Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

"Computer" von Antikythera

thePROton
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

"Computer" von Antikythera

02.01.2011 um 02:24
Der Mechanismus von Antikythera,

ist ein antikes Artefakt aus Zahnrädern, das einem Uhrwerk ähnelt. Es wurde in einem Schiffswrack vor der griechischen Insel Antikythera, zwischen Kythera und Kreta, gefunden und zunächst auf das Jahr 82 v. Chr. datiert.
Im Jahr 2006 durchgeführte Untersuchungen der Schriftzeichen lassen jedoch Vermutungen auf eine Nutzung des Apparates 15 bis 20 Jahre vor diesem Datum zu.
Im November 2006 wurde ein Symposium zu den Ergebnissen des Projektes abgehalten. Zu den Ergebnissen des Symposiums gehört die Erkenntnis, dass der Mechanismus über Instruktionen und damit offenbar über Vorrichtungen zur relativ genauen Vorausberechnung von Sonnen- und Mondfinsternissen verfügte.

Dazu meine Fragen:

1. Kennt Ihr vergleichbare Funde ?
2. bzw. Welchen Stand der Technik repräsentiert dieser Fund und worin könnte
sich dieser (Stand der Technik) noch wieder spiegeln?



,1293931441,672px-NAMA Machine d27AnticythC3A8re 1



,1293931441,40HANf 114555 antikythira


<object style='width:470px;height:285px;' width='470' height='285'><param name='movie' value='http://www.myvideo.at/movie/7737923'></param><param name='AllowFullscreen' value='true'></param><param name='AllowScriptAccess' value='always'></param><embed src='http://www.myvideo.at/movie/7737923' width='470' height='285' type='application/x-shockwave-flash' allowscriptaccess='always' allowfullscreen='true'></embed></object>
Hoch Technologie im Altertum - Mechanismus von Ant&hellip; - MyVideo Österreich
Weitere Teile d. Videos auf MyVideo

http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Datei:NAMA_Machine_d%27Anticyth%C3%A8re_1.jpg&filetimestamp=20051220104829


melden
Anzeige

"Computer" von Antikythera

02.01.2011 um 15:23
Dazu ein Artikel auf golem.de

http://www.golem.de/1012/80052.html

Unbedingt noch das Video im Artikel anschauen ;-)


melden
Dracco13
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

"Computer" von Antikythera

02.01.2011 um 15:57
Hi,

Dieser Mechanismus ist ein Gerät für die Sternen-Navigation,
für Schiffe (und Luftschiffe) um Nachts den Kurs halten zu können.
-Aber- unter der -geozentrischen- Weltanschauung.
...aber ich bin kein -Ex-perte der Altertumsforschung.


Alles nur Fantasie und Mythologie.
Die Menschen im Altertum waren doch, laut Geschichtsbuch,
viel zu "Dumm" um solche Dinge zu erschaffen.



Ach Nein jetzt weiss ich es ganz genau,

das ist ein -mythologischer- Gegenstand (""ein Zauberspiegel"") um den Lauf der Sonne zu berechnen. Um den richtigen Zeitpunkt für das Gebet anzuzeigen, damit die "Seele" zum richtigen Zeitpunkt den "Seelenschacht" hinauffliegen kann....darum hat man auch die Pyramiden gebaut.
Damit die ""Seele"" den Schacht hat, sonst könnte sie ja nicht in den ""Himmel"" fliegen.

....roll.


melden
thePROton
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

"Computer" von Antikythera

02.01.2011 um 19:33
@roadricus
Andrew Carol, steht da, ist ein Softwareentwickler von Apple!... lol da erklären sich so manche
Probleme bei meinem iPhone(; (soll mal besser 30 Tage zu mir kommen meine backup zeiten verkürzen)
"Carols Hobby ist es, komplexe Maschinen aus Lego zu bauen. Vor dem Antikythera-Mechanismus hat er bereits die Differenzmaschine von Charles Babbage aus dem Jahr 1832 aus den beliebten Kunststoffklötzchen konstruiert. Am Nachbau des antiken Mechanismus hat er nach eigenen Angaben 30 Tage gearbeitet."

@Dracco13
Bei mir ist angekommen; Du findest keine zufriedenstellende Antwort, die das "Dingens" richtig einordnet!?



Betreffend - (2. bzw. Welchen Stand der Technik repräsentiert dieser Fund und worin könnte
sich dieser (Stand der mechanischen Technik) noch wieder spiegeln?)

Nehmen wir mal Leibniz, der war ja, unter anderem, ein "Hammer-Mathematiker" (; und wünschte sich (so sagt man) eine „Lebendige Rechenbank".
So entstand seine Rechenmaschine mit Staffelwalze und verstellbarem Schlitten, der erstmals eine mehrfache stellenrichtige Addition erlauben sollte.
Zu Lebzeiten konnte er jedoch nie das Problem des Zehnerübertrags über mehrere Stellen lösen, obwohl ihm in Paris die besten Mechaniker seiner Zeit (17.Jahrhundert) zur Verfügung standen.
gw69218,1293993199,220px-Sprossenrad-rechnergw69218,1293993199,220px-Staffelwalzeprinzipbhagw69218,1293993199,220px-Leibnitzrechenmaschine


Von wegen - Sinn und Zweck - ist ja noch vieles offen:

aus (Forscher enträtseln Computer aus der Antike - Von Markus Becker)
http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,451192,00.html


"...Die Forscher schüren weiterhin die vage Hoffnung auf eine echte Sensation: Die genaue Untersuchung, ob der Mechanismus auch Planetenbahnen angezeigt habe, könne "einige interessante Dinge über die Heliozentrik und Geozentrik" ergeben, raunte Prof Mike Edmunds.

Mit anderen Worten: Möglicherweise basiert der Mechanismus auf der Erkenntnis, dass die Erde um die Sonne kreist und nicht umgekehrt..."

"...Prof Mike G Edmunds räumt ein, dass die Idee vom heliozentrischen Weltbild im Antikythera-Mechanismus "reine Spekulation" sei. Was aber auf jeden Fall neu bewertet werden müsse, sei die "Schönheit, die Raffinesse, die Großartigkeit dieses Mechanismus". "Sie zeigt uns, dass die alten Griechen Hochtechnologie entwickelt hatten. Wenn sie dazu in der Lage waren, was haben sie dann noch geschafft?"
Eine gute Frage, denn als Indikator für eine Hightech-Revolution im antiken Griechenland fällt der Antikythera-Mechanismus aus: Vergleichbare archäologische Funde sind unbekannt. "Dieser Mechanismus ist der einzige seiner Art", sagte Edmunds.
http://www.astro.cardiff.ac.uk/contactsandpeople/?page=list&type=8

Erst die mittelalterlichen Kirchenuhren seien ähnlich komplex gewesen.
(jedoch lange nicht so kompakt)
Etwa das Uhrwerk im Zytgloggeturm in Bern , Schweiz
gw69218,1293993199,cII5my 114555 Zytgloggeturm 002
http://www.zeitglockenturm.ch/


melden

"Computer" von Antikythera

02.01.2011 um 22:30
@thePROton aus der Zeit ist mir jedenfalls nichts vergleichbares bekannt. Wo das gefunden wurd, wars ja ne Heidensensation in manchen Kreisen, ich finde den Mechanismus auch stark beeindruckend.


melden

"Computer" von Antikythera

02.01.2011 um 22:47
ich befürchte nur, dass solche sachen, wie viele andere nur maßlos überschätzt werden


melden
thePROton
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

"Computer" von Antikythera

02.01.2011 um 23:12
@Cesair

ich befürchte nur, dass solche sachen, wie viele andere nur maßlos überschätzt werden

Ich denke es wird eben nicht genug Wertgeschätzt.
Wenn einer vor 2100 Jahren so einen Gedankengang hatte, wie es dieses multiple Differentialgetriebe beweist, und sich dieser Gedanke auch in einer realen Apparatur manifestiert... Hey? was ist daran überschätzt?
Der Konstrukteur (möglicherweise aus Syrakus) war seiner Zeit um 1000 Jahre voraus!


melden
Gamma7
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

"Computer" von Antikythera

02.01.2011 um 23:17
Die Rechenuhr von Wilhelm Schickard war auch so eine Meisterleistung
und wurde von ihm schon um 1623 konstruiert. Sie beherrschte alle vier
Grundrechenarten.


gw69218,1294006662,rechenuhr



Hier noch ein Link dazu:

http://www.mathematik.de/spudema/spudema_beitraege/beitraege/sujan/rechenuhr.htm


melden
Gamma7
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

"Computer" von Antikythera

02.01.2011 um 23:35
Ach ja - Wilhelm Schickard hatte den Zehnerübertrag auch schon mit integriert
in seiner Rechenuhr. Und das ca. 100 Jahre vor Leibniz ;)


melden
thePROton
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

"Computer" von Antikythera

03.01.2011 um 00:12
(;

Ja cool, nur diese Maschine wurde nie zu Lebzeiten von Schickard gebaut (; und wenn Johann Pfister's Werkstatt nicht "warm abgebrochen" worden wäre hätte er (möglicherweise) den Beweis geliefert das er in der Lage war die Problemstellung des Zehnerübertrages, feinmechanisch zu lösen! leider ): ein Raub der Flammen!

Der Antikythera Apparat stellt aber auch eher Abläufe (Zyklen) von Objekten im Raum dar denn Ergebnisse mathematischer Operationen.
So gesehen hinkt mein Vergleich mit den Rechenmaschinen, er war jedoch mehr darauf bezogen -
wie schwer sich sogar "die besten Mechaniker" seiner (Leibniz) Zeit taten, ähnliches umzusetzen!


melden

"Computer" von Antikythera

03.01.2011 um 13:01
@thePROton

Aber immerhin enthält der Apparat ein Differentialgetriebe. Das ist das eigentlich besondere daran. Viele Wissenschaftler nehmen an, das die Maschine von Rhodos kommt.


melden
thePROton
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

"Computer" von Antikythera

03.01.2011 um 22:55
@Schdaiff
Aber immerhin enthält der Apparat ein Differentialgetriebe. Das ist das eigentlich besondere daran. Viele Wissenschaftler nehmen an, das die Maschine von Rhodos kommt.

Servus!

Ja! Es enthält Reste eines Differentialgetriebes (zur Bildung von Differenzen)
Das eigentliche Räderwerk basiert auf einer Vielzahl von Zahnrädern in 60 Grad Verzahnung. Diese Verzahnung hat zwar keinen guten Wirkungsgrad, stellt jedoch angesichts der Tatsache, daß über derartige Zahnradtechniken bei den Griechen keinerlei andere Kunde existiert, eine weitere echte Sensation dar. Zahnradtechniken waren den Griechen zwar bekannt, aber sie wurden nur in relativ simplen Anwendungen benutzt.
Sie verwendeten Zahnradpaare, z.B. um Kraft in einem rechten Winkel zu übertragen, wie in einer Wassermühle.

zum Fundort: Rhodos ist sicher der Favorit -
Derek Price vermutet ja den Astronomen und Mathematiker "Geminos von Rhodos" als Schöpfer. Andere Wissenschaftler spekulieren jedoch, dass das Räderwerk in der Stoa-Schule des Philosophen "Poseidonios" konstruiert sein könnte.
(Diese Schule auf Rhodos war zur damaligen Zeil ein Zentrum der antiken Himmelkunde.)
Sie begründen dies mit Hinweisen von Cicero, der die Stoa-Schule besucht hatte und von einem Instrument berichtet, welches „bei jeder Umdrehung die Bewegungen der Sonne, des Mondes und der fünf Planeten nachvollzieht“.
Allerdings ist bekannt, dass viele antike Chronisten, darunter auch Cicero, zu fantasievollen Übertreibungen neigten. (ohne ihn der Lüge bezichtigen zu wollen)

http://cs.uni-muenster.de/Studieren/Scripten/Lippe/geschichte/pdf/Kap2.pdf


melden

"Computer" von Antikythera

03.01.2011 um 23:07
ICh sehe das ähnlich.
Die damaligen Kentnisse in Mechanik, Astrologie, Mathematik und Metallbearbeitung waren ausreichend für diese Konstruktion, mit Sicherheit ein Astrolab und oder Kalendar.
Dennoch ist eine solch alte und komplexe Mechanik einmalig.


melden

"Computer" von Antikythera

04.01.2011 um 00:11
@thePROton
Rund 100 Jahre nach dem Mechanismus gabs ganze Roboterarmeen die Opern aufführten - die Maschinen des Heron von Alexandria. Vorprogrammiert und erzeugten auch noch ihre eigene Musik.

Zudem: Dieser Mechanismus ist das einzigh ERHALTENE Stück, Zahnräder mit entsprechenden Eigenschaften kennt man auch aus früheren Zeiten. So ganz im Vakuum ist der also nicht.


melden

"Computer" von Antikythera

04.01.2011 um 01:30
Na ja, ein paar primitive Apparaturen als Opern aufführende Roboterarmeen zu bezeichnen, ist wohl etwas übertrieben.


melden
thePROton
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

"Computer" von Antikythera

04.01.2011 um 02:45
@FrankD
Heron war eine respektable Person - ohne Frage!

@darkExistence
Na ja, ein paar primitive Apparaturen als Opern aufführende Roboterarmeen zu bezeichnen, ist wohl etwas übertrieben.

Ich lasse mal das "primitiv" weg (; und stimme überein mit Dir!


So gesehen sind Berichte über die fliegende, hölzerne Taube von <Archytas von Tarent> auch interessant -spiegeln sie doch ein hohes Maß an Wissen über Physik, Mathematik und Geometrie wieder.
Dennoch ist die Taube mehr Idee als Fakt.

@FrankD
Über "...Zahnräder mit entsprechenden Eigenschaften..." (60° Verzahnung) existiert eben keinerlei Kunde! (soweit es Griechenland betrifft(und mich))
Zahnradtechniken waren den Griechen zwar bekannt, aber sie wurden nur in relativ simplen Anwendungen benutzt. (und relativ ist wirklich so gemeint - die sind ja - wie wir wissen, nicht auf der Nuddelsuppe dahergeschwommen)


melden

"Computer" von Antikythera

04.01.2011 um 14:24
@thePROton

Exakt, aber man findet eben mehr Zahnräder. die allein irgendwo rumliegen. Auch kleinere, wie sie in der Maschine von Antikythera verbaut sind. Wenn diese Funde auch eher selten sind.


melden
thePROton
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

"Computer" von Antikythera

04.01.2011 um 16:27
Wahrscheinlich war die Möglichkeit all das Wissen zu vereinen, um einen solchen Apparat zu bauen so dünn gesät, dass es einfach mitsamt dem Schiff "unterging"! -und erst wieder mit den Kreuzfahrern (also aus dem Osten) nach Europa "geschwemmt" wurde. - oder, andere Apparate harren noch der Entdeckung? (etwa in Pompeji)

@subgenius

Astrolabium? naja, eher ein vollwertiges Planetarium ! (mit allen, damals bekannten Planeten)


melden

"Computer" von Antikythera

04.01.2011 um 16:55
Irgend einen praktischen Nutzen muss das Ding ja gehabt haben sonst hätte mans nicht mitgenommen. Also doch vielleicht zum navigieren oder ähnliches. Sonnen- und Mondfinsterniss vorhersagen... naja... wozu? Es wird allerdings in der Archäologie selten auf den praktischen Nutzen eines Objekts eingegangen, leider. Man findet einen Teller und schon wars eine Opferschale, ein Kultgegenstand. Auf die Idee das da jemand seinen Teller entsorgt hat kommt gar keiner.


melden
Anzeige
psychogr
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

"Computer" von Antikythera

04.01.2011 um 17:06
Einfach unglaublich und unvorstellbar was die Antiken Griechen damals geleistet haben!

Will mir gar nicht vorstellen was alles passiert und erfunden wäre, wenn verschiedene Umstände nicht eingetreten wären.


melden
205 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Existiert Telepathie?61 Beiträge