weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Fieberbläschen

30 Beiträge, Schlüsselwörter: Heilung, Herpes, Fieberbläschen

Fieberbläschen

14.01.2013 um 11:31
Hi zusammen,

Es war mal wieder an der zeit. Ich hab wieder ein mal ein fieberbläschen bekommen. Ich rechnete damit, da sie durch stress erzeugt werden.
Der Virus setzt sich ja im nervensystem fest. Er wartet darauf, dass das Immunsystem geschwächt wird.

Jetzt frag ich mich, wie kann es sein, dass man jetzt vielleicht ein heilmittel gegen krebs gefunden hat, aber nicht gegen herpes?^^

Es gibt ja nicht mal "richtige" medikamente dafür...
Ist das so ein Virus à la HIV (also nicht heilbar), nur nicht soo schädlich?


melden
Anzeige
jayjaypg
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Fieberbläschen

14.01.2013 um 11:33
@WhySoSerious
Ganz genau. Ist so ein Virus wie HIV. Einer, der andauernd seine Form ändert, und deshalb keine Antikörper gefunden werden können, die "andocken" können.


melden

Fieberbläschen

14.01.2013 um 12:15
Weso? Kann man doch behandeln lassen...


Quelle: Wikipedia: Herpes_simplex#HSV-2_und_HIV

Behandlung

Außer den Virustatika Aciclovir und Penciclovir wird u. a. und seltener auch noch Tromantadin eingesetzt. Es ist ein antiviraler Wirkstoff aus der Gruppe der Amino-adamantan-Derivate zur Behandlung von Herpes-simplex-Infektionen. Zu seinen häufigsten Nebenwirkungen zählen Allergien der Haut.[32] Eine Alternative zu Virustatika sind wirkstofffreie Herpespflaster, die mittels Hydrokolloiden (Hydrokolloid-075 Partikeln) ein Feuchtigkeitspolster über den Herpesbläschen erzeugen.[33] Diese Hydrokolloid-Pflaster verhindern die Verbreitung der Herpesviren durch Schmierinfektionen, allerdings besitzen sie keine antivirale Wirkung.
Spezifische Therapie
Nukleosid-Analoga
Strukturformel: Aciclovir
Helikase-Primase-Inhibitoren

Ein essentielles Protein der Herpesviren bei der viralen DNA-Replikation ist der Helikase-Primase-Enzymkomplex. Antivirale Wirkstoffe wie Helikase-Primase-Inhibitoren zeigen eine überlegene Wirksamkeit im Tierversuch (z. B. BAY 57-1293).[34] Erste Entwicklungskandiaten werden derzeit in klinischen Studien (PhaseI/II) getestet.
Symptomatische Therapie
Moderne Medikamente

Moderne Medikamente bringen vorübergehend meist gute Ergebnisse. In Deutschland zur Behandlung zugelassen sind Stoffe wie Aciclovir, Valaciclovir, Ganciclovir, Valganciclovir, Brivudin, Penciclovir, Melissenextrakt und Zinksulfat, auch in Kombination mit Heparin. Cremes oder Salben mit diesen Wirkstoffen sind auch rezeptfrei erhältlich.

Durch den weit verbreiteten Einsatz von Aciclovir für diese leichte Symptomatik wird die Häufigkeit von Aciclovir-resistenten Herpes simplex Viren gesteigert. Es gibt jedoch mittlerweile einige andere Virostatika.

Die Abheilung der Lippenbläschen sollte innerhalb von zehn bis zwölf Tagen erfolgen. Kinder, Schwangere und Personen mit schweren Verläufen und längerer Erkrankung sollten unbedingt einen Arzt aufsuchen.

Bei häufigen Ausbrüchen, etwa mehrmals im Jahr, wird von einigen Betroffenen behauptet, das frühzeitige Aufstechen der Bläschen beschleunige den Heilungsverlauf und vermindere die Ansteckungsgefahr durch das geringere Volumen der auslaufenden Flüssigkeit. Tatsächlich erhöht sich durch das Aufstechen jedoch das Risiko, zusätzlich an einer bakteriellen Infektion des Gebiets, einer sog. Superinfektion, zu erkranken. Da die Flüssigkeit in den Bläschen nur ein Symptom und nicht die Ursache der Erkrankung ist, tritt die Heilung durch das Aufstechen auch keineswegs schneller ein, das Risiko andere Menschen zu infizieren wird durch das dauerhafte Aussickern der Flüssigkeit aus dem Wundgebiet jedoch erhöht.

Eine vollständige und dauerhafte Heilung ist bisher nicht möglich, denn die Einwirkung auf infizierte Stellen der Hauteffloreszenz erreicht nicht die Viren, die sich im Körperinneren in Nervenganglien aufhalten.
Hausmittel und alternative Behandlungsmöglichkeiten

Unterschiedlichen Hausmitteln wird einen Nutzen in der Behandlung von Herpes zugeschrieben. Die Wirksamkeit von Hausmitteln konnte bisher wissenschaftlich nicht nachgewiesen werden. Zu diesen Methoden gehört das Betupfen mit einer frisch aufgeschnittenen Knoblauchzehe, Zahnpasta, Honig, Melissengeist, mit heißem, frisch abgekochtem Wasser oder das Einreiben mit feingemahlenem schwarzen Pfeffer. Auch konnten Wirkung und Sicherheit von Sonnenhut, Taigawurzel, L-Lysine, Zink, Bienenprodukten und Aloe vera nicht sicher belegt werden.[35] Die Erforschung der antiviralen Wirksamkeit von Teebaumöl oder Ähnlichem hat noch keine Hinweise auf eine Wirkung am Menschen erbracht. Bei Teebaumöl gibt es inzwischen Hinweise auf Hautirritationen nach mehrfacher Anwendung.

Nach einigen medizinischen Fachartikeln, die vorwiegend aus den 1980er Jahren stammen, kann das Antioxidationsmittel Butylhydroxytoluol (BHT) die Dauer der Bläschenbildung von durchschnittlich 2,4 auf 2,0 Tage verkürzen.[36] Die Häufigkeit und Schwere des Auftretens von Herpeserkrankungen wurde jedoch nicht verkürzt. Zusätzlich wurden bei systemischer Einnahme des BHT Vergiftungserscheinungen und Pseudoallergien beobachtet,[37] so dass von dieser Behandlung abgeraten werden muss. Behenylalkohol, Synonym: n-Docosanol, soll die Dauer eines akuten Herpes simplex-Ausbruchs um einen halben bis einen Tag verkürzen. Seit 1994 bewährt sich eine Lippenpflege basierend auf derselben Stoffgruppe (duftende Fett-Alkohole meist aus Lamiaceen): Die Dauer von akuten Herpes-Attacken sollen sich damit wesentlich verkürzen. Darüber hinaus sollen neue Attacken von Lippenherpes seltener auftreten. Das Wirkungsprinzip 'Andocken' der OH-Gruppe der Fett-Alkohole an Herpes-simplex-Viren dürfte dem der OH-Gruppe der Helikase-Primase-Inhibitoren entsprechen.
Vorbeugung

Einige Vorbeugemöglichkeiten, welche einen Herpes-Ausbruch verhindern können, werden kontrovers diskutiert. Dazu zählt die Vermeidung zu starker Sonnenbestrahlung (Lippen mit Sunblocker-Lippenstiften schützen), sowie die allgemeine Stärkung der Abwehrkräfte durch gesunde Ernährung, Bewegung und ausreichend Schlaf.

In Untersuchungen an Gewebekulturen kam es zu einer Verringerung des Viruswachstums, wenn das Verhältnis der Aminosäuren Lysin und Arginin zugunsten des Lysin verschoben ist. In einer kleinen klinischen Studie konnten des weiteren Hinweise für die positive Wirkung einer lysinreichen Diät gewonnen werden.[38] Die Aussagekraft dieser Daten ist jedoch weitgehend unklar, eine lysinreiche und argininarme Kost könnte jedoch die Häufigkeit, Dauer und Schwere von Herpeserkrankungen positiv beeinflussen. Die besten natürlichen Lysinquellen sind u. a. Fisch (besonders Lachs), Huhn, Rind, Schaf, Schwein, Milchprodukte (Käse, besonders Greyerzer), Bohnen, Hefe und Soja. Arginin findet sich vor allem in Nüssen (besonders in gerösteten Erdnüssen, da Lysin empfindlich auf trockene Hitze reagiert[39] und somit dann der Arginingehalt in diesem Nahrungsmittel extrem hoch ist), Kartoffelchips, Sesam, Schokolade, Kokosnuss, Vollreis und Vollkornbrot.
Behandlung des Lippenherpes

Der Lippenherpes wird vorwiegend mit Aciclovir und Valaciclovir behandelt. Aciclovir wird neben der Tablettenform auch als Creme angeboten. In stärkeren Fällen des Lippenherpes (Herpes simplex labialis) sollte aber immer ein Facharzt aufgesucht werden, um eine eventuelle Sekundärinfektion auszuschließen. Der Lippenherpes heilt aber in aller Regel nach ca. zehn Tagen vollständig ab und hinterlässt keine Narben.
Behandlung des Genitalherpes

Eine Behandlung des Herpes simplex der Geschlechtsorgane ist mit Tabletten oder Infusionen möglich. Hierbei werden Wirkstoffe wie Aciclovir, Famciclovir und Valaciclovir angewendet. Cremes oder Lösungen sind in leichteren Fällen auch ausreichend wirksam.
Behandlung von Aciclovir-resistenten Infektionen

Bei der Behandlung von Aciclovir-resistenten Infektionen wird in der Regel der Wirkstoff Foscarnet (Foscavir® oder Triapten®) eingesetzt. Im Augenbereich wird Ganciclovir eingesetzt.


melden

Fieberbläschen

15.01.2013 um 00:54
Wenn ich sowas schon höre..."Fieberbläschen - Herpes"...
googelt mal nach "MMS" und "DSMO"....dann sind Eure Beschwerden
schnell Vergangenheit...


melden

Fieberbläschen

15.01.2013 um 00:55
@Ruthle

Oh ja. Quacksalbereien, die helfen sicher.


Ernsthaft, wie kann man irgendwas vertrauen, das im Namen das Wort 'Miracle' führt? Für wie doof wollen die mich verkaufen?


melden
neechee
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Fieberbläschen

15.01.2013 um 00:56
@Thawra
wie du siehst es gibt immer welche dies glauben ...


melden

Fieberbläschen

15.01.2013 um 01:20
Die Mittelchen helfen nur dabei das Ganze ein wenig zurückzudrängen. Es gibt noch keine Mittel Viren zu zerstören, ohne dabei den Körper zu schädigen.


melden

Fieberbläschen

15.01.2013 um 01:23
@damiens.hase

Körper schädigen hin oder her, das ganze MMS-Zeug z.B. ist einfach nur purer Schwachsinn in Reinstform.


melden

Fieberbläschen

15.01.2013 um 01:27
@Thawra
Oh Sorry, ich meinte Acyclovir und diese Sachen aus der Apotheke. MMS ist für mich Scharlatanerie. Da hilft garnichts.


melden

Fieberbläschen

15.01.2013 um 01:28
Am besten man läßt es so richtig ausbrechen, dann findet der Körper seine Kampfmöglichkeiten.


melden

Fieberbläschen

15.01.2013 um 05:16
@Mereel
Behandeln ist was anderes als Heilen. Den HIV kann man ebenso behandeln.


melden
emanon
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Fieberbläschen

15.01.2013 um 09:12
Es ist traurig, dass sich immer wieder User finden die aufgrund vollkommener Abwesenheit medizinischen Wissens und bar jeglichen Verantwortungsgefühles hier in einem öffentlich (auch von Kindern und Jugendlichen) einsehbaren Thread, sich nicht entblöden für den Menschen gefährliche Substanzen wie DMSO (noch nicht einmal richtig geschrieben) und MMS zu promoten.
Zu DMSO:
Es dringt besonders leicht in die Haut ein. Das macht es wertvoll als carrier für Wirkstoffe z. B. bei Arzneimitteln. Allerdings schleust DMSO auch genauso Gifte in den Körper.
Das dürfte eigentlich ausreichen um auch dem Letzten klar zu machen, dass es kein Stoff ist, der in unerfahrene Hände gehört.
Konzentriertes DMSO besitzt zytotoxische Wirkung, es ist ein Zellgift.[16] Nur in geringen Konzentrationen von <10 % ist es offensichtlich unbedenklich.[17] Länger anhaltende Einwirkung höherer Konzentrationen von DMSO auf Haut oder Atemwege und ein Verschlucken von DMSO ziehen Leber- und Nierenschäden nach sich. Auch Nervenschäden sind möglich, z. B. Krämpfe, Zittern, Lähmungen.
Wikipedia: Dimethylsulfoxid
Es gibt genügend Medikamente die DSMO enthalten, von Selbstversuchen mit dieser Chemikalie ist u n b e d i n g t abzuraten!
Zu MMS:
„Miracle Mineral Supplement“

Unter der Bezeichnung Miracle Mineral Supplement (MMS) propagieren der amerikanische Ingenieur Jim Humble und seine Anhänger Natriumchlorit als vermeintliches Wundermittel für eine Reihe von Anwendungen: etwa als „Nahrungsergänzungsmittel“ mit vorbeugenden oder gar heilenden Wirkungen („alternatives Antibiotikum“) gegenüber Krankheitserregern (z. B. Malaria) bis hin zur Behandlung von Krebserkrankungen und AIDS. Bei dieser umstrittenen Therapiemethode wird Natriumchloritlösung verabreicht, in welcher durch Zumischen von Citronensäure das hochreaktive giftige Chlordioxid frei gesetzt wird, das normalerweise zu Desinfektionszwecken oder zum Bleichen verwendet wird.

Die Behandlung mit MMS wird als Quacksalberei eingestuft.[9] Mehrere Gesundheitsbehörden warnten inzwischen vor MMS und haben teilweise auch konkrete Maßnahmen zum Verbraucherschutz ergriffen. 2009 wurden im australischen Bundesstaat Queensland einer Laienheilerin vom Brisbane Supreme Court Heilungsversprechen sowie die Verabreichung nicht zugelassener Arzneimittel untersagt, nachdem sie in ihrer Garage Krebskranken MMS intravenös verabreicht hatte.[10] In Kanada wurde MMS im Mai 2010 von der Behörde Health Canada verboten und vor der Einnahme gewarnt.[11] Die US-amerikanische Food and Drug Administration (FDA) warnte im Juli 2010 vor der Einnahme von MMS mit der Begründung, dass das Mittel industrielle Bleichmittel enthalte und es zu erheblichen Gesundheitsschäden kommen könne, zahlreiche Meldungen über gesundheitliche Schäden bei MMS-Kunden hätten die Behörde bereits erreicht.[12]

Im Oktober 2010 folgten Warnungen der Swissmedic (Schweizerisches Heilmittelinstitut) mit einer Mitteilung Warnung vor dem sog. Wundermittel ‚Miracle Mineral Supplements‘ (MMS),[13] die sich wiederum auch auf eine Warnung des Schweizer Bundesamtes für Gesundheit (BAG) bezog,[14] und der französischen Behörden Institut de veille sanitaire (InVS) und Agence française de sécurité sanitaire des produits de santé (Afssaps). In Frankreich waren nach Einnahme von MMS als Solution minérale miracle Vergiftungen beobachtet worden.[15] In Deutschland ermittelte Ende 2010 in Oberbayern die Staatsanwaltschaft gegen einen Arzt, der MMS an seine Patienten verkaufte.[16] Im Juli 2012 warnte das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR), indem es von der Einnahme und der Verwendung dringend abrät.[17]
Wikipedia: Miracle_Mineral_Supplement#.E2.80.9EMiracle_Mineral_Supplement.E2.80.9C

Herpesblächen erfreuen wohl keinen und sind einfach ätzend, aber sie verschwinden nach 2 Wochen wieder und man sollte davon absehen sich industrielles Abbeizmittel (DMSO) oder Bleichmittel (Natriumchlorit) auf die Haut zu streichen.

@Ruthle
Unterlasse es doch in Zukunft bitte solchen Müll hier ins Forum zu stellen, ansonsten werde ich dich der Modschaft melden.


melden

Fieberbläschen

15.01.2013 um 10:29
@Ruthle
Ruthle schrieb:Wenn ich sowas schon höre..."Fieberbläschen - Herpes"...
googelt mal nach "MMS" und "DSMO"....dann sind Eure Beschwerden
schnell Vergangenheit...
Das meinst Du als Witz, oder?

@damiens.hase
damiens.hase schrieb:Die Mittelchen helfen nur dabei das Ganze ein wenig zurückzudrängen. Es gibt noch keine Mittel Viren zu zerstören, ohne dabei den Körper zu schädigen.
Darum ist die Prävention durch Impfen ja auch so wichtig.
Leider gibt es noch keine Impfstoffe gegen einige Viren. Eine kurze Suche auf pubmed zeigt mir aber, dass an einem Impfstoff gegen Herpes simples zumindest gearbeitet wird.


melden

Fieberbläschen

15.01.2013 um 11:05
Mereel schrieb:Aciclovir
Hilft mir sehr gut.

Man kann die Neigung zu Herpes wohl nicht auslöschen, aber wenn ich nur schon den Ansatz einer Fiberblase bemerke (mit der Zeit kennt man das) dann trage ich gleich grosszügig auf und um die Stelle eine Salbe mit Wirkstoff Aciclovir auf und das ganze ist meist nach 3-5 Tagen vorbei und es bleibt auch meistens nur bei einem kleinen roten Fleck.

Ich bin wirklich sehr zufrieden mit dem Zeug, hilft echt gut.
Kann jeder in der Apotheke kaufen, von mir aus absolut zu empfehlen!


melden
MrMistery
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Fieberbläschen

15.01.2013 um 11:28
also wenn ich fieberbläschen habe, behandel ich sie mit kolloidalen silberwasser und ratz fatz sind sie weg :) hat ne deutlich bessere wirkung wie die kleinen salben die man ab 10 euro bekommt...


melden

Fieberbläschen

15.01.2013 um 11:29
@MrMistery
Und außerdem bekommt man davon so eine schöne, schlumpfige Hautfarbe :)


melden
MrMistery
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Fieberbläschen

15.01.2013 um 11:31
hahaha ja den alten blauen papa schlumpf hab ich auch im tv gesehn :) aber der hatts ja extrem übertrieben. glaube der trank täglich einen liter davon &-)


melden
emanon
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Fieberbläschen

15.01.2013 um 11:32
Hier ist der Gute.

300px-Karason3

Wie man sieht, kein Herpes mehr. :D


melden
MrMistery
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Fieberbläschen

15.01.2013 um 11:35
haha ja sieht nett aus der kerl :)


melden
Anzeige

Fieberbläschen

15.01.2013 um 11:39
Was hat denn der gemacht??? :O


melden
79 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden