Wissenschaft
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Frage zur Gravitation und Quantenmechanik

574 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Frage, Gravitation, Quantenmechanik ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Frage zur Gravitation und Quantenmechanik

14.10.2014 um 19:50
@Celladoor
Ich habe 2 Boxen die je die verschränkten Teillchen A und B drin enthalten. Die stehen wie mache die önicht mehr ganz auf der Reihe sind unter ständiger Beobachtung/Messung..Störungsfrei.

Nich ganz am Schluss wieder mit bereits geklärtem.. längst theoretisch festgelegtem.. neu anfangen.

Lass dir was besseres einfallen. Danke.
:)

Ps:
Zitat von CelladoorCelladoor schrieb:Wenn die auf Alpha Centauri was messen, hat eine WW stattgefunden. Nur wirst du das ohne Statistik und Infoaustausch nicht rauskriegen.
Doch mein Teilchen B in Box B wird sich verändern! Aber nicht wenn ich messe ..sondern wenn ich es bewusst zur Dekohärenz bringe...denn die Messungen sind Störungsfrei.. ;)


2x zitiertmelden

Frage zur Gravitation und Quantenmechanik

14.10.2014 um 19:53
Zitat von Z.Z. schrieb:Ich habe 2 Boxen die je die verschränkten Teillchen A und B drin enthalten. Die stehen wie mache die önicht mehr ganz auf der Reihe sind unter ständiger Beobachtung/Messung..Störungsfrei.
Du willst doch rauskriegen, ob bereits eine Messung am Lichtjahre entfernten Nachbarteilchen durchgeführt wurde und damit die Verschränkung zerstört wurde, oder etwa nicht?


melden

Frage zur Gravitation und Quantenmechanik

14.10.2014 um 19:55
@Z.
schön, dass du an mich gedacht hast.

Das mit dem Garviton leuchtet mir ein. Das mit der Zeitreise nicht so wirklich, aber das sind Themen, auf denen ich nocht nicht so bewandert bin. Zu den Tachyonen, die kenne ich, aus Star Trek. Ich weiß zwar, dass da immer ein bisschen Wahrheit drin steht, aber hab etwas darüber gelesen, aber ich werde mir deinen Links mal ansehen. Zeitreisen erscheinen mir nach menschlicher Logik unsinnig.

Warum weißt du soviel auf diesem Gebiet und warum nimmst du dir hier so viel Zeit immer das "gleiche" zu wiederholen? :-)

Ich melde mich nochmal, wenn ich die Links durch habe...


2x zitiertmelden

Frage zur Gravitation und Quantenmechanik

14.10.2014 um 19:55
@Celladoor
Nein ich will will keine Info bekommen ob es gemessen wurde!
Gemessen wird immer Störungsfrei..hast du das G-Experiment also doch nich gelesen..tja..
dann musst du das nochmal tun...


melden

Frage zur Gravitation und Quantenmechanik

14.10.2014 um 19:56
Zitat von Z.Z. schrieb:denn die Messungen sind Störungsfrei.. ;)
Nein, sind sie nicht. Die Störungen vernichten nur Teile der Kohörenz. Wieviel davon lässt sich im Nachhinein durch Statistiken wiedergeben.


1x zitiertmelden

Frage zur Gravitation und Quantenmechanik

14.10.2014 um 19:57
@scronic7
Zitat von scronic7scronic7 schrieb:Warum weißt du soviel auf diesem Gebiet und warum nimmst du dir hier so viel Zeit immer das "gleiche" zu wiederholen?
Ich habe Geduld..wenn ich jemanden wie Celladoor einfach mag..
LG bis später


1x zitiertmelden

Frage zur Gravitation und Quantenmechanik

14.10.2014 um 19:58
@Celladoor
Zitat von CelladoorCelladoor schrieb:Nein, sind sie nicht. Die Störungen vernichten nur Teile der Kohörenz. Wieviel davon lässt sich im Nachhinein durch Statistiken wiedergeben.
Ach ja... is ja irre..
NG


1x zitiertmelden

Frage zur Gravitation und Quantenmechanik

14.10.2014 um 19:59
Zitat von Z.Z. schrieb:Ach ja... is ja irre..
Meinst du das so oder sarkastisch?


1x zitiertmelden

Frage zur Gravitation und Quantenmechanik

14.10.2014 um 20:01
Zitat von scronic7scronic7 schrieb:Warum weißt du soviel auf diesem Gebiet und warum nimmst du dir hier so viel Zeit immer das "gleiche" zu wiederholen? :-)
Ojeoje, ein Groupie. Pass auf Z. Immer mit Gummi. :D


melden

Frage zur Gravitation und Quantenmechanik

14.10.2014 um 20:25
Zitat von CelladoorCelladoor schrieb:Meinst du das so oder sarkastisch?
wenn dann ironisch.
Zitat von Z.Z. schrieb:Ich habe Geduld..wenn ich jemanden wie Celladoor einfach mag..
Kann ich irgendwie nicht glauben, besonders nicht nach seinem letzten Kommentar. Ist aber wohl auch Ironie. Aber du hast meine Frage nur teilweise beantwortet ;)

Ok, habe den erste Tachyonen Artikel durch.
Zitat von Z.Z. schrieb:Ein Objekt das allerdings von Anfang seiner Existenz an, mit v > c emittiert würde, könnte theoretisch schneller als c sein. Um dies zu ermöglichen wurde dem Tachyon eine "imaginäre Masse" angedacht. Das Problem ist das v > c selbst für ein T-Teilchen mit imaginärer Masse, nur für einen äusserst kurzen Zeitraum möglich wäre. Der Bereich der RZ, in der ein solches Teilchen mit Ülg propagieren würde, müsste theoretisch unmittelbar kollabieren.
Könnete aber dennoch in der Zeit eine großen Strecke zurücklegen. So wie:
Doch Robert Ehrlich provozierte seine Kollegen kürzlich mit einer alternativen Erklärung. Er glaubt, dass in diesem Energiebereich Protonen zerfallen und dabei Tachyonen aussenden. Der Betrag ihrer Masse |m| (mit |m| = √–m2) von 0,5 plus/minus 0,25 Elektronenvolt geteilt durch das Quadrat der Lichtgeschwindigkeit wäre mit den bekannten Neutrino-Daten vereinbar. Wenn Ehrlich Recht hat, müssten Neutronen mit einer Energie von 4,5 plus/minus 2,2 Petaelektronenvolt existieren. Zwar haben freie Neutronen nur eine Halbwertszeit von 890 Sekunden, doch könnten sie darin auf Grund der relativistischen Zeitdilatation infolge ihrer hohen Geschwindigkeit 100 Lichtjahre zurücklegen.t
Hab ich nicht ganz verstanden, klingt aber interessant als Übertragunssignal.


1x zitiertmelden

Frage zur Gravitation und Quantenmechanik

15.10.2014 um 13:29
@scronic7
Moin...
Zitat von scronic7scronic7 schrieb:Kann ich irgendwie nicht glauben, besonders nicht nach seinem letzten Kommentar. Ist aber wohl auch Ironie.
Ne ich mag ihn tatsächlich, er ist um wissenschaftlich korrekte Aussagen bemüht. Das er ein Problem mit mir hat, kommt daher das er eben, wie er sagt, immer einen Kommunikations-Gummi benutzt...
5159653c7ebfde574e 275x350
das hat den Nachteil der er das was ich mitteile oft nicht versteht, weil er es nur verschwommen wahrnehmen kann... :) Das is sein Schicksal, als Labor-Chemiker .

Nochmal zu den Tachyonen.. das klingt alles ganz gut und war von mir als Ersatz für deine Gravitations-Kommunikation gedacht, immer noch Hypothetisch, aber nicht so Hyperhypothetisch ;)

Der Schluss von Ehrlich (letzter Absatz in deinem Post) wird wohl nicht hinhauen.
Dafür gibts verschiedene Gründe... vor allem den, das bei den Neutrinoexperimenten in Cern kein
v > c solcher Teilchen belegt werden konnte. Wenn Neutrinos die gesuchten Tachyonen wären, würden die Neutrinoeigenschaften das Energiekonglomerat auf c begrenzen.

Das weitere Problem mit Tachyonen ist, das man sie nur schwer "in den Griff" bekommen könnte, gerade weil sie die Eigenschaft in der Zeit zurück zu reisen aufweisen sollen. Stell dir vor Antworten und Fragen kommen zeitlich unkontrollierbar bei den Kommunikationspartnern an... ein wirwar..

Martin hat dazu eine gut lesbare Abhandlung verfasst, die auf Feinberg selbst basiert und auch mit guten Links glänzt, die einem das ganze noch näher bringen können.
http://scienceblogs.de/hier-wohnen-drachen/2011/09/24/schneller-als-das-licht-tachyonen/
Lesetip.

Ich selbst habe mich für den Bereich Tachyon interessiert, weil mein Gummiartiges Lieblingsthema Schwarze Löcher das ganz einfach verlangt. Irgendwo hier gibts auch noch ein paar Posts von mir zum Themengemisch SL/Tachyonen etc, muss man suchen.... Auch zu Zeitschleifen und einigem anderem latürnich... Persönlich halte ich die Thematik Kommunikation mit Ülg im Bereich "korrelierte Teilchen" jedoch am fruchtbarsten und wie wir dank Zeilinger, Haroche ua. sehen, besteht durchaus Hoffnung das wir da eines Tages einen Schritt weiter sind.

Bis später...


1x zitiertmelden

Frage zur Gravitation und Quantenmechanik

15.10.2014 um 13:34
@Celladoor
Zieh den K-Gummi einfach mal aus, dann wirst du sehen das deine Frage bereits beantwortet war bevor du sie gestellt hast.... Ganz klar ein Tachyonen Beweis.
Endlich bekomme ich den Nobelpreis!
Worauf ich soooo scharf bin. haha
NG


melden

Frage zur Gravitation und Quantenmechanik

15.10.2014 um 14:24
@scronic7
Da ich mir heute schwer tue die Arbeit aufzunehmen, hier noch ein Link zu einem Gespräch mit Peter.
Bitte beachte das ich hier bei Punkt 1. einen Fehler drin habe... (gerad gesehen Mist)
Statt "Raumartig" müsste es dort erstmal "Zeitartig" heissen.
Schwarzes Loch verschluckt Antimaterie (Seite 7) (Beitrag von Z.)

Ruhemasseteilchen wird Gravitationsbeschleunigt und ist während dessen Zeitartig. Auf dem EH wird es Lichtartig v = c, nach dem es den EH überquerte Raumartig v > c. Tachyonen sind zB. prinzipiell Raumartig.

Ich bringe das noch an weil du sagtest, "Zeitreisen sind deiner Meinung unmöglich". Das hier und besonders der Link zu Einstein-Online, der toll erklärt, sollte dir zu denken geben... ;)
Na dann... Gruss Z.


melden

Frage zur Gravitation und Quantenmechanik

15.10.2014 um 15:12
@Z.
frage:
was ist der unterschied zwischen deiner methode und meiner? bzw. ist der einzige grund warum meine nicht funktioniert, das fehlen der isoboxen, also die mangelnde isolation?


melden

Frage zur Gravitation und Quantenmechanik

15.10.2014 um 20:06
Zitat von Z.Z. schrieb:Ne ich mag ihn tatsächlich, er ist um wissenschaftlich korrekte Aussagen bemüht.
Danke gleichfalls. Ist wohl so ne Hassliebe zwischen uns. Auch ohne Gummi. ;)


melden

Frage zur Gravitation und Quantenmechanik

15.10.2014 um 22:15
@Z.

Du versorgst mich immer mit soi vielen Links. So kann ich mir jeden Abend eine gute Nacht Geschichte reinziehen :-)

Die Tachyonen sind interessant, aber der Artikel ist mir doch etwas zu wissenschaftlich. Hat man bisher rausgefunde, warum die Teilchen zu früh ankamen??

Die Geschichte mit dem schwarzen Loch ist irre. Irgendwo habe ich mal letztens gelesen,dass es Tore zu anderen Universen sind, in denen alles anders ist. Nach diesem Modell scheint das so zu sein.


1x zitiertmelden

Frage zur Gravitation und Quantenmechanik

15.10.2014 um 22:26
Zitat von scronic7scronic7 schrieb:Hat man bisher rausgefunde, warum die Teilchen zu früh ankamen??
Technische Probleme führten damals zu den falschen Ergebnissen.


Im Februar und März 2012 wurde jedoch festgestellt, dass weitere Tests zwei Fehlerquellen aufgezeigt haben: einerseits eine fehlerhafte Glasfaserkabelverbindung zwischen einem GPS-Empfänger und einer Computerkarte, und andererseits ein Oszillator, der benutzt wurde, um die Neutrinoereignisse während der GPS-Synchronisation mit einem Zeitstempel zu versehen. Die Fehler wirken in entgegengesetzter Richtung. Bei weitergehenden Untersuchungen ergab ein Vergleich der Ankunft von kosmischen Myonen am OPERA-Detektor und dem benachbarten LVD-Detektor, dass eine Zeitabweichung für den Zeitraum 2008 bis 2011, im Vergleich zu 2007 bis 2008 und 2011 bis 2012 aufgetreten ist. Sie wurde durch den Kabelfehler verursacht, sodass zur vorzeitigen Neutrinoankunft von −60 ns nun ungefähr 73 ns addiert werden müssen. Der entgegensetzte Oszillatorfehler wurde auf ungefähr −15 ns bestimmt.[16][17] Dadurch wurden diese beiden Probleme als Ursache für die OPERA-Anomalie von ungefähr −60 ns bestätigt. [18]Wikipedia: Messungen der Neutrinogeschwindigkeit#OPERA-Neutrino-Anomalie .282011.29


melden

Frage zur Gravitation und Quantenmechanik

20.10.2014 um 17:19
@masterego
Hallo ....

Du so ganz hab ich dein Beispiel in der Kürze nicht nachvollziehen können...
Aber ohne Isobox über grosse Distanzen wird das imo nix...

Eklär nochmal kurz bitte, ich werd nich komplett schlau aus deinen Beschreibungen..
LG Z.


melden

Frage zur Gravitation und Quantenmechanik

20.10.2014 um 17:37
@Celladoor
@scronic7
Bis heut Abend...
Bin in Eile..
Gruss ;) Z.


melden

Frage zur Gravitation und Quantenmechanik

21.10.2014 um 11:05
@Z.
das prinzip in kurzform:
A schickt B einen konstanten strahl an photonen. die zugehörigen verschränkten photonen lässt A in seiner anlage sich im kreis drehen, bis zur errechneten ankunftszeit der anderen bei B. die photonen, deren partnerteilchen B erreicht haben, werden untersucht, um zu sehen, ob B nun einen nachricht gesendet hat.
das macht man dann mit 2 streams, damit man senden und empfangen kann.
die zeit, die die photonen bis zum erreichen von B brauchen, ist vergleichbar mit dem errichen der datenleitung; das dauert natürlich. aber anschliessend hätte man eine kommunikation in echtzeit aufgebaut.
die mangelnde isolation im weltall könnte man bis zu einem gewissen grad dadurch ausgleichen, dass man für ein bit eben nicht ein photon nimmt, sondern hundert oder tausend und somit statistisch den zustand des bits ermittelt.


1x zitiertmelden