Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Argument gegen Gott?

1.679 Beiträge, Schlüsselwörter: Gott, Glaube, Universum, Bibel, Theorie, Atheismus, Schöpfung
SokratesEnkel
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Argument gegen Gott?

29.06.2014 um 19:10
Mir kam letztens folgendes in den Sinn,

wenn es einen Gott im Sinne einer Schöpfungstheorie gibt,

warum hat er sich dann solche Mühe gemacht die Voraussetzungen anzustoßen um eine unermesslich lange Kette von Ereignissen letztendlich im Menschen münden zu lassen ?

Hätte er nicht einfach den Menschen direkt erschaffen können ?

Das das Universum 13,5 Millionen Jahre alt ist und wie es sich bis heute entwickelt hat ist Fakt, wir wissen es, weil wir Licht gemessen haben und andere Experimente durchgeführt haben .

Das die Biblische Geschichte falsch ist, ist also bewiesen .

Doch könnte es ja trotzdem einen Schöpfungsakt gegeben haben, jemanden der das ganze am Anfang angestoßen hat oder der überhaupt alles erschaffen hat ...

Doch hätte er es nur angestoßen, dann wäre seine Macht nicht die, welche man von ihm erwartet, ... hätte er alles erschaffen, warum dann auf so einem unermesslich langen Umweg ?


melden
Anzeige

Argument gegen Gott?

29.06.2014 um 19:12
Argument gegen Gott ?
Easy......

"Warum sagst Du nie was?"

Und schon ist das Thema durch.


melden
SokratesEnkel
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Argument gegen Gott?

29.06.2014 um 19:17
hä ? kannst du dich vielleicht etwas verständlicher ausdrücken ? :D


melden

Argument gegen Gott?

29.06.2014 um 19:28
@SokratesEnkel

?? Verständlicher?

Hm...Gott antwortet nie, wenn man ihn bittet, er schickt keine Zeichen, er hilft nicht in der Not.

Der christlichen Definition seiner Allmacht und barmherzigen Güte wird er also nicht gerecht.


melden

Argument gegen Gott?

29.06.2014 um 19:30
CurtisNewton schrieb:Hm...Gott antwortet nie, wenn man ihn bittet, er schickt keine Zeichen, er hilft nicht in der Not.
Vielleicht nicht in Worten aber eventuell in Taten;)


melden

Argument gegen Gott?

29.06.2014 um 19:31
also ich glaube das es ihn nicht gibt. sonst wären wir alle fehler frei und langweilig, dann gäbe es keine kirege, armut, hungernde und tote auch nicht. wir würden vermutlich dannn alle die selbe sprache sprechen und das gleiche tragen.

andereseits könnte jetz aber auch jemand sagen...es gibt den tot also warum sollte es gott ncht geben??


melden

Argument gegen Gott?

29.06.2014 um 19:31
@onlysaga

Welche Taten zB?

Exon Valdez?
Deepwater Horizon?

Ist er vielleicht ein zorniger, rachesüchtiger Gott?


melden

Argument gegen Gott?

29.06.2014 um 19:34
@CurtisNewton

Ich spreche davon wenn Mann Gott um etwas absurdes bittet und es plötzlich wahr wird?

Ich selbst habe sowas schon erlebet aber frag mich jetzt nicht was, dass ist mir zu privat auch für ein Forum.

Aber ich gebe dir ein kleines Beispiel:
Ich habe um etwas gebettet und das es gleich passiert und ein paar Sekunden später ist es passiert.

Reiner Zufall wirst du jetzt sagen aber ne das war zu komplex.


melden

Argument gegen Gott?

29.06.2014 um 19:37
Menschen brauchen etwas woran sie glauben können, das hält sie zusammen & macht stark, der 'Glaube'.
Oder aber man erschafft etwas Allmächtiges, da man sich selbst nicht erklären kann wie all das hier entsanden ist, nach dem Motto "Einer muss es ja gewesen sein".

Ich persönlich kann nicht sagen ob es etwas vergleichweise Mächtiges gibt, welches 'seine Hand' über all das hier hält. Ich bezweifel es.


melden
5X5
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Argument gegen Gott?

29.06.2014 um 19:40
@SokratesEnkel
Bisher gibt es doch fast ausschliesslich Argumente gegen einen Gott. Oder gibt es tatsächlich auch schlüssige Argumente für einen Gott?


melden
SokratesEnkel
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Argument gegen Gott?

29.06.2014 um 19:44
Die Argumente für einen Gott, sind nur, dass man ab einem gewissen Zeitpunkt in der Vergangenheit nicht weiter kommt, denn aus nichts kann nichts entstehen oder anfangen sich zu bewegen ... wir konnten unsere Existenz aber schon weit genug zurück verfolgen um zu wissen, dass es unermesslich lange gedauert hat bis wir in diesem Universum existiert haben und alles auf eine riesige Verknüpfung von Ereignissen heraus läuft ... ist nicht diese unermesslich große Kettenreaktion bereits ein Argument gegen eine Schöpfung ist die Frage ... natürlich kann man es nicht wissen, aber es scheint eine Schöpfung auszuschließen, denn warum sollte Gott einen derart langen Weg gewählt haben ... wenn ein Gott die Welt erschaffen hat, dann hätte er es doch unmittelbarer machen können oder sind wir nur ein Nebeneffekt xD


melden

Argument gegen Gott?

29.06.2014 um 20:22
SokratesEnkel schrieb:Das das Universum 13,5 Millionen Jahre alt ist und wie es sich bis heute entwickelt hat ist Fakt, wir wissen es, weil wir Licht gemessen haben und andere Experimente durchgeführt haben .
13,7 Milliarden Jahre. Und "weil wir Licht gemessen haben" ist auch eine sehr dürftige Formulierung ;)

Argumente für oder gegen Gott... Tja, wenn jetzt Kirchenkritiker ankommen, sagen sie natürlich "die Bibel sagt auch, dass Adam und Eva im Garten Eden Äpfel gefuttert haben und es keine Dinos gab! Ha!". Was sagt der vernünftige Mensch? Es ist eine Religion und die "heilige" Schrift wurde auch nur von Menschen niedergeschrieben. Das ist also kein Argument gegen Gott sondern eins gegen die Religion, in dem Fall halt das Christentum. Kann man sicher auf die meisten Religionen irgendwie anwenden.

Was könnte denn der "Schöpfungsakt" gewesen sein? Dass Gott die Existenz nicht in 7 Tagen erschaffen hat, sollte klar sein. Bibel, ihr wisst schon. Aber der Urknall? Niemand hat eine Ahnung woher diese unglaubliche Menge an Energie herkommen sollte, keine Theorie reicht aus um diesen Vorgang zu erklären.
Letztendlich könnte man den Urknall und den "großen Plan, dessen Ziel auf Kurz oder Lang es ist, die Menschen zu erschaffen" als Gottes Werk, ja vielleicht als Gott selbst betrachten. Das wäre dann jedoch ein Argument für Gott.

Ein Argument dagegen? Menschen beten ihn an, sagen er sei barmherzig und gnädig und so weiter und dennoch verhindert er keine Kriege und Grausamkeiten und so weiter. Warum auch? So wie die Bibel wohl eine nicht korrekte Auslegung darstellt, könnte auch der Gedanke an Gott vollkommen falsch sein. Vielleicht ist er ja grausam? Oder wir Menschen sind ihm einfach gleichgültig?
Auch das ist einfach wieder nur ein Argument gegen die Religion, nicht gegen Gott.

Ich glaube nicht, dass es so einfach ist, ein Argument gegen Gott zu finden. Genauso wie es nicht sonderlich einfach sein dürfte eins dafür zu finden.


melden
SokratesEnkel
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Argument gegen Gott?

29.06.2014 um 23:13
Ich denke der Gottesbegriff bedarf hier einer grundlegenden Unterscheidung von der Religion ... den Begriff Gott könnte man sich auch aus moralischen Gründen bilden ... unabhängig davon, betrachten wir ihn als Weltersteller, so ist es ein mittelbarer Weg den er einschreitet .. er schafft nichts direkt ... er löst eine Kettenreaktion aus ... diesen Fakt muss er sich zuschreiben lassen wenn er existiert ... warum tut er das ?


melden

Argument gegen Gott?

29.06.2014 um 23:17
Wieso sollte, sofern er existiert, sich für das Ergebnis einer 13,7 Milliarden langen Kettenreaktion verantworten? Für einen winzigen Augenblick, den der Mensch existiert, muss dieser "Gott" wohl kaum Rechenschaft ablegen.
Gehen wir von dem Gedanken aus, dass "Gott" der Urknall war, oder dessen Auslöser - dann kann er sich auf die Fahne schreiben, unzählige Galaxien erschaffen zu haben. Ich würd mir an seiner Stelle keine Vorwürfe machen lassen, weil ein paar kleine zuckende Staubteilchen grausame Menschwesen erschaffen haben, die nichts im Sinn haben als sich selbst die Köpfe einzuhauen. Und das für einen in kosmischen Maßstäben betrachtet winzigen Augenblick.


melden
SokratesEnkel
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Argument gegen Gott?

29.06.2014 um 23:19
Merkst du nicht dass du Gott mit Moral in Einklang bringst ... die Achtung vor dem moralischen Gesetz in dir lässt dich diese Zeilen schreiben, die Menschen dafür zu verdammen, dass sie ihren sinnlichen Neigungen nicht standhalten können ... ist der Mensch frei ?


melden

Argument gegen Gott?

29.06.2014 um 23:19
Ich sag es dir: ein Kerl, der spekuliert [philosophiert, grübelt],
Ist wie ein Tier, auf dürrer Heide
Von einem bösen Geist im Kreis herum geführt.
Und rings umher liegt schöne grüne Weide.


melden

Argument gegen Gott?

29.06.2014 um 23:53
Okay ich glaub ich komm hier grad nicht ganz mit. Wollen wir eine ernsthafte Diskussion über "Argumente für/gegen Gott" führen oder treibt das alles in spirituelle Schönrednerei ab?

Nein, ich bringe "Gott" nicht mit "Moral" in Einklang. Ich verdamme auch nicht die Menschen oder mach irgendeine höhere oder niedere Instanz für das Verantwortlich was passiert, das Päckchen hat jeder selbst zu tragen.
Auch von "sinnlichen Neigungen" im Bezug auf Gewalt und Grausamkeit zu sprechen ist in meinen Augen nicht nachvollziehbar, aber egal. Ich hätte genauso von "Liebe", oder was auch immer der gemeine Durchschnittsbürger als "gut" erachtet, anbringen können.
Der Punkt mit dem "nicht standhalten können"... also ich persönlich kann das. Wenn ich hier und da mal ne hübsche Frau sehe, pack ich nicht meinen keinen Huschusch aus und lebe meine Neigungen aus. Genauso wenig hol ich die Axt aus dem Keller, wenn jemand besoffen meine Nachtruhe stört. In sofern hab ich meine Neigungen doch gut unter Kontrolle, ich schätze das geht den meisten so.

Okay, was der Quatsch mit "...ist der Mensch frei?" soll, erschließt sich mir überhaupt nicht. Du greifst einfach einen 0815-Spruch auf und wirfst ihn in eine Diskussionsrunde, ohne einen Kontext herzustellen. So geht das nicht. Ich mach's mal wie du: Ganz oder gar nicht!

Mfg Huschusch


melden

Argument gegen Gott?

30.06.2014 um 01:02
Hier kam das Argument das Gott ewig lange für alles gebraucht hat. Aber ist das wirklich so? Theoretisch könnten sogar die sieben Tage die in der Bibel veranschlagt werden stimmen. Warum fragt man sich. ....nun die antworten liegen im mikrokosmos.
Dort könnte eine völlig andere Raumzeit gelten. Ich denke nicht das Gott ein Wesen ist. Gott könnte die subatomare Ebene sein aus dem alles entstanden ist. Alles besteht aus Teilchen und weiterführend könnte es sogar ein informationsfeld geben das so zusagen alles verwaltet. Man kann es vergleichen mit dem Internet ein universum umspanndes Internet welches auf seine weise Intelligenz besitzt. Wie sonst sollten zwei Teilchen welche miteinander verschränkt sind bei egal über welche Distanz die Informationen in Echtzeit teilen. Das geht nur mit einer anderen Raumzeit in welcher die begrenzung der Lichtgeschwindigkeit nicht gilt und wahrscheinlich auch die anders tickt als im Makro Kosmos.


melden

Argument gegen Gott?

30.06.2014 um 03:06
Dass die 7 Tage nicht so ganz hinhauen können, sollte Offensichtlich sein. Da können auch Quantenmechanische Effekte nicht viel dran ändern. Wenn die gesamte Existenz einfach mal so mir nichts dir nichts in einer Woche erschaffen wurde, wunder ich mich doch, warum die Erde, auf der ich lebe, der Erde von letzter und vorletzter Woche noch ziemlich ähnlich sieht.
So eine spontane Erschaffung wird dann ja sicher öfter geschehen.
Das mit der Quantenverschränkung ist ein Effekt, der wohl ziemlich komplex ist, aber ich denke nicht, dass er etwas mit "Gott" zu tun hat. Sollte sich @Z. hier in die Diskussion mit einmischen, könnte er dir sicher ausschweifende Geschichten über diese Verschränkungen erzählen und ob sie in der Lage sind, das Universum und die gesamte Schöpfung zu kreieren ;)
Und ja, der Mikrokosmos tickt anders als der Makrokosmos. Wir sind immer noch auf der Suche, beides in einer schönen Formel - mit Zuckerguss oben drauf - zu vereinen; ob die Formel sich dann "Gott" nennt, weiß ich nicht.

Mfg Huschusch


melden
Anzeige

Argument gegen Gott?

30.06.2014 um 03:39
@SokratesEnkel

Tut mir Leid, dass ich bloss so kurz angebunden antworte, aber bei deiner Fragestellung kam mir folgendes Zitat aus der Bibel in den Sinn:

"Die Wege des Herrn sind unergruendlich."


melden
142 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden