Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Die zweite Erde ein Mond ?

56 Beiträge, Schlüsselwörter: Exomonde Leben Habitability
Luminarah
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die zweite Erde ein Mond ?

29.01.2014 um 20:55
Kleine Ergänzung:

http://m.space.com/20096-exomoons-habitable-alien-life.html


melden
Anzeige
Luminarah
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die zweite Erde ein Mond ?

07.02.2014 um 14:30
Vielleicht wurde der erste Exomond entdeckt mit Microlensing. Man muss noch sehr vorsichtig sein ,aber die Möglichkeit besteht . Der Planet hat etwa die vierfache Jupiter Masse der Mind die halbe Erdmasse und würde damit ein Riesenmond sein ,verglichen mit dem ,was in unserem Sonnensystem rumfliegt:

In one, the pair of objects is relatively near to our solar system, at a distance of about 1800 light years, and consists of a planet around four times the mass of Jupiter and a moon about half the mass of Earth – and thus many times more massive than our moon. If this is true, then the team have discovered the first exomoon.

http://www.newscientist.com/article/dn24773-first-exomoon-glimpsed--1800-light-years-from-earth.html#.UvTeMHi9LCQ

http://arxiv.org/abs/1312.3951


melden
Luminarah
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die zweite Erde ein Mond ?

07.02.2014 um 14:38
Hier noch mal ein Link ,der sehr gut ist :

http://www.centauri-dreams.org/?p=29719


Wir freuen uns auf das ,was diesbezüglich noch entdeckt werden mag.

Monde von halber Erdmasse sind schon eine interessante Vorstellung.


melden
Luminarah
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die zweite Erde ein Mond ?

30.05.2014 um 00:07
Ein Abstract über die Möglichkeit habitabler Exomonde

The detection of moons orbiting extrasolar planets (“exomoons”) has now become feasible. Once they are discovered in the circumstellar habitable zone, questions about their habitability will emerge. Exomoons are likely to be tidally locked to their planet and hence experience days much shorter than their orbital period around the star and have seasons, all of which works in favor of habitability. These satellites can receive more illumination per area than their host planets, as the planet reflects stellar light and emits thermal photons. On the contrary, eclipses can significantly alter local climates on exomoons by reducing stellar illumination. In addition to radiative heating, tidal heating can be very large on exomoons, possibly even large enough for sterilization. We identify combinations of physical and orbital parameters for which radiative and tidal heating are strong enough to trigger a runaway greenhouse. By analogy with the circumstellar habitable zone, these constraints define a circumplanetary “habitable edge.” We apply our model to hypothetical moons around the recently discovered exoplanet Kepler-22b and the giant planet candidate KOI211.01 and describe, for the first time, the orbits of habitable exomoons. If either planet hosted a satellite at a distance greater than 10 planetary radii, then this could indicate the presence of a habitable moon. Key Words: Astrobiology—Extrasolar planets—Habitability—Habitable zone—Tides. Astrobiology 13, 18–46.

Heller, René; Rory Barnes (January 2013). "Exomoon habitability constrained by illumination and tidal heating". Astrobiology

Sterne von 0.2 - o.5 solarer Masse könnten habitable Exomonde im Planetensystem zulassen

http://adsabs.harvard.edu/abs/2012A&A...545L...8H


melden
Luminarah
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die zweite Erde ein Mond ?

30.05.2014 um 00:14
Auch hier wird eine Atmosphärenanalyse beleuchtet bei der Untersuchung von potentiell entdeckten Exomonden :


Habitable-zone exomoons may be detected in the near future with missions like Kepler and could be orbiting their planet at a distance that allows for spatially separate transit events. In that case, transmission spectroscopy of Earth-like exomoons is a unique potential tool to screen them for habitability in the near future, especially for M stars. Spatially separating the exomoons from their parent planet improves their detectability because their absorption signature is about 2 orders of magnitude lower than the absorption features of an EGP spectra. We show that the number of transits needed under idealized conditions and viewing geometry is feasible using JWST for the sample of the closest M stars as well as the closest G star, α Centauri A— under the assumption that these stars have Earth-like exomoons orbiting an EGP in the HZ of their host star. Here, we assume an observing mode which allows observing nearby stars with JWST.
The closest M stars are ideal candidates for such observations because of the small distance of their HZ, which increases the transit probability as well as the transit frequency per observation time. The contrast ratio of atmospheric absorption features of an Earth-analog transiting an M9 star is 2 orders of magnitude lower than the same object transiting a Sun-like star (see Figure 1 and Table 2).
In addition, habitable exomoons around M stars would be tidally locked to their planet and not to their host star, which removes the problem of a consequent freeze out of the atmosphere.

http://m.iopscience.iop.org/2041-8205/712/2/L125/pdf/2041-8205_712_2_L125.pdf


melden
Luminarah
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die zweite Erde ein Mond ?

30.05.2014 um 00:46
Hier noch ein guter Srtikel über die Gefahr des Wasserverlustes bei Exomonden um Gadriesen in habitabler Zone :

http://www.astrobio.net/news-exclusive/alien-moons-could-bake-dry-from-young-gas-giants-hot-glow/

Kleiner Auszug :
For an arid moon, however, its chances of bringing forth life might not be lost forever. Due to gravitational perturbations, it could migrate beyond the habitable edge. Once there, out of the death zone, icy comets pummeling it could deliver vast stores of water after the runaway greenhouse effect has slackened. A cometary bombardment is similarly thought to have deluged Earth several million years after its molten exterior cooled to a hard crust, giving rise to our planet’s life-permitting oceans. - See more at: http://www.astrobio.net/news-exclusive/alien-moons-could-bake-dry-from-young-gas-giants-hot-glow/#sthash.SWaOBusn.dpuf

Eine andere interessante Diskussion :

To possess these qualities, which scientists say grow likelier with increasing mass, a habitable exomoon will likely be quite large compared to those in the solar system – more on the order of the size of Earth itself. The biggest moon in our solar system, Jupiter's Ganymede, is just 2.5 percent of Earth's mass. But previous studies have suggested that monstrous moons by the solar system's standards are indeed possible.

"The first exomoons that we find will be large — maybe Mars- or even Earth-sized — and therefore intrinsically more likely to be habitable than small moons," Heller said. "With Kepler finding many more giant planets than terrestrial planets in stellar habitable zones, it's really important that we try to figure out what conditions might be like on the moons of these giants to gauge if they can host extraterrestrial life."
http://m.space.com/20096-exomoons-habitable-alien-life.html


Das Thema bleibt spannend ,das war jetzt ,was ich neues und interessantes gefunden habe ,arbeiten mehr Astronomen jetzt dran ,als es bei Threaderstellung absehbar war .....

-> Fortsetzung folgt .


melden

Die zweite Erde ein Mond ?

30.05.2014 um 02:58
Die mögliche Entdeckung des ersten Exomondes gelang mit dem sog. "Mikrolinseneffekt". Wenn ein Objekt vor einem weiter entfernten Stern vorüberzieht, lenkt dessen Anziehungskraft das Licht ab; es kommt zu einem Linseneffekt. Wird dieses Objekt nun von einem anderen Himmelskörper umkreist, so entstehen zwei Gravitationslinsen. Anhand der Beobachtungsdaten lässt sich dann das Größenverhältnis der beiden Himmelskörper ermitteln. In diesem Fall liegt es bei 2000:1; das größere Objekt hat also 2000 mal mehr Masse als sein Begleiter. Leider ließ sich hier nicht feststellen, wie groß diese Objekte nun tatsächlich sind...

http://grenzwissenschaft-aktuell.blogspot.de/2014/04/astronomen-konnten-ersten-exomond.html

Es könnte sich demnach entweder um einen sehr lichtschwachen Stern handeln, der von einem Planeten mit der 18 fachen Masse der Erde umkreist wird, oder eben um einen schweren Jupiterähnlichen Planeten, der von einem terrestrischen Mond umkreist wird, der masseärmer als die Erde ist. Handelt es sich aber tatsächlich um einen Planeten mit seinem Mond, so wäre es ein sogenannter "Steppenwolf-Planet", der einsam seine Bahn im All zieht und keinem System angehört. Er müsste demnach aus einem instabilen Sonnensystem herausgeschleudert worden sein und seinen Mond dabei mitgenommen haben oder er hat ihn später auf seinem Weg durchs All eingefangen (was ich für weniger wahrscheinlich halte...)...

Wir werden es wohl nie erfahren, um was für ein Objekt es sich nun tatsächlich handelt, denn ein solcher ("verwertbarer"...) Vorüberzug ist selten und passiert wohl kaum ein zweites Mal bei demselben Objekt...


melden
Luminarah
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die zweite Erde ein Mond ?

30.05.2014 um 15:47
@wolf359
Es gibt natürlich nichts ,was gegen die Existenz von Exomonden spricht. Was bei der Planetensuche erst mal suboptimal war , das erst mal nur die ganz großen entdeckt wurden , wird bei der Suche nach Exomonden eher positiv sein. Am Anfang werden wir die großen Monde entdecken , die damit auch bezüglich der Frage Habitabilität interessanter sind .


melden

Die zweite Erde ein Mond ?

11.06.2014 um 03:03
@Luminarah

Das ist sicher richtig; mit den kleinen eingefangenen Asteroiden, die für gewöhnlich in größerer Zahl die Gasriesen umkreisen ist in punkto Lebensfreundlichkeit ja auch nicht viel anzufangen; allerdings dürften auch theoretisch lebensfreundliche große Monde, wie der Jupitermond Europa oder der Saturmond Titan derzeit kaum zu orten sein, und Größe allein bedeutet nicht zwangsläufig, das auch etwas auf dem betreffenden Mond gedeiht...

Es könnte sich um eine große vulkanisch aktive Welt mit Kohlendiodatmosphäre handeln, die von den Gezeitenkräften des Riesen aufgeheizt wird, aber natürlich auch um eine Ozeanwelt, die von einer dicken Eiskruste eingehüllt ist und um deren unterirdische "Hot Spots" sich eine große Vielfalt unterschiedlichster Lebensformen tummelt. Wer weiß ?


melden

Die zweite Erde ein Mond ?

11.06.2014 um 13:57
Was ich immer nicht verstehe, warum mögliche Probleme oder Unstimmigkeiten der Mond-als-bewohnbare-Welt-Theorie nicht, oder nur am Rande erwähnt werden.

Ich versuche mal es hier zu beschreiben was ich meine:

Nehmen wir mal unsere Erde. Diese hat eine gewisse größe, eine recht dichte Atmosphäre und einen kleinen Mond.

Wie wir alle wissen, kreist ja unser Mond um unseren Planeten herum. Seine Gravitation sorgt unter anderem dafür, das unsere eigene Planetenrotation konstant und gemäßigt bleibt. Ebenfalls stabilisiert er unseren Umlauf um die Sonne.

Darüber hinaus sorgt er für unsere Gezeiten, also Ebbe und Flut. Dieses ist unter anderem für viele Bereiche unserer Ökosysteme sehr wichtig, darunter auch unsere Wetter und Klima Systematik.

Wir gehen derzeit davon aus (unsere Wissenschaft) das ein Leben nur auf einem erd-ähnlichem Körper im All möglich wäre. Zb habitable Zone, flüssiges Wasser, stabile Rotation, Masse usw...

Was aber wäre denn nun wenn eine mögliche zweite Erde nur selber ein Mond von einem Gasriesen wäre?

Erstens wäre die Gravitation des Gasriesens wesentlich höher als in unserer Erde-Mond-Konstellation.
Dadurch hätte "Erde-2" wesentlich stärkere, ja fast fatale Gezeiten.. Das würde Ansich wohl schon zu extremen Wetterbedingungen führen.

Hinzu käme, das "Erde-2" ja UM DEN GASRIESEN herum UMLAUFEN würde. Dadurch wäre Erde-2 der "Sonne" bzw dem Stern an einigen Tagen des Umlauf Zyklusses näher und an anderen Tagen weiter entfernt. Bei einem Gasriesen ist das schon nicht unerheblich.

Ebenso könnte es auch regelmäßig vorkommen, das Erde-2 auch mal im Planetenschatten für 1-2-3 Tage liegt, ähnlich unserer Mondfinsternis.

Was würde ein solcher Umlauf bedeuten?
Mal näher an der Sonne, dann wieder weiter weg, hohe Gezeitenkräfte und gelegentlich totale Finsternis im Kernschatten des Gasriesens.

Dann wäre noch die Frage, wie schnell ist die Eigenrotation von Erde-2. Zeigt sie immer die gleiche Seite zum "Mutterplaneten" so wie es unser Mond bei uns macht? Oder rotiert Erde-2 schneller oder gar langsamer, wie lange dauert der "Tag" oder das "Jahr" ?

Diese daraus folgenden stark schwankenden Wetterbedingungen dürften schon sehr Lebensfeindlich sein..

Und zu guter letzt bezüglich der Gravitation:
Ich schrieb ja bereits die allgemeine Lage aufgrund des Gasriesens. Hier kommt aber auch hinzu dass die Anziehungskraft der Erde-2 auch noch ungleich ist, bzw sein müste WEIL:

Auf der Seite Richtung Gasriese, wäre man leichter, da der Gasriese selber einen mit anzieht, auf der gegenüber liegenden Seite (also nach einer halben Rotation von Erde-2) wäre man dann aber wesentlich schwerer, da die Anziehungskraft von Erde-2 und Gasriese sich addieren.

Man wird sicher die Auswirkung berechnen können, kann mir aber vorstellen, das es nicht lustig sein wird ((als Beispiel eine Person mit 100kg)) , einen "halben Tag" ca 110 kg und den anderen halben Tag dann nur 90 zu wiegen.. Gleiches Phänomen dürfte sich wohl zusätzlich auf die Dichte der Atmosphäre auswirken, halben Tag dünner und andere hälfte dichter.

Alles in allem scheinen hier Probleme zu existieren, die von der derzeitigen Wissenschaft nicht oder nur bedingt berücksichtigt wird..

Es ist daher wahrscheinlicher, einen wirklich erdähnlichen und eigenständigen Planeten zu entdecken, der seine eigene stabile Umlaufbahn um seinen Stern hat..


melden
Luminarah
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die zweite Erde ein Mond ?

11.06.2014 um 14:22
@The_Borg
Ehrlich gesagt wird ein Grossteil dieser Probleme in den gelinkten Artikeln durchaus diskutiert.


melden
Luminarah
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die zweite Erde ein Mond ?

11.06.2014 um 14:32
Ich glaube ,man sollte auch den Ausdruck zweite Erde nicht zu wörtlich nehmen

In diesen Artikeln geht es erst mal um einen Mond ,auf dem potentiell Leben entstehen könnte. Ein "Erdzwilling" ist zwar eine nette Vorstellung , ob so etwas verwirklicht ist ,also ein erdgrosser Mond ,das bleibt abzuwarten. ich denke mal ,wir entdecken eher einen zweiten Mars.

Trotzdem bleibt der Gedanke lebensfreundlicher Bedingungen mit Entstehung von Mikroben da interessant. Ob eine Welt wie Endor oder in dem Film Avatar existiert , das könnten wir erst beurteilen ,wenn so etwas entdeckt wird.

Aber mit unserer Technik werden wir erst mal grosse Monde finden ,wenn es sie gibt , aber es spricht eigentlich nichts dagegen , dass um Gasplaneten grösser Iupiter auch verhältnismässig grössere Monde kreisen.

Den Titel zweite Erde hatte ich nur als Aufmacher für den Thread verstanden ,wie auch in der Presse immer gleich von zweiter Erde die Rede ist.


melden

Die zweite Erde ein Mond ?

11.06.2014 um 14:35
@Luminarah

Ah ok, gebe zu das ich die verlinkten Artikel jetzt nicht gelesen habe.
Ich finde immer "doof" einfach nur wohin zu verlinken, anstatt mal gescheit einen Auszug zu verfassen und gegebenfalls zu übersetzen.
Und obwohl ich englisch fliessend beherrsche habe ich einfach keine Lust, x-fach Tabs zu öffnen nur weil andere keine Lust haben, mal gescheit was selber zu schreiben..

Zum Thema:

Klar denke ich, auch wie in meinem gepostetem Beispiel, das es sicher möglich ist, das auf solchen Monden zumindest mikrobielles Leben existieren könnte.
Für höhere Lebensformen, also Wirbeltier ähnlichen Organismen, dürften die genannten Probleme schon kritisch sein.


melden

Die zweite Erde ein Mond ?

11.06.2014 um 18:46
@The_Borg
The_Borg schrieb:Erstens wäre die Gravitation des Gasriesens wesentlich höher als in unserer Erde-Mond-Konstellation.
Dadurch hätte "Erde-2" wesentlich stärkere, ja fast fatale Gezeiten.. Das würde Ansich wohl schon zu extremen Wetterbedingungen führen.
Wie kommst du zu diesem Schluss? Gravitation und Gezeiten sind nicht gleichbedeutend. Die Gezeiten sind auch von der Entfernung und der Rotation des jeweiligen Körpers abhängig. Obwohl die Sonne 99,9% der Masse im Sonnensystem besitzt, ist ihre Gezeitenwirkung auf die Erde doch nur halb so groß wie die des Mondes, weil die Sonne viel weiter entfernt ist als er. Dasselbe Spiel wäre es auch mit Erde-2, je größer der Orbit, desto geringer die Gezeiten.

Weiterhin noch die Rotation von Erde-2. Wenn sie eine gebunde Rotation aufweist UND eine möglichst kreisförmige Bahn, sind die Gezeiten irrelevant. Denn nicht die Stärke der Gezeiten zählt, sondern ihre Änderung. Hier auf der Erde merken wir die Gezeiten des Mondes nur deshalb, weil sich die Erde in knapp 24 h einmal um die eigene Achse dreht. Die Erde wandert praktisch unter dem Gezeitenberg hindurch, was dann jeweils Ebbe und Flut bewirkt, je nachdem im welchen Winkel der Mond zum betreffenden Ort steht.

Bei einer gebundenen Rotation ist das aber egal, da die Kraft des Hauptplaneten immer aus derselben Richtung wirkt. Änderungen ergeben sich daher nur aus dem Orbit von Erde-2, je elliptischer umso stärker bzw. umso geringer, je kreisförmiger die Bahn ausfällt.
The_Borg schrieb:Hinzu käme, das "Erde-2" ja UM DEN GASRIESEN herum UMLAUFEN würde. Dadurch wäre Erde-2 der "Sonne" bzw dem Stern an einigen Tagen des Umlauf Zyklusses näher und an anderen Tagen weiter entfernt.
Ja und? Ist doch Wumpe. Der Erdorbit schwankt um ca 5 Mio. km. zum Vergleich beträgt der Radius des äußersten Jupitermondes Callisto ungefähr 1,8 Mio. km. Ist also völlig bedeutungslos.
The_Borg schrieb:Bei einem Gasriesen ist das schon nicht unerheblich.
Was die Beschaffenheit des Mutterplaneten damit zu tun hat, erschließt sich mir nicht.
The_Borg schrieb:Ebenso könnte es auch regelmäßig vorkommen, das Erde-2 auch mal im Planetenschatten für 1-2-3 Tage liegt, ähnlich unserer Mondfinsternis.
Ach wirklich? Ich glaube aber, da hast du eine Portion zuviel Pitch Black - Planet der Finsternis intus. Damit es regelmäßig dazu kommen kann, muss Erde-2 ja schonmal in der Nähe der Ekliptikebene liegen, was aber nicht zwangsläufig der Fall ist. Selbst wenn wir aber den pessimistischsten Fall nehmen, das Erde-2 genau auf der Ekliptik liegt, ergebibt sich da aber noch ein anderes Problem.

Damit der Planet den Mutterstern möglichst lange verdunkelt muss der Planet entweder unwahrscheinlich groß sein oder Erde-2 unglaublich nah am Planeten kreisen. Je näher jedoch der Orbit am Planeten ist, desto schneller bewegt sich der Mond. Daraus ergibt sich der interessante Effekt, dass nah kreisende Monde trotz der größeren Bedeckungsfläche des Planeten am Himmel kürzer verdunkelt bleiben, da sie sich schneller durch den Schatten bewegen.

Andererseits müssten sehr große Planeten auch sehr viel Masse besitzen, wodurch ein entsprechender Mond ebenfalls wieder schneller laufen würde. Außerdem können Planeten nicht unbegrenzt wachsen, da mit zunehmender Masse stärkerer Kompression ausgesetzt sind. Daraus ergibt sich, dass keine absurd großen Planeten bilden können.
The_Borg schrieb:Was würde ein solcher Umlauf bedeuten?
Mal näher an der Sonne, dann wieder weiter weg, hohe Gezeitenkräfte und gelegentlich totale Finsternis im Kernschatten des Gasriesens.
Eben nicht, aus oben erläuterten Gründen.
The_Borg schrieb:Dann wäre noch die Frage, wie schnell ist die Eigenrotation von Erde-2. Zeigt sie immer die gleiche Seite zum "Mutterplaneten" so wie es unser Mond bei uns macht? Oder rotiert Erde-2 schneller oder gar langsamer, wie lange dauert der "Tag" oder das "Jahr" ?
Das kommt atürlich auf den Anfangsdrehimpuls von Erde-2 an. Aber mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit dürfte Erde-2 eine gebundene Rotation besitzen. Damit dauert ein Tag genauso lange wie dein vollständiger Umlauf um den Mutterplaneten. Was du mit dem Begriff "Jahr" meinst, müsstest du nochmal genauer erläutern. Damit kann entweder der UMlauf um den Mutterplaneten oder aber der Umlauf um den Zentralstern des Systems dauern. Und die Umlaufperioden sind natürlich von den jeweiligen Massen abhängig.
The_Borg schrieb:Auf der Seite Richtung Gasriese, wäre man leichter, da der Gasriese selber einen mit anzieht, auf der gegenüber liegenden Seite (also nach einer halben Rotation von Erde-2) wäre man dann aber wesentlich schwerer, da die Anziehungskraft von Erde-2 und Gasriese sich addieren.
Das beruht auf einem Denkfehler. Vielleicht kommst du ja mit diesem Denkanstoß selber drauf: Wenn Erde und Mond sich anziehen, warum kreist der Mond dann um sie, statt auf sie zuzufallen?


melden

Die zweite Erde ein Mond ?

11.06.2014 um 21:28
@The_Borg
The_Borg schrieb:Erstens wäre die Gravitation des Gasriesens wesentlich höher als in unserer Erde-Mond-Konstellation.
Dadurch hätte "Erde-2" wesentlich stärkere, ja fast fatale Gezeiten.. Das würde Ansich wohl schon zu extremen Wetterbedingungen führen.
Gibt es dazu Simulationen, oder ist das nur ein Bauchgefühl?
The_Borg schrieb:Hinzu käme, das "Erde-2" ja UM DEN GASRIESEN herum UMLAUFEN würde. Dadurch wäre Erde-2 der "Sonne" bzw dem Stern an einigen Tagen des Umlauf Zyklusses näher und an anderen Tagen weiter entfernt. Bei einem Gasriesen ist das schon nicht unerheblich.
Die Größe des Gasriesen ist unerheblich, es zählt der Radius der Umlaufbahn des Mondes. So ist unsere Erde von der Sonne rund 150 Millionen Kilometer entfernt, wobei die elliptische Umlaufbahn uns mal näher heran, mal weiter weg führt. Die Schwankungen machen knapp mehr als 5 Millionen Kilometer aus. Obwohl das mehr als das Sechzigfache des Mondbahndurchmessers ist, führt das zu keinen katastrophalen klimatischen Veränderungen.
The_Borg schrieb:Ebenso könnte es auch regelmäßig vorkommen, das Erde-2 auch mal im Planetenschatten für 1-2-3 Tage liegt, ähnlich unserer Mondfinsternis.
Also unser Mond befindet sich nur während eines Zeitraumes im Erdschatten, der gemessen an "1-2-3 Tagen" lächerlich gering ist. Callirrhoe, ein Jupitermond, hat ne Halbachse von knapp über 24 Millionen Kilometern, mehr als das Sechzigfache des Abstandes unseres Mondes. Callirrhoe braucht mehr als zwei Jahre, um Jupiter einmal zu umkreisen. Dennoch schafft dieser Mond mehr als 8000 Kilometer in der Stunde, benötigt also zum Zurücklegen eines äquatorialen Jupiterdurchmessers von 142.984km gerade mal 17 1/4 Stunden.
The_Borg schrieb:Dann wäre noch die Frage, wie schnell ist die Eigenrotation von Erde-2. Zeigt sie immer die gleiche Seite zum "Mutterplaneten" so wie es unser Mond bei uns macht?
Ein solcher Mond hätte nur in der stellaren habitablen Zone ne Chance auf Leben. Weiter weg haben Monde nur eine Chance, habitabel zu sein, wenn sie ne schnellere als ne gebundene Rotation haben, damit die Gezeitenkräfte für Wärme sorgen.

Ein solcher Mond könnte aber auch keine Entfernung vom Planeten haben wie Callirrhoe, weil das ihn tatsächlich immer mal zu nah an den Stern führt bzw. zu weit weg. Dann macht die Zeit im Planetenschatten freilich auch nix mehr kaputt, egal ob sie länger dauern würde als eben berechnet.
The_Borg schrieb:Diese daraus folgenden stark schwankenden Wetterbedingungen dürften schon sehr Lebensfeindlich sein..
Wieso das?
The_Borg schrieb:Auf der Seite Richtung Gasriese, wäre man leichter, da der Gasriese selber einen mit anzieht, auf der gegenüber liegenden Seite (also nach einer halben Rotation von Erde-2) wäre man dann aber wesentlich schwerer, da die Anziehungskraft von Erde-2 und Gasriese sich addieren.
Das ist nicht der Fall. Erkennbar am Flutberg auf der mondabgewandten Seite der Erde. Vielmehr zieht der Mond dem Wasser die Erde unter den Füßen weg, weswegen sich eben auch hier ein Flutberg aufhäuft.
The_Borg schrieb:Gleiches Phänomen dürfte sich wohl zusätzlich auf die Dichte der Atmosphäre auswirken, halben Tag dünner und andere hälfte dichter.
Ist auch nicht der Fall. Schon allein deswegen, weil Atmosphäre für ihren eigenen Druckausgleich sorgt, Wind genannt, auch Meeresströmung.

Alles in allem find ich, daß Deine Darlegungen nicht wirklich gegen zum Leben geeignete Monde sprechen. Eher finde iches überlegenswert, ob ein Mond, der durch Gezeitenkräfte "aufgewärmt" wird, wirklich für Leben geeignet sein kann. Eben wegen der Gezeitenkräfte. Ständig Erdbeben, Vulkanismus, und zwar in einem Maße, der irdische tektonische Ereignisse um ein Vielfaches übersteigt. Wir nehmen an, daß der starke Vulkanismus am Ende des Perm ein gewaltiger Lebenskiller war, doch würde dieser Vulkanismus noch lange nicht reichen, einen Jupitermond auf habitable Temperaturen aufzuheizen.

Pertti

[Edith]Oh, Gim hat ja schon vieles beantwortet.[/Tamara]


melden
Anzeige
Luminarah
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die zweite Erde ein Mond ?

14.11.2014 um 19:28
A new exomoon detection technique is the first method that has been demonstrated to allow detection of moons akin to those in the Solar System.

http://scitechdaily.com/new-exomoon-detection-technique-find-solar-system-like-moons/

Vielleicht gibt es bald auch in diesem Bereich interessantes Neues.


melden

Neuen Beitrag verfassen
Dies ist eine Vorschau, benutze die Buttons am Ende der Seite um deinen Beitrag abzusenden.
Bereits Mitglied?  
Schriftgröße:
Größe:
Dateien Hochladen
Vorschau
Bild oder Datei hochladen

Bleib auf dem Laufenden und erhalte neue Beiträge in dieser Diskussion per E-Mail.


Oder lad dir die Allmystery App um in Echtzeit zu neuen Beiträgen benachrichtigt zu werden:

Ähnliche Diskussionen

Diskussionen
Beiträge
Letzte Antwort
112 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt