Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Denkwürdige Zitate/Passagen der Weltliteratur

44 Beiträge, Schlüsselwörter: Zitate, Weltliteratur, Denkwürdiges, Textpassagen

Denkwürdige Zitate/Passagen der Weltliteratur

03.10.2012 um 19:53
Das Einschübe anderer und Regieanweisungen habe ich mal weggelassen:

Er kommt, mir Marmorstiefel anzulegen,
Handschuh' von Blei!
Er kommt. Ich will ihm stramm
Ins Antlitz schauen, in der Hand den Degen.

Schielt er nicht
Nach meiner Nase, der stumpfnäs'ge Wicht?
Ihr sagt, es sei vergeblich? Wohl, ich weiß!
Schlägt man sich nur in Hoffnung auf den Sieg?
Weit schöner ist ein aussichtsloser Krieg.

Wer kommt dort an? Welch lästiges Geschmeiß?
Der ganze Tross der alten Widersacher!
Die Lüge!
Da! Der überlebte Brauch!
Feigheit und Vorurteil!
Glaubt ihr, ich treibe Schacher?
Niemals, niemals! Aha, die Dummheit auch!
Ich weiß, ihr triumphiert und bleibt im Rechte;
Was liegt daran? Ich fechte, fechte, fechte!
Entreißt mir nur den Lorbeer und die Rosen!
Mir bleibt ein Gut, trotz aller Stürme Tosen,
Das niemals ward befleckt im Kampfgefild'
Und das ich heut, am Ende meiner Tage,
Getrost zur blauen Himmelsschwelle trage;
Dies Gut...
es ist...
mein Wappenschild


Das Ende von Cyrano de Bergerac; von Rostand.


Look like the innocent flower, but be the serpent under't.
Lady Macbeth zu ihrem Mann.


melden
Anzeige
Plop
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Denkwürdige Zitate/Passagen der Weltliteratur

29.10.2012 um 16:06
Okay, das wird jetzt viel Arbeit, aber ich mag die Stelle einfach wahnsinnig gerne...

Es ist ein Auszug aus dem Buch "Becks letzter Sommer" von Benedict Wells.

Wir alle wissen nichts.
Wir wissen nicht, wieso wir hier sind.
Wir wissen nicht, was nach dem Tod passiert.
Wir wissen nicht, was Liebe ist, wieso wir überhaupt lieben.
Wir wissen nicht, wieso wir manchmal nicht lieben, obwohl wir es wollen.
Wir wissen nicht, wie frei unser Wille wirklich ist.
Wir wissen nicht, was ein Tier denkt.
Wir wissen nicht, ob ein Tier glücklicher ist als wir.
Wir wissen nicht, wieso wir dieses unglaubliche Bewusstsein haben und ob es gut für uns ist.
Wir wissen nicht, wieso manche von uns glauben.
Wir wissen nicht, wieso andere ohne Glauben leben können.
Wir wissen nicht, wieso jede Sekunde Kinder verhungern müssen und wieso wir trotzdem Essen wegwerfen und so tun können, als ginge es uns nichts an.
Wir wissen nicht, wieso wir als einzige Lebewesen lachen.
Wir wissen nicht, ob unser Leben völlig sinnlos ist und nur eine lächerlich absurde Zufallserscheinung oder ob es einen Sinn für alles gibt.
Wir wissen nicht, wenn wir glücklich sind, sondern immer erst hinterher.
Wir wissen nicht, wann wir sterben, und wir wissen auch nicht, warum.
Wir wissen nicht, ob wir einsam sterben werden oder glücklich.


melden
Mr.Cerveau
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Denkwürdige Zitate/Passagen der Weltliteratur

29.10.2012 um 22:32
Seh ich zertrümmert von der Zeiten Hand Die stolze Pracht aus längst vergangnen Tagen, Den Turm geschleift, der einst so lustig stand, Und ew'ges Erz von Menschenwut zerschlagen; Seh' ich das Meer, das Länder überschwemmt Und gierig an dem Reich der Küste zehrt, Das Land, das dort die Fluten rückwärts dämmt, Besitz und Raub, der wechselnd stets sich mehrt; Seh ich so aller Dinge Wechsellauf, Die Dinge selbst vom Untergang umkreist, So blick' ich sinnend zu den Trümmern auf, Einst kommt der Tag, der mir den Freund entreißt! Wie Tod ist der Gedanke! Weinend dann Besitz' ich das, was doch nicht dauern kann.

Shakespeare - Sonett 64


melden

Denkwürdige Zitate/Passagen der Weltliteratur

26.11.2012 um 20:43
JohannJunker schrieb am 04.06.2012:„Ich bin der Geist der stets verneint!
Und das mit Recht; denn alles was entsteht
Ist werth daß es zu Grunde geht;

Drum besser wär’s daß nichts entstünde.
So ist denn alles was ihr Sünde,
Zerstörung, kurz das Böse nennt,
Mein eigentliches Element.“
(Goethe/Faust/Mephistopheles)


melden
Birkenschrei
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Denkwürdige Zitate/Passagen der Weltliteratur

09.01.2013 um 15:12
Seltsam ist es. Beherrscht dich ein Gedanke, so findest du ihn überall ausgedrückt,
du r i e c h s t ihn sogar im Winde.
- Thomas Mann -
aus: Tonio Kröger


melden

Denkwürdige Zitate/Passagen der Weltliteratur

10.01.2013 um 11:52
“There he goes. One of God's own prototypes. Some kind of high powered mutant never even considered for mass production. Too weird to live, and too rare to die.”

HST in Fear and Loathing in Las Vegas


melden

Denkwürdige Zitate/Passagen der Weltliteratur

23.01.2013 um 17:11
Ein kleiner Indianerjunge unterhielt sich mit seinem Großvater. „Wie denkst du über die Lage in der Welt?“ fragte er. Der Großvater antwortete: „Ich habe ein Gefühl, als kämpften Wölfe in meinem Herzen. Einer ist voller Wut und Hass, der andere voller Liebe, Vergebung und Frieden.“ „Wer wird siegen?“ fragte der Junge. ...Darauf antwortete ihm sein Großvater: „Derjenige, den ich füttere.“

(Unbekannter Verfasser)


melden

Denkwürdige Zitate/Passagen der Weltliteratur

25.01.2013 um 20:03
Es ist nichts geschehen
Es wird nichts geschehen
Wir dürfen nicht schreien
wir dürfen nicht weinen
Wir fangen nur an, anders auszusehen

Eva Strittmatter


melden

Denkwürdige Zitate/Passagen der Weltliteratur

29.01.2013 um 22:22
„Ein Fest, wenn es verdampft,
ist gerade wie
das letzte Glas Champagner, ohne Gischt,
der seinem Erstlingskelche Reiz verlieh.“

George Gordon Noel Byron (Werk: Don Juan )


melden

Denkwürdige Zitate/Passagen der Weltliteratur

29.01.2013 um 22:25
„Ich beeile mich, über alles zu lachen,
um nicht gezwungen zu sein, darüber zu weinen.“

Pierre Augustin Caron de Beaumarchais (Werk: Der Barbier von Sevilla )


melden

Denkwürdige Zitate/Passagen der Weltliteratur

29.01.2013 um 22:27
“Wenn man einen Freund hat”, sagte der kleine Bär, “braucht man sich vor nichts auf der ganzen Welt zu fürchten! Nicht wahr, Tiger?”

- Janosch


melden

Denkwürdige Zitate/Passagen der Weltliteratur

31.01.2013 um 16:03
Die Möwe Jonathan

Der ganze Körper ist von einer Flügelspitze zur anderen nichts anderes als Gedanke. Geist in sichtbarer Gestalt. Durchbrecht die Beschränktheit eures Denkens, und ihr zerbrecht damit auch die Fesseln des Körpers.

Das himmlische Paradies ist kein Ort und keine Zeit. Paradies, das ist Vollkommenheit ... Raum und Zeit sind bedeutungslos.

Wäre unsere Freundschaft von Raum und Zeit abhängig, dann taugte sie nichts mehr, sobald wir Raum und Zeit hinter uns lassen.


Richard Bach


melden

Denkwürdige Zitate/Passagen der Weltliteratur

22.02.2013 um 14:27
Wünschte, ich könnte drüberstehen
Weiser sein
Weiter sehen


Maik Beck


melden

Denkwürdige Zitate/Passagen der Weltliteratur

08.03.2013 um 09:06
..hab seltsame Erinnerungen an diese verrückte Nacht in Las Vegas. Ist es 5 Jahre her? ...6? Es kommt mir wie 'ne Ewigkeit vor. Ein Höhepunkt den man nie wieder erlebt. San Francisco Mitte der 60iger, war eine besondere Zeit und ein besonderer Ort, um dazuzugehören. Aber keine Erklärung, keine Wortkombination oder Musik oder Erinnerung könnte an das Gefühl heranreichen zu wissen, dass man dabei war und in jener Ecke der Zeit, und in der Welt gelebt hat, was immer das bedeutet. Es herrschte Wahnsinn in jeder Richtung, zu jeder Stunde, man konnte überall Funken schlagen. Es herrschte ein fantastisches, universelles Gefühl, dass was immer wir taten richtig war, dass wir gewinnen würden. Und dass, denke ich, war der Haken. Dieses Gefühl des unvermeitlichen Sieges über das Alte und das Böse, nicht in einem fiesen oder militärischen Sinne, dass hatten wir nicht nötig. Unsere Energien würden sich einfach durchsetzten. Wir hatten den Moment auf unserer Seite,wir ritten auf den Kamm einer hohen und wunderschönen Welle. Und jetzt nicht ganz 5 Jahre später, kann man auf einen steilen Hügel in Las Vegas klettern, und nach Westen sehn,und wenn man die richtigen Augen hat, kann man die Hochwassermarke sehen, den Ort wo sich die Welle schließlich brach und zurückrollte.

HST
Res ipsa loquitur


melden

Denkwürdige Zitate/Passagen der Weltliteratur

11.03.2013 um 19:15
Nicht Gott erschuf den Menschen sondern der Mensch erschuf Gott.

Angst lässt uns im Vielleicht leben nicht im Jetzt.
Letztenendes lässt sie uns gar nicht leben.

Es ist besser in den Abgrund zu springen als zu fallen.

Es wohnt Genuss im dunklen Waldesgrüne,
Entzücken weilt auf unbetretener Düne,
Gesellschaft ist, wo alles menschenleer,
Musik im Wellenschschlag am ewigen Meer,
Die Menschen lieb ich, die Natur noch mehr.


melden

Denkwürdige Zitate/Passagen der Weltliteratur

11.03.2013 um 19:52
Youtube: A MESSAGE FOR ALL OF HUMANITY HD [synchronous german version re-edited]


melden
Usul
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Denkwürdige Zitate/Passagen der Weltliteratur

12.03.2013 um 18:30
Es passt nicht so ganz in diesen Faden, ungeachtet dessen sind es für mich denkwürdige Zitate , weil ich sie noch nicht verstehe, vielleicht nie verstehen werde.


Did you ever think, Clarice, why the Philistines don't understand you? It's because you're the answer to Samson's riddle: You are the honey in the lion. (Hannibal -- Thomas Harris)

"Dennis Gabor may very well have been the Antichrist." (Infinite Jest - Unendlicher Spass -- David Foster Wallace)


melden
chocowhiskey
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Denkwürdige Zitate/Passagen der Weltliteratur

12.03.2013 um 21:35
J'ai besoin de me réfugier dans l'amitié. Le monde est désert pour moi. Je suis une créature maudtie, condamnée à comprendre le bonheur, à le sentir, à le désirer, et, comme tant d'autres, forcée à le voir me fuire à toute heure.
Souvenez-vous, seigneur, que je ne vous aurai pas trompé. Je vous défends de m'aimer. Je puis être un ami dévoué pour vous, car j'admire votre force et votre caractère. J'ai besoin d'un frère, d'un protecteur, soyez tout cela pour moi, mais rien de plus.

Sarrasine, Honoré de Balzac


melden
eisenhans
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Denkwürdige Zitate/Passagen der Weltliteratur

13.03.2013 um 01:42
Nowhere - Now Here!


melden
Anzeige

Denkwürdige Zitate/Passagen der Weltliteratur

04.04.2013 um 20:31
Diese Träume sind in der Tat Ehrgeiz; denn das eigentliche Wesen des Ehrgeizes ist nur der Schatten eines Traumes.


Güldenstern in Hamlet, Shakespeare


melden
442 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Kafka62 Beiträge