Technologie
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Ist das Universum ein riesiger Supercomputer?

73 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Universum, Computer ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Ist das Universum ein riesiger Supercomputer?

30.07.2006 um 05:36
Der letzte Schrei, der in wissenschaftlichen Kreisen seine Runde macht ist die Frage, ob das Universum ein gigantischer Computer sei. Der legendäre Konrad Zuse, der deutsche Wissenschaftler, der den ersten programmierbaren Computer baute, war gleichsam der erste, der annahm, dass das gesamte Universum auf einem Computer berechnet sein könnte, womöglich auf einer Art "zellulärem Automat". Dieses Prinzip bezeichnetet er treffenderweise als Rechnender Raum, womit er zugleich das Fachgebiet der digitalen Physik begründete.

Der bemerkenswerte Fortschritt auf dem Gebiet der Informatik und die Entwicklung immer modernerer Technologien während der letzten paar Jahrzehnte hat gleichzeitig enorme Veränderungen in unserer Art zu denken bewirkt. Was vor Anbruch des Computerzeitalters noch von Hand erledigt werden musste, kann nun bedienungsfrei, effizienter und rasch mittels eines Computers bewältigt werden.

Die Natur diente schon immer als Quelle der Inspiration für die geistigen Tätigkeiten des Menschen. Neben den physikalischen Bestandteilen des Universums, gibt es natürliche Phänomene und eine ganze Reihe von Gesetzen und Mechanismen, die dafür verantwortlich sind, dass das komplette Universum als ein einzelnes System funktioniert. Die Tatsache, dass etliche natürliche Kreislaufe, planetarische Laufbahnen und eine Menge anderer Erscheinungen mit der Präzision eines Uhrwerkes ablaufen, führt zu der berechtigten Folgerung, dass unser Universum ein programmiertes System ist.

Nichts in diesem Universum geschieht auf willkürliche Art und Weise, sondern stets nach bestimmten grundlegenden Gesetzen. Infolgedessen ist es uns möglich Prinzipien aufzustellen, die auf unseren Beobachtungen basieren und die natürliche Ordnung wiederspiegeln.

Jeder Aspekt des Universums ist mathematisch beschreibbar. In jedem natürlichen Phänomen finden wir Abläufe, sei es ein chemischer oder physischer Vorgang oder eine biologische Reaktion, die Entstehung eines Planeten oder eines Tieres aus einer Zygote, um nur einige zu nennen. All das sind Beweise für die Ausführung von Programmen, die in der Natur existieren. Des weiteren wissen wir, dass jeder Organismus ein Programm in seinen Zellen gespeichert hat. Das Gehirn ist ein Computer und hat seinen Speicher. Eine lebende Zelle kann mit einem Biochip verbunden werden.

Einen enormen Aufschwung erfuhr das Konzept des Computeruniversums nach der Veröffentlichung eines wissenschaftlichen Berichtes des Professors Seth Lloyd vom Massachusetts Institute of Technology aus dem Jahr 2002.

Lloyd betrachtet jeden Prozess und jede Veränderung, die in unserem Universum statt findet als eine Art Berechnung. Wenn das Universum als ein Computer angesehen wird, hätte es die Leistung um 10.120 logische Operationen durchzuführen. In seinem Kommentar zu dem Thema Computeruniversum, dass am 3. Juni in dem Magazin Nature behandelt wurde, schreibt Philip Ball: "Lloyd hat den Ruf eines herausragenden Querdenkers, insbesondere in der Informationstheorie. Vor zwei Jahren kalkulierte er die physikalischen Grenzen von Berechnungen an sich; die Beschränkungen, die die Gesetze der Physik, sagen wir auf die Leistung eines Laptop großen Computers setzen. Nun tut er das gleiche für einen Computer in der Größe des Universums."

Auf den Fersen von Lloyds Arbeit vermutet Stephen Wolfram in seinem englischsprachigem Buch "A New Kind of Science", dass die gesamte Realität aus einer Art Algorithmus resultieren könnte, wie ein Computerprogramm, dass wieder und wieder auf den darunterliegenden Bausteinen von Zeit und Materie ausgeführt wird. Er argumentiert, dass das gesamte Universum als eine riesige zelluläre Reschenmaschine betrachtet werden könne. Wolfram ist ein angesehner Computerwissenschaftler auf dessen Kappe viele Leistungen, wie die Entwicklung der berühmten Software Mathematica gehen.

Die grundlegende Veränderung, die das Universum Computerkonzept in unser derzeitiges Wissen über das All und die Kosmologie bewirkt, ist, dass es vielmehr die Struktur der Information ist, die die fundamentalen Einheiten der Realität darstellt, als die Materie und Energie an sich.

Die Informationstheorie sagt aus, dass die Stadien der Bestandteile jedes physikalische Systems, von einem Glas Wasser bis zu einem Mikrochip, mit Einsen und Nullen beschrieben werden können. Veränderungen in diesen Stadien könnten als Berechnungen betrachtet werden, genau wie bei unseren Rechnern, die durch das Verändern von Informationen in ihrem Speicher Berechnungen vornehmen.

Die Verbindung zwischen der Informationswissenschaft und physikalischen Vorgängen offenbart sich, sobald man die Ereignisse auf Quantenebene berücksichtigt. Nach Lloyd produzieren die Rechengänge der Informationstheorie und die Bitberechnungen der Quantengravitation ähnliche Ergebnisse, wonach man schlussfolgern kann, dass es eine Verbindung zwischen Quantengravitation und Computerberechnungen gibt. Das Programm des Universums könnte man sich als die uranfänglichen Quantenfluktuationen vorstellen, die die Information der Galaxien säen.

Wohin führen all diese Konzepte? Jürgen Schmidhuber, Kodirektor des Schweizer Forschungsinstituts für Künstliche Intelligenz IDSIA, schlägt eine algorhytmische Theorie für Alles vor. Er nimmt an: "Vor langer Zeit schrieb "Der Große Programmierer" ein Programm, dass alle möglichen Universen auf seinem Großen Computer abspielt... Jedes Universum entwickelt sich auf einer separaten Zeitskala... Jeder Zustand eines Universums zu einem bestimmten Zeitpunkt kann mithilfe einer endlichen Anzahl von Bits beschrieben werden."

Wie leben daher alle in einem riesigen Quantencomputer. Wenn das der Fall wäre, wird die materielle Wissenschaft, einschließlich der traditionellen Physik und Chemie, genau wie die Biologie eine dramatische Quantenrevolution durchmachen. Das Universum als ganzes wird als digitales Phänomen begriffen werden und die Lehre des Universums wird umgeschrieben werden in die Form eines Algorithmuses - in der Sprache eines natürlichen Computers. Das würde genau die Art der Wissenschaft sein, die auf uns zukommt!


melden

Ist das Universum ein riesiger Supercomputer?

02.08.2006 um 02:29
Diesem satz kann ich nicht so ganz glauben schenken!

"Die grundlegendeVeränderung, die das Universum Computerkonzept in unser derzeitiges Wissen über das Allund die Kosmologie bewirkt, ist, dass es vielmehr die Struktur der Information ist, diedie fundamentalen Einheiten der Realität darstellt, als die Materie und Energie an sich."

Aber ich glaube das uns die Informatik ein ganzes stück näher ranbringen kann,das ganze Universum zu verstehen. Wie lange es dauert um ein Programm zu entwickeln,welches das ganze Universum beschreibt wird sich noch zeigen, genauso wird sich auchzeigen wird, ob wir es noch miterleben.

Es kommt halt darauf an, wie lange esdauert, bis wir das ganze universum erforscht haben und so lange wir noch nicht allewinkel erblickt haben, wird es auch noch kein programm geben,welches dieses beschreibenkann, aber um mal etwas positives beizutragen, wir können alles schaffen wenn wirzusammen halten!!!

(das ist zu mindest meine Hoffnung)


melden

Ist das Universum ein riesiger Supercomputer?

02.08.2006 um 02:51
paradigmenwechsel ist das schlagwort

wird einigen konservativen (den meisten ?)physik fuzzys nicht so schmecken ist aber wohl sache ...

die basis ist nichtmaterie und oder energie, sondern information ....

die pysiker haben getan waszu tun war, nun sind die informatiker am zug (interessnterweise zeichnet sich ja in derbiologie aehnliches ab)

alles ist im fluss, im stetigen "wandel", auch unseremodelle von uns selbst wie auch von der welt in der wir eingebettet sind (oder auchnicht)


melden

Ist das Universum ein riesiger Supercomputer?

02.08.2006 um 02:57
@SehrVerwirrt

>Wie lange es dauert um ein Programm zu entwickeln, welches dasganze Universum >beschreibt wird sich noch zeigen,

laeuft ja schon, innerhalbdeines nervensystems ;)

wie lange hast DU gebraucht um dieses "programm" zuentwickeln ?, ist es stabil ? ist es "plausibel" ? ist es konsistent ?, erkennst DU esals "programm" ?, usw. etc ...


bist du die "maschine'" auf der es laeuft ?,bist Du das programm selbst ??ß bist Du der "programmierer" ?, usw, etc ...


melden

Ist das Universum ein riesiger Supercomputer?

02.08.2006 um 15:48
Nur Neo kann die Matrix kontrollieren!

lol

Nein,jetzt mal im ernst:

Wenn das Universum ein riesiger Supercomputer ist,wieso stürzt er dann nichtab,bzw. was passiert,wenn er es tut?

Gruz

Buddha


melden

Ist das Universum ein riesiger Supercomputer?

02.08.2006 um 15:50
Oh,fällt mir jetzt erst auf:Nicht NeoSchamane,nur der richtigkeit halber.

Nichtdass du jetzt anfängst,die Welt zu kontrollieren.


melden

Ist das Universum ein riesiger Supercomputer?

02.08.2006 um 20:23
@thebuddha

>Wenn das Universum ein riesiger Supercomputer ist,wieso stürzt erdann nicht ab,bzw. >was passiert,wenn er es tut?

Du hast erfahrung mit windows.... ?
Du hast erfahrung mit Linux (oder anderen Unix derivaten) ... ?

dasduerfte deine frage beantworten ...


melden

Ist das Universum ein riesiger Supercomputer?

02.08.2006 um 22:24
Link: www.heise.de (extern)

>>(...)Innerhalb der Simulation finden andererseits Ereignisse nach der strengen Logikdes Programms statt, das die physikalischen Gesetze der Simulation definiert. Der Insassekönnte durch geduldiges Experimentieren und durch Induktion eine Repräsentation derSimulationsgesetze, aber nicht der Natur oder sogar der Existenz des simulierendenComputers ableiten. Die inneren Verhältnisse der Simulation würden die gleichen bleiben,wenn das Programm auf einem der unendlich verschiedenen Computer installiert wäre, wennes langsam, schnell, mit Unterbrechungen oder sogar in der Zeit vor und zurückliefe, (...)<<


melden

Ist das Universum ein riesiger Supercomputer?

02.08.2006 um 22:52
Ach ja,was wir alles so erklären können..
Und wo Lebt der Programmierer desProgs?Auch in nen computer.
Also wenn dann muss es ein immer dadrüber geben undirgedwann kanns dann kein Computer Programm mehr sein!
Klar wenn wir schon beinahe inder lage sind solche dinge wie KI zu entwickeln ,dann muss man sich auch überlegen ob esnicht möglich ist ein universum zu simulieren.
Aber ich glaube kaum das wir dann inein Simulierten leben,das ist mir alles zu komplex.
Vieleicht erschaffen wir ja maeine,oder aliens haben scho eine erschaffen ^^.
Aber der wichtigste Punkt ist doch,das der Programierer in einer normalen Welt leben muss,wo millionen von seiner Artleben,denn alleine überlebt keine Zivilisierte Lebensform.
Dann müssten diese ja auchzweifeln ob sie nicht auch einfach in nen Programm Leben.
Sicher kann man dasUniversum auch als einsen und nullen betrachen,man kann vieles mit unserer Mathematikversuchen zu erklären,und wenn man viel rumrechnet kommt auch das gewünschte raus.
Die meisten Formeln in der Naturwissenschaft beruhen doch auf variablen ,die sich dieForscher selber zusammengebastelt haben weil sie selber nich wussten was das sien könnte.
Siehe Einstein...
Und wieso sollte das jetzt irgendeine relevants in derWissenschaft haben,denn das kann mit sicherheit keiner nachweisen.
Das man auf dasGehirn zugreifen kann ist mehr als Logisch,da unser Hirn auch mit stromimpulsen(auf undzu) arbeitet.
Und so berechnet is das Unviersum garnicht wie aus diesen Artikelhervorgeht.
Viele Konstanten wie die gravitaion scheinen fehlerhaft zu sein.
Esgibt sogar abweichungen in der Formel von hier bis zum Mond,um knappe 0.5 % !!
Dasist ne riesen abweichung,in der naturwissenschaft.
Also normaler weise dürfte mannich soviel wiegen wie man tatsächlich da wiegt,nach den natur "konstanten"!
Diescheinen sich auch je nach Galaxie zu unterscheiden.
Eher kann die Naturwissenschaftwie sie ist was wiederspiegeln(beweisen kann man nix,man kann nur vorgänge beobachten undgewisse schlussfolgerungen ziehen),als die Informatiker.
So habe keine Lust mehr.
Gruß
NetAA


melden

Ist das Universum ein riesiger Supercomputer?

03.08.2006 um 16:25
Hmmm zu dem Thema kann man den Film "The 13th Floor" empfehlen.....


melden

Ist das Universum ein riesiger Supercomputer?

03.08.2006 um 17:01
erinnert mich an Tiplers Ausführungen an den Omegapunkt und die Wiederauferstehung.

Manche seiner Gedankengänge sind durchaus nachvollziehbar und auch ich glaube daseine zukünftige Spezies (das müssen nicht wir oder unsere Nachkommem sein) alles was war,ist, sein wird und nie gewesen ist in einem Computer (was wir uns unter Computernvorstellen wird diese Entität - Tipler nennt sie Omegapunkt - wohl nicht annäherndbeschreiben) emulieren wird (man spricht nicht mehr von einer Simulation sondern voneiner Emulation. Es gibt keinen Unterschied zwischen einer "originalen" Maschine undeiner emulierten Maschine).

Nach seiner Auslegung bedarf die Emulation dessichtbaren Universums höchstens 10 hoch 10 hoch 128 Bit eines Computerspeichers (imVergleich das menschliche Gehirn kann 10 hoch 10 bis 10 hoch 17 Bits speichern).


melden

Ist das Universum ein riesiger Supercomputer?

03.08.2006 um 21:06
Na hoffentlich gibs keinen Absturz


melden

Ist das Universum ein riesiger Supercomputer?

04.08.2006 um 22:05
Man kann es nur vermuten aber nicht wissen.

------------------------------------------------------------------------------------

Ist das Universum ein riesiger Supercomputer?

Wenn JA, dann sind wirnicht in der Lage diese Simulation zu beweisen. Warum? Habt Ihr schonmal erlebt, dass dieSpielfigur bei den Sims Euch erkannt hat? Nein!

Wenn NEIN, was soll es sonstsein?

------------------------------------------------------------------------------------

Mit den sogenannten "Naturwissenschaften" lässt sich diese Realität nichterklären, weil Ihre Teilgebiete nur einen Weg ebnen ETWAS zu beschreiben bzw. zukreieren. Solch eine Kreation erklärt unsere Welt genauso wenig wie Picassos Bilder weilsie nur mentale Konstrukte des Geistes widerspiegeln. Ob nun die Stringtheorie oderPablos Werke "besser" sind wenn es darum geht unsere Realität zu erklären istAnsichtssache. Man kann sagen Pablo ist "besser", "schlechter", "Pudding" oder "Hussein"als die Stringtheorie - jede Einordnung ist wieder eine "sinnlose" Kreation und man kannIhr Bedeutung schenken oder eben nicht.

Eines ist klar:

Wir könnennicht Nichts machen und werden in diesem Leben gezwungen Dinge zu kreieren. Selbst wennwir schlafen und rumgammeln denken bzw. kreieren wir Informationen sonst wären wir nichtlebendig. Das "Nichts" habe ich in dieser Realität noch nie gesehen - es gibt nurWandlungen.

Wenn man nun eine Simulation postuliert, so können wir nurinnerhalb dieser Simulation kreieren und werden sie nicht verlassen oder verstehenkönnen. Die Kreationen bzw. Theorien sind daher alle sinnlos wenn es darum geht alles zuverstehen. Die Kreationen beschäftigen uns aber innerhalb der Simulation und zwingen unszur Sinngebung.

Ich vermute, dass es keinen Betrachter gibt der uns zuschautweil es unterhaltender ist eine Person zu sein als Ihr zuzuschauen. Wir sind vielleichtgleichwertige Seelen und haben vermutlich diese Welt geschaffen weil wir unendlichexistieren und der Sinnlosigkeit entkommen indem wir in endliche Körper schlüpfen - wirsind also die Götter.

Was würdet Ihr machen, wenn Ihr unendlich leben würdet?

Die Unendlichkeit setzt voraus, dass man alles verstanden hat und da es dannnichts mehr zu entdecken gibt macht sich entsetzliche Langeweile breit. Der einzigeAusweg besteht darin in eine Existenz zu schlüpfen die einem eine Endlichkeit vorgaukeltdamit diese Existenz an Bedeutung und Sinngebung gewinnt. Eine ordentliche Portion vonGefühlen und Problemen mitgegeben und schon geht die Party ab.

Wir scheinen hierin einem von unendlich vielen Universen zu leben in denen uns diese Unendlichkeit bewußtwerden kann. Wir wissen es halt nicht und wenn wir nächstes mal Dinosaurier, Wolken oderunvorstellbare Existenzen sind wissen wir es wahrscheinlich gar nicht mehr. Irgendwannwird uns das zwar mal wieder bewußt aber die meiste Zeit glauben wir an etwas Anderes.Alle uns vorstellbaren Welten und darüber hinaus sind möglich aber ein sinnloses Daseinin der Unendlichkeit wird es nie geben.

Eines Tages wirst Du ich sein und ich Dumit dem Unterschied, dass der Grashalm in meinem Garten 2 Millimeter kürzer ist als indieser Realität.

Viel Spass beim kreieren!


melden

Ist das Universum ein riesiger Supercomputer?

08.08.2006 um 12:11
boah geil, ich bin eine Datei ;)


melden

Ist das Universum ein riesiger Supercomputer?

09.08.2006 um 09:19
Ist unser Planet ein großes Computerspiel?Ein Egoshooter?


melden

Ist das Universum ein riesiger Supercomputer?

09.08.2006 um 10:05
"Die Unendlichkeit setzt voraus, dass man alles verstanden hat und da es dann nichts mehrzu entdecken gibt macht sich entsetzliche Langeweile breit."

Naja Langeweile istdefinitiv ein Produkt der Ewigkeit, in der Unendlichkeit ist Langeweile irrelevant. Wennes nichts mehr zu entdecken gibt, hast du auch keine Motivation zu kreativen Prozessen,man oder "es" hat eigentlich gar keine Motivation, zumindest wenn Unendlichkeit logischund mathematisch ist.


melden

Ist das Universum ein riesiger Supercomputer?

09.08.2006 um 15:54
@ Peal

Warum ist Langeweile in der Unendlichkeit irrelevant?

Stell Dirvor in Dir steckt ein Gott, der immer schon da war und immer da sein wird. Würdest Du alsGott nur an die Wand starren oder würdest Du in die Rolle Mensch schlüpfen um dem "an dieWand starren" zu entkommen? In dieser Rolle Mensch hast Du ja wieder etwas zu entdeckenweil Du unwissender bist als der Gott. Selber primitiv gemacht sozusagen.

"Motivation" wird ein Gott nicht haben. Für ihn geht es darum unterhalten zu werdenund daher spielt er unendlich viele Spiele. Wir sind in einem davon.


melden

Ist das Universum ein riesiger Supercomputer?

11.08.2006 um 05:09
Ich denke nicht, dass das Universum ein riesiger Computer ist...was ist mit derTheorrie, dass es Zufälle gibt? Sind das garkeine Zufälle und wir können es bloß nichtberechnen? Und wenns ein Zufall gibt, ist dann die Theorie mit dem Computer unsinn odermacht das ganze wiederum Sinn?


Henrik


melden

Ist das Universum ein riesiger Supercomputer?

11.08.2006 um 11:10
@mr_skill

Gute Gedankengänge, nur ist es kein Spiel.
Langeweile oderUnterhaltung sind nur einzelne der Beweggründe ein Universum zu erschaffen.
Hatirgendeiner eigentlich mitbekommen, was 1983 alles passiert ist.
Wo sind all dieAugenzeugen, verschwunden als unliebsame Wissende??
Holzgerlingen, Böblingen,München, Stuttgart, Washington, will keiner realisieren, was passierte.
Warum lügendie Machthaber.

mfg obi


melden

Ist das Universum ein riesiger Supercomputer?

11.08.2006 um 23:00
Die Theorie hat schon was, aber wirft eine noch weit größere Frage auf. Wenn dasUniversum ein riesiger Supercomputer ist, was berechnet er?


melden

Ist das Universum ein riesiger Supercomputer?

18.08.2006 um 09:06
Meiner Meinung nach ist nicht nur die Theorie quatsch, sondern auch völliger blödsinn.

Natürlich hat die ganze Sache schon einen gewissen Aspekt zum Universum, abergeht jetzt mal davon aus das dieses Universum wie wir es kennen bereits jetzt so großist, das wir absolut nicht in der Lage sind uns das überhaupt vorzustellen. Aber waspassiert? Es breitet sich natürlich immer noch weiter aus. Warum also sollte es einen"Supercomputer" geben der das alles berechnen kann, geschweige denn so groß wäre.
Zum2. was passiert bei einem Computerabsturz?
Oder die 3. variante (bei einem perfektprogrammierten Computer): Wann geht das 1. Teil dieses Computers kaputt?

Selbstwenn es Computer gibt die so groß wären, das Alter von 40 Milliarden Jahre kann keinComputer überstehen, alleine schon wegen dem zerfall auf Molekularer Ebene was irgendwannPlatinen zu Staub verwandeln würde.

Die Gesetze die es gibt sind ganz einfacheNaturgesetze, nichts großartiges was berechnet werden muss damit es auf grund dieserGesetze einen geregelten Ablauf ermöglicht.

Auch zu dieser Theorie haben sichviele Kritisch geäußert, ich würde davon ausgehen das diese Menschen einfach auch mal indie Zeitung wollten - vorallem diese Theorie nie von jemanden mit Rang und Namen in derWissenschaft bestätigt wurde.

Gruß Jens


melden