Verschwörungen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Drastischer Rückgang der Bevölkerung in D in den nächsten 10 Jahren

79 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Daegel.com Nwo ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Drastischer Rückgang der Bevölkerung in D in den nächsten 10 Jahren

22.05.2015 um 08:50
@Pan_narrans

Das dürfte dem Landstrich egal sein. Und mir auch, wenn ich erst mal ausgestorben bin.


melden

Drastischer Rückgang der Bevölkerung in D in den nächsten 10 Jahren

22.05.2015 um 08:51
@Doors
Wenn das der Führer wüsste!


melden

Drastischer Rückgang der Bevölkerung in D in den nächsten 10 Jahren

22.05.2015 um 09:06
Urdeutsche? Was is das denn für ein Gefasel?
Deutschland gibts ja noch gar nicht seit Urzeiten. Genauer gesagt nicht mal 200 Jahre.


2x zitiertmelden

Drastischer Rückgang der Bevölkerung in D in den nächsten 10 Jahren

22.05.2015 um 09:13
Schadet doch nicht wenn die Erdbevölkerung abnimmt.
Vielleicht nähert man sich dadurch der Erdverträglichkeit, macht irgendwie Sinn oder nicht?


melden

Drastischer Rückgang der Bevölkerung in D in den nächsten 10 Jahren

22.05.2015 um 09:33
@DonFungi
Wenn ich den grauenhaft präsentierten Text unter dem Diagramm richtig gelesen habe, scheinen die da auch gar nicht mit Massensterben zu rechnen, sondern damit, dass alle Welt nach Russland zieht. Der Text bezieht sich allerdings hauptsächlich auf die USA.


melden

Drastischer Rückgang der Bevölkerung in D in den nächsten 10 Jahren

22.05.2015 um 09:49
@Geisterfrei
Deutsche als Ethnie gibt es seit gut ueber tausend Jahren. Ich denke das war die Aussage und das ist absolut korrekt.


1x zitiertmelden

Drastischer Rückgang der Bevölkerung in D in den nächsten 10 Jahren

22.05.2015 um 09:55
Aus dem Text zu der verlinkten Übersicht:
Jobs offshoring will surely end with many American Corporations relocating overseas thus becoming foreign Corporations!!!!
Vier Ausrufezeichen. Was kann seriöser sein?


melden

Drastischer Rückgang der Bevölkerung in D in den nächsten 10 Jahren

22.05.2015 um 11:40
Zitat von babykecksbabykecks schrieb:Deutsche als Ethnie gibt es seit gut ueber tausend Jahren. Ich denke das war die Aussage und das ist absolut korrekt.
DAS würde mich jetzt überraschen. Meines Wissens gibts Germanen, Allemannen und solche Ethnien, aber "Deutsche"? Quellen für die Behauptung?


1x zitiertmelden

Drastischer Rückgang der Bevölkerung in D in den nächsten 10 Jahren

22.05.2015 um 11:51
@AnkH_82
Was bist du fuer ein troll? :/ Wikipaedia begriff Deutsche seit dem 10 jahrhundert gesichert nachgewiesen als Bezeichnung fuer Nichtromanische Bewohner im Frankenreich. Ich bin immer ueberrascht ueber die mangelhafte Bildung vieler allmyraner.


1x zitiertmelden

Drastischer Rückgang der Bevölkerung in D in den nächsten 10 Jahren

22.05.2015 um 12:17
Germanen ist der Sammelname zum militärischen Gebrauch, den die Römer verschiedenen Stämmen gegeben haben, die sie für ungehobelte Barbaren hielten.
Die Stämme selbst nannten sich nicht so und von einer einheitlichen Kultur, Sprache, Wirtschaftsform, Abstammung etc. kann gar keine Rede sein. Von einer Ethnie schon gar nicht.

Und das änderte sich auch nicht, trotz aller Versuche, eine Rechtfertigung für den deutschen Nationalstaat bei der Reichsgründung 1871 und ein Zusammengehörigkeitsgefühl der Bevölkerung zu schaffen. Auch nicht durch die verzweifelt an den Haaren herbeigezogenen Scheinbeweise aus rein ideologischen Gründen in der Folgezeit.

Lies mal was über die "Völkerwanderung", von mir aus auch bei der Wikipedia, aber bitte nicht das Gesumse aus den alten Geschichtsbücher die noch die Theorie vertreten, es habe sich tatsächlich um Völker gehandelt. Solche Differenzierung konnten sich die Menschen damals gar nicht leisten.
Und dann denke noch mal nach, ob und was für eine Ethnie da enstanden hätte sein können.

Und was wäre z.B. mit denjenigen, deren vor 300 oder 200 Jahren imigierte Vorfahren heute noch am italienischen, hugenottischen oder polnischen Nachnamen erkennbar sind? Willst Du die auch aus der "Ethnie" rausnehmen als "Frühmigranten" oder "Protogastarbeiter"?


1x zitiertmelden

Drastischer Rückgang der Bevölkerung in D in den nächsten 10 Jahren

22.05.2015 um 13:51
Demzufolge gibt es keine Polen, Franzosen oder Italiener, das ist Schwachsinn aber moderne Schwurbelei wo alles zu einem Einheitsbrei vermanscht wird.
„Wir wollen solche Menschengruppen, welche auf Grund von Ähnlichkeiten des äußeren Habitus oder der Sitten oder beider oder von Erinnerungen an Kolonisation und Wanderung einen subjektiven Glauben an eine Abstammungsgemeinschaft hegen, derart, dass dieser für die Propagierung von Vergemeinschaftungen wichtig wird, dann, wenn sie nicht ‚Sippen‘ darstellen, ‚ethnische‘ Gruppen nennen, ganz einerlei, ob eine Blutsgemeinschaft objektiv vorliegt oder nicht.“
Folglich ist es scheißegal wie viele Polen oder Völker im Laufe der Zeit in das heutige Siedlungsgebiet der Deutschen eingewandert sind und als Deutsche ein paar Generationen später aufgingen aufgrund einer erfolgreichen Integration. Seit gut 1000 Jahren betiteln sich die Menschen selbst auch von SH bis Südtirol als Deutsche.


melden

Drastischer Rückgang der Bevölkerung in D in den nächsten 10 Jahren

22.05.2015 um 14:06
Also Du kennst wohl wenig Holsteiner, Franken, Bayern oder Badener, Pfälzer usw. Die bezeichnen sich größtenteils selbst heute nur in offiziellem Zusammenhang als Deutsche.


Und weil Du vorhin so schön im Zusammenhang mit Bildung auf Wikipedia hingewiesen hast, hier noch ein kleiner Auszug aus dem Artikel zum Thema: Wikipedia: Ethnie

"Ethnische Gruppen sind keine unveränderlichen Erscheinungen, sondern definieren sich anhand der Innen- und Außensicht von Kollektiven. Es gibt auf der Welt eine Vielzahl ethnischer „Wir-Gruppen“, die einer Vielzahl von anderen ethnischen Gruppen gegenüberstehen. Allerdings sind diese Gruppen und ihr Verhältnis zu den „Anderen“ keine biologischen Gegebenheiten. Ethnische Gruppen sind sozial konstruiert und ihre Grenzen verändern sich im Laufe der Zeit. Dies unterscheidet das Ethnizitätskonzept wesentlich vom überholten Konzept der Rassentheorie, das ausschließlich von einer physischen, biologischen Differenzierung der Menschheit ausgeht. Ethnische Gruppen können beispielsweise miteinander verschmelzen (vgl. Mestizen in Südamerika) oder sich durch einen Konflikt abspalten."


2x zitiertmelden

Drastischer Rückgang der Bevölkerung in D in den nächsten 10 Jahren

22.05.2015 um 14:38
Nichts für Ungut aber würdest Du bitte die Texte zitieren die nicht von dir stammen.

Ich kann so nicht nachvollziehen ob Du auch nur irgendwas verstehst oder ob Du hier rumtrollst.
Zitat von GeisterfreiGeisterfrei schrieb:"Ethnische Gruppen sind keine unveränderlichen Erscheinungen, sondern definieren sich anhand der Innen- und Außensicht von Kollektiven. Es gibt auf der Welt eine Vielzahl ethnischer „Wir-Gruppen“, die einer Vielzahl von anderen ethnischen Gruppen gegenüberstehen. Allerdings sind diese Gruppen und ihr Verhältnis zu den „Anderen“ keine biologischen Gegebenheiten. Ethnische Gruppen sind sozial konstruiert und ihre Grenzen verändern sich im Laufe der Zeit. Dies unterscheidet das Ethnizitätskonzept wesentlich vom überholten Konzept der Rassentheorie, das ausschließlich von einer physischen, biologischen Differenzierung der Menschheit ausgeht. Ethnische Gruppen können beispielsweise miteinander verschmelzen (vgl. Mestizen in Südamerika) oder sich durch einen Konflikt abspalten."
Ist aus Wikipedia.

Deine Gedanken zu dem ganzen ist ein wenig schlanker und wirr--->
Zitat von GeisterfreiGeisterfrei schrieb:Also Du kennst wohl wenig Holsteiner, Franken, Bayern oder Badener, Pfälzer usw. Die bezeichnen sich größtenteils selbst heute nur in offiziellem Zusammenhang als Deutsche.
Eine Ethnie oder ethnische Gruppe (altgriechisch éthnos „[fremdes] Volk, Volkszugehörige“) ist in der Ethnologie oder Völkerkunde eine abgrenzbare Menschengruppe (eine Populationen von Menschen) mit einer gemeinsamen Herkunft, Sprache und Kultur.
Folglich ist die Bezeichnung ethnische Deutsche seit 1000 Jahren absolut korrekt und richtig. Erste schriftliche Nachweise das sich Menschen als Deutsche bezeichneten gibt es seit dem 10 Jahrhundert. Ihre Gemeinsamkeiten sie waren die nicht romanischen Bewohner des Frankenreiches, sie sprachen Deutsch, hatten ähnliche Gebräuche, lebten im östlichen Teil des Landes. Wikipedia: Ostfrankenreich

Pisst ihr euch gerade ins Höschen weil auch der Adolf obwohl Österreicher sich als Deutscher sah? Oder weil man wie fast alles vor 80 Jahren verwendete um die kranke Rassenideologie der Nazis zu legitimieren?

Ich bitte um Aufklärung was doppelplusgut ist in eurer seltsam intoleranten Welt.


melden

Drastischer Rückgang der Bevölkerung in D in den nächsten 10 Jahren

22.05.2015 um 14:50
Ich habe angegeben dass es aus Wikipedia ist und auch den Absatz in Anführungszeichen gesetzt. Was möchtest Du noch?

Ich pisse mir in kein Höschen und mich intolerant zu nennen ist wohl alles andere als richtig. Die kranke Rassenideologie der Nazis hat, wenn Du denn geschichtlich so bewandert bist, wie Du tust, durchaus ihre Vorläufer und vor allem Grundlagen im deutschen Reich, dem man eine einheitliche Geschichte verpassen wollte, um die Bewohner hinter sich zu wissen. Der desertierte Ösi hat nur fleissig abgeschrieben und noch bisserl was heroisches hinzufantasiert.

Und wo siehst Du bitte die gemeinsame Herkunft bei den Deutschen? Wenn sie doch aus allen Teilen Europas und darüber hinaus kommen? Und Du glaubst wirklich dass die Leute Deutsch sprachen?
Schon mal Platt aus Norddeutschland und echtes Bairisch (wo oft jeder Ort seinen eigenen Dialekt hat) gehört? Das sind Fremdsprachen, kein einziges gemeinsamen Wort. Mag ja sein, dass sich ein paar Verwaltungsbeamte der Kaiser und evtl ein paar Händler einer gemeinsamen Verkehrssprache bedienten. Zu behaupten, die hätten alle eine gemeinsame Abstammung, ist nur dann richtig, wenn man die Abstammung auf alle Stämme und Gruppen der vorangehenden 2000 Jahre bezieht und dann kommen wieder nur Europäer raus.


1x zitiertmelden

Drastischer Rückgang der Bevölkerung in D in den nächsten 10 Jahren

22.05.2015 um 16:28
@Geisterfrei
Zitieren nicht Gänsefüßchen das will ich.

Die kranke Rassenideologie hat ihren Ursprung in Frankreich, ich verstehe das Du das nicht weist. Es war ein Europäisches Phänomen. Eine dunkle Zeit, eine hochmütige.
Zitat von GeisterfreiGeisterfrei schrieb:Und wo siehst Du bitte die gemeinsame Herkunft bei den Deutschen? Wenn sie doch aus allen Teilen Europas und darüber hinaus kommen? Und Du glaubst wirklich dass die Leute Deutsch sprachen?
Schon mal Platt aus Norddeutschland und echtes Bairisch (wo oft jeder Ort seinen eigenen Dialekt hat) gehört? Das sind Fremdsprachen, kein einziges gemeinsamen Wort. Mag ja sein, dass sich ein paar Verwaltungsbeamte der Kaiser und evtl ein paar Händler einer gemeinsamen Verkehrssprache bedienten. Zu behaupten, die hätten alle eine gemeinsame Abstammung, ist nur dann richtig, wenn man die Abstammung auf alle Stämme und Gruppen der vorangehenden 2000 Jahre bezieht und dann kommen wieder nur Europäer raus.
Jaja darum ging es nie. Sondern um->
Zitat von GeisterfreiGeisterfrei schrieb:Urdeutsche? Was is das denn für ein Gefasel?
Deutschland gibts ja noch gar nicht seit Urzeiten. Genauer gesagt nicht mal 200 Jahre.
Und das ist eben nicht richtig, sondern ein Irrtum. Deutschland das Land der Deutschen die Identifizierung der Zugehörigkeit zu einer "Clique". Wann Leute sich selbst als Deutsche bezeichneten fühlten und auch von Außenstehenden so bezeichnet wurden, dass ist seit über 1000 Jahren der Fall. Dialektische Unterschiede sind eben keine Fremdsprachen wie Du es meinst oder hier darstellst. Sprachvarietät ist keine Fremdsprache, sonst gäbe es keine Franzosen sondern Pariser, Metzer oder was weis ich Orleaner. Die Dialektkarte zu ziehen ist armseelig, es ist und bleibt ein deutscher Dialekt, man beachte den Überbegriff oO.

Das ganze hier erinnert an Ufo Alien Threads wo mal schnell alle Naturkonstanten außer Kraft gesetzt werden weil irgendwer es irgendwo in einem billigen Sci Fi Buch gelesen hat. Wunschdenken oder Glaube ersetzt keine geltenden Normen.


melden

Drastischer Rückgang der Bevölkerung in D in den nächsten 10 Jahren

23.05.2015 um 13:22
Zitat von GeisterfreiGeisterfrei schrieb:Deutschland gibts ja noch gar nicht seit Urzeiten. Genauer gesagt nicht mal 200 Jahre.
Schwachsinn! Dummes, nachgeplappertes Gefasel. Du darfst ja gerne gegen Deutschtümelei sein, bin ich auch. Aber doch nicht mit Unwahrheiten, nur weil es so rum halt so toll wäre, denen ihr Maul zu stopfen, die damit Schindluder treiben wollen!

http://www.volksliederarchiv.de/text170.html
Wach auf, wach auf, du deutsches Land!
...
Volkstümliches Lied im 16.Jahrhundert
Von wegen 200 Jahre!
Zitat von AnkH_82AnkH_82 schrieb:DAS würde mich jetzt überraschen. Meines Wissens gibts Germanen, Allemannen und solche Ethnien, aber "Deutsche"? Quellen für die Behauptung?
Laß Dich überraschen.

Wikipedia: Deutsch (Etymologie)
Während die einzelnen Sprachen und Dialekte der germanischen Völker eigene Namen trugen – „Fränkisch“, „Gotisch“ usw. –, wurde das althochdeutsche Wort diutisc als Gesamtbegriff für diese Mundarten erfolgreich, weil man einen gemeinsamen Kontrast zu anderen Sprachen sah.
Kleiner Tipp zur Datierung der Verwendung von "deutsch" in diesem exklusiven Sinne:

Wikipedia: Althochdeutsch
Als Althochdeutsch (abgekürzt Ahd.) bezeichnet man die älteste schriftlich bezeugte Form der hochdeutschen Sprache in der Zeit etwa von 750 bis 1050 n. Chr.
Mit anderen Worten, das Adjektiv "deutsch" besitzt die noch heute geläufige inhaltliche Füllung seit über 1000 Jahren.

Schon Schei*e, wenn die Ideologie dem Wissen im Weg steht. Auch wenns ne gute, zumindest bessere Ideologie ist.
Zitat von GeisterfreiGeisterfrei schrieb:Die Stämme selbst nannten sich nicht so und von einer einheitlichen Kultur, Sprache, Wirtschaftsform, Abstammung etc. kann gar keine Rede sein. Von einer Ethnie schon gar nicht.
Noch so'n Genie! Nach Deiner Lattenaufhängung dürfen wir die Wörter Volk, Nation (lat. für Geburt), Ethnie usw. abschaffen, denn kein Volk der Erde ist aus einem einzelnen Paar hervorgegangen. Nicht ein einziges Volk ist "ethnisch sauber". Scheiß drauf, daß da verschiedene Wurzeln zusammengeflossen sind, dennoch hat sich ne Einheit herausgebildet, ethnisch wie kulturell. Freilich nicht so fest und unabänderlich, wie sich einige Idioten das wünschen. Aber nur weil das letztere Quatsch ist, müssen wir das mit der Einheit nicht leugnen, um "denen da" eins auszuwischen.

Du hast ja selber aus der Wiki zu "Ethnie zitiert. Da solltest Du Dir gleich den ersten Satz selber mal um die Ohren schlagen, wenn Du meinst, Deutsche gäbe es ja nicht wirklich, weil sie multiethnische Wurzeln haben und Unterteilungen, und weil sie nicht absolut homogen sind: "Ethnische Gruppen sind keine unveränderlichen Erscheinungen".
Zitat von GeisterfreiGeisterfrei schrieb:Also Du kennst wohl wenig Holsteiner, Franken, Bayern oder Badener, Pfälzer usw. Die bezeichnen sich größtenteils selbst heute nur in offiziellem Zusammenhang als Deutsche.
Und wenn ich sage, ich bin kein Mensch, dann bin ich auch keiner? Whow!

Echt, was geht bloß bei Gutmenschen ab, wenn sie meinen, Nazigedankengut wehren zu müssen...


melden

Drastischer Rückgang der Bevölkerung in D in den nächsten 10 Jahren

25.05.2015 um 20:58
Was unterscheidet denn "den" Türken oder "den" Polen von "den" Deutschen?
"Volkszugehörigkeit" bedeutet doch nicht zwangsweise irgendwelche Gemeinsamkeiten, irgendeine "Nationale Identität" oder gar "Mentalität".

Was verbindete denn den friesischen Halligbauern mit der Münchner Schickeria?
Was habe ich mit Sachsen oderSchwaben gemeinsam: Die Sprache?????
Was verbindet den muslimischen Deutschen in Berlin mit dem katholischen Dörfler in Bayern?
Was verbindet den VW-Vorstand im Puff mit den Nutten?

Ich bin der Meinung, dass irgendwelche zufälligen Geburtsorte oder Herkunftsländer, irgendwelche gewollten oder ungewollten Migrationsbewegungen den Begriff "Volk" als verwendungsunfähig erscheinen lassen.
Ich bin der Meinung, dass ein Staat aus den Menschen besteht, die darin arbeiten, ihre Steuern bezahlen, sich an die Gesetze halten und wählen gehen. Ist meine persönliche Meinung. Wo die Leute herkommen, was sie glauben oder wie sie aussehen, ist mir dabei völlig wurst und schert mich herzlich wenig.

Falls es wen interessiert: Ich bin Südtonderner mit hamburgischem Migrationshintergrund. Aber in allererster Linie bin ich ich.


melden

Drastischer Rückgang der Bevölkerung in D in den nächsten 10 Jahren

25.05.2015 um 23:44
Wer sich über sowas Sorgen macht, dem sollte man sein eigenes Auto als Gebraucht verkaufen! Der ist williges Opfer....-am besten lässt man ihn in D-Mark bezahlen!^^


melden

Drastischer Rückgang der Bevölkerung in D in den nächsten 10 Jahren

26.05.2015 um 04:41
@Doors
Daß Dir Menschen, die Du nicht kennst, am Arsch vorbei gehen, ändert nichts daran, daß Dich etwas mit ihnen verbindet. Du bist auch dann ein Mensch, wenn Du Dich im Zoo wohler fühlst. Dir kann Nationalität egal sein, ist wirklich nicht die schlechteste Einstellung, dennoch bist Du in eine solche "eingebunden" und davon geprägt. Daß es weitere Unterteilungen gibt wie etwa Bayern und Saupreißn, daß die Grenzen fließend sind und Holsteiner mehr mit Dänen zu tun haben mögen als mit Schwaben, ist zwar richtig, ändert aber auch nix dran. Wie viel Dir das bedeutet, ist eine Sache. Wie es Dich beeinflußt, allerdings eine andere.


melden

Drastischer Rückgang der Bevölkerung in D in den nächsten 10 Jahren

26.05.2015 um 15:08
Zitat von babykecksbabykecks schrieb am 22.05.2015:Was bist du fuer ein troll? :/ Wikipaedia begriff Deutsche seit dem 10 jahrhundert gesichert nachgewiesen als Bezeichnung fuer Nichtromanische Bewohner im Frankenreich. Ich bin immer ueberrascht ueber die mangelhafte Bildung vieler allmyraner.
Mit so einer scharfen Bemerkung hätte ich jetzt wirklich nicht gerechnet auf meine durchaus ernst gemeinte Frage hin. Und wer über mangelhafte Bildung schwabuliert aber dann mit "Wikipedia" ankommt als "Quelle" hat in meinen Augen sowieso schon verloren, erst recht bei nicht existenter Rechtschreibung...

Anyway, offensichtlich habe ich betreffend Ethnien in Europa tatsächlich eine Wissenslücke und werde die mal aufarbeiten... Hier habe ich aber anscheinend nichts verloren...


1x zitiertmelden