Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Unendliche Kausalität

33 Beiträge, Schlüsselwörter: Kausalität, Kausal, Vorbestimmbarkeit, Vorbestimmbar

Unendliche Kausalität

21.08.2009 um 17:12
Hallo!

Ich mache mir über folgendes schon Monate Gedanken, habe auch schon im Internet gesucht, aber nichts passendes gefunden, was mein/e Problem/Frage löst/beantwortet oder sich auch nur damit beschäftigt.

Ich versuche jetzt – so gut wie es geht – eben diese Sache zu beschreiben:

Ich fange vor dem Urknall an. Nun muss ich zu einem Zeitpunkt jede auch nur erdenkliche Information über jede Materie haben. Weiß ich das, dann müsste ich doch auch wissen können, was darauf folgt. (Ursache – Wirkung).
Hätte man einen Computer zur Verfügung, der unendlich viele Rechenoperationen/Sekunde ausführen kann, müsste ich mit diesem doch errechnen können, wann der Urknall kommt – dieser kam ja nicht aus dem nichts – er muss ja die Ursache von etwas sein.

Vielleicht ist ein anderes Beispiel verständlicher, denn es geht mir auch hier nicht direkt um „den Urknall“:

Wieder, wie oben, nur mal ohne Computer:
Diesmal handelt es sich um eine Zeitpunkt der meinetwegen genau jetzt ist.
1.Ich habe etwas geschrieben, gucke auf den Bildschirm, hier starte ich.
2.Photonen regen meine Netzhaut an
3.Ein elektrischer Impuls gelangt in Gehirn
4.Komplizierte, aber m.M.n. komplett logische Vorgänge bewirken, dass ich einen Fehler als solchen identifiziere
5.Ich korrigiere ihn – usw...

Was ich sagen will: Als der Lichtstrahl abgegeben wurde, muss sich doch errechnen lassen, was ich denken werde und wie ich handeln werde. Natürlich wieder angenommen, man wisse alles erdenkliche. Unser Denken muss doch wie alles andere auch kausal(Ursache-Wirkung) sein, und das ist das, worauf ich hinaus möchte – nämlich, dass man alles zu jeder Zeit voraussagen können muss. Wir reagieren doch nun mal nur auf eine Wahrnehmung und unser Handeln wird schon bald wieder die Ursache etwas neuem sein.

Dass das praktisch nie funktionieren wird (Errechnung mit Computern o.ä.) ist mir vollkommen klar – die Möglichkeiten wird es nicht geben. Das ganze ist ein Gedankenexperiment. Aber ich möchte einfach von euch wissen, was ihr davon haltet.
Bitte sagt mir, wenn meine Theorie (oder besser meine Gedanken) des „Alles Vorbestimmtseins (oder einfach wie im Titel:Unendliche Kausalität)“ vollkommen abwegig ist, bitte sagt dann, warum.

Ich habe schon von der Quantentheorie gehört, habe mich insbesondere mit dem Doppelspaltversuch beschäftigt, und erkenne dort eigentlich das größte Problem, und zwar, dass wenn ich messe, ich erst den nächsten Zustand damit bestimme. Oder ist allgemein dadurch alles nur wahrscheinlich oder nie ganz klar?
Bitte, wenn jemand wir hierzu was sagen kann, ob Quanten diese ganze Sache hier unberechenbar machen, oder man höchstens mit Wahrscheinlichkeiten arbeiten kann, sagt das ruhig.

Aber selbst wenn: man müsste ja nicht messen, wie gesagt, es geht hier auch um die Vorstellung des Ganzen, wollte diese Ansicht mit euch teilen und mit euch darüber diskutieren. Im Grunde sind das auch zwei ganz verschiedene Sachen, einmal das technische Messen/Vorherberechnen, und einamal, ob alles kausal abläuft, *mir gehts hier ziemlich ausschließlich um zweiteres*.
Es interessiert mich aber wohl, wenn zB Quantenobjekte alles unlogisch/unkausal machen, oder irgendwie nur wahrscheinlich machen!
Diese Computer denke ich mir nur immer als Veraunschaulichung dazu, oder bringe sie ins Spiel, wenn ich es anderen erklären will, was ich meine.


Ich persönlich fände es viel schwerer mit mir zu vereinbaren, wenn nicht alles absolut kausal wäre. Dass schon immer klar war, dass ich das hier exakt so schreiben werde, finde ich faszinierend, aber auch irgendwie komisch (nicht im Sinne von unlogisch!). Alles andere wäre aber doch irgendwie unheimlich, oder?

PS:
Ich möchte, dass es hier um die physikalischen Vorgänge geht. Dass einige meinen, es gäbe eine Seele, einen alles bestimmenden Herrscher(Gott...), akzeptiere ich vollkommen, aber darum geht es mir hier nicht.


melden
Anzeige

Unendliche Kausalität

22.08.2009 um 11:34
@Quo
Ein gutes Video, zur Verdeutlichung des Doppel spalexperimentes , finde ich:



Ist das Jenseits das große Internet der Wirklichkeit? Folgt der Dualismus von Körper und Seele den Regeln der Wellenmechanik? Einige renommierte Wissenschaftler vertreten die These, dass seit dem Urknall ein universeller Quantencode existiert.

Zu diesen Avantgarde-Forschern gehört unter anderem Professor Dr. Hans-Peter Dürr, ehemaliger Leiter des Max-Planck-Instituts für Physik in München. Dürr vertritt heute die Auffassung, dass der Dualismus kleinster Teilchen nicht auf die subatomare Welt beschränkt, sondern vielmehr allgegenwärtig ist. Mit anderen Worten: Der Dualismus zwischen Körper und Seele ist für ihn ebenso real wie „Welle-Korpuskel-Dualismus” kleinster Teilchen. Seiner Auffassung nach existiert ein universeller Quantencode, in der die gesamte lebende und tote Materie eingebunden ist. Dieser Quantencode soll sich über den gesamten Kosmos erstrecken.

Konsequenterweise glaubt Dürr - auch aus rein physikalischen Erwägungen - an eine Existenz nach dem Tode. In einem Interview erläuterte er dies wie folgt: „Was wir Diesseits nennen, ist im Grunde die Schlacke, die Materie, also das was greifbar ist. Das Jenseits ist alles Übrige, die umfassende Wirklichkeit, das viel Größere. Das, worin das Diesseits eingebettet ist. Insofern ist auch unser gegenwärtiges Leben bereits vom Jenseits umfangen. Wenn ich mir also vorstelle, dass ich während meines diesseitigen Lebens nicht nur meine eigene kleine Festplatte beschrieben habe, sondern auch immer etwas in diesem geistigen Quantenfeld abgespeichert habe, gewissermaßen im großen Internet der Wirklichkeit, dann geht dies ja mit meinem körperlichen Tod nicht verloren. In jedem Gespräch, das ich mit Menschen führe, werde ich zugleich Teil eines geistigen Ganzen. In dem Maße, wie ich immer auch ein Du war, bin ich, wie alles andere auch, unsterblich.”

Auch Dr. Christian Hellweg ist von dem Quantenzustand des Geistes überzeugt. Der Wissenschaftler hat sich nach dem Abschluss seines Physik- und Medizinstudiums am Max-Planck-Institut in Göttingen jahrelang mit der wissenschaftlichen Erforschung der Hirnfunktionen beschäftigt. Es gelang ihm, zu zeigen, dass Informationen im ZNS auch phasenkodiert sein können. In den letzten Jahren widmete er sich dem Studium des Leib-Seele-Problems und der Erforschung von Phantomwahrnehmungen und Halluzinationen. Sein besonderes Interesse gilt dem Tinnitus, einer Phantomwahrnehmung des Hörsinns, auf deren Therapie er sich spezialisiert hat. Seine These bringt er wie folgt auf den Punkt:

„Unsere Gedanken, unser Wille, Bewusstsein und Empfindungen weisen Eigenschaften auf, die als Merkmale des Geistigen bezeichnet werden können. Geistiges lässt keine direkte Wechselwirkung mit den bekannten naturwissenschaftlichen Grundkräften - wie Gravitation, elektromagnetischen Kräften etc. - erkennen. Auf der anderen Seite aber entsprechen diese Eigenschaften des Geistigen haargenau denjenigen Charakteristika, die die äußerst rätselhaften und wunderlichen Erscheinungen der Quantenwelt auszeichnen. Mit der Quantenwelt ist hier derjenige Bereich unserer Welt gemeint, der noch nicht faktisch geworden ist, also der Bereich der Möglichkeiten, der Bereich der Unbestimmtheiten, wo wir zwar »wissen, dass«, aber nicht genau »wissen, wann und wo«. Aus den Zusammenhängen der klassischen Physik ergibt sich mit zwingender Notwendigkeit, dass es diesen Bereich tatsächlich geben muss.”

In ein ähnliches Horn stößt der berühmte Physiker und Nobelpreisträger John A. Wheeler: „Viele Physiker hofften, dass die Welt in gewissem Sinne doch klassisch sei - jedenfalls frei von Kuriositäten wie großen Objekten an zwei Orten zugleich. Doch solche Hoffnungen wurden durch eine Serie neuer Experimente zunichte gemacht.”

Mittlerweile gibt es bereits universitäre Forschungsteams, die sich mit der Interaktion von Bewusstsein und Materie beschäftigen. Zu den führenden Forschern auf diesem Gebiet gehört der Physiker Professor Robert Jahn von der Princeton University in New Jersey. Er kommt zu dem Schluss, dass wenn zwischen menschlichem Bewusstsein und der physikalischen Umgebung in beide Richtungen Wirkungen und Informationen ausgetauscht werden, man eine Resonanz oder „molekulare Bindungsmöglichkeit” auch für das Bewusstsein annehmen muss. Fazit: Dem Bewusstsein müssten demnach ebenso die bekannten Quanten-Eigenschaften zugesprochen werden. Seiner Meinung nach macht es keinen Sinn mehr, Begriffe wie Information oder Resonanz entweder der physischen Umwelt oder dem Bewusstsein zuzuordnen oder physische von geistigen Wirkungen abzugrenzen.
In ganz ähnlicher Weise hat sich bereits der Quantenphysiker David Bohm, ein Schüler und Freund von Albert Einstein, geäußert. Sein Resümee: „Die Ergebnisse der modernen Naturwissenschaften ergeben nur noch einen Sinn, wenn wir eine innere, einheitliche, transzendente Wirklichkeit annehmen, die allen äußeren Daten und Fakten zugrunde liegt. Das Bewusstsein der Menschheit ganz in der Tiefe ist eins”.

Auch der Kernphysiker und Molekularbiologe Jeremy Hayward von der Cambridge University macht aus seiner Überzeugung keinen Hehl: „Manche durchaus noch der wissenschaftlichen Hauptströmung angehörende Wissenschaftler scheuen sich nicht mehr, offen zu sagen, dass Bewusstsein/Gewahrsein neben Raum, Zeit, Materie und Energie eines der Grundelemente der Welt sein könnte - möglicherweise ist es sogar grundlegender als Raum und Zeit. Es war vielleicht ein Fehler, den Geist aus der Natur zu verbannen”. Es wird sogar in Frage gestellt, dass Materie überhaupt ein Grundelement des Universums ist. Der ungarische Physiker und Musiker Ervin László ist zumindest davon überzeugt, dass „ein nichtmaterielles Energiemeer den kosmischen Raum erfüllt”.

Quelle: Rolf Froböse, Die geheime Physik des Zufalls: Quantenphänomene und Schicksal - Kann die Quantenphysik paranormale Phänomene erklären?. Edition BoD, 2. aktualisierte Auflage


melden

Unendliche Kausalität

22.08.2009 um 11:37
Der Urknall:
Eine Masse (Dichte fast unendlich) die auf eine Planck-Länge (10^-35m) komprimiert ist!

Was war vor dem Beginn der Welt? ( Beginn von Allen, beginn der Naturgesetze )


Man kann sowieso nur spekulieren! Aber die Bestandteile vom BigBang kennt man!

der Urknall war so Heis, dasses nur eine homogene Verteilung der Teilchen gegeben hat..
Während des BigBangs gab es NICHTS! Wegen den hohen Temperaturen bestand auch Nichts!

Urknall hat: Keine Zeit = Kein Raum = Beginn von Allen = keine Naturgesezte

Es gibt 0 Chancen etwas vor dem Urknall zu wissen :) !!

Es gab eine Ungewissheit ( In der Quantententheorie auch Unschärfe gennant) in dieser
sogennanten PLanck-Größe! = Quantenschaum

Wenn man vom Urknall spricht, spricht man von einer Quantenwelt und d.h. keine KAUSALITÄT!


melden

Unendliche Kausalität

22.08.2009 um 11:39
@Quo


melden

Unendliche Kausalität

22.08.2009 um 11:52
@Quo
Das Thema lässt auch mich nicht los.
Erst kürzlich sah ich eine Sendung in 3SAT und SWR, die sich mit Spontalheilung
beschäftigte.
Auch das gehört zum Thema, finde ich.

Es wurden Aufnahmen von Fischschwärmen gezeigt, die sich ohne Führer wie ein Gesamtorganismus verhalten.

Ähnlich, aus uneklärlichen Ursachen treten Spontanheilungen bei Karzinompatienten selbst noch im Endstadium auf.
Lähmungen verschwinden. Unerträgliche Rückenschmerzen verschwinden, obwohl die Fehlstellung der Wirbel noch vorhanden ist.

Durch Hand auflegen Hypnose oder wie von selbst, werden unerklärliche Vorgänge in Gang gesetzt, die unseren ganzen Körper, wie einen Fischschwarm, gegen die Krankheit mobilisieren.

http://www.das-heilende-bewusstsein.de/


melden

Unendliche Kausalität

22.08.2009 um 12:05
eckhart schrieb:Quelle: Rolf Froböse, Die geheime Physik des Zufalls: Quantenphänomene und Schicksal - Kann die Quantenphysik paranormale Phänomene erklären?. Edition BoD, 2. aktualisierte Auflage
Nur mal so als anmerkung.

"Rolf Froböse hat wieder ein esoterisches Büchlein geschrieben. Es trägt den Titel "Der Lebenscode des Universums". Untertitel: "Quantenphänomene und die Unsterblichkeit der Seele". Das Interview mit Herrn Froböse, aus dem die Zitate stammen, ist auf der Readers Edition nachzulesen."

http://www.scienceblogs.de/kritisch-gedacht/2009/04/lebenscode.php

http://www.readers-edition.de/2009/04/02/interview-der-lebenscode-des-universums/


"die mit Hilfe der Quantenphysik erstmals eine plausible Erklärung für das Schwarmverhalten von Tieren gefunden haben."

Ich habe vorgestern noch einen schönen versuch zur Schwarm Intelligenz von Fischen gesehen. Da wurde ganz Klar gezeigt das diese überhaupt nicht vorhanden ist.
Man hat ein ferngesteuertes Modell eines Fisches zu einem Schwarm gegeben. Das ferngesteuerte Modell hat sofort die Führung des Schwarmes übernommen. Welche Richtung das Modell auch eingeschlagen hat, folgten alle anderen Tiere.
Das alle Fische Gleichzeitig eine Bewegung durchführen stimmt NICHT.

Also das mit der Plausiblen Erklärung der Schwarm Intelligenz durch Quantenverschränkung ist dann ja wohl eher ein Wunschdenken eines Esoterisch angehauchten Wissenschaftsjournalisten..


melden

Unendliche Kausalität

22.08.2009 um 12:46
@fritzchen1
Der Fischschwarm wurde von mir nicht als Beispiel einer intelligenten Quantenverschränkung genutzt,
sondern in als Analogie in Fällen der unerklärlichen Selbstheilung.

Aber ansonsten ist mir schon klar, dass der große Teil der reduktionistischen Wissenschaft, die Einheit von Allem fürchtet und bekämpft.

Schließlich würde damit die wissenschaftliche Legitimation des Wettbewerbs- und Konkurrenzdenkens und letztlich der ganze kartesianische Modus unseres derzeitigen Lebens in Frage gestellt.
Im Unterschied zur Inquisition geschieht die Auseinandersetzung heute verbal, nicht mehr blutig.


melden

Unendliche Kausalität

22.08.2009 um 12:59
@fritzchen1
Sind die Physiker Dürr, Hellweg, Wheeler, Jahn, Bohm, Hayward und Laszlo auch alle Esoteriker, weil sie in einem Buch von Froböse Erwähnung finden ?


melden

Unendliche Kausalität

23.08.2009 um 00:04
Der Fischschwarm wurde von mir nicht als Beispiel einer intelligenten .
das mit dem Fischschwarm sollte als Beleg dafür gelten, das dieser Esoterische Bücherschreibende Chemiker mit einigen seiner Behauptungen Falsch liegt.

Wem soll ich wohl mehr Glauben schenken. Der Abteilung einer Universität die nichts anderes macht als sich mit Schwarmintelligenz zu beschäftigen oder diesem Typen der Idioten sucht die ihm seine Bücher abkaufen?
Zumal es für die Wissenschaftler an der Uni egal ist welches Ergebnis jetzt bei ihrer Forschung raus kommt.
Je spektakulärer um so mehr Forschungsgelder wie auch ansehen sind zu gewinnen.
Das was die da jetzt Raus gefunden haben ist aber überhaupt nichts spektakuläres. Weder führen die Fische ihre Bewegungen "Gleichzeitig" aus noch kann man von Intelligentem verhalten sprechen nur weil sie sich in eine Richtung bewegen.
Das sagt die Beobachtung.
nicht als Beispiel einer intelligenten Quantenverschränkung genutzt,
sondern in als Analogie in Fällen der unerklärlichen Selbstheilung.
Was bitte schön ist eine Intelligente Quantenverschränkung?
eckhart schrieb:Aber ansonsten ist mir schon klar, dass der große Teil der reduktionistischen Wissenschaft, die Einheit von Allem fürchtet und bekämpft.
Ja ne ist klar Wissenschaftler alles Pöse Reduktionisten welche sich vor allem fürchten. Ganz besonders vor Leuten wie Wissenschaftsjournalisten die keine Ahnung haben und alles versuchen so bequatschen wie es in ihr verschrobenes Weltbild passt.


melden

Unendliche Kausalität

23.08.2009 um 09:24
@fritzchen1
woher soll ich wissen, was "intelligente Quantenverschränkung" ist, wenn Du selbst den Begriff "intelligente Quantenverschränkung" in die Diskussion eingebracht hast.

Aber ich bin gern breit, von Dir zu lernen.
Für mich sah es im Fernsehbeitrag und bei früheren Filmen in denen Fischschwärme zu sehen waren, eben so aus, als ob Richtungsänderungen vom ersten bis zum letzten Tier immer ohne jede Verzögerung gleichzeitig geschehen würden.

Ist es so, dass wenn kein Roboter als Leittier fungiert, tatsächlich ein Leittier den Schwarm lenkt ?
Wie kommt es zu der scheinbaren Synchronizität des Schwarmes im Ganzen ?

Für nähere Informationen wäre ich Dir dankbar.

Zur Erklärung:
Im genannten Fernsehbeitrag ging es u. a. um einen Mann, der Hautkrebs im Endstadium hatte. In seinem gesamten Körper waren Metastasen vorhanden.
Sein Tod schien besiegelt. Plötzlich ging es dem Mann wider Erwarten besser.
Untersuchungen brachten zutage, dass alle Metastasen zeitgleich verschwunden waren.

Die Mediziner stehen vor einem Rätsel, zumal solche Fälle immer wieder vorkommen.
Man will ab jetzt unvoreingenommen solche Fälle dokumentieren, um Gemeinsamkeiten zwischen ihnen herauszu finden.
An Hand des in der Vergangenheit unvollständig gesammelten Datenmaterials, war das bisher nicht möglich.
Sicher ist nur, dass es eine Synchronizität aller Zellen im gesamten Organismus gegeben hat, die die Krebszellen abgetötet und beseitigt hat.
Vergleichbar mit dem Phasenübergang eines elektrischen Leiters in den supraleitenden Zustand.
Nur ist der Mechanismus bei Körperzellen völlig rätselhaft, vor allem die Auslösung.
Könnten die Gemeinsamkeiten zwischen den Fällen gefunden werden, könnte dies eine Revolution der Medizin bedeuten.
Deshalb wurde für Laien der Fischschwarm gezeigt, es wurden auch einfache Computeranimationen von Gebirgen usw. gezeigt ...


melden

Unendliche Kausalität

23.08.2009 um 10:34
@fritzchen1

Inzwischen war ich selbst aktiv.

Was ist von Dr Jörg Vierke zu halten ?
http://www.die-ideenschmiede.eu/fischverhalten/index.php?title=Schwarmverhalten

Was ist von diesen Aussagen zu halten?:
Ein typischer Fischschwarm hat jedoch keinen Anführer. Beobachten wir Zebras oder andere Bärblinge in unserem Aquarium oder beobachten wir einen Fischschwarm im Meer, wie beispielsweise die jungen Korallenwelse rechts im Bild! Wenn unser dicht geschlossener Schwarm gerade an einer Stelle verweilt, sehen wir oft, wie ein einzelner Fisch sich vom Schwarm löst und in eine bestimmte Richtung schwimmt. Oft ist der Aufbruch eines einzelnen erfolglos, der Schwarm folgt ihm nicht. Wenn er das bemerkt, kehrt er sofort wieder zum Schwarm zurück. Die soziale Attraktion hat über seinen augenblicklichen Bewegungsdrang gesiegt. Oft reißt er aber auch die anderen Fische mit, besonders dann, wenn er schnell und gerichtet davonschwimmt. Dieser Initiator ist keineswegs der Stärkste oder Klügste des Schwarmes, sondern lediglich der zufällig erste.
Da es in einem typischen Fischschwarm keine Leittiere gibt, sind auch Kämpfe um die Vorherrschaft sinnlos. Nicht die Einsicht, lediglich das Prinzip sorgt dafür, dass jeder Fisch "Rücksicht auf anders Gestimmte nimmt".

Zerstört man jedoch durch einen kleinen "Eingriff" das Großhirn eines Schwarmfisches -ein Eingriff, der seine Lebensfähigkeit nicht direkt herabsetzt - dann wird das Tier vollkommen asozial.
Es kümmert sich in keiner Weise mehr um seine Artgenossen, sondern schwimmt stur und unbekümmert seine eigene Bahn.
Die Reaktion des Schwarmes auf dieses Verhalten ist erschütternd:
Der ganze Schwarm folgt dem so "zielstrebig und entschlossenen" Fisch auf allen seinen Wegen.
Sein Defekt machte das großhirnlose Tier zum Anführer des Schwarms!
Ende des Zitats

Wenn ich es richtig verstehe, ist es doch das Gleiche:
Ob ich nun das Großhirn eines Fisches im Schwarm zerstöre.
Oder aber einen künstlichen Fisch in den Schwarm einbringe.

Das großhirnlose Tier wird stets zum Anführer des Schwarms, zum Leittier.

Wenn ich einen Fischschwarm im Ozean antreffe.
Gibt es da ein Leittier ?

@fritzchen1 , diese Frage bist Du mir noch schuldig.

Ich sehe ein, es stimmt: "Das was die da jetzt Raus gefunden haben ist aber überhaupt nichts spektakuläres."

Aber an Informationen zu der Abteilung der Uni, die sich den ganzen Tag mit Schwarmintelligenz beschäftigt, wäre ich schon interessiert:

"Weder führen die Fische ihre Bewegungen "Gleichzeitig" aus noch kann man von Intelligentem verhalten sprechen nur weil sie sich in eine Richtung bewegen.
Das sagt die Beobachtung."
"Man hat ein ferngesteuertes Modell eines Fisches zu einem Schwarm gegeben. Das ferngesteuerte Modell hat sofort die Führung des Schwarmes übernommen. Welche Richtung das Modell auch eingeschlagen hat, folgten alle anderen Tiere.
Das alle Fische Gleichzeitig eine Bewegung durchführen stimmt NICHT."

( ? )


melden

Unendliche Kausalität

23.08.2009 um 10:39
@fritzchen1

Noch was:
Als ich "Schwarm intelligenz" in Youtube eingab, kam an erster Stelle dieses Video:



Vielleicht etwas OT, aber interessant !


melden

Unendliche Kausalität

23.08.2009 um 11:36
eckhart schrieb:woher soll ich wissen, was "intelligente Quantenverschränkung" ist, wenn Du selbst den Begriff "intelligente Quantenverschränkung" in die Diskussion eingebracht hast.
Bitte such mal die stelle raus wo ich das geschrieben haben soll.
eckhart schrieb:Wenn ich einen Fischschwarm im Ozean antreffe.
Gibt es da ein Leittier ?
Aus dem Link den du gepostet hast.


"Dieser Initiator ist keineswegs der Stärkste oder Klügste des Schwarmes, sondern lediglich der zufällig erste."
eckhart schrieb:Wie kommt es zu der scheinbaren Synchronizität des Schwarmes im Ganzen ?
Aber wenigstens scheinst du ja schon mal verstanden zu haben das die Syncronisität nur scheinbar vorhanden ist.
Also gut möglich das diese über Visuelle wahrnähmung erfolgt und nicht wie dein Hoch geschätzter Buchautor behauptet ,mittels Quantenverschränkung.


melden

Unendliche Kausalität

23.08.2009 um 12:27
eckhart schrieb:Was ist von Dr Jörg Vierke zu halten ?
So wie ich das überblicke bestätigt er doch genau das was ich da im Fersehen gesehen habe.
Zumal er ja auch gut das verhalten erklärt und das ganz ohne Quantenverschränkung.

"Bei Dunkelheit ist diese Kommunikation natürlich gestört. Folgerichtig bringen Buntbarscheltern ihre Brut dann in einer Bodengrube unter, in der die Kleinen die Nacht verbringen. Im Aquarium erkennt man, dass sich der Zusammenhalt der Salmler und anderer typischer Schwarmfische bei völliger Dunkelheit völlig löst. Im Freiwasser würde sich ein Schwarm so wohl total zerstreuen. Untersuchungen von Keenleyside (1979) zeigen jedoch, dass die Tiere selbst nachts noch in lockerer Kommunikation sind: über ihren Geruchsinn. Der Artgeruch hält die Tiere zusammen. So wird verhindert, dass die Tiere sich über Nacht zu sehr zerstreuen, so dass sie sich am nächsten Morgen ohne allzu große Mühe wieder zum Schwarm sammeln können."


melden
Freakazoid
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unendliche Kausalität

23.08.2009 um 12:39
@eckhart

Danke für den text, den du als erstes gepostet hast.

Schön zu wissen, dass es soviele Menschen gibt, die sich effektiv mit der anderen Ebene beschäftigen. :)


melden

Unendliche Kausalität

23.08.2009 um 14:34
@fritzchen1
Genau hier hast Du den Begriff Quantenverschränkung in die Diskussion eingebracht:
fritzchen1 schrieb:Also das mit der Plausiblen Erklärung der Schwarm Intelligenz durch Quantenverschränkung ist dann ja wohl eher ein Wunschdenken eines Esoterisch angehauchten Wissenschaftsjournalisten..
Vorher hat niemand von Quantenverschränkung geschrieben.

Ich möchte mir hier ausdrücklich verbitten, dass mir in diesem Zusammenhang Quantenverschränkung untergeschoben wird !

Froböse ist nicht mein hochgeschätzter Buchautor. Ich kannte ihn bis vorgestern noch nicht einmal.
Ich erwähnte die Physiker Dürr, Hellweg, Wheler, Jahn, Bohm, Hayward und Lszlo.
Sind das Esoteriker ? Darauf bist Du mir die Antwort noch schuldig !

Dass Froböse ein Buch über Fischschwärme und Quantenverschränkung geschrieben hat, weiß ich nicht einmal. Nenne mir bitte den Titel.

Diese wichtige Textstellen unterschlägst du:
Ein typischer Fischschwarm hat jedoch keinen Anführer. Beobachten wir Zebras oder andere Bärblinge in unserem Aquarium oder beobachten wir einen Fischschwarm im Meer, wie beispielsweise die jungen Korallenwelse rechts im Bild! Wenn unser dicht geschlossener Schwarm gerade an einer Stelle verweilt, sehen wir oft, wie ein einzelner Fisch sich vom Schwarm löst und in eine bestimmte Richtung schwimmt. Oft ist der Aufbruch eines einzelnen erfolglos, der Schwarm folgt ihm nicht.

Wie dein "Beweis" erklärt wird, übergehst Du einfach:
fritzchen1 schrieb:Man hat ein ferngesteuertes Modell eines Fisches zu einem Schwarm gegeben. Das ferngesteuerte Modell hat sofort die Führung des Schwarmes übernomm
Erklärung:
Zerstört man jedoch durch einen kleinen "Eingriff" das Großhirn eines Schwarmfisches -ein Eingriff, der seine Lebensfähigkeit nicht direkt herabsetzt - dann wird das Tier vollkommen asozial.
Es kümmert sich in keiner Weise mehr um seine Artgenossen, sondern schwimmt stur und unbekümmert seine eigene Bahn.
Die Reaktion des Schwarmes auf dieses Verhalten ist erschütternd:
Der ganze Schwarm folgt dem so "zielstrebig und entschlossenen" Fisch auf allen seinen Wegen.

Das unterschlägst Du ebenso:
Wenn unser dicht geschlossener Schwarm gerade an einer Stelle verweilt, sehen wir oft, wie ein einzelner Fisch sich vom Schwarm löst und in eine bestimmte Richtung schwimmt. Oft ist der Aufbruch eines einzelnen erfolglos, der Schwarm folgt ihm nicht. Wenn er das bemerkt, kehrt er sofort wieder zum Schwarm zurück. Die soziale Attraktion hat über seinen augenblicklichen Bewegungsdrang gesiegt.

Das stellst Du heraus, weil es Dir gefällt.
Und Du erhebst es gleich zur Regel:
Oft reißt er aber auch die anderen Fische mit, besonders dann, wenn er schnell und gerichtet davonschwimmt.
Dieser Initiator ist keineswegs der Stärkste oder Klügste des Schwarmes, sondern lediglich der zufällig erste.

Das in der Dunkelheit die Kommunikation gestört ist, ist eine Tatsache bei Lebewesen, die nicht ständig in tiefster Dunkelheit leben, also Augen haben. Da sind wir uns einig.

Verzeihung, Deine Antwort auf meine Frage:
" Hat ein Fischschwarm im Ozean einen Anführer (ich ergänze) oder Initiator oder Leittier ?"
habe ich leider nicht verstanden.
Bitte erläutere sie doch etwas näher.

Ebenso:
fritzchen1 schrieb:Aber wenigstens scheinst du ja schon mal verstanden zu haben das die Syncronisität nur scheinbar vorhanden ist.
Also gut möglich das diese über Visuelle wahrnähmung erfolgt und nicht wie dein Hoch geschätzter Buchautor behauptet ,mittels Quantenverschränkung.
Auch hier habe ich nicht verstanden, wie die Scheinbarkeit (der Synchronizität) zu stande kommen soll.
Soll das eine optische Täuschung sein ?
Bitte nicht mit wieder mit "Also gut möglich" antworten, dann lieber mit dem Namen der von dir angesprochenen Abteilung der Uni:
fritzchen1 schrieb:Der Abteilung einer Universität die nichts anderes macht als sich mit Schwarmintelligenz zu beschäftigen
deren Name Du immer noch verschweigst.

Bringt diese Abteilung dieser Uni gar keine Veröffentlichungen heraus ?

Dass Du mir hier wieder die Quantenverschränkung ( damit hast Du irgendwas ) unterschieben willst, und die Sache mit Froböse, haben wir ja oben schon geklärt.

Ich habe immer noch Hoffnung, dass Du alle meine Fragen beantwortest und nicht nur das zitierst, was Dir gefällt.
Wenn Du mich schon aus nichtigem Grund in eine Diskussion über Schwarmintelligenz bei Fischen gedrängt hast.

Aber ich bin Dir dankbar, dass ich so auf die Videos mit dem Sozialwissenschaftler gestossen bin, mit dem ich mich beschäftigen werde.


melden

Unendliche Kausalität

23.08.2009 um 14:50
@fritzchen1

Zur Verdeutlichung (und Korrektur eines Rechtschreibfehlers):

Wurden die Physiker Dürr, Hellweg, Wheeler, Jahn, Bohm und Laszlo in dem von mir zitierten Link über das Buch von Froböse falsch wiedergegeben?
Sind diese Physiker in Wirklichkeit Esoteriker, weil sie im Buch eines esoterischen Chemikers zitiert werden ?
Sind ihre Ausführungen des Nachdenkens wert ?


melden

Unendliche Kausalität

23.08.2009 um 14:59
also wenn man wüsste wie jedes element bzw generell alles was existiert auf alles reagiert könnte man exakt in die zukunft schauen.

ich denke deine theorie ist logisch und auch richtig.

in der chemie wird das selbe prinzip angewandt ich weiss wie wie die verschiedene elemente auf z.B hitze reagieren und kann so schon vorhersagen dass wenn mein haus jetzt feuer fangen würde in einer stunde verbrannt ist - um es jetzt mal ganz flach und leicht darzustellen ^^

dieses prinzip könnte man wie du schon sagtest auf alles anwenden wie zb handlungen vorhersehen denn vorhersehen ist ja nichts anderes als zu wissen was passiert bevor es passiert ist.

könnte man jetzt alle reaktionen eines menschens vorhersehen z.b bei einer testperson bei der geburt schon sagen wie es auf den klaps auf den po reagiert und in wiefern es wellen in die zukunft wirft und wie das leben dadurch tatsächlich beinflusst bzw könnte man dann sagen "vorbestimmt" ist sagen.

und wenn man sein ganzes leben vorhersagen kann, denn das könnte man dann, wo bliebe dann der sinn des lebens, denn wenn ich jetzt schon weiss was ich erreichen werde bzw auch nicht erreichen werde wie würde sich das auf das leben und seine handlungen auswirken.

viele fragen ich weiss xD man könnte das so noch etwas weiter führen doch dazu hab ich grade keine lust xD


melden

Unendliche Kausalität

23.08.2009 um 15:12
@meister-eder
@Quo
Ihr müsst in Eure Gedankenmodelle die tatsächlich allgegenwärtig vorhandene Nichtlinearität und Komplexität der Natur (Definition: des Universums) einfügen.
Alle, auch die aller grössten Ereignisse, haben immer winzigste Ursachen.


melden

Unendliche Kausalität

23.08.2009 um 16:34
das thema wird in den Wissenschaften stark diskutiert und ist unter dem Namen:

Laplace'scher Dämon bekannt.
siehe hier:

Wikipedia: Laplacescher_Dämon

lg neo


melden
Anzeige

Unendliche Kausalität

23.08.2009 um 19:13
@neo_19
Man könnte noch konkreter werden:

http://www.philosophieverstaendlich.de/stichworte/determinismus.html

lg eckhart


melden
95 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden