Verschwörungen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Stadtarchiv Köln

111 Beiträge, Schlüsselwörter: Köln, Stadtarchiv

Stadtarchiv Köln

05.03.2009 um 14:56
Wo willst du oberirdisch eine Nord-Süd-Strecke einrichten? :|


melden
Tiranu
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Stadtarchiv Köln

05.03.2009 um 14:59
bin da ganz deiner meinung.die linie 132/133 reicht so oder so.
das kölner stadtnetz ist eh total unsinnig.da liegen zwischen 2stationen teilweise nur 50-100m!!!
will nicht wissen wieviel läden wegen der baustelle dicht machen mussten.


melden

Stadtarchiv Köln

05.03.2009 um 15:01
tommy, ich meine die Tunisstr. also die Nord-Süd-Fahrt für Autos!


melden

Stadtarchiv Köln

05.03.2009 um 15:02
Wer braucht ne U-Bahn-Haltestelle am Großmarkt???


melden

Stadtarchiv Köln

05.03.2009 um 15:04
tommy, ich meine die Tunisstr. also die Nord-Süd-Fahrt für Autos!

Ah ok, ich war in Gedanken immer noch auf Stadtbahn/U-Bahn eingestellt.


melden
Tiranu
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Stadtarchiv Köln

05.03.2009 um 15:09
die schule ist wohl auch total einsturz gefährdet.
is echt en unverschämtheit auch noch guten gewissens schüler einer solchen gefahr auszusetzen.
bin so froh das meine schwester direkt ans handy ist, wir haben später erst mal nen schnaps reingepfiffen.


melden

Stadtarchiv Köln

05.03.2009 um 15:12
Ähem.... wie alt ist denn Deine Schwester? Schüler + Schnaps = NIX GUT!


melden
Tiranu
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Stadtarchiv Köln

05.03.2009 um 15:14
ach, was!die macht abi und ist 19.
ich werd doch wohl noch meine schwester betrunken machen dürfen!;)


melden

Stadtarchiv Köln

05.03.2009 um 15:16
ja mit 19 geht alles!


melden

Stadtarchiv Köln

05.03.2009 um 18:22
@Tiranu:
Tiranu
schrieb:
ich werd doch wohl noch meine schwester betrunken machen dürfen!;)
Kommt drauf an, in welcher Absicht.. :-o 8-o 8-O ;-D

CU m.o.m.n.


melden

Stadtarchiv Köln

05.03.2009 um 19:22
Ich muss morgen zum Gürzenich. Liegt der auch in der "einsturzgefährdeten Zone"?


melden

Stadtarchiv Köln

06.03.2009 um 08:05
@MyMyselfAndI
verzeih mir meine vorherigen postings, die waren von der vt loge angehaucht. ich denke dass das stadtarchiv von köln und weitere häuser auf grund er bauarbeiten an der u-bahn in sich zusammen brachen. den baustatikern die die eine vorgägige analyse gemacht haben, sollte man juristisch den prozess machen. die sahen offenbar die risse in der kirche und haben nicht die alarmglocken geleutet. so ein handeln ist grob fahrlässig, und sollten die personen die noch vermisst werden tot sein müssten die statiker wegen vorsätzlicher unterlassung und der vorsätzlichen tötung angeklagt werden. so gehts nicht dass beamte die garantiert meht als 5000 euro im monat verdienen soo schluderig vorgehen können.
lg


melden
kore
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Stadtarchiv Köln

08.03.2009 um 13:04
Genau! Und zu den Statikern gehört dann auch ein verantwortlicher Baudezernent!
Fakt ist, daß allzu lange bekannt gewesen ist, Gebäude könnten vom Einsturz bedroht sein! Wieso wurde nichts unternommen? Privatgrundstücke werden doch beim bloßen Verdacht eines solchen Tatbestandes sofort enteignet.
Leben Jugendlicher und Kinder wurden gefährdet. Und,- was war möglicherweise unter den Fundamenten des Stadtarchives? Abgesehen vom U-Bahnbau.


melden

Stadtarchiv Köln

08.03.2009 um 13:18
kore
schrieb:
Gebäude könnten vom Einsturz bedroht sein! Wieso wurde nichts unternommen?
Kleine Anekdote. Irgendwann vor Jahren fing Tiefensee an bei uns in Leipzig den Citytunnel zu bauen. Ein tolles Machwerk der Moderne, ganze zwei Haltestellen durch die Innenstadt überbrückend. Tiefensee ging, um Verkehrsminister zu werden, Jung kam. Dann senkte sich die Stadt ein wenig ab. Es hiess "Ups ... damit haben wir nicht gerechnet" man stieß auf den allseits bekannten Fakt, dass Leipzig auf Sand und Lehm steht und sich daher für Tunnel nur bedingt eignet. "Och, das konnten wir nicht ahnen". Dann lief der Tunnel immerwieder mit Wasser zu nachdem man den Sand für Millionen mit Beton ersetzt hatte. Grundwasserspiegel? "Och menno, wer kann denn sowas ahnen". Ja wer konnte denn ...

Städtische Bauämter und Zuständige sind schlichtweg ... ich sag mal "unterqualifiziert".


melden

Stadtarchiv Köln

08.03.2009 um 13:57
Keine Verschwörung sonder KOLSCHER KLÜNGEL

Wenn man die Städteplanung in Köln mal über die letzten 50 Jahre studiert, muss man sich fragen ob Köln auf einem anderen Stern liegt.
Auffallend ist in Köln, dass es städtearchitektonisch keine weiten offenen Flächen gibt, dass jedes Fitzelchen zugebaut wird, verkehrstechnisch Köln schon immer eine Katastophe war und man nun noch Köln unterkellert und das nahe am Rhein.

Nur ein Schandfleck, wenn man aus dem HBF kommt und diese Betonwüste um den Dom sieht.

Es wundert mich dass nicht schon grössere Desaster passiert sind.


melden

Stadtarchiv Köln

08.03.2009 um 14:38
@Pantheratigris: Ohh mann... da waren die Römer ja schon weiter... :-(


NEW-FLASH!!!
Im Radio wurde gemeldet dass die (erste) aus den Trümmern geborgene Leiche als die des vermissten 17-jährigen identifiziert wurde, den das Unglück wohl im Schlaf ereilt hat.

R.I.P. :-(

Müssen die (Un-)Verantworlichen nun mit einer Anklage wegen fahrlässiger Tötung oder ähnlichem rechnen?

CU m.o.m.n.


melden

Stadtarchiv Köln

08.03.2009 um 15:02
Nachtrag:

Wie gerade berichtet wurde ist die Antwort auf meine letzte Frage wohl "Ja".

CU m.o.m.n.


melden

Stadtarchiv Köln

08.03.2009 um 15:06
Wär ja auch noch schöner wenn man sowas verursacht und ohne Strafe davon kommt. Fahrlässig ist meiner Meinung nach untertrieben.


melden
Emo_Marcel
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Stadtarchiv Köln

09.03.2009 um 10:26
ach was die klage angeht, ist es so, wie es meist in deutschland abläuft... jahrelanges hin und her geschiebe der schuld.

die kläger gehen an die stadt köln, die stadt köln sagt, mein name ist hase, ich weiß von nix und verweisen an die verkehrsbetriebe (die ja im auftrag der stadt köln gearbeitet haben, aber die stadt hat ja keine ahnung), die verkehrsbetriebe verweisen auf eine externe baufirma, die nur den auftrag erhalten haben... jahre verstreichen ins land und es werden auf kosten der kommune zig gutachten und sachverständige bemüht....

und am ende trifft es irgend einen kleinen bauarbeiter, dem ein fehler nachgesagt wird und dessen versicherung erstmal nicht haftet....

ich erinner mich, auch wenn ich zu dem zeitpunkt noch jung war, was das für eine miese schmierenkommödie war, als der flughafen düsseldorf abgebrannt ist...


melden

Stadtarchiv Köln

09.03.2009 um 10:50
> Und warte erst mal ab bis die Bahnen rollen, da gibt es dann zusätzliche
> Erschütterungen!

Die Gleise liegen auf Gummi...

Ich finde den Einsturz auch sehr bedauerlich. Der Fehler liegt aber eindeutig bei der Ausführung des Tunnelbaus. Die Untertunnelung selbst halte ich für wichtig; sie zu stoppen wäre äußerst unlogisch. Man kann eine U-Bahn-Ausschachtung nicht einfach beenden. Würden sie das tun, würden weitere Häuser einstürzen. Um das zu vermeiden müsste der ganze Untergrund aufwändig versiegelt werden - und die Kosten einer solchen Versiegelung sind höher als die Kosten dafür, den Tunnel jetzt fertig zu stellen.

Und warum man alle paar Meter eine Haltestelle macht? Na, schau Dir doch die Venloer Straße an! Alle Straßen, auf denen man auf alle 10 m eine Kneipe findet, alle Straßen, auf denen unmittelbar was los ist, haben eine Bahnanbindung. Ziehst Du die Haltestellen zu weit auseinander, geht der Effekt verloren. Aus dem Grunde sollten Haltestellen weniger als ein Kilometer voneinander entfernt sein. Hältst Du die Haltestellen schön dicht hintereinander, entwickelt sich eine nette Passage. Das kann man in ganz Köln nachvollziehen; alle Gegenden, die Abends interessant sind, besitzen eine Bahnanbindung. Selbst die Altstadt wurde erst wieder aktiv, als nach dem zweiten Weltkrieg in den Sechzigern eine Anbindung an das Stadtbahnnetz erfolgte.


> und am ende trifft es irgend einen kleinen bauarbeiter, dem ein fehler nachgesagt
> wird und dessen versicherung erstmal nicht haftet..

Derzeit geht man davon aus, das tatsächlich ein Bedienungsfehler zum Einsturz geführt hat. Es wurde nicht ausreichend Beton in den Untergrund gepumpt... das war jedenfalls bisher immer das Problem.


melden
139 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt