weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

War es ein geplanter Mordanschlag auf Giuliana Sgr

76 Beiträge, Schlüsselwörter: US, Mordanschlag, Giuliana Sgrena
gsb23
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

War es ein geplanter Mordanschlag auf Giuliana Sgr

07.03.2005 um 12:21
T.Durden,

sicher hat der Arbeitgeber der Journalistin den Freiheitskämpfern Zeichen gegeben, dass sie sie noch länger behalten dürfen. Es kann sich nur um ein Missverständnis handeln. Ich finde, es ist an der Zeit, dass Echelon das herausfindet und an die Öffentlichkeit bringt! Warum hatte der italienische Sicherheitsbeauftragte keine schusssichere Weste an? Er hatte offensichtlich keine Skrupel.

Gruß

Die Reihenfolge ist:
Regnerisch kühl, Schaufensterbummel, Hundekot.


melden
Anzeige
gsb23
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

War es ein geplanter Mordanschlag auf Giuliana Sgr

07.03.2005 um 12:24
Kilic,

ich finde, du solltest deine Wortwahl nochmal überdenken. Bei den Freunden von Frau Sgrena handelt es sich um Freiheitskämpfer. Oder denkst du wirklich, sie würde sich freiwillig in die Hände von Terroristen geben? Ich denke, dass sind alles nur Missverständnisse!

Gruß

Die Reihenfolge ist:
Regnerisch kühl, Schaufensterbummel, Hundekot.


melden
syrch
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

War es ein geplanter Mordanschlag auf Giuliana Sgr

07.03.2005 um 12:36
@gsb23
Ich meinte, was Eure Diskussion um Echolons Nick mit dem Thema zu tun hat.

Da wir jetzt wieder beim Thema sind, ist es eh wurscht...

Ich glaube eher an die Unfalltheorie...

Wenn Sgrena so brisante Neuigkeiten wüsste, für die es sich lohnte sie umzubringen, wäre diese heute schon an der Öffentlichkeit.

Ich glaube nicht, dass die USA es riskiert einen derwart willigen Bündnispartner wie Italien zu verlieren.

Lg
Syrch


melden

War es ein geplanter Mordanschlag auf Giuliana Sgr

07.03.2005 um 12:51
ich hab wirklich schon drauf gewartet das dieses thread eröffnet wird....


das ist alles so schwachsinnig was die da hinten machen....



die bösen bösen amis.....


wie können sie nur sowas machen.....

böse böse......

so ein scheiss....

wenn die terroristen sie schon warnt .... was lässt uns das denken????

arbeitet sie vielleicht zusammen mit denen???

dieser checkpoint war der gefährlichste in irak....

das da die nerven flach liegen bei den GIS
ist ja mehr als verständlich....
jeden tag mehrere angriffe....


das der bodyguard getötet wurde ....wie schrecklich.....

was war er doch noch von beruf????

tellerwäscher????

oder bodyguard???
wo er geld dafür bekommt menschen zu schützen....

und ja genau die amis wollten sie töten weil "man verhandelt ja nicht mit terroristen" so ein schwachsinn....die haben da ja auch nichts besseres zutun als wahllos irgendwelche geiseln zu töten die journalisten sind.... das machen die jeden tag und finden das lustig...so ein scheiss....

ausser Berlusconi das ist nicht das erste mal das er denen geld gegeben hat damit er die geiseln frei lässt....
vielleicht arbeitet er auch mit ihnen zusammen...????


die bösen bösen amis.....

mord????

war das mord.... mord ist wenn man weiss wen man tötet!!!
und warum man ihn tötet....

aber was bringt es den den soldaten an diesem checkpoint den bodyguard von dieser frau zu töten....???
und sie nur zu verletzten und sie dann sogar´noch zu operieren?????


ach ja damit es dann aussieht als wenn sie noch was gutes tun....


Der Toyota mit Sgrena erreicht die Autobahn am Flughafen. Es regnet, die Nacht ist angebrochen.(ach es war nacht da sieht man natürlich sofort wer da im auto sitzt)) Der Fahrer passiert drei Checkpoints, ohne angehalten zu werden.(woher wissen dann die amis das es diese frau war????) Calipari telefoniert mit dem US-Kommando, dann mit Italiens Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi. „Giuliana ist frei“, sagt er. Giuliana jubelt ins Telefon „Vittoria, Vittoria, Vittoria“ – Sieg, Sieg, Sieg!



so eine scheisse.....

man die müssen da echt langeweile haben....schick den amis mal ein gesellschaftsspiel...damit sie mit ihrer langeweile besser umgehen können....

alle regen sich auf die bösen amis das haben sie gemacht das haben sie gemacht.....ist euch schonmal aufgefallen das egal was ist immer nur das böse in den medien gesendet wird????

niemals die guten sachen die die amis machen....????






bin nicht auf der welt um es jeden recht zu machen


melden
gsb23
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

War es ein geplanter Mordanschlag auf Giuliana Sgr

07.03.2005 um 13:00
Hallo Syrch,

Echelon hat diesen Thread hier aufgemacht und sich eben diesen Namen gegeben. Ausserdem arbeitet er in einem Internet-Cafe. - Wenn da kein Zusammenhang besteht, so ist dies wohl Zufall. Sicher so ein Zufall, wie die Journalistin "Vittoria" ins Telefon schreien konnte und ihr Beschützer keine schusssichere Weste an hatte.

Gruß



Die Reihenfolge ist:
Regnerisch kühl, Schaufensterbummel, Hundekot.


melden
gsb23
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

War es ein geplanter Mordanschlag auf Giuliana Sgr

07.03.2005 um 13:02
"Giuliana jubelt ins Telefon „Vittoria, Vittoria, Vittoria“ – Sieg, Sieg, Sieg!"

Bösezicke,

reg dich nicht auf. Die Freiheitskämpfer haben gewonnen. Wieviel wurde ihnen für diese Posse gezahlt? Hat da schon jemand genaue Zahlen?

Gruß

Die Reihenfolge ist:
Regnerisch kühl, Schaufensterbummel, Hundekot.


melden
geronimo
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

War es ein geplanter Mordanschlag auf Giuliana Sgr

07.03.2005 um 13:12
lest doch das durch bevor ihr irgenwelche schwachsinnigen theorien macht


My truth (La mia verità)

By Giuliana Sgrena
Translated by Eva Milan, ZabrinskyPoint



March 6, 2005 (from Il Manifesto)—I am still in the darkness. Last Friday was the most dramatic day of my life since I was abducted.

I had just spoken with my abductors, who for days kept telling me I would be released. So I was living in wait. They said things that I would understand only later. They talked of transfer related problems. I had learned to understand which way the wind blew from the attitude of my two "sentinels," the two fellows who watched over me every day—especially one of them, who attended to my requests, was incredibly bold. In the attempt to understand what was going on, I provocatively asked him if he was happy because I would go away or because I would stay. I was surprised and happy when, for the first time, he told me, "I only know you will go, but I don't know when."

To confirm that something new was happening, at one point they both came in the room to reassure me and joke: "Congratulations," they said, "you are leaving for Rome." To Rome, that's what they were saying.

I had a weird feeling, because that word immediately evoked liberation but also projected a void inside myself. I realized it was the most difficult moment of my abduction and that if all I had lived yet was certain, now an abyss of heavy uncertainties was widening. I changed my clothes.

They came back: "We'll escort you, but don't give signals of your presence, otherwise the Americans might intervene." That was not what wanted to hear. It was the happiest and also the most dangerous moment. If we ran into someone, meaning American troops, there would be an exchange of fire, and my captors were ready and they would have responded. I had to have my eyes covered. I was already getting used to a temporary blindness.

About what happened outside, I only knew that in Baghdad it had rained. The car ran safely in a muddy area. There was the driver and the same old abductors. I soon heard something I didn't want to hear. A helicopter flying low over the area we had stopped in. "Don't worry, now they will come look for you . . . within ten minutes they will come." They had spoken Arabic all the time, some French and much broken English. Now they spoke in this way, too.

Then they got out of the car. I stayed in that condition of immobility and blindness. My eyes were stuffed with cotton, and covered by sunglasses. I was motionless. I thought . . . what do I do? Should I start counting the passing seconds to another condition, the one of freedom? I had just started counting when I heard a friendly voice: "Giuliana, Giuliana, this is Nicola, don't worry, I've talked to Gabriele Polo, don't worry, you're free."

He took my cotton blindfold and sunglasses off. I felt relieved, not for what was going on, which I didn't understand, but for Nicola's words. He kept talking nonstop, he was uncontainable, a flood of friendly words and jokes. I finally found comfort, almost physically, a warm comfort I had long since forgotten.

The car proceeded on its way, through an underpass full of puddles, almost skidding to avoid them. We engaged in incredible laughter. It was relieving. Skidding along a road full of water in Baghdad and maybe have a bad car crash after all I had experienced would not be really explainable. Nicola Calipari sat by my side. The driver had notified the embassy and Italy twice that we were heading to the airport, which I knew was controlled by the American troops. It was less than one kilometre, they told me . . . when. . . . I remember only fire. At that point a rain of fire and bullets came at us, forever silencing the happy voices from a few minutes earlier.

The driver started shouting we were Italians, "We are Italians! We are Italians . . ." Nicola Calipari dove on top of me to protect me and immediately, and I mean immediately, I felt his last breath as he died on me. I must have felt physical pain, I didn't know why. But I had a sudden thought: I recalled my abductors' words. They said they were deeply committed to releasing me, but that I had to be careful because "the Americans don't want you to return." Back then, as soon as they had said that, I had judged their words to be meaningless and ideological. In that moment such words risked to take the taste of the most bitter truth away. I can't tell the rest yet.

This was the most dramatic moment. But the month I spent as a kidnap victim has probably changed my life forever. One month alone with myself, prisoner of my deepest belief. Each hour was a pitiless test of my work. Sometimes they kidded me. They even asked me why I would leave and asked me to stay. I pointed out that I had personal relationships. They led me to think to such priorities that too often we put aside.

"Ask for your husband's help," they told me. And I did so in the first video, the one I think you all have watched. My life has changed. Same as Ra'ad Ali Abdulaziz's, the Iraqi engineer from "Un Ponte per" who was abducted with Simona & Simona. "My life is no longer the same," he told me. I didn't understand. Now I know what he meant. Because I have experienced the hardness of the truth, I realize the difficulty of communicating it, and the weakness of trying to.

In the first days of my abduction I didn't shed a single tear. I was simply mad. I told them directly: "How can you abduct me, if I am against the war?" And they started a fierce debate. "Yes, because you want to speak to the people, we would never abduct a reporter who stays shut in the hotel. And then the fact you say you're against the war could be a cover up." I would reply, almost provoking them: "It's easy to abduct a weak woman like me, why don't you do it to the American officers?" I insisted that they couldn't ask the Italian government to withdraw its troops; that they had to address the Italian people who were and are against the war, not Italian government.

It was a month of ups and downs, moments of hope and moments of deep depression. Like when the first Sunday after my abduction, in the Baghdad house where I was prisoner and where there was a satellite television dish, they let me see the EuroNews. I saw my poster on the Rome city hall building. I was relieved. Soon after, however, a claim from the Jihad announced I would be executed if Italy didn't withdraw its troops. I was frightened. But they reassured me that it wasn't them, that people should have mistrusted those proclamations, that they were a "provocation." I often asked the one who seemed more approachable and who looked more like a soldier: "Tell me the truth, you will kill me". Nonetheless, many times, we talked. "Come see a movie on TV," they told me, while a Wahhabi woman, covered from head to foot, hung around the house taking care of me.

The abductors seemed a very religious group, constantly praying the Koran verses. But on Friday, at the time of my release, the one who seemed the most religious and who used to wake up at 5 o'clock every morning to pray, "congratulated" me and incredibly shook my hand—it is not a usual behaviour for an Islamic fundamentalist—adding "If you behave, you'll leave soon." That was followed by a rather humorous episode. One of my two guards came to me astonished because the TV showed my photographs displayed in European towns and also on Totti. Yes, Totti (the Rome football team player, T.N.). The guard said he said he was a Rome team fan and he was amazed that his favourite player had taken to field with "Free Giuliana" on his T-shirt.

I now live with no more certainties. I find myself deeply weak. I failed in my belief. I had always claimed there was need to go tell about that dirty war. And I had to decide whether to stay in the hotel or going out and chance being abducted because of my work. "We don't want anyone any more," the abductors told me. But I wanted to tell about the bloodbath in Falluja through the refugees' tales. And that morning the refugees and some of their "leaders" didn't listen to me. I had in front of me the evidence of what the Iraqi society has become with the war and they threw their truth in my face: "We don't want anyone. Why don't you stay home? What such interview can be useful for?". The worst collateral damage, the war killing communication, was falling on me. On me, who had risked it all, challenging the Italian government that didn't want reporters gong to Iraq, and the Americans who don't want our work that gives witness to what that country has really turned into with the war, despite what they call elections.

Now I wonder. Is their refusal a failure?


melden
syrch
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

War es ein geplanter Mordanschlag auf Giuliana Sgr

07.03.2005 um 13:15
@geronimo
Translated by Eva Milan, ZabrinskyPoint

translate das bitte auch mal auf deutsch...

ich hab leider nicht die zeit neben meiner arbeit im büro einen so langen text (noch dazu auf englisch) durchzulesen...

achtung: das was witzig gemeint!

Lg
Syrch


melden
kilic
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

War es ein geplanter Mordanschlag auf Giuliana Sgr

07.03.2005 um 13:16
@bösezicke

Was sollen den die amerikaner tolles dort getan haben

Spam gehört in jedes Forum


melden
gsb23
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

War es ein geplanter Mordanschlag auf Giuliana Sgr

07.03.2005 um 13:18
"So I was living in wait. They said things that I would understand only later. They talked of transfer related problems. I had learned to understand which way the wind blew from the attitude of my two "sentinels," the two fellows who watched over me every day—especially one of them,...."

Frau Sgrena war nicht komplett eingeweiht in die Posse. Dass ihr dies Kopfscherzen bereitete, ist klar. Hoffentlich trägt unser Freund Echelon zur Aufklärung dieses 2-Akters bei.

Gruß

Die Reihenfolge ist:
Regnerisch kühl, Schaufensterbummel, Hundekot.


melden

War es ein geplanter Mordanschlag auf Giuliana Sgr

07.03.2005 um 13:28
@bösezicke

Was sollen den die amerikaner tolles dort getan haben ???


vielleicht ist euch schonmal aufgefallen das nicht die soldaten diesen krieg wollten sondern bush!!!


nichts nur den irak befreit aber das ist neben sache ....oder wie viele sagen unnütz gewesen....

es tut mir so leid das sie saddam den geliebten präsident gestürtzt haben... mir kommen die tränen..
die kinder und frauen da denen fehlt es wahrscheinlich das sie gequält gefoltert oder getötet werden.....

das er ganze städe vergiftet fehlt denen bestimmt auch war ja ein richtig fettes highlight jeden tag big party und bomben wetter....

mag sein das die amis da auch ihre fehler gemacht haben.... aber macht ihr keine fehler.... seit ihr perfekt???

ich möchte den kennenlernen der 100 % perfekt ist.....

ihr könnt nur alle labern....das ist alles was hättet ihr gemacht wenn ihr da gewesen werd und das alles mitbekommen habt!!!!

wir können hier nur das sehen was in den medien gesendet wird... mehr nicht....

bin nicht auf der welt um es jeden recht zu machen


melden
kilic
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

War es ein geplanter Mordanschlag auf Giuliana Sgr

07.03.2005 um 13:31
<<die kinder und frauen da denen fehlt es wahrscheinlich das sie gequält gefoltert oder getötet werden..... >>

Nein das machen jetzt grad die amerikaner

Spam gehört in jedes Forum


melden
kilic
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

War es ein geplanter Mordanschlag auf Giuliana Sgr

07.03.2005 um 13:33
(die kinder und frauen da denen fehlt es wahrscheinlich das sie gequält gefoltert oder getötet werden)


Nein das machen die jetzt grad die amerikaner

Spam gehört in jedes Forum


melden

War es ein geplanter Mordanschlag auf Giuliana Sgr

07.03.2005 um 13:33
ja genau hab ich vergessen die foltern kleine kinder und töten frauen ja wie geil....

toll.... deine aussage ganz prima bin stolz auf dich...

@kilic

bin nicht auf der welt um es jeden recht zu machen


melden
t.durden
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

War es ein geplanter Mordanschlag auf Giuliana Sgr

07.03.2005 um 13:36
off-pic @kilic

1.) you do not talk about Fight Club
2.) geh auf meine HP http://www.keyzer-soze.de.vu/
3.) schreib ins Gästebuch
4.) :) Bitte :)


melden
kilic
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

War es ein geplanter Mordanschlag auf Giuliana Sgr

07.03.2005 um 13:41
http://www.freace.de/artikel/200407/180704b.html

Über 30 000 tote zivilisten wegen den amerikanern

Spam gehört in jedes Forum


melden

War es ein geplanter Mordanschlag auf Giuliana Sgr

07.03.2005 um 13:45
und nu in jeden krieg sind leute gestorben....


War es ein geplanter Mordanschlag auf Giuliana Sgr

(die kinder und frauen da denen fehlt es wahrscheinlich das sie gequält gefoltert oder getötet werden)


Nein das machen die jetzt grad die amerikaner

Spam gehört in jedes Forum


so und wo steht da das die amis frauen und kinder quälen und foltern?????



und so wie du schreibst ist es natürlich auch prima und toll was die entführer
da hinten machen richtig ... weil sie rächen sich ja nur dafür was die amis den kindern und frauen antun......

bin nicht auf der welt um es jeden recht zu machen


melden
t.durden
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

War es ein geplanter Mordanschlag auf Giuliana Sgr

07.03.2005 um 13:48
Nur 30 000 ????
Ich dachte die haben die 100 000 Marke schon gesprengt??

Aber was haben die 30 000 mit Giuliana zu tun?

1.) you do not talk about Fight Club
2.) geh auf meine HP http://www.keyzer-soze.de.vu/
3.) schreib ins Gästebuch
4.) :) Bitte :)


melden
kilic
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

War es ein geplanter Mordanschlag auf Giuliana Sgr

07.03.2005 um 13:51
http://www.gamerstalk.de/showthread.php?t=19341&page=1

Spam gehört in jedes Forum


melden
Anzeige
kilic
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

War es ein geplanter Mordanschlag auf Giuliana Sgr

07.03.2005 um 13:52
die zahl mit 30 000 ist eigentlich längst nicht mehr aktuel schau dir den link oben an böse zicke

Spam gehört in jedes Forum


melden
277 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden