Verschwörungen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Drastischer Rückgang der Bevölkerung in D in den nächsten 10 Jahren

79 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Daegel.com Nwo ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Drastischer Rückgang der Bevölkerung in D in den nächsten 10 Jahren

26.05.2015 um 16:52
Alles nur Bla Bla Bla von Seiten der Medien, damit will man der dummmalochten sauerkrautfressenden Masse nur ein Grund generieren, damit der krawattierte Verbecherpöbel die Renten immer weiter einstampfen kann. Und somit die Altersarmut legitmiert erscheint. Wenn ich mir so anschaue weviele Familien Nachwuchs bekommen, dann glaube ich eher dass wir uns vermehren wie die Schaben


melden

Drastischer Rückgang der Bevölkerung in D in den nächsten 10 Jahren

26.05.2015 um 17:18
Zitat von AnkH_82AnkH_82 schrieb:aber dann mit "Wikipedia" ankommt als "Quelle"
Richtig ist, daß Lexika als Übersicht, Erstüberblick, Kurzzusammenfassung geeignet sind, nicht jedoch Quelle sein können. Dennoch würde ich den Verweis auf solch ein Werk nun nicht gar so runtermachen. Im allgemeinen sollte der Verweis auf Wikipedia & co. schon ausreichen, um festzustellen, ob etwas jünger ist als 200 Jahre oder schon 1000 Jahre auf dem Buckel hat.

Wenn Dir das nicht genügt, dann schau in die frühen ottonischen Dokumente D O I 222b, 232a und 371 aus den 60er Jahren des 10.Jh. Dort werden neben Sclavi, Franci, Calabris, Italicis auch Theutunici / Theutonici bzw. Theodisci genannt, womit die Einwohnerschaft des ostfränkischen Reiches (nicht die Franci) deutscher Zunge (nicht die Sclavi) gemeint sind. Diese Erwähnungen gelten als die ältesten Belege für eine Bezeichnung eines deutschen Volkes als "Innenbezeichnung". Als Fremdbezeichnung begegnet teutonicus schon früher in Italien (von wo es in ottonischer Zeit wohl übernommen wurde), wo es womöglich schon in der ersten Hälfte des 9.Jh. schon Verwendung fand. Für eine Fremdbezeichnung spricht auch, daß außerhalb dieser ottonischen Dokumente die Volksbezeichnung im 10.Jh. nur an der Ost- und Westgrenze des ostfränkischen Reiches begegnet, wo die Nähe zu den Franken bzw. Slaven eine Bezeichnung für "die anderen" nötig machte. Richtige Verbreitung gewann die Bezeichnung dann erst im 11.Jh., etwa im Annolied von 1080, wo in Zeile 112 vom "diutischemi lande" die Rede ist, aber auch in Z.274 in der Mehrzahl von den "diutsche lant".
ZE Kolne was her gewîhet bischof,
Des sal diu stat iemir loben Got,
Daz in der scônistir burge,
Dî in Diutischemi lande ie wurde,
Rihtêre was der vrumigisti man
Der ie zi Rîni biquam:
Duo santin si den edelin Cêsarem,
Dannin noch hiude Kuoninge heizzint Keisere.
Si gâvin imi manige scar in hant,
Si hiezin un vehtin wider Diutsche lant,
Dâ aribeiti Cêsar daz ist wâr
Mêr dan zîn ihâr,
Sô her die meinstreinge man
Niconde nie biduingan.
http://www.hs-augsburg.de/~harsch/germanica/Chronologie/11Jh/Annolied/ann_ann1.html#0

Quelle genug?


melden

Drastischer Rückgang der Bevölkerung in D in den nächsten 10 Jahren

26.05.2015 um 17:46
Kann hier keiner Englisch? In dem Text unter den Zahlen steht doch ganz klar, auf welchen Annahmen die Schätzungen beruhen, nämlich auf einem totalen wirtschaftlichen Zusammenbruch Europas (analog zum wirtschaftlichen Zusammenbruch in den ehemaligen Ostblockstaaten, insbesondere der ehemaligen Sowjetunion), welcher in Zusammenwirkung mit der Überalterung der Gesellschaft - zu viele alte Leute, für die dann niemand mehr aufkommen wird - und einer Massenauswanderung in vermeintlich besser gestellte andere Länder (erwähnt sind Rußland - halte ich allerdings für ein Gerücht - und China - noch ein weiteres Gerücht, aus einer ganzen Reihe von Gründen), zu diesem Bevölkerungsschwund führen würden. Problem ist, solche "Prophezeiungen" scheitern regelmäßig daran, daß sich die Gründe, die in der Vergangenheit zu heftigen Bevölkerungsschwankungen führten (Hungersnöte in Irland beispielsweise, oder der genannte Zusammenbruch der kommunistischen Regimes) nicht auf andere Länder mit ganz anderen wirtschaftlichen, natürlichen, gesellschaftlichen (etc.) Systemen und Bedingungen übertragen lassen. Mit anderen Worten, aus einem Mix aus schlagwortgefälligen Allgemeinplätzen wie dem von der überalternden Gesellschaft, purer Kaffeesatzleserei und Hochrechnen von ein paar willkürlich gewählten Zahlen, die heute stimmen und vielleicht schon morgen nicht mehr, weil sich bestimmte Faktoren ändern, lassen sich keine glaubwürdigen Vorhersagen für die Zukunft treffen.


melden

Drastischer Rückgang der Bevölkerung in D in den nächsten 10 Jahren

26.05.2015 um 19:52
@perttivalkonen

Ich bin, ob ich will oder nicht, immer ein Teil der mich umgebenden Gesellschaft und schleppe die Last ihrer Geschichte als Erbe mit mir herum. Ich bin also Deutschland. Ich bin Buchdruck und Blitzkrieg, ich bin Weimar und Auschwitz, ich bin Heine und Hitler.

Wenn ich mich frage, was habe ich mit anderen Deutschen gemein, dann sind das Geschichte und Sprache. Da ist dann aber auch schon Ende im Gelände. Politik? Kultur? "Werte"? Dafür sind Menschen zu verschieden. Was eint den Kreuzberger Autonomen mit dem bayrischen Bierzeltpolitiker? Was den Schweriner Atheisten mit dem Stuttgarter Katholiken? Den Metal-Fan auf der Hallig und den HipHopper auf der Alm? Den Multimilliardär und seine Putzfrau?


1x zitiertmelden

Drastischer Rückgang der Bevölkerung in D in den nächsten 10 Jahren

26.05.2015 um 20:32
Zitat von DoorsDoors schrieb:Da ist dann aber auch schon Ende im Gelände.
Du bist sehr viel mehr. Du bist auch Eßgewohnheiten, Benimmregeln, sogar Freundschaftsverständnis. So vieles ist kulturell, und Du bist davon geprägt. Vor vielleicht zwei Jahren hörten ein Freund und ich nen Mitternachtskrimi im Radio. Der Krimi war aus Finnland. Da waren zwei Freunde auf Reisen in ner anderen Stadt. Der eine fand da ne Frau recht attraktiv. Später war der andere wieder in dieser stadt und erfuhr, daß diese Frau damals vergewaltigt und ermordet wurde. Man erkannte ihn als damals anwesend und begann, ihn zu verdächtigen. Er stellte seinen Freund zur Rede, doch der war überhaupt nicht einsichtig. Das Ende: der Freund des Vergewaltigers brachte sich um. - Mein Kumpel fand diesen Krimi alles andere als schlüssig. Ich fands schon; nur sollte man die Bedeutung von Sozialkontakten, speziell Freundschaft in Finnland kennen, am besten noch verstehen, was sisu bedeutet.
Zitat von DoorsDoors schrieb:Was eint den Kreuzberger Autonomen mit dem bayrischen Bierzeltpolitiker?
Wie jez, das weißt Du nicht? Ehrlich??? Oh, die beiden verbindet einiges! Und das meine ich ernst. Überleg mal, wo der klassische Berliner Autonome herkommt.
Zitat von DoorsDoors schrieb:Den Metal-Fan auf der Hallig und den HipHopper auf der Alm? Den Multimilliardär und seine Putzfrau?
Die Nationalität ist weder die kleinste Einheit noch die einzige Weise der Gliederung. Daß es noch anderes, kleineres gibt, negiert ja nu wirklich nicht die ethnische Kategorie.


melden

Drastischer Rückgang der Bevölkerung in D in den nächsten 10 Jahren

26.05.2015 um 20:45
@perttivalkonen

Ich habe nun schon von Berufs wegen in den letzten gut 40 Jahrzehnten so ziemlich jeden Kontinent bereist, fand aber weniger, dass Essgewohnheiten durch "Ethnie" bedingt waren als durch gesellschaftliche Stellung oder Situation. Gleiches gilt für Benimmregeln - und ich wette, Mitternachtskrimi hin oder her, dass auch nicht alle ca. 5,4 Mio. Finninnen und Finnen Freundschaften ein identisches Verständnis entgegen bringen.

Meine erste Frau war Palästinenserin aus dem Libanon. Sie war ein politisch bis zur Grenze des Fanatismus engagiertes und im Beruf voll und ganz, letztlich bis zum Tode, aufgehendes "Arbeitstier". Strebsamer, disziplinierter, pflichtbewusster, eben "preussischer" als ich - und das will schon was heissen. Ich muss dazu sagen, dass ich im Libanon damals auch ganz andere Menschen kennen gelernt habe. Offenbar gibt es "preussische" Palästinenser und "unpreussische".


1x zitiertmelden

Drastischer Rückgang der Bevölkerung in D in den nächsten 10 Jahren

26.05.2015 um 21:00
Zitat von DoorsDoors schrieb:und ich wette, Mitternachtskrimi hin oder her, dass auch nicht alle ca. 5,4 Mio. Finninnen und Finnen Freundschaften ein identisches Verständnis entgegen bringen.
Auf die Gefahr hin, mich zu wiederholen:

Wenn es eine Kategorie gibt, schließt das nicht aus, daß es noch Unterteilungen gibt oder andere Weisen der Kategorisierung. Und diese anderen beweisen mit ihrer Existenz nicht diese eine Kategorie.

Sag mir nur eines, kannst Du verstehen, wieso sich der Krimiheld umbringt? Wenn nicht, wieso kann das aber jeder Finne, den Du fragen könntest?


melden

Drastischer Rückgang der Bevölkerung in D in den nächsten 10 Jahren

28.05.2015 um 01:43
Es ist doch eigentlich Wurscht ob wir uns Franzosen, Italiener usw nennen. Wir kommen alle aus der gleichen Ursuppe, schnaufen die gleiche Luft und sind biologisch gleich. Wir sind also Alle Menschen. Im Tiereich wären wir halt auf Unterarten aufgeteilt aber das ist auch schnuppe


1x zitiertmelden

Drastischer Rückgang der Bevölkerung in D in den nächsten 10 Jahren

28.05.2015 um 09:30
@HollyRoxx
Noch nicht einmal Unterarten. Wir schaffen es gerade mal zu Varianten.


melden

Drastischer Rückgang der Bevölkerung in D in den nächsten 10 Jahren

29.05.2015 um 23:43
Deutschland hat jetzt auch die niedrigste Geburtenrate der Welt (noch hinter Japan) ...
Aber für DIESEN Bevölkerungsrückgang reicht das nicht ;)


melden

Drastischer Rückgang der Bevölkerung in D in den nächsten 10 Jahren

30.05.2015 um 13:32
Zitat von HollyRoxxHollyRoxx schrieb:Im Tiereich wären wir halt auf Unterarten aufgeteilt aber das ist auch schnuppe
Müsste nicht mal sein, mir kommt dabei eine Doku in den Sinn wobei sich in einem Jahr der Mäusebestand durch günstige umstände radikal vervielfachte. Das Nahrungsangebot war dann aber plötzlich nicht mehr vorhanden und die Mäuseschwärme fielen über alles her was irgendwie Essbar schien. Am ende trat dann auch vermehrter Kannibalismus auf.

Wenn wie diese Umstände nun mit dem Menschen vergleichen sieht man deutlich das sich die Weltbevölkerung seit der Industrialisierung vervielfachte. Wie viele von uns leben in einer Stadt und sind völlig darauf angewiesen das genug Nahrung in den Supermärkten vorhanden ist? Wäre ohne Erdöl (Transport) die Nahrungsversorgung der gesamten Bevölkerung überhaupt ausreichend? Bei einer langsamen Veränderung der Wirtschaftslage wäre die Situation nicht so dramatisch da man genügend Zeit hätte sich anzupassen, was aber wenn sich sehr schnell etwas ändern Würde? Wir hätten großzügig gerechnet noch Nahrung für Zirka einen Monat und ob alle Menschen in der Lage sind ihren gesamten verbrauch aus Ihrer Umgebung zu gewinnen bezweifle ich...

Möglicherweise gibt es Anzeichen dafür was aber nicht bedeuten muss das es auch geschieht.


melden

Drastischer Rückgang der Bevölkerung in D in den nächsten 10 Jahren

31.05.2015 um 02:02
@Wikinaut

Du hast eine zweifelhafte Internet-Seite in den Raum geworfen und bist seitdem offline. Das ist kein guter Stiel.
Schön wäre gewesen, wenn Du zu Deinen Fragen selbst eine Meinung geschrieben hättest:
Wie wird dieser drastische Rückgang stattfinden? Wer profitiert davon?

Die erste Frage wird ja schon von Deiner Quelle beantwortet: Durch Auswanderung nach Russland. Aber die Antwort auf die zweite Frage würde mich echt mal interessieren; wer profitiert Deiner Meinung nach davon?


melden

Drastischer Rückgang der Bevölkerung in D in den nächsten 10 Jahren

31.05.2015 um 10:35
Ich profitiere davon, weil ich dann weniger für Miete zahlen muss. Das Phänomen ist übrigens Weltweit vorhanden und liegt unter anderem an der Verbesserung der Medizin und dem damit abnehmenden "Kinder in die Welt ballern damit mindestens zwei durchkommen".
Family planing nimmt halt zu. Wir sind ja nicht mehr in den 80'ern :P


melden

Drastischer Rückgang der Bevölkerung in D in den nächsten 10 Jahren

01.06.2015 um 17:26
Hm... die Quelle im Eingangspost würde ich für eine solche Prognose nicht zu Rate ziehen.

Es gibt vom Statistischen Bundesamt eine seriöse immer wiederkehrende Studie, aktuell ist es diejenige hier:

Bevölkerung Deutschlands bis 2060 - 13. koordinierte Bevölkerungsvorausberechnung
2015


Also schon die 13. Version und diese wird üblicherweise von allen offiziellen Stellen herangezogen, um einigermaßen seriöse Prognosen über die demografische Entwicklung in Deutschland zu erhalten.

Es gibt in dieser Studie nicht eine Prognose, sondern gleich drei Modelle.

Einmal wird von einer günstigen Prognose ausgegangen, dann von einer mittleren und vor einer eher schlechten Prognose die Bevölkerung betreffend.

Mit der 12. Version habe ich mich mal sehr eingehend befaßt (berufstechnisch gesehen) und da war die schlechteste Prognose, dass wir im Jahre 2060 nur noch ca. 60 Millionen Menschen in Deutschland haben werden, die günstige Prognose (die ebenso wahrscheinlich ist) sagte aber was von ca. 74 Millionen oder so (ich habe die genauen Zahlen nicht mehr im Kopf).

Aus dieser Quelle sieht man deutlich, wie ein seriöser Umgang mit der Thematik zu lesen ist:

Die amtlichen Bevölkerungsvorausberechnungen erheben keinen Anspruch, die
Zukunft bis 2060 vorherzusagen. Sie helfen aber zu verstehen, wie sich die Bevöl-
kerungszahl und die Bevölkerungsstruktur unter bestimmten demografischen Voraus-
setzungen entwickeln würden. Die Annahmen zur Geburtenhäufigkeit, Sterblichkeit
und zu den Wanderungen beruhen auf Untersuchungen der Verläufe im Zeit- und Län-
dervergleich sowie auf Hypothesen über die Weiterentwicklung der aus heutiger Sicht
erkennbaren Trends (vgl. Kapitel 3). Da der Verlauf der maßgeblichen Einflussgrößen
mit zunehmender Vorausberechnungsdauer immer schwerer vorhersehbar ist, haben
solche langfristigen Rechnungen Modellcharakter.


Und hier der direkte Download dazu, vom Statistischen Bundesamt:

https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/Bevoelkerung/VorausberechnungBevoelkerung/BevoelkerungDeutschland2060Presse5124204159004.pdf;jsessionid=032AF54956208EEDF88C504A8139C711.cae4?__blob=publicationFile


melden

Drastischer Rückgang der Bevölkerung in D in den nächsten 10 Jahren

02.06.2015 um 19:03
das ist ja eigentlich ja nicht einmal schwer vorherzusehen, da Deutschland in europa aufgehen wird... dann gibts nur noch Europäer. ob das nun gut ist oder nicht... darüber möchte ich nicht urteilen, denn: beides KANN der fall sein... man wird es sehen.


1x zitiertmelden

Drastischer Rückgang der Bevölkerung in D in den nächsten 10 Jahren

02.06.2015 um 19:57
Zitat von erazor0erazor0 schrieb: da Deutschland in europa aufgehen wird.
Tja, 1941 war's noch umgekehrt.


melden

Drastischer Rückgang der Bevölkerung in D in den nächsten 10 Jahren

02.06.2015 um 20:10
@Doors
das sind olle Kamellen von gestern, ausserdem sagen manche leute, wenn du auf hitler abzielst, das hitlers letzter krieg die atombombe bedeutet hätte. Hitler wird hald durch die medien aufgebauscht, ob das gut oder schlecht ist, dazu sag ich mal nichts... der medienfinger wird durch das aufgehen in europa auf jeden fall sein ziel nicht mehr so wie vorher gänzlich erreichen.


melden

Drastischer Rückgang der Bevölkerung in D in den nächsten 10 Jahren

02.06.2015 um 20:15
Medienfinger?

Daumen, Zeigefinger, Medienfinger, Ringfinger, kleiner Finger?


melden

Drastischer Rückgang der Bevölkerung in D in den nächsten 10 Jahren

02.06.2015 um 20:33
ein politisches Schlagwort, wenn du eine Erläuterung suchst :)


melden