Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Wann beginnt die Zeit?

26 Beiträge, Schlüsselwörter: Mystery, Universum, Zeit, Urknall
lupin
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wann beginnt die Zeit?

15.02.2003 um 16:58
Man sagt ja das,das Universum mit dem Urknall entstand.Mich interssiert es, was davor war und wie lange es da war.
Begann die Zeit mit dem Urknall?
Oder könnte die Zeit schon immer da gewesen sein?
Das Universum ist wie die Zeit endlos, aber es hatt einen anfang, hat die Zeit auch so einen "Anfang" oder ist sie anfangslos. Fest steht auch wenn die Zeit schon immer da war muss es auch etwas gegeben haben worin die Zeit vergehen konnte.


melden
Anzeige
nikolatesla
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wann beginnt die Zeit?

15.02.2003 um 18:52
Was vor dem Urknall war bleibt jedem selbst überlassen. Die Möglichkeit der wissenschaftlichen Voraussagbarkeit hört mit dem Urknall auf. Alles was davor liegt ist pure Phantasie oder Spekulation. Von mir aus war vor dem Urknall gar nichts. Problem ist nur, dass man sich das nicht vorstellen kann. Damit erübrigt sich auch deine Frage, das es immer etwas geben müsse, worin die Zeit vergehe. Wenn es ein nichts gibt (das an sich ist eigentlich schon ein Paradoxon, zumindest ein sprachliches), dann kann es darin auch keine Zeit geben.
Wie kommst du darauf, das das Universum und die zeit endlos ist? Zeit (zumindest unsere heutige [natürlich relative]) begann mit dem Urknall.

to be is to do - socrates
to do is to be - sartre
do be do be do - sinatra


melden
florian
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wann beginnt die Zeit?

16.02.2003 um 13:24
Wie schon von Tesla erwähnt weiß man eigentlich nichts, es gibt nur Vermutungen.

Die geläufigsten Theorie ist diese:
Zeit ist relativ (Relativitätstheorie... wer hätte das gedacht ^^). Das heißt, sie kann einerseits schneller oder langsamer vergehen und sogar ganz stehen bleiben.
Da Zeit -so weit man weiß/vermutet- ein direktes "Nebenprodukt" von Masse, also Raum, ist, könnte man annehmen, dass sie erst mit dem Entstehen aus der Masse entstand, also beim Urknall.

Wieder hat Tesla recht -zumindest nach den populärsten Theorien- dass Raum, wie auch Zeit endlich sind/sein können.
Allerdings nur im begrenzten Maße bezogen auf den Raum, denn der ist unendlich, nur die Masse ist endlich. Aber nicht unendlich wie eine Ausdehnung ins unendliche, sondern eher wie eine Kugeloberfläche, auf der du immer weiter laufen kannst, so weit du willst, aber dennoch nie eine bestimmte Fläche verlässt, welche eigentlich endlich ist.

___________________
Klingt komisch, ist aber so.


melden
taothustra1
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wann beginnt die Zeit?

16.02.2003 um 17:09
habt ihr euch schon mal überlegt ob die zeit -
zumindest so wie es die menschen sich vorstellen
eine erfindung der menschen ist.
in dem sie angefangen haben sie zu messen durch zählen der vollmonde etc.
heißt das aber das man dadurch einen tatsächlich meßbaren zeitraum hat.
auf das sonnensystem und die natur bezogen gibt es nur eine ständige wiederhohlung
die grenzen hat der mensch willkürlich gesetzt und nennt es zeit.und keiner weiß so recht was wirklich damit gemeint ist.
es ist nichts weiter als das messen und unterteilen eines bestimmten bewegungs ablauf wobei der ablauf an sich gar nicht begrenzt ist da er sich ständig wiederholt.
ergo ist die zeit wie die menschen sie sich vorstellen gar nicht existent.
der begriff existiert aber er bedeutet etwas anderes als die meisten es sich im moment noch vorstellen können

schicksal ich folge dir
und wollt ichs nicht
ich müßt es doch und unter seufzern tun


melden
--venus--
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wann beginnt die Zeit?

17.02.2003 um 06:33
Ja, ich hab auch schon oft daran gedacht, dass die "Zeit", mit dem was wir es heute assoziieren, nur eine Erfindung der Menschen ist und im Grunde etwas ganz anderes darstellt.

Andererseits mussten die Menschen ja irgendeinen Begriff finden, mit dem sie das Altern und das Vergehen anderer Menschen, Tiere und Pflanzen beschreiben konnten, und ob dabei das Wort "Zeit" nicht ganz zufällig gewählt wurde?

Aber ich weiß, einige hier sind geradezu allergisch gegen das Wort "Zufall"... stimmt's. ;)

--
Sinn und Zweck des Menschen besteht darin, Übergang und Stufe auf dem Weg der Entwicklung zu sein.


melden
bam
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wann beginnt die Zeit?

17.02.2003 um 11:38
Also das die Zeit von uns Menschen „erfunden“ wurde ist natürlich richtig und keine großartige neue Erkenntnis, hierbei darf sich aber nur „unsere“ Zeit bezogen werden. Minute, Stunden, etc. sind alles menschliche Einteilungen, wie tao richtig festgestellt hat zunächst auf Basis von natürlichen Kreisläufe, etc.
Das heißt aber noch lange nicht, dass Zeit an sich eine Erfindung des Menschen ist. Zeit würde es auch ohne den Menschen geben, da es das Universum gibt. Überall wo es Räume und Körper gibt und wo es Bewegung gibt, gibt es auch Zeit. Zeit existiert in dem Sinne aber nicht, es ist „nur“ eine Rechengröße.

@tao: was soll das für eine seltsame anspielung sein? Du implizierst, dass du es besser wüsstest, was Zeit ist. Also raus mit der Sprache. Um noch mal auf den Urknall zurückzukommen. Ich habe irgendwo von dir gelesen, weiß im Moment leider nicht mehr wo, das du nicht an den Urknall glaubst. Wie erklärst dir denn dann die kosmische Hintergrundstrahlung, also nach der wissenschaftlicher Theorie das „Echo“ des Urknalls? Hirngespinste der Wissenschaftler?


melden

Wann beginnt die Zeit?

17.02.2003 um 20:23
Die Hintergrundstrahlung muss noch lange nicht darauf hindeuten das es vom Urknall stammt und das Echo auch nicht.

Ihr redet über die Zeit aber macht euch erstmal klar was ihr damit meint.

Manche würden es nur als Zeitangabe ansehen und manch ander als Grundalge des Universums.
Und nach meiner meinung ist der Urknall eine grenzsetzung was die Menschheit seher gerne tut.

Es wurden immer Grenzen gesezt aber nie eingehalten, damit meine ich Naturgesetze die immer wieder neu beschreibe nwurden und vermeintliche ober Grenzen wurden überstritten.

Zeit ist sichbar und messbar.
Zeit ist = Bewegung

NICHTS andere als Bewegung

auch wenn du das Gefühl hast das die Zeit vergeht ist es nur Gehirnstöme die eine Zeitliche warnehmung erzeugen.


melden
bam
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wann beginnt die Zeit?

22.02.2003 um 11:59
@ Taotusthra

*hust*

ich würde gerne noch eine Antwort erhalten, würde mich echt interessieren...


melden
taothustra1
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wann beginnt die Zeit?

23.02.2003 um 11:58
@ bam
tut mir leid aber wenn ich nicht im thread bin,
kann ich deine frage nicht lesen
zeit und urknall also ?
ich könnte es schon,die schwierigkeit besteht allerdings darin -ob es auch verstanden wird-
da dies ein thema ist welches eine gewisse erfahrung und sich damit beschäftigen bedingt.
was solls , kannst es ja immer noch als blödsinn abtun
also die zeit steht in wirklichkeit still.
es ist der mensch bzw die planeten etc die sich in ihr bewegen.sie bewegen sich im ring und der ring schließt sich wenn eine gewisse entwicklungs
stufe erreicht worden ist.danach fängt der neue kreislauf an und die nächste entwicklungsstufe wird anvisiert.das lineare aufeinanderfolgen der entwicklungsprozesse ist das was "zeit" bedeuted.wobei die linie ein kreis ist.jedes ding vom stern bis zum sandkorn unterliegt dem entwicklungs und zersetzungs prozess.wobei der sinn nicht in der zersetzung besteht(das wäre sinnlos)sondern in der entwicklung der ihr innewohnenden "seele" .wenn man wie in bestimmten asiatischen glaubensrichtungen sagt
:die ist nur eine illusion.
dann ist das in sofern richtig als daß das äussere für uns sichtbare nur eine akkumulation
von atomen ist.der kern der diese akkumulation
hervorruft und bedingt ist die seele.
entschwindet sie kann sie ihre magnetkraft auf die atomare bzw molekulare gesamtstrucktur nicht mehr ausüben und diese zerfällt.
die zeit ist nun eine "art" räumlichkeit innerhalb welcher sich dieser entwicklungsprozess abspielt.die relativität der zeit - hat jetzt nichts mit einsteins theorie zu tun - ergibt sich daraus , daß zb ein mäuseleben viel kürzer als ein menschenleben ist bzw das eines baumes oder berges oder gar der erde - welche ebenfalls eine seele hat.(die griechen nannten sie gaja)
um den begriff zeit wirklich erfassen zu können
, ist es unerlässlich daß man zunächst in diesen seelischen dimensionen denkt.als ausgangspunkt gewissermaßen.
dadurch wird sie auch anhand der ernsthaft betriebenen esoterischen astrologie ersichtlich.welche auch in erster linie den kreis - bzw den tierkreis - als grundlage hat.
dort steht das schicksal in form von kosmischen grund - bzw lernprinzipien.da diese nicht alle auf einmal erfolgen können (es wären nicht verarbeit- und überlebbar)sind sie in einer sequenz angeordnet.der zweidimensionale bewegungsablauf (zb des menschens) innerhalb dieses zeitraums >sieht so aus :
1.dimension = gerade = von einem tag zum
nächsten
2.dimension = in die höhe(in ertser linie die
(seele betreffend)
das hochgefühl und das hinabgedrückt sein (depression) sind keine fiktiven ausdrücke sondern bezeichnen einen tatsächlich existenten
metaphysischen ist - zustand.
aber wie gesagt solange der mensch sich nicht primär als seelenwesen begreift ist es kaum möglich ihm derartige zusammenhänge verständlich zu machen.
seelenwesen bedeutet nichts fiktives in das jeder alles mögliche hinein interpretieren kann sondern es handelt sich um das vorbild die matrix alles äusserlich erkennbaren.welches wiederum nur die folge seelischen wirkens ist.
die eigentliche kraft und das leben an sich geht von der seele auf den körper über .der seelenkörper braucht für seine existenz den grobstofflichen körper nicht.jedoch umgekehrt
ist der körper abhängig von der seele.
die seele ist für die meisten ein diffuser begriff.es gibt bücher in denen menschen die bereits klinisch tot waren über ihre nahtod erlebnisse berichten.dabei herrscht dahingehend übereinstimmung "daß sie ihren vertrauten erdenkörper sehen und die menschen um ihn herum auch sehen können . doch ihr erdenkörper hat auch etwas für sie fremdartiges an sich und die meisten wollen gar nicht zurück bzw sie sehen ein daß sie zurück müssen weil ihnen der sinn und zweck ihrer inkarnation verdeutlicht wurde.
die form der seele ist menschenform.wie könnte es anders sein da sie dem erdenkörper zur bildung als matrix dient.es ist auch kein diffuses wesen sondern ein dreidimensionales lebendiges wesen mit stimme augen und ohren.
was sie unterscheidet ist das material aus dem sie besteht.aber nachdem ja auch berge bäume steine und tiere ausdruck seelischen wirkens sind bestehen eben in den feinstofflichen(seelen bzw seelischen)regionen
genauso oder besser gesagt die vorbilder für blumen wiesen tiere und landschaften etc
also kann sich die seele auch genauso weh tun wenn sie über einen entsprechenden stein stolpert oder von einem baum fällt.da dort die ihr entsprechenden schwerkraftgesetze gelten.
allerdings ist das leben und erleben dort viel intensiver wirklicher und authentischer soweit
du dir unter diesen begriffen im zusammenhang mit der seele etwas vorzustellen vermagst.
so ist dort beispielsweise der ton(akkustisch)
nicht von der farbe getrennt das heißt die aufgrund der engeren dichte des erdenkörpers eingeschränkte wahrnehmung ist dort aufgehoben.
also stell dir eine sanfte wunderbare blumenwiese vor aus den blumen erklingen je nach ihrer farbe gleichzeitig töne und verbinden sich mit den tönen anderer blumen
und eine wunderschöne musik erklingt.musik ist überhaupt der ständige begleiter in der lichten feinstofflichen welt weil in wahrheit keine farbe ohne einen ton existiert.wie gesagt die durch die dichte der erdenkörper eingeschränkte wahrnehmungsfähigkeit lässt es nicht zu.weshalb der mensch auch sein wahres ich zunächst in dem
begriff seele suchen soll.und bedenken soll was ihr nützt und nicht dem grobstofflichem körper.
da er diesen so wie so abgeben wird müssen.und was hätte er durch seine rein irdische ausrichtung für das eigentliche leben gewonnen?
nichts er hätte umsonst gelebt und würde nach seinem abscheiden an der erde kleben bleiben.
jedoch ohne gesehen und gehört zu werden.ja und die gleichartigen um ihn herum sind seine genossen und beneiden und bekämpfen sich weiter.und trüb und dunkel ist es dort und kalt.
und wenn es nicht die gnade der reinkarnation gäbe dann müßte er kleben bleiben bis auch die erde an dem "zeitpunkt"ihres zersetzungsprozesses angelangt wäre und in ein "schwarzes loch" gesaugt würde - welches schon eine bedenkliche nähe erreicht hat.
und so würde er mir der erde zerissen und zersetzt werden was nicht von einem moment auf den anderen erfolgt sondern das schlimmste ist was einem menschen überhaupt passieren kann.sein geistiger tod der verlußt seiens daseinsbewußtseins und seiner persönlichkeit.wobei mit der bildung des bewußtseins auch die bildung des seelen körpers vor sich geht bzw damit autentisch ist.
durch dieses langsame zersetzen und zereissen
(das sich wie ein allmähliches auseinanderfallen ausnimmt)wird der tatbestand
>er wird aus dem buch des lebens ausgelöscht«br>- erfüllt.ein hinweis für diesen prozess - gewissermaßen als erinnerung daran ist die krankheit die > lepra < genannt wird.
diese soll dem betreffenden sagen : siehe wie es ist wenn du verworfen wirst und aus dem buch des lebens ausgelöscht werden wirst.
in wahrheit ist es für den betreffenden in seelischer hinsicht eine besondere gnade,da er die wichtigsten seelischen güter die in der demut und liebe und dankbarkeit bestehen sowie die tatsache daß er leichter geneigt ist sich nicht an das vergängliche grobstoffliche leben zu klammern bringt ihm für drüben bzw für sein nächstes leben je nach dem...große vorteile.
ich denke das reicht erst mal

schicksal ich folge dir
und wollt ichs nicht
ich müßt es doch und unter seufzern tun


melden

Wann beginnt die Zeit?

24.02.2003 um 00:14
Zeit hat nie begonnen sondern die Zeit war immer da. Wenn ihr jezt denkt:"aber das kann doch nciht sein" Dann ihr diese Antwort: Die vorstellung das Zeit begonnen hat ist blödsiniger als das Zeit immer schon da war.

Oder was glaubt ihr was vorher da war ,etwa Nichts, nichts kann es nicht geben.

Und eine rede von einer anderen Dimmension die wir uns nicht vorsteleln ist auch nicht möglich. Weil alles miteinander zu verbinden ist. Das bedeutet eine Dimmension die wir uns nicht vorstellen können gibt es nicht b.z.w kann es nicht geben. Weil jedes System miteinander verbinfähig ist, dazu zählt auch das durcj die verbindung mit unser Dimmension und der vermeitlichen unvorstellbaren Dimmension würde es sonst nicht geben da die verbindung nur einen wert hat wenn eine übergang von unserer Dimmension zum anderen hat, und wenn es das hätte also die verbindung zum anderen dann können wir uns die Dimmension vorstellen. Bischen kompliziert aber egal.

Nun wenn eine andere unvorstelbare Dimmension existieren würde würdenb wir es nicht bemerken weil der übergang von unserer Dimmension zum anderen sich langsam überlagert. Wir würden also es nicht bemerken. Das gilt natürlich das ünerhaupt eine unvorstellbare Dimmension existiet.

Der Mensch sucht immer nach einem Anfang ,aber ich glaube das die Menschheit nicht genau hin schaut. Die Jahreszeiten wiederholen sich immer wieder. also der anfang ist mit dem Ende verbunden. Aber die Jahreszeitne enden auch mal wenn die Sonne explodiert. Aber sogar dann ensteht aus der explodierten Masse ein neuer Stern. Alles ist eine wiederholung mit immer wieder NEUEM Inhalt.


melden

Wann beginnt die Zeit?

24.02.2003 um 03:13
Hm,

ich hab mir das bisher in etwa so gedacht, als daß Zeit ( was wir bisher damit bezeichnen ) den Raum darstellt, den Bewegung durchläuft,der sie erst möglich werden läßt, und ohne den nur ein statisches Konzept möglich wäre, unveränderlich ewig, ewig unveränderlich.
Nun denk ich aber an die Spektren - Vielfalt des bekannten Existenten,( Lichtspektrum, Temperatur, Zustände ect. ) und könnte mir vorstellen, dass Zeit in ein Spektrum aufgefächert ist ( wir müssen ja Stufen einteilen, weil unser Denken die Begrenzung von Etappen benötigt, um Vorstellung zu schaffen, eigentlich sind es Verläufe ohne die Begrenzung von Stufen )
Wenn das, was wir uns unter Zeit vorstellen, ein Effekt vom Urknall ist, hätte diese Etappe oder Spektrenebene von Zeit, in der wir vorkommen damals den Ursprung genommen.
Nun kann ich mir aber nicht vorstellen, dass dieser Urknall der Anfang alles Existenten sein soll, und sehe den eigentlich eher als ebensolche Etappe eines Spektrums von Werden, Vergehen und recycled werden, wo in einem übergelagerten Konzept wiederum etliche solche Urknallvorkommnisse denkbar werden, die Raumzeiten nach sich ziehen, in denen Universen entstehen, oder die Teil eines aufgefächerten Spektrums wären.
Den Urknall seh ich als Recycling - Phase oder Engpass eines Zyklus, gleichzeitige Sterbe - wie Geburtsphase eines ( unseres ) Universumskonzeptes..... sowas wie ne Übersupernova in der Art etwa, mir fehlen die Worte .. *gg*

( Ganz durch bin ich mit meinen Überlegungen sowieso noch lange nicht, um exakt genug beschreiben zu können, was ich sagen will *lol* )

Eine umfassendere Lagerung von Zeit auf dem Zeitspektrum könnte wesentlich mehr Eigenschaften verbergen, als es uns für den Begriff Zeit plausibel erscheint, man weiß ja auch, dass es im Farbspektrum Farben gibt, die wir nicht wahrnehmen können. ( Wahrscheinlich noch etliche Phasen, von Denen wir bisher nicht das Geringste ahnen )
Bisher gehen wir ja davon aus, dass gerade unsere Messungen und Ideen teilweise zutreffen, mindestens auf die uns mehr oder weniger nahestehenden Existenzumfelder.
Woher nehmen wir diese Sicherheit also, dass außerhalb - Bereiche dieser Ideen nicht existieren können oder sollen.
Das wäre so, als würde man ohne die Kenntnis vom amerikanischen Kontinent in Portugal am Strand stehen und denken, dass 6000 km weiter draußen nichts mehr kommen könnte.
( Nur dass es im Zeiten - bzw. Existenzspektrum eben höhere Kategorien sind als Körper und Entfernungen )

Die Hintergrundstrahlung kann ja ruhig vom Urknall stammen, aber wer will sich sicher sein, dass davor nichts war -- von nichts kommt nichts.
Wahrscheinlich ist dadurch, dass wir im Endeffekt aus dem Rahmen für * Folgeprozesse von Urknall* hervorgegangen sind, unsere Begriffsfähigkeit auf die Kategorien innerhalb dieses Rahmens limitiert, und wir können uns das * Außerhalb* nicht vorstellen.
Das heißt aber noch lange nicht, dass es deshalb unmöglich ist.

Im Grunde geh ich mit der Idee, dass das, was wir als Zeit klassifizieren, nicht alles oder höchstens eine erste Spur von dem ist, was Zeit in ihrem Spektrum beinhaltet.

Vielleicht ist es auch echt nur das, was die Uhr anzeigt *g* meinte ja der olle Einstein schon.

Ich kann an Anfang / Ende nicht glauben.... höchstens an Phasen



Annehmen statt Glauben, Nachfragen statt Besserwissen,
Forschen wo Andere Grenzen setzen und Thesen als Einzelne vieler möglicher Optionen sehen.
Der Mensch ist in seiner Wahrnehmung limitiert, meint zu begreifen, was in einem unendlichen, dunklen Raum passiert, in den er nur durch das Schlüsselloch Einblick hat!


melden
lupin
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wann beginnt die Zeit?

28.02.2003 um 15:13
Ich habe einmal von jemandem, in diesem Forum, gehört das, das Universum ein Paradox sein könnte das mit dem Urknall beginnt.
Was ist wenn eine Ausserirdische rasse, Zeitreisen unternehmen kann oder noch können wird. Sie könnten ebenso ineressiert daran sein was "Vorher" war, und durch eine Zeitreise den Urknall und das enstehen des universums ausgelöst haben. Das heist sie hätten aus dem nichts etwas gemacht.
Das könnte die erklährung dafür sein, wie die Zeit und das Universum entstand.


melden

Wann beginnt die Zeit?

28.02.2003 um 17:44
Lupin@

Die Zeit begann nie sie war immer da, das ist sehr glaubhaft. Vieleicht siht es so aus als ob das Universum eine bestimmte alter erreicht hat, das stimmt aber nicht, denn das Universu mist größer als du denkst. Daher ist unsere umgebungs Materie so bis Billionen von Lichtjahren in einer bestimmten vorgang, wer weiß andere Regionen also viel weiter weiter als was weiß ich Billiarden von Lichtjahren. Wenn wir dort hingehen könnten wir eine ganz ander Alterangabe für das Universum geben. Denn was wir sehen ist nicht alles sondern der teil das wir sehen.

frag nur ! :)
frage ist der Schlüssel zum 100% erkennen.


melden
taothustra1
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wann beginnt die Zeit?

28.02.2003 um 19:52
ultimatum hat keine ahnung
er würde nur zu gerne meine rolle übernehmen
er verzehrt sich danach

@ ultimatum

du beherrscht keine sprache die es dir ermöglichen würde ernsthaft über solche themen reden zu können.
denn würdest du tatsächlich etwas wissen dann hättest du auch die sprechfähigkeit parallel dazu
bekommen. das ist eine gestzmäßigkeit von der du nichts weißt.so wie du überhaupt jemals nicht viel wissen wirst .weil du zusehr damit beschäftigt bist den wissenden zu spielen und damit verhinderst du automatisch die erweiterung deines
horizontes.
es genügt nicht behauptungen aufzustellen wenn man sie nicht in einem größeren zusammenhang harmonisch einordnen kann.
bevor du wissen vermitteln willst mußt du es erst mal haben.wahrheit ist keine theorie die man sich selbst zusammenkomponiert und so darstellt als wüßte man es.du hast damit bewußt auf dem eindruck aufgebaut den ich deiner meinung nach
bei einigen so wie auch bei dir erzeugt habe.
du denkst die leute sind bereit alles zu schlucken nur weil einer sagt so ist es und ich weiß es.natürlich gibt es immer ein paar dumme und ahnungslose .aber es sind nicht genug für deine ziele.
also halte dich einfach etwas zurück,du verwirrst nur einige leute die tatsächlich denken taothustra hätte in dir einen ernstzunehmenden gegner gefunden.du weißt selbst daß es nicht so ist.und du weißt auch daß du im grunde nichts wirklich weißt.es ist die art und weise deiner darstellung die unterschwellig vermitteln soll daß du bescheid weißt ein eingeweihter bist.
ausdrücke wie der "irrtum der wissenschaft" und der gleichen hast du wie einiges andere auch von mir abgekupfert.also hör endlich auf meinen schatten zu spielen und such dir ein thema worüber du wirklich bescheid weißt.
es fällt mir schwer zu glauben daß du es nicht von selber bemerkst wie inhaltslos und laut deine posts neben meinen dastehen.du stellst sie auch noch unmittelbar darunter.
du mußt nicht glauben daß irgend jemand deinen
käse glaubt.du hast lediglich ein paar meiner feinde und ehemals von mir gekränkte um dich herum versammelt.daß ist es in erster linie was sie auf dich reagieren macht.gewiss nicht der inhalt deiner posts.hoffentlich begreifst du das bald.

schicksal ich folge dir
und wollt ichs nicht
ich müßt es doch und unter seufzern tun


melden
taothustra1
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wann beginnt die Zeit?

28.02.2003 um 20:13
urknall

wenn was geknallt haben soll,dann muß etwas vor dem universum dagewesen sein.
und man verlagert mit dieser unsinnigen urknalltheorie die frage nach der entstehung des universums auf die frage nach der enstehung des urknalls bzw was da zum knallen gekommen sein könnte oder da schon vorher war.
die meisten geben sich merkwürdigerweise mit dem knall zufrieden und fragen nicht weiter.
aber was für eine antwort sollte diese theorie denn wirklich darstellen? klingt es nicht nach ausflucht ? als ob sie sagen würden wir sind hochbezahlte wissenschaftler und müssen ja irgendetwas dazu sagen da wir sonst unsere bezahlung nicht rechtfertigen würden.
ich meine wenn sie nicht in der lage sind zu sagen was da zum knallen gekommen ist dann dürften sie diese theorie gar nicht erst aufstellen.
ob hintergrundstrahlung oder expansion des weltalls.das sind keine zwangsläufigen begründungen für den urknall.zumal sich der "einmalige" druck des knalls schon längst hätte erschöpfen müssen.aber er bleibt bestehen wie eine ständige treibende kraft aus einer nie versiegenden kraftquelle.ein zentrum des universums das ständig druck und doch ständig anziehung vermittelt ,da sonst das kreisen und rotieren der sternen- und sonnensysteme kaum möglich wäre,denn sie würden im tatsächlichem fall eines urknalls nur in eine richtung geschleudert werden.
also "eine nie versiegende kraftquelle" die auf das universum einwirkt bzw es und seine expansion erst geschaffen hat.
und weiter wirksam ist und sein wird wenn die erde schon längst nicht mehr besteht.
das urlicht,die urkraft,sein wahrer name ist gott. und hat wenig mit dem gott der heute bestehenden religionen und dessen gottesdarstellungen zu tun.aber der mensch muß sich erst davon befreien.und dadurch daß er den begriff gott ablehnt beweißt er nicht daß er sich befreit hat sondern daß er die falschen vorstellungen nach wie vor mit dem begriff "gott" verbindet.sonst würde er ihn ja nicht ablehnen.

schicksal ich folge dir
und wollt ichs nicht
ich müßt es doch und unter seufzern tun


melden

Wann beginnt die Zeit?

28.02.2003 um 20:17
tao@

Ich habe nicht alles gelesen was du geschreibe nhast aber wir sehen ja alle wie schlau du bist. nämlich dumm bist du.

Das sprache eine verbindung zu Inteligenz hat ist klar. Aber ich habe es schonmal gesagt. Das in meinem Deutschen denken 100% korektheit besteht.

Außerdem tue ich nicht so als ob ich was wüsse SONERN ich WEIß was im gegensatz zu dir.
Du bist es nicht wert.

Man siht es immer wieder du reagierst immerr auf mich, ich weiß nicht vielicht bist du neidisch oder hast angst das ich mehr weiß als du. Wieso rede ich überhaupt mit dir ,du verstehst sowieso nichts.

Oberflächlicher Nichts

frag nur ! :)
frage ist der Schlüssel zum 100% erkennen.


melden
g_orwell
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wann beginnt die Zeit?

01.03.2003 um 11:53
Hab mich schon angemeldet, aber irgendwie scheint mein Post nicht angekommen zu sein. Deswegen wiederhol ich es nochmal:
Die Beiträge hiervor habe ich mir nicht durchgelesen, aber dennoch denke ich, dass man sich vllt. erst die Frage stellen sollte ob die Zeit eine Gerade, ein Kreis oder evtl. etwas anderes sein könnte... Ich denke alleine durch die Überlegung könnte man viel daraus erschliessen.


melden
taothustra1
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wann beginnt die Zeit?

02.03.2003 um 11:42
@ orwell
das ist schon richtig.aber du hättest dennoch den einen oder anderen post lesen sollen.da ich genau
das was du erwähnst darin abgehandelt habe.

schicksal ich folge dir
und wollt ichs nicht
ich müßt es doch und unter seufzern tun


melden

Wann beginnt die Zeit?

04.03.2003 um 00:39
Hm,

ich denke, das Problem, was die Meisten mit dem Gott - Konzept haben hängt direkt mit der gewöhnlich verwendeten Auslegung für eine Art gesteuerte oder allumfassende Entität zusammen.
Auch mir widerstrebt die Idee eines Verursachers in Form eines Wesens oder eventuell maschinenstrukturiert = Universum als Giga - Experimentbecken / Vivariums -- unabhängig davon ob man sich die primitive Vorstellung des Kreators gibt oder ein modernes Konzept einer in welcher art auch immer bewussten Kraft.
Ich halte dies für ein typisch anthropozentrisches Ansichtsmodell, wahrscheinlich begründet diese Haltung viel von meiner Ablehnung -- wie eben auch die übliche Sinnbesetzung der Gott - Begriffe.

Ich halte es allerdings im Bereich des Möglichen -- wenn man auf manchen Ideen der Ancient Astronaut Society aufbauen würde, und das Ganze etwas seriöser auseinanderklabustert -- Genomabänderung einer fremden Art im Zuge der Anpassung oder so in der Art bzw. falls wir Labortiere / Haustiere in ner Art Terrarium darstellen, ein Langzeitversuch im Institut für Evolutionswissenschaften vielleicht *gg* ( wer auch immer die Nerven und die Geduld aufbringt, so lange zu beobachten *lol*


Wenn wir Zeit in Unendlichkeit vorstellen könnten, würde unsere Vorstellung vom Urknallbegriff ziemlich bald zu einer verschwindend kurzen Dauer zusammenschrumpfen, im Verhältnis zur ewigen Dauer wäre das Bestehen eines Universums einer Milisekunde gleich oder überhaupt kein nennenswerter Event.

Alle Ursprung - Ideen müssen in einer höheren Bedingung stattgefunden haben -- im Fall dass unsere Logik dimensionsübergreifend geltend ist, das spricht thao wirklich weise - so kommt man zwangsläufig zur Frage nach dem, was davor bestand - einer Umwelt in der also ein Urknall -- oder noch Andere -- stattgefunden hat -- oder auch nicht -- vielleicht betrifft uns die Background - Strahlung nur in unserem erreichbaren Weltenradius, ist gleich dem Geruch eines Feuers, den wir riechen, weil wir auf der Seite stehen, in deren Richtung der Wind weht -- und von der entgegengesetzen Richtung würden wir im Übertragenen quasi der Auswirkung des Urknalls im Rücken stehen...

Na ja, auf Spekulationsebenen bauen wir Ideen an und ernten die gereiften Früchte des gemeinsamen Suchens.

Was haltet ihr von der Idee --> Unendlichkeit ? Ist eine in sich schließende Lineare / Räumlichkeit oder Dimensonsebene ebenso in sich unendlich da ewiger Zyklus der Wandlung ( Werden und Vergehen )oder wäre sie in ihrer Dimensionsbegrenzung endlich ?
Wie stellen sich das die mathematisch Begabten denn vor ?

Annehmen statt Glauben, Nachfragen statt Besserwissen,
Forschen wo Andere Grenzen setzen und Thesen als Einzelne vieler möglicher Optionen sehen.
Der Mensch ist in seiner Wahrnehmung limitiert, meint zu begreifen, was in einem unendlichen, dunklen Raum passiert, in den er nur durch das Schlüsselloch Einblick hat!


melden
Anzeige
Gast
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wann beginnt die Zeit?

22.04.2003 um 02:25
Der Urknall geht auf die Theorie eines belgischen Jesuiten Paters zurück.
Es ist nichts anderes als der Versuch die Entstehung der Dinge durch den einmaligen Akt der Schöpfung zu erklären.

Nach dem Gedanken: "Wenn Gott alles erschaffen hat, dann muß es einen Anfang gegeben haben, das erste."

Was die Überlegungen bezüglich der Zeit anbelangt, so halte ich mich an die Erklärung des menschlichen Kollektivs, der Sprache.

Zeit, temps, time
Zeitrechnung, chronologie, calendar
Zeitraum, periode, laps, espace,, period of time

temps, Wetter,
espace, Raum.


Zeit, tseit, seit, seid

Urzeit, Uhrzeit, Ur seid

Zeit existiert unabhängig von der Zeitmessung.
Schaue ich nicht auf die Uhr, vergeht die Zeit trotzdem, folglich war zeit da, bevor der mensch diese aufgeteilt hat.

Zeit war, das Wetter, die Änderung in der Natur, die Jahresabschnitte.

Zeit war vor den Menschen, seit die Erde existierte, seit das Universum existierte. Zeit ist seit anbeginn, Zeit ist , das seiend.

Die Zeit sein seit Ihr seid.

Zeit gibt es demnach in verschiedener Form, die mit Uhren vermessene Zeit, und die Zeit, welche man ihr Zumisst.

Wie sah denn das Universum zwei milliarden Jahre gemäß unserer Zeitrechnung
aus, konnte man das Universum schon erahnen?

War da nichts, ausser eben die Zeitangabe zwei milliarden Jahre gemäß unserer Zeitrechnung.

Wenn hier ein Erden Jahr 365 Tage lang dauert, ein Jahr, also das Umkreisen des Planeten des Zeitmessenden um seinen Zentralstern, dauert ein Jahr dann wo anders nicht 567 Tage?

Was wenn wir eine dezimalzeit erfinden, mittags um Zehn, nachts um 20 Uhr.

Zeit ist unabhängig von der Zeitmessung.

Was aber wenn die Atomuhren in Schwerelosigkeit auf Erdumlauf anders ticken?

Die Zeit verläuft dann immer noch gleich, du Uhr tickt halt nicht richtig.

Zeit ist also ewig, sie kennt keinen Anfang und kein Ende.

Selbst wenn es fünf nach dem Ende des Universums ist, ich weiß ja, das es dann fünf nach sein wird.

Zeit ist also die Zuteilung, das was der Mensch, das Denkende, die Biologie, der Mond, die Sonne, das Universum, das nach und das vor Universum, seien, existieren läßt, das was unser, mein, sein, euer, ist, Zeit ist was es ist, die Existenz, dessen, was ist, und gibt es nichts ist es das Nichts.

Vor dem Urknall gab es nichts, doch etwa 15 Milliarden vor dem Urknall gab es ein anderes Universum, das allerdings kollabierte.

Zeitgleich trieben noch einige der Schwerkraft entkommene Gesteinsbrocken durch das leere All dem Nichts, bis etwa vorgestern, diese in den Schwerkraftsbereich eines anderen Universums eintraten.

So oder so ähnlich könnte man Zeit erklären, und das was vor dem Urknall war.

Wichtig wäre nun herauszufinden, wie aus dem Nichts sich Materie entwickeln kann. Es muß aus irgendeinem Ungleichgewicht heraus entstehen.


melden
139 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Das ist heftig!30 Beiträge
Anzeigen ausblenden