weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Deutschland: "Bitte zur Kasse"

28 Beiträge, Schlüsselwörter: Deutschland, EU

Deutschland: "Bitte zur Kasse"

25.11.2013 um 05:45
Hallo liebe Forengemeinde.

Ja was soll man sagen.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/exportueberschuss-deutschland-verletzt-eu-warngrenze-a-878787.html

Deutschland droht eine Strafe in Milliardenhöhe weil sie eine zu hohe Exportquote aufweisen.
Im Klartext: Deutschland geht es zu gut und muss dafür blechen, da man damit andere Länder denen es nicht so gut geht noch weiter schwächen würde.

Das Land das am allermeisten in den EU- Topf einzahlt und die eigentlich die ganze EU überhaupt wirtschaftlich noch aufrecht hält wird jetzt also genau dafür bestraft.
Anstatt das man andere Methoden findet, damit es den ärmeren Ländern endlich besser geht, sorgt man lieber dafür das es den reicheren schlechter geht.

Man kann also sagen: Wenn ein Grieche einen VW kauft, muss Deutschland dafür Strafe zahlen.

Es muss doch jetzt endlich einmal Schluss sein, mit dieser Ungerechtigkeit.
Wie soll ein Europäischer Staat funktionieren, bei dem diverse Länder für andere aufkommen müssen?
Bei Geld hört ja bekanntlich die Freundschaft auf und ich weiß beim besten Willen nicht, warum man andere Länder durchfüttern sollte, während sich im eigenen Land die Armut immer weiter ausbreitet und viele Deutsche selbst oft zu wenig zum essen haben.

Soll das Ziel der EU sein einfach alle arm zu machen?

Was ist eure Meinung dazu?


melden
Anzeige
tic
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Deutschland: "Bitte zur Kasse"

25.11.2013 um 06:24
mal sehen was se sich diesmal einfallen lassen um uns Steuerzahler noch mehr ab zu zocken um so nen Rotz zu Finanzieren, ich wäre ja mal dafür Steuergelder in Deutschland zu lassen und auf alle anderen Länder die meine und unsere Kohle haben wollen zu scheißen.

EU Austritt, solln die "wir schaffens nich allein warum auch immer" Länder in die EU fertig, die Länder die "was leisten" solln für sich bleiben.

was hab ich mit der EU zu tun? warum sollt ich für was abgezockt werden was Deutschland nix bringt?
warum scheißt Deutschland auf seine Bürger/Geldgeber um anderen unsere Kohle zu geben?

wir könnten es alle so gut haben..


melden

Deutschland: "Bitte zur Kasse"

25.11.2013 um 07:19
@jero4802
jero4802 schrieb:Im Klartext: Deutschland geht es zu gut und muss dafür blechen, da man damit andere Länder denen es nicht so gut geht noch weiter schwächen würde.

Das Land das am allermeisten in den EU- Topf einzahlt und die eigentlich die ganze EU überhaupt wirtschaftlich noch aufrecht hält wird jetzt also genau dafür bestraft.
1.) Deutschland geht es NICHT gut. Das einzige, was die Exportqoute aussagt ist, dass es der deutschen Exportwirtschaft gut geht.

2.) Ist es Fakt, dass wir durch unsere Niedriglöhne wettbewerbsfähiger sind als andere europäische Staaten und die hohe Exportqoute dadurch extrem begünstigt wird. Wir schwächen also tatsächlich andere europäusche Staaten. Genau aus diesem Grund möchte Frankreich ja unbedingt, dass Deutschland das Lohnniveau kräftig anhebt. Antwort Merkel an Holland: Nicht mit mir!

Die Grenzen der Exportqoute sind nicht umsonst festgelegt, nur so kann es gemeinschatlich funktionieren, genauso wie die Haushaltsverschuldung eigentlich in Maastricht festgelegt wurde, aus bestimmten Gründen.

Fakt ist: Wir zahlen für Staaten, an deren Misere wir selbst (also Deutschland) eine Mitschuld tragen.


melden
_Themis_
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Deutschland: "Bitte zur Kasse"

25.11.2013 um 07:21
In der Exportwirtschaft werden so gut wie keine Niedriglöhne gezahlt, eher im Gegenteil. Der Niedriglohnsektor befindet sich fast ausschließlich im innenwirtschaftlichen Dienstleistungssektor


melden

Deutschland: "Bitte zur Kasse"

25.11.2013 um 07:22
@_Themis_
_Themis_ schrieb:In der Exportwirtschaft werden so gut wie keine Niedriglöhne gezahlt,
???

In der Maschinenbaubranche BLÜHT die Zeitarbeit!! Was meinst Du, was die für Löhne bekommen?


melden
_Themis_
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Deutschland: "Bitte zur Kasse"

25.11.2013 um 07:22
Das Problem liegt eher im Euro, denn mit der DM wäre die Wertung um ca. 30% höher bewertet


melden
_Themis_
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Deutschland: "Bitte zur Kasse"

25.11.2013 um 07:23
Das ist nicht wahr. Der Großteil der Niedriglöhner befindet sich im Dienstleitungssektor und die größten Löhne für Arbeiter findet man in der Industrie.


melden

Deutschland: "Bitte zur Kasse"

25.11.2013 um 07:26
@_Themis_

Ich weiss nicht, woher Du Deine Annahmen nimmst, aber sie sind falsch!
Betroffene

Niedriglohnländer sind arme Volkswirtschaften, dessen Industrie Produkte an Hochlohnländern exportiert und unter den Begriffen Schwellen-, Entwicklungs- oder Dritte Welt Länder fallen. Niedriglohnbezieher sind somit all die Erwerbstätigen eines exportierenden Entwicklungs- oder Schwellenlandes, in dem das Lohnniveau im Vergleich zu importierenden Industriestaaten viel geringer ist.

In diesen Ländern sind besonders Beschäftigte der Exportindustrie von Niedriglohnvergütungen betroffen. Insbesondere Arbeitnehmer im Bereich der Elektronik- und Bekleidungsindustrie, aber auch Angestellte in der traditionellen Agrarproduktion erhalten einen viel geringeren Lohn im Vergleich zu dem Entgelt in Hochlohnländern, die diese Güter importieren.
Wikipedia: Niedriglohn#Deutschland


melden
_Themis_
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Deutschland: "Bitte zur Kasse"

25.11.2013 um 07:36
Wenn ein Arbeiter in in der Industrie als jemand über eine Zeitarbeit Beschäftigter im Niedriglohnbereich verdient, so ist sein Niedriglohn nicht der Lohn, den die Industrie zahlt. Der Zeitarbeiter erhält seinen Lohn von der Zeitarbeitsfirma (Dienstleitungsektor). Den Lohn, den die Industriefirma an die Zeitarbeitsfirma zahlt, ist oft nicht viel weniger als sie ihren eigenen Arbeitern zahlt, dafür allerdings kann sie sich der Arbeiter schnell entledigen und braucht im Krankheitsfall kine Lohnfortzahlung zu leisten.
Der Lohnbereich der Industrie wird also nicht besonders tangiert, da die Lohnzahlungen an den Dienstleister nicht viel geringer sind als zu den eigenen Arbeitern. Wenn die Zeitarbeitsfirma sich davon allerdings so viel selbst einbehält, so liegt das nicht an der Industrie.


melden
_Themis_
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Deutschland: "Bitte zur Kasse"

25.11.2013 um 07:41
Besonders im Gastgewerbe, in privaten Haushalten und bei sonstigen Dienstleistungen (unter anderem Wäschereien und Friseursalons) ist mit über 70 Prozent ein Großteil der Beschäftigten zu Niedriglöhnen tätig (vgl. Diagramm "Anteil der Niedriglohnbeschäftigten nach aggregierten Wirtschaftsgruppen"). Weitere Branchen mit hohen Niedriglohnanteilen sind die Landwirtschaft, die Nahrungs- und Genussmittelherstellung, der Einzelhandel und die unternehmensnahen Dienstleistungen (unter anderem das Reinigungsgewerbe und Zeitarbeit).
http://www.bpb.de/geschichte/deutsche-einheit/lange-wege-der-deutschen-einheit/47165/niedriglohnsektor?p=all


melden
_Themis_
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Deutschland: "Bitte zur Kasse"

25.11.2013 um 07:47
Eine gute Übersicht über die Strukturen und Bereiche des Niedriglohnsektors https://www.destatis.de/DE/PresseService/Presse/Pressekonferenzen/2012/niedriglohn/begleitmaterial_PDF.pdf;jsessionid=66...


melden

Deutschland: "Bitte zur Kasse"

25.11.2013 um 07:49
@CurtisNewton
1.) Deutschland geht es NICHT gut. Das einzige, was die Exportqoute aussagt ist, dass es der deutschen Exportwirtschaft gut geht.
t
Im Vergleich geht es uns noch gut. Der Grund warum aber auch hier immer schlechter wird, ist doch zu großen Teilen der EU zu Lasten zu legen.

Die (wirtschaftliche) Konkurrenz Deutschlands (USA, China) lacht sich doch insgeheim ins Fäustchen.
Im Endeffekt heißt es doch nur: Obwohl Deutschland ohnehin schon Hauptzahler der Eu ist, darf es trotzdem eine bestimmte Wohlstandsgrenze ( Wirtschaftskompetenz) nicht überschreiten.
Von wegen Deutschland ist da an irgend etwas schuld.
Die Grenzen der Exportqoute sind nicht umsonst festgelegt, nur so kann es gemeinschatlich funktionieren, genauso wie die Haushaltsverschuldung eigentlich in Maastricht festgelegt wurde, aus bestimmten Gründen.
t
Auf Dauer kann es so wie es jetzt ist, ohnehin nicht funktionieren. Man will es einfach nicht wahrhaben.

Es wurde viel festgelegt unter welchen Bedingungen Länder in die EU dürfen, nur trotzdem gibt es Länder die schwupps die wupps in der EU gelandet sind.
Und ruck zuck muss dann sofort für diese Länder auch noch die Kassa aufhalten.
Gerecht oder?


melden

Deutschland: "Bitte zur Kasse"

25.11.2013 um 07:51
@CurtisNewton
CurtisNewton schrieb:Die Grenzen der Exportqoute sind nicht umsonst festgelegt, nur so kann es gemeinschatlich funktionieren, genauso wie die Haushaltsverschuldung eigentlich in Maastricht festgelegt wurde, aus bestimmten Gründen.
Dass EU-Verträge nicht das Papier wert sind, auf dem sie gedruckt wurden, ist ja in der andauernden Finanz- und Wirtschaftskrise mehr als deutlich geworden.

Aber klar, wenn es gegen Deutschland geht, ja DANN müssen die Verträge eingehalten werden.

Außerdem ist es ja immer ein beliebter Zeitvertreib und aufgrund der Tatsache fehlenden Arsches in der Hose deutscher Politiker auch absolut ungefährlicher Zeitvertreib, auf Deutschland zu zeigen und zu sagen:,,DIE sind die Bösen! Ähm, genau, wir sind nicht faul - die Deutschen arbeiten nur zu gut! Und...ja, die schulden uns noch Reparationen, die Nazis!"

Griechenland und Co. sind nicht abgestürzt, weil Deutschland wirtschaftlich relativ gut aufgestellt ist, sondern weil die südländische Leichtlebigkeit immer meinte:,,Ach, das läuft schon irgendwie alles, kein Grund, mal die Verwaltung besser durchzuorganisieren, Korruption zu bekämpfen und die Wirtschaft flott zu machen...".

Immobilienboom in Spanien, Kredite an Personen, die niemals diese Kredite zurückzahlen könnten, wenn man es genau nimmt, Rundum-sorglos-Staat in Griechenland, 14 Monatsgehälter und Zulagen für`s ,,pünktlich auf der Arbeit sein", Arroganz in der französischen Wirtschaft - aber nö, das sind ja alles keine Gründe, nein, Deutschland ist schuld :D


Und traurigerweise lassen es diese feigen Auguste in der deutschen Politik auch nur zu oft zu und wenn überhaupt, dann kommt mal ein leises ~,,Also das sehen wir eigentlich anders...".


melden
waage
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Deutschland: "Bitte zur Kasse"

25.11.2013 um 07:57
@KC
KC schrieb:Aber klar, wenn es gegen Deutschland geht, ja DANN müssen die Verträge eingehalten werden.
in dem punkt ist es aber in unser aller interesse, deutschland produziert (u.a. bedingt durch die lohnzurückhaltung) zu billig ..... ist in vielerlei hinsicht zu unserem schaden gereicht bzw. auch zum schaden aller arbeitnehmer in der eu (gegenseitiges, wechselwirkendes weiteres lohndumping ist die folge)

ergo, unsere löhne rauf

und btw. bei der ganzen thematik exportüberschuß ist eh noch die target II problematik die große krux

prof. flassbeck warnt schon seit jahren bzgl. der lohnzurückhaltung mit einhergehenden folgen

Wikipedia: Heiner_Flassbeck


daher quatsch, wenn man sich in diesem punkt brüskiert,


melden

Deutschland: "Bitte zur Kasse"

25.11.2013 um 10:12
Hier kann man zum Themenblock Lohnzurückhaltung, Exporte und Krise noch einmal nachlesen.

http://www.wrint.de/2012/08/04/wr097-holger-ruft-an-bei-steffen-wg-krise/

Genügend Lesematerial findet man dort auch


melden

Deutschland: "Bitte zur Kasse"

25.11.2013 um 13:13
@jero4802
jero4802 schrieb:Im Vergleich geht es uns noch gut. Der Grund warum aber auch hier immer schlechter wird, ist doch zu großen Teilen der EU zu Lasten zu legen.
Ja und? Was soll mir das sagen?

Im Vergleich zur Arktis ist es in unseren Breitengraden brüllend heiss?


melden
wolfpack
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Deutschland: "Bitte zur Kasse"

25.11.2013 um 15:18
@KC
KC schrieb:Griechenland und Co. sind nicht abgestürzt, weil Deutschland wirtschaftlich relativ gut aufgestellt ist,
Deutschland produziert vor allem qualitativ bessere Sachen und vielfach in Sektoren, die in anderen Ländern faktisch tot sind und dies liegt sicher nicht ursächlich an Deutschland, sondern weil diese Länder sich in aller Regel ganz bewusst neu aufgestellt haben - ganz gutes Beispiels ist das völlig desolate Großbritannien oder die USA (welche deshalb auch immer rumjammern).
In Deutschland herrscht im übrigen so auch keine Planwirtschaft und die Unternehmen sind in privater Hand, soll man jetzt etwa zum Realsozialismus zurückkehren und Planziele für alle Bereiche aufstellen damit die Exportquote nicht überschritten wird? Wenn es so kommt, dann wird es in den anderen europäischen Ländern noch übler aussehen, weil dann nämlich ein Großteil der Zulieferindustrie zusammenbrechen wird.


melden

Deutschland: "Bitte zur Kasse"

25.11.2013 um 16:11
@wolfpack
Das mit dem qualitativ besser war einmal,bei Siemens KWU bauen sie Gasturbinen für die Welt...bei der Qualitätskontrolle machen heute zwei Leute den Job den früher Acht machten,in der Hälfte der Zeit...in der Chefetage glauben sie das Niveau könne so trotzdem gehalten werden,naja,das geschieht dann mit Siemensturbinen die unkontrolliert das Werk verlassen

http://polpix.sueddeutsche.com/bild/1.165735.1358130484/860x860/russland.jpg


melden
wolfpack
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Deutschland: "Bitte zur Kasse"

25.11.2013 um 16:43
@Warhead

Wenn Du schon Unfallbildchen in dem Kontext reinhaust, dann auch bitte solche, die auch tatsächlich im Zusammenhang mit Siemens Qualitätskontrolle stehen und nicht mit dem Versagen weit überalterter Technik in Kombination mit menschlichen Versagen.

Schwache Leistung


melden
Anzeige

Deutschland: "Bitte zur Kasse"

25.11.2013 um 16:50
@Warhead

Bei uns Getriebebauern kann ich das auch bestätigen. Die einzigen die noch was auf "made in Germany" setzen sind komischer weise die Inder. So groß ist der Qualitätsunterschied heute nicht mehr (in vielen Bereichen gibt es keinen mehr), dass man sich auf "made in Germany" ausruhen kann.


melden
331 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden