Wissenschaft
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Paradoxa der Physik

170 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Paradoxa ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Paradoxa der Physik

31.08.2006 um 00:05
http://www.zbp.univie.ac.at/schrodinger/wellenmechanik/simulation.htm

Dasist
ganz nett, zur Veranschaulichung.


melden

Paradoxa der Physik

31.08.2006 um 00:07
@lexa

Sendet das Photon in seinem Inertialsystem, in dem ja die Zeit gedehntwird in welchem es also mehr Zeit hat als der Betrachter zwischen Mars und Erde, einLichtschnellessignal zu seinem in der gleichen Zeit lebenden Zwilling aus, welches mitkonstanter Lichtgeschwindigkeit ja auch in seinem Inertialsystem leben muss

Wenn sich die beiden Photonen voneinander wegbewegen, dann leben sie nie und nimmerin dem selben Zeitverlauf. Konstant ist ledigleich die Lichtgeschwindigkeit.


melden

Paradoxa der Physik

31.08.2006 um 00:30
Beide Photonen entstammen dem selben Anfang sie sollen nach Vorasusetzung die gleichenEigenschaften haben.


Zur Erklärung der zeitdehnung anhand desBeispiels:>Relativ zum Bezugssystem eben. Die Konstanz der Lichtgeschwindigkeit bleibterhalten,
aber die Zeit verändert sich, Zeitdiletation.

http://www.heute.de/ZDFmediathek/inhalt/0/0,4070,3022496-5,00.html<

Bleibtzu benatworten welchen Einfluss "Zeit" selbst, auf ein Messgerät haben soll.

Nehme ich eine Sanduhr in der Zeit durch das in Schwerkraft herabfallende Körnergemessen wird. In dem Flugzeug Beispiel ist die Uhr stets parallel zur Gravitationausgerichtet, zum Erdmittelpunkt. Das Flugzeug in Richtung der Erdrotation addiert seineGeschwindigkeit und bewegt sich weiter vom Erdkern weg, es hat also eine gewisseFliehkraft. Das Flugzeug auf gleicher Höhe entgegen der Erdrotation verringert seineGeschwindigkeit es hat eine geringere Fliehkraft die Gravitation ist darum scheinbargrösser.

Einaml fallen also weniger da leichtere Steinchen durhc das Loch,einmal fallen mehr Steinchen da schwerer durch das Loch.

Ist die Sanduhr imFreien Fall, fällt gar kein Körnchen durch das Loch.

Entsprechend wird die Zeitlangsamer, schneller oder bleibt stehen?

Selbstredend nicht, die Uhr gehteinfach mechanisch falsch.

Wer will also behaupten, dass derartige Effekte sichnicht auch auf Atomuhren auf GPS Satelliten abspielen?


melden

Paradoxa der Physik

31.08.2006 um 01:19
Wer will also behaupten, dass derartige Effekte sich nicht auch auf Atomuhren auf GPSSatelliten abspielen?

Tun sie, weiß man, wird einberechnet (und das istinnerhalb der Fehlertoleranz)

----


Hab ein interessanteresParadoxon worüber sich immo alle Astro- und nichtastrophysiker den Kopf zerbrechen: Warumdehnt sich das Weltall scheinbar aus, und zwar nicht verlangsamend, nicht konstant,sondern sogar mit einer Beschleunigung???
In Physikbüchern und Veröffentlichungenwird diese Beobachtung mit dem Begriff "Dunkle Energie" (Dark Energy) beschrieben.
btw, wer jetz an eine ominöse Energie denkt die aus dem Nichts entsteht, die manmessen kann und die man nutzen kann, den muss ich leider enttäuschen, sowas gibts bei DEnicht.

Ich mag jetz nich lang darüber schreiben nachlesen kann das jeder selbst(fast) überall. Für eine angeregte und fundierte Diskussion bin ich jedoch immer zu haben;)

- - - man muss nicht bei irgendwelchen ominösen und unbekannten russischenWissenschaftlern suchen um Mysterien in der Physik zu entdecken, sie sind ganzoffensichtlich und bekannt.


melden

Paradoxa der Physik

31.08.2006 um 07:09
@criti

Man muss nur ungelöste Probleme der Physik in die Wikisuchfunktioneingeben. Dort stehen neben der dunklen Materie noch andere Sachen. Aber auchinteressant, das stimmt wohl. :)

@lexa

Ich glaube der Fehler liegtdarin, dass du dem Photon die Eigenschaft "Zeit" zukommen lassen willst, aber Zeit istkeine Teilcheneigenschaft. Werde mir das Problem nochmal genauer angucken, wenn ich mehrRaumzeit habe.


melden

Paradoxa der Physik

31.08.2006 um 07:20
Wenn dan kann man einem Teilchen höchstens die Eigenschaft Raumzeit zu ordnen.
Dafürmuss ich mal ein Beitrag eines hellen Köpchens hier im Forum ausbuddeln.

"moin

jeder strahlende körper erzeugt zeit.
strahlend ist alle materie imsichtbararen universum.
jeder körper expliziert mit jedem kleinstmöglichen quantumeine sphäre seiner eigenen zeit.
da die normalen bewegungen der materie im verhältniszur obergrenze sich eher gegen tempo null verhalten,
ist lebende und nichtlebendematerie in der lage zu evolutionieren
und zeitparadoxien sind nicht erlebbar (fürden, der in der lage ist sich darüber gedanken zu machen).
(das gilt auch fürschwarze löcher)
nun bietet sich dem sinnierenden geist, dank einstein,
diemöglichkeit,
mit den implikationen der lichtgeschwindigkeit herum zu experimentieren.
lichtgeschwindigkeit beschränkt sich selbstverständlich nicht auf photonen,
sämtliche arten des elektromagnetischen spektrums haben diese geschwindigkeit.
deswegen erzeugt ein jeder körper eine sphäre der zeit,
die sich (fast) permanent"äussert".
die zeit des physikalisch materiellen körpers ist nur ein momentanesabbild eines beliebigen augenblicks.
mit hilfe einer hypothetischenüberlichtgeschwindigkeit würde es möglich sein,
der zukunft eines fernen planeten imoptisch-elektromagnetischen sphärenbereich zu kommen
und dem ursprungsort einersolchen reise
die vergangenheit "nach zu lesen",

die originäre zeit deseines jeden objekts wäre davon nicht betroffen.

buddel"


melden

Paradoxa der Physik

31.08.2006 um 09:49
@lexa

<<<Wer will also behaupten, dass derartige Effekte sich nichtauch auf Atomuhren auf GPS Satelliten abspielen?<<<

weil die Schwingungvon dampfförmigen Cäsium unabhängig von der Schwerkraft ist. Im Gasgibt es nur einephysikalische Größe, das ist der Druck. Dieser ist zwar von der Schwerkraft abhängig,aber auch von der Pumpe die den Druck aufbaur und kann von dieser dann eben auf einemkonstanten Niveau gehalten werden.


melden

Paradoxa der Physik

31.08.2006 um 16:20
Ufftata,

sollte jemals der versuch unternommen werden, den Zeitdehnungseffektmit einer biologischen Uhr zu messen was könnte man denn dann nehmen?

Bakterienkulturen? Schimmelpilze?


melden

Paradoxa der Physik

31.08.2006 um 16:45
@saras ;) vllt hast du dich nur verschrieben aber ich sprach von Dunkler Energie nichtvon Dunkler Materie


melden

Paradoxa der Physik

31.08.2006 um 17:11
Ich habe mich anscheinend heute morgen verlesen, der Kaffee war noch nichtdurchgelaufen.^^

Dunkle Energie wäre sozusagen das Äquivalent zu dunkler Materieund könnte gleichermaßen auch für die beschleunigte Expansion im Universum verantwortlichgemacht werden.
Eine Frage, bräuchte dunkle Energie überhaupt einen materiellenTräger?


melden

Paradoxa der Physik

31.08.2006 um 20:27
@sarasvati23
Wie meinst du das, einen materiellen Träger?

Und ist dunkleMaterie nicht genau das Gegenteil der dunklen Energie? D.M. soll ja große Strukturendurch ihre Schwerkraft zusammenhlaten, und D.E. soll ja das Universum durch"Anti-Gravitation" auseinanderdrücken


melden

Paradoxa der Physik

31.08.2006 um 21:35
@manhattanpro

Nach der RT wäre es schon eine Äquivalenz. Was genau dunkleMaterie oder Energie ist kann man ja eben noch nicht genau sagen. Es handelt sich jaeigentlich nur um rein "hypothetisch" angenommene Phänomene, die Unstimmigkeiten imKosmologiemodell beseitigen sollen. Das finde ich irgendwie schon ein wenig fraglich,anstatt vielleicht den Formalismus erst einmal auf Richtigkeit zu überprüfe, werdenzusätzliche Komponenten "erfunden", die das ausgleichen sollen. Das ist ungefähr so, alswenn man einen Socken^^ strickt und erst wenn man fertig ist, zum Strickmuster greift.Ehrlich gesagt, weiss ich nicht wirklich, was ich von dem Zeug halten soll. :)


melden

Paradoxa der Physik

31.08.2006 um 21:41
@manhattanpro

Wasserwellen haben einen materiellen Träger, Licht braucht aberkeinen. Früher dachte man ja an eine Art Äther als Träger der Lichtwellen, aber der wurdeja dank Michelson und Morley widerlegt. ;)
Die Frage bezog sich auf die eventuelleelektromagnetische Strahlung, die der hypothetischen dunklen Energie nicht entweichensoll. Bedarf es dazu einen materiellen Träger? Im Wiki steht jedenfalls sowas.


melden

Paradoxa der Physik

31.08.2006 um 23:48
@sarasvati:

ManhattanPro hatte recht: dunkle Materie und dunkle Energie habeneine entgegengesetzte Wirkung, d.h. die dunkle Materie trägt zur Gravitation bei währenddie dunkle Energie (=Vakuumenergiedichte) die Antigravitation darstellt. Die Äquivalenzgibt es zw. der dunklen Energie und der kosmologischen Konstante (ich denke mal die hastdu gemeint). Nach der QM ist die Ursache der dunklen Energie die Nullpunktenergie desVakuums, die sich durch die Paarbildungsprozesse bemerkbar macht. Der Kasimir-Effekt isteine recht neue und sehr überzeugende Bestätigung für die Existenz der Nullpunktenergie.

Zum Thema: Ein eher altes aber trotzdem sehr interessantes Paradoxon ist dasOlbers Paradoxon. Dabei geht es um die "Dunkelheit" des Nachthimmels:
http://www.bodensee-sternwarte.de/Archiv/AlxB/themen/030519/olbers.htm (Archiv-Version vom 03.03.2006)


melden

Paradoxa der Physik

01.09.2006 um 00:29
Das kann schon sein, aber mir ging es darum, dass hier mit ungelegten Eiern gehandeltwird um die mathematischen Unstimmigkeiten auszugleichen, bzw. damit die Friedmann´schenGleichungen stimmen, sollte man nicht vielleicht erstmal die Gleichungen einer Prüfungunterziehen, bevor man Phantom Materie und Energie annimmt. Dazu muss ich aber auch nochzufügen, dass ich kein Freund der Inflationstheorie bin.

Oder wurde dunkleEnergie oder Materie schon indirekt bestätigt, dann nehme ich alles zurück, aber ichglaube nicht.

Das Olbersparadoxon ist auch interessant. Es gibt wirklich nichtwenig Paradoxa. :)


melden

Paradoxa der Physik

01.09.2006 um 05:39
In Bezug auf die dunkle Energie erinnere ich mich an ein Problem mit einer nichterwarteten Flugbahn einer Raumsonde jenseits des Neptun oder Pluto.

Doch wasist es?


melden

Paradoxa der Physik

01.09.2006 um 10:45
@lexa

>>sollte jemals der versuch unternommen werden, denZeitdehnungseffekt mit einer biologischen Uhr zu messen was könnte man denn dann nehmen?<<
sowaswürde dem Laien einfallen, z.B. Vermehrungsgeschw. von Bakterien. Dagibt es aber bestimmt viel bessere Sachen, auf die ein Laie (der ich in Biologie bin)nicht kommt. Ich denke da an Reaktionsgeschw. von komplexen biologischen Molekülen o.ä.,aber wie gesagt, keine Ahnung.


melden

Paradoxa der Physik

01.09.2006 um 13:06
http://www.heute.de/ZDFmediathek/inhalt/0/0,4070,3022496-5,00.html

Danke für denLink, kannte ich gar nicht! Sehr interessant!


melden

Paradoxa der Physik

01.09.2006 um 15:19
@lexa

"In Bezug auf die dunkle Energie erinnere ich mich an ein Problem miteiner nicht erwarteten Flugbahn einer Raumsonde jenseits des Neptun oder Pluto."

Hast du irgenwelche Links dazu, ich diskutiere nicht gern über Sachen, die ich nichtselber nachlesen kann.


melden

Paradoxa der Physik

01.09.2006 um 18:26
Das Problem ist, dass ich partou nicht auf die Sonde komme, es kann aber eiegentlich nurPioneer sein.


melden