Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Jesus' Plan

232 Beiträge, Schlüsselwörter: Jesus Plan
frivol
Diskussionsleiter
anwesend
dabei seit 2016

Profil anzeigen
Private Nachricht
Lesezeichen setzen

Jesus' Plan

09.06.2019 um 14:22
Ich wollte mal den historischen Jesus anschauen unabhängig vom Glauben.

Jesus war aufgrund seiner Geburt im Zeichen des Stern von Bethlehem von seinen Eltern auf die Rolle des Messias vorbereitet worden. Schließlich waren sogar die Weisen aus dem Morgenland da. Um unsterblich zu werden musste Jesus selbst zum Sohn Gottes erklärt werden. Deshalb hat er alle Vorraussagen im Alten Testament für den Messias erfüllt, z.B. als Nachfolger König Davids auf einem Esel in Jerusalem einzureiten und Scheintote aufzuwecken. Und sein Ziel war am Kreuz zu sterben um zu Gott in den Himmel aufzufahren. Den Jüngern war das manchmal nicht ganz geheuer und Jesus hat dann geschimpft, wenn nichtmal sie ihn als Messias anerkennen und bedingungslos glauben, wie sollen es dann die Leute nach seinem Tod?

Aber nachdem Jesus am Kreuz gestorben war, kam danach einer der anders aussah als Jesus und sagte den Jüngern, das er der auferstandene Jesus ist. Er konnte Wundmale an Händen und Füßen zeigen, obwohl sein Gesicht ihnen fremd war. Erst als die Jünger ihm glaubten, dass er es ist und die Nachricht verbreiteten war der Glaube und die Weltreligion geboren. Die Juden waren nicht überzeugt und warten bis heute auf den echten Messias. Der Islam der Jesus Christus als Propheten verehrt glaubt nicht an eine Auferstehung und seine Göttlichkeit. Die Christen warten bis heute auf Jesus Rückkehr auf die Erde.

Meine Interpretation ist das sich Jesus quasi selbst umgebracht hat und einen anderen beauftragt hat als Wiederauferstandenem, nur damit die Leute ihm glauben und sein Name unsterblich wird. Und Schuld daran waren eigentlich die Weisen aus dem Morgenland, weil die seinen Eltern eingeredet haben, das Baby wird der König der Juden, weil sie das in den Sternen gedeutet haben.

Mir geht es nicht um den Glauben oder Gott, sondern nur um die historischen Abläufe ohne göttliches Wirken, soweit man sie in der Bibel und anderen Quellen wie Flavius Josephus nachlesen kann.

Die zweite Schlussfolgerung ist, wenn die Interpretation stimmt, ob auch die Kirche im inneren Zirkel das weiß?


melden
Anzeige

Jesus' Plan

09.06.2019 um 15:03
Hast du andere Quellen als Spekulationen, die (höchst interpretationsfähige) Bibel und den lediglich vom Hörensagen getriebenen Text des Flavius (der auch in der Forschung inhaltlich durchaus umstritten ist):
Wikipedia: Testimonium_Flavianum
„Um diese Zeit lebte Jesus, ein weiser Mann, wenn man ihn überhaupt einen Menschen nennen darf. Er vollbrachte nämlich ganz unglaubliche Taten und war der Lehrer aller Menschen, die mit Lust die Wahrheit aufnahmen. So zog er viele Juden und auch viele Heiden an sich. Dieser war der Christus. Und obgleich ihn Pilatus auf Betreiben der Vornehmsten unseres Volkes zum Kreuzestod verurteilte, wurden doch seine früheren Anhänger ihm nicht untreu. Denn er erschien ihnen am dritten Tage wieder lebend, wie gottgesandte Propheten dies und tausend andere wunderbare Dinge von ihm vorhergesagt hatten. Und bis auf den heutigen Tag besteht das Volk der Christen, die sich nach ihm nennen, fort.“
Weiter würde mich interessieren warum du das nicht in "Spirutualität", sondern in "Verschwörung" veröffentlichst. Wo genau ist denn deiner Meinung nach die Verschwörung? Darin, dass "die Kirche" (welche denn genau?) irgendetwas verheimlicht?


melden

Jesus' Plan

09.06.2019 um 19:38
Jesus war ein normaler Mensch dem niemand gesagt was er tun soll.
Er tat was er tat, alles was uns übernatürlich erscheint ging als die wohl erste Urban Legend der Welt in die Geschichtsbücher ein.
My 2 cents


melden
frivol
Diskussionsleiter
anwesend
dabei seit 2016

Profil anzeigen
Private Nachricht
Lesezeichen setzen

Jesus' Plan

09.06.2019 um 19:40
Ja Spiritualität habe ich auch überlegt. Aber es geht mit nicht um Gott oder Glauben, sondern nur was historisch passiert ist, und heute wissenschaftlich erklärbar. Wie z.b. die Scheintoten Erweckung durch den Heiler Jesus und seine Jünger, während in der Bibel damals nur stand die waren Tod und mit Gotteskraft haben sie Menschen wiederweckt.

Die Verschwörung ist das ich glaube die christlichen Kirchen z.B. die katholische sind zu dem selben Schluss gekommen, in internen Zirkeln des Vatikan oder früher der führenden Klöster. Aber um den Glauben und die Kirche zu erhalten wurde diese Wahrheit nie veröffentlicht.

Es geht mir vor allem um die Bibel als Quelle, weil da steht das so eben auch drin. Der Textauszug vom Flavianum z.b. ist nur hörensagen, "er erschien ihnen am dritten Tag wieder lebend" ist nur eine oberflächliche Behauptung. In den Evangelien ist detailiert beschrieben wann und wem jemand erschien der anders aussah als Jesus.


melden

Jesus' Plan

09.06.2019 um 20:13
frivol schrieb:Es geht mir vor allem um die Bibel als Quelle, weil da steht das so eben auch drin.
Die Bibel taugt für Gläubige aber sicher nicht als historische Quelle.
Welcher Jesus?
Das dieser bestimmte eine Jesus eine irgendwie gesicherte historische Gestalt ist wäre mir neu.


melden

Jesus' Plan

09.06.2019 um 22:39
Smiler schrieb:Welcher Jesus? Das dieser bestimmte eine Jesus eine irgendwie gesicherte historische Gestalt ist wäre mir neu.
Genau so ist es.

Eine Gestalt die Wasser zu Wein verwandeln, übers Wasser laufen, und von den Toten auferstehen kann, gibt es nur in Märchen. Das nicht wenige trotzdem daran glauben das es so war ist aber nicht weiter verwunderlich, denn viele Menschen glauben ja sogar auch über 2000 Jahre später noch jeden Unsinn der ihnen erzählt wird.

Ein Jesus ist nicht realistisch.


melden
frivol
Diskussionsleiter
anwesend
dabei seit 2016

Profil anzeigen
Private Nachricht
Lesezeichen setzen

Jesus' Plan

09.06.2019 um 23:07
Wenn man davon ausgeht, das die Wunder Tricks waren, dann ist ein Jesus schon vorstellbar. Insbesondere die Auferstehung, so steht es auch in der Bibel, war ein Mann der anders aussah als Jesus. Das sollte man hinbekommen sogar ohne Tricks.


melden

Jesus' Plan

09.06.2019 um 23:54
@frivol
Nimm das mal Stück für Stück auseinander.

Wie hat er...

Wasser in Wein verwandelt
Tote erweckt
Blinde sehend. Lahme gehend gemacht
Über das Wasser des See Genezareth gelaufen
5000 Menschen mit 2 Fischen und 5 Broten satt bekommen.
Auferstanden

Warum sollte sich Jesus selbst töten und durch einen Doppelgänger ersetzen. Was hätte er davon?
Warum hat er überhaupt all diese Dinge getan? Was war sein irdisches Ziel?


melden

Jesus' Plan

10.06.2019 um 00:56
frivol schrieb:Ich wollte mal den historischen Jesus anschauen unabhängig vom Glauben.

Jesus war aufgrund seiner Geburt im Zeichen des Stern von Bethlehem von seinen Eltern auf die Rolle des Messias vorbereitet worden. Schließlich waren sogar die Weisen aus dem Morgenland da.
Ähm, ich dachte, Du wolltest vom historischen Jesus sprechen. In der Leben-Jesu-Forschung gelten diese beiden Punkte aber als fiktional.
frivol schrieb:Um unsterblich zu werden musste Jesus selbst zum Sohn Gottes erklärt werden. Deshalb hat er alle Vorraussagen im Alten Testament für den Messias erfüllt, z.B. als Nachfolger König Davids auf einem Esel in Jerusalem einzureiten und Scheintote aufzuwecken. Und sein Ziel war am Kreuz zu sterben um zu Gott in den Himmel aufzufahren.
Wo stehtn eigentlich, daß Scheintote auferwecken zum voraausgesagten Messias gehört? Und seit wann ist Kreuzigung ein geeigneter Weg zu Gott? Im NT wird extra drauf verwiesen, daß Jesu Leichnahm noch vor dem Sonnenuntergang abgenommen werden sollte wegen der Gesetzesvorschrift aus 5.Mose21,23 "[...] dann darf seine Leiche nicht über Nacht an dem Holz bleiben, sondern du sollst ihn unbedingt am selben Tag begraben." Der nächste Satz im selben Vers: "Denn ein Gehenkter ist ein Fluch Gottes." Kreuzestod galt als Fluchtod, nicht als Freifahrschein in'n Himmel.

Wie erweckt man eigentlich einen Scheintoten? Und woher wußte Jesus, wie man's macht - und die andern nicht?
frivol schrieb:Er konnte Wundmale an Händen und Füßen zeigen
Und damit konnte dieser andere rumlaufen? Zum Verständnis: Beim Kreuzigen mit Nägeln treibt man die Nägel nicht durchs weiche Fleisch, sondern durch die Handwurzelknochen sowie den Fersenknochen, sonst hält der Gekreuzigte nicht. Es wurden menschliche Überreste eines Gekreuzigten gefunden, wo der Nagel noch im Knochen steckte. Nee, mit solchen Wundmalen kann keiner laufen.
frivol schrieb:Die Juden waren nicht überzeugt und warten bis heute auf den echten Messias.
Issn bisserl anders. Ein Messias, der ans Kreuz kommt, statt auf den Thron, der ist kein Messias nach jüdischem Verständnis.
frivol schrieb:Meine Interpretation ist das sich Jesus quasi selbst umgebracht hat und einen anderen beauftragt hat als Wiederauferstandenem, nur damit die Leute ihm glauben und sein Name unsterblich wird.
Und Du meinst, eine solche Meise hätten die Jünger übersehen können? Ansonsten wirkte der Kerl normal???
frivol schrieb:Wie z.b. die Scheintoten Erweckung durch den Heiler Jesus und seine Jünger, während in der Bibel damals nur stand die waren Tod und mit Gotteskraft haben sie Menschen wiederweckt.
Also in meiner Bibel steht, daß, als Jesus den Lazarus erwecken wollte, dessen Schwester Marta zu Jesus sagte (Johannes11,39): "Herr, er riecht schon, denn er ist vier Tage hier". Stinkt man bei Scheintod?
frivol schrieb:Die Verschwörung ist das ich glaube die christlichen Kirchen z.B. die katholische sind zu dem selben Schluss gekommen, in internen Zirkeln des Vatikan oder früher der führenden Klöster. Aber um den Glauben und die Kirche zu erhalten wurde diese Wahrheit nie veröffentlicht.
Wie sollen die diese "Wahrheit" denn gewußt haben? Die ersten, die von der Auferstehung Christi berichtet haben, die Apostel, die sind für diese ihre Botschaft ins Gefängnis gewandert bzw. hingerichtet worden. Die haben's also geglaubt. Und die, denen sie es weitererzählt haben und die denen dann gefolgt sind, die haben das entsprechend auch geglaubt. Christen sind also Gläubige. Und ganz egal, obs nu anders war oder nicht, offensichtlich kann man sowas tatsächlich glauben (denn in den folgenden Jahrhunderten gab es genügend Christenverfolgungen, bei denen auch die Nachfolger der Apostel und die, die denen nachfolgten, oft getötet wurden. Wieso also sollte nun der "harte Kern", die "Führungsclicque" nicht ebenfalls Gläubige sein?

Ich mein, man wird ja nicht als Kardinal oder Papst geboren, also sollten die, die da die Führungselite bilden, auch mal als einfache Gläubige angefangen haben, bevor sie dann zu Kadern wurden. Konnte jeder von denen während 2000 Jahren Christentum damit umgehen, wenn er nach Einführung in den inneren Kreis erfuhr, daß er sein halbes Leben einer Mär gefolgt ist und sich das in Würglichkait so verhielt, wie von Dir geschildert? Keiner, der ausflippt und damit an die Öffentlichkeit geht? 2000 Jahre lang?

Das ist nicht nur Unsinn, das ist sowas von unlogisch.
Smiler schrieb:Das dieser bestimmte eine Jesus eine irgendwie gesicherte historische Gestalt ist wäre mir neu.
Er ist so "unsicher" wie Sokrates. Unter Historikern gibt es da allenfalls eine ideologische Debatte. Die Belegarmut jedenfalls ist kein wirkliches Historiker-Argument, da ansonsten die Historizität von 99,9... Prozent aller Menschen der Geschichte bestritten werden müßte.

Menschen, die behaupteten, nicht nur den Auferstandenen gesehen, sondern auch den vorösterlichen irdischen Jesus gekannt zu haben, sind dafür in den Tod gegangen. Für ne bewußte Lüge?
DearMRHazzard schrieb:Ein Jesus ist nicht realistisch.
Wieso auch immer...
frivol schrieb:in der Bibel, war ein Mann der anders aussah als Jesus.
Wo kann ich'n das nachlesen?


melden

Jesus' Plan

10.06.2019 um 03:08
Ja, das mit dem Glauben ist schon so eine Sache! Wie kommt es, das immer wieder Tausende auf frei erfundene und leicht durchschaubare Geschichten hereinfallen, von einer angeblichen Verschwörung der pösen pösen Kirche? Da wird getrickts bis zum Getno, unredlich argumentiert, verleumdet dass es kracht, aber frag mal so einen Religionshasser ob er an seinen Kram selber glaubt. Der wird dir glatt erklären, er glaube nicht, sondern wisse. Seltsam, seltsam. Frohe Pfingsten allerseits!


melden

Jesus' Plan

10.06.2019 um 08:41
DearMRHazzard schrieb:Ein Jesus ist nicht realistisch.
Zumindest nicht jener der in der Bibel steht.
Ich denke Jesus war real, aber man hat seinen wohl guten Taten den Zauber des Übermenschlichen gegeben.


melden
frivol
Diskussionsleiter
anwesend
dabei seit 2016

Profil anzeigen
Private Nachricht
Lesezeichen setzen

Jesus' Plan

10.06.2019 um 10:36
Wie erweckt man eigentlich einen Scheintoten? Und woher wußte Jesus, wie man's macht - und die andern nicht?

Die anderen Jünger konnten das auch weil sie Heiler waren. So steht es in der Bibel.
Scheintot bedeutet wie der Name schon sagt, dass jemand wie tot wirkt, aber noch lebt. Damals wenn einer bewusstlos was und Atmung und Herzschlag nicht mehr fühlbar, dann dachten die Menschen der ist tot. Und haben ihn in Trauer in eine Grabeshöhle gelegt. Ganz selten passiert das sogar heute noch, trotz unserer Hightech Medizin. Die Heiler konnten die Scheintoten aber wieder aufwecken, ganz tote natürlich nicht mehr. Weiß nicht welche Krankheit die Leute hatten, das die ohnmächtig wurden und dann gleich wie Scheintot wirkten. Der Lazarus hat bestimmt schlecht gerochen wenn der 4 Tage in der Grabeshöhle rumlag. Deswegen war laut Bibel der Jesus auch bestürzt das ihn die Nachricht vom Scheintot so spät erreicht, weil so ein Scheintoter stirbt natürlich irgendwann echt, wenn er keine Flüssigkeit mehr bekommt.

Und Du meinst, eine solche Meise hätten die Jünger übersehen können? Ansonsten wirkte der Kerl normal???

Die Jünger haben ja nicht gewusst wie Jesus das anstellt. Er sagte nur er werde bald sterben und zu seinem Vater im Himmel aufsteigen. Dann hat er den Judas geschickt er solle ihn verraten. Selbst bei seiner Verhaftung versucht der Petrus noch mit dem Schwert ihn zu verteidigen und Jesus will das natürlich nicht. Auch bei der Anklage vor Pilatus wird er gefragt, ob er König der Juden ist und er stimmt zu was die Todesstrafe nach sich zieht. Warum war danach die Auferstehung so wichtig? Weil wenn er einfach nur gestorben wäre, dann wäre seine Geschichte damit zu Ende gewesen, der Messias ist tod. Weil er aber den anderen geschickt hatte ihn als auferstandenen Jesus zu spielen und damit die Jünger überzeugen konnte, wurde sein Name als Gott unsterblich.

Die Wunder

Wasser in Wein verwandelt => Weiß nicht
Tote erweckt => waren Scheintote, und er war Heiler
Blinde sehend. Lahme gehend gemacht => er war Heiler, die waren nicht blind im heutigen Sinne, sondern hatten grauen Star oder so was und er konnte ihre Augen wieder eröffnen, auch die anderen Jünger. Bei den lahmenden genauso, Nerv eingeklemmt, chiropraktische Griffe und der Schmerz ist weg und der läuft wieder.
Über das Wasser des See Genezareth gelaufen => weiß nicht, da gab es mal ne Theorie
5000 Menschen mit 2 Fischen und 5 Broten satt bekommen. => Weiß nicht
Auferstanden => War ein anderer, wie auch die Bibel schreibt

Man sieht auch das man einige Wunder weglassen kann und er wäre trotzdem Sohn Gottes geworden.

Weiß es der innere Kreis der Kirche?


Kann schon sein das die einfach glauben. Aber wenn die Theologie studieren, dann diskutieren die doch alle Varianten durch was Jesus wie und warum gemacht hat. Da muss doch die Interpretation auch aufgekommen sein. Und von der Kirche verboten weil sie ja dogmatisch vorgibt, wie die Bibel zu lesen ist.


melden

Jesus' Plan

10.06.2019 um 10:56
Theologie ist imo keine Wissenschaft.


melden
frivol
Diskussionsleiter
anwesend
dabei seit 2016

Profil anzeigen
Private Nachricht
Lesezeichen setzen

Jesus' Plan

10.06.2019 um 11:27
Scheintod des Lazarus
Johannes 11,1
Ein Mann war krank, Lazarus aus Betanien. ... Als Jesus das hörte, sagte er: Diese Krankheit führt nicht zum Tod ... Dann sagte er zu ihnen: Lazarus, unser Freund, schläft; aber ich gehe hin, um ihn aufzuwecken. ... Als Jesus ankam, fand er Lazarus schon vier Tage im Grab liegen ... Marta sagte zu Jesus: Herr, wärst du hier gewesen, dann wäre mein Bruder nicht gestorben. ... Jesus sagte zu ihr: Dein Bruder wird auferstehen. .. Wo habt ihr ihn bestattet? Sie sagten zu ihm: Herr, komm und sieh! ... Einige aber sagten: Wenn er dem Blinden die Augen geöffnet hat, hätte er dann nicht auch verhindern können, dass dieser hier starb? ... Herr, er riecht aber schon, denn es ist bereits der vierte Tag.
40 Jesus sagte zu ihr: Habe ich dir nicht gesagt: Wenn du glaubst, wirst du die Herrlichkeit Gottes sehen? Da nahmen sie den Stein weg ... Jesus aber erhob seine Augen und sprach: Vater, ich danke dir, dass du mich erhört hast. Ich wusste, dass du mich immer erhörst; aber wegen der Menge, die um mich herumsteht, habe ich es gesagt, damit sie glauben, dass du mich gesandt hast. Nachdem er dies gesagt hatte, rief er mit lauter Stimme: Lazarus, komm heraus!
44 Da kam der Verstorbene heraus; seine Füße und Hände waren mit Binden umwickelt und sein Gesicht war mit einem Schweißtuch verhüllt. Jesus sagte zu ihnen: Löst ihm die Binden und lasst ihn weggehen!

Daran siehr man das Lazarus laut Bibel eine Krankheit hatte an der man nicht stirbt, und weil die Leute ihn für tod hielten haben sie ihn in eine Grabeskammer gelegt und mit einem Stein versperrt. Dann kommt Jesus für den es eine gute Gelegenheit ist die Menge von seiner Göttlichkeit zu überzeugen. Sie rollen den schweren Stein weg und es reicht bereits Lazarus laut anzurufen und er wacht auf und läuft raus noch in die Totenbinden eingewickelt. Was für ein Wunder...


melden

Jesus' Plan

10.06.2019 um 11:29
behind_eyes schrieb:Theologie ist imo keine Wissenschaft.
du kennst den Begriff Geisteswissenschaft? was soll denn noch nicht dazu gehören?


melden

Jesus' Plan

10.06.2019 um 11:32
behind_eyes schrieb:Theologie ist imo keine Wissenschaft.
Weil die Theologie die Existenz Gottes voraussetzt und daher dMn keine wissenschaftliche Forschungsdisziplin sein kann oder auf was willst Du damit hinaus?


melden
frivol
Diskussionsleiter
anwesend
dabei seit 2016

Profil anzeigen
Private Nachricht
Lesezeichen setzen

Jesus' Plan

10.06.2019 um 11:33

Einzug in Jerusalem, er muss auf einem Esel reiten

Johannes 12
Am Tag darauf hörte die große Volksmenge, die sich zum Fest eingefunden hatte, Jesus komme nach Jerusalem.
13 Da nahmen sie Palmzweige, zogen hinaus, um ihn zu empfangen, und riefen: Hosanna! Gesegnet sei er, der kommt im Namen des Herrn, der König Israels!
14 Jesus fand einen jungen Esel und setzte sich darauf - wie es in der Schrift heißt:
15 Fürchte dich nicht, Tochter Zion! Siehe, dein König kommt; er sitzt auf dem Fohlen einer Eselin.
16 Das alles verstanden seine Jünger zunächst nicht; als Jesus aber verherrlicht war, da wurde ihnen bewusst, dass es so über ihn geschrieben stand und dass man so an ihm gehandelt hatte.

Daran sieht man das Jesus bewusst sich auf einen jungen Esel setzt um einzureiten, weil das im alten Testament mit "Tochter Zion usw." gefordert ist für den neuen König der Juden.
Die Jünger wussten noch nichts von dem Plan. Erst später haben sie verstanden warum er das macht.


melden
frivol
Diskussionsleiter
anwesend
dabei seit 2016

Profil anzeigen
Private Nachricht
Lesezeichen setzen

Jesus' Plan

10.06.2019 um 11:45
Johannes 12,20 Die Stunde der Entscheidung
Jesus aber antwortete ihnen: Die Stunde ist gekommen, dass der Menschensohn verherrlicht wird. ... Und ich, wenn ich über die Erde erhöht bin, werde alle zu mir ziehen.
33 Das sagte er, um anzudeuten, auf welche Weise er sterben werde.
34 Die Menge jedoch hielt ihm entgegen: Wir haben aus dem Gesetz gehört, dass der Christus bis in Ewigkeit bleiben wird. Wie kannst du sagen, der Menschensohn müsse erhöht werden?

Jesus verkündet seinen baldigen Tod.

Johannes 13,21 Abendmahl
Amen, amen, ich sage euch: Einer von euch wird mich ausliefern. Die Jünger blickten sich ratlos an, weil sie nicht wussten, wen er meinte. [...] Der ist es, dem ich den Bissen Brot, den ich eintauche, geben werde. Dann tauchte er das Brot ein, nahm es und gab es Judas, dem Sohn des Simon Iskariot. Jesus sagte zu ihm: Was du tun willst, das tue bald!
28 Aber keiner der Anwesenden verstand, warum er ihm das sagte.
29 Weil Judas die Kasse hatte, meinten einige, Jesus wolle ihm sagen: Kaufe, was wir zum Fest brauchen! oder Jesus trage ihm auf, den Armen etwas zu geben.
30 Als Judas den Bissen Brot genommen hatte, ging er sofort hinaus. Es war aber Nacht.
Als Judas hinausgegangen war, sagte Jesus: Jetzt ist der Menschensohn verherrlicht und Gott ist in ihm verherrlicht.

Daran sieht man das die anderen Jünger keine Ahnung von Jesus Plan hatten. Außer Judas dem er das Zeichen mit dem Brot gibt.


melden

Jesus' Plan

10.06.2019 um 11:47
frivol schrieb:Die anderen Jünger konnten das auch weil sie Heiler waren. So steht es in der Bibel.
Du erzählst immer so krudes, unbelegtes Zeugs.
frivol schrieb:Die Heiler konnten die Scheintoten aber wieder aufwecken
Ach, können sie das? Wo kann man das denn bittschön erfahren, wie sie das machen bzw. daß sie das machen?

Du reimst Dir einfach irgendnen Schei* zusammen und präsentierst es mal eben als Tatsachen. So nicht!
frivol schrieb:Der Lazarus hat bestimmt schlecht gerochen wenn der 4 Tage in der Grabeshöhle rumlag.
Grabeshöhlen sind natürlich akklimatisiert, und Tote werden gewaschen. Nach vier Tagen sollte so ein Scheintoter auch bereits ordentlich dehydriert sein - was soll denn da bittschön stinken.

Hör doch endlich mal auf, Dir einfach nur son Schmonzes auszudenken!
frivol schrieb:Deswegen war laut Bibel der Jesus auch bestürzt das ihn die Nachricht vom Scheintot so spät erreicht
Und wo holste das jetzt schon wieder her? Aus der Bibel, so wie ich sie kenne, jedenfalls nicht.

Jo11,3-4:
Da sandten die Schwestern zu ihm und liessen ihm sagen: Herr, siehe, der, den du lieb hast, ist krank. Als aber Jesus es hörte, sprach er: Diese Krankheit ist nicht zum Tode, sondern um der Herrlichkeit Gottes willen, damit der Sohn Gottes durch sie verherrlicht werde.
V.6:
Als er nun hörte, dass er krank sei, blieb er noch zwei Tage an dem Ort, wo er war.
V.11-15:
Dies sprach er, und danach sagt er zu ihnen: Lazarus, unser Freund, ist eingeschlafen; aber ich gehe hin, damit ich ihn aufwecke. Da sprachen die Jünger zu ihm: Herr, wenn er eingeschlafen ist, so wird er geheilt werden. Jesus aber hatte von seinem Tod gesprochen: sie aber meinten, er rede von der Ruhe des Schlafes.
Dann nun sagte ihnen Jesus gerade heraus: Lazarus ist gestorben; und ich bin froh um euretwillen, dass ich nicht dort war, damit ihr glaubt; aber lasst uns zu ihm gehen.
Einzig hier wird Jesus emotional. V.33-38:
Als nun Jesus sie weinen sah und die Juden weinen, die mit ihr gekommen waren, wurde er im Geist erzürnt und wurde erschüttert und sprach: Wo habt ihr ihn hingelegt? Sie sagen zu ihm: Herr, komm und sieh! Jesus weinte. Da sprachen die Juden: Siehe, wie lieb hat er ihn gehabt! Einige aber von ihnen sagten: Konnte dieser, der die Augen des Blinden auftat, nicht machen, dass auch dieser nicht gestorben wäre? Jesus nun, wieder in seinem Innern erzürnt, kommt zur Gruft. Es war aber eine Höhle, und ein Stein lag davor.
Es ist eine Besonderheit der Darstellung Jesu im Johannesevangelium, daß Jesus auf Klein- und Unglaube geradezu "persönlich betroffen" reagiert. In den anderen Evangelien kritisiert Jesus zwar ebenfalls den Klein- und Unglauben, zumindest den seiner Jünger, doch nimmt er das nicht persönlich. Hier hingegen wird das sogar ausdrücklich gesagt, daß diese Emotion da herrührt.
frivol schrieb:Die Jünger haben ja nicht gewusst wie Jesus das anstellt.
Das erklärt jetzt nicht, wieso eine solche von Dir geschilderte Meise sich nicht auch anderweitig äußert.
frivol schrieb:Warum war danach die Auferstehung so wichtig?
Der jüdische Glaube kennt keine individuelle Auferstehung. Wie hätte Jesus a) damit rechnen können und b) erwarten können, daß andere so eine singuläre Auferstehung (statt einer Totenerweckung ins sterbliche Leben zurück wie bei Lazarus) überhaupt glauben? Das paßt hinten und vorne nicht. Auferstehung gibts nicht individuell und gleich nachm Tod. Bis zum Tag der Auferstehung (am "Ende") ist man tot bzw. ist man im Scheol (Hades/Hölle) und wartet auf den Tag der Auferstehung. Daß es eine solche singuläre Auferstehung geben kann, ist eine ungewöhnliche Vorstellung, die sich erst nach den ersten berichteten Sichtungen durchsetzte. Was man zuvor aber eben nicht erwarten konnte, daß das auch wirklich akzeptiert und geglaubt wird. Siehe noch den Zweifel des Thomas (Johannes20 ab V.18).
frivol schrieb:Daran siehr man das Lazarus laut Bibel eine Krankheit hatte an der man nicht stirbt
Und das wußte Jesus nach der Benachrichtigung "Lazarus ist krank"? Ja klaar! - Ey man echt, Du reimst Dir da ein wirres Zeuchs zusammen...


melden
Anzeige
frivol
Diskussionsleiter
anwesend
dabei seit 2016

Profil anzeigen
Private Nachricht
Lesezeichen setzen

Jesus' Plan

10.06.2019 um 12:04
Johannes 18,1 Die Verhaftung Jesu
Dort war ein Garten; in den ging er mit seinen Jüngern hinein.
2 Auch Judas, der ihn auslieferte, kannte den Ort, weil Jesus dort oft mit seinen Jüngern zusammengekommen war.
3 Judas holte die Soldaten und die Gerichtsdiener der Hohepriester und der Pharisäer und kam dorthin mit Fackeln, Laternen und Waffen.
4 Jesus, der alles wusste, was mit ihm geschehen sollte, ging hinaus und fragte sie: Wen sucht ihr?
5 Sie antworteten ihm: Jesus von Nazaret. Er sagte zu ihnen: Ich bin es.

Also Jesus wartet schon auf die Soldaten und liefert sich ihnen absichtlich aus.



Auferstehung Johanned 20,11
Maria aber stand draußen vor dem Grab und weinte. Während sie weinte, beugte sie sich in die Grabkammer hinein.
12 Da sah sie zwei Engel in weißen Gewändern sitzen, den einen dort, wo der Kopf, den anderen dort, wo die Füße des Leichnams Jesu gelegen hatten.
13 Diese sagten zu ihr: Frau, warum weinst du? Sie antwortete ihnen: Sie haben meinen Herrn weggenommen und ich weiß nicht, wohin sie ihn gelegt haben.

Grabkammer ist leer und sie wissen nicht wo der Leichnam hin ist.

14 Als sie das gesagt hatte, wandte sie sich um und sah Jesus dastehen, wusste aber nicht, dass es Jesus war.
15 Jesus sagte zu ihr: Frau, warum weinst du? Wen suchst du? Sie meinte, es sei der Gärtner, und sagte zu ihm: Herr, wenn du ihn weggebracht hast, sag mir, wohin du ihn gelegt hast! Dann will ich ihn holen.

Ein Mann steht da den Maria nicht als Jesus erkennt, sie hält ihn für einen Gärtner.

16 Jesus sagte zu ihr: Maria! Da wandte sie sich um und sagte auf Hebräisch zu ihm: Rabbuni!, das heißt: Meister.2
17 Jesus sagte zu ihr: Halte mich nicht fest; denn ich bin noch nicht zum Vater hinaufgegangen. Geh aber zu meinen Brüdern und sag ihnen: Ich gehe hinauf zu meinem Vater und eurem Vater, zu meinem Gott und eurem Gott.
18 Maria von Magdala kam zu den Jüngern und verkündete ihnen: Ich habe den Herrn gesehen. Und sie berichtete, was er ihr gesagt hatte.

Als der fremde Mann sie als Maria anspricht, denkt sie jetzt tatsächlich das ist Jesus und der Fremde schickt sie zu den Jüngern ihnen zu sagen sie hätte Jesus gesehen.

Johannes 20,24
Thomas, der Didymus genannt wurde, einer der Zwölf, war nicht bei ihnen, als Jesus kam.3
25 Die anderen Jünger sagten zu ihm: Wir haben den Herrn gesehen. Er entgegnete ihnen: Wenn ich nicht das Mal der Nägel an seinen Händen sehe und wenn ich meinen Finger nicht in das Mal der Nägel und meine Hand nicht in seine Seite lege, glaube ich nicht.
26 Acht Tage darauf waren seine Jünger wieder drinnen versammelt und Thomas war dabei. Da kam Jesus bei verschlossenen Türen, trat in ihre Mitte und sagte: Friede sei mit euch!
27 Dann sagte er zu Thomas: Streck deinen Finger hierher aus und sieh meine Hände! Streck deine Hand aus und leg sie in meine Seite und sei nicht ungläubig, sondern gläubig!
28 Thomas antwortete und sagte zu ihm: Mein Herr und mein Gott!

Also um den fremden Mann zu erkennen hat er sich erst mal die Wundmale an Händen und den Speerstich an der Seite zeigen lassen. Im Text wird der fremde Mann zwar Jesus genannt, aber das ist bereits glaube.


melden
402 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt