch lange nicht, dass Schokolade unzeitgemäß ist, nur weil der Würfelzucker auch seinen Zweck erfüllen würde.
Die Nachfrage bestimmt das Angebot. Und Religion wird auf unserem Planeten verdammt oft nachgefragt. Und das kann man nicht ignorieren, bloß weil man für sich selbst entschieden hat, dass alles nur Humbug und nicht zeitgemäß, ja sogar gefährlich ist. Und das, nur weil man lieber zum "Gummitier" statt zur "Schokolade" greift?
Dabei ist es ganz witzig zu beobachten, dass immer wenn die Not groß ist, der Gummitiere-Fetischist schnell mal zum Schokoholiker werden kann. Oder sich zumindest, dann auch ganz gern einmal am Schokoregal zu schaffen macht. Es sei ihm gegönnt und zeigt, dass auch jene Menschen diesen Funken tief in ihren Gedanken besitzen, und die ca 5,7 Milliarden Schoko-Menschen (gläubige Schäfchen) keine Sonderlinge darstellen.

Diese "veraltete" Technik Religion existiert, was den Islam und das Christentum betrifft, bereits seit über 1500 Jahren. Was macht dich so sicher, dass wir auf der Schwelle stehen unser Wissen über Sein und Schein von allem zu vervollständigen? Religionen werden sich den Zeiten anpassen, sogar Zeitenwenden entscheidend mit herbeiführen. Das haben sie immer getan.
Ich bin sogar beinahe davon überzeugt, dass Gesellschaften ohne Religionen, in gewisser Weise nicht überlebensfähig sind, eben weil es die hohe Nachfrage nach ihnen gibt. Somit kann man sie eigentlich auch nicht aus unserer Zeit heraus diskutieren wollen.
Niemand behauptet, das "Schokolade" durch "Würfelzucker" ersetzt werden solle; das Beispiel wäre passend, zu sagen, das heute niemand mehr Kakao-Bohnen lutscht, und sich an das heutige, conchierte Produkt hält.
Aber weg von diesem Zeug, das Körper und Geist verklebt.

Religion ist sicher keine "Technik"; sie ist ein sich hinwenden zu einem Wolkenkuckuckssündenbock, der Verdammnis oder Erlösung verspricht, je nachdem, wenn man gerade fragt. "Logik" ist eine Technik - Religion ist das genau Gegenteil davon.

Alles, das Religion uns gegeben hat, habe ich schon angerissen. Ob jetzt Donar den Regen macht, oder Gott herangezogen werden muß die scheinbare Vielfalt am Nachthimmel zu erklären, war Religion doch immer das: Eine Erklärung. Ein kleines Öllämpchen des Menschen in der kalten und dunklen Höhle, das ihn wärmt und zu illuminieren scheint.
Etwas, das die Wände erleuchtet, und die Schatten erklärt, die es selber erzeugt.
Das uns leicht goutierbare Gründe liefert für Phänomene und Ereignisse, die sonst unerklärbar gewesen wären. Die mittlerweile erklärbar sind, und damit Religion noch immer obsolet machen, egal wie sehr Du darauf bestehst das sie wichtig sei, ohne uns zu erklären, weshalb.

Das Religion existiert ist ja unzweifelhaft; ob sie zeitgemäß, ist hier das Thema.
Und außer dem Umstand ihrer bloßen Existenz, und dem Schein-Argument, das Religion ein Bedürfnis befrioedigt, das es selbst erst hervorruft, habe ich noch kein Argument für sie entdecken können. Die ca. 5,5 Milliarden Gläubigen werden es mir sicher genauso wenig vorbringen können; die sich im übrigen durchaus irren können, auch wenn Du implizierst, das die Mehrheit zwangsläufig recht zu haben scheint.

Wenn wir uns über die Entstehung der Religion einig sind, die Religion als Erklärungsversuch des halbblinden und fragenden Menschen; und wenn wir uns einig sind, welchen Zweck Religion damit erfüllt - dann ist es nur noch ein kleiner Schritt über den Tellerrand hinauszublicken, sich den Wissensstand der heutigen Welt zu betrachten, und sich zu fragen, wozu etwas noch gebraucht werden soll, das nicht nur seinen Grund verloren hat und nur noch als Selbstzweck existiert, sondern darüber hinaus auch noch, in pervertierter Verdrehung des Ursprunges, das verhindert, was es zuallererst erschaffen hat: Wissen.

Jeder physische Aspekt jedweder Religion wird durch die Naturwissenschaften erklärt, jeder metaphysische durch Logik und Philosophie.

Einzig das selbstgeschaffene Bedürfnis nach Religion, befriedigt die Religion noch.


melden

CoA 2012 - Match 5. Sind Religionen noch zeitgemäss?

03.01.2012 um 15:39
Und das ich auf deinen Schwank aus der Jugend eingehe, erwartest Du hoffentlich nicht wirklich von mir.

Grampa Simpson wiederholt sich auch bis zum erbrechen ohne den kleinsten Informationsgehalt, und der einzige Grund weshalb wir ihm noch zuhören, ist, belustigt den Kopf schütteln zu können. Ist ja auch was wert.


melden

CoA 2012 - Match 5. Sind Religionen noch zeitgemäss?

03.01.2012 um 15:59
Ach, beenden wir das hier:

Zeige mir ein Bedürfnis auf das Religion befriedigt, jenseits des selbstgeschaffenen nach Religion.
Zeige mir nur einen stofflichen, greifbaren Aspekt den Religion im Gegensatz zur Wissenschaft erklärt.

Das Unvermögen, das aufzuzeigen, in Kombination mit den unwiderlegbaren negativen Aspekten, beantwortet die Frage ob "Religion nach zeitgemäß" ist, alles weitere wäre eine Wiederholung ad infinitum.


melden

CoA 2012 - Match 5. Sind Religionen noch zeitgemäss?

03.01.2012 um 17:56
Ja, ich weiß auch nicht wie ich dich noch davon überzeugen könnte, dass es keine Frage von Wissen oder Mehrheiten der Weltbevölkerung ist. Davon abgesehen denke ich, dass ich genug Argumente, sogar bereits in meiner Einleitung angeschnitten habe, die du lediglich damit abgetan hast, dass es andere Dinge gibt, die solche Bedürfnisse auch befriedigen. Man kann Religionen aber nicht vorhalten, sie seien nicht zeitgemäß, weil Dinge wie, beispielsweise Meditation, auch anders funktionieren können. Ich habe an einem Beispiel aufgezeigt, das der Schutz einer Religion plötzlich wichtig wurde, auch für Menschen die keinen religiösen Glauben besessen haben. Ich habe kurz noch überlegt anzuführen, dass Religionen mit in den Topf der Möglichkeiten gehören, die vieler Menschen Leben erfüllter machen, da sie ihnen einen Ausgleich zu unserem hektischen Alltag bieten können. Ich denke auch da hättest du damit widersprochen, dass diesen Zweck andere Dinge ebenso gut erfüllen. Ich könnte das auch noch fortsetzen nur ich fürchte, dass du weiterhin von einem Bein aufs andere springen wirst.

Es ist hier nicht meine Aufgabe Gott oder eine unsterbliche Seele zu beweisen, was ich ohnehin nicht kann. Das ist eben eine Frage von Glauben und der ist ohnehin wohl zeitlos. Auf der anderen Seite kannst du Gott und Seele auch nicht widerlegen. Deshalb dachte ich von Anfang an nicht daran das zu diskutieren, denn es führt zu nichts.

Es ist auch nicht meine Aufgabe alles Schlechte aufzuzählen was Religionen mit sich gebracht haben. Hättest du das wenigstens getan, dann hätten wir darüber den ganzen gestrigen Abend reden und diskutieren können. Abschließend zu diesem Absatz kann ich nur auf meinen letzten Beitrag verweisen, der die Anpassungsfähigkeit von Religionen deutlich macht. Ich bin auch niemand, der Religionen als so geheiligt ansieht, dass er sie nicht an den Punkten kritisieren würde, an denen es mir angemessen scheint. Meine eigene „Gottlosigkeit“ hilft mir bei so etwas. Und viele User könnten das sicher auch bestätigen.

Du sprichst von Wissen und davon, dass wir in Zukunft uns Sämtliches erklären können. Nun ja, wir werden es wohl nicht mehr miterleben, wenn es tatsächlich dazu kommen sollte. Und da du selbst offenkundig das Unzeitgemäße von Religion durch eine ferne Zukunft, in der wir Alles wissen werden, zu erklären versuchst, fürchte ich, du hast dich ein bisschen beim Thema verfranzt und muss dir sagen, dass Daak die Zeichen nicht erkannt hat. Zeitgemäß bedeutet in unserer Zeit, und in dieser unseren Zeit, ist die Nachfrage nach Religion gigantisch, wie bereits schon erwähnt. Mich beschleicht auch mehr und mehr das Gefühl, dass du gar nicht überzeugt davon bist, Religionen seien unzeitgemäß.

Ich möchte nun auch enden und habe mir überlegt, das mit einem Zitat zu tun. Ich lasse es und werde stattdessen etwas anderes versuchen. Nicht weil das Zitat etwa unpassend wäre, sondern weil du selbst, mir mit dem „Schwank“ eine Steilvorlage lieferst, die ich einfach unwiderstehlich finde. Ich hoffe du siehst es mir nach und bedanke mich schon mal für eine interessante Diskussion. Alles Weitere findet sich im…

Amen.


melden
Anzeige

CoA 2012 - Match 5. Sind Religionen noch zeitgemäss?

03.01.2012 um 18:01
18 Uhr, das Match ist zu Ende, hier findet ihr die Umfrage: Umfrage: CoA 2012 - Match 5: Wer hat das Rennen gemacht?


melden

Diese Diskussion wurde von dns geschlossen.
Begründung: beendet
235 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden