Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

CPU erreicht 100°C

36 Beiträge, Schlüsselwörter: Problem, BUG, CPU, Prozessor, FAN, Speed, Lüfter, Überhitzung, Intel Core I7, Sensoren
cydonia
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

CPU erreicht 100°C

29.05.2011 um 01:08
Aktuell habe ich das Problem dass mein CPU laut Temperatumessung von mehreren Programmen 100°C erreicht. Das erste mal ist es mir aufgefallen als ich Seti@Home betrieben habe und mein CPU zu 100% ausgelastet wurde. Die Temperatur stieg nach einigen Minuten auf 98°C an und schwankte dann immer von 98°C bis 100°C hin und her.

Heute hatte ich dann Wärmeleitpaste besorgt und diese aufgetragen weil ich dachte das Problem könnte damit im Zusammenhang stehen was allerdings auch keinen Erfolg erzielt hatte.
Der CPU Fan Speed bewegt sich im Bereich von 2200 RPM und liegt meines Erachtens nach im Normalbereich.

Jetzt zum wichtigsten Punkt an dem Problem;
Die Kühllamellen meines CPU Lüfters haben auch wenn mir 100°C angezeigt werden Zimmertemperatur bzw. sind nur ein wenig wärmer unter Volllast.
Daraus habe ich geschlossen dass der Temperatursensor defekt sein muss bzw. stark überempfindlich die Werte ausmisst.
Da stellt sich mir allerdings die Frage warum die Temperatur dann ansteigt und nicht direkt auf 100°C schnellt.
Ich und Freunde von mir sind mit unserem Latein am Ende weshalb ich es in diesem Thread nach einer Problemlösung suchen möchte.

Bei dem Prozessor handelt es sich um einen i7 920 inklusive dem Boxed Kühler an dem keine Übertaktung vorgenommen wurde.
Garantie ist übrigens gerade abgelaufen :(


melden
Anzeige

CPU erreicht 100°C

29.05.2011 um 01:17
100°C kann man wohl mit Sicherheit ausschließen. Eigentlich haben alle Prozessoren eine nicht deaktivierbare Notabschaltung, die bei etwa 80°C einschreitet, um dauerhafte Schäden zu vermeiden.

Aber eine echte Idee hab ich auch nicht. Temperatursensor ist wohl hin, macht ja nix solange es einigermaßen läuft. Ich würde vielleicht zur Sicherheit die Core-Spannung kontrollieren und 1-2 Stufen runtergehen.


melden
cydonia
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

CPU erreicht 100°C

29.05.2011 um 01:22
@chen
Mein Problem ist dass ich meinen PC oft nutze und sicherlich in Zukunft auch noch Prozessorlastige Anwendungen starten werde wie z.b. Cinema 4D oder aufwendige Spiele.
Und wenn ich dann immer mit bedauern auf meine Prozessorinfo schaue die mir 100°C anzeigt ist das nicht gerade ein gutes Gefühl.

Würde es sich lohnen einen neuen Lüfter von z.b. Zalman zu kaufen um auf nummer sicher zu gehen oder muss ich mir bei meinem Boxed Lüfter keine Sorgen machen?


melden

CPU erreicht 100°C

29.05.2011 um 01:28
Lohnt sich meiner Erfahrung nach nicht. Die boxed-Lüfter der neueren Generationen (seit etwa 4 Jahren) sind außerordentlich gut, da lohnt eigentlich kein Extra-Lüfter mehr.


melden

CPU erreicht 100°C

29.05.2011 um 01:38
Na ja, "außerordentlich gut" ist Ansichtssache. Sie sind durchaus brauchbar - die Kühlleistung ist ausreichend bei erträglicher Lautstärke. Man kann sicher damit leben. Aber im Vergleich zu höherwertigen Kühlern ist die Kühlleistung trotzdem "hinteres Mittelfeld", bei zu großer Lautstärke in Relation zur gebotenen Kühlleistung.


1) Was für Temperaturen werden denn angezeigt, wenn der PC im Idle ist und quasi nichts tut?

( => gibt es einen nachvollziehbar "logischen" Wechsel zwischen Last-Temperatur und Idle-Temperatur)


2) Welche Programme werden zum Temperatur-Auslesen verwendet?

( => es könnten Daten von einem falschen Sensor gelesen werden, oder Daten falsch interpretiert werden. Kann u.U. auch vom Motherboard abhängig sein. Und/oder: wenn eine System-Software des Motherboardherstellers im Hintergrund läuft, dann kann sich das bei Anwendung von "third-Party" Tools miteinander beißen


3) Rechner neustarten und ins BIOS gehen. Dort sollte irgendwo eine Systemüberwachungsseite sein, wo Daten wie Lüfter-drehzahlen und CPU-Temperatur angezeigt werden. Welche Temperatur wird im BIOS angezeigt?


4a) vielleicht sitzt ein Push-Pin des Kühlers nicht mehr richtig. Wenn da irgendwas nicht 100%ig sitzt, dann kann der Kühler keine Wärme mehr abführen.

4b1) Wurden vor dem Auftragen der Wärmeleitpaste die Reste des alten Wärmeleitmittels auch gründlich entfernt (fusselfreies Tuch und Isopropylalkohol)

4b2) wie wurde die neue Wärmeleitpaste aufgetragen? Zuviel ist nicht gut, zuwenig ist noch schlechter, und wenn man zu unbedacht aufträgt und Luftblasen einschließt ist's ebenfalls Murks


melden
cydonia
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

CPU erreicht 100°C

29.05.2011 um 02:00
@Didee
1. Gerade beim Musik hören 95°C(Im Idle manchmal 50-60°C)

2. Einfach Taskbar addons bishin zu Fanspeed, Core Temp usw.

3. Werde ich gleich mal machen.

4a. Doch, habs genau überprüft beim ausbauen und penibel gesäubert

4b1. Alles wurde gründlich entfernt.

4b2. Habe alles so wie in einigen Tutorials beschrieben aufgetragen und sauber glatt gestrichen. Nicht zu viel und nicht zu wenig verwendet sowie darauf geachtet dass keine Luftblasen entstehen.


melden
cydonia
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

CPU erreicht 100°C

29.05.2011 um 02:10
@Didee
Bios sagt 61,5°C


melden

CPU erreicht 100°C

29.05.2011 um 02:27
Hmmhh ... die Temperaturen sind anscheinend plausibel, aber definitiv zu hoch. Kurzes Googeln ergibt, dass andere Leute beim i7-920 + boxed Kühler Idle Temps im Bereich 40-50°C haben, und Last-Temps von 80-90°C (Prime95, d.h. sehr starke Auslastung).

Stutzig mach mich halt, dass Du sagst der Kühler selbst wäre bei Berührung kaum warm, wenn die CPU im Bereich um 100 Grad werkelt. Da sollte eigentlich eine "spürbare" Wärme am Kühlkörper feststellbar sein.

60°C im BIOS sind m.E. zu viel, und 95°C "nur beim Musik hören" auf jeden Fall! (Der Witz an BIOS-Temps ist ja dass die CPU zwar "idle" ist, aber keinerlei Stromsparmaßnahmen/Kernabschaltungen/usw aktiv sind, deswegen sind die Temps dort realtiv hoch). Jedenfalls, die Anzeige im BIOS kann als "zutreffend" angesehen werden - da gibt's kein Windows und sich-gegenseitig-störende-Tools Effekte. Das BIOS liest aus was Sache ist, Punkt. Und wenn's da schon so warm ist, dann wird das mit den ~100°C unter Last vermutlich auch stimmen ....

Bei mir (i7-860 @ +15% OC, Kühler ist ein Megahalems) sind's im BIOS ca. 38°C, mit Lüfter auf ~600 Rpm. Gut, Sockel 1366 produziert mehr Hitze als Sockel 1156, aber trotzdem ...


Wenn Dein Rechner desofteren mit hohen Auslastungen wie Seti@Home und Cinema4D beansprucht wird, dann wäre ein besserer Kühler sicher eine gute Investition. Kostet ein paar Kröten, aber 30~60 Euro sind nicht die Welt.

Noch ne Frage - wie ist die Gehäusesituation? Die "Gesamtsituation" betreffs Luftstrom und Hitzeentwickelnder Komponenten spielt ja auch eine Rolle.
Was für ein Gehäuse, wieviele Gehäuselüfter und wo? Was für eine Grafikkarte? ist vielleicht noch eine SAT-Receiver-Karte vorhanden?

(Falls der Rechner selber zusammengebaut ist. Bei 'nem "Fertig-Rechner" wirst Du das vllt. nicht so genau wissen ...)


melden
cydonia
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

CPU erreicht 100°C

29.05.2011 um 02:34
@Didee
Grafikkarte unterm CPU. Diese wirft am meisten Wärme mit 76°C im Idle Modus ab.

Gehäusebelüftung ist nur einer nach oben raus und einer seitlich. Habe aber schon bei alternate das hier ausgeguckt.
http://www.alternate.de/html/product/Zalman/ZM-F3/78788/?
http://www.alternate.de/html/product/Zalman/CNPS9900NT/134604/?

Würde dann sozusagen vorne noch 2 Stück platzieren welche die Luft reinsaugen und die anderen beiden die Luft nach hinten und oben rauspusten lassen.


melden

CPU erreicht 100°C

29.05.2011 um 03:07
Uii, Graka mit 76C im Idle? Im Winter brauchst Du wohl nicht viel zu heizen ...

Zalmann ... hab noch keinen gehabt, ist mir aber "aus dem Bauch raus" nicht ganz so sympatisch. Zu viel Design, da bleibt etwas Wirkung auf der Strecke. Andere erreichen mit konventionellerem Design (Towerkühler) bessere Leistungen. Ist aber trotzdem viel wirkungsvoller als der Boxed, gar keine Frage. Wenn's der unbedingt sein soll, dann kannste den nehmen.

Glaubenskriege über Kühler und Lüfter fang ich jetzt lieber nicht an, das ist ein weites Feld. Es lohnt sich auf jeden Fall, vor dem Kauf nach zwei, drei Vergleichstests zu googeln und sich die mal anzuschauen. Dann bekommt man ein Bild. Nur auf die Papierwerte der Hersteller kann man sich nicht verlassen - auf dem Papier ist immer alles supertoll.

Meine ungefähren Empfehlung sind: Kühler - gibts mehrere gute. Fast alles was sich "Tower" schimpft kann heutzutage ziemlich gut Wärme abtransportieren.
Lüfter - von Noiseblocker die PK-Serie und die MultiFrame-Serie, und die SilentWings-Reihe von BeQuiet. Andere sind mit Sicherheit auch gut, aber von den hier genannten weiß ich's sicher, weil bereits selber erprobt.


melden

CPU erreicht 100°C

29.05.2011 um 04:22
Hiho,

also den Zalman kann ich empfehlen. Hab zwar nicht genau diesen hier, aber einen sehr ähnlichen am Laufen und der hat eine ordentliche Leistung.
Didee schrieb:Zu viel Design, da bleibt etwas Wirkung auf der Strecke
Das Design ist eben der Clou an der Sache. Durch die ringförmige Anordnung um den Lüfter herum, kühlt das Teil sogar noch besser als konventionelle Lüfter.

@cydonia
Back to Topic:
Aber ich glaub irgendwie nicht, dass ein neuer Kühler hilfreich ist. Mir scheint eher das der Sensor defekt ist.
1) Weil du gemeint hast das die Kühlrippen nicht sooo warm sind und
2) Weil der PC sich nicht automatisch, spontan rebootet hat!

100° C sind nämlich definitiv zu viel! Da müsste der Sensor am Mobo und an der CPU dies eigentlich registriert haben und einen Reboot erzwungen haben...egal ob Sensor defekt oder nicht...

Eine ganz dumme Möglichkeit ist mir eben eingefallen:
Könnte es evtl. sein, dass in den Programmen und im BIOS bei dir die Temps in ° F (Fahrenheit) angezeigt werden?!? :D
Also wenn du ein Amerikanisches Mobo hast, wäre es durchaus üblich - und dann wären auch die Temps stark im grünen Bereich und die Kühlrippen wären hierbei auch bei angenehmen 100° F (= ca. 37° C ) :D

CU


melden
cydonia
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

CPU erreicht 100°C

29.05.2011 um 04:47
@TimTom
Nein, Fahrenheit waren bei 61 Grad Celsius ca. auf 130 Fahrenheit.


@TimTom
@Didee
@chen
Vielen Dank für eure Hilfe. War sehr hilfreich. Habe beschlossen mir jetzt den Zalmann zur Sicherheit zu kaufen, so brauche ich mir keine Sorgen machen auch wenn ich den CPU voll auslaste.


melden

CPU erreicht 100°C

29.05.2011 um 05:10
@cydonia
Nein, hast mich falsch verstanden.
Ich meinte das evlt dein Motherboard auf Fahrenheit eingestellt ist und du somit 100° F liest und nicht °C!

CU


melden
Gamma7
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

CPU erreicht 100°C

29.05.2011 um 08:12
Ob er mit einem anderen (besseren ?) Lüfter die Temperatir wirklich dutlich
drücken kann ? Ich würde mich mal informieren, was eine Waserkühlung
kostet. Das scheint mir in diesem Fall 'ne Überlegung wert und auch die effizienteste
Lösung zu sein, wo er doch selber sagt, daß er häufig stark Systemlastige
Programme und Spiele laufen lässt.

Nur mal so als ergänzender Vorschlag.......


melden

CPU erreicht 100°C

29.05.2011 um 08:18
@cydonia

Da hast du aber eine sehr hochwertige CPU, die bei +100 Grad Celsius noch einwandfrei funktioniert. Gratuliere! :)


melden

CPU erreicht 100°C

29.05.2011 um 09:42
also die boxedkühler kann man mal wegschmeißen.

habe den i7 920, und am anfang auch den boxed drauf gehabt. da hatte ich idle auch um die 60 und unter last ca. 90-95

dann hab ich mir ein xigmatek lüfter geholt da die eine relativ gute kühlleistung haben, und unter last wurde er dann nur noch maximal 65 grad heiß, nen bissl wärmer wenns draußen sommer ist.


melden

CPU erreicht 100°C

29.05.2011 um 15:18
TimTom schrieb:also den Zalman kann ich empfehlen. Hab zwar nicht genau diesen hier, aber einen sehr ähnlichen am Laufen und der hat eine ordentliche Leistung.
TimTom schrieb:Das Design ist eben der Clou an der Sache. Durch die ringförmige Anordnung um den Lüfter herum, kühlt das Teil sogar noch besser als konventionelle Lüfter.
Ich sagte es bleibt "etwas" Wirkung auf der Strecke. Zwei Punkte:
a) Verwendung von "nur" zwei Heatpipes. Andere Towerkühler kommen mit 4, 5 Pipes und können die Wärme noch besser zu den Lamellen transportieren
b) durch die "offene" Konstruktion kann der Zalman die Luft nicht so "definiert" durch die Kühlrippen saugen / schieben. Insbesondere bei geringen Drehzahlen (Silent-Betrieb) sinkt die Wirksamkeit. Könnte mir vorstellen dass der Zalman wirksamer wäre, wenn in der Mitte der Freiraum mit einem Deckel gekapselt werden würde ("über/um" den Lüfter, zwischen den beiden Tori).

Ich will ihn ja auch gar nicht schlecht reden, der Zalman kühlt schon recht ordentlich. Aber trotzdem, manch andere (Tower) mit konventionellerem Design kriegen's noch besser hin.
Größerer Vergleichstest: http://www.hardwareluxx.de/index.php/artikel/hardware/kuehlung/13468-neue-kuehlkonzepte-zehn-cpu-luftkuehler-im-stresste...
(ist der "CNPS 9900NT)
=> z.B. kann der Zalman im Performance-modus mit knapp 2000 Rpm nur fast, aber nicht ganz die Temperatur erreichen, die der Megahalems bereits mit nur 1200 Rpm erreicht.


Bei Luftkühlung kommt's durchaus auf das Gesamtkonzept an. Ein wohldefinierter Luftstrom ist Gold wert. Bei Minimalbelüftung mit 1x ausblasend und einem Top-Blow-Kühler (wie z.B. der Boxed), der keinen Luftstrom zulässt sondern einfach nur "zerstreut", ist die Gesamtsituation eben nicht so toll. Sowas geht bei "schwächeren" (kühleren) PCs. Bei tendenziell heißeren Leistungs-Komponenten ist es eben eine andere Geschichte.
Die "klassische" Variante mit 1x einblasend (unten/vorne), 1x ausblasend (hinten/oben), und einem Tower-Kühler dessen Luftbewegung synchron in diesen Luftfluss eingebettet ist hat sich nicht ohne Grund bewährt.
Selbst die Verkabelung im Gehäuse kann sich negativ auswirken, wenn sie besonders wild und unbedacht durchgeführt wurde.

Heiße GraKas sind wiederum problematisch, weil sie sich nicht wirklich gut in diesen Luftstrom einbetten lassen. Dann kommt's noch auf das Kühlkonzept der GraKa an. Wenn die ihrerseits ein normales Top-Blow Konzept verwendet, dann wird zwar die GraKa gekühlt, aber die erhitzte Luft bleibt erstmal komplett im Gehäuse. Dadurch steigt die Gesamttemperatur im Case, und alle Komponenten müssen mit den wärmeren Luftbedingen arbeiten. (Ist ja einleuchtend - wenn die Durchschnittstemperatur im Case bie z.B. 35°C ist, dann lässt sich auch die CPU besser kühlen, als wenn die Luft im Case bei 45-50°C liegt.) Manche GraKas haben Radial-Lüfter die die Luft nach hinten raustransportieren können (nicht komplett, aber zumindest einen größeren Anteil). Sowas hilft durchaus.

Hach ja, die Kunst der Luftkühlung. :D


@cydonia
Ist der i7-920 eigetnlich auch noch übertaktet, oder läuft der mit Stock-Settings?
Und neugierig wäre ich schon, was für ein Gehäuse Du da hast. Kannst Du Gehäuse oder Rechnermarke benennen?


melden

CPU erreicht 100°C

29.05.2011 um 15:55
also meine mobile amd64-heizung triggert ihre notabschaltung erst bei >95 grad C (eventuell erst ab 100, wenns passiert ist es immer zu spaet um zu kucken (aber hinterher aus protokolldateien rekonstruierbar)

Will damit nur sagen, das passiert nicht notwendigerweise 'schon' bei 80 Grad. Und so richtig was kaputt geht darueber auch noch nichts, das passiert dann so um die 120 Grad herum. Aendert natuerlich nichts daran dass die Gesamtlebensdauer der CPU mit zunehmender Temperatur staerker leidet.

Allerdings muss auch gesagt werden dass das wahre Uebel nicht unbedingt hohe Temperaturen sind, sondern haeufige Temperaturschwankungen, da mit jeder Temperaturschwankung mechanischer Stress einhergeht. Das betrifft zwar hauptsaechlich die tatsaechlich mechanischen Teile wie Festplatten und Luefter, aber auch in den extrem feinen Strukturen einer CPU ist mechanischer Stress auf Materialebene nicht zu vernachlaessigen.
(Als Indiz dass das stimmen koennte: Mein (Desktop)-Rechner, den ich im Sommer 2003, wohlgemerkt gebraucht (abgesehen von der Festplatte, die war neu), gekauft habe, laeuft praktisch seit dem Tag, ist nur aus wenn ich laenger als 1 Woche nicht zuhause bin, was sehr selten vorkommt.
Hat also effektiv eine Uptime von kappen 8 Jahren (und war somit die meiste Zeit auf mehr oder minder konstanter Betriebstemperatur).
Die Festplatte habe ich nach 7 Jahren zur Ruhe gelegt, nicht weil sie den Dienst aufgegeben haette, war nur klar dass irgendwann Schluss ist, da die magnetisierbare Beschichtung nicht ewig haelt - das Drehlager hat hingegen nie Probleme gemacht. (Und das hat sich oft genug gedreht um 14x die Entfernung Erde->Mond zurueckzulegen, wuerde man annehmen dass die Disk nicht in ihrem Gehaeuse rotiert, sondern als Rad auf einer gedachten Strasse zum Mond hin und herrollen wuerde;)). Will nicht wissen wann mit taeglichem powercycle da Schluss gewesen waeren, vermutlich weit frueher. (Uebrigens, ein paar Monate Ruhe haben die Festplatte endgueltig zerstoert, schafft keinen Spin-up mehr :D)
Und der nach 8 Jahren immernoch geraeuschlos gemaechlich dahinrotierende Zalman Kuehler zeigt nicht die geringste Ermuedungserscheinung (@Didee).


melden

CPU erreicht 100°C

29.05.2011 um 16:21
@fisted
Au weia. Glühbirnen gehen auch vorwiegend beim Einschalten kaputt. Also sollte man einmal sämtliche Lichter in der Wohnung einschalten, und dann auf immer & ewig brennen lassen?


melden
Anzeige

CPU erreicht 100°C

29.05.2011 um 16:22
@Didee
Also ich zähle 3 Heatpipes (1x hinten, 2x vorne). Zudem sind diese geschlossen ringförmig angeordnet, sodass es von der Wirkung her 6x Heatpipes sind! (die Wärme verteilt sich ja gleichmäßig auf allen 6 Ausgängen). Und den Lüfter sollte man so drehen, das der Ventilator direkt in den hinteren Gehäuselüfter rausbläst und man damit das Kühlkonzept vom Gehäuse nochmals unterstützt.

Ich sagte ja nicht das dies der Beste Lüfter ist, aber er ist gut durchdacht, preiswert und liefert eine sehr gute Leistung.

CU


melden
715 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Frage Elektrotechnik70 Beiträge