weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Steht die Weltwirtschaft kurz vor dem Kollaps ???

62 Beiträge, Schlüsselwörter: Welt, Wirtschaft, Weltwirtschaft
dux
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Steht die Weltwirtschaft kurz vor dem Kollaps ???

17.09.2004 um 08:18
Hallo alle zusammen,

die Lage wird langsam aber sicher ernst, denke ich. Ich hab Euch hier mal kurz ein paar Texte zusammengetragen, die eine sehr deutliche Sprache sprechen.

- - - Aktuelle Meldung auf EURONEWS am 16.09.04: Physischer Goldhandel weltweit eingestellt !!! Weitere Hintergrundinformationen konnte ich vorerst leider auch im Internet nicht finden. Offenbar soll diese Meldung nicht die breite Öffentlichkeit erreichen. Wenn jemand mehr weiß oder rausbekommen kann würde es mich sehr interessieren. - - -

- - - Zusammenfassung eines Textes des Internationalen Hintergrundinformationsdienstes für Politik, Wirtschaft und Wehrwesen „inter info“. Erscheinungsort: Linz/Österreich, Folge 307 Juni 2004: Am 14.April 2004 gab die Nachrichtenagentur Reutters eine Meldung raus, die viele Finanzfachleute überraschte. Das Rothschild-Imperium hat sich aus dem gesamten Terminhandel mit Rohstoffen, insbesondere aus den Ölkontrakten zurückgezogen. Das Bankhaus hatte noch ein Jahr zuvor in diesem Bereich expandiert. Nun wurde plötzlich ein Schlußstrich unter die 200jährige Tradition gezogen. Das Haus Rothschild ist die Stimme der “City of London” und der internationalen Hochfinanz und außerdem das Zentrum des Londoner Goldhandels. Die Privatbank Rothschild gehört zu den fünf Mitgliedern, die zweimal täglich das “Goldfixing”, die Notierung für Feingold festlegen, an denen sich alle Goldmärkte weltweit orientieren. Das Treffen zum “Goldfixing” fand bisher in den Räumen der Rothschild-Bank statt. Baron David de Rothschild will anscheinend sein Bankenimperium aus den kommenden Zusammenbrüchen des weltweiten Derivathandels rechtzeitig herausziehen, denn bisher war das Bankhaus Rothschild darin absolut herausragend.
Soweit der Zeitungsbericht. Wer weiß, dass die Familie Rothschild zu den oft erwähnten 300 reichsten Familien der Erde gehört, die auch Illuminatis genannt werden und die weltweit im Hintergrund die Fäden der Politik ziehen, der kann aus der obigen Meldung Rückschlüsse ziehen. Es gibt nur einen plausiblen Grund für das Bankhaus Rothschild, sich zurückzuziehen, denn sie wissen genau, das JETZT alles zusammenbrechen wird. - - -

- - - Die Deutsche Gesetzeslyrik ist immer für Überraschungen gut, besonders in der Sommerpause. Da die halbe Nation im Urlaub ist, erließ der Gesetzgeber gestern klammheimlich die "Wirtschaftssicherstellungsverordnung", die faktisch eine totalitäre Kommandowirtschaft ermöglicht. Warum aber werden Notstandsgesetze für die Wirtschaft eingeführt? Was wie ein schlechter Sommerlochscherz aussieht, ist leider bitterer Ernst, denn das Bundesgesetzblatt ist kein Witzblatt. Wir müssen uns also überlegen, was Rot-Grün motivieren könnte, solche kommandowirtschaftlichen Instrumente einzuführen. Vor einem Jahr hat die EU-Kommissarin Loyola de Palacio Energierationierung ab 2007 angekündigt. Ab 2005 wurde der Emissionshandel beschlossen, selbst eine drastische Rationierungsmaßnahme wo doch schon gegenwärtig ca. 8,6 Millionen Menschen arbeitslos sind. Es ist also nicht schwer sich auszumalen, wofür wir bald Bezugsscheine und Zuteilungsnachweise benötigen. Wir alle wissen außerdem, daß die gesamte Güterproduktion mit einer zuverlässigen Energieversorgung steht und fällt. Wenn also, wie uns angekündigt wurde, der elektrische Strom bald nur noch auf Bezugsschein kommt, ist unschwer zu erraten, daß auch praktisch alle anderen Güter schlagartig knapp werden. - - -

- - - Auszüge aus einem Text des EURO-Kuriers, Sondernummer August 2004, 15. Jahrgang 2004: Unter www.safehaven.com wurde im Internet berichtet: »Die Federal Reserve hat unsere Prognose eines Börsenkrachs damit bestätigt, indem sie die Geldmenge (M 3) im Ausmaß einer Krisenvorsorge erhöht hat. Sie ist um weitere 46,8 Mrd. Dollar in der vergangenen Woche gestiegen ... « Das Ausmaß dieser Erhöhung ist völlig ohne Präzedenzfall. In diesen Zusammenhang gehört auch die Beobachtung, daß namhafte Persönlichkeiten im Spekulationsgeschäft ebenfalls der Meinung sind, daß »etwas Großes« geschehen wird. »Ich habe etwas in der CBOE [Börse von Chicagol bezüglich der put/call-Verhältnisse während des letzten Monats beobachtet, was ich in zehn Jahren nie erlebte... «
Es gibt aber noch eine Reihe ungleich handfesterer Beobachtungen, die sich ebenfalls anhand von Internet-Inforrnationen verifizieren lassen. Noch nie in der Geschichte des westlichen Militärbündnisses wurden zeitgleich sieben komplette Flugzeugträgergruppen - zusammen mit allen Versorgungs- und Sicherungseinheiten - für ein >Bereitschafts-Training< in Marsch gesetzt. Im Juni 2004 war dies der Fall. Die offizielle Begründung, die man getrost als Lüge betrachten kann, lautet, es handle sich um die Teilnahme an einem Manöver unter dem Codenamen >Summer Pulse 04<, das im August stattfindet, und zwar unter Beteiligung aller Alliierten der USA in Europa, Afrika, Australien und Asien. Mittlerweile - bis Redaktionsschluß dieser Euro-Kurier-Nummer - sind drei weitere Trägergruppen ausgelaufen, also zehn von insgesamt zwölf; ein Träger befindet sich im Trockendock.
Eigenartigerweise planen China und Rußland für den gleichen Zeitraum ebenfalls größere Manöver. Den chinesischen Manövern liegt nach offiziellen Angaben die Annahme zugrunde, daß die »Kontrolle über die Straße von Taiwan« übernommen werden soll. An der Übung sollen sich 18 000 Mann und über 100 Schiffe und Amphibienfahrzeuge beteiligen. Das ganze Szenario riecht förmlich danach, daß sich >etwas Großes< ereignet, von dem einige der verantwortlichen Stellen wissen, die Weltöffentlichkeit jedoch nicht. Sollte sich dieser massive Vorfall ereignen, so ist es höchstwahrscheinlich, daß er noch um einige Nummern größer ausfällt als die Anschläge vom 11. September 2001. Sogar im halboffiziösen Fernsehsender CNN (!) sickerte die Mutmaßung durch, daß »das Ziel einer solchen Operation die Auslösung eines weltweiten Schocks [wäre], um einige Größenordnungen größer als der ursprüngliche am 11. 9., mit der Absicht, den Zusammenbruch der Bush-Regierung, der um die Wall Street zentrierten Finanzstrukturen und der strategischen Position der USA ganz allgemein aufzuhalten. Die Attacken würden durch die USA und Großbritannien´s Geheimdienste oder von ihnen kontrollierten bzw. mit ihnen kooperierenden Terrorgruppen zugeschrieben, die von den Medien mit Ländern wie Iran, Syrien, Kuba oder Nord-Korea in Verbindung gebracht würden (und so den USA und Großbritannien einen Vorwand böten, weitere Länder anzugreifen).
Auch im Mittelmeer haben mehrere russische Flottenverbände Aufstellung bezogen. Alle verfügen über volle atomare Gefechtsbestückung und stehen unter Gefechtsbereitschaft rot. Gegen wen könnte diese Streitmacht losschlagen? Hat hier die einzige Atommacht Stellung bezogen, die Israel nuklear in die Schranken weisen könnte? Wird hier ein apokalyptisches Szenario geprobt? In diesem Zusammenhang ist der Hinweis interessant, daß auf dem Frankfurter Flughafen in diesen Wochen massenhaft israelische Verkehrs- und Frachtflugzeuge entladen werden, die über separate Gateways abgefertigt und von der Öffentlichkeit abgeschirmt werden. Diese Flugbewegungen finden bei Tag und Nacht statt. Frankfurt wurde von der Israel-Lobby zum Knotenpunkt auserkoren; seit ein paar Jahren wurde an der Frankfurter Messe ein kompletter Stadtteil neuerrichtet, getarnt als Firmenunterkünfte. Diese werden seit Anfang Juli bezogen. Offenkundig läuft hier Bedeutsames ab. Getarnt wird die ganze Aktion als > Operation Firmenumzug<.
- Die Amerikaner sind ebenfalls mit mehreren Flottenverbänden und Flugzeugträgem im Mittelmeer eingetroffen. Weitere Flotteneinheiten liegen vor Dubai. Diesen Manövern liegen klare strategische Ziele zugrunde. Eines davon ist die sofortige Niederringung und Einnahme des Iran. Wer die jüngst angefahrene Desinformationskampagne gegen Teheran mitverfolgt, die der seinerzeitigen Propagandakulisse gegen den Irak gleicht wie ein Ei dem anderen (Stichwort >Massenvernichtungswaffen<), der muß diese Option für mehr als realistisch halten. Außerdem ist damit zu rechnen, daß im Zuge der >Manöver< eine Militärregierung in Dubai installiert wird. Mit einem solchen Doppelschlag wäre die wirtschaftliche Kontrolle über die arabische Welt hergestellt. Israel soll dabei notfalls geopfert werden. - - -

- - - Die Dollarkrise - Gerät das Weltfinanzsystem aus den Fugen? Während ein Wunder japanischer Interventionskunst die Dollarfahrt nur kurz bremsen konnte, denkt man in Europa über mögliche Kapitalkontrollen nach. Am Dienstag, den 9.Dezember 2003, geschah ein kleines Wunder an den Devisenmärkten. An allen vorhergehenden Handelstagen war der Dollar zum EURO auf ein neues historisches Tief abgestürzt. Gegenüber Währungen, die es schon ein bisschen länger gibt, wie dem britischen Pfund, fiel er auf den tiefsten Stand seit elf Jahren. Doch nun, am neunten Tag, wurde der Sturz vorübergehend aufgehalten. Hatte sich plötzlich der Ausblick für die Finanzierung der gigantischen Auslandsverschuldung der USA aufgehellt? Keineswegs. Die kleine Talfahrt der amerikanischen Währung hatte eine ganz bestimmte Ursache. Erneute massive Eingriffe der japanischen Zentralbank in das Treiben auf den Devisenmärkten – im krassen Widerspruch zum liberalen Dogma der frei "floatenden" Währungskurse. Seit Jahresbeginn hat die Bank von Japan für derartige Interventionen nach eigenen Angaben bereits 17,8 Billionen Yen (165 Milliarden Dollar) aufgewendet. Sei tat dies in der bislang vergeblichen Hoffnung, damit den exportschädigenden Anstieg des Yen gegenüber dem Dollar zu bremsen. Die Interventionen finden im Auftrag der Regierung statt; die Zentralbank ist nur ausführendes Organ. Um die zum Aufkauf von Dollarpapieren erforderlichen Finanzmittel aufzutreiben, darf sich die Regierung nach aktueller Gesetzeslage durch die Ausgabe kurzfristiger Staatsanleihen bis zu einer Gesamthöhe von 79 Bio Yen (731 Milliarden Dollar) verschulden. Aber diese Grenze wird man schon in den nächsten Wochen überschreiten. Daher ließ das Finanzministerium am 11.Dezember durchblicken, man werde noch vor der Jahreswende die Verschuldungsgrenze für Devisenmarktinterventionen auf rund 100 Bio Yen (926 Mrd. Dollar) hochsetzen. Notfalls, so Hiroshi Watanabe vom Ministerium, könnte man auch auf einen Krisenparagraphen zurückgreifen und Bestände an ausländischen Anleihen direkt an die Bank von Japan verkaufen. Insgesamt läuft das Verfahren dann auf folgendes hinaus: Die Federal Reserve druckt frische Dollars, um das Handelsbilanzdefizit zu finanzieren, und die Bank von Japan versucht, noch schneller neue Yens zu drucken, um damit die neuen Dollars der FED zu kaufen. Auch an diesem Beispiel zeigt sich, dass das Weltfinanzsystem aus den Fugen gerät. Textauszug aus "Neue Solidarität" Nr. 51 vom 17.12.2003 - - -

- - - Die amerikanische Finanzpolitik: Brisant: Es ist eine Tatsache, dass die Bush-Regierung seit dem 11.09.2001 laufend Geld in rauen Mengen (ca. eine Milliarde Dollar pro Tag) drucken lässt, um es zur Finanzierung der "heiligen Kriege" (Rüstung) zu verwenden.
Anmerkung: Nach dem Vietnamkrieg befreiten sich die USA (Ende der 70ger Jahre) von der ungedeckten Schuldenlast indem sie den Goldpreis für die Feinunze verzehnfachten. Eine ähnliche Situation zeichnet sich nun durch den IRAK-Feldzug für die USA erneut ab.
Mitte Oktober haben die USA eine farbige 20 Dollarnote eingeführt. Im Haushaltsjahr 2004, das am 1.Oktober 2003 beginnt, sind 2,7 Mrd. neue Zwanziger gedruckt worden. Die alten behalten jedoch ihre Gültigkeit. Neue 50- und 100-Dollar-Noten werden für 2004 und 2005 erwartet. Ende 2004 sind Präsidentschaftswahlen. Was wird wohl in den USA passieren, um die Dollar-Talfahrt aufzuhalten und damit Präsident Bush an der Macht bleibt? Doch genau betrachtet ist der Dollar eigentlich schon gar keine Währung mehr, sondern ein System in dem sich weltpolitische Endscheidungen Tummeln. Dieses System orientiert sich am Erdöl und dem neu gedruckten Dollar. Sprich die USA schmeißen ständig frisches Geld in den Markt. Doch durch den starken Euro bekommt auch der Dollar mit der Zeit Probleme, da größere Märkte den Euro als Zahlungsmittel nehmen könnten. Und wenn die Amerikaner dann nicht weiterhin ständig neues Geld auf den Markt werfen, wird der Geldumlauf langsamer und das kann dann in einer Wirtschaftskrise enden. Solange also die Federal Reserve Bank Dollars druckt und es dafür genügend Abnehmer gibt, die diese willig aufnehmen, ist noch alles in "Ordnung". Ist dies jedoch nicht mehr der Fall, weil Stützungskäufe ganz einfach nichts mehr bringen, dann ist sozusagen "Schicht im Schacht". - - -

- - - Der Goldbrief: Hintergrund: Die Erfahrungen von "Herrn Schmidt" beim Kauf eines Goldbarrens bei seiner Hausbank, Lieferung über die Landeszentralbank. Aufgrund persönlicher Sorgen legte "Herr Schmidt" im Zuge einer geplanten Reise einen Teil seines Vermögens in Form eines Goldbarrens an, welche jedoch nicht verwirklicht wurde. Nach einiger Zeit entschied sich "Herr Schmidt" widerwillig – aufgrund der Differenz von 25 % zum Einkaufspreis – zur Rückgabe des Barrens, original in Folie verschweißt, mit Quittung, bei der gleichen Bank. Die Rücknahme wurde verweigert mit diffuser Begründung! Daraufhin ließ "Herr Schmidt" diesen Barren durch einen Juwelier auf Echtheit prüfen, mit negativem Ergebnis! Es handelte sich um ein Metall, ggf. Legierung mit gleicher Wichte und oberflächlicher Vergoldung. Eine auch nur angemessene Verwertung war nicht möglich.
Dieser Vorgang ist möglicherweise die Spitze eines Eisberges gewaltiger Manipulationen an den Goldmärkten, sowohl einerseits hinsichtlich der Preisentwicklung als auch hinsichtlich der Qualität. Es scheinen jedoch Goldmünzen wie der Krügerrand oder Maple Leaf von diesen Vorgängen nicht betroffen zu sein. Es ist jedoch keine Aussage möglich hinsichtlich der Dimension des Betruges des Anlegers, da kaum ein Bankkunde je auf die Idee käme, einen Goldbarren auf Echtheit untersuchen zu lassen. Eine weitere Anfrage eines Freundes vor "Herrn Schmidt" bei einer Bank hinsichtlich der Ausstellung eines "Echtheitszertifikates" für Goldbarren wurde negativ beschieden. Diesen mysteriösen Entwicklungen stehen die "Verleihung" von ca. 90 % des Goldbestandes der Bundesbank an die FED (US-Notenbank) gegenüber aufgrund gegenseitiger Abkommen. Diese Formulierung ist von unberechtigter Höflichkeit geprägt, da diese Goldmengen (über 1.000 Tonnen) im Prinzip geraubt wurden vor dem Hintergrund fehlender staatlicher Souveränität der BRD (u.a. kein Friedensvertrag, quasi Geltung von Besatzungsrecht bis zum heutigen Tage). Diese Vorgänge stellen den Höhepunkt einer jahrzehntelangen Politik dar, in der der Privatbesitz von Gold in vielen Staaten der Erde zu bestimmten Zeiten untersagt war, also den USA unter Roosevelt, der UdSSR unter Stalin, Italien unter Mussolini, Deutsches Reich unter Hitler sowie China unter Mao. Der Goldschatz des Zaren verschwand übrigens in den gleichen Kellern wie der Goldschatz der Bundesbank nach der "Russischen Revolution", welche in Wirklichkeit die Machtübernahme der – alibijüdischen – Vasallen der Bankiers darstellte. Letztlich dürfen die genannten Diktatoren mit ruhigem Gewissen als Marionetten der – weitgehend khasarischen – Bankiers der US-Notenbank betrachtet werden, welche Neigungen haben, die Goldreserven der Welt in Ihre Taschen, also Keller bringen zu wollen. Diese Vorgänge sind der Höhepunkt einer Politik der "eskalierenden Geldentwertung" , von Gold über Silber zum Papiergeld hin zum digitalen Geld, welches nur noch auf digitalen Medien vorhanden ist und jederzeit bei einer inszenierten Krise relativ entwertet oder manipuliert werden kann. Dieser Prozess wäre denkbar im Zuge einer durch einen schwersten Anschlag initiierten Weltfinanzkrise. Quelle: http://www.pilt.de 01/2004 - - -

- - - Unsere Goldreserven i.H.v. ca. 35 Milliarden EURO liegen in New York Manhattan bei der Federal Reserve Bank! Sozusagen als eine Art Pfand! Noch vom 2 WK. Wie auch immer, in New York liegen die Goldbarren bis heute. Sie lagen dort auch, als am 11. September 2001 der Terroranschlag gegen das World Trade Center die Welt erschütterte. Würde eine Atombombe in New York gezündet, dann wären die dort lagernden Goldreserven verstrahlt und wertlos. Mehr noch: weltweit würden die Banken schließen, der Dollar würde kollabieren und mit ihm leider auch die Devisenreserven der Bundesbank, die zu 99% (!) in Dollar angelegt sind. Die in Deutschland zirkulierende Währung wäre dann weitgehend ihrer "Deckung" beraubt. Genau dies wäre der Tag, an dem die Bundesbank ihr Gold bräuchte. Nur liegt es dann leider am falschen Platz. Man kann nur hoffen, dass sich ein solcher Terroranschlag nie ereignet. Aber entbindet dies die Bundesbank von der Pflicht, das ihr anvertraute Volksvermögen mit der größtmöglichen Vorsicht zu verwalten und vorstellbare Risiken nach Möglichkeit auszuschließen? Anders gefragt. Würde ein sicherheitsbewusster Privatinvestor sein Gold in New York lagern, wo es doch genug Alternativen dazu gibt? Mit Sicherheit nicht. Warum tut es dann die Bundesbank? In der FED-Bank der U.S.A., welche jüdischen Bankier-Familien gehört, liegen die Gold-Reserven von 60 Ländern der Welt. Als Frankreich sein Gold zurück ins eigene Land holen wollte, hat es richtig Ärger mit der FED gegeben. Und jetzt es noch immer in der FED-Bank. Das dies alles nicht mit rechten Dingen zugeht, erklärt sich wohl von selbst. Das Gold werden die 60 Länder wohl nie wieder sehen. Spätestens wenn der 3.Weltkrieg ausbrechen sollte und in dessen Sog das Weltwirtschaftssystem kollabiert, würde dieses Gold aber dringend gebraucht werden. Doch dann ist es zu spät. Die Hand auf den Gold-Reserven hat die FED. Und der Staat, der in schlechten Zeiten Gold braucht, der muss in Zukunft bei der FED betteln gehen und ein wertvolles Pfand hinterlassen. - - -

Das soll es vorerst mal gewesen sein.

Bis dahin Ciao Dux


melden
Anzeige
dux
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Steht die Weltwirtschaft kurz vor dem Kollaps ???

17.09.2004 um 08:41
Kurzer Nachtrag !!!

Wurde am 13.09.04 der Weg zurück in eine moderne Diktatur in den GUS-Staaten eingeleitet? Ich würde jetzt ja sagen. Auch, wenn Herr Putin angeblich solches nicht im Sinn führt, kann in den nächsten acht Jahren noch viel passieren. Ein anderer Herr im Kreml könnte die Vorarbeit des jetzigen russichen Präsidenten gut nutzen. Es gehört zu den Merkwürdigkeiten der Entwicklung des Schicksals, dass die Auslöser nie das Endereignis gewollt haben. Wer mit klarem Verstand die momentanen weltweiten Entwicklungen verfolgt, dem sollte in der letzten Zeit so einiges zu denken geben.

Kurze Zusatzinfos: Die Russen stehen zur Zeit in geballter Formation mit den Landstreitkräften direkt hinter der polnischen Grenze. Höchste Gefechtsbereitschaft. Chemische und atomare Bestückung. Psychologische und Chemische Aktionen aktiv. Die Amis stehen mit einem Flugzeugträger hinter Kuba. Die Russen mit 1em davor. Ziel der Amis: Bei Gelegenheit Kuba zu besetzen und Installation einer Militärregierung. Die Russen sind mit mehreren Flotten-Verbänden im Mittelmeer aufgezogen. Volle atomare Gefechtsbestückung. Gefechtsbereitschaft rot. Israel wird beim geringsten Anlaß ausradiert werden. Operation "Apocalypse" läuft in Phase 3. Die Amis stehen außerdem mit mehreren Flottenverbänden im Chinesischen Meer und bei Japan. Als Tarnung läuft "Summerpulse' 04" getarnt als Marine-Wehrübung. Höchste Gefechtsbereitschaft, die Inhalte sämtlicher Navy-Atombunker der USA befinden sich auf der gesamten US-Flotte. Ebenso sind nahezu alle englischen Marineverbände gefechtsbereit auf See.

Ciao Dux


melden

Steht die Weltwirtschaft kurz vor dem Kollaps ???

17.09.2004 um 09:27
Hmm, mein lieber Dux. Dein Post enthält natürlich viele Wahrheiten. Allerdings deuten die von dir ? angedeuteten Verknüpfungen auf, sagen wir mal, leichte Anflüge von Paranoia hin.

So ist zum Beispiel die Übung Summerpulse beendet und der größte Teil der Truppen wieder in den Häfen oder sonstwo.

Bin gespannt auf weitere Reaktionen hier.


melden
yo
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Steht die Weltwirtschaft kurz vor dem Kollaps ???

17.09.2004 um 09:34
hab jetzt leider noch keine zeit, alles zu lesen, aber nur auf den titel bezogen würde ich sagen, hoffentlich, lieber ein ende mit schrecken.....


melden

Steht die Weltwirtschaft kurz vor dem Kollaps ???

17.09.2004 um 10:03
Rothschild macht Schluss mit dem Gold-Fixing
London verliert ein altes Ritual



hln. London, 15. April

Nach der überraschenden Entscheidung der alteingesessenen Londoner Investmentbank NM Rothschild, den Rohstoffhandel völlig einzustellen, steht die Londoner City vor dem Verlust eines ihrer ältesten Rituale, nämlich des traditionellen Gold-Fixings im Hause Rothschild. Die Festlegung des Goldpreises in London gilt als wichtiger Orientierungspunkt für den weltweiten Goldhandel, der von voll elektronisiert arbeitenden Investmentbanken dominiert wird. Der im Gold-Fixing ermittelte Preis wird allerdings auch noch heute durch ein archaisch anmutendes Prozedere, das seit 85 Jahren unverändert angewandt wird, bestimmt. Nach dem Ersten Weltkrieg, also zu einem Zeitpunkt, als die Rothschilds noch zu den mächtigsten Bankadressen in Europa zählten und der weltweite Goldstandard, an den sich die führenden Währungen knüpften, beendet worden war, begann in London eine institutionalisierte Festsetzung des Goldpreises. Dabei wurde das Haus Rothschild beauftragt, als Chairman eines zweimal täglich von insgesamt fünf Marktadressen abzuhaltenden Gold-Fixings zu fungieren.
Bizarres Ritual

Seit dem 12. September 1919 treffen jeden Werktag um 10 Uhr 30 und um 15 Uhr im dritten Stock des Rothschild-Hauses in der St Swithin Lane im Herzen der Londoner City fünf Herren zusammen, die mit einem Telefon und einer kleinen Flagge ausgerüstet sind. Während sie telefonisch in Kontakt zu ihren Handelsräumen und grossen Kunden stehen, zeigen sie mit den Flaggen Preisveränderungen an. Erst wenn dieser Abstimmungsprozess beendet ist und die Flaggen nicht mehr wedeln, kommt es zum eigentlichen Fixing, nämlich der Preisfestlegung für die Unze Feingold. Zwar hat sich der Kreis der mit dem Fixing ursprünglich beauftragten Banken praktisch nie verändert, doch brachten Eigentümerwechsel und Übernahmen auch grosse Investmentbanken in das Rothschild-Haus.

Heute sind Konzerne wie die Deutsche Bank, HSBC, Société Générale und die kanadische Nova Scotia Bank am Fixingprozess beteiligt. Letztere führt via die heute noch Scotia Mocatta genannte Einheit den Sitz der Londoner Mocatta-Familie weiter, die als Begründerin des Londoner Goldhandels Ende des 17. Jahrhunderts gilt und lange auch die Goldgeschäfte der Bank von England abwickelte. Den einzigen signifikanten Wechsel gab es vor zwei Jahren, als die CSFB ihren Sitz aufgab und an die Société Générale verkaufte. Nach dem Rückzug der NM Rothschild wird das Gold- Fixing künftig in anderen Räumlichkeiten abgehalten, und damit dürfte auch das alte Ritual aufgegeben werden. Bis allerdings ein Nachfolger für Rothschild gefunden ist, soll das Prozedere noch unverändert fortgeführt werden.
David de Rothschild räumt auf

Der abrupte Entschluss des Hauses Rothschild, sich vom Gold-Fixing zu verabschieden, ist die Konsequenz einer generellen Aufgabe des Rohstoffgeschäfts der auf Corporate-Finance-Dienste spezialisierten Investmentbank. Dieser Schritt dürfte auch mit den personellen Veränderungen in der Bank Rothschild im Zusammenhang stehen, nachdem David de Rothschild kürzlich den langjährigen Chairman der Gruppe, Evelyn de Rothschild, ablöste und dem Haus eine Straffung der Aktivitäten auf die profitabelsten Segmente verordnete. So scheint das Rohstoffgeschäft, das neben Gold- auch noch Erdölaktivitäten abdeckt, keine ausreichenden Volumina mehr zu generieren. Es steuerte im vergangenen Jahr mit Einnahmen von knapp 5 Mio. £ nur 2% der operativen Einkünfte der Rothschild-Gruppe bei und war damit gerade noch kostendeckend, heisst es. Vor fünf Jahren sollen die Beiträge des Rohstoffgeschäfts noch fast 10% der operativen Einnahmen ausgemacht haben.








Copyright © Neue Zürcher Zeitung AG




NICHTS lebt ewig !


melden
rave
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Steht die Weltwirtschaft kurz vor dem Kollaps ???

17.09.2004 um 10:18
Zitat von Leopold: So ist zum Beispiel die Übung Summerpulse beendet und der größte Teil der Truppen wieder in den Häfen oder sonstwo.

Wo steht denn das? Davon hab ich noch garnichts gehört und for allem wieviele von den Flugzeuträgern sind zurück.

Wieviele von den Amis waren eigendlich draußen 7,9,11 oder 12 hab da tausend verschiedene versonen gehört.

Rechts oder Links? Wenn sich zwei Streiten freut sich der Dritte! Wer ist der Dritte?


melden

Steht die Weltwirtschaft kurz vor dem Kollaps ???

17.09.2004 um 10:29
www.airpower.at/news04/0815_summerpulse04/

oder
http://www.cffc.navy.mil/summerpulse04.htm

Sind natürlich offizielle Quellen, sorry.


NICHTS lebt ewig !


melden

Steht die Weltwirtschaft kurz vor dem Kollaps ???

17.09.2004 um 10:32
Grr, ich hasse html ! 2ten Link einfach kopieren und einfügen, seufz.

Sind natürlich leider offizielle Quellen. ;)


NICHTS lebt ewig !


melden

Steht die Weltwirtschaft kurz vor dem Kollaps ???

17.09.2004 um 10:35
Ich zerschieß noch die ganze Seite. :)
-beschämtimhandbuchnachles-


NICHTS lebt ewig !


melden

Steht die Weltwirtschaft kurz vor dem Kollaps ???

17.09.2004 um 10:45
Test


burn burn the truth the lies the news / Lostprophets - Burn, burn


melden
rave
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Steht die Weltwirtschaft kurz vor dem Kollaps ???

17.09.2004 um 10:57
thx at all

Rechts oder Links? Wenn sich zwei Streiten freut sich der Dritte! Wer ist der Dritte?


melden

Steht die Weltwirtschaft kurz vor dem Kollaps ???

17.09.2004 um 11:02
@Auweia
Danke ! Habe den Fehler schon rausgefunden ! -heimlichwoandersausprobier-


NICHTS lebt ewig !


melden
humannature
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Steht die Weltwirtschaft kurz vor dem Kollaps ???

17.09.2004 um 11:32
Oh je, oh je.
Wer zu hoch fliegt, kann tief fallen.
Es ist klar das es irgendwann ein riesen Knall gibt.
Uns bleibt wahrscheinlich nichts anderes uebrig, als abzuwarten und Tee (oder
Espresso) zu trinken.
Ich fuer meinen Teil versuche mir schon die ganze Zeit eine Welt ohne Geld
vorzustellen.
Back to the Basic ist wohl der einzigste Weg fuer uns.
Wir werden in Zukunft auf jeden Fall viel zuruekstecken und opfern muessen um zu
ueberleben.

Eins ist aber sicher, wenn usere Kinder merken was wir mit der Natur angestellt haben,
nur um hoeer, weiter und Maechtiger zu werden. Werden sie maechtig sauer auf uns
sein, weil wir die Lebensgrundlage Natur fuer einen nur kuzzen Moment des
Hoeenflugs zerstoert haben.

Zukunft laesst sich nicht auf Wertpapieren oder irgend ein Metall zB. Gold aufbauen.
Das einzig wahre Leben ist mit der Natur, und nicht gegen sie.
Bin mal gespannt wie lange wir noch brauchen um das wirklich zu erkennen.
Geld laesst sich nicht essen oder Atmen.
Warum es so weit kommt ist auch nicht schwer zu erkennen, wenn man sich die
Geschichte des Menschen naeher betrachtet.
Wir haben uns das Leben immer einfacher gemacht (auf kosten der Natur), und jetzt
kommt der Punkt an dem es nicht mehr einfacher geht.
Aufschwung good by, Absieg hallo. Und wer muss wieder dafuer bezahlen, die
Unschuldigen, die gar kein Plan haben um was es ueberhaupt geht, und nur Leben
wollen.

Ich koente jetzt bis Morgen frueh so weiter machen, hab aber ehrlich kein Bock mehr
meine wertvolle Energie an diesem Komplott zu verschwenden.

Adele, bis bald. Wenn es heist: WAS JETZT ???


melden
rave
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Steht die Weltwirtschaft kurz vor dem Kollaps ???

17.09.2004 um 11:51
fast gleiche meinung wie humannature. thx

Rechts oder Links? Wenn sich zwei Streiten freut sich der Dritte! Wer ist der Dritte?


melden
revoluzzer
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Steht die Weltwirtschaft kurz vor dem Kollaps ???

17.09.2004 um 11:54
Geiler und guter Thread @dux !

Hab ich mir auch schon gedacht mit dem Iran...

Schon als G. Schröder denen gesagt hat "Sie sollen das Atomwaffen Programm stopen!" -
Weil, was hat ein Deutscher Politiker zu fordern? Wir sind Satelitstaat, von USA.

Unsere Meinung hat Weltweit kein Gewicht, außer das es eine Ankündigung weiterleitet die von den USA kommen...Deutschland wird dann vorgeschoben.

Aber Korea hat auch Atomwaffen!
Und Parkistan auch!
Idien auch ...???

Also wenn da was passiert, dann richtig...
Die ganze Welt weiß was die Amis so anstellen können und auch tun...seit dem 11.9 ...

Ich kann mir auch nicht vorstellen, das etwas in der Art nochmal so stillschweigend hingenommen wird...wie wir wissen, muß ein Erfolg "Getopt" werden um wieder "Erfolg" zu haben ...

...Jetzt ist bald der Zeitpunkt gekommen für "Freie Energie" ... :)

German "RevoluZZer" of Truth


melden
jever
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Steht die Weltwirtschaft kurz vor dem Kollaps ???

17.09.2004 um 12:18
Wer mir zuerst 5 sachlich relevante Fehler im Eingangstext nennen kann, bekommt einen (virtuellen) Keks und, sobald es wieder gehen sollte, eine positive Bewertung :)

MfG jever

Verwirrt mich nicht mit Tatsachen!


melden

Steht die Weltwirtschaft kurz vor dem Kollaps ???

17.09.2004 um 12:28
"Pariser Goldmarkt stellt endgültig Aktivität ein

Seit diesem Donnerstag gibt es weltweit keinen physischen Handel mehr von Gold. Der letzte derartige Goldmarkt in Paris stellte seine Aktivität endgültig ein. Der Börsenbetreiber Euronext begründete seinen Schritt mit dem zu geringen Interesse. Das Handelsvolumen war zuletzt auf nur noch 50 Kilogramm por Tag zurückgegangen.

Nur wenige Anleger wollten Barren oder Münzen aus Gold kaufen oder verkaufen. Dies sagt allerdings nichts über die Beleibtheit von Gold als Investitionsobjekt aus. Die Nachfrage nach dem Edelmetall hält unvermindert an. Seit Jahresbeginn stieg in London der Preis für die Feinunze auf mehr als 400 Dollar.

Auf diesem Markt wird Gold nach Gewicht gehandelt, Anleger erhalten für ihr Eigentum ein Zertifikat. Das Gold bleibt physisch im Tresor der Banken. Auch der Londoner Goldhandel erlebte in diesem Jahr eine tief greifende Neuerung. Seit dem Sommer wird der Preis für die Feinunze per Internet fixiert. Bisher saßen beim Fixing Vertreter der beteiligten Banken physisch zusammen. Dies war seit dem 17. Jahrhundert Tradition. Die Hinwendung zum Internet begründete ein Vertreter der Deutschen Bank in London mit der Gefahr, in der Zeit zurückzufallen."

Quelle: Euronews

Die waren sowieso die letzten ! Den Krügerrand oder Minibarren bei der Sparkasse gibt es auch weiterhin !

Und, wer legt sich schon 20 kg Gold zuhause hin ? Aber ich bin sicher auf Wunsch macht eine Bank das auch.


NICHTS lebt ewig !


melden
yo
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Steht die Weltwirtschaft kurz vor dem Kollaps ???

17.09.2004 um 12:29
@jever
gib's zu, dux ist dein zweitaccount und du willst uns nur dazu bringen, deinen langen text zu lesen :|
nene, ich kauf mir jetzt selbst kekse :P


melden
jever
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Steht die Weltwirtschaft kurz vor dem Kollaps ???

17.09.2004 um 12:33
@yo: Mist, erwischt :-D
Hätteste das net verschweigen können, so als Verschwörung in der Verschwörung? ;)

MfG jever

Verwirrt mich nicht mit Tatsachen!


melden
humannature
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Steht die Weltwirtschaft kurz vor dem Kollaps ???

17.09.2004 um 12:58
Thanks, Rave.
(Mit Dir kam ich fast immer klar: Raver vorever!)


melden
Anzeige
rave
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Steht die Weltwirtschaft kurz vor dem Kollaps ???

17.09.2004 um 13:03
Ahhhhh nein ich bin kein Raver. Der Name kommt aus einem Rollenspiel.
(Kennen wir uns?)

Rechts oder Links? Wenn sich zwei Streiten freut sich der Dritte! Wer ist der Dritte?


melden
119 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden