Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Gewerkschaften Kontraproduktiv ?

57 Beiträge, Schlüsselwörter: Gewerkschaften, Kontrapruduktiv

Gewerkschaften Kontraproduktiv ?

15.11.2003 um 13:31
Wir haben null Wachstum, Arbeitslose ohne Ende, stehen seit fast 2 Jahren am Rand der Rezession und jetzt das !

IG Metall will vier Prozent !

Die IG-Metall-Spitze schlägt für die Tarifrunde 2004 eine Forderung von "bis zu vier Prozent" mehr Lohn und Gehalt vor. Die Laufzeit soll zwölf Monate betragen, empfahl der Vorstand der Gewerkschaft am Montag in Frankfurt am Main.

Nach Beratungen in den regionalen Tarifkommissionen wird die endgültige Lohnforderung für die Metall- und Elektroindustrie am 27. November beschlossen werden. In die letzte Tarifrunde war die Gewerkschaft mit einer Forderung von 6,5 Prozent gegangen, der Abschluss lag am Ende bei 4,0 Prozent und 3,1 Prozent in zwei Stufen.

"Unsere Forderung ist eine Forderung mit Augenmaß", sagte IG-Metall-Chef Jürgen Peters. "Sie passt in die Landschaft, unterstützt die zu erwartende Konjunkturerholung und trägt zu einem bescheidenen verteilungspolitischem Plus bei."

Peters lehnte eine Verknüpfung der Lohnrunde mit einer Diskussion über verlängerte Arbeitszeiten erneut ab. Die Metall-Tarifrunde ist eine erste Bewährungsprobe für den neuen Vorstand der Industriegewerkschaft.

Arbeitgeber lehnen vier Prozent ab !

Der Arbeitgeberverband Gesamtmetall kritisierte den Vorstoß der IG-Metall-Spitze. Die Gewerkschaft wecke falsche Erwartungen bei den Beschäftigten einer Branche, die im dritten Jahr nacheinander mit großen wirtschaftlichen Schwierigkeiten kämpfe, sagte Gesamtmetall-Präsident Martin Kannegiesser.

Angesichts des internationalen Anpassungsdrucks der Firmen dürfe es keine "Tarifrunde nach alter Väter Sitte" geben. Nötig sei, die betrieblichen Gestaltungsspielräume zu erweitern.

Auch der Chef des Arbeitgeberverbandes Südwestmetall, Otmar Zwiebelhofer, zeigt sich von der Gewerkschaftsforderung "sehr enttäuscht". "Sie passt überhaupt nicht zur anhaltend schlechten wirtschaftlichen Lage", sagte der Vize-Chef von Gesamtmetall in Stuttgart.

In die letzte Tarifrunde war die IG Metall mit einer Forderung von 6,5 Prozent gegangen, abgeschlossen wurde ein zweistufiges Plus von 4,0 Prozent und 3,1 Prozent.

n-TV 12.11.2003

Nach meiner Meinung ist das zwanghaft.

Die Gewerkschaften haben seit Jahren einen enormen Mitgliederschwund, um die verbliebenen Mitglieder nicht auch noch zu verprellen, wird jetzt schon wieder die nächste Tarifrunde eröffnet.
Die letzte ist gerade mal sieben Monate her.

Alle sprechen von Flexibilisierung der Arbeit, aber die Gewerkschaften drücken jedem Versuch aus Prinzip die Luft ab.

Ergo, die Lohnnebenkosten der Unternehmer steigen, Entlassungen stehen an !

Meine Frage an euch ist:

Sind die Gewerkschaften in Ihrer heutigen Struktur und Denke überhaupt noch Zeitgemäß ?

Was müsste sich ändern ?

Viel Spaß ! :)



Niemals aufgeben !


melden
Anzeige

Gewerkschaften Kontraproduktiv ?

15.11.2003 um 14:12
es wid sowieso wieder eweig dauern, bis die sich geeinigt haben. dann wirds wieder streiks geben. das schadet der wirtschaft und den betrieben. die haben dann noch mehr probleme, die erhöhten löhne zu zahlen. und dam ende weren arbeitsplätze abgebaut. dann bekommen zwar einige leute mehr lohn, dafür einige gar keinen mehr.

die gewerkschaften müssten die zeichen der zeit erkennen und vielleicht erstmal nur geringe lohnerhöhnungen, wenn überhaupt welche, fordern. wenn es dann erstmal zu nem konjunkturaufschwung kommt (hoffentlich gibs sowas bald) und mehr geld in den kassen ist, können sie dann ruhig auch ein bisschen mehr fordern.

Die Frage von Zeitreisen bleibt offen. Ich werde darauf jedoch keine Wette abschließen. Der andere könnte ja den unfairen Vorteil haben, die Zukunft zu kennen. (Stephen Hawking)


melden
honkibärle
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gewerkschaften Kontraproduktiv ?

23.11.2003 um 18:41
Es wird ja schon in genügend Betrieben um Gewerkschaften herum versucht zu verhandeln, mit kleinen Tricks, die die Betriebsräte und Gewerkschaften umgehen. Die Gewerkschaften müssten aufhören, Forderungen zu stellen, die in überhaupt keiner Relation zur Realität stehen und mal ein bisschen um sich herum gucken. Die Zeit bleibt schließlich nicht stehen.....

Just because you read it in a magazine or see it on the tv screen, don't make it factual!
(Michael Jackson - Tabloid Junkie)


melden

Gewerkschaften Kontraproduktiv ?

03.12.2003 um 18:52
Und weiter geht es bergab !

Tarifautonomie-Treffen verpatzt !

Wie Katz und Hund !

DGB-Chef Michael Sommer und Arbeitgeber-Präsident Dieter Hundt sind mit dem gemeinsamen Versuch gescheitert, drohende gesetzliche Eingriffe in die Tarifautonomie zu verhindern.
Für den Abbruch der vertraulichen Unterredungen machte der DGB- Chef am Dienstagabend in Berlin "Scharfmacher aus dem Wirtschaftslager", sowie aus Union und FDP verantwortlich.
Die Gespräche seien auch "von interessierter Seite" dadurch belastet worden, dass die allgemeine Tarifdebatte mit den "sonstigen Themen" im Vermittlungsverfahren zu den rot-grünen Reformgesetzen verknüpft worden sei.

Ein Arbeitgeber-Sprecher sagte indes auf Anfrage, die Bemühungen von Hundt und Sommer seien "an der Blockadehaltung einiger Gewerkschaften gescheitert".

Ziel der Gespräche sollte nach den Worten von Sommer eine gemeinsame Erklärung sein, das gesetzliche Tariföffnungsklauseln nicht notwendig sind, Arbeitgeber und Gewerkschaften vielmehr die angestrebte Flexibilität in eigener Regie vereinbaren.
Eine solche Verständigung hatte Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) im März in seiner Reform-Agenda als Voraussetzung für einen Verzicht auf gesetzliche Regelungen genannt.

Schröder forderte Gewerkschaften und Arbeitgeber auf, sich trotz des Scheiterns weiter um einen Kompromiss für betriebliche Bündnisse unterhalb der Tarifverträge zu bemühen.
Es sei Sache der Tarifparteien die richtige Balance zu finden, sagte Schröder in der westchinesischen Stadt Chengdu.

Die Union bekräftigte ihre Forderung, den Unternehmen per Gesetz mehr Abweichungen von den Tarifverträgen zu erlauben.
Der stellvertretende Unionsfraktionsvorsitzende Friedrich Merz (CDU) erklärte in Berlin, das Thema stehe nun oben auf der Tagesordnung der Vermittlungsverhandlungen zwischen Bundesregierung und Opposition.

Zwei Bündnisse:

Gewerkschaften/Regierung

CDU/CSU/FDP

Der eine spricht von Flexibilisierung auf Kosten des Kündigungsschutz und der Mindestlöhne, der andere will einen Freibrief in der Tarifautonomie ohne Öffnungsklauseln !

Das kann nicht gut gehen !



Niemals aufgeben !


melden

Gewerkschaften Kontraproduktiv ?

03.12.2003 um 19:37
die kapierens nicht dass sie damit nix mehr erreichen und sich im endeffekt nur selbst schaden...

Die Frage von Zeitreisen bleibt offen. Ich werde darauf jedoch keine Wette abschließen. Der andere könnte ja den unfairen Vorteil haben, die Zukunft zu kennen. (Stephen Hawking)


melden

Gewerkschaften Kontraproduktiv ?

11.12.2003 um 21:07
Hundt ruft nach Gesetzgeber und der soll die Gewerkschaften zwingen nachzugeben ?

Nach dem vorläufigen Scheitern der Gespräche mit den Gewerkschaften über betriebliche Öffnungsklauseln droht nach Aussage von Arbeitgeberpräsident Dieter Hundt ein Eingriff des Gesetzgebers.
Mit ihrer Blockade gegen eine Reform der Tarifautonomie und betriebliche Bündnisse hätten die Gewerkschaften eine Chance vertan, sagte Hundt am Donnerstag in Berlin beim Arbeitgebertag.

Er stellte klar, dass er im Reformpoker zwischen Regierung und Opposition für "taktische Spielchen" und unverbindliche Absichtserklärungen nicht zu haben sei.

"Weil die Gewerkschaften ihre Blockade aufrechterhalten, weil wir offensichtlich nicht kurzfristig in der Lage sind, dieses neue Tarifrecht selbst zu gestalten, muss nun der Gesetzgeber handeln", so der Arbeitgeberpräsident. Grundsätzlich wäre es allerdings besser, wenn sich Arbeitgeber und Gewerkschaften selbst auf Öffnungsklauseln für betriebliche Bündnisse für Arbeit verständigen könnten.

Gespräche Hundts mit dem DGB Vorsitzenden Michael Sommer über Lockerungen der Tarifverträge waren am Dienstagabend gescheitert.

Die von der Union geforderten Lockerungen der Tarifautonomie werden am Donnerstag erneut auch die zuständige Arbeitsgruppe im Vermittlungsausschuss von Bundestag und Bundesrat beschäftigen.
Vor dem Treffen demonstrierten SPD und Union in dieser Frage Härte.

Die Union macht ihre Zustimmung zu vorgezogenen Steuersenkungen von Zugeständnissen bei einer Liberalisierung des Tarifrechts abhängig.
CDU-Chefin Angela Merkel sagte, die Reform habe nur dann einen Sinn, wenn sie mehr auslöse als ein konjunkturelles Strohfeuer.
Erforderlich seien eine solide Finanzierung und Reformen des Arbeitsmarktes. Für die Union müsse das Gesamtpaket stimmen.

Hessens Ministerpräsident Roland Koch bezweifelt, dass eine Einigung der Tarifparteien überhaupt noch möglich ist.
"Ich denke, dass sich das Fenster gerade schließt", sagte Koch im Bayerischen Rundfunk.
Die von der Union geforderten Änderungen im Arbeitsrecht seien existenziell. Dazu gehörten betriebliche Bündnisse für Arbeit, der Kündigungsschutz und der Einstieg in den Niedriglohnsektor.

Er glaube auch nicht mehr an ein Vorziehen der Steuerreform, so der CDU-Politiker. Die Bundesregierung habe fünf Monate lang keine Vorschläge gemacht, die einigermaßen verantwortbar seien.

Auf der anderen Seite hat SPD-Fraktionsvize Ludwig Stiegler die ablehnende Haltung seiner Partei zu gesetzlichen Eingriffen in die Tarifautonomie bekräftigt. Das sei "das Letzte", sagte Stiegler im Deutschlandfunk.
"Das ist der blanke Granit und da gibt es ein Nein ohne jegliches Ja."
Beim einer Lockerung des Kündigungsschutzes sei man aber nach wie vor verhandlungsbereit.

Die IG Metall drohte für den Fall eines Kompromisses zu Öffnungsklauseln in Flächentarifverträgen mit ernsten Konsequenzen.
"Im Grunde genommen heißt das Streikrecht für Betriebesräte", sagte der Bezirkschef Küste, Frank Teichmüssel.

Es geht mal wieder los. Keine Einigung in Sicht also drohen wir mit Streik dadurch verlieren halt ein paar Tausend Menschen Ihre Arbeit, aber wir sind hart geblieben und keinen Zentimeter zurückgewischen !

Wann begreifen die endlich das es so nicht mehr geht, entweder ziehen alle am gleichen Strang oder es geht voll in die Hose.



Niemals aufgeben !


melden

Gewerkschaften Kontraproduktiv ?

11.12.2003 um 21:51
ich wiederhole meinen post von weiter oben:

die kapierens nicht dass sie damit nix mehr erreichen und sich im endeffekt nur selbst schaden...

Die Frage von Zeitreisen bleibt offen. Ich werde darauf jedoch keine Wette abschließen. Der andere könnte ja den unfairen Vorteil haben, die Zukunft zu kennen. (Stephen Hawking)


melden
Obrien
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gewerkschaften Kontraproduktiv ?

21.12.2003 um 23:34
Hmmpf,es ist unsinn,die Gewerkschaften als Blockierer darzustellen!!

In etlichen Betrieben sind mit Hilfe der Gewerkschaften Haustarifverträge geschloßen worden,die zwar zulasten der Arbeitnehmer gehen,aber Entlassungen verhindern und klammen Unternehmen aus der Patsche helfen.

Mit den Gewerkschaften ist also durchaus zu verhandeln!

In der Mediendiskussion versuchen die Arbeitgeber nur,die Gewerkschaften im Vorfeld der Tarifgespräche zu schwächen und um mit Hilfe der Öffentlichkeit ihre Forderungen durchzudrücken um ihre Profite zu erhöhen.

Denn durch Lohnverzicht und Arbeitszeitverlängerung werden mitnichten Arbeitsplätze geschaffen. Denn erstens sinkt dadurch die Massenkaufkraft und zweitens kann die selbe Arbeit von weniger Leuten gemacht werden, es kann also weiter rationalisiert werden.

Ausserdem steht es um unseren Standort gar nicht mal so schlecht wie viele meinen.
Unsere Arbeitskräfte sind produktiver als in Japan, wir haben die wenigsten Arbeitsausfälle durch Streiks und einen der niedrigsten Krankenstände in Europa. Ausserdem haben wir eine ausgezeichnete Infrastruktur!!!
Auch wird nächstes Jahr in vielen Unternehmen mit großen Investitionen im IT Bereich gerechnet.(Europa hatte dieses Jahr bereits mehr in IT investiert als die USA)
Und wisst ihr,wo das nachzulesen ist??Im Handelsblatt:)Ist kein Witz Leute.

Sei vergnügt solange du am Leben bist...

Ptahotep (2400 v.Chr.)


melden

Gewerkschaften Kontraproduktiv ?

18.04.2006 um 22:44
Interessant seit 2003 immer noch aktuell ;)

Aber es erscheint langsam sehrverwirrend .
Gewerkschaften waren für die soziale Absicherung aber nun scheinen siefast zu erpressen ?


melden

Gewerkschaften Kontraproduktiv ?

18.04.2006 um 22:46
fast?
na wie ich das gesehen habe tun die das nicht nur fast:|


melden
tunkel
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gewerkschaften Kontraproduktiv ?

18.04.2006 um 22:54
Schaut mal auf die Gewinne der Unternehmen.

Erst wenn Gewinne zum Teilzu sozialisiert werden, in dem man die Belegschaft daran teilhaben lässt, ist dieMarktwirtschaft so sozial, wie sie im Grundgesetz festgeschrieben steht. Eigentumverpflichtet.


melden
doncarlos
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gewerkschaften Kontraproduktiv ?

18.04.2006 um 23:10
>>>Erst wenn Gewinne zum Teil zu sozialisiert werden, in dem man die Belegschaft daranteilhaben lässt, ist die Marktwirtschaft so sozial, wie sie im Grundgesetzfestgeschrieben steht. Eigentum verpflichtet.<<<

@tunkel

Dat isset!Aber seit das Kapital den - die Demokratie garantierenden - Staat flüchtet, ist dieserPart des Grundgesetzes Makulatur!

Überhaupt: Man sollte mal wieder daraufhinweisen, dass Kapital entsteht, wenn der Arbeiter für seine Arbeit weniger bekommt, alsdiese wert ist.


melden
tunkel
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gewerkschaften Kontraproduktiv ?

18.04.2006 um 23:29
Zur Zeit ist die Folklore leider genau andersrum....Wo immer es Gewinne gebenkann, wird privatisiert: Land vom Bund, Straßen, Immobilien (Woba in DD), oder garAufträge, die es noch garnicht gibt (Brücken, Tunnel).

Das ist nach der erstenPrivatisierungswelle Post/Strommarkt/Wassermarkt die nächstgroße, die den Steuerzahlererwischt. Das Tafelsilber ist schon weg, Aktien haben wir fast keine mehr, aber immerhinverdienen die Politiker in den Aufsichtsräten tüchtig mit.

Weiter so - noch eineSchippe und der Kessel platzt.


melden
blubbb
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gewerkschaften Kontraproduktiv ?

18.04.2006 um 23:35
mhm ich glaube ohne gewerkschaften sähe es auch nicht gerade so toll für allearbeitnehmer aus... vll sind einige forderungen übertrieben, aber kontraproduktiv werdensie damit sicherlich nicht. wer, wenn nicht die gewerkschaften sol sich denn für diearbeitnehmer einsetzten??

grüße von blubbb


melden
ningit
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gewerkschaften Kontraproduktiv ?

18.04.2006 um 23:47
lieber viele durcheinanderwirkende instanzen und institutionen als eineunkontrollierbare...


melden
geraldo
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gewerkschaften Kontraproduktiv ?

19.04.2006 um 01:59
Ich halte die Gewerkschaften für unabdinglich. Es zeugt für mein Verständnis vongrenzenloser Dummheit der Arbeitnehmerschaft, den Gewerkschaften den Rücken zuzukehren.Es gehört schon eine Protion Verblödung dazu, wenn jemand meint, das Kapital wäre jemalsso satt, dass seine Dienerschaft davon profitieren würde. Aus unzähligen Beispielen, wiesie unsere "geheiligte" Wirtschaft, wie z. B. die Deutsche Bank AG, aufzeigt, nämlichdass trotz bester Gewinne Mitarbeiter dennoch vor die Tür gesetzt oder dieArbeitsbedingungen verschärft werden, weil damit noch mehr Gewinn erzielt werden könnte,lernt hierzulande offenbar niemand etwas. Im Gegenteil, viele unserer deutschenArbeitslemminge sind auch noch für die Abschaffung Ihrer Interessensvertretung.

Im Grunde genommen kann jeder Arbeitgeber über solch ein einzigartig dämlichesVerhalten unseres Volkes nur froh und glücklich sein - wo findet man das schon, dassSklaven Partei für Ihre Herrn ergreifen und deren Argumente vertreten.


melden
geraldo
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gewerkschaften Kontraproduktiv ?

19.04.2006 um 02:02
Noch etwas, das ich sehr interessant finde: Mit dem Argument "Ist gut für die Wirtschaft"lässt sich hierzulande viel zum Nachteil der Massen installieren. Fast genauso, wie dasArgument "für Euere Sicherheit", mit dem die Demokratie problemlos unterwandert werdenkann, und das Volk jubelt noch dazu.


melden
tunkel
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gewerkschaften Kontraproduktiv ?

19.04.2006 um 07:40
"Gut für die Wirtschaft" ist auch Spargelstechen. Und, wer hats schonmallängere Zeit getan? Da hört offensichtlich die Gutmütigkeit auf, wenn es um Gewinne geht.

Liegt vielleicht daran, dass "gut für die Wirtschaft" gemeint ist, wenns esNICHT um die eigene Firma geht....

Dieser dreiste Egoismus ist typisch fürZeiten, in denen die Wirtschaft versucht, jeden Arbeiter mit jedem auszustechen und soden Lohn zu drücken & die Gewinnmarge zu erhöhen.


melden

Gewerkschaften Kontraproduktiv ?

19.04.2006 um 08:08
Die Gewerkschaften haben ihre (berechtigte) Rolle in diesem Land.

Nicht umsonsthaben wir in der BRD Tarifautonomie.

Ob die gut oder schlecht ist, ist eineandere Frage.

Klar möchten die F.D.P., die Arbeitgebervertreter und andereKapitalisten die Gewerkschaften am liebsten abschaffen und die Sklaverei wiedereinführen.

Aber ich glaub, das wollen die Arbeitnehmer nicht. Zu recht nicht...


melden

Gewerkschaften Kontraproduktiv ?

19.04.2006 um 08:11
Und ich dachte schon das wird hier ein Loblied auf die grosse und fördernde Abwehrarbeitder deutschen Unternehmerschaft gegen die alles regulieren-wollenden Gewerkschaften!
aber haben es deutlich genug gesagt. Es ist geradezu grotesk wie hier einige dasLied von der ach so bedauernswerten Unternehmerschaft singen, die durch die sounzeitgemässen Gewerkschaften in ihrem segensreichen Tun behindert werden.

Aber kein Wunder. 60 Jahre "Hollywood" und die Mär vom heroischen Einzelkämpfer sitztfest in den Köpfen. Nach "Gott will es!", der "Lonely-Rider". DAS ist es "womit maneinlullt - das Volk - den grossen Lümmel!".

Ich war lange genug Betriebsrat umzu wissen WIE hilflos man einer Geschäftsleitung - selbst eines mittelständischenBetriebs - ausgeliefert ist, stünde man ohne juristischen Beistand da. Unternehmerwillkürist ja keine Chimäre. Dat gibbet noch! Aber wer glaubt, wem lange genug eingeredetworden ist, dass es "der Markt" schon richte, der IST schon zugerichtet undzurechtgestutzt!

Fällt eigentlich niemandem, der immer von der schlechten Lageder deutschen Industrie redet auf, wie schnell sich diese Lage NACH Tarifabschlüssenverbessert? Das Jammern auf hohem Niveau haben nicht nur die Bauern erfunden undgepflegt.

Eine Presse und eine Medienlandschaft, die vornehmlich von DENENkontrolliert wird, gegen deren Interessen in Bezug auf Gewinnmaximierung Gewerkschaftenper se arbeiten müssen ist natürlicherweise daran interessiert die Gewerkschaften tot zuquasseln.


melden
Anzeige
Bacchus
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gewerkschaften Kontraproduktiv ?

19.04.2006 um 08:52
Wo wären wir denn ohne Gewerkschaften? Hätten wir dann einen Tariflohn, eineWochenarbeitszeit von ca 38 Std. Urlaub im Schnitt ca. 30 Tage ? Das nur um einigeaufzuzählen.


melden
188 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt