Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Frankreichs Roma-Politik

62 Beiträge, Schlüsselwörter: Frankreich Roma
Diese Diskussion wurde von fregman geschlossen.
Begründung: auf wunsch

Frankreichs Roma-Politik

20.08.2010 um 12:59
Direkt in unserem Nachbarland Frankreich, dem Land der Erfinder des Freiheitsbegriffes, findet diese Tage nach dem Burkaverbot eine weitere Diskriminierung und Verfolgung von Menschen statt.


Zur Sache:

Viele Franzosen mögen Sarkozys Roma-Politik

"Roma – Europas Wegwerf-Bürger"

http://www.zeit.de/politik/ausland/2010-08/frankreich-roma-abschiebung

>>BERLIN taz | In Bukarest wird die Abschiebung von Roma aus Frankreich nach Rumänien mit Befremden aufgenommen. Das Romaproblem könne nicht in 48 Stunden gelöst werden und auch nicht mit "Polizeimethoden", sagte Außenminister Teodor Baconschi dem französischen Rundfunksender Radio France Internationale (RFI). Zudem löse das hastige Vorgehen der französischen Regierung ausländerfeindliche Reaktionen aus. Wenn man ganze Volksgruppen stigmatisiere, fügte der Außenminister hinzu, wecke dies "Erinnerungen der unangenehmsten Art".
[...]
Noch drastischer äußert sich der Romaaktivist Ciprian Necula von der Organisation Romano Butiq, der ausgerechnet hatte, wie viel Geld der rumänische Staat zur Unterstützung der Roma ausgibt. Danach entfällt auf eine Kuh eine 10-mal höhere Summe als auf einen Roma.

Mit dieser überspitzten Kalkulation wollte er auf die Lage der zwei bis drei Millionen Roma aufmerksam machen, die schätzungsweise in Rumänien leben. Die meisten sind bettelarm. Für viele ist der Weg in den Westen die einzige Hoffnung, einer schier aussichtslosen Lage zu entkommen.<<<


http://www.taz.de/1/politik/europa/artikel/1/befremden-in-bukarest/



Ist es nicht so das EU Bürger sich in der EU frei bewegen sollen dürfen?
Das scheint ein Irrtum zu sein, für diese EU Bürger gibt es offensichtlich
Sonderregelungen.
So darf man sie problemlos abschieben, sie dürfen aber wieder einreisen.
Hat diese Praxis irgendwelche Vorteile?

Wie steht Ihr dazu? Kennt Ihr Hintergründe, wollen wir die beleuchten?

Begrüßt Ihr Frankreichs Vorgehen?

Oder ist dies was da geschieht nicht ein Unding?


melden
Anzeige
Solomann
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Frankreichs Roma-Politik

20.08.2010 um 13:13
Sie sind EU-Bürger wie alle andere auch und haben deren rechte. Wenn Frankreich sie anders behandelt und Gesetzte verabschieden will die gegen sie gerichtet sind. Muss die EU Frankreich zur Ordnung rufen bzw. verklagen.


melden

Frankreichs Roma-Politik

20.08.2010 um 13:33
jimmybondy schrieb:Ist es nicht so das EU Bürger sich in der EU frei bewegen sollen dürfen?
Das tun sie ja auch - kassieren die 300 Euro, steigen in Rumänien in ein Bus und fahren wieder nach Frankreich.

Deswegen will Frankreich jetzt Fingerabdrücke usw. nehmen, um die illegalen Einwanderer zu "katalogisieren".



Das Problem liegt aber nicht in Frankreich - das Problem sind Länder aus denen die Roma kommen.

Rumäniens Außenminister beleidigt Roma


Minister hatte Kriminalität bei der Minderheit als "naturgegeben" bezeichnet - Roma demonstrierten in Bukarest

Bukarest - Mehrere rumänische Roma-Organisationen haben am Mittwoch vor dem Regierungsgebäude in Bukarest gegen Außenminister Teodor Baconschi demonstriert, dem sie rassistische Bemerkungen gegen die Roma-Minderheit vorwerfen. Baconschi hatte in der vergangenen Woche bei einem Treffen mit dem französischen Europastaatssekretär Pierre Lellouche in Bukarest gesagt, dass "physiologische, naturgegebene Probleme mit der Kriminalität in einigen rumänischen Gemeinschaften, insbesondere innerhalb der rumänischen Roma-Minderheit" vorliegen würden.


derstandard.at


Zudem müsse es Einfluss nehmen auf „die osteuropäischen, die südosteuropäischen Staaten, wo die Menschenrechte noch immer nicht die nötige Beachtung finden und auch nicht von der Justiz geschützt werden“, sagte Rose. Die Roma, die nach Rumänien oder Bulgarien zurückkehrten, erwarte dort ein Leben, das man mit dem Apartheid-System vergleichen könne – eine „menschenunwürdige Wohnsituation“, „eine prekäre Bildungssituation“ und „massive Arbeitslosigkeit“.

welt.de


melden
Demandred
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Frankreichs Roma-Politik

20.08.2010 um 14:03
Und dadurch könnten dann insbesondere junge Roma sich provoziert fühlen und erst recht kriminell werden,
der Anfang vom Ende. :>


melden

Frankreichs Roma-Politik

20.08.2010 um 14:25
Ich schreibe jetzt mal der Einfachheit halber ,,Zigeuner" statt ,,Sinti und Roma", bitte aber, dass dies nicht als Beleidigung gesehen werden möge, sondern nur als Textverkürzung.


Das frühere Leben des ständigen Umherziehens, welches man den Zigeunern andichtet, ob nun wahr oder nicht, funktioniert so nicht mehr in unserem heutigen Europa. Es gibt Staatsgrenzen, es gibt bestimmte Gesetze zum Zusammenleben der Menschen und es gibt bestimmte Sozial- und Bildungssysteme.

Zu den Grundvoraussetzungen, um daran teil zu nehmen, gehören eine feste Staatsbürgerschaft und ein fester Wohnsitz. Erst dadurch ist es überhaupt möglich, dass man Kindern Schulbildung, Erwachsenen Weiterbildung und Arbeitsplätze oder auch, wenn es nötig ist, soziale Unterstützung bieten kann.
Man kann nicht einfach jedem Menschen in jeder staatlichen Unterstützungsstelle ungeprüft irgendwelche Gelder schenken oder ständig wechselnde Schüler anständig unterrichten.
Da MUSS eine gewisse Organisation zwingend her, sonst funktionieren die Hilfen nicht.
Das mag nun manchen Zigeunern oder manchen Romantikern nicht gefallen, die lieber den Mythos des ,,Fahrensmann" weiterleben lassen möchten, aber anders wird es nicht laufen.

Es ist einerseits eine Frage der gezielten Unterstützung, warum, habe ich schon beispielhaft geschrieben, Schule, Arbeit, Sozialhilfe, gesellschaftliche Integration. Andererseits auch eine Absicherung, dass eben nicht an verschiedenen Orten Sozialhilfe abgegriffen wird, wie es manche, sicher nicht alle praktizieren oder praktizieren möchten.


Die Frage ist nun: Wer ist für die Zigeuner verantwortlich?
Ich würde sagen: Haben sie die rumänische Staatsbürgerschaft, ist es der rumänische Staat, besitzen sie die tschechische Staatsangehörigkeit, ist es Tschechien. Es wird keinen Sinn machen, wenn beispielsweise Deutschland nun sagt: Wir kümmern uns um alle!
Das ist nicht vermittelbar, zudem muss Deutschland nicht den Wohltäter der ganzen Menschheit spielen.

Schwieriger ist die Frage bei denen, die keine Staatsbürgerschaft besitzen oder diese weggeworfen haben, ich kann mir vorstellen, dass dies häufiger der Fall unter Zigeunern ist.
Die entsprechenden Länder werden sich wahrscheinlich sträuben, wenn man einfach sagt, beispielsweise Rumänien sei für diese Leute zuständig.

Ich denke, hier kann nur eine gemeinsame EU-Lösung herhalten, die EU-Mitglieder müssen klar stellen, wie sie mit staatenlosen Zigeunern umgehen wollen?!


Was auch absolut klar sein dürfte: Es kommt besonders elementar auf die gesellschaftliche Bereitschaft zur Aufnahme und Unterstützung der Zigeuner einerseits an, andererseits auch auf die Integrationsbereitschaft und das Engagement zur gesellschaftlichen Integration seitens der Zigeuner.

Wenn dies nicht funktioniert, wenn kein faires Miteinander zu Stande kommt, dann kann diese Angelegenheit auch nicht gelöst werden.


Eine Lösung jedoch sollte unbedingt her, denn ich finde es ehrlich gesagt beschämend, wenn man im heutigen Europa noch Menschen hin- und herschiebt und sie aus den Gesellschaften ausschließt. Das ist für unsere heutige Zeit und unsere europäischen Verhältnisse unwürdig!


melden

Frankreichs Roma-Politik

20.08.2010 um 14:44
wie schon gerald celente prognostizierte,die ethnischen säuberungen werden
bald in ganz europa einhalt gebieten...frankreich ist nur der anfang

http://www.pspd.de/2010-07-20-06-23-41/182-migration/613-gefahr-ethnischer-unruhen-in-europa-waechst-immer-schneller.htm...


melden

Frankreichs Roma-Politik

20.08.2010 um 14:50
Je länger die Frage nach dem Umgang mit Migranten, Zigeunern und Co. innerhalb der EU ungeklärt bleibt, desto größer wird allerdings die Gefahr, dass sie irgendwann mit Gewalt gelöst wird.

Die jahrzehntelange Schiene ,,Das läuft alles von selbst" ist eindeutig gescheitert.

Und je länger die Frage ungelöst bleibt, desto mehr Angriffsfläche tut sich für Extremisten jeglicher Coleur auf. Dies sollte man auf keinen Fall zulassen!


melden

Frankreichs Roma-Politik

20.08.2010 um 14:52
@Kc

Diese Menschen sollen ihre Traditionen und Ihre Mentalität aufgeben, so leben wie wir das wollen und das sollen wir dann fair nennen?

Zumal die Wanderschaft ja leichter als früher sein sollte und nicht etwa umgedreht.
Bezüglich offene Grenzen usw.

Cirkus und Kirmesleute sind überdies auch auf Wanderschaft, das kann doch kein Prob sein, das Menschen ein wenig umher ziehen?

Nur der Vollständigkeit halber sei noch erwähnt, das nur eine Minderheit von maximal 5% aller Roma weltweit NICHT sesshaft sind... ;)


melden

Frankreichs Roma-Politik

20.08.2010 um 14:58
@jimmybondy

Naja das tut mir ja leid für die nicht-sesshaften Zigeuner, aber man kann sich eben auch in Bezug auf Kultur nicht vollkommen dem Wandel der Zeit verschließen.
Um Fairness geht`s hier nicht ;)


Naja was Zirkusleute angeht, bei denen liegt die Sache meiner Ansicht nach ein wenig anders. Sie nehmen ihren Job ja sozusagen immer mit. Und was die Kinder angeht: Ich schätze, außerhalb des Zirkus haben diese es schwer, Freunde zu finden und eine richtige Schulbildung zu genießen, das ist nur dann in vollem Umfang meiner Meinung nach möglich, wenn sie etwa in Internaten wären.

Der Unterricht von Zirkusleuten kann vermutlich nur die grundsätzlichen Dinge lehren.

Genau so ist es mit den Erwachsenen, auch diese ,,kennen" vielleicht überall den einen oder anderen, aber richtig in die Gesellschaft integriert sind sie nicht.


Ich schätze, die Zigeuner kommen gar nicht drum herum, ihre Mentalität und Tradition etwas zu verändern ;)


melden

Frankreichs Roma-Politik

20.08.2010 um 15:18
@Kc

Ich bezog mich auf das faire Miteinander was Du im Sinn hattest.

Hört Toleranz da nicht mehr zu? ;)

Vielleicht ist es auch eher einfach so, das wir unsere Wahrnehmung ändern sollten?



wiki:

>>Obwohl die ganz überwiegende Mehrheit der Roma seit vielen Generationen, in Südosteuropa seit Jahrhunderten und in Mitteleuropa spätestens seit dem letzten Drittel des 19. Jahrhunderts ortsfest lebt, ist das auf sie bezogene Etikett im mehrheitsgesellschaftlichen Verständnis Chiffre für einen als „zigeunerische Lebensform“ verstandenen „Nomadismus“. Die auffällige und abweichende Ausnahmesituation einer Minderheit innerhalb der Roma wird in dieser Vorstellung nicht nur fälschlich auf die Gruppe insgesamt verallgemeinert, sondern ihr zudem als Konstante zugeschrieben, die entweder biologisch oder kulturell festgelegt sei<<

Was etwa die Roma in Deutschland angeht, so haben sie im gleichen Maße feste Wohnsitze wie die übrige Bevölkerung.
Das ist ein Fakt.

Im Urlaub schwingen sie sich in ihre Trachten und Wohnwagen und gehen zeitlich begrenzt auf Wanderschaft. Bieten dann auch traditionnel ihre Dienste an, etwa das Scheren schleifen.
Und haben dafür dann selbstverständlich auch einen Gewerbeschein.

Das sehen wir so aber nicht, für uns sind es schmutzige Bettler und Betrüger die unbedingt integriert werden sollen. ^^


melden

Frankreichs Roma-Politik

20.08.2010 um 15:22
@jimmybondy

Naja wenn keine Notwendigkeit zu einer anständigen Integration bestehen würde, dann würden wir uns ja wohl auch nicht darüber unterhalten, nicht wahr?

Außerdem geht es doch auch nicht elementar um Sesshaftigkeit, sondern um ein vernünftiges und funktionierendes Miteinander.
Die Kinder müssen anständig ausgebildet werden, die Erwachsenen anständig fortgebildet und in Arbeit gebracht werden (und sei es nur ehrenamtliche) und beide zusammen müssen Anschluss an die jeweilige Gesellschaft finden, in der sie leben.

Wenn der feste Wohnsitz bei den meisten vorhanden ist, ist das ja positiv, dann wäre es Zeit für die nächsten Schritte - Staatsbürgerschaft und konkrete Ideen und Bemühungen für die Integration.


melden

Frankreichs Roma-Politik

20.08.2010 um 15:24
Im Grunde ging es mir in diesem Thread aber auch primär um das was derzeit in Frankreich abgeht.

SO löst man sicher keine Probleme, es ist widerwertig was da passiert.

Es zeigt das es eben doch Menschen verschiedener Klassen in der EU gibt.

Schon für nächstes Jahr hat Frankreich einen Plan in der Tasche, diese Ausgewiesenen, jedoch mitnichten Staatenlosen eben nicht mehr rein ins Land zu lassen.

Rumänien sei kein Teil des Schengener Abkommens und fertig.

Schön das es nun nicht mehr zur Praxis gehört, die grade "freiwillig" Abreisenden weiterhin zu stempeln...


melden

Frankreichs Roma-Politik

20.08.2010 um 15:26
@Kc

Wir haben in Deutschland dieses Problem mit einer missglückten Roma-Integration nicht, es spuckt lediglich in unserern Köpfen.

Es sind lediglich Vorurteile welche Du da benennst.

Anders in Frankreich. Dort werden Siedlungen platt gemacht. Man könnte auch Getthos dazu sagen.
Auf Wanderschaft waren diese Leute jedenfalls auch nicht!


melden

Frankreichs Roma-Politik

20.08.2010 um 15:28
Sarkozy hatte vor einiger Zeit Zugeständnisse gemacht, wollte Alternativen anbieten, die Siedler nicht weiter kriminalisieren usw.

Das was wir da momentan sehen sind nicht seine Versprechen die er diesen Leuten gegeben hat!


melden

Frankreichs Roma-Politik

20.08.2010 um 15:32
Ich muss jimmybondy da uneingeschränkt Recht geben. Die meisten Menschen, die man zu den 'fahrenden Völkern' wie z.B. Roma, Sinti, Jenische, Jerli usw. usf. zählt sind sesshaft. Aber dennoch meist nicht in die Gesellschaft integriert.
Und wieso? Weil die Gesellschaft ihre Vorurteile nicht abbauen möchte.

Ich muss aber auch Kc Recht geben, mit dem Hinweis, dass 'Zigeuner' schon längst ihre alte Lebensweise über Bord geworfen haben.

Im Großen und Ganzen ist das, was Frankreich da veranstaltet einfach menschenunwürdig. Es klassifiziert die 'Zigeuner' als EU-Bürger zweiter Klasse. Eine Minderheit die zwar da ist, aber niemand haben möchte. Nur wo sollen die denn hin?
Die meisten Minderheiten in Europa 'könnten' in ihre alten Heimatländer zurück (auch wenn dies nicht wünschenswert ist). Aber die so genannten 'Zigeuner' haben nichts.

Man sollte Frankreich da gewaltig in die Schranken weisen. Denn, wenn die damit durchkommen ist das erst der Anfang einer Reihe von Diskriminierungen gegenüber Roma.

Und ein Europa, dass auf Humanität baut und stets den Zeigefinger hebt, wenn andere etwas falsch machen, darf einfach nicht diese Millionen von Menschen so behandeln.


melden

Frankreichs Roma-Politik

20.08.2010 um 15:46
Es schickt sich überdies auch heute nicht mehr, das Wort "Zigeuner" zu benutzen.
Es sollte uns ein leichtes sein darauf zu verzichten.

Wikipedia: Zigeuner

>>Die wesentlichen nationalen und internationalen Interessenvertretungen der Roma lehnen die Anwendung des Begriffs auf Roma wegen der stigmatisierenden Konnotationen, die bis zu rassistischen Vorurteilen reichen, ab. Sie verstehen das Wort gleichsam als Überschrift über eine lange Verfolgungsgeschichte mit ihrem Höhepunkt im Porajmos, dem Völkermord an den europäischen Roma unter der NS-Herrschaft.

Aus dem heutigen Sprachgebrauch der Medien, der Justiz, der staatlichen und nichtstaatlichen Verwaltung, der großen gesellschaftlichen Institutionen wie der Gewerkschaften oder der Kirchen, der internationalen Behörden und der Politik ist „Zigeuner“, sieht man von seltenen Ausnahmen ab, inzwischen verschwunden oder stark zurückgegangen. Die Ausnahme im Raum der Politik sind rechtsextremistische Organisationen und Medien, die den Begriff gezielt auf Roma anwenden. Die Durchsetzung und Etablierung von „Sinti und Roma“ geht wesentlich zurück auf die Anstrengungen der seit den 1970er-Jahren entstandenen Selbstorganisationen der Sinti und Roma und der Bürgerrechtsbewegung für die gesellschaftliche Anerkennung und Integration der Minderheit. [1]

Eigenbezeichnungen wie Roma oder Sinti haben eine andere Bedeutung als „Zigeuner“, übersetzen also nicht, sondern ersetzen.<<


melden

Frankreichs Roma-Politik

20.08.2010 um 15:57
@jimmybondy

Ja, man ,,muss" heute auch ,,Schaumkuss" statt dem früheren ,,Negakuss" sagen.
Man kann es mit ,,politischer Korrektheit" auch übertreiben ;)

Ich benutze das Wort ,,Zigeuner" ohne jeden beleidigenden Gedanken. Ich hab nur keinen Bock, jedesmal ,,Sinti und Roma" zu schreiben, anstatt ein einfaches, kurzes Wort, wo jeder weiß, wer gemeint ist ;)


melden

Frankreichs Roma-Politik

20.08.2010 um 16:09
@Kc


Die Romas haben gefälligst sesshaft zu werden und sich anzupassen, nennen werden wir sie weiterhin jedoch rücksichtlos so wie es uns beliebt?

Gut, warum nicht?

Diese Negerbimbos sind einfach viel zu empfindlich.


melden

Frankreichs Roma-Politik

20.08.2010 um 16:16
@jimmybondy

Mach dich nicht lächerlich ;)

Ich hab ausdrücklich geschrieben, dass ich das Wort ,,Zigeuner" nicht als Beleidigung oder aus Überheblichkeit verwende, sondern einfach deshalb, weil ich nicht jedesmal drei Wörter statt einem schreiben will.

Man muss es auch nicht mit politischer Korrektheit übertreiben, irgendwann wirkt das einfach unnötig gestelzt, wie ein krampfhaftes ,,Bloß nichts falsches sagen...".
Das macht unsicher und es lenkt von den wirklich wichtigen Dingen ab.

Oder findest du Kaffee auch rassistisch? Ich mein: Weiße trinken ja gerne Kaffee. Farbigen, manchmal regelrecht schwarzen Kaffee... :D

Bitte, das muss doch wohl nicht sein.


melden
Anzeige

Frankreichs Roma-Politik

20.08.2010 um 16:29
@Kc

Schau die Sache ist ja nicht meine Erfindung, auch bin ich nicht der Verfasser des Wikiarikels.

Und dennoch:

Fühlen sich andere Leute durch dieses Wort herabgewürdigt und beleidigt, nehme ich es
zur Kenntnis und versuche diese Leute eben nicht zu beleidigen.

Anstelle dem Rechnung zu tragen, das Wort bedeutet "die Unberührbaren", stellst Du hier lieber einen Freibrief für die User aus, Worte die inhärent herabwürdigend sind, dennoch benutzen zu dürfen.

Wenn ich mich darum lächerlich mache, ist das ok für mich. ^^


melden
261 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden