Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Mobilität - Fluch oder Segen

24 Beiträge, Schlüsselwörter: Fluch, Segen
yo
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mobilität - Fluch oder Segen

30.06.2006 um 20:58
mir scheint es so, dass hinter vielen unserer probleme die übertriebene mobilität steckt.umweltprobleme sind offensichtlich. aber auch indirekt. mobilität ist einer der motorenund zugleich die basis der globalisierung, die wiederum neben einigem wenigen positivenvor allem viel negatives über die menschheit bringt.
zum einen gibt es traditionelldie physische mobilität, zunehmend aber auch, ich nenne es mal virtuelle mobilität. diesegeht von der telearbeit bis hin zu komplexesten simulationsprogrammen. man könnte auchdas erlernen von fremdsprachen hierzu zählen, denn diese ermöglichen es einem, geistig ineinen anderen kulturraum einzutreten.
ganz konkret stören mich insbesondere imbereich der physischen mobilität der individualverkehr, aber auch die tourismusindustrie.millionen menschen gondeln täglich per flugzeug in den süden, nur um dort 2 wochen in dersonne zu braten etc. wenn sie in den süden, oder wohin auch immer es sie zieht, umziehenund die regionale kultur übernehmen würden, fände ich es ok. aber tourismus stört michungemein. zudem werden so ganze regionen vom tourismus abhängig gemacht. was das fürfolgen haben kann, sieht man an ägypten, wenn wieder mal ein anschlag verübt wird. oderin südspanien, wenn die laune der massentouristen noch exotischere ziele entdeckt. kostetja meist auch nicht mehr. warum zieht es den modernen menschen eigentlich immer dorthin,wo er nicht herkommt? soll gar kein vorwurf sein, nehme mich selbst da auch gar nichtaus. war es früher auch schon so? mein eltern z. b. wohnen seit 40 jahren im selben haus,fahren nie in urlaub, eine autostunde ins umland ihrer kleinstadt ist das höchste fürsie. und sie scheinen zufrieden. ist es eine sucht? virus mobilität :) wer ihn erst malhat, will immer weiter weg :|
der individualverkehr, eigentlich verkehr insgesamt,stört mich, weil er unser leben unnötig beschleunigt, wofür der mensch nciht gemacht ist.hier in meiner nähe gibt es dörfer, wo es keine autos gibt, dort geht jeder zu fuß. manbraucht sich nciht umzudrehen und ständig unterbewusst angst haben, angefahren zu werden.die straßen sind oft nicht mal geteert, finde ich schön. und da alle zu fuß gehen,sprechen die leute auch deutlich mehr miteinander. die leute kennen sich und vertraueneinander. natürlich gibt es auch das typische getratsche :) aber vielleicht ist das dergeringere preis für ein gesundes leben. denn das getratsche scheint mir eher spaßhaft zusein als gehässig.
über die rolle der mobilität bei der globalisierung mit all ihrenfolgen lasse ich micht hier mal lieber nicht aus :| noch nicht :|
also, was denktihr? ist es normal, dass jeder 17-jährige schon seinem nächsten geburtstagentgegenfiebert, weil er dann einen führerschein machen kann? (ich selbst habe nie denschein gemacht, und vermisse ihn auch nicht)

ach ja, dann gibt es auch nochdinge wie soziale mobilität usw. soll sich jemand mit seiner herkunft begnügen oder nachhöherem streben? im ländlichen indien etwa ist soziale mobilität nach wie vor verpönt,man soll in den verhältnissen verbleiben, in die man hineingeboren wurde. bis ins spätemittelalter war es in europa noch genauso.


melden
Anzeige
dread
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mobilität - Fluch oder Segen

01.07.2006 um 11:10
Erstmal denke ich schon das die "Mobilität" kein Segen ist. Die Umwelt wird verschmutztusw...

<aber tourismus stört mich ungemein<

Wie du schon sagtest:Manche Städte und Dörfer leben davon. Wenn man ihnen den Tourismus wegnehmen würde,würden sie zu grunde gehen.

<warum zieht es den modernen menschen eigentlichimmer dorthin, wo er nicht herkommt? soll gar kein vorwurf sein, nehme mich selbst daauch gar nicht aus. war es früher auch schon so?<

Ich denke früher hatten dieMenschen einfach nciht das nötige geld und auch nicht die Zeit z.B. nach Ägypten zufliegen. Wenn du es ihnen angeboten hättest wären die sicher auch gern gefahren. Damalswar dieser "Reisetourismus" auch nicht so in. Heute ist das ja "normal" fürs Wochenendeebend mal nach Holland zu fahren.

<hier in meiner nähe gibt es dörfer, wo eskeine autos gibt, dort geht jeder zu fuß...<

Wo wohnst du denn? Ich wär sehrfroh wenn ich dort leben dürfte. Das ist alles viel herzlicher und gemeinschaftlicher alsin einer Großstadt!


Ob es normal ist das jeder 17 jähriger schon gespanntauf den Führerschein wartet? Ja ich denke schon. Die freuen sich dadurch unabhäniger zuwerden und sich vll. auch "erwachsener" zu fühlen. Das ist es ja grade: Heute wollen alleso erwachsen wie möglich sein und wenns sies dann sind, möchten sie wieder Kind sein.
Aber ich denke aber auch, dass ein Führerschein und ein gewisser grad von "Mobilität"aufgrund der Globalisierung gar nicht mehr zu verhindern sind!!


melden
buddel
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mobilität - Fluch oder Segen

01.07.2006 um 11:50
moin

tatsächlich habe ich mich vor zwei jahren wieder zur fahrschule angemeldet.
die unsinnigkeit dieser idee - absolute unnotwendigkeit und mein hang zum bierkonsum-
habe ich zum glück rechtzeitig erkannt und hab den kurs nicht angetreten.
mobilität, in meinem umfeld komme ich hervorragend mit dem fahrrad aus.
trotzdemgönne ich mir einmal im jahr eine fernreise, bei 5 wochen oder so jahresurlaub sind dieseziele schlecht mit dem rad zu erreichen.
sollte ich deswegen ein schlechtes gewissenhaben ?

kommunikationsfähigkeit durch direktmedien wie pc und telefon ersetzt somanche wege, elektronische mobilität ist ganz anders zu bewerten als die physische

buddel


melden
Lithium
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mobilität - Fluch oder Segen

02.07.2006 um 10:54
Also ersteinmal muss ich sagen, dass ich mir eigentlich noch nie wirklich über das ThemaGedanken gemacht habe...

In unserem Dorf ist es ja so, dass man mindestens 1/2Stunde laufen muss bis zum nächsten Dorf. Da ist es naheliegend, dass man schnell mal mitdem Auto hinfährt.
Allgemein liegen die Ortschaften in unserem Kanton weitauseinander.

Ich bin jetzt seit gut 1 1/2 Jahren dran, den Führerschein zumachen. So lange? Ja. Mit dem einfachen Grund, dass ich nicht motiviert bin, Auto zufahren, obwohl ich weiss, dass ich auf einen Führerschein angewiesen bin.

Dieöffentlichen Verkehrsmittel sind ziemlich teuer, ein weiterer Punkt... okay, aufs Ganzegesehen, wird das Benzin sowieso teurer als die öffentlichen Verkehrsmittel. Aber diesegewisse Unabhängigkeit verleitet halt schon dazu, ein Auto oder sonstiger fahrbarerUntersatz zu zu legen.

Die virtuelle Mobilität... hmm... Auf der einen Seite istes ein Segen; neue Leute kennen lernen. Auf der anderen Seite jedoch gehen die echten,fühlbaren Kontakte immer mehr verloren.
Könnten wir denn noch ohne Internt leben??
Beispiel: Google... wer nimmt heutzutage noch ein Buch als Informationsbeschaffungzur Hand?
Sogar mein Vater, der ja absolut nix mit PCs am Hut hat findet es toll,dass man Prospekte und Fotos am PC anschauen kann... *lach* da staunt er immer ;)

Und Tourismus: Da kann ich mich wohl nur Dread anschliessen!!
Klar, Ägypten istschwerster Fall... aber solange die Menschen in der jeweiligen Ortschaft noch sich selbsthaben, spricht eigentlich nicht sehr viel gegen den Tourismus.


melden
joybeat
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mobilität - Fluch oder Segen

02.07.2006 um 11:11
Ich finde das die Mobilität sehr von Vorteil ist.
Ich bedenke hierbei zuerst malNotarzt, Krankenwagen, Polizei.
Würden die mit dem Fahrrad kommen, sähe es schlechtaus.

Flugverkehr, LKWs, Flugzeuge, Schiffe....alles sehr wichtig
um Warenvon A nach B zu bekommen.

Bus und Bahn sind wichtig gerade für alte Menschen undSchüler
als Beförderungsmittel.

Und das liebe Auto :)
Natürlich sindAutos nicht gerade umweltschonend,
obwohl das wird sich bald auch ändern.

Ich liebe Autos und ich bin heilfroh das ich fahren darf.


melden
yo
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mobilität - Fluch oder Segen

02.07.2006 um 11:25
@dread
"Wie du schon sagtest: Manche Städte und Dörfer leben davon. Wenn man ihnenden Tourismus wegnehmen würde, würden sie zu grunde gehen"

das ist ja gerade dasproblem. denn ein dorf muss auch ohne touristen lebensfähig sein, finde ich zumindest.unabhängig davon, dass die touristen meist viel negatives mit sich bringen, wieprostitution.



"Ich denke früher hatten die Menschen einfach nciht dasnötige geld und auch nicht die Zeit z.B. nach Ägypten zu fliegen. Wenn du es ihnenangeboten hättest wären die sicher auch gern gefahren. Damals war dieser "Reisetourismus"auch nicht so in. Heute ist das ja "normal" fürs Wochenende ebend mal nach Holland zufahren."

holland ist ja ok, aber ägypten oder erst recht sydney finde icheinfach sehr weit für einen bloßen besuch kurzer dauer.



"Wo wohnst dudenn? Ich wär sehr froh wenn ich dort leben dürfte. Das ist alles viel herzlicher undgemeinschaftlicher als in einer Großstadt!"

ich wohn im portugiesischenhinterland, weit ab jeglicher touristenströme.




@buddel
"tatsächlich habe ich mich vor zwei jahren wieder zur fahrschule angemeldet.
dieunsinnigkeit dieser idee - absolute unnotwendigkeit und mein hang zum bierkonsum - habeich zum glück rechtzeitig erkannt und hab den kurs nicht angetreten. mobilität, in meinemumfeld komme ich hervorragend mit dem fahrrad aus. trotzdem gönne ich mir einmal im jahreine fernreise, bei 5 wochen oder so jahresurlaub sind diese ziele schlecht mit dem radzu erreichen. sollte ich deswegen ein schlechtes gewissen haben ?"

hab malgehört, dass die fahrschulen sowieso seltsame praktiken haben, wenn du zur falschenuhrzeit, soll heißen morgens, die prüfung hast, ist die wahrscheinlichkeit deutlichhöher, durchzufallen, weil sie eine gewissen rate an leuten pro tag durchrasseln lassenwollen (wegen der einnahmen durch zusätzlich fahrstunden).
nö, ich möchte niemandemein schlechtes gewissen machen. ich analysiere nur den ist-zustand, ohne wertung. bin jaselbst schon viel rumgereist und umgezogen in meinem leben. wie könnte ich da jemandemeinen vorwurf machen? :) ich nehme mich selbst bei meiner kritik nicht aus.





@Lithium
"Die virtuelle Mobilität... hmm... Auf der einen Seiteist es ein Segen; neue Leute kennen lernen. Auf der anderen Seite jedoch gehen dieechten, fühlbaren Kontakte immer mehr verloren."

befürchte ich auch. ich hattefrüher öfters icq verwendet. da gab es leute, mit denen hatte ich relativ viel kontakt,aber nur bei ganz wenigen hatte man das gefühl, dass der kontakt persönlicher natur war.und mit diesen wenigen habe ich noch heute kontakt. einige habe ich sogar schon besucht:) die breite masse der kontakte ist aber beiläufig und ich geh mal davon aus, dass mansich nciht vemissen würde, sollte eine der beiden seiten plötzlich weg sein.


"Beispiel: Google... wer nimmt heutzutage noch ein Buch als Informationsbeschaffungzur Hand?"

ist ja auch gar nciht so einfach, aktuelle bücher zu finden. und siekosten meist recht viel, wenn man sie kauft (öffentliche bibliotheken sind ja meistschlecht ausgestattet, insbesondere wenn man etwas jenseits des gewöhnlichen sucht). auchrettet das internet dadurch vielen bäumen das leben, weil schlicht x millionen bücherweniger gedruckt werden müssen.


"Die öffentlichen Verkehrsmittel sindziemlich teuer, ein weiterer Punkt... okay, aufs Ganze gesehen, wird das Benzin sowiesoteurer als die öffentlichen Verkehrsmittel. Aber diese gewisse Unabhängigkeit verleitethalt schon dazu, ein Auto oder sonstiger fahrbarer Untersatz zu zu legen."

ja,öffentlicher verkehr ist ein problem. hier noch viel schlimmer als bei euch im norden.hier haben viele kleine städte gar keinen bahnhof, meine provinzhauptstadt fährt nur einzug am tag an und der bahnhof liegt über 10km vor der stadt. pendelbus gibt es keinen,also ist man wieder auf das auto angewiesen (fahrräder sind hier selten, wahrscheinlichwegen der affenhitze).


melden
yo
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mobilität - Fluch oder Segen

02.07.2006 um 11:28
@joybeat

"Flugverkehr, LKWs, Flugzeuge, Schiffe....alles sehr wichtig
umWaren von A nach B zu bekommen."

hm, ich finde einfach, dass nicht alles überallerhätlich sein muss. es wird einfach viel zu viel hin- und hertransportiert. z. b. imbereich nahrungsmittel schadet dies mehr als es nützt, insbesondere internationalgesehen.


melden
joybeat
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mobilität - Fluch oder Segen

02.07.2006 um 11:44
Gut man könnte es ja einschrenken wenn du sagst es ist zuviel gerade imNahrungsmittelbereich, obwohl ich sowas noch nicht gehört habe.

Ansonsten würdeich auf kein Verkehrsmittel verzichten wollen,
warum auch, ich finde es gut in einerZeit geboren worden zu sein in der man so mobil ist.


melden

Mobilität - Fluch oder Segen

02.07.2006 um 11:46
Yo

Ja da gebe ich dir Recht wegen Mobilität wird die Welt völlig verändert .Nicht nur Umweltprobleme sondern gar eine völlig gehetzte Gesellschaft die immerschneller sein will und immer ungeduldiger wird . Ich halte diese übertriebene Mobilitätauch für ungesund .

Ich fahre auch lieber Fahrrad aber selbst mit dem ist mander mobilität unterworfen ;)

Zu fuß is aber nen bisel zu langsam . Aber ichgehe auch gern und laufen tut auch gut .


Also eine gewisse Mobilität istnotwendig aber es sollte nicht übertrieben werden wie heut zu tage .


melden
joybeat
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mobilität - Fluch oder Segen

02.07.2006 um 11:49
Ach ^^
und weil ihr laufen und Fahrrad fahren toll findet muss die Welt mitziehen.

Ich finde es sollte jeder für sich selbst entscheiden.
Ich denke auch daswir die Ausmaße der Umweltprobleme durch Verkehr
nicht mehr erleben werden.
Klingt zwar egoistisch gegenüber den Leuten die nach mit geboren werden
aber esist ja nunmal so.

Und Bio Diesel usw. ist ja gerade groß im kommen,
alleswird gut ;)


melden
yo
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mobilität - Fluch oder Segen

02.07.2006 um 12:15
@joybeat
du klingst wie eine gehirngewaschene amerikanerin ;)
es wird ncith gutwerden, wenn wir so weitermachen. inzwischen kaufen auch die 1,1 milliarden inder und 1,3milliarden chinesen autos wie verrückt. wenn die auf unserem mobilitätsniveau angekommensind, gute nacht erde.
wir sind einfach ein schlechtes vorbild gewesen.


melden

Mobilität - Fluch oder Segen

02.07.2006 um 12:29
ein gesegneter fluch

und ein verfluchtes segen

so sieht es aus ;)

mfg


melden
joybeat
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mobilität - Fluch oder Segen

02.07.2006 um 13:35
@yo

Eine Amerikanerin mit Gehirnwäsche ? ^^ na wer weiß :-P

Ja esstimmt ja schon es gibt zuviele Autos aber wer soll sich da einschrenken und wo sollteman es als erstes in Angriff nehmen?
Ich würde in den Sitzstreik ziehen wenn jemandvon mir verlangen würde das ich mein geliebtes Auto stehen lassen soll.

Nichtnur das ich auf mein Auto angewiesen bin,
ich brauche das Autfahren auch zurEntspannung.
Und ich habe damals ganz Umweltbewusst einen Katalysator
nach E2(entspricht E1) nachrüsten lassen,
wie vorbildlich oder? :)


melden
yo
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mobilität - Fluch oder Segen

02.07.2006 um 13:46
"ich brauche das Autfahren auch zur Entspannung"

entschuldige, aber das findeich wirklich unverantwortlich :) mach yoga oder was weiß ich was ...
der katalysatorist zwar besser als nichts, aber ein tropfen auf den heißen stein ;)


melden
joybeat
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mobilität - Fluch oder Segen

02.07.2006 um 13:49
Ich mag Yoga aber nicht, für mich bedeutet Entspannung Cabrio fahren mit viel Beat & Bassund möglichst extrem laut.

Man sollte vielleicht in Asien anfangen, die könnenmir nicht erzählen das ihre alten Kutschan dort überhaupt einen Kat haben.


melden
yo
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mobilität - Fluch oder Segen

02.07.2006 um 13:53
"Ich mag Yoga aber nicht, für mich bedeutet Entspannung Cabrio fahren mit viel Beat &Bass und möglichst extrem laut."

hm, genau das meine ich mit schlechtes vorbild.mach zuhause das fenster auf und kauf dir nen guten kopfhörer ;)


melden
joybeat
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mobilität - Fluch oder Segen

02.07.2006 um 13:56
hrhrhr ich habe sehr teuere Technics DJ Kopfhörer und ein großes Fenster aber das kannman mit Cabriofahren nicht vergleichen.

Es gibt soviele Leute die einfach so einAuto fahren,
denen ist das Auto egal und sowieso fahren viele sogar ungerne,
gerade viele Frauen haben ja Angst auf der Straße.

Ich denke wenn dieseMenschen sich fürs Fahrradfahren entscheiden würden,
könnte ich doch ruhig malegoistisch sein.

Aber jetzt mal ganz realistisch gesehen...
du könntesteinen Kopfstand machen und mitm Ars** fliegen fangen und es würde sich nichts daranändern das die ganze Welt mobil ist.
Was nicht heißen soll das es was gutes ist.


melden
yo
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mobilität - Fluch oder Segen

02.07.2006 um 14:01
natürlich kann ich nichts daran ändern, ich lege ja nur den finger in die wunde ...außerdem finde ich die rechtfertigungsversuche und trotzreaktionen einiger unterhaltsam:)


melden
Lithium
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mobilität - Fluch oder Segen

02.07.2006 um 14:16
ja, öffentlicher verkehr ist ein problem. hier noch viel schlimmer als bei euch imnorden.

yo, wie kommst du denn auf Norden??
Komme aus dem sonnigen Südender Schweiz ;)


melden
yo
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mobilität - Fluch oder Segen

02.07.2006 um 14:19
na ja, schon mal besser als nordostschweiz :D


melden
Anzeige
joybeat
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mobilität - Fluch oder Segen

02.07.2006 um 14:22
Aber mal ernsthaft Yo,
Deutschland ist da noch Human im Gegensatz jetzt zu den vr.Staaten oder Asien.


melden
161 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Radfahrverbot und MPU140 Beiträge