Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Mainboard, CPU und Netzteil als Grundlage für späteres Aufrüsten

29 Beiträge, Schlüsselwörter: CPU, Netzteil, Mainboard
martok
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mainboard, CPU und Netzteil als Grundlage für späteres Aufrüsten

18.05.2016 um 09:06
Hab zwar schon ein Thread Aufgemacht aber da ich nun umdisponiert habe mach ich mal ein neuen auf.

Will mir ein neuen Computer zulegen und aber nicht auf einen Schlag 1000€ ausgeben. Hab mir nun gedacht das ich erst Mal als Grundlage ein relativ vernünftiges Mainboard, CPU und Netzteil besorge. Der PC mit den beschrieben Netzteil, CPU und Mainboard sollte aber nicht mehr wie 500€ Kosten. Der Rest wie Festplatte, Grafik (kann auch Onboard sein), Arbeitsspeicher usw. kann erst mal was Günstiges und billiges rein. Die Teile Tausch ich dann nach und nach gegen hochwertigere aus. Wer Vorschläge für andere Teile hat kann sie gerne sagen.

Hier mein jetziges System:

Intel Core i3-2120 @ 3.30 Ghz 3,30 Ghz
NVIDIA GeForce GTX 750 Ti 2GB
8Gb Arbeitsspeicher
1 TB Festplatte
Win 7 64Bit

So mir würde es schon reichen wenn der neue zumindest ein bisschen besser ist als der jetzige. Muss jetzt kein Hardcore Gamer PC werden.

Die Teile hab ich mir nun ausgeguckt:

Mainboard: Asus M5A97 R2.0 Mainboard
CPU: AMD FX 6300 Hexa – Core 3,5 GHz, Socket AM3+ 14MB Cache, 95W
Netzteil: Corsair 9020112-DE Vengeance 650M ATX, 550W

Die restlichen Teile können wie gesagt ruhig Billig produkte sein bzw. wenn Natürlich in den 500€ Budget noch Geld über ist für eine z.b. gute Festplatte, oder Arbeitsspeicher kann die/der auch gleich mit rein.


melden
Anzeige

Mainboard, CPU und Netzteil als Grundlage für späteres Aufrüsten

18.05.2016 um 14:36
martok schrieb:CPU: AMD FX 6300 Hexa – Core 3,5 GHz, Socket AM3+ 14MB Cache, 95W
Die aktuellen AMD CPU's sind absoluter schrott und werden von allen Intel CPU'S abgezogen.
Dazu verbrauchen sie noch massig mehr Strom.


melden
martok
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mainboard, CPU und Netzteil als Grundlage für späteres Aufrüsten

18.05.2016 um 15:49
Ok was für ein Board und CPU würdest du denn empfehlen?


melden

Mainboard, CPU und Netzteil als Grundlage für späteres Aufrüsten

18.05.2016 um 15:57
martok schrieb:Ok was für ein Board und CPU würdest du denn empfehlen?
Puuh..schwierig..da bin ich nicht so in der Materie..aber generell sind die Intel Skylake Prozessoren mit Hyperthreading alle Top :D

Ich wollte mir erst einen AMD FX-6100 Hexacore holen..bis mein Kumpel mir dann Benchmarks zeigte das der Intel i3 mit 2 Kernen knapp 40% mehr Leistung bringt..bei gleichen Preis und hälfte an Watt verbrauch :D


melden

Mainboard, CPU und Netzteil als Grundlage für späteres Aufrüsten

18.05.2016 um 16:33
steinigt mich, wenn ich mich irre, aber ist der FX6300 nicht mittlerweile schon 4 oder 5 jahre alt? Unabhängig davon, ob amd oder intel aber sollte man auf so einer alten CPU ein solides system für die zukunft aufbauen?

Aber mal ganz abgesehen davon würde ich momentan eher auf einen i5 6600 skylake (falls du übertakten willst ein 6600K) und ein ddr4 mainboard gehen samt ddr4 ram, wenn ich ein eher zukunftorientiertes system aufbauen wollen würde.

Persönlich bin ich mittlerweile ein MSI mainboard fan geworden, weil ich damit einfach die wenigsten probleme bisher hatte. Aber da hat jeder wohl seine eigenen präferenzen ^^


melden

Mainboard, CPU und Netzteil als Grundlage für späteres Aufrüsten

18.05.2016 um 20:48
MSI Board kann ich such wärmstens empfehlen!

CPU würde ich nur von Intel kaufen weil sie Leistungsstärker sind und du somit länger ruhe hast mit CPU aufrüsten!

Grafikkarte mit nvidia Chip und am besten von Gainward ( bisher nur die Firma gehabt und nie Probleme!)

ich persönlich habe ein Intel 6600 4 Kerne mit 2,4 Ghz pro Kern....der CPU rockt heut noch :)


melden

Mainboard, CPU und Netzteil als Grundlage für späteres Aufrüsten

18.05.2016 um 21:20
@martok

Ich glaube, die entscheidende Frage ist: Wie viel willst du investieren? Die 500 Euro reichen normalerweise vorn und hinten nicht.

Aber wenn nicht mehr zur Verfügung steht, muss man halt Abstriche machen. Ich glaube, das hier ist das optimale, was für den Preis möglich ist:

Mainboard: MSI Z97 PC Mate (ca. 100 Euro)

CPU: i5-4690k (4x3,5 GHz) (ca. 270 Euro)

CPU-Kühler ist dabei, kann man erst mal nehmen, ist aber in der Regel zu laut (würde ich später austauschen) :D

RAM kann der alte (8 GB) weiter verwendet werden, kann man aber auch neu kaufen ( 8GB ca. 40 Euro)

Netzteil Corsair 9020112-DE Vengeance 650M ATX, 550W kostet ca. 70 Euro

Gehäuse, Festplatte, opt. Laufwerke können ebenfalls vom alten PC weiter verwendet werden, allerdings würde ich eine 250 GB SSD von Samsung als Systemplatte empfehlen (ca. 100 Euro), die bringt mehr Performance-Gewinn, als 2 oder 3 CPU-Generationen.


melden

Mainboard, CPU und Netzteil als Grundlage für späteres Aufrüsten

18.05.2016 um 21:26
@Peter0167

Für CPU, Mainboard und Netzteil reichen keine 500 Euro?

Man kann es auch übertreiben!

@martok

Ich empfehle dir auch nochmal, auf keinen Fall eine CPU von AMD zu kaufen.


melden

Mainboard, CPU und Netzteil als Grundlage für späteres Aufrüsten

18.05.2016 um 21:40
jabberwocky schrieb:Für CPU, Mainboard und Netzteil reichen keine 500 Euro?
Klar reichen die, wie man an den Teilen oben sehen kann. Ist aber nicht das, was ich mir unter einem Gamer-PC vorstelle. 500 Euro sind auch viel Geld, daher würde ich mir das auch richtig gut überlegen, und lieber noch 1 bis 2 Monate sparen, um dann was vernünftiges zu kaufen. Ich denke da in Richtung i7 Sockel 1151, Gamer Board mit Z170 Chipsatz und DDR4 RAM, und in jedem Fall ne SSD Platte, bzw M.2 Ultra.


melden

Mainboard, CPU und Netzteil als Grundlage für späteres Aufrüsten

18.05.2016 um 22:19
Peter0167 schrieb:Klar reichen die, wie man an den Teilen oben sehen kann. Ist aber nicht das, was ich mir unter einem Gamer-PC vorstelle. 500 Euro sind auch viel Geld, daher würde ich mir das auch richtig gut überlegen, und lieber noch 1 bis 2 Monate sparen, um dann was vernünftiges zu kaufen. Ich denke da in Richtung i7 Sockel 1151, Gamer Board mit Z170 Chipsatz und DDR4 RAM, und in jedem Fall ne SSD Platte, bzw M.2 Ultra.
Sei mir nicht böse, die Frage erlaube ich
Peter0167 schrieb:Klar reichen die, wie man an den Teilen oben sehen kann. Ist aber nicht das, was ich mir unter einem Gamer-PC vorstelle. 500 Euro sind auch viel Geld, daher würde ich mir das auch richtig gut überlegen, und lieber noch 1 bis 2 Monate sparen, um dann was vernünftiges zu kaufen. Ich denke da in Richtung i7 Sockel 1151, Gamer Board mit Z170 Chipsatz und DDR4 RAM, und in jedem Fall ne SSD Platte, bzw M.2 Ultra.
Er möchte aber nicht den Hardcore Gamer-PC. Mal abgesehen davon, was stellt man sich unter einem Gamer-PC vor? Klar, du hast aufgeführt was "du" dir darunter vorstellst.
Ich finde es, wie gesagt, übertrieben.

Ich hab mir vor drei Wochen einen PC für 620 Euro zusammen gestellt und bin vollkommen zufrieden. Vor diesen 3 Wochen hatte ich noch eine GTX 280 und konnte trotzdem alles spielen. Und jetzt hab ich, mindestens, 4 Jahre Ruhe. Natürlich hab ich für mich entschieden das VR mich überhaupt nicht interessiert. Den Mist konnte ich in den Neunzigern schon nicht ab und auf Tech Demos kann ich verzichten.

Aber ich bin ja auch seit 35 Jahren Hardcore-Gamer und gebe nix auf Grafik, im Gegensatz zu diesen Casual-Kiddies heutzutage, die in Extase verfallen wenn man im drölfmillionsten 08/15 Third-Person Actionbrei ala Uncharted Steinchen Rollen sieht.

*Sarkasmus off*

Sogenannte Gamer PC's stehen oft bei Leuten die Schwanzvergleiche brauchen und dieses auch in Foren oder Kommentarsektionen genüsslich ausleben.


melden

Mainboard, CPU und Netzteil als Grundlage für späteres Aufrüsten

18.05.2016 um 22:20
Das ist wohl beim zitieren wieder mal was schiefgelaufen. -_-


melden

Mainboard, CPU und Netzteil als Grundlage für späteres Aufrüsten

18.05.2016 um 22:40
Ich habe gerade noch mal gegoogelt, meine Preise sind wohl nicht mehr aktuell. Die i5-CPU gibt es bereits unter 230 Euro. Da bleibt also noch etwas Spielraum :D
jabberwocky schrieb:Sogenannte Gamer PC's stehen oft bei Leuten die Schwanzvergleiche brauchen und dieses auch in Foren oder Kommentarsektionen genüsslich ausleben.
Na dann ... :D

2 meiner 6 privaten PCs nutze ich als "Gamer-PC". Der eine ist ein 486er mit 64MB (MB!) RAM für die DOS-Spiele wie Colonisation (Sid Meier), oder Bundesliga Manager Pro 1.0. Mein zweiter Gamer-PC ist immerhin schon ein P4 mit 512 MB und Windows 98. Auf dem spiele ich Heroes of Might and Magic 3.

Und ja, ich habe kein Problem damit, dies hier genüsslich "auszuleben" :D

Meine übrigen PCs sind naturlich besser ausgestattet, aber mit denen spiele ich auch nicht, und ich verzichte besser auf Einzelheiten, da es hier offensichtlich Leute gibt, die daraufhin merkwürdige Rückschlüsse ziehen...

Ich habe hier nur versucht, dem TE ein paar Tips zu geben. Und im EB schrieb er selbst, es müsse kein Hardcore-Gamer PC sein, von einem Büro-Computer war aber auch nicht die Rede. Hardcore-Gamer geben in der Regel schon für ihre Grafikkarte(n) 4-stellige Beträge aus!

Ich würde sagen, reg dich wieder ab, und überlasse es dem TE, was er mit den Empfehlungen anstellt, oder gebe selbst eine ab.


melden

Mainboard, CPU und Netzteil als Grundlage für späteres Aufrüsten

19.05.2016 um 07:45
@martok
Zunächst mal ist das ne blöde Idee.
An nem einzelnen Teil kann man ein wenig sparen, aber nicht am halben Rechner wenn der für's Gamen angedacht ist.
Hast mit den Plänen dann nun die ganze Zeit eine Schrottkiste rum stehen mit der du dir neue Spiele auf Youtube ansehen kannst, aber nicht zocken.
Onboard gpu, ich bitte dich...

Die Sache bei Pc Hardware ist nämlich auch, die wird über die Zeit nicht teurer, sondern ziemlich schnell günstiger.
Wenn du jetzt 500 Euro rein steckst, kriegst das selbe Zeug wenn du dann alle Komponenten hast wahrscheinlich schon für die Hälfte...
Warte lieber bis du dir den komplett deinen Vorstellungen entsprechend leisten kannst.
jabberwocky schrieb:Sogenannte Gamer PC's stehen oft bei Leuten die Schwanzvergleiche brauchen und dieses auch in Foren oder Kommentarsektionen genüsslich ausleben.
Oder aber bei Leuten die aus Gründen am Pc zocken?
Kannst ja gerne versuchen auf nem 400 mhz Celeron mit 64 mb ram und ner Voodoo 2 zu zocken wenn du dir dann real vorkommst.
Glaube aber nicht, dass das heute noch Freude macht.


melden

Mainboard, CPU und Netzteil als Grundlage für späteres Aufrüsten

19.05.2016 um 10:52
@Fenris
Fenris schrieb:Zunächst mal ist das ne blöde Idee.
An nem einzelnen Teil kann man ein wenig sparen, aber nicht am halben Rechner wenn der für's Gamen angedacht ist.
Hast mit den Plänen dann nun die ganze Zeit eine Schrottkiste rum stehen mit der du dir neue Spiele auf Youtube ansehen kannst, aber nicht zocken.
Onboard gpu, ich bitte dich...
Onboard GPU? Wenn interessiert das wenn er eine GTX 750 TI hat, diese aber erst später austauschen möchte? Wahrscheinlich möchten einige wieder suggerieren das die Karte für den Müll ist. <_<
Fenris schrieb:Die Sache bei Pc Hardware ist nämlich auch, die wird über die Zeit nicht teurer, sondern ziemlich schnell günstiger.
Wenn du jetzt 500 Euro rein steckst, kriegst das selbe Zeug wenn du dann alle Komponenten hast wahrscheinlich schon für die Hälfte...
Warte lieber bis du dir den komplett deinen Vorstellungen entsprechend leisten kannst.
Ja nee is klar!
Fenris schrieb:Oder aber bei Leuten die aus Gründen am Pc zocken?
Kannst ja gerne versuchen auf nem 400 mhz Celeron mit 64 mb ram und ner Voodoo 2 zu zocken wenn du dir dann real vorkommst.
Glaube aber nicht, dass das heute noch Freude macht.
Leute die aus Gründen am PC spielen? Bitte vernünftig ausdrücken.

Warum gibt's hier bei euch eigentlich nur Schwarz und Weiß, Scheisse und Geil, teuer und billig. Warum muss man wieder polemischen Schwachsinn anwenden um zu zeigen da es ja sinnvoll ist 1000 Euro oder mehr auszugeben? Ich persönlich zocke NUR am PC und bin mit meiner 620 Euro Kiste sehr zufrieden. Ich zocke Battlefront und Witcher auf Ultra und habe null Probleme mit den FPS. Als wenn die Definition eines Gamers darin besteht wieviel Geld er für Hardware ausgibt, so ein Schmarn.

Wieviele geben denn einen vierstelligen Betrag für eine Grafikkarte aus? Zwei Prozent?

Man bekommt heutzutage für wenig Geld ein System welches man jahrelang nicht aufrüsten muss, das ist Fakt.

Was hindert den TE daran JETZT was zu kaufen, Gott weiß warum. Wenn er fünfhundert Euro zur Verfügung hat, allein für CPU, Mainboard und Netzteil, warum soll er sich nicht einen flotten i-7 holen mitsamt eines ordentlichen Mainboard mit allen Anschlüssen die man braucht? Weil die Preise in einem Monat um fünfzig Prozent fallen? Sry, aber das ist gelinde gesagt Schwachsinn.

Abgesehen von all den Sachen, gibt es Faktoren die nur der TE wissen kann. Was spielt er? Will er VR?

Und

Google ist sein Freund und bietet mit Sicherheit mehr Infos als eine Mysteryseite. Deswegen kann ich nur raten einfach mal Google anzuschmeißen und sich dann nach Hardware zu erkundigen.


melden

Mainboard, CPU und Netzteil als Grundlage für späteres Aufrüsten

19.05.2016 um 12:24
jabberwocky schrieb:Warum gibt's hier bei euch eigentlich nur Schwarz und Weiß, Scheisse und Geil, teuer und billig.
Darum geht es hier überhaupt nicht, ebensowenig wie um den erwähnten "Schwanzvergleich", den ich dir übrigens übel nehme, da ich hier geantwortet habe, weil der TE um eine Beratung gebeten hat. Offensichtlich kennt er sich in grundlegenden Dingen aus, will aber trotzdem Meinungen von Leuten einholen, die bereits Erfahrungen damit sammeln konnten. Ich halte das durchaus für vernünftig, daher ist folgende Aussage für den TE auch nicht hilfreich: "Google ist sein Freund und bietet mit Sicherheit mehr Infos als eine Mysteryseite". Ich bin mir sicher, daran hat er bereits gedacht, und vermutlich hat er es auch schon getan. Wenn man aber nicht weiß, was möglich, verfügbar und auch sinnvoll ist, können reale Erfahrungen von anderen in der Tat hilfreich sein.

Daher habe ich ihm sehr konkrete Empfehlungen gegeben, die seinen Preisvorstellungen entsprechen, und darüber hinaus darauf hingewiesen, dass ich anders machen würde. Es ist dein gutes Recht, ihm deine Sicht, bzw. deine Erfahrungen zu schildern, aber unterlasse es bitte, andere User die diese Meinung nicht teilen, belehren zu wollen.

Habe ich dich etwa kritisiert, weil du mit einem 620 Euro-PC arbeitest? Keineswegs, warum sollte ich auch, da du ja offensichtlich sehr zufrieden damit bist. Ich selbst zocke mit einem 486er auf MS-DOS 6.22! Bin auch vollkommen zufrieden damit. Wo ist das Problem?

Der TE wollte Empfehlungen für Komponenten, die zumindest etwas besser sind als die, die er bisher hatte, und darüber hinaus auch Vorschläge für andere Teile. Und wenn es etwas gibt, um das man heute eigentlich nicht mehr herum kommt, dann ist es eine SSD-Platte. Jemand der noch keine Erfahrung damit machen konnte, wird natürlich sagen, eine normale Festplatte reicht völlig aus. Natürlich würde die auch reichen, genau wie ich auch jeden Tag die 45km mit dem Fahrad oder zu Fuß zur Arbeit kommen könnte, dauert halt etwas länger. Man bekommt seine Wäsche auch mit einem Waschbrett sauber, trotzdem bevorzuge ich eine Waschmaschine :D.


melden

Mainboard, CPU und Netzteil als Grundlage für späteres Aufrüsten

19.05.2016 um 13:14
@martok
Ganz ehrlich, dein EP hört sich für mich nicht wirklich danach an, dass du für einen ganz bestimmten Zweck ein viel besseres System dringend brauchst.
Hört sich für mich mehr danach an, dass du eben mal wieder Lust hast ein bissl PC zu basteln :-)
Ich kann das verstehen.

Aber dein aktuelles System ist eigentlich schon leistungsstärker als die Komponenten, die du dir als neu zulegen möchtest.
Vor allem was den Prozessor anbelangt. Dein i3 Sandy Bridge sollte den AMD 6300 noch recht locker in die Tasche stecken.

Ich würde dir empfehlen erstmal eine halbwegs gute Mitteklasse Grafikkarte zu kaufen und dann abzuwarten.
Z.B. die hier
http://www.amazon.de/MSI-V320-034R-Graphics-NVIDIA-PCI-e/dp/B00UHHXXH8/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1463656005&sr=8-1&keywords...

Habe ich vor 3 Monaten auch so gemacht (i3-3220, 8GB) und bin ehrlich gesagt im Moment vollkommen glücklich.
Meine derzeitigen Spiele (Battlefront, Witcher3, XCom2, Cities Skylines und ein paar älterer) laufen ohne Probleme flüssig und mit toller Optik.

Warum mehr bezahlen, wenn man es derzeit gar nicht wirklich braucht?


melden
martok
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mainboard, CPU und Netzteil als Grundlage für späteres Aufrüsten

19.05.2016 um 13:16
Hier gehen die Meinungen ja scheinbar leicht auseinander^^ und ja ich hab schon Google benutzt aber mit den Test´s ist das ja immer so eine Sache bzw. ob die wirklich so 100% seriös sind.

Zu den Spielen die ich so Spiele. Wenn auf den neuen PC Spiele wie Battlefield 3, Arma 3 und Fallout 4 flüssig laufen, dann reicht mir das schon. Ich bin mir zu 90% sicher das ich die neuesten Spiele Titel nie Spielen werde. Bin schon lange kein Gamer mehr und die Spiele die ich aufgelistet habe Spiel ich hin und wieder mit nen Kumpel im Netzwerk.

Also vom AMD bin ich schon wieder ab, würde mir dann ein Intel zulegen.


melden

Mainboard, CPU und Netzteil als Grundlage für späteres Aufrüsten

19.05.2016 um 13:17
jabberwocky schrieb:Man bekommt heutzutage für wenig Geld ein System welches man jahrelang nicht aufrüsten muss, das ist Fakt.
Kann ich im Übrigen absolut bestätigten.
Außer man möchte bei synthetischen Benchmarktests unbedingt 0,02% theoretische Framerate mehr haben.


melden

Mainboard, CPU und Netzteil als Grundlage für späteres Aufrüsten

19.05.2016 um 13:21
@martok

Mit 500 Euro sollteste durchaus ne vernünftige Basis zustande kriegen.
Über AMD-Prozessoren kann ich dir nicht viel sagen, da ich wirklich noch nie einen hatte... Von dem her rate ich eher zu einem Intel-Prozessor. Von den Skylake (6xxx) rate ich dir aufgrund des Preis-Leistungsverthältnisses ab. Generell hat die Prozessorbranche in den letzten Jahren nichts wirklich bahnbrechendes zu Tage gefördert. Von daher rate ich zu einem Prozessor der 4ten Generation (4xxx). Die 5te Generation ist eine spezialle "Multi-Core-Generation", die kannste aussen vor lassen. Das Preis-Leistungsverhältnis ist bei der 4ten Generation deutlich am besten, was Games betrifft. Hier wahlweise einen i7 oder i5, je nach Vorliebe. Enthusiasten raten eher zu einem i7, nen grossen Unterschied machts bei gleichem Takt fürs Gaming aber nicht... Das Hyperthreading der i7 bringt für gewisse Games einen kleinen Leistungsschub, bei anderen hingegen bringts kleinere Leistungseinbussen...

Beim Bord stellt die Marke mittlerweile kaum mehr ein Kriterium dar. Viele Einzelkomponenten verschiedener Marken kommen teilweise aus den selben Fabriken... Hier kommts eigentlich nur noch drauf an, welche Extras du auf dem Board haben möchtest. Schau, dass es genug USB-Anschlüsse für deinen Gebrauch hat, genug SATA-Anschlüsse auf möglichst hoher Version (möglichst SATA-III). Wenn du mal vor hast, 2 Grafikkarten zu verbauen (was ich in deinem Fall kaum glaube), sollte das Board dies natürlich auch unterstützen. Ansonsten wayne... Dann noch auf Audio schauen, ganz nach deinen Bedürfnissen (5.1, 7.1, optical link, oder wahtever...). RAM-Kompatibilität natürlich gegenprüfen!

Graka würde ich doch für den Anfang die deiner bisherigen Kiste mitnehmen. Jetzt Ende Mai kommen die neuen Grakas von Nvidia(GTX 1080, 1070), in 1-2 Monaten gibts bestimmt da erschwingliche Mid-Range-Grafikkarten, welche in Sachen Preis-Leistung alles bisherige auf dem Markt sprengen werden. Hier wäre dann noch gut zu wissen, auf welcher Auflösung den gespielt wird. Im übrigen bringt ist ein guter Monitor fast genau so wichtig geworden, wie eine gute Grafikkarte. Nur hier scheinen viele Enthusiasten noch zu sparen...

Zum Netzteil:
Errechne am besten deine benötigte Leistung mit einem online-Tool, anhand dessen, was du schätzst, was du irgendwann verbaut haben wirst. Achte auch hier auf genügend Anschlüsse, passend auf deine Bedürfnisse (Anzahl Festplatten und so) und vergleich dann ein paar Netzteile anhand von Reviews oder Testergebnissen. Selbst grosse Markennetzteile haben teilweise Billig-Tranistoren verbaut, man kann hier keine Pauschalaussagen treffen... Und am Ende ist Netzteil auch Netzteil... Bei vielen tut ein Billig-Teil jahrelang seinen Dienst...
Was ich allerdings oft erlebe, ist die Tatsache, dass hier völlige "Overkill-Käufe" getätigt werden... Da kauft einer ein 1000er Netzteil für seine "Gamerkiste", um dann irgendwann von mir darauf aufmerksam gemacht zu werden, dass seine "Höllenkiste" nicht mal in der Nähe von 500 Watt Leistung bezieht... (Die optimale Auslastung der meisten Netzteile ist etwas um die 80%)


melden
Anzeige
martok
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mainboard, CPU und Netzteil als Grundlage für späteres Aufrüsten

19.05.2016 um 13:28
Ich sollte vielleicht noch erwähnen das mein jetziger PC Probleme macht und das schon seid Monaten. Hatte im Eingangs Thread ja gesagt das ich hier im Forum bereits ein weiteren Thread offen hab wo es um die Probleme geht. Nun ist es nur so das ich langsam keine Lust mehr hab an den Problem rum zu Doktorn und jeder sagt es könnte was anderes sein. Daher hab ich ja nun auch den Entschluss gefasst mir mal ein neuen zuzulegen.

Falls es ein interessiert, hier mal der andere Link.

Diskussion: Computer meldet seit Monaten den gleichen Fehler (Beitrag von martok)


melden
257 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden