Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

China und die Weltwirtschaft

54 Beiträge, Schlüsselwörter: Reise

China und die Weltwirtschaft

20.11.2012 um 19:29
Sagt man nicht Kapitalisten nach, sie würden ohne zu zögern, ihre eigene Großmutter verkaufen?
Nur ein Sprichwort.

Aber Chinas Führung "hat die Großmutter gekauft". :(
Die bringen ihre eigene ohne zu zögern, um.


melden
Anzeige
Puschelhasi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

China und die Weltwirtschaft

20.11.2012 um 19:31
Ja gut, aber es ist schon eine Leistung jemandem ne Grossmutter anzudrehen, geschweige denn mit gewinn zu verkaufen. ;)


melden
25h.nox
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

China und die Weltwirtschaft

21.11.2012 um 02:01
@Fedaykin dollarreserven haben wenig aussagekraft, man muss auch die schulden auf der anderen seite betrachten.


melden

China und die Weltwirtschaft

21.11.2012 um 13:54
eben, ich behaupte ja gar nicht das China das nonplusultra ist, oder das die Dollarreserven sie allmächtig machen.


melden

China und die Weltwirtschaft

21.11.2012 um 17:49
Allmächtiger !

Naja,
im eigenen Land vor lauter Kommunistenangst mit der Pistole unterm Kopfkissen schlafen,
aber bedenkenlos mit Stalinisten Geschäfte machen.
Das ist auch nicht das Nonplusultra der Glaubwürdigkeit (des Westens).


melden

China und die Weltwirtschaft

01.12.2012 um 20:09
Sorry dass ich diesen Thread dafür missbrauche
Ihr könnt Euch vielleicht noch an dieses Haus erinnern:
121201 china haus2 reu k embed
Das Foto ging als Symbol für den Widerstand um die Welt: In China stand mitten auf einer breiten Strasse umgeben von frischem Asphalt ein vierstöckiges Haus, die Bewohner weigerten sich zu gehen – vorerst jedenfalls

Die Eigentümer, der Entenzüchter Luo Baogen und seine Frau, hatten die zuerst angebotene Entschädigung als zu niedrig abgelehnt. Nun haben sie aber eine Summe von 260'000 Yuan (umgerechnet rund 38'500 Franken) akzeptiert, das Haus wurde abgebrochen.
121201 china haus reu k mediaelement
«Es war nie eine definitive Lösung für uns, in einem einsamen Haus in der Strassenmitte zu leben», sagte Luo der Nachrichtenagentur Xinhua, «nach den Erklärungen der Regierung habe ich schliesslich entschieden auszuziehen.»
http://www.tagesschau.sf.tv/Nachrichten/Archiv/2012/12/01/Vermischtes/China-Widerstand-ist-eine-Frage-des-Preises
Widerstand ist eine Frage des Preises
Immer diese Kapitalisten ;)


melden

China und die Weltwirtschaft

02.12.2012 um 01:25
Glünggi schrieb:Widerstand ist eine Frage des Preises
Immer diese Kapitalisten
Solange man nicht selber Rückgrat zeigen muss, lässt sich das leicht von anderen einfordern.
ich vermute mal du hättest genau so wenig lust in einemHaus auf einer Straße zu leben.

falls deine aussage ironisch war, meinen text einfach


melden

China und die Weltwirtschaft

02.12.2012 um 01:54
@nahtern
Wollt eigentlich nur darauf hinweisen wie das kommunistische China seine Probleme auch auf kapitalistischen Weg löst.. das ist alles.
Ansonsten gings mir um das Haus, da es halt doch auch ne gewisse Brühmtheit erlangte... sieht man ja auch nicht alle Tage so nen Haus auf der Strasse.


melden
nurunalanur
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

China und die Weltwirtschaft

22.01.2013 um 13:03
Weis nicht wo man es am besten hätte rein posten können:

Ärger über kurze Toiletten-Zeiten: Chinesische Arbeiter nahmen Manager als Geiseln


In Shanghai haben rund tausend chinesische Arbeiter ihre Chefs als Geiseln genommen. Die Manager, zehn Japaner und acht Chinesen, sollen zuvor Strafen für jeden Beschäftigten eingeführt haben, der länger als zwei Minuten auf der Toilette bleibt. Nach anderthalb Tagen konnte die Polizei die Männer befreien.

Auslöser des Aufstands waren offenbar verschärfte Arbeitsregeln. Laut übereinstimmenden Berichten der Nachrichtenagentur AP und der "South China Morning Post" entbrannte sich der Konflikt an Strafen, die Shinmei Electric eingeführt hatte. So sollten die Beschäftigten acht Dollar Strafe zahlen, wenn sie zu spät zur Arbeit erscheinen oder länger als zwei Minuten auf der Toilette verbringen. "Wir verdienen weniger als 2000 Yuan (rund 320 Dollar) und sollen dann so hohe Strafen zahlen", klagte ein Mitarbeiter laut der chinesischen Zeitung.

Insgesamt sollen die neuen Vorschriften des Unternehmens 49 umstrittene Punkte beinhalten.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/chinesische-arbeiter-nahmen-manager-als-geiseln-a-878954.html

Das ist krank, 2 Minuten für Toilette ? und wenn man man eine Sekunde länger braucht gleich 8 Dollar Strafe ??

Hier mal ein paar Kommentare aus der selben Quelle:

"6. D
eigene_meinung heute, 11:23 Uhr
Was die Arbeitsbedingungen betrifft, nähern wir in Deutschland uns China an. Was die Gegenwehr betrifft, sehe ich allerdings zunehmend nichts mehr bei uns."

14. 2 minuten?
malehrlichsein heute, 11:42 Uhr
...also von mir aus auch nur 30 sekunden! Soll ich etwa fuer meinen gameboy 1,3 cent mehr ausgeben, bloss weil die laenger auf der toilette sitzen wollen? Nee, nich mit mich! ;-)

16. In deutschen Callcentern ist das auch üblich
smithyk heute, 11:51 Uhr
Ich arbeite in einem deutschen Callcenter. Dort gibt es ein Pausentool. Das ist ein Computerprogramm, das anzeigt, wann man den Platz für Toilettengänge verlassen darf. Meist gibt es viel zu wenig Pausenfenster. Dann muss man zwei Stunden oder länger am Platz verharren, bis man endlich aufstehen darf, um auf das Klo zu gehen. Die Dauer einer Pause ist auf 5 Minuten begrenzt. Wenn viel los ist gibt es Auxsperren. Dann darf niemand den Platz verlassen und man muss seinen Vorgesetzten fragen, ob man aufs Klo gehen darf. Aber nur ganz kurz. In Geld zu zahlende Strafen gibt es nicht offiziell. Inoffiziell wurde aber bereits verlangt, dass man 2 Euro in eine Süßigkeitenkasse einzahlen soll, wenn man länger als erlaubt auf dem Klo sitzt. Das Pausenverhalten wird auch in den Mitarbeitergesprächen bewertet.


melden

China und die Weltwirtschaft

22.01.2013 um 15:54
@nurunalanur
nurunalanur schrieb:Ich arbeite in einem deutschen Callcenter. Dort gibt es ein Pausentool. Das ist ein Computerprogramm, das anzeigt, wann man den Platz für Toilettengänge verlassen darf. Meist gibt es viel zu wenig Pausenfenster. Dann muss man zwei Stunden oder länger am Platz verharren, bis man endlich aufstehen darf, um auf das Klo zu gehen. Die Dauer einer Pause ist auf 5 Minuten begrenzt. Wenn viel los ist gibt es Auxsperren. Dann darf niemand den Platz verlassen und man muss seinen Vorgesetzten fragen, ob man aufs Klo gehen darf. Aber nur ganz kurz. In Geld zu zahlende Strafen gibt es nicht offiziell. Inoffiziell wurde aber bereits verlangt, dass man 2 Euro in eine Süßigkeitenkasse einzahlen soll, wenn man länger als erlaubt auf dem Klo sitzt. Das Pausenverhalten wird auch in den Mitarbeitergesprächen bewertet.
Ich kann Dir versichern, das gibt es nicht nur in Callcentern. Das habe ich auch schon gehört.

Aber ich kann Dir auch versichern, je freier ein Mensch am Arbeitsplatz, desto mehr erwirtschaftet er/ sie.


melden
saki2
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

China und die Weltwirtschaft

31.03.2013 um 20:38
Chinas Wirtschaft wächst und wächst
Chinas Wirtschaft dürfte nach Ansicht der OECD künftig wieder stärker wachsen. In diesem Jahr sei ein Anziehen der Konjunktur um 8,5 Prozent zu erwarten, das sich 2014 auf 8,9 Prozent beschleunigen sollte, teilte die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) in ihrem China-Bericht mit.

Darin zeichnet die Industriestaatengruppe ein Bild mit weitgehend rosigen Perspektiven für die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt. Kurzfristige Risiken seien die Auslandsnachfrage, für positive Impulse dürften jedoch die Investitionen sorgen. Vor allem bei der Infrastruktur sieht die OECD noch enormen Nachholbedarf. "Wir sind zuversichtlich, was die Investitionen angeht, da die Rendite hoch bleiben dürften", sagte OECD-Experte Richard Herd.

Die neue Regierung in Peking hat für die Wirtschaft 2013 ein Wachstumsziel von 7,5 Prozent ausgegeben. Im vergangenen Jahr war das Bruttoinlandsprodukt noch um 7,8 Prozent gestiegen. Von solchen Werten können westliche Industriestaaten nur träumen – für China war es jedoch das schlechteste Ergebnis seit 1999.

Einige Ökonomen gehen davon aus, dass die Wachstumsraten Ende des Jahrzehnts näher an fünf Prozent heranreichen als an die zehn Prozent im Durchschnitt der vergangenen 30 Jahre. Die OECD rechnet damit, dass China die USA bereits 2016 als größte Wirtschaftsmacht der Welt ablöst.

China muss seine Reformen fortsetzen

Die OECD bescheinigte China Fortschritte bei der Sozialverträglichkeit seines Wachstums. Das Reich der Mitte müsse seinen Reformkurs allerdings fortsetzen, um den Lebensstandard der Bevölkerung weiter zu erhöhen und die Wirtschaft ökologischer zu gestalten.

China müsse dringend die Zinssätze deregulieren, mehr Land zur Verfügung stellen und Märkte öffnen, die von staatlichen Firmen kontrolliert werden. Weiteren Reformbedarf sah die Organisation bei der Ungleichbehandlung von Stadt- und Landbewohnern, der Besteuerung von Kohlendioxidemissionen und der Deregulierung von Energiepreisen.
http://www.welt.de/wirtschaft/article114688669/Chinas-Wirtschaft-waechst-und-waechst.html

Der Wachstum der Chinesischen Wirtschaft ist bemerkenswert, die Konjunktur soll um 8.5% wachsen, wenn das kein enormer Wachstum ist.


melden

China und die Weltwirtschaft

02.04.2013 um 21:35
@saki2
Ja aber zu welchem Preis?
China hat zwar in den letzten 30 Jahren das grösste Wirtschaftswunder zustande gebracht, das die Menschheit je erlebt hat. Rund 400 Millionen Menschen sind aus grösster Armut in ein mittelständisches Leben aufgestiegen. China hat sich zur Werkstatt der Welt gemausert.
Doch der Preis dafür ist gewaltig. Das zeigt eine neue Studie über die Umweltschäden im Reich der Mitte, die am Sonntag in Peking vorgestellt wurde. Ihr Fazit ist alarmierend: Insgesamt sind im Jahr 2010 rund 1,2 Millionen Chinesen wegen Luftverschmutzung frühzeitig verstorben. Oder in der nüchternen Sprache der Statistiker ausgedrückt: China hat insgesamt 25 Millionen Menschenjahre wegen Dreckluft verloren.

Peking kann sich inzwischen rühmen, die dreckigste Stadt der Welt zu sein. Wer flüchten kann, der flüchtet. Das sind in erster Linie ausländische Fachkräfte und Manager, sogenannte Expats. Die «Airpocalypse» zu Beginn des Jahres hat einen eigentlichen Exodus ausgelöst. «Wir rechnen in diesem Sommer mit sehr vielen Wegzügen aus Peking», sagt Chad Forrest, Chef der Zügelfirma Santa Fe Relocations in Nordchina, in der «Financial Times». «Es scheint, als ob viele Menschen, vor allem junge Familien, entschieden haben, dass die Gesundheitsrechnung für sie nicht mehr aufgeht.»

Tatsächlich sind die Verhältnisse in der 20-Millionen-Stadt Peking inzwischen untragbar geworden. Selbst an normalen Tagen dürfen Kinder nicht mehr im Freien spielen, weil die Luft zu dreckig geworden ist. Und die Verschmutzung nimmt weiter zu. Nach wie vor werden neue Kohlekraftwerke in Betrieb genommen und immer mehr private Autos in Verkehr gesetzt. Viele der rund 200'000 Ausländer, die in Peking leben, sind nicht mehr gewillt, diese Zustände zu ertragen. Und die Unternehmen haben grosse Mühe, Ersatz zu finden. Die Gefahren der Airpocalypse haben sich herumgesprochen.

Luftverschmutzung könnte Wasserverschmutzung überholen

Auch für die Chinesen selbst ist das Problem im wahrsten Sinne des Wortes tödlich geworden. Gemäss Angaben der «New York Times» sind die Folgen der Luftverschmutzung bereits die vierthäufigste Todesursache geworden – nach Diabetes, hohem Blutdruck und Raucherkrankheiten. Selbst chinesische Studien sprechen davon, dass jährlich zwischen 300'000 und 400'000 Menschen an der Dreckluft sterben. Die Organisation für Kooperation und wirtschaftliche Entwicklung (OECD) hat letzten Monat gewarnt, dass die «urbane Luftverschmutzung im Begriff ist, weltweit zur wichtigsten Ursache für umweltverursachte Todesfälle zu werden, und bis 2050 zur grösseren Gefahr wird als verschmutztes Wasser oder fehlende Hygiene».
1135034 pic 970x641
http://www.tagesanzeiger.ch/ausland/asien-und-ozeanien/Flucht-aus-Peking/story/17928532


melden
Rho-ny-theta
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

China und die Weltwirtschaft

02.04.2013 um 21:42
@Glünggi
@saki2

Bitte in Zukunft keine Vollzitate externer Quellen mehr!


melden
saki2
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

China und die Weltwirtschaft

02.04.2013 um 21:50
Glünggi schrieb: Ja aber zu welchem Preis?
Auf irgend etwas wirkt es sich immer zum Nachteil aus.


melden

China und die Weltwirtschaft

19.04.2013 um 02:37
Die mächtigsten Unternehmen der Welt
Hier mal die neue Rangliste von Forbes zu den mächtigsten Firmen weltweit:
Rang------ Unternehmen --------Branche ------Land
1. --------------ICBC----------------- Bank------- China
2.--- China Construction Bank---- Bank -------China
3.------ JPMorgan Chase----------- Bank-------- USA
4. -------General Electric -----Mischkonzern ----USA
5. ---------ExxonMobil--- Öl- und Gaskonzern-- USA
6. -------HSBC Holdings------------ Bank--------- GB
7. ------Royal Dutch Shell -Öl- und Gaskonzern Niederlande
8. Agricultural Bank of China------ Bank-------- China
9. Berkshire Hathaway Beteiligungsgesellschaft USA
10.-------- PetroChina Öl- und Gaskonzern ----China
http://www.srf.ch/news/wirtschaft/chinesen-an-der-spitze-der-maechtigsten-unternehmen
Details siehe Link.


melden

China und die Weltwirtschaft

19.04.2013 um 16:49
@buddel
@Glünggi

Diese Doku könnte euch vielleicht auch interessieren:

Chinas Griff nach Afrikas Ressourcen



ZDF-Doku über Chinas wirtschaftliches Engagement in Afrika, Investitionen und neue Märkte die sich das Reich der Mitte langfristig erschließen möchte.

Hier kann man sehen das China deutlich für Fortschritte auch in Afrika sorgt, es ist ein bisschen die solidarische aber nicht ganz uneigennützige Version eines sanften Kolonialismus. Die Chinesen verprassen ihren Finanzüberschuss nicht leichtsinnig, ich glaube das die Chinesen eine langfristige Entwicklung in Gang gesetzt haben die irgendwann vielleicht auch in ganz Afrika Früchte tragen kann.

Ich ahne aber das es zu Interessenkonflikten kommen wird. Europa und die USA werden das sicherlich nicht aus den Augen verlieren wollen.


melden

China und die Weltwirtschaft

19.04.2013 um 20:21
@cRAwler23
Ich denke entweder China crasht oder es wird in ca 10 Jahren zu Vormachtstellungskämpfen kommen.
Aber ich lass mich überraschen.
Danke für die Doku


melden
Heijopei
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

China und die Weltwirtschaft

19.04.2013 um 23:49
China wurde vom Westen lange unterschätzt .

Militärisch ziehen die auch solangsam nach

http://www.t-online.de/nachrichten/militaer-special/id_60757850/china-enthuellt-zweiten-tarnkappen-kampfjet.html

und das sie Sateliten abschiessen können haben sie ja auch schon bewiesen

http://www.faz.net/aktuell/politik/china-schiesst-satellit-ab-erfolgreicher-raketentest-im-weltall-1407673.html


melden
saki2
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

China und die Weltwirtschaft

20.04.2013 um 10:08
Heijopei schrieb: China wurde vom Westen lange unterschätzt .
In welcher Hinsicht wurde China vom Westen unterschätzt?
Heijopei schrieb: Militärisch ziehen die auch solangsam nach 
Ja, die Chinesen haben das Geld dazu, und wer das Geld hat kann einiges im Militärischen Bereich vollbringen, wenn er auch das nötige Personal hat. Aber man darf nicht vergessen, das China seit 2009 Exportmeister und dadurch sehr vom Ausland abhängig ist. Die Volksbereifungsarmee ist die Personalstärkste Armee der Welt, das heißt es muss noch viel im Bereich Modernisierung der Streitkräfte getan werden.
Heijopei schrieb: und das sie Sateliten abschiessen können haben sie ja auch schon bewiesen 
Ja, das können sie schon lange.


melden
Anzeige
saki2
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

China und die Weltwirtschaft

20.04.2013 um 12:36
Mehr als 100 Tote durch Erbeben in China
Durch einem Erdbeben im Südwesten Chinas sind mindestens 113 Menschen gestorben. Mehr als 2.000 sollen verletzt sein, wie die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua meldete. Die Zahlen könnten sich noch erhöhen, da die Bergungsarbeiten noch im Gang sind.
http://www.zeit.de/wissen/umwelt/2013-04/erbeben-china-sichuan


melden
166 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden