Menschen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Grundlegende Lebenshaltung - sind wir zu schlaff?

67 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Lebenshaltung ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Grundlegende Lebenshaltung - sind wir zu schlaff?

30.09.2006 um 11:41
@ Doors

Zufriedenheit bedeutet Stillstand - und das ist das, was wirin
dieser Welt, die eben nicht gut ist, am wenigsten gebrauchen können.



Interessante Ansicht die so zum ersten mal lese.

Für mich auchsehr
unschlüssig als solches...

Wenn ich zufrieden bin, dann hängt das vonmehreren
Faktoren ab, was nicht bedeutet das man sich alles schönredet, und es hängtauch nicht
mit positivem Denken unternnbar ineinander, gleich noch weniger mit einemgewünschten
bleibenden Status...

Ich denke man sollte hier die deutscheSprache so verwenden
wie sie gedacht ist, in dem Fall meinst Du wohl auch ein Wort mitder Endung -keit, aber
dann geht es wohl eher um die Bequemlichkeit!

Die Augen zu verschließen
vor den schlimmen Dingen der heutigen Zeit, weil man zubequem ist etwas darn zu
andern...

Zufrieden sind die wenigsten Menschen aufder Welt, aus diversen
Gründen.
Auch eine Kriminalitätsstatistik wird nicht vonden Glücklichen angeführt!

Wer unzufrieden ist schadet seiner Umwelt wohl mehr alsjemand der glücklich ist...


Bewegen und mühen muss ich mich auch um das zuerhalten was mich glücklich
macht, kein Job macht sich von alleine, keine Ehe führtsich von selbst, das Haus in dem
man lebt renoviert sich auch nicht mal eben...

Wieso sollte Zufriedenheit also
Stillstand bedeuten?


melden

Grundlegende Lebenshaltung - sind wir zu schlaff?

30.09.2006 um 15:06
TWH hat bis zu diesem Zeitpunkt keine Meinung dazu abgegeben und sagte lediglich, dasser nicht raucht, nicht trinkt, nicht fernsieht und keinen Fisch isst. Sofort ist Arikadozur Stelle und meint, TWH würde ihm sein Laster schlecht reden. Wenn ich mich in deinenMotiven irre, dann erklär mir bitte, wieso du so reagierst. Und jeder kann schlechtfinden, was immer er schlecht finden will. Das Recht dazu nennt man Meinungsfreiheit.


Mir ist es eigentlich scheissegal, denn ich trinke keinen Alkohol undrauchen tue ich auch nicht. Aber ich glaube, eine Zigarre am Tag ist nicht so schlimm!Und ich glaube auch, dass ein Glas Rotwein pro Tag nicht schadet.

Aber wiegesagt, mir kann es eigentlich scheissegal sein, da ich Alkohol nicht mag und fürsRauchen reut mich das Geld und da es langsam aber sicher eh überall verboten wird, fängtman besser gar nicht mehr mit Rauchen an.

Aber glaub mir, ich nehme dieseDrogenabhängigen Leute nicht in Schutz! Im Gegenteil!

Aber eben - eine Zigarream Sonntag oder ein Glas Wein, ist sicher nicht so schlimm. Aber für mich ist es ehwayne.

Aber ich mache bei solchen Sachen einen Unterschied zwischen Droge undGenuss.

1 Zigarre am Tag = Genuss
1 Packet am Tag = Droge


melden

Grundlegende Lebenshaltung - sind wir zu schlaff?

30.09.2006 um 15:13
ich würde gerne viel mehr sport machen aber ich lebe in der stadt, hier ist esschwachsinn auch nur fahrrad zu fahren.
ich habe mir vorgenommen all meinemöglichkeiten, körperlich und geistig, nach dem abitur auszuschöpfen.
momentan hältmich einfach zuviel davon ab. ich gerate leicht in stress.


melden

Grundlegende Lebenshaltung - sind wir zu schlaff?

30.09.2006 um 15:14
ich denke aber viele menschen versuchen ihr bestes. letztlich hat fast jeder einennatürlichen drang dazu.


melden

Grundlegende Lebenshaltung - sind wir zu schlaff?

30.09.2006 um 15:33
Ich reg mich immer wieder über die heutige jugend auf.auch wenn ich auch noch dazugehöre, was ich so in der schule,etc. sehe ist schlimm.

ich weiss nicht ob dasbei jedem mal so war, aber wenn ich zB sehe dass die schüler die lehrer garnicht mehrrespektieren, d.h. z.B. zu spät kommen und das am anfang jeder stunde (bei mir gibt eswirklich viele in der klasse die das tun) regt mich das total auf.oder wenn man in einerfreistunde aufgaben erledigen soll, und einige privatgespräche führen, und dann derlehrer sich über den lärm aufregt und die schüler nur sagen dass sie grade "besprechenwürden was sie als ersten machen wollen" ist das doch total verlogen und sowas gewöhntman sich doch bestimmt für das alter an.

ich glaub auch kaum dass jemand ausmeinem jahrgang z.B. einer älteren person im bus den platz anbieten würde.

oderdie ganzen hip hop kinder (nichts gegen hip hop) in den berliner schulen.wenn man so einealltägliche situation mal gesehn hat denkt man doch echt was falsch gelaufen sein könnte.

ich bin kein streber oder sowas, ich mach auch manchmal "dummen" spaß, aber so6-7/10 der jugendlichen geben nen scheiss auf recht und ordnung.viele dinge im systemsind auch bescheuert, aber es steht nun einmal fest.


melden

Grundlegende Lebenshaltung - sind wir zu schlaff?

30.09.2006 um 22:21
@ Arikado

Mir ist es eigentlich scheissegal, denn ich trinke keinen Alkoholund rauchen tue ich auch nicht. Aber ich glaube, eine Zigarre am Tag ist nicht soschlimm! Und ich glaube auch, dass ein Glas Rotwein pro Tag nicht schadet.

Ich warte noch immer auf Deine Definition von nicht so schlimm/nicht schlimml.

Wie kommst Du denn zu der Annahme das es nicht schadet?


melden

Grundlegende Lebenshaltung - sind wir zu schlaff?

30.09.2006 um 22:26
@twh: Weil er's nicht sofort merkt :|


melden

Grundlegende Lebenshaltung - sind wir zu schlaff?

30.09.2006 um 22:34
Warscheinlich...

Oder weil die neue Studie rauskam, das die Pille doch nichtkrebserregend ist...

Selbige war natrülich von der BASF gesponsert! Warum nur?*g


melden

Grundlegende Lebenshaltung - sind wir zu schlaff?

30.09.2006 um 22:43
Ist mir ein Rätsel *gg*


melden

Grundlegende Lebenshaltung - sind wir zu schlaff?

30.09.2006 um 22:48
Manchmal habe ich das Gefühl das die Menschen belogen werden wollen, weil sie sich sonstwirklich mal anstrengen müssten etwas zu ändern!


melden

Grundlegende Lebenshaltung - sind wir zu schlaff?

30.09.2006 um 22:54
=) stimmt!


melden

Grundlegende Lebenshaltung - sind wir zu schlaff?

30.09.2006 um 23:02
Ist doch traurig...
Also ich finde es traurig!


melden

Grundlegende Lebenshaltung - sind wir zu schlaff?

30.09.2006 um 23:02
Dito. Immer schön der Einfachheit nach.


melden

Grundlegende Lebenshaltung - sind wir zu schlaff?

30.09.2006 um 23:20
wereobserved
"ich weiss nicht ob das bei jedem mal so war, aber wenn ich zB sehe dassdie schüler die lehrer garnicht mehr respektieren, d.h. z.B. zu spät kommen und das amanfang jeder stunde (bei mir gibt es wirklich viele in der klasse die das tun) regt michdas total auf.oder wenn man in einer freistunde aufgaben erledigen soll, und einigeprivatgespräche führen, und dann der lehrer sich über den lärm aufregt und die schülernur sagen dass sie grade "besprechen würden was sie als ersten machen wollen" ist dasdoch total verlogen und sowas gewöhnt man sich doch bestimmt für das alter an. "

wärst du in meiner stufe, würden wir wohl aneinander die krätze kriegen*g*

ich verstehe den ansatz der respektlosigkeit. aber ich sehe das als überempfindlichan.
dauernde zuspätkommer haben aber eher ein generelles problem von mangelndemzeitgefühl und keine antipathie gegen alle die pünktlicher da waren.
da steckt oftfolgendes dahinter: ich halte mich bei allem an die regeln und bin stinksauer dass du esdir rausnimmst, nicht auch so anpassungswillig zu sein. das ist unfair. alle müssen seinwie ich.
vielleicht liegt es aber auch daran, dass ich bei jedem anderen zuspätkommerein wohliges gefühl von gemeinschaft entwickle während die anderen schmollen*g*

dieses fehlende zeitgefühl hängt aber natürlich von den eigenen prioritäten ab.
mir sind viele dinge viel zu wichtig, um sie der pünktlichkeit zum opfer fallen zulassen. und die summe davon ergibt dieses veerhalten.
das stellt dann keine allgemeinschlaffe haltung dar sondern eine mit der die meisten nunmal nichts anfangen können...


melden

Grundlegende Lebenshaltung - sind wir zu schlaff?

30.09.2006 um 23:59
TWH... ich glaube du hast recht. Es ist doch auch so schön leicht, alles zu glauben, waseinem erzählt wird, den Weg des Geringsten Widerstandes zu gehen und sich nicht großartiggegen den Strom zu bewegen..


melden

Grundlegende Lebenshaltung - sind wir zu schlaff?

01.10.2006 um 20:10
@ elle

Ja, man muss ja nicht den perfekten Menschen abgeben, aber man sollteschon ab und an mal etwas hinterfragen und nicht alles vorgekaut schlucken was einen dieMedien servieren.


melden

Grundlegende Lebenshaltung - sind wir zu schlaff?

02.10.2006 um 18:13
ich denke, diese "schlaffe lebenseinstellung" hat hat damit zu tun,
dass es imtäglichen leben immer mehr stressfaktoren gibt.
der schlimmste von allen ist wohlsicherlich die lebenserhaltung in form von geld. jeder MUSS dem geld hinterherrennen.
um vor stressfaktoren zu fliehen, haben die menschen diese laxe "interessiert michalles nicht" und "hab kein bock mehr" haltung entwickelt.
selektive wahrnehmung istdas zauberwort. man sieht nur noch, was man gerne sehen möchte. "anstrengen lohnt nicht,weil ich ja scheitern könnte, aber das ist nur noch schlimmer als jetzt, von daher lassich es ganz", ein satz, der sicherlich schon vielen mal durch den kopf gegangen ist.
die frage ist, wie sehr man sich davon beherrschen lässt, bzw wie sehr man dagegenankämpfen kann. ich bin momentan in einer phase, in der ich mich zu sehr von diesemgedanken beherrschen lasse.
perspektivlosigkeit ist auch eine bremse der besten art.


melden

Grundlegende Lebenshaltung - sind wir zu schlaff?

02.10.2006 um 20:22
Es ist doch mehr eine Anpassung an die Lebensumstände.

Das bedeutet zum einenSpezialisierung. Niemand muss alles wissen,
und sich intellektuell auf allenparketten bewegen. Das schränkt zwar in vielem ein,
aber die einschränkung wird nichtals störend wahrgenommen, da darin kein nachteil liegen muss.

Essgewohnheitenebenso, jeder nach seinen bedürfnissen, ein sportler wird schon wissen wie er isst, damiter seine leistung bringen kann, während eine Bürokraft darauf weniger achten muss, klares gäbe einen unbestimmten vorteil, der aber objektiv zu nichts nütze ist.

Wieso sollte sie sich ernähren wie ein Sportler. Sollte dann der sportler im gegenzugBuchhaltung lernen, um seinen Horizont über den Sport hinaus zuerweitern?

Daseine wie das andere ist in meinen beiden Beispielfällen natürlich möglich aber nichterforderlich.

Wenn ein Naturfreund, ein Jäger oder Bauer, über diestadtmenschen wiztelt, wie degeneriert doch ihr Sinne für die Natur sind undverallgermeinert, hat er im allgemeinen bestimmt recht. Aber zu was benötigen sie dieSinne für die Natur oder entsprechendes Fachwissen, egal ob über generationen überliefertoder aus büchern angelesen, wenn sie doch weder jagen noch auf dem Feld arbeiten.

Also nur mal um dieses "zu schlaff" in frage zu stellen.


melden

Grundlegende Lebenshaltung - sind wir zu schlaff?

02.10.2006 um 21:36
@ dead

Wenn ein Naturfreund, ein Jäger oder Bauer, über die stadtmenschenwiztelt, wie degeneriert doch ihr Sinne für die Natur sind und verallgermeinert, hat erim allgemeinen bestimmt recht. Aber zu was benötigen sie die Sinne für die Natur oderentsprechendes Fachwissen, egal ob über generationen überliefert oder aus büchernangelesen, wenn sie doch weder jagen noch auf dem Feld arbeiten.

Den meistengeht es da auch weniger um das Wissen an sich, als um die Achtung!
Ich muss keinBauer oder Jäger sein um die Natür zu mögen, und mich wenigstens etwas umweltbewusst zuverhalten.


melden

Grundlegende Lebenshaltung - sind wir zu schlaff?

02.10.2006 um 22:05
Hi TWH;

Ich wage zu behaupten, das dies sogar dem Normalfall entspricht.
Daßalso ein grundsätzliches Umweltbewusstsein schon in unserer Gesellschaft vorhanden ist.

Auch daß die Wertigkeiten der Natur, zumindest im Unterbewusstein der meistenvorhanden ist, und sich in jeweiligen Lebensbereichen auch zeigt.

Nur eben auchjeder an seiner Stelle, nach den zu Verfügung stehenden Mitteln.

Dem Veganer istder Vegetarier zu schlaff, denn seiner Ansicht nach inkonsequent.
Derweil bemängeltder notorische Radler die Kfz-fahrer als zu schlaff, und der politisch versierte, diedumpfe träge Masse, der biokostler erhebt sich über menschen die fastfood verzehren, derkulturell interessierte Rucksacktourist über den Family-Pauschalreisenden.

Alsoich seh hier wenige die WIRKLICH schlaff sind, nur viel Unverständniss auf allen Seiten.


melden