Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Verlangsamung der Erdrotation

441 Beiträge, Schlüsselwörter: Gezeiten, Erddrehung, Drehimpuls
SKEPTIKER123
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Verlangsamung der Erdrotation

23.09.2012 um 11:49
@Schdaiff
@Jantoschzacke
@Cs89
@waage
@querdenkerSZ
@D-Bremer
@greenkeeper
@nocheinPoet
@Sein
@löm

Der zum Teil haarsträubende Unsinn zum Thema "Drehimpulserhaltung, Eigendrehimpuls, abgeschlossenes System und Gravitation im Allgemeinen", der hier von einigen Leuten zum besten gegeben wird, resultiert schlicht und ergreifend aus einem Mangel an Fachwissen. Wer nur ein paar Aspekte der Klassischen Mechanik aufgegriffen hat und damit jongliert, darf sich nicht wundern, wenn diese sich nicht zu einem stringenten Gesamtbild fügen.
Warum sind diese Leute nicht in der in der Lage auch ihnen selbst gegenüber kritisch zu sein und ihr Wissen zu hinterfragen? Merkwürdig, dass diejenigen Leute, die sich tatsächlich in der Mechanik auskennen, nicht über die vermeintlichen "Ungereimtheiten" stolpern. Wo bleibt da nur der Zeitgeist der Aufklärung?

P.S: Meine Kritik bezieht sich natürlich nicht auf jede ge@ete Person - die angesprochenen Personen hingegenwissen sicherlich, dass ich "sie" damit meine ;)


melden
Anzeige
D-Bremer
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Verlangsamung der Erdrotation

23.09.2012 um 20:09
@SKEPTIKER123
Da Du ja offensichtlich Fachmann bist, schreibe doch Deine Meinung KONKRET und nicht so diffus!

Wer hat wo und wann etwas falsch ausgesagt, und warum?

Was für "Fachleute" hier im Forum andere belehren wollen, kannst Du Dir mal gerne auf den Seiten 99-103 im Faktenverdreher-Thread (Ufologie) ansehen, obwohl das ja wohl nicht Dein Spezialgebiet ist. Das Wasser bei 2000 Grad C im Erdinneren aber (flash-)verdampft wird, wenn dort eine plötzliche Druckentlastung erfolgt, wirst Du wohl aber im Gegensatz zu den anderen "Experten" wohl erkennen.

Aber zurück hierhin: Ich habe nicht Astronomie studiert, sondern habe meine Erkenntnisse aus alten Texten, die die Mondentstehung und die damit kausal zusammenhängende Tageszeitverlängerung beschreiben. Kläre und also mal alle auf, wer wo welche falschen Ansätze hat und warum das so ist!

Vielleicht hast Du gelesen, dass sich meine Kritiker selbst nicht einig sind. Während JPHYS es für möglich hält, dass bei entsprechender Entfernung der ausgeschleuderten Mondmasse zur Erde die Erdrotation entsprechend stark abgebremst wird, behauptet Frank D. das Gegenteil: Nur eine relativ geringe Abbremsung der Erdrotation bei der Mondentstehung, der Rest nur durch die gegenseitige Beeinflussung der Himmelkörper über Milliarden von Jahre.

Vielleicht kannst Du auch mal darüber entscheiden, ob einer der Väter (Hartman) der gegenwärtig weitgehend akzeptierten Mondentstehungshypothese tatsächlich im Unrecht ist, wenn er die Abbremsung der Erdrotation mit der Piourette und dem Armausstrecken der Eiskunstläuferin vergleicht. Frank D. widerspricht dem nämlich, "weil in diesem Fall (Mondentstehung) die Arme der Eiskunstläuferin fehlen".

Wer hat nur recht? Der Vater der gegenwärtig akzeptierten Mondentstehungshhypothese oder Frank D.?


melden
waage
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Verlangsamung der Erdrotation

23.09.2012 um 21:35
@D-Bremer
D-Bremer schrieb: habe meine Erkenntnisse aus alten Texten, die die Mondentstehung und die damit kausal zusammenhängende Tageszeitverlängerung beschreiben. Kläre und also mal alle auf, wer wo welche falschen Ansätze hat und warum das so ist
du mittels deines willkürlichen textauslegungen bzw. -interpretationen , löse doch endlich mal den widerspruch auf, wie es bei deinem ganzen szenario augenzeugenberichte geben konnte (und komm uns ja nicht mit ner livecam von der arche), wie die pyramiden die ganzen szenarien deiner atlantiskatastrophe überstehen konnten usw. usf?

bevor du diesen widerspruch vernünftig und nachvollziehbar (ned wieder drum rum wie gewohnt) nicht aufgelöst hast, braucht man auch gar nicht ins detail gehen


melden

Verlangsamung der Erdrotation

24.09.2012 um 16:22
@D-Bremer
D-Bremer schrieb:Wer hat nur recht? Der Vater der gegenwärtig akzeptierten Mondentstehungshhypothese oder Frank D.?
...wo haat der dir recht gegeben und behaupet die Erdrotation wäre innerhalb weniger Jahrtausende auf die heutige Tagesdauer verlangsamt worden ?


melden

Verlangsamung der Erdrotation

24.09.2012 um 19:24
Weiha, hab das erst gerade gesehen...

RICHTIGSTELLUNG:
Ich habe nie behauptet, dass der Mond keinen Einfluss auf die Erdrotation hat. Aber leider versteht eun User hier nichts von Physik und kann nur leere nicht verstandene Phrasen ad infinitum und ad nauseam wiederholen.
Besagter User war der Meinung, dass die von der Erde wegstrebenden Trümmer mit steigender Entfernung von der Erde Drehmoment "absaugen würden und verglich das mit einer Ballerina oder dem Drehstuhlexperiment.

Das ist natürlich Unsinn, seine Lavafontänen nehmen lediglich den Drehimpuls mit, den sie beim Austritt aus der Erdoberfläche mitnehmen, da ja keinerlei starre Kopplung zwischen diesen und der Erde mehr besteht. Und das dieses Modell daher nicht mit dem Drehstuhl/Ballerina-Experiment vergleichbar ist Das habe ich versucht ihm eine gefühlte Zillionen male zu erklären - ohne Erfolg.

Dass über Gezeiten Drehimpuls an den Mond abgegeben wird und sich die Rotation dadurch langsam, über Milliarden von Jahren reduziert (was der Herr Hartmann meint, und was nichts mit den seltsamen Fantasien des Autors zu tun hat), habe ich nicht nur nie bestritten, sondern ebenfalls versucht, ihm eine Quintillionen mal zu erklären. Ebenfalls ohne Erfolg.


melden
D-Bremer
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Verlangsamung der Erdrotation

24.09.2012 um 20:45
Nein, Herr Harman nennt in der Dokumentation für alle nachvollziehbar den Ballerina-Effekt bei der Mondentstehung (und Frank D. lehnt ihn ab).

Andererseits hat JPHYS im Gegensatz zu Frank D. auf meine AUSDRÜCKLICHE Frage hin durchaus bejaht, dass bei entsprechend weitem Abstand des sich bildenden Mondes eine entsprechend große Tageszeitverlängerung eintritt (größerer Abstand des Mondes von der Erde bei Bildung und damit größere Tageszeitverlängerung als derzeit von der Wissenschaft angenommen), auch hier bestreitet Frank D., dass dies (zumindest theoretisch) möglich wäre

Beide Punke wären zu klären, wenn hier ein Astronomie-Student sich beteiligen will.


melden

Verlangsamung der Erdrotation

24.09.2012 um 21:01
und warum ist das mondgestein 1miliarde jahre aelter als die erde?


melden
SKEPTIKER123
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Verlangsamung der Erdrotation

24.09.2012 um 21:04
D-Bremer schrieb:wenn er die Abbremsung der Erdrotation mit der Piourette und dem Armausstrecken der Eiskunstläuferin vergleicht. Frank D. widerspricht dem nämlich, "weil in diesem Fall (Mondentstehung) die Arme der Eiskunstläuferin fehlen".
Warum sollte eine Form von "mechanischer Verbindung" für die Übertragung von Drehimpuls oder Energie notwendig sein? Der Energieaustausch zwischen Potentieller sowie Kinetischer Energie in gravitativen Systemen, etwa dem Sonnensystem, funktioniert doch auch ohne irgendeine Form "mechanischer Verbindung" zwischen der Sonne und den Planeten. Ebenso wie die Gravitation eben kein mechanisches Element benötigt, um eine Kraft zwischen zwei massebehafteten Körpern herzustellen, erfolgt eben auch der Transport von Drehimpuls in einem gravitiv gebundenen Körper ohne eine mechanische Verbindung ganz einfach über das Kraftfeld, in diesem Falle also das Gravitationsfeld.

Da die hier vorgebrachte These auf ebendiesem Denkfehler basiert bzw. aufgrund dieses Missverständnisses ausgearbeitet wurde, erübrigt sich wohl jede weitere Behandlung. Das Standardmodell zur Mondentstehung ist mit Sicherheit noch nicht perfekt, erklärt die beobachteten Tatsachen jedoch sehr gut.

P.S: Der Vergleich mit der Eiskunstläuferin soll eigentlich das Prinzip der Drehimpulserhaltung anschaulich machen, indem beobachtet werden kann, dass bei Veränderung des Trägheitsmomentes durch Ausstrecken bzw. Anziehen der Arme es zu einer Veränderung der Umdrehungsgeschwindigkeit kommt - ein Drehimpulstransport findet nicht statt, er bleibt (für kurze Zeiträume näherungsweise) konstant.


melden

Verlangsamung der Erdrotation

24.09.2012 um 21:23
@SKEPTIKER123
Lies bitte was ich schrieb. Herr Bremer geht davon aus, dass ein von der Erde austretender Körper mit steigender Entfernung Drehimpuls mitnimmt als sei er starr mit der Erde verbunden (also als ob die austretenden Lavabröckchen das Trägheitsmoment der Erde erhöhen würden), nur so kommt er innerhalb seiner absurden Zeitspanne auf die Tageszeitverlängerung von 2.5 auf 24 h in wenigen Tagen oder Jahren.
Einkopplung über Gezeitenkräfte ist viel zu langsam für seinen Zweck, und wie man an seinem Kommentar sieht, versteht er es immer noch nicht. Und nein, JPHYS hat ihn nicht bestätigt, aber das hat er auch nicht verstanden.


melden
SKEPTIKER123
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Verlangsamung der Erdrotation

24.09.2012 um 21:34
@FrankD

So wirklich klar ist mir ganz ehrlich nicht, was hier eigentlich wirklich diskutiert wird ;-) Mein Kommentar bezog sich weniger auf dich, als eben auf das in meinem Beitrag eingebaute, sachlich falsche Zitat.


melden

Verlangsamung der Erdrotation

24.09.2012 um 21:42
@SKEPTIKER123
Herr Dieter ging davon aus, dass die Tagesläge noch vor 12000 Jahren nur 2.5 h betrug. Dann krachte seine TSA ab, sprengte den Mond aus der Erde, und plötzlich hatten wir einen 24 h Tag. Er geht davon aus, dass die Materie in Nullkommanix bis in heutige Entfernung gelangte, und bei der Entfernung so wirkte, als wär sie starr mit der Erde verbunden und würde das Trägheitsmoment vergrößern (mit den Begriffen kann er allerdings nichts anfangen, da eben in Physik gänzlich unbewandert - seine Thesen spielen sich in einem recht absurden Mickey-Mouse-Universum ab).
Und er meint, dass Wissenschaftler in populären Büchern dasselbe meinen wie er, nur beziehen sie sich auf die Drehimpulseinkopplung durch Gezeitenkräfte Auch das versteht er nicht.


melden
waage
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Verlangsamung der Erdrotation

24.09.2012 um 22:49
@D-Bremer
D-Bremer schrieb:Andererseits hat JPHYS im Gegensatz zu Frank D. auf meine AUSDRÜCKLICHE Frage hin durchaus bejaht, dass bei entsprechend weitem Abstand des sich bildenden Mondes eine entsprechend große Tageszeitverlängerung eintritt
damit es nicht den anschein eines falschen spiels hat, dann ergänze aber bitte auch zukünftig - wenn du dich auf die aussage von jphys stützt und dich auf dessen fachkompetenz berufst, dass er im selben zusammenhang auch erwähnt hat, dass dies ganze auch zur folge hätte, dass kein punkt der erde nicht aufgeschmolzen wäre

zunkünftig muss es sonst als bewusstes hinterhältiges vorgehen deinerseits gewertet werden

korrigier mich ruhig, wenn ich mich irre!


melden
D-Bremer
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Verlangsamung der Erdrotation

18.10.2012 um 18:46
Gerade Top-Thema auf t-online: http://nachrichten.t-online.de/astronomie-crash-schlug-mond-aus-erde-heraus-/id_60438960/index
Es gibt allerdings trotzdem noch zahlreiche ungelöste Fragen. So ist der Mond in seiner chemischen Zusammensetzung der Erde eigentlich zu ähnlich, um nur durch einen Einschlag eines marsgroßen Objekts entstanden zu sein. Die chemische Ähnlichkeit würde bei einer Kollision zweier etwa gleich großer Objekte entstehen, zeigen Modellrechnungen. Doch dann müsste sich die Erde eigentlich doppelt so schnell drehen, da der Drehimpuls des gleichgroßen Einschlagkörpers erhalten bleibt.
Halten wir mal fest:

Frank D. hat behauptet, dass wegen der Drehimpulserhaltung die von mir vorgeschlagene Mondentstehungshypothese mit der Entstehung des Mondes aus der Erde heraus (Originalton Frank D.: "herausgefurtzt") nicht möglich wäre.

Wie schon weiter oben geschrieben, war JPHYS da etwas anderer Meinung und hielt es theoretisch für möglich, dass die Erde sofort entsprechend weit abbremste, wenn der Mond weit genug herausgeschleudert wurde.

@SKEPTIKER123 schrieb dann:
SKEPTIKER123 schrieb am 23.09.2012:Der zum Teil haarsträubende Unsinn zum Thema "Drehimpulserhaltung, Eigendrehimpuls, abgeschlossenes System und Gravitation im Allgemeinen", der hier von einigen Leuten zum besten gegeben wird, resultiert schlicht und ergreifend aus einem Mangel an Fachwissen.
Nun weiß ich nicht, was oder wen er damit genau meinte, aber es ist ja schön, wenn neben Frank D. (der sich als Experte für Drehimpulserhaltung, Eigendrehimpuls, abgeschlossenes System und Gravitation im Allgemeinen sieht) mit Skeptiker123 ein weiterer Experte an Bord ist. Da stelle ich doch mal an beide und auch an JPHYS folgende Frage:

Oben stehendes Zitat aus dem aktuellen t-online-Top-Thema besagt doch eigentlich, dass es keinen Giant Impakt gegeben haben kann, weil sich eben die Erde nicht doppelt so schnell dreht. Frank D. wiederum argumentiert, dass wegen des jetzigen Drehimpulses einen Giant Impakt gegeben haben muss und meine Hypothese mit der Mondentstehung ohne Impaktor des Drehimpulses wegen unmöglich wäre. Beides widerspricht sich doch aber logischerweise.

Vielleicht können die Experten für die Drehimpulserhaltung diesen Widerspruch mal aufklären?


melden

Verlangsamung der Erdrotation

18.10.2012 um 19:17
Na ganz einfach :
Weitere Modellrechnungen, die Matija Cuk und Sarah Stewart von der Harvard-Universität in Boston ebenfalls in "Science” präsentieren, zeigen allerdings, dass eine Wechselwirkung zwischen der Sonne und dem frisch geformten Mond den Drehimpuls des Erde-Mond-Systems gerade um den nötigen Betrag verringert haben könnte, um die heutige Rotationsgeschwindigkeit unseres Heimatplaneten zu erklären.


melden

Verlangsamung der Erdrotation

18.10.2012 um 19:30
@D-Bremer
Herr Dieter, können Sie belegen, dass ich Giant Impact und Drehimpuls jenals im Zusammenhang erwähnt habe? Ich habe lediglich berechnet, dass IHR hirnrissiges schräges Modell aus entsprechenden Gründen nicht funktionieren kann


melden

Verlangsamung der Erdrotation

19.10.2012 um 09:45
D-Bremer schrieb:Oben stehendes Zitat aus dem aktuellen t-online-Top-Thema besagt doch eigentlich, dass es keinen Giant Impakt gegeben haben kann,
neh...du hast nur die Textstelle davor einfach mal weggelassen :

"Damit dürfte die sogenannte "Giant Impact"-Theorie, also die These vom apokalyptischen Zusammenstoß zwischen der noch jungen Erde und einem Asteroiden sowie der daraus resultierenden Entstehung des Mondes, weitgehend bestätigt worden sein. "

dass es durchaus noch offene fragen gibt ändert aber nix daran..ausserdem spielt das Szenario in der JUNGEN Erdzeit sich ab..daran gibts gar nix zu rütteln.


melden

Verlangsamung der Erdrotation

19.10.2012 um 15:08
@smokingun

Die einzige offene Frage ist doch, warum das Mondgestein dem der Erde so sehr ähnelt. (Zumindest in dem Artikel.)

Wenn aber Erde und Impaktor im gleichen Gebiet entstanden sind, wären beide von gleicher chemischer Zusammensetzung... kurz gesagt sie wären beide Enstatit-Körper.... Und das ist gar nicht mal so unwahrscheinlich. Somit kann man erklären, dass der Mond eine sehr ähnliche Gesteinszusammensetzung zur Erde besitzt....

Und wenn der Impaktor wirklich ein Planet war, der auf unserer Bahnhöhe entstanden ist, wird er wohl auch etwa diesselbe Chemie gehabt haben.


melden
Anzeige

Verlangsamung der Erdrotation

19.10.2012 um 16:02
@Schdaiff
Schdaiff schrieb:warum das Mondgestein dem der Erde so sehr ähnelt.
ja und es geht dabei immer noch nur um die Giant impakt Theorie .und es gibt jetzt nur 2 neue verfeinerungen die im Nature und Science deswegen erschienen sind .

Nature :

"bei einem gigantischen Aufprall (Giant Impact) vor Milliarden Jahren Gestein beider Körper verdampfte, ins All geschleudert wurde und sich dort nach und nach zum Mond zusammenballte"
...


Science:

"das Mondgestein bei dem Aufprall vor allem aus der Erde selbst herausgeschlagen wurde, und nicht von dem fremden Himmelskörper stammt......Wegen der enormen Geschwindigkeit der Erdumdrehung könnte ein Zusammenstoß genügend Material abgesprengt haben, um einen Mond zu bilden."
...
http://www.focus.de/wissen/weltraum/astronomie/giant-impact-theorien-apokalyptischer-crash-schlug-mond-aus-der-erde-raus...


melden

Neuen Beitrag verfassen
Dies ist eine Vorschau, benutze die Buttons am Ende der Seite um deinen Beitrag abzusenden.
Bereits Mitglied?  
Schriftgröße:
Größe:
Dateien Hochladen
Vorschau
Bild oder Datei hochladen

Bleib auf dem Laufenden und erhalte neue Beiträge in dieser Diskussion per E-Mail.


Oder lad dir die Allmystery App um in Echtzeit zu neuen Beiträgen benachrichtigt zu werden:

Ähnliche Diskussionen

97 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden