weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Quantenphysik

25 Beiträge, Schlüsselwörter: Quantenmechanik
tuccos
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Quantenphysik

24.09.2008 um 10:27
hallo interessierte,

wie ist es möglich das zwei zusammenghörende lichtteilchen selbst auf theoretischen distanzen von lichtjahren zeitgleich ausgeknipst werden können ? wie und womit kommunizieren diese teilchen ?

es müsste doch eine unendlich hohe geschwindigkeit dieser kommunikation zu grunde liegen damit selbst über viele Lichtjahre hinweg zeitgleich reagiert werden kann oder ?

Kann mich jemand schlauer machen da ich mir an diesem phänomen die synapsen heisslaufen lasse.

kann es sein das selbst licht eine art basis benötigt um sich auszubreiten, ist diese basis eine unendlich relativ schnelle art von matrix oder wellen auf der oder denen sich alles oben drauf befindet, selbst das licht ? ich weiss das klingt total verrückt aber ich stelle mir das universum vor wie eine Torte, zuerst der Boden, dann der sichtbare/messabare oder auch nicht messbare rest inklusive Gravitation,Antimaterie, dunkler Materie etc etc etc oben drauf.

Sind wir mit unserer kläglichen technik nicht einmal ansatzweise in der lage diese basis aller dinge zu erkennen weil diese uns völlig unbegreiflich erscheinen würde ?


melden
Anzeige
JPhys
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Quantenphysik

24.09.2008 um 12:36
"wie ist es möglich das zwei zusammenghörende lichtteilchen selbst auf theoretischen distanzen von lichtjahren zeitgleich ausgeknipst werden können ?"

Sie treffen gleichzeitig auf eine Wand?
Dafuer muessen sie nich kommunizieren es braucht nur 2 Waende

Wenn du eines der Teilchen gegen eine Wand prallen laesst hoert keineswegs das ander auf zu existieren....

was du machen kannst ist zwei Teilchen mit einander Verschrenken.
Die Verschrenkung hat dann auch ueber Lichtjahre hinweg hin bestand.
Das heist aber nicht die Teilchen wuerden Information austauschen.

Wenn man die Verschraenkung bricht bricht man sie bei beiden Teilchen.

aber du kannst es einem Teilchen nicht ansehen ob es mit einem anderen Verschraenkt ist.

Nur wenn du beide betrachtest kannst du das sehen....

Und eins von beiden ist ja dann Lichtjahre weg....

"kann es sein das selbst licht eine art basis benötigt um sich auszubreiten, "

Schallwellen haben als Traeger die Luft oder auch andere Matiere
Licht hat keine Traeger. Die Aethertheorie wurde vor Hundert Jahren zu grbe getragen.
Lichtwellen besthen aus den Phoyonen und den von ihnen erzeugten elektromagnetischen Feldern
(Auf Ebene der Quantenfeldtheorie gibt es da keinen unterschied die Photonen sind ihre Felder)

"ist diese basis eine unendlich relativ schnelle art von matrix"
was verstehst du hier unter Matrix sicher nicht das was Wissenschaftler darunter Verstehn
Aber wie gesagt es gibt keinen Traeger

"Nichts was Information traegt breitet sich schneller aus als Lichtgeschwindigkeit
ch weiss das klingt total verrückt aber ich stelle mir das universum vor wie eine Torte, zuerst der Boden, dann der sichtbare/messabare oder auch nicht messbare rest inklusive Gravitation,Antimaterie, dunkler Materie etc etc etc oben drauf."

Ja es klingt verrueckt.
Was du wirklich willst ist aber sehr einfach du willst erst mal das Universum als solches haben leer sozusagen und es dann mit dem Rest fuellen.
Es ist natuerlich viel einfacher es sich so vorszustellen.
Leider funktioniert das nur bis zur Speziellen Relativitaetstheorie
Ab der Allgemeine Veraendert die Masse den Raum...


melden
JPhys
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Quantenphysik

24.09.2008 um 12:40
"Sind wir mit unserer kläglichen technik nicht einmal ansatzweise in der lage diese basis aller dinge zu erkennen weil diese uns völlig unbegreiflich erscheinen würde ?"

Wenn man bedenkt das unser Gehrin dafuer Geschaffen ist mit einem Speer ein Tier zu treffen und uns bei dieser Taetigkeit zu koordinieren.
Ist es eher erstaunlich wie weit wir gekommen sind


"dinge zu erkennen weil diese uns völlig unbegreiflich erscheinen würde ?"

Du meinst so wie die Quantenfeldtheorie?
Die ist der Uebrerwiegenden Mehrheit der Bevoelkerung auch voellig unbegreiflich.


melden
JPhys
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Quantenphysik

24.09.2008 um 12:41
Dafuer gibt es Mathematik um berechnen zu koenen was man nicht begreifen kann....


melden

Quantenphysik

24.09.2008 um 13:22
@JPhys
was bedeutet überhaupt "verschränken" ?
JPhys schrieb:Wenn man bedenkt das unser Gehrin dafuer Geschaffen ist mit einem Speer ein Tier zu treffen und uns bei dieser Taetigkeit zu koordinieren.
Ist es eher erstaunlich wie weit wir gekommen sind
ich denke, da hast du nicht recht.
das gehirn war wohl schon immer mehr, als nur eine koordinationszentrale.


melden
JPhys
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Quantenphysik

24.09.2008 um 13:54
"das gehirn war wohl schon immer mehr, als nur eine koordinationszentrale."

Das ist uberspitzt. aber Evolution der Menschlichen Art hat idie meiste Zeit in der Steinzeit stattgefunden.
Es bringt keine evolutionaeren Vorteil in der Steinzeit die Sowas wie dei Geometrie eines Universums berechen zu wollen.

Wir verwenden also unsere Faehigkeit zur Mustererkennung in einem Bereich fuer den sie nicht optimiert ist, wenn wir versuch das trotzdem zu tun.

Geht bis zu einem Gewissen Grad auch gut es passiert nur immer mal wieder das wir zu ergebnissen kommen die wir als unnatuerlich empfinden weil spaetestens unser Empfenden nicht dafuer ausgelegt ist .


melden
quasar
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Quantenphysik

24.09.2008 um 14:16
Link: www.cangurosoft.com (extern)

Hier eine Erklärung für die Quantenverschränkung.


melden
JPhys
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Quantenphysik

24.09.2008 um 14:26
Verschraenken

Wenn du zwei Subsysteme hast die jeweils vescheieden zustanede annahemen koennen.
Dann hat das Gesamtsystem im Klassischen Welt bild die Moeglichkeit Kombinationen dieser Teilzustaende anzunehmen

Im Quantenmechanischen aber noch zusatezlich Superpositionen

Du hast einen Spin(ein kleiner magnet)
der kann in z richtung Nennen wir das mal (1,0)
der kann in -z Richtung zeigen nennen wir das (0 , 1)
Er kann aber auch jede Inearkombination davon haben
a (1,0) +b(0 , 1)

So Jetzt haben wir noch einen Spin 2
der kann das geliche wie Spin 1

Wenn wir aber beide gleichzeitig haben koennen sie auch Superpositionen untereinander bilden also

Im Klassischen Weltbild wuerde man erwarten es gaebe jetzt die Moeglichkeit
Alles was Spin 1 tut mit allem zu kombinieren was Spin 2 tut

also
(1,0) (1,0) Beide stehen Rauf
(1,0)(0 , 1)erster Rauf zweiter runter
(0 , 1)(1,0)erster runter zweiter rauf
(0 , 1)(0 , 1)Beide runter

Quantenmechanisch gibt es aber auch die Linearkombinationen dieser Moeglichkeiten also zB
(1,0) (1,0) +(0 , 1)(0 , 1)
das heist dann soviel wie jeder einzene zeigt zu 50 % in eine richtung aber sie zeigen zu 100% in die gleiche.
das ist eine Verschraenkung
typischrweise tritt eher
(1,0)(0 , 1)+(0 , 1)(1,0)
Auf weil zB in einm Prozess mit Drehimpus erhaltung 2 Lichtteilchen gebildet werden muss das eine GErade den negativen drehimpuls des anderen haben

Wenn man nun eine Solchen Zusatnd misst
muss man beide Spins messen um diese Korrelation festsetllen zu koennen

Das wichtige sit dabei zu beachten dass der unterschied sie bilden eine echte Superposition und sie fliegen einfach nur mit entgegengestezem Spin durch die Gegend. Recht diffizil ist also der unterschied zwischen
(1,0)(0 , 1)+(0 , 1)(1,0)
und
(1,0)(0 , 1) oder (0 , 1)(1,0) ich weis aber nicht was von beiden.(Verborgende Variablen)
Fuer den Nachweis dass das ueberhaupt 2 unterschiedliche Dinge sind haben die ensprechnenden Physiker den Nobelpreis bekommen.

Wie dem auch sei wenn man die Verschraenkung bricht geht man von einem Zustand in den anderne ueber
man misst spin 1 der muss sich enstcheiden und etscheidet sich zu 50% fuer (1,0) oder (0 , 1)
Dadurch ist der andere festgelegt und er fileigt von dan mit eienm Wohldefinierten einteilchenzustand durch die gegend.
Man moege Bedenken das man nicht kontrolieren kann ob sich Spin 1 fuer (1,0) oder (0 , 1)
enstcheidet
Infolge dessen kann man damit auch keine Information an Spin 2 Schicken

Wenn man vor brechen der Verschreankung oder nach brechen der Verschrenkung Spin 2 Miss bekommt man auch wieder zu 50% fuer (1,0) oder (0 , 1)

Man sieht den Unterschied erst wenn man Spin 1 und spin 2 Vergleicht Dafuer muss man aber schon die Zeit Weg/Lichgeschwinigkeit warten da man sondt das Ergebnis zum Vergleichen nicht transpoertieren kann.

Also wie bei Brechungsindizes kleiner null oder wie bei der Phasengeschwindigkeit im Medium die immer groessr ist als die Lichtgeschwindigkeit ist gilt auch hier Information reist nur mit wenn die reise nicht schneller ist als Lichgeschwindigkeit


melden

Quantenphysik

24.09.2008 um 14:40
"was du machen kannst ist zwei Teilchen mit einander Verschrenken.
Die Verschrenkung hat dann auch ueber Lichtjahre hinweg hin bestand.
Das heist aber nicht die Teilchen wuerden Information austauschen."

hier mal ein paar punkte:
*quantenobjekte (z.b. elektronen) haben die eigenschaft, dass sie gleichzeitig an zwei und mehr orten sein können. (wellennatur).

*quantenobjekte haben die eigenschaft, dass sie sich sozusagen erst dann in der normalen raumzeit manifestieren, wenn wir sie als teilchen beobachten (wellenkollaps).

*quantenobjekte haben die eigenschaft, dass sie an dem einen ort zu existieren aufhören und gleichzeitig an einem anderen in erscheinung treten. wir können nicht sagen, dass sie den dazwischenliegenden raum auf normalem wege durchqueren (quentensprung).

*eine durch unsere beobachtung zustande gekommene manifestation eines quentenobjekts beeinflusst sein gebundenes zwillingsobjekt - ungeachtet ihrer entfernung voneinander (quanten-fernwirkung).
allein diese punke bilden schon einen anlass zur absoluten wunderlichkeit. ein obbjekt, dass an mehreren orten zugleich ist, sich erst dann manifestiert, wenn es beobachtet wird, irgendwo zu existieren aufhört und gleichzeitig woanders auftaucht, und zu guter letzte gebundene paare, die sich ungeachten der raumzeit beeinflussen.

sie tauschen keine information aus.... aber inwiefern ist das von belang? das sie in der raumzeit nichts aussenden und empfangen, spielt doch gar keine rolle, wenn sie scheinbar auserhalb der raumzeit miteinander agieren?

ein objekt solches objekt irgendwo verschwinden und ungeachtet der zeit oder des raumes, ungeachtet der entfernung irgendwo wieder auftaucht?

im grunde genommen die raumzeit nur durch eine wahrnehmung existiert?


liest sich das hier nicht, wie die geschichten von heiligen und meistern der geistigen ebenen? der eine heilige, der an mehreren orten zugleich erscheint. heilige die sich ungeachtet der raumzeit bewegen und welche die sich scheinbar manifestieren, oder ein manifest von sich offenbaren, während sie gleichzeitig woanders sind?

was wenn der geist dazu in der lage ist, sich (das bewusstsein) dermaße auszuweiten, dass man die wahre natur der dinge schaut und sie als sich selbst erkennt?
die beschreibungen der quantenobjekte hören sich genauso an, wie die geschichten in yoganandas "die autobiographie eines yogi". alles nur geschichten? vielleicht realität? und wenn nicht, dann doch eine in geschichten verpackte beschreibung der eigenschaften von quantenobjekten.


melden
sebcro
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Quantenphysik

24.09.2008 um 14:41
>Übrigens zumn Thema Steinzeit und so, man könnte auch behaupten, es waren einst hochentwickelte Kulturen von Affen gewesen... denn heutzutage werden ja die Affen von hinten bis vorne verwöhnt...... und für weniger intelligent gehalten, als der Mensch... *g*


melden

Quantenphysik

24.09.2008 um 14:43
@JPhys
geht das auch in einer sprache, die ich verstehe? ^^


melden
quasar
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Quantenphysik

24.09.2008 um 14:48
@lesslow

man kann quanteneffekte nicht richtig erklären, wir können sie jedoch mathematisch ausdrücken.


melden
sebcro
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Quantenphysik

24.09.2008 um 15:02
@quasar

sicher, stell Dir vor Du befindest Dich gerade auf dem Mond, und liegst gleichzeitig auf der Couch? ein Quanteneffekt oder nicht? *g*


melden
quasar
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Quantenphysik

24.09.2008 um 15:06
@sebcro

genau das ist ein quanteneffekt, wenn auch ein extrem unwahrscheinlicher weil die plancksche konstante h sehr klein ist.


melden
JPhys
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Quantenphysik

24.09.2008 um 15:35
"quantenobjekte (z.b. elektronen) haben die eigenschaft, dass sie gleichzeitig an zwei und mehr orten sein können. (wellennatur)."

*quantenobjekte haben die eigenschaft, dass sie sich sozusagen erst dann in der normalen raumzeit manifestieren, wenn wir sie als teilchen beobachten (wellenkollaps).

*quantenobjekte haben die eigenschaft, dass sie an dem einen ort zu existieren aufhören und gleichzeitig an einem anderen in erscheinung treten. wir können nicht sagen, dass sie den dazwischenliegenden raum auf normalem wege durchqueren (quentensprung).

*eine durch unsere beobachtung zustande gekommene manifestation eines quentenobjekts beeinflusst sein gebundenes zwillingsobjekt - ungeachtet ihrer entfernung voneinander (quanten-fernwirkung).

"geht das auch in einer sprache, die ich verstehe? "

"Das Buch der Natur ist in der sprach der Mathematik geschrieben."

Wenn du Goethes Faus ins chinesische uebersetz geht davon auch die Haelfte verloeren und man fragt sich was so toll daran gewesen sein soll.
Ich kann es dir in deiner Sprache nicht erklaehren.
Weil deine Sprache die Worte nicht umfasst die man zur beschreibung braucht.
Was meisnst du was man in 5 Jahren Physikstudieum eigentlich lernt?
Die richtige Sprache fuer so was....

Quantenobjekte werden durch wellenfunktionen beschrieben.
Es liegt nicht in ihrer Natur sich an einem ort zu befinden.
Wenn du die Quantenobjekte nicht als Schrotkugeln sondern als Wellenfunktion betrachtest hast du ueberhaupt kein Problem mit der Sache.
die Teile haben keine Ort an dem sie sich aufhalten sondern ein Gebiet und diese Gebit kann eben je nach situation unterschiedlich ausgedeht sein.
Und es kann sich durch Regieonen ausdehnen in denen eine Schrottkugle nicht sein koennte.
Das was das Quantenobjekt dort verliert gewinnt es an anderer Stelle dafuer wieder.

Aber um es zu verstehen BRAUCHT man Mathematik es geht nicht ohne.


melden
sebcro
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Quantenphysik

24.09.2008 um 15:48
JPhys:

es gibt keine menschlichen Zahlen, mit welchen man die Quantenphysik beschreiben kann... des weiteren sind Zahlen alles andere als Gefühle...und mit Robotern, die auf Zahlensystemen basieren, kann man keine vernünftigen Gespräche erzielen, bzw. gar superdolle Ergebnisse erzielen... *fg*


melden
sebcro
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Quantenphysik

24.09.2008 um 15:50
sprich ohne ein gestzte Empfindung auf irgendeiner Ebene, kannst Du kein mathematisches System aufbauen, darauf wollte ich hinaus! ;) und das mit den Quanten befindet sich genau in der Mitte der Subjektiven irdischen Biosensorischen ortungsmöglichkeiten usw. *fg*


melden
JPhys
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Quantenphysik

24.09.2008 um 15:57
"Wenn sie scheinbar auserhalb der raumzeit miteinander agieren?"
tun sie aber nicht

"ein objekt solches objekt irgendwo verschwinden und ungeachtet der zeit oder des raumes, Tut es ungeachtet der entfernung irgendwo wieder auftaucht?"

Tut es verschwindet nicht von einem ort und taucht auch nicht an einem Ort auf weil es die ganz e Zeit eben in einem gebiet war das beide Orte umfasst...
Bei diesen sprunegen ist es durchaus an gesetzmaesigkeiten gebunden.
Wenn es die Energieehraltung brechen will zwischen durch darf es das nur fuer kurze zeit tun
wobei das Produkt aus der Energie die es zuviel fuer sich beansprucht und der Zeit die es das tut kleiner als h sein muss (h ist einen Zahl einen Kleine zahl, darum kann ein elektron durch eine wand fliegen und du nicht das elekrton ist schnell brauch wenig zeit das elekrton ist klein brauch wenig energie Et,<h waerend das bei dir nicht funktioniert)


"im grunde genommen die raumzeit nur durch eine wahrnehmung existiert?"


liest sich das hier nicht, wie die geschichten von heiligen und meistern der geistigen ebenen? der eine heilige, der an mehreren orten zugleich erscheint. heilige die sich ungeachtet der raumzeit bewegen und welche die sich scheinbar manifestieren, oder ein manifest von sich offenbaren, während sie gleichzeitig woanders sind?

" und wenn nicht, dann doch eine in geschichten verpackte beschreibung der eigenschaften von quantenobjekten.'
du vergisst dabei das wir die Verhaltensweise von quantenobjektesn sehr genau kennen.
weil deine Meister eben eine sehr viel groessere Masse besitzen koennen sie die Quantenunschaerfe nicht asusnutzen um irgndetwas damit zu tun.

Ihr koerperliche Ausdhenung ist viel groesser als die Ortsunschaerfe
und hoere Masse sorgt fue ihr uebriges.

Jeder Mensch befindet sich ja schon an verschiedenen Orten gleichzeitig nur sind diese orte eben alle unter 2m voneiander entfernt...


melden
JPhys
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Quantenphysik

24.09.2008 um 16:06
"es gibt keine menschlichen Zahlen, mit welchen man die Quantenphysik beschreiben kann..."

Mein Guete Quantenphysik ist eine Theorie die von Menschen erschaffen wurde.
Um die Wirklichkeit zu beschrieben.

"des weiteren sind Zahlen alles andere als Gefühle.."

Gefuehle haben mit Quantenphsik erst mal nichts zu tun....
Und weil zahlen nicht ausreichen die beobachteten Phaenomene zu beschreiben benutzt man ja Wellenfunktionen und Operatoren.

Man moege bitte bedenken das bisher trotz tausenden Versuchen kein einfluss von Menschlichen Gefuehlen oder Gedanke auf Quantenphaenomene ausserhalb des eigenen Koerpers festgestelt werden konnte.
Gleichzeitig wunderbare Tehorien zur Vorhersage von Quantenphenomen existieren deren Vorhersage auch millionenfach bestaetigt wurden, all das ohen etwaige Gefuehle beruecksichtgen zu muessen


melden

Quantenphysik

24.09.2008 um 18:57
schöner thread, macht spaß ihn zu lesen.


melden
Anzeige
timorius
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Quantenphysik

24.09.2008 um 23:22
@JPhys

Schau dir doch mal bitte diesen Film von Minute 43 bis Minute 50 an!
Jetzt ohne mit dir fachsimpeln zu wollen :), aber wie erklärst du dir denn diese Experimente mit der Gleichzeitigkeit des Lichts und den negativen Geschwindigkeiten?

http://beyondmainstream.de.tl/Anderswelt.htm


melden
226 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden