Wissenschaft
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Reflektionen

21 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Gott, Bewusstsein, Macht ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Reflektionen

24.01.2004 um 19:19
Hi Leute
Mir sind wieder ein paar ideen bzw. fragen aufgekommen deren Beantwortung ihr natürlich für euch selbst vornehmen müsst, die aber durchaus als interessant interpretierbar sind! finde ich zumindest. Ich habe versucht zu schreiben und während des Schreibens kamen diese Fragen auf! Nachdem ich damit fertig befinde ich mich gerade in der Phase der Analyse. Mal schauen was dabei rauskommt. viel spaß beim Lesen! Und bitte ich will niemanden Beeinflussen oder kränken oder mit Sarkasmus belehnen, ehrlich!

Welche Gründe gibt es für eine Existenz nach einem Bewusstsein, das an sich vollkommen scheint! In einer Welt, die alles andere als vollkommen ist! Welche Bedeutung hat es, sich über das Bewusstsein, das so abstrakt ist, dass niemand seine wahre Bedeutung einfangen kann, Gedanken zu machen? Sind wir in der Lage etwas zu schaffen, das nicht real ist? Was bedeutet real in diesem Sinne? Gibt es eine Realität, oder sind wir nur Gefangene unseres Selbst? Wenn dem so ist, warum gibt es dann das Wort Freiheit? Welchen Sinn hätte unser Leben wenn es nur den Drang nach Freiheit impliziert? Motivation genug, kann es nicht sein nur nach Freiheit zu trachten. Wir müssen uns weiterentwickeln, doch was ist das wahre Ziel das dahinter steckt? Wissen wir, was wir wirklich wollen? Wollen wir sterben um es besser zu haben? Warum gibt es dann nicht mehr Suizide? Bedeutet, Tod auch Freiheit? Oder ist diese Freiheit nur begrenzt auf das Leben, das wir jetzt führen? Welche Einschränkung erwartet uns danach? Natürlich ist diese Vorstellung überhaupt nur möglich wenn man daran glaubt, dass es ein Bewusstsein nach dem Tod gibt? Welchen Ursprungs ist dieser Gedanke? Brauchen wir das Bewusstsein um uns selbst das Leben zu erleichtern, Entscheidungen zu treffen oder unsere „Religion“ auszuüben? Oder ist es eine Tatsache, dass wir entweder Teil eines Bewusstseins sind, das in einer anderen Dimension darauf wartet uns, unsere Hülle auf der Erde wieder zu nehmen und zurück zum Ursprung zu führen, oder wir Selbst ein Bewusstsein entwickeln in dem Augenblick wenn wir geboren werden? Diese Art von irrationaler und surrealer Vorstellung bringt uns auf den Weg des Individualismus, dass wir selbst unser Bewusstsein verändern, indem wir denken, indem wir über das Bewusstsein nachdenken, können wir es ändern, in welche Form auch immer? In die Form, wie wir es gerade brauchen? Welche Bedeutung liegt, demnach in der Bewertung von wahr oder falsch? Wodurch wird unser eigenes Bewusstsein beeinflusst? Kann man es überhaupt beeinflussen? Wenn eine Beeinflussung vorliegt, dann kann dies nur durch bewusstes agieren passieren! Wir, denken, wir meditieren, wir beeinflussen das Bewusstsein! Unsere Gedanken sind falsch? Können diese Gedanken falsch sein? Warum sollten sie wenn sie von uns kommen? Aber sie sind doch beeinflusst von unserer Umgebung, weil die Gesellschaft unsere Individualität prägt? Welche Bedeutung hat Individualität? Ist es ein subjektiver Begriff? Ist die Gesellschaft schlecht oder gut in der wir leben? Interessant ist bei dieser Frage zu beachten, dass der Ursprung eines Versuchs, der Beschreibung einer Art Neutralität (Individualität) in der Bewertung liegt! Wenn wir nun in einer „guten“ Umgebung sind, welche Vorteile bzw. Nachteile haben wir davon? Freiere Entwicklung unserer Individualität! Diverseste Möglichkeiten der Entfaltung! Einschränkungen in den gesellschaftlichen Rahmen! Somit ist die Gesellschaft ein Pfeil in zwei Richtungen! Wir brauchen sie um unsere Individualität zu unterstützen aber gleichzeitig schränkt sie uns auch ein! Nimmt sie damit eine neutrale Position ein, oder einfach zwei Seiten? Bedeutet Neutralität in diesem speziellen Fall, dass wir wirklich unabhängig agieren, oder dass wir mit der Beeinflussung von zwei Seiten handeln? Welche Einschränkungen der Gesellschaft müssen wir hinnehmen, (Regeln, die das Leben in einer Gemeinschaft überhaupt erst ermöglichen)? Ist dies das große Problem? Unterschiedliche „Spielregeln“? Warum gibt es Kriege und Konflikte? Nur weil es unterschiedliche „Spielregeln“ gibt? Was wäre wenn, …?  Es überall dieselben Spielregeln gäbe? Wer hätte die Oberaufsicht? Machmotivation? Die Kontrolle von allem durch den Einen? Diktatur? Macht!!!!!!
Warum gibt es die Macht? Brauchen wir Macht um uns selbst als Individuum zu erkennen? Wir müssen anders sein als Andere sonst sind wir nicht individuell? Aber um anders zu sein müssen wir Andere davon überzeugen, dass wir anders sind? In diesem Moment wird Macht ausgeübt! Wieso kann ich nicht individuell sein, ohne dieses Mitteilungsbedürfnis immer decken zu wollen? Weshalb diese Bestätigung? Gäbe es Individualität, ohne die Gesellschaft? Welche „Messwerte“, die unweigerlich durch Macht motiviert sind, gäbe es? Woran würde ich erkennen dass ich individuell bin, wenn es keinen Wettbewerb gäbe? Bräuchte ich die Individualität noch? Was würde an diese „Leere“ (Stelle) treten? Würde die Stelle leer sein, wenn sie nie gefüllt war? Wer würde uns sagen, dass wir alle nach einem Gedanken streben müssen? Keine Individualität mehr sondern, kollektives „Bewusstsein“! Ein Gedanke beherrscht uns alle? Zentralismus? Macht!!!!!! Selbsterkenntnis? Paradoxon!!!! Ich kann mich nicht selbst entfalten, in einer Gesellschaft die mir ohne Macht versucht vorzuschreiben wie individuell ich bin! Unweigerliche Folge: Ablehnung der Theorie des Einzelnen Bewusstseins bei der Geburt, somit sind wir alle gleich und in uns allen liegt das verborgen, was wir durch Erfahrung und Überlegung ans Tageslicht bringen! Also liegt das Problem des Individualismus in der Erziehung, denn die Abhängigkeit von den Eltern in den wichtigsten Lebensjahren muss unweigerlich als Tatsache dargestellt werden! Unsere Eltern entfalten unsere Individualität, durch Förderung oder nicht Förderung! Wo liegt die Grenze zwischen Macht, Gier und Neid, weil die Eltern diese Möglichkeiten nicht hatten? Erziehung ist schwieriger als viele glauben, weil sich die Eltern zu wenig Gedanken darüber machen! Ausübung von Macht auf ein Kind! Folgen? Formen der Macht? Gesellschaftliche Macht zur Darstellung der Grenzen der Gesellschaft (Ampeln)! „Neid-Macht-Gefüge“, Neid auf Tatsachen die Andere durch ihre Willkür auf uns abwälzen! Sie üben Macht auf uns auf, vielleicht auch ohne es zu wollen! Die Eltern müssen sich dieser Tatsachen bewusst sein, um diese nicht auf ihre Kinder abzuwälzen! (Warum dürfen sie das nicht? Weil ich vielleicht Macht ausüben will? Warum will ich mit dieser Aussage keine Macht ausüben? Weil der damit verbundene Erkenntnisprozess keine Macht erkennt, er ist also neutral! Worin liegt die Neutralität in dieser Aussage, woran erkenne ich sie? Finde es selbst heraus! Selbsterkenntnis! Nimm das Geschriebene und analysiere, analysiere und analysiere nochmals! Aber nicht mit Bewertung, die du durch andere Erlebnisse oder Erfahrungen gesammelt hast! Analysiere aus deiner Neutralität heraus! Siehe es als unbekannt und neu an!) Die Eltern sagen:“ Was mache ich wenn das Kind nicht so tut wie ich will?“ Warum willst du, dass es so tut wie du willst? Stell dir die Frage zwischen den Grenzen der gesellschaftlichen Interaktionen von richtig und falsch! Sind sie wichtig? In welcher Gesellschaft leben wir? Dies sind Grundfragen mit denen wir uns zuerst beschäftigen müssen um diese Werte auch auf unsere Kinder dementsprechend zu übertragen! Leider verlangt die Natur, nach Gesellschaft und Gemeinsamkeit! Wir müssen und können nicht alleine sein, zur gleichen Zeit! Wir müssen übertragen, wir müssen unseren Kindern vermitteln, dies sind gesellschaftliche Grundintentionen! Warum gehen wir dann nicht alle in ein Kloster und streben unserer Individualität entgegen? Weil wir nicht richtig erzogen werden! Wir sind gemütlich, träge und faul! Wir haben unbegründete Angst davor uns mit uns selbst auseinanderzusetzen und uns selbst in einer Neutralität zu erfahren die wir in dieser Welt niemals erlangen können! Im Kloster geboren, kann ich die Individualität ausüben die ich brauche! Brauche? Wofür brauche ich die Individualität? Die Individualität ist der Grundpfeiler unserer Neutralität! Wir sind individuell wenn wir neutral sind, aber nicht neutral wenn wir individuell sind! In unserer Neutralität liegt eine Individualität, die wir durch die Erziehung bekommen und für uns selbst reflektiert haben, daher ist diese Individualität abhängig von unserer Überlegung und Überzeugung, sie ist aber neutral! Unsere Individualität hingegen ist nicht neutral, weil wir beeinflusst sind, von eben diesen Faktoren der Erziehung, Gesellschaft und Faktoren denen wir uns vielleicht selbst noch nicht bewusst sind! Denn zB schon der Versuch zu meditieren hat seinen Ursprung in einer Idee, die einmal jemandem eingefallen ist zur Beruhigung seines Selbst oder zu Findung seines Selbst usw.! Kann dies, was für ihn so gut war, denn auch für jeden Anderen gut sein! Vielleicht liegt bei jemandem die einzige Neutralität darin, keine Neutralität zu wollen, weil er für sich erkannt hat, dass die Tatsache, dass es eine Neutralität gibt und jemand versucht sie beschreiben so verwerflich ist, dass man sich davon sofort lösen sollte! Das Rad der Neutralität dreht sich, sowie unser Leben, die Zeit, die wir leider nur als Mittel des Universums betrachten sich selbst zu definieren, und wir Selbst! Trennung von Neutralität, Leben und Selbst?!?!?!?! Selbsterkenntnis!!!!!!!!!!!


Wäre eine Konversation möglich in der nicht bewertet wird? Welchen Inhalt hätte diese Konversation? Wäre sie überhaupt existent? Welchen Gedanken entspränge die Vorstellung? Was wäre das Thema? Ist jedes Thema unbewertet? Ist die Entscheidung, das Thema zu wählen bereits eine Bewertung? Ist die Tatsache über etwas reden zu wollen, bereits eine Entscheidung die durch Macht beeinflusst ist, weil ich mit jemandem Reden möchte und diesen vielleicht von etwas überzeugen will? Spreche ich mit mir selbst? Bin ich in diesem Zustand des Selbstgesprächs neutral? Wer ist der Gegenpart des Selbstgesprächs? Ein Anderes Ich? Das gleiche Ich? Eine künstliche Vorstellung von einem Anderen Ich? Sind das Formulieren von Gedanken und Bildern, das reflektieren von Machteinflüssen oder die Analyse bereits Formen des Selbstgesprächs? Dadurch wären wir wieder in einer Gemeinschaft! Diese besteht aus zwei Personen oder mehreren? Warum ist mein Geist gespalten? Gibt es die Gesellschaft vor? Weil wir uns selbst mit Anderen messen, müssen wir uns auch mit uns selbst messen!? Welche Ideen verfolgen die „Anderen“ in uns! Sind sie immer da gewesen? Sind wir in unserem Bewusstsein gespalten und unsere tatsächliche Aufgabe ist es diesen Spalt zu schließen? Lügen und Betrügen wir uns dadurch selbst? Machen wir uns etwas vor? Wie können wir demnach nur nach außen hin neutral sein, wenn wir es nicht einmal in uns selbst sind? Ist die Sprache nur ein Ausdruck unseres Mitteilungsbedürfnisses? Was wäre ohne Sprache? Wie würden wir mit uns selbst kommunizieren? Hätten wir nur Bilder zur Verfügung? Was bringt uns ein Bild wenn wir es nicht beschreiben können? Ist dies der Unterschied zwischen Mensch und Tier? Welche Rolle spielen dabei Instinkte? Sind sie nur ein Relikt aus vergangenen Tagen?

Ist die Welt, so wie wir sie kennen reiner Zufall?
Ist die Welt, so wie wir sie kennen ein Geschenk Gottes?
Ist die Welt, so wie wir sie kennen ein Ergebnis aus biologischen und physikalsichen Tatsachen?
Ist die Welt, so wie wir sie kennen Auslöser für Gedanken und Bewusstsein?
Ist die Welt, so wie wir sie kennen aus dem Bewusstsein entstanden?
Werden wir die Welt, so wie wir sie kennen vernichten, weil wir nicht neutral sind?
Ist die Welt, nur Welt weil wir darauf leben?
Ist das Universum ein Bewusstsein?
Worin liegt der Ursprung?
Alles ist „Konzentration“!

hmm... dachte ich selbst von mir als ich es zum 2. mal gelesen habe! vielleicht wißt ihr was besseres!

lg neo

Und er sah, dass es gut war


melden

Reflektionen

24.01.2004 um 20:10
Willst du eine Antwort auf deine Fragen ?

In der 0 steckt des Rätsels Lösung !


melden

Reflektionen

25.01.2004 um 13:22
Es gibt kein generalrezept auf all diese Fragen, denk ich mir. Nur antworten die jeder für sich selbst als richtig empfinden kann oder nicht. Ich für meinen Teil denke dass ich antworten gefunden habe aber mein analyseprozess ist noch nicht abgeschlossen.
aber es würde mich natürliche schon sehr interessieren welche Antwort du mir geben könntest auf diese Fragen :)



Und er sah, dass es gut war


melden

Reflektionen

25.01.2004 um 13:35
Grüss dich Neo!

Alle deine Fragen kommen mir bekannt vor, ich habe sie mir alle schon einmal
selbst gestellt. Für mich ist es bereits so dass sich solche Fragen von selbst
beantworten, und zwar in mir selbst, in meiner Person!
Es sind auch keine Antworten auf Fragen sondern es sind wie du sagst
Reflektionen seiner selbst. Wie ich darauf kam mir alle Fragen welche
irgendwann einmal in mir aufkommen würden mir selbst zu "beantworten"?
Ganz einfach, ich wurde mir meiner Individualität bewusst, welche Zeit meines
Anbeginns in mir steckt!
Es ist eine Erkenntnis welche man im Grunde schon lange erfuhr bevor man
sich seiner bewusst wurde. Manche sagen dazu auch dass man aus seinem
Kindesalter nicht heraus gewachsen sei und immer noch seine Kindheit
auslebe.
Für mich gibt es keine Unterschiede im Alter eines Menschen.

Die Individualität ist für mich also etwas angeborenes, wobei ich bei mir nicht
genau sagen kann ob ich mit ihr geboren wurde, denn mein Leben führte nicht
nur über einen Berg.

Ich weiss dass ich für mich nicht falsch liege, aber was sagt mir dass ich
nicht falsch liege?

...leben heisst lieben!


melden

Reflektionen

25.01.2004 um 15:57
Link: www.amazon.de (extern)



:)

In der 0 steckt des Rätsels Lösung !


melden

Reflektionen

30.01.2004 um 13:04
Schade dass das hier niemand mehr liest... :)

...leben heisst lieben!


melden

Reflektionen

30.01.2004 um 13:16
Hehe...Reflect !
Erinnert mich irgendwie an den Song mit dem ich zum erstenmal in den
deutschen Charts war. :)

In der 0 steckt des Rätsels Lösung !


melden

Reflektionen

30.01.2004 um 23:10
Meine Mitteilungen sind wohl immer ein bisschen zu lange, da scheinen die meisten nicht gerade interesiert daran zu sein, es zu lesen. Was will man dagegen machen. Ich finds auch schade, aber ich finds auch toll dass du es gelesen hast, dass bedeutet für mich dass es wenigstens jemanden gibt, mit dem man wirklich gut philosophieren kann! :)
danke dir rebornspecies!

lg neo

Und er sah, dass es gut war


melden

Reflektionen

30.01.2004 um 23:38
Hey neo_19

Ich würde dir vorschlagen mal in ´nen Buchladen zu gehen und dir die Bücher
von
Neale Donald Walsch " Gespräche mit Gott " durchzulesen. Erstmal aufschlagen
und reinschauen, ich wette du schlägst direkt die richtige Seite auf .....*g*
Und keine Sorge, da geht es nicht um....du mußt..oder... meine Rache...sondern
um Klartext. Du hast ja immerhin ne Menge Fragen gestellt. Ich denke ein paar
davon könnten beantwortet werden.

In der 0 steckt des Rätsels Lösung !


melden

Reflektionen

31.01.2004 um 06:49
@ reborn species

»Ich weiss dass ich für mich nicht falsch liege, aber was sagt mir dass ich
nicht falsch liege?

es ist gut,daß du dir diesen letzten zweifel erhalten hast .
somit bleibst du offen für weiterführende erkenntnisse .

was das individuum betrifft,es ist ein entwicklungsprozess , es kristllisiert sich allmählich über hunderte von inkarnationen heraus...wenn der betreffende nichts tut um es zu verhindern.

schicksal ich folge dir
und wollt ichs nicht
ich müßt es doch und unter seufzern tun



melden

Reflektionen

31.01.2004 um 19:54
@tao

Es ist eben schwer seinen wahren Geist in Worte zu fassen ;)

...ich versuche mir meinem Geist also immer treu zu bleiben, wenn ich mich
schon an Diskusionen beteilige, dies ist nämlich sehr selten der Fall.
Das war aber auch schon immer so, ein geborener Beobachter des
Geschehens eben, beobachten &analysieren!
Wenn man also bereit ist seine eigene Meinung zu hinterfragen, dann kann
daran nichts zweifelhaftes liegen.
Man kommt dann ab und zu leider doch in Interessenkonflikte mit anderen,
weil man seine eigene Meinung hinterfragt bevor man sie geäussert hat, so
wird man oft als "nicht verstanden" stehen gelassen.

Aber das ist in Ordnung, wozu hat man sonst Geist?

...leben heisst lieben!


melden

Reflektionen

01.02.2004 um 05:18
Matritze_19,


"Ist die Welt, so wie wir sie kennen reiner Zufall?"

Rein? wie sauber oder das Gegenteil von Schuldig?

"Ist die Welt, so wie wir sie kennen ein Geschenk Gottes?"

Geschenk ? wie eingeschenkt eingegossen hingekellnert?

" Ist die Welt, so wie wir sie kennen ein Ergebnis aus biologischen und physikalsichen Tatsachen?"

biolo gisch physikalisch? Keine chemischen realitäten?

"Ist die Welt, so wie wir sie kennen Auslöser für Gedanken und Bewusstsein?"

Aus löser? wie Zünder zündende Idee Urknall?

"Ist die Welt, so wie wir sie kennen aus dem Bewusstsein entstanden?"

Bewu sstsein? Gegenteil von Ohnmacht, Ohnmächtig dastehen Gleichgültigkeit?

&quo t;Werden wir die Welt, so wie wir sie kennen vernichten, weil wir nicht neutral sind?"

Neutral? also nicht Gleichgültig, also bewusst?

"Ist die Welt, nur Welt weil wir darauf leben?"

Wäre die Welt nicht wenn wir alle darauf stürben?

"Ist das Universum ein Bewusstsein?"

Wes sen? dessen, des Wesen?

"Worin liegt der Ursprung?"

In der Information. Was denn sonst?

"Alles ist ?Konzentration?!"

Unmöglich denn das wäre ein schwarzes Loch, ein dunkler Ofen.

"hmm... dachte ich selbst von mir als ich es zum 2. mal gelesen habe! vielleicht wißt ihr was besseres!"

Kann sein, jedenfalls anderes.

"lg neo"

Le xa

"Und er sah, dass es gut war"

Und ich brauche zum sehen eine Sehhilfe.


melden

Reflektionen

02.02.2004 um 18:23
@ rebornspecies
tao hat recht. Durch zweifel erfährt man. Durch Erfahrung erkennt man. Erkenntnis sind für mich der einzige weg. Wohin? das müssen wir selbst erkennen.

@ nemo
werde morgen gleich in der mittagspause dort vorbei sehen und dir dann schreiben was ich darüber denke. danke dir
für gute tipps bin ich immer zu haben.

@ lexa
Du besitzt eine unglaubliche rationalität, die mir sehr gefällt. Einige deiner fragen sind durchaus mit ja zu beantworten. Bei anderen hast du mir gezeigt, dass ich nachlässig bin. Du siehst meine Fragen aus einer anderen Sicht, derer ich mich bisher noch nicht so recht bewusst war. So real und rational diese auch sein mag, sie ist sehr wichtig und ich werde mich mit ihr verstärkt auseinander setzen "müssen". Ich finde es unglaublich toll, was du schreibst besonders der vorletzte satz: "kann sein, jedenfalls anderes". Eine bessere antwort hätte ich mir nicht wünschen können. Die Frage der Neutralität erscheint auch dir schwierig. Denn die neutralität ist nicht bewusstsein im eigentlichen sinne oder auch nicht das gegenteil. Es ist ein zustand der nicht-beeinflussung. In dem moment wo ich dir sage dass sie es ist, ist sie es zwar nicht mehr, aber mit diesen Ideen kann man "jonglieren". was soll ich noch anderes sagen, außer dass ich mich mit deinen fragen noch näher befassen muss bevor ich sie beantworten kann, aber sehr lange werde ich mir nicht zeit lassen dafür! :) danke dir vielmals

lg an alle
neo

Und er sah, dass es gut war


melden

Reflektionen

02.02.2004 um 20:04
@neo_19
ich finde deine frage sehr philosophisch und tiefgehend...ich denke auch viel
über solche fragen nach...ich hatte schon die ideen, dass ein mensch, nur eine versuchsperson ist...vielleicht bin ich der einzige mensch in einem versuch mit
küstlich intelligenten wesen...vielleicht bist du das ja auch...jedenfalls...wer sollte solch einen versuch machen?...höhere wesen...die ein ganz anderes leben oder nicht-leben führen...auf jeden fall keine wesen aus materie...es ist einfach eine unvorstellbare tatsache...darum sehe ich die menschen nicht als zufall an...ich glaube nicht an zufälle...!!!
desweiteren...möchte ich sagen...dass es eine "welt" ansich gar nicht gibt...dies spielt sich alles im gehirn (aus unserer sicht) oder in einem unbekannten zustand statt...es gibt keine materie...das sind alles nur vorstellungen...verderbliche imaginationen...wir werden kontrolliert wie die marionetten...und es wird uns eine unserem geiste zugängliche welt vorgegaukelt...ich würde die welt also als ein bewusstsein, welches wiederum
von allen lebewesen gesteuert wird und abhängig von diesen ist, bezeichnen...
und nicht als realität...was heißt schon realität...trügerische hoffnung...nichts
weiter...
zu dem was du über gesellschaftlichen einfluss und erziehung gesagt hast muss ich dir zustimmen...ich glaube auch dass jeder mensch, als anteil der welt und dessen bewusstsein, das tageslicht erblickt und sich freut das licht der sonne, mond und sterne zu sehen...dieser mensch wird durch die sozialisation welcher er sich nicht entziehen kann, der gesellschaftlichen denkweise und ihren normen mehr oder weniger angepasst...siegmund freud etc. haben
werke zu diesem pschologischen ereignis verfasst...der mensch wird meiner
meinung nach als ein gutes wesen geboren...und wird durch die gesellschaftlichen normen schlecht...jeder trägt diese eigenschaft in sich...
schlechtes zu tun...manche mehr mache weniger...doch diesen zustand können wir momentan nicht ändern...ach wie schrecklich...
ich meine deshalb: mach das beste aus dem leben....!!!


melden

Reflektionen

02.02.2004 um 20:31
@ silith
Ich verstehe genau was du meinst. Der teil mit der vernetzung ist mit meiner idee ziemlich konvergent.
Man kann sich das Bewusstsein auch als eine Art von Flüssigkeit vorstellen in der wir uns bewegen, geschützt von einem Kraftfeld (Aura, wenn man so will). Wenn wir nun Erkenntnisse gewinnen oder uns Personen begegnen, dann schlagen sich diese Begegungen, ähnlich dem Gehirn, durch neue Empulse aus die sich wie Blitze manifestieren. Dies würde die Theorie einer Vernetzung unterstützen. Obwohl man natürlich nicht fragen sollte auf welcher ebene sich dieses prozedere abspielt, denn was daraus folgert ist klar. Unwissenheit und Unklarfheit welches aber nur verblendungen sind. (Threat: Konzentration als Ursprung).
Die Frage des ursprung stellt sich natürlich auch in diesem Falle, aber darüber nachzudenken erschwert unseren weg nur und erleichtert ihn nicht. Welcher Weg das ist, bleibt immer für einen selbst offen!

Wir können diesen Zustand schon ändern!!! Wir müssen es nur selbst wollen und uns mit uns selbst beschäftigen. In welcher Form diese Beschäftigung passiert spielt dabei keine rolle. Die einen sitzen ruhig die anderen nennen es meditieren und anderen hören musik um sich in andere ebenen zu versetzen. Für mich ist dies alles nicht der richtige weg, denn ich finde, dass es nur "FLUCHT" ist. Wir wollen von dieser welt weg um sie zu begfreien. Aber das ist nicht mein Weg. Ich versuche viele situationen dieser welt zu erleben und sie zu verstehen und zu analysieren, dafür brauche ich keine andere Welt. So verlockend es auch zu sein scheint. Aber finde es für dich selbst heraus. Selbsterkenntnis, denn für dich ist vielleicht die meditation wieder ein richtiger weg.

grü
neo

Und er sah, dass es gut war


melden

Reflektionen

03.02.2004 um 06:52
Neo_19,

das was dieses Treatise in seinem Titel sagt "Reflektionen" sagt doch schon alles.

Darum verstehe ich nicht ganz welche Fragen denn noch sein könnten.

Mit meinen Antworten auf deine Fragen, die ich ja in Anführungszeichen gesetzt habe, refelktierte ich also spiegelte ich deine Fragen wieder.

Dieses, die Reflektionen der Wiederschein bestimmt das Sein.

Man könnte in der Physik "Actio gleich reactio" sagen, oder in der Psyche "Wie du mir so ich dir".

Begegne ich der Welt so wie sie mir begegnet, sind da keine "Fragen". Es ist genauso wie es da vor mir ist, denn, das Insekt, das irgendwo im Amazonas Dschungel ohne jedwede menschliche Betrachtung existiert, bis ein Wissenschaftler es einfängt, existiert auch dann, wenn der es sieht, ich aber davon nichts mitbekomme.

Dieses Prinzip wurde auch in Teilen des menschlichen Glaubens gewisser Glaubensgemeinschaften über Jahre hinweg propagiert.

Was geschah dann?

Nun Einstein, Heisenberg, Planck.

Nein Jesus.

Weg vom Auge um Auge hin zu Selbsterkenntnis, und Gnade vor Recht, und Vergeltung, ausbruch aus einem teufelskreis, alle Neune gerade sein lassen, Güte, Freundlichkeit, Liebe.

Weg von der Wiederspiegelung, hin zum Ausbruch aus der vermeintlich fest gefügten Ordnung. Neue Wege, andere.

Dies für alle geltend, beweist aber die Wirklichkeit des Seins jedes einzelnen.

Die Realität ist deshalb auch ohne uns, da sie auch für andere da ist.

Die Eealität ist also exakt das was jeder Mensch so erleben kann, wenn, ja wenn ein anderer dies ebenfalls so erkennen und wahrnehmen kann, wenigstens könnte.

So fällt alles weg, das mit Drogen oder singulärer Gehirnschädigung, erklärt werden kann, von anderen z.B. mehreren Ärzten.

Klar so weit. Hier entscheidet die mehrheitliche Demokratie, über die Realität.

Aus dieser auzubrechen zu versuchen, mit etwaig dann erklärtem Ergebnis,
stösst zwangsläufig auf unglauben und unverständnis, es sei denn man findet Gläubige, und oder Menschen die ähnliches erlebt haben. Siehe Bewustseinserweiternde, besser verändernde Drogen im Schamanismus.

Da es dir ja offensichtlich spass macht ellen Lange Monotexte zu verstehen, hier auf die ersten Fragen deiner, eine Antwort, nur auf die, da nach der Antwort die anderen Fragen überflüssig sind, denk ich mal hab ich ja noch nicht alle gelesen.


"Welche Gründe gibt es für eine Existenz nach einem Bewusstsein, das an sich vollkommen scheint!

Diese Frage lautet: Warum Gibt es eine in sich seiende Existenz, welche in sich selbst das streben nach einem Bewusstsein trägt, welches vermeintlich nahezu vollkommen ist. Existenz strebt also dieser Frage nach automatisch, und dies sei seine Identität nach einem perfekten Bewustsein.

Hierzu nur soviel eine Lebensform oder ein Ding, das sich perfekt über die Zeiten schmugelte in Millionen von Jahren, muss nicht unbedingt ein Bewusstsein anstreben, es existiert auch so. Der Mond ist auch so da.



"In einer Welt, die alles andere als vollkommen ist! Welche Bedeutung hat es, sich über das Bewusstsein, das so abstrakt ist, dass niemand seine wahre Bedeutung einfangen kann, Gedanken zu machen?"

Was sagte ich über die Reflektionen, man sollte überlegen wie man selbst leben will. Dies heisst auch wie der Umgang mit anderen aussieht. Das zu wissen wie die sich Verhalten in Ihrem Bewusstsein bildet, das bedingt, und ich denke einmal dass ich nicht mit einem Orang Utan kommuniziere, dass du weisst wie dein Gehirn dein Bewusstsein aussieht, und somit du eine Abschätzung der Wahrnehmung anderer Menschen machen kannst.

Sprache, Körpersprache und Mimik.

Nicht zuletzt hat eine Verkehrsampel drei Lichter denn wäre es nur eines, welches die Farben ändert, könnten farbenblinde nicht sagen welche Farbe denn andere Verkehrsteilnehmer mit deren Bewusstsein wahrnehmen.



"Sind wir in der Lage etwas zu schaffen, das nicht real ist?"

Absolut, und ich meine auch den, Absolut aus Finnland, wenn du davon zu viel nimmst, dann könnte es sein dass deine Realität nur für dich ist. Bedenke hier den Begriff "Weisse Mäuse sehen" "Delirium Tremens" was in etwa das beschreibt, was geschieht wenn ein stark Alkoholiker einen schnellen Entzug macht, infolge derer sich in seinem verstand Dinge als "Real existierend" manifestieren, die ein Aussenstehender eben nicht sieht. Hier galt die Abstimmungsregel.

Du meintest aber verm-utlich etwas anderes, nämlich die Schöpfung die Erschaffung von etwas in Wirklichkeit, das aber in der tat nicht real, also echt da ist.

Nun so etwas nennt man Illusion, hierzu gehört in Realität die Annahme bei Börsenspekulanten, das Aktien der neuen Technologie immer weiter steigen.

Also eine irrationale Vermutung infolge starken Hoffens oder Leichtgläubigkeit in Folge mangelder Kenntniss haben reale Folgen obwohl ihnen eine nicht realität zu Grunde liegt. Beachte auch Ängste, aber nicht Furcht.

In der modernen Physik gibt es auch Geisterteilchen, oder sonstige Dinge, die bis zum Beweis der Existenz oder zum Gegenbeweis, durchaus Realität in Berechnungen finden.

Z. B 1+2-2= 1 ist soviel wie 1=1 obwohl nicht real ist die Schreibung 2-2 da.


" Was bedeutet real in diesem Sinne?"

Bezogen auf die obige Frage ob wir in der Lage seien etwas zu schaffen das nicht real ist, lautet real in diesem Sinn "Hoffnung, Glaube, Annahme, Vermutung, Täuschung". den Begriff "Ahnung" würde ich hier nicht mehr rein definieren, denn ihr liegt der Weg zur Erkenntnis zu grunde.

Real ist aber dann auch z.B. wenn die Bundesregierung mehr Geld drucken würde, dieses nicht erklärt, und nicht meldet, und es dann langsam wieder aus dem Verkehr zieht, oder auch nicht, dies wäre dann nicht nur Täuschung, sondern Betrug.

Wie erklärt in der Physik manchmal eine Notwendigkeit, verbunden mit der Hoffnung, richtig zu Theoretiesieren, ohne oder auch mal mit Theologie, was ja irgend wie mit Gott und Glauben zusammenhängt.


"Gibt es eine Realität, oder sind wir nur Gefangene unseres Selbst?"

Nein die Realität ist das was der Gefangene seiner Selbst nicht unbedingt selbst wahrnimmt. Denn wie erklärt nehmen andere Lebewesen die Realität anders wahr als unserer einer. Dennoch bleibt das was da ist.

Als, die Katholische Kirche die Erde im Zentrum des Universums sah, war es ja dennoch nicht in Realität so, es gab lediglich die Vermutung, den Glauben es sei so. Glauben der dann zur Geweissheit erklärt wurde, der in Mangel der Kenntnis der Wahrheit unwahr ein Irrglaube war.

Wahrheit und Wirklichkeit sind zusammen die Realität.
Lediglich unsere Wahrnehmung dieser können abweichen.

Der Lügner ist der Realität sogar etwas näher,
denn er kennt die Lüge, welche wir für die Wahrheit halten.

Und diese unsere dann existierende Wirklichkeit ist für uns die Realität.

Eine Realität, die nicht immer der Wahrheit entsprechen muss.


melden

Reflektionen

03.02.2004 um 07:02
Du schreibst hier etwas wissenschaftlicher was ich weniger wissenschaftlich (weil rein aus erkenntnis heraus) im Verschwörungsforum über das zweidimensionale (gefangene) denken geschrieben habe. Wir denken ähnlich ,das find ich gut! ;)

Nein Jesus!

JA Jesus!

Vorwärts in realen Dimensionen!


gruß
carle

"gut denken, gut reden (schreiben), gut handeln" sollte das einzige Gesetz sein!


melden

Reflektionen

06.02.2004 um 23:47
ähm also ich würde ja liebend gern antworten, aber leida bin ich zu faul um das ganze zu lesen....wieso könnt ihr den nicht alles zusammenfassen in 3-5 zeilen?? von dem ganzen umherlesen wird man noch ganz müde sag ich euch...


melden

Reflektionen

07.02.2004 um 11:30
@ NeVeRbOrN
Hy, tut mir echt leid, aber gerade diesen Text kann man unmöglich zusammenfassen! Es geht dabei um ganz grundsätzliche fragestellungen, die du für dich selbst erläutern musst! :)
wenns dir zu anstregend wird am PC, vielleicht würds dir leichter fallen wenn du es dir ausdruckst?

grü
neo

Und er sah, dass es gut war


melden

Reflektionen

07.02.2004 um 14:20
Es lohnt sich auf jeden Fall Neverborn! :)

...leben heisst lieben!


melden