Natur
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Fossilien Alter und Konservierung

10 Beiträge, Schlüsselwörter: Zerfall, Fossilien, Präparation + 2 weitere
Seite 1 von 1
Haddonfield78 Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Fossilien Alter und Konservierung

11.03.2015 um 15:16
Hallo,
Ich habe mal eine Frage mit der ich mich schon länger beschäftige.

1. Ich besitze ein Paar alte Hai Zähne und einige andere Fossilien. Wisst ihr vielleicht ob es eine Methode gibt ihr alter zu bestimmen?

2. Ich habe auch fast alle Fossilien selber gefunden. Wie kann ich denn zB. Ammoniten, Belemiten oder Urzeitmuscheln leicht selber Konservieren und Präparieren um sie vor dem Zerfall zu schützen?

Und muss man das bei allen Fossilien machen auch wenn sie klein sind und nicht bröckeln. Sind sie dann trotzdem gefährdet kaputt zu gehen?

Danke im voraus und liebe Grüße :D


melden
Haddonfield78 Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Fossilien Alter und Konservierung

11.03.2015 um 16:13
Vielleicht hilft das ja.

Der Zahn:
http://static.allmystery.de/upics/337f10_20150311_160332.jpg


melden

Fossilien Alter und Konservierung

11.03.2015 um 17:36
ja moin

was die Altersbestimmung deiner Fundstücke angeht wäre es wohl recht hilfreich zu erfahren, wo diese denn herstammen
anstehendes Gestein = ?

sauber heraus präparieren, je nach umschließenden Gestein, wohl echte Geduldsarbeit, wenn schonend vorgegangen werden soll
kleine Stichel, Skalpelle und verschiedenste Dremelaufsätze sind bei mir Mttel der Wahl

Verfall ? neigen deine Fossilien dazu ? MarkasitAmmoniten oder sowas ?
damit meine Metallgeschichten nicht wild rumoxidieren kommt da im Zweifelsfall stets (meist;) Paraffin druff
die Paraffingegner greifen alternativ zu irgend Zeug auf Acrylbasis dessen Name mir allerdings grad nicht einfallen mag .....is eh scheiße ! ;)

sanft backen (unter 80°) falls noch frisch dann so Tag lang in Ethanol um Restfeuchte endgültig rauszudrücken, anschließend paar Tage auf Heizung sonnige Fensterbank damit auch Ethanol wieder vollkommen abdampft und schlussendlich Paraffin, wär meine aus den Fingern gelutschte Empfehlung !
allerdings Gelinggarantie für "Gestein" geb ich da nicht .........auch wenn dick durchpatinierte Bronze mMn oft mehr in Richtung retransformiertes Erzgestein, als wie in Richtung Metalllegierung geht und dick durchpatierte Bronze versiegel ich ungefähr so und halt damit einige Stücke schon seit Jahren vom "pesten" ab

schau doch vielleicht auch noch mal bei Steinkern.de vorbei

Glück auf


melden
Haddonfield78 Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Fossilien Alter und Konservierung

11.03.2015 um 18:10
@Wiesenschreck

Hey,
Vielen Dank für deine Antwort. Bei dem Hai Zahn weiß ich nicht so recht den habe ich geschenkt bekommen. Mir wurde gesagt er ist ein Fossil aber vom Alter habe ich nichts erfahren.
Grüße :D


melden

Fossilien Alter und Konservierung

13.03.2015 um 11:10
@Haddonfield78 zur Konservierung würde ich behaupten, daß es farbloser Nagellack wohl ganz gut täte. Kostet nicht viel und der Oxidation wird auf jeden Fall Einhalt geboten.


melden

Fossilien Alter und Konservierung

13.03.2015 um 11:18
@Haddonfield78

Irgendwie lustig, die Fossilien haben so lange Zeit überdauert und jetzt willst du sie vor dem Verfall schützen? :D
Es sind doch Versteinerungen oder nicht? Ich würde auf gar keinen Fall da mit farblosem Nagellack drangehen, lass sie wie sie sind.

Auf Mineralienbörsen treffen sich doch immer Experten, da kannst du vielleicht ins Gespräch kommen.


melden

Fossilien Alter und Konservierung

13.03.2015 um 11:44
@Haddonfield78

Zur Konservierung kann ich nichts sagen. Die Idee mit der Mineralienbörse find ich ganz gut.

Und zur Bestimmung: Wenn du es wirklich ganz genau wissen willst, musst du einen Paläontologen/Fossilien-Nerd deines Vertrauens aufsuchen, fürchte ich ;)
Es gibt sicher auch Anleitungen im Netz z.B.
http://www.steinkern.de/fossilien-aller-zeitalter/jura/oberer-jura-malm/502-einfuehrung-in-die-bestimmung-von-oberjura-ammoniten.html
aber oft ist das auch nicht so einfach. Bei Belemniten und Zähnen nochmal eine ganze Ecke schwieriger als bei Ammoniten, denke ich.

Wenn du weißt, aus welchem Gestein die Tierchen stammen, hast du ja schon einen guten Anhaltspunkt. Vielleicht nimmst du sie mit auf die Mineralienbörse ;)


melden

Fossilien Alter und Konservierung

14.03.2015 um 13:28
@Haddonfield78

Fossilien werden am exaktesten - und teuersten durch radiometrische Altersbestimmung des Materials der Fossilien bzw. des umgebenden Gesteins datiert. Wird für Dich eher nicht infrage kommen. Da aber schon reichlich solcher Bestimmungen stattgefunden haben, reicht es, sowohl das Fossil als auch die fossilführende Schicht, aus der es stammt, bestimmen zu lassen. Von einem Experten oder mithilfe eines Buches der Fossilienbestimmung odgl.

Wenn Du weißt, welche Spezies da fossilisiert ist, wirst Du (oft schon über die Wikipedia) herausbekommen, von wann bis wann diese Art gelebt hat. Kann allerdings ein recht großes Zeitfenster sein. Auch die Bestimmung der Schicht läßt sich mit geologischen Karten einer Region schon recht gut bestimmen, gelegentlich sogar mit stinknormalen Tourismus- bzw. Wanderkarten, wenn dort auch geologische Aufschlüsse eingetragen sind. Zumeist erfährt man da aber auch nur die grobe geologische und damit zeitliche Zuordnung (Zechstein oder Rotliegendes), was wiederum ein recht großes Zeitfenster ergibt.

Immerhin aber kannst Du nun die Zeitfenster des Fossils und der Schicht übereinanderlegen und erhältst oft dadurch schon eine genauere Datierung. Wenn etwa das Lebewesen vom oberen Rotliegenden bis ins mittlere Zechstein lebte, das Sediment Deines Fossils jedoch eine Rotliegendschicht ist, dann hast Du das Zeitfenster auf das Obere Rotliegend von 270 bis 260 Millionen Jahren BP eingeschränkt.

Noch weiter einschränken könntest Du es, wenn Du weitere Fossilien des selben Sediments hast. Manche Lebewesen haben nur eine kurze Zeitspanne gelebt und dienen daher als "Leitfossilien" der Altersbestimmung, weil ihr Vorkommen nur ein sehr kleines Zeitfenster offen läßt. Oder zwei längerlebende Spezies haben nur eine kurze Zeit nebeneinander gelebt, sodaß ,wenn beide als Fossilien im selben Gestein vorkommen, wiederum eine sehr genaue Altersbestimmung für Dein Fossil möglich ist.

Fürs Fossiliensammeln ist es also sehr wichtig, den Kontext eines Fossils mitzuberücksichtigen. Wenn Du also ein Fossil findest und es von einem Experten bestimmen lassen willst, solltest Du angeben, wann Du es wo (wo genau, vielleicht incl. GPS) gefunden hast, und vielleicht nimmst Du auch noch ein Stück Sediment mit (falls Dein Fossil nicht eh noch in einem solchen steckt). Und so viele weitere Arten von Fossilien von dem selben Sediment, wie Du finden kannst (auch wenn Du die gar nicht haben wolltest, weil Du ohnehin von denen schon so viel hast oder so).

Viele Fossilien brauchen gar keine besondere Konservierung, manche aber können durchaus schnell zerstört werden. Auch hier wende Dich am besten an einen Experten, dem Du das Fossil vorlegst. Für den Transport solltest Du alle Fossilien einzeln verpacken und stoßsicher lagern. Und bei der Lagerung bzw. privaten Ausstellung daheim in der Vitrine sollte direktes Sonnenlicht, hohe Luftfeuchte (zumeist) und größere Temperaturschwankung vermieden werden. Manchmal reicht als Konservierung ein "Hausmittel" wie der erwähnte Nagellack, selbst Haarlack und Haarfestiger. Aber auch da frag besser erst einen Experten.

Experten findest Du in einem größeren Museum mit geologischer Abteilung. Es gibt auch Fachgruppen für Mineralogie/Geologie, sicher auch in Deiner "Nähe". Da Ferndiagnosen immer unsicher sind, solltest Du besser nicht in Foren fragen. Wenn, dann in geologischen Fachforen. Und natürlich mit ordentlichen Fotos, gut ausgeleuchtet, groß, detailreich... Aber eine Vorort-Begutachtung ist immer am besten.

Im Ernstfall auch auf ner Mineralienbörse. Aber da wird es in der Regel auch nur ein "ungefähres" Zeitfenster, da kannst Du dann auch ein Bestimmungsbuch nehmen. OK, da müßtest Du Dich dann erst mal einarbeiten und Übung bekommen...


melden

Fossilien Alter und Konservierung

14.03.2015 um 14:47
@Haddonfield78

1. Alter bestimmen:

Wie @perttivalkonen schon gesagt hast ist es am besten, wenn du dich stratigraphisch an das Alter annäherst. Also dir die Schichten anschaust indem die Fossilien gefunden worden sind. Am einfachsten ist das wenn du eine geologische Karte des Gebietes hast, dann musst du dir nicht selbst überlegen in welcher Zeit du dich befindest. Geologische Karten findest du teilweise im Internet öffentlich (v.a. bayrisches Amt für Umwelt und Geologie) oder in einer Uni-Bibliothek in deiner Nähe. Oft haben die geologische Institute auch extra Sammlungen für Räume.

Wenn du noch andere Fossilien findest, dann kannst du das Alter auch an den Fossilien fest machen. Haizähne sind dazu aber nicht geeignet. Die meisten Haiarten lebten mindestens 4-5 Millionen Jahre und sind außerdem verdammt schwer einer Art zuzuordnen.


2. Konservierung ist materialabhängig.

(Präparation)

Ölschiefer kannst du in Wasser legen solange du ihn "frisch halten" willst. Aber über kurz oder lang wirst du nicht umhinkommen das Fossil mit Zahnarztwerkzeugen und Zahnbürsten rauszupräparieren. Dabei aber immer daran denken, das Gestein nicht austrocknen zu lassen. Dann wird es mit einem Kunstharz (Epoxyd-Harz) übergossen. Dabei darauf achten, dass es im Harz keine Blasen gibt und wichtig: nur wenige mm auftragen sonst "verbrennt" dein Fossil.

Zeitaufwand: Hoch ; Kostenfaktor: gering-mittel

Ölschiefer, Mergel und Sandsteine kannst du mit einem Sandstrahler präparieren. Dabei musst du mit dem entsprechenden Material ein wenig experimentieren. Dazu solltest du dir über die Härte von Gestein und Fossil im klaren sein. Wenn das Fossil zu porös ist oder weniger hart als das Umgebungsgestein ist diese Präparation besonders schwierig.

Zeitaufwand: gerning-mittel; Kostenfaktor: hoch

Kieselige Fossilien (Quarz, Opal) kannst du aus dem Umgebungsgestein oft mit der richtigen Säure herausätzen. Eventuell ist die richtige Säure für dich auch gar nicht zu bekommen. Der Opal muss übrigens auch feucht gehalten werden.

Zeitaufwand: mittel-hoch; Kostenfaktor gering (Salzsäure) - hoch

Karbonate kannst du mit Salzsäure herauspräparieren. Dabei vorsichtig sein, wenn das Fossil selbst ein Karbonat ist.

Ölschiefer, Opal, Gips müssen unbedingt feucht gehalten werden.
(Konservierung)

Hier gibt es durchaus ein paar Methoden (bis auf Ölschiefer, der eigentlich kaum haltbar ist ohne die richte Kunstharz Mischung). Die meisten Fossilien halten sich aber eh von selbst. Damit ich das nicht schreiben muss, hier der Link: https://www.mineralienatlas.de/lexikon/index.php/FossilKonservierung

Eine gute Übersicht über die Konservierung von Fossilien findest du hier:
http://www.palaeo-online.de/d/praeparation/konservierung.html (Archiv-Version vom 20.04.2017)

Und muss man das bei allen Fossilien machen auch wenn sie klein sind und nicht bröckeln. Sind sie dann trotzdem gefährdet kaputt zu gehen?

Siehe Link oben da steht, welche Materialien konserviert werden müssen. Zementierte Sandsteine und massive Karbonate müssen nicht präpariert werden. Anfällig sind Öl- undTonschiefer, Pyrit, Opal, Gips, bröselige Sand- und Mergelgesteine, sowie ungebundene Sandsteine und nicht-massive Karbonate (selten).


Materialien zur Steinbearbeitung und geologische Fachbücher findest du hier:
http://www.krantz-online.de/de/home.html


melden
Haddonfield78 Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Fossilien Alter und Konservierung

15.03.2015 um 14:02
Wow
Danke euch allen für die tollen antworten und Links :D
Liebe Grüße an euch :D


melden

Ähnliche Diskussionen
Themen
Beiträge
Letzte Antwort
Natur: Das Präparieren von Insekten und anderen Wirbellosen als Hobby
Natur, 2 Beiträge, am 21.05.2016 von Bartholomeus
Zt1 am 05.03.2016
2
am 21.05.2016 »
Natur: Fossilien selber suchen
Natur, 36 Beiträge, am 13.05.2013 von dereberkopf
bennamucki am 18.04.2012, Seite: 1 2
36
am 13.05.2013 »
Natur: Neue Erkenntnisse u. Entdeckungen zur Urzeit
Natur, 12 Beiträge, am 06.07.2012 von Pan_narrans
17 am 13.08.2011
12
am 06.07.2012 »
Natur: Kopffüßer nutzten Knochen für Kunstwerke
Natur, 14 Beiträge, am 25.11.2011 von UltimaOmen
17 am 18.11.2011
14
am 25.11.2011 »
Natur: Neue Walart mit riesigen Zähnen entdeckt
Natur, 22 Beiträge, am 18.07.2010 von Strahlemann
17 am 05.07.2010, Seite: 1 2
22
am 18.07.2010 »