Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

90. Jahrestag der Großen Oktoberrevolution

414 Beiträge, Schlüsselwörter: ZAR, Romanows
ralf1986
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

90. Jahrestag der Großen Oktoberrevolution

06.11.2007 um 16:03
Das ist ein Brief, eine kurze Erklärung der KPD zum JAhrestag der Oktoberrevolution..was sie wollen und was der Sinn dieser Revolution war.

Da ich ja der Meinung bin, dass die Oktoberrevolution das Beste war was der UDSSR passieren konnte, Wollte ich nun auch eure Meinung dazu hören. Was denkt Ihr warum ist die UDSSR zerbrochen, bzw wer ist schuld daran?

Wird es nochmal so eine Revolution geben und wenn ja warum oder warum nicht?


Internationale Konferenz marxistisch-leninistischer Parteien und Organisationen

„Wir aber wollen die Welt umgestalten. Wir wollen Schluss machen mit dem imperialistischen Weltkrieg, in den Hunderte Millionen von Menschen hineingezogen (...) sind, der ohne die gewaltigste Umwälzung in der Geschichte der Menschheit – ohne die proletarische Revolution – nicht durch einen wirklich demokratischen Frieden beendet werden kann.“ (Lenin, Die Aufgaben des Proletariats in unserer Revolution, April 1917, Werke, Band 24, S. 74)

Die Große Oktoberrevolution weckte den Enthusiasmus und die Hoffnung unter den ArbeiterInnen und Werktätigen der Welt und ebenso den großen Hass der Kapitalistenklasse und der Reaktion gegen die Partei der Bolschewiki und ihre großen Führer. Es war eine Revolution ohne Vorläufer in der Geschichte der Menschheit, eine Revolution, die „die Welt erschütterte“.

In Russland schuf die Revolution nicht nur einen anderen Staat und andere Regierungen, sondern auch eine echte Zivilisation, eine höhere Form des Lebens (die Vergesellschaftung und Kollektivierung), eine nationale Organisation basierend auf Gleichheit und Freiheit der Völker und eine kulturelle und wissenschaftliche Blüte, die die Welt in Staunen versetzte.

Die UdSSR war während Jahrzehnten ein entscheidender Faktor in der menschlichen Geschichte; sie schaffte es, eine eiserne Einheit des Volkes herzustellen, die es ihm erlaubte, die harten Proben zu überwinden, auf die es gestellt wurde: Bürgerkrieg, imperialistische Intervention, Kollektivierung und Industrialisierung, den von den Hitler-Horden angefangenen und von den sogenannten westlichen Demokratien angestifteten Invasions- und Vernichtungskrieg; den spektakulären Wiederaufbau des Landes in der Nachkriegszeit, usw.

Von den vielen Erfahrungen und Lektionen, welche die Oktoberrevolution uns von der Aktivität des ersten sozialistischen Staates der Geschichte hinterlassen hat, ist es die Umsetzung des proletarischen Internationalismus, die im berühmten Satz des Manifests der Kommunistischen Partei formuliert ist: „Proletarier aller Länder, vereinigt Euch!“. Aktiver Internationalismus, kein bloßes Gerede wie von Sozialdemokraten und anderen. Die Sowjetmacht setzte ihn in Russland in klarer und überzeugender Weise um. Aus dem zaristischen Imperium machte sie eine Union von Republiken mit freiwilligem Anschluss der Völker verschiedener Nationalität.

Derselben Sowjetunion wurde derselbe Internationalismus während ihres Kampfes gegen die mit den Kerenski verbündete imperialistische Koalition zuteil, die in den ersten Monaten der Revolution versuchte, sie zu ersticken und einen grausamen Bürgerkrieg entfesselte. Die Matrosen der französischen Flotte im Schwarzen Meer, angeführt vom Kommunisten Marty, die sich weigerten, die Sowjetunion anzugreifen, sind ein Beispiel dieses Internationalismus, der – wie sein Name gemeinsam mit dem Wort proletarisch bedeutet – die Beziehungen zwischen den Bruderparteien auf Grundlage der Gleichheit regeln muss, die die ungleiche Entwicklung in organisatorischer und politischer Hinsicht in Rechnung stellen muss.

Der Internationalismus manifestiert sich nicht nur zeitweilig in mehr oder weniger großartiger Weise, wie z.B. in den Internationalen Brigaden im Kampf gegen den Nazifaschismus in Spanien, sondern muss auch organisatorische Formen haben. So verstanden es Marx, Engels, Lenin, Stalin und andere große Revolutionäre. Auf Grundlage der Oktoberrevolution organisierten Lenin und andere Bolschewiki die III. Internationale, deren Aufgabe es unter anderem war, die bolschewistischen – heute würden wir sagen: marxistisch-leninistischen – Parteien in allen Ländern zu etablieren. Dies ist auch heute eine geplante Aufgabe, die noch erfüllt werden muss. Die Internationale Konferenz marxistisch-leninistischer Parteien und Organisationen, IKMLPO, ist ein Ausdruck dieser Notwendigkeit, ist aber noch davon entfernt, eine neue Internationale zu sein. Der proletarische Internationalismus, den Lenin, Stalin, Dimitroff und andere mit glühendem Herzen verteidigten, ist die internationale Solidarität der Proletarier der Welt, und wie bei den Bolschewiki muss er eines der Prinzipien und Bestandteile der wahrhaft marxistisch-leninistischen Parteien sein.

Ebenso folgen wir dem Beispiel der großen Anführer der Errichtung des Sozialismus in der UdSSR und bestätigen die Unumgänglichkeit revolutionärer Gewalt zum Sturz der Bourgeoisie und aller kapitalistischen Kräfte, die sich gegen die Arbeiterklasse und die Völker der Welt stellen. Die revolutionäre Gewalt ist ab einer bestimmten Phase des Klassenkampfes sein Bestandteil. Die revolutionäre Gewalt, deren höchster Ausdruck die Diktatur des Proletariats ist, „die Organisation der Vorhut der Unterdrückten als herrschende Klasse zur Unterdrückung der Unterdrücker“ ist eines der meistgeschmähten Prinzipien durch Sozialdemokraten, Revisionisten und andere Opportunisten. Chruschtschow startete auf dem infamen XX. Parteitag eine ganze Serie von Verleumdungen und Angriffen auf Stalin, auf die revolutionäre Gewalt und die Diktatur des Proletariats. Stalin, der große Fortführer des Werks von Lenin, eröffnete einen eisernen Kampf zur Anwendung dieses Prinzips, der im Geist der Kommunisten fortdauern wird. Wir verteidigen das Werk von Stalin und sagen mit Lenin: „Ein Marxist ist nur, wer die Anerkennung des Klassenkampfes auf die Anerkennung der Diktatur des Proletariats erstreckt. Hierin besteht der tiefste Unterschied des Marxisten vom durchschnittlichen Klein- (und auch Groß-) Bourgeois.“ (Lenin, Staat und Revolution, Werke, Bd. 25., S. 424)

Im Laufe der großen Verwirklichungen der Sowjetmacht, ihrer Schwierigkeiten und Probleme, entstand der große Verrat von Chruschtschow und seiner Gefolgsleute, der das Fundament des sozialistischen Staates in der Sowjetunion untergrub und den Enthusiasmus der Bourgeoisie und der Reaktionäre der Welt entfesselte. Sie gehören zu den modernen Revisionisten, die – mit verschiedenen Formen und Ausdrücken – einen Teil desselben opportunistischen und antimarxistisch-antileninistischen Blocks bilden. Die Reaktion prophezeite das Ende der kommunistischen Ideen, der entscheidenden Rolle des Proletariats, der Arbeiterklasse und damit die Überflüssigkeit der kommunistischen Parteien.

Die Parteien und Organisationen der IKMLPO halten fest und bekräftigen, dass die kommunistische Partei der unentbehrliche Motor ist, der dem Proletariat Bewusstsein gibt, es organisiert und leitet als wichtigste Kraft und im Bündnis mit der armen Bauernschaft, wo es sie gibt, und den Volksmassen in ihrem revolutionären Kampf. Die Entwicklung des Imperialismus, die großen Fortschritte in der Technologie, die Neuentdeckungen aller Art, haben den Klassenkampf nicht beseitigt noch können sie ihn beseitigen. Alle Errungenschaften des Oktobers, geführt von Lenin und Stalin, sind immer noch aktuell; der Klassenkampf ist immer noch der Motor der Geschichte und die kommunistische Partei ist der wichtigste Impulsgeber, beauftragt damit, das Verständnis der Feststellung von Marx zu verbreiten: „Die Menschen können sich nicht befreien ohne ihr eigenes Handeln, nicht durch die Laune eines Gönners oder den Willen eines aufgeklärten Diktators.“

Die These vom schwächsten Kettenglied, das heißt: dort, wo die grundlegenden Widersprüche am weitesten entwickelt sind, besonders zwischen Proletariat und Bourgeoisie, ist ebenfalls aktuell und muss im internationalen Kampf der Kommunisten taktisch in Rechnung gestellt werden. Dennoch wird die imperialistische Kette nur dort in ihrem schwächsten Glied oder in ihren schwächsten Gliedern reißen und Platz dafür geben, den Kapitalismus zu stürzen und den Sozialismus zu errichten, wenn der Kampf von einer wahrhaft kommunistischen Partei angeführt wird, wie die Oktoberrevolution von 1917 zeigt. Russland war ein schwaches Kettenglied des kapitalistischen Systems, aber nicht das einzige. Es war die zuverlässig geführte kommunistische Partei, die mit den Massen von ArbeiterInnen, Bauern und Soldaten dieses Kettenglied in Stücke geschlagen hat, die das Winterpalais stürmte und die Macht für die Sowjets errichtete. Dies ist eine andere der wichtigen Lektionen und Erfahrungen dieses heroischen Ereignisses, das in den Annalen der Revolution fortdauern und uns Orientierung geben und ermutigen wird.

Man kann feststellen, dass ohne eine marxistisch-leninistische Partei, die über Mut im Kampf und eine solide Ideologie verfügt, über Festigkeit und organisatorische Kühnheit und erfahrene Führer, die es verstehen, Ereignisse vorherzusehen und schneller zu sein als sie, ohne eine solche Partei können die Volksmassen kurzzeitige Erfolge und Teilsiege erringen, aber niemals die Revolution in ihrem tiefsten Sinn umsetzen, denn „nur eine Partei, die mit der Vorhuttheorie geführt wird, kann die Mission des Vorhutkämpfers erfüllen“.

Mit der Erinnerung an den 90. Jahrestag der Großen Oktoberrevolution, angeführt von Lenin, Stalin und anderen großen Führern der Bolschewiki, unterstreicht und betont die Internationale Konferenz marxistisch-leninistischer Parteien und Organisationen die Aktualität und Gültigkeit des Marxismus-Leninismus für die Arbeiterklasse und die Völker der Welt gegenüber der Serie pseudomarxistischer Theorien, wie dem Anarchismus, der Sozialdemokratie, dem Eurokommunismus, dem Trotzkismus, den Utopisten usw. bis hin zu denen, die heute versuchen, in der Arbeiterklasse und den fortschrittlichen Schichten Fuß zu fassen. Viele von diesen Theorien, die von der Bourgeoisie und ihrer Armee „kritischer“ Intellektueller aufgeworfen wurden, sind nicht mehr als Flickenteppiche alter Ideen, die sich als neue verkleiden und die am Schluss immer der Reaktion dienen; es sind diese neuen Philosophen, die nichts Neues entdecken, diese Theoretiker die theoretisieren und die Kraft der Aktion, der Praxis gering schätzen und ignorieren; ihre Analysen sollen nicht dazu dienen, Schlussfolgerungen zu ziehen, sondern theoretisieren mit dem Ziel, vorgefasste Schlüsse zu erklären. Es sind diejenigen, die sagen, der Marxismus sei überholt, der Leninismus widerspreche dem Marxismus usw. Sie schütteln sich Theorien aus dem Ärmel die „über das Kapital hinausweisen“. Für uns ist der Marxismus zusammen mit den großen und genialen Beiträgen von Lenin (der Marxismus-Leninismus) nicht nur aktuell. Von seiner korrekten Anwendung hängen der Fortschritt der proletarischen, revolutionären Massen, ihre Verwurzelung unter den Volksmassen, der Impuls des lebenswichtigen Kampfes zum Sturz und zur Vernichtung des Kapitalismus und zur Errichtung des Sozialismus ab.

Wiederholen wir die schon klassische Aussage: „Der Marxismus-Leninismus ist die Wissenschaft von den Gesetzen der Natur und der Gesellschaft zur Revolution der ausgebeuteten Massen. (...) Er ist die Ideologie der Arbeiterklasse und ihrer kommunistischen Partei.“ Er ist eine lebendige Wissenschaft, eine Wissenschaft in Bewegung. Er ist in den Händen der Kommunisten kein Katechismus oder Dogma und wird es niemals sein, sondern ein Wegweiser für die Aktion und die dialektische Analyse. Wie Lenin unterstrich: „Ohne revolutionäre Theorie kann es keine revolutionäre Bewegung geben.“
Zum Abschluss wollen wir die Worte Lenins wiederholen: „Dem russischen Proletariat ist die große Ehre zuteil geworden, anzufangen, aber es darf nicht vergessen, dass seine Bewegung und seine Revolution nur ein Teil der weltweiten revolutionären proletarischen Bewegung sind.“


melden
Anzeige
ralf1986
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

90. Jahrestag der Großen Oktoberrevolution

06.11.2007 um 16:03
so, jetzt aber muss es klappen. Was denkt Ihr?


melden
js2
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

90. Jahrestag der Großen Oktoberrevolution

06.11.2007 um 16:08
Ich freu mich schon auf die Hetze -_-


melden

90. Jahrestag der Großen Oktoberrevolution

06.11.2007 um 16:12
Wenn man bedenkt was aus der UDSSR geworden ist, bzw. was sie von anfang an war,
weiß ich nicht ob man die Oktoberrevolution feiern sollte...


melden

90. Jahrestag der Großen Oktoberrevolution

06.11.2007 um 16:13
dadurch das sie damals Gewaltsam! geputscht haben, haben sie eine liberale wahl vereitelt...

waren und sind alles Leute die meinen besser zu wissen, was für ALLE anderen gut ist...

ohne sie wäre die Demokratie wahrscheinlich bereits 1918/1919 eingeführt worden...


melden

90. Jahrestag der Großen Oktoberrevolution

06.11.2007 um 16:14
Ich halte nichts davon ;)
Und noch eine Revolution dieser Art wird es bestimmt nicht geben!


melden
js2
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

90. Jahrestag der Großen Oktoberrevolution

06.11.2007 um 16:25
"ohne sie wäre die Demokratie wahrscheinlich bereits 1918/1919 eingeführt worden..."

Die "Demokratie" gab es doch auch, nur hat sie sich nicht lange gehalten...


melden

90. Jahrestag der Großen Oktoberrevolution

06.11.2007 um 16:26
Sol_Invictus schrieb:Ich halte nichts davon
du meinst nicht gutes, stimmts...
Sol_Invictus schrieb:Und noch eine Revolution dieser Art wird es bestimmt nicht geben!
na das will ich doch aber auch schwer hoffen...


melden

90. Jahrestag der Großen Oktoberrevolution

06.11.2007 um 16:31
js2 schrieb:Die "Demokratie" gab es doch auch, nur hat sie sich nicht lange gehalten...
hmm...erst die wahlen, die ja für den November ausgelegt waren, hätten eine erste, frei demokratisch gewählte, Partei hervorbringen können...

Lenin hat nur gesehn das die Kerenski Regierung grad schwächelt...auch weil sich Russland damals im 1 WK befand... und hat die gunst der stunde ausgenutzt um die Regierung gewaltsam zu stürzen...

wieso? wenn der Sozialismus ja soooo toll wäre, und er dem Proletariat ja so vertraut, dann wäre dieser doch auch schlau genug, die Kommunisten auch frei zu wählen...aber nein, natürlich nicht...

es wurde abgestimmt und 10 zu 2 (glaub ich zumindest...wenn ich mich recht entsinne) hat man sich intern FÜR die gewaltsame übernahme entschieden...

sagt doch schon was aus...über die selbst ausgerechneten erfolgschancen bei den wahlen...


melden
js2
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

90. Jahrestag der Großen Oktoberrevolution

06.11.2007 um 16:32
Schon beachtlich, dass in Russland und auch anderen ehemaligen Sowjetrepubliken besonders die Alten von der Sowjetzeit schwärmen, selbst Stalin angesehen ist und die Begeisterung für diese Zeit auch auf die Jugend übertragen wird, die mit der gewonnenen "Demokratie" (was man ja gerne von bestimmten Interessensgruppen als Synonym für Kapitalismus verwendet wird) wenig anfangen können und um ihre Zukunft bangen müssen.

Aber zum Glück wissen wir es im Westen besser... sind halt nur frustrierte, die nicht über die Zukunft bestimmen sollten. Wie wahr...


melden
js2
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

90. Jahrestag der Großen Oktoberrevolution

06.11.2007 um 16:33
Genau, und diese 10 Leute haben dann Revolution im ganzen Land gemacht.

Natürlich, zidane...


melden

90. Jahrestag der Großen Oktoberrevolution

06.11.2007 um 16:37
js2 schrieb:Schon beachtlich, dass in Russland und auch anderen ehemaligen Sowjetrepubliken besonders die Alten von der Sowjetzeit schwärmen, selbst Stalin angesehen ist und die Begeisterung für diese Zeit auch auf die Jugend übertragen wird, die mit der gewonnenen "Demokratie" (was man ja gerne von bestimmten Interessensgruppen als Synonym für Kapitalismus verwendet wird) wenig anfangen können und um ihre Zukunft bangen müssen.

Aber zum Glück wissen wir es im Westen besser... sind halt nur frustrierte, die nicht über die Zukunft bestimmen sollten. Wie wahr...
Wo hast Du denn diesen Schwachsinn her?
Es gibt keine Begeisterung für diese Zeit, Ausnahmen bestätigen die Regel ;)
Hast Du schon mal etwas von den Zwangsenteignungen usw gehört?
Glaub mir, kein normal denkender Russe wünscht sich den Sozialismus zurück!


melden

90. Jahrestag der Großen Oktoberrevolution

06.11.2007 um 16:38
Yeah lasst uns Plünderungen, Morden und Vergewaltigen feiern :{ Satire zu ende,.


melden

90. Jahrestag der Großen Oktoberrevolution

06.11.2007 um 16:40
js2 schrieb:Schon beachtlich, dass in Russland und auch anderen ehemaligen Sowjetrepubliken besonders die Alten von der Sowjetzeit schwärmen, selbst Stalin angesehen ist und die Begeisterung für diese Zeit auch auf die Jugend übertragen wird, die mit der gewonnenen "Demokratie" (was man ja gerne von bestimmten Interessensgruppen als Synonym für Kapitalismus verwendet wird) wenig anfangen können und um ihre Zukunft bangen müssen.
so ein unsinn...scheinbar warste noch nie dort...bzw. hast nur mit Bauern gesprochen, denen es zugegebenermaßen VOR dem zerfall deutlich besser ging...
Stalin = gleich schlimm wie Hitler...und jeder der sich mit geschichte auseinandersetzt, und dabei sein Hirn anschaltet, merkt das auch...
js2 schrieb:Genau, und diese 10 Leute haben dann Revolution im ganzen Land gemacht.

Natürlich, zidane...
man, doch nicht DIE 10 :D...das waren die 12 Vorsitze der Kommunisten/Sozialisten...
die 12 Köpfe eben...und man hat eben abgestimmt...im ganz kleinem Kreis...

die Revolution wurde dann von mehreren tausend Soldaten durchgezogen...

wie sie abgelaufen ist, mit der übernhame des Winterepalais und der Positionierun an der strategisch wichtigen Punkten etc... kannste ja gerne in einem der vielen (auch gerne illustrierten Büchern) nachlesen ;)


melden
js2
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

90. Jahrestag der Großen Oktoberrevolution

06.11.2007 um 16:40
30 % der Russen würden Stalin zu ihrem Staatschef wählen, 3Sat
Mehr als 50 % verbinden mit Stalin mehr gute Taten als schlechte.
In welcher Stadt man wieder eine seiner Statuen errichtete, ist mir leider entfallen.

"Hast Du schon mal etwas von den Zwangsenteignungen usw gehört?"

Habe ich. Und im gegensatz zu dir mich auch mit der sowjetischen Darstellung beschäftigt.

"Glaub mir, kein normal denkender Russe wünscht sich den Sozialismus zurück!"

Und was normal und vorallem denkend ist, das bestimmst du, ist klar.


melden
js2
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

90. Jahrestag der Großen Oktoberrevolution

06.11.2007 um 16:41
Zu den 50+x %
Das war eine Umfrage eines patriotischen amerikanischen Radiosenders.


melden
js2
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

90. Jahrestag der Großen Oktoberrevolution

06.11.2007 um 16:43
"nd jeder der sich mit geschichte auseinandersetzt, und dabei sein Hirn anschaltet, merkt das auch..."

genau, fang bloß nicht an zu argumentieren... die mehrheit gibt dir ja recht, deswegen wirds ja auch so sein... -_-


zidane, hätten vllt die militärisch ungeschulten bauern nach moskau reisen sollen und sich von gewehren niederschießen zu lassen?

selbst in einer doku auf ZDF sagte man, lenin hätte die revolution viel früher haben können, aber, so sagte man natürlich, er hätte kein vertrauen in das volk gehabt, das da schon hinter ihm stand...


melden

90. Jahrestag der Großen Oktoberrevolution

06.11.2007 um 16:43
ich habs wieder gefunden...

nachzulesen unter wiki ;)...und die genau zahl wusst ich sogar auch noch :D
Nach zehnstündiger Diskussion wurde mit 10 gegen 2 Stimmen für die gewaltsame Machtübernahme zum frühestmöglichen Zeitpunkt abgestimmt. Am 16. Oktober stellte Trotzki eine militärische Organisation auf, welche die militärische Machtergreifung übernehmen sollte - das militärrevolutionäre Komitee von Petrograd (MRKP). Die Truppen beschränkten sich auf wenige tausend Soldaten der Petrograder Garnison, der Kronstädter Marine, der dem MRKP beigetretenen Roten Garden sowie wenige Hundertschaften aus den Arbeiterkomitees stammender, militanter Bolschewiki.
so, und zu dem:
js2 schrieb:Zu den 50+x %
Das war eine Umfrage eines patriotischen amerikanischen Radiosenders.
ist ja sehr aussagestarl...ein Ami-RADIO-sender...hat er auch amerikansiche bürger befragt ;):D:D:D


melden
js2
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

90. Jahrestag der Großen Oktoberrevolution

06.11.2007 um 16:44
Aber ich gebs schon auf. ihr wisst es natürlich besser... zumindest tut ihr so. und das genügt... tschüss


melden
js2
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

90. Jahrestag der Großen Oktoberrevolution

06.11.2007 um 16:45
"ist ja sehr aussagestarl...ein Ami-RADIO-sender...hat er auch amerikansiche bürger befragt "

mehr als scheiße labern kommt ja eh nicht, wie man sieht. das war eine umfrage in russland, die ergebnisse wurden von dem radiosender veröffentlicht.


melden
Anzeige

90. Jahrestag der Großen Oktoberrevolution

06.11.2007 um 16:45
@js2

Anscheinend hast Du dich nicht gut genug damit beschäftigt!

Und nenne uns doch mal ein paar seriöse Quellen, auf die sich deine Zahlen stützen!
js2 schrieb:"Glaub mir, kein normal denkender Russe wünscht sich den Sozialismus zurück!"

Und was normal und vorallem denkend ist, das bestimmst du, ist klar.
LOL


melden
326 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery empfiehlt
Brave
Browser
Ein neuer Browser, der deine Privatsphäre schützt und standardmäßig Werbeanzeigen blockiert.
ausprobieren
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt