weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Zeit geben...

69 Beiträge, Schlüsselwörter: Zeiten

Zeit geben...

03.11.2008 um 23:22
@elfenpfad

was den Menschen zu Schafen macht ist der Diktat technischer Daseinsordnung,ohne das würden wir heute ins Chaos stürzen.


melden
Anzeige

Zeit geben...

03.11.2008 um 23:39
@Jupiterhead

Dieser Herr meint, dass wir schon im Chaos leben ;)


Es herrscht Chaos. Wir befinden uns auf einer Drehscheibe, die Richtung in die Zukunft ist noch nicht gefunden. Vielleicht muß die Menschheit untergehen, damit eine andere entsteht

von Stanislaw Lem


Vielleicht hat er Recht damit !

Dann fängt alles wieder gemächlich an, bis zum nächsten Zeit - countdown.....


melden

Zeit geben...

03.11.2008 um 23:48
@elfenpfad

Der Herrn Stanislaw Lem hat absolut Recht:)

Dieser Herr auch,

Der menschliche Freiheit ist es aufgegeben,in Streit mit den erstarrten Formen neuen Horizonte des Lebens zu eröffnen.

Georg Simmels (Tragödie der Kultur)


melden

Zeit geben...

04.11.2008 um 00:00
@Jupiterhead

Gleich schickt schmitz uns in den Zitate - Thread ;) :D


Also wird es Zeit, dass wir noch Beiträge zum Thema Zeit schreiben ;)


Ich stell mal ein video rein von Pink Floyd mit dem passenden Titel : Time ;)




melden

Zeit geben...

04.11.2008 um 00:21
"Unter dem weiten, blauen Himmelsgewölbe, lebt die in Haut gehüllte Gottheit"

Ravidas - Schuster und Heiliger aus dem indischen Mittelalter


melden

Zeit geben...

04.11.2008 um 08:14
Ich werde meinen Kindern diese Argumente an die Hand geben, wenn sie morgens wieder 'rumtrödeln, bevor ich sie in die Schule fahre. Die werden sich freuen, eine philosophische Begründung für ihre Lahmarschigkeit zu bekommen.


melden
rockandroll
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Zeit geben...

04.11.2008 um 09:57
Hier noch mal ein Wiki-Ausschnitt, der vielleicht mehr verdeutlicht um was es mir eigentlich geht.

Das Wort Geduld (auch altertümlich: Langmut) bezeichnet die Fähigkeit, warten zu können. Oft gilt Geduld als eine Tugend; ihr Gegenteil ist die Ungeduld.

Als geduldig erweist sich, wer bereit ist, mit ungestillten Sehnsüchten und unerfüllten Wünschen zu leben oder diese zeitweilig bewusst zurückzustellen. Diese Fähigkeit ist eng mit der Fähigkeit zur Hoffnung verbunden. Geduldig ist auch, wer Schwierigkeiten und Leiden mit Gelassenheit und Standhaftigkeit erträgt.


Nun, dem Menschen wurde die Fähigkeit gegeben, immer und überall sofort auf alles was geschieht reagieren zu können.
Und in vielerlei Hinsicht ist das auch durchaus angebracht.
Actio - Reactio.

Wieso wird dann die Geduld eigentlich so gelobpreist?
Als die grosse Tugend hingestellt und Manchmal sogar verklärt?

Wie zB. hier in diesem Zitat:

Ausdauer und Geduld. ... Ausdauer ist edler als Stärke, und Geduld edler als Schönheit. (John Ruskin, englischer Kunstkritiker)


melden
rockandroll
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Zeit geben...

04.11.2008 um 10:01
@Doors

und ich denke auch nicht, dass mit Geduld die Lahmarschigkeit gemeint ist. :D

Es gibt durchaus Situationen, da man sich entschlossen an die Arbeit setzten muss, und sie besser jetzt als später verrichtet.
Aber es sind bei weitem nicht so viele wie es scheint, meine ich.


melden

Zeit geben...

04.11.2008 um 10:16
rockandroll schrieb:Als geduldig erweist sich, wer bereit ist, mit ungestillten Sehnsüchten und unerfüllten Wünschen zu leben oder diese zeitweilig bewusst zurückzustellen. Diese Fähigkeit ist eng mit der Fähigkeit zur Hoffnung verbunden. Geduldig ist auch, wer Schwierigkeiten und Leiden mit Gelassenheit und Standhaftigkeit erträgt.
Wann begann es eigentlich? Ich denke es war die Zeit der Romantik, die Geduld als Tugend erscheinen zu lassen.

Es ziemte sich eben nicht, voller Ungeduld und Vorfreude den Tag zu verbringen.

Vielleicht hat es auch religiöse Ursachen.

Die angeborene Ungeduld wurde uns aberzogen.


melden

Zeit geben...

04.11.2008 um 10:27
Die Macht der Herrschenden ist die Geduld der Beherrschten.
Daher habe ich es mit der Geduld nicht so sehr.
Höchstens bei Freizeitbeschäftigungen wie Sex oder Modellbau.


melden
rockandroll
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Zeit geben...

04.11.2008 um 10:28
@Merlina
Merlina schrieb:Wann begann es eigentlich? Ich denke es war die Zeit der Romantik, die Geduld als Tugend erscheinen zu lassen.
Eigentlich ist der Grundgedanke schon viel älter.
Man findet ihn sogar schon bei Lao-Tse, der sinngemäss gesagt haben will, dass die "Weichheit der Taten" (was auch die Geduld einschliesst) wirkungsvoller sei, als die Härte.
Daraus ergibt sich auch die Lehre des Chi.


melden

Zeit geben...

04.11.2008 um 10:32
@rockandroll

Ich denke die Menschen haben ihre Erfahrungen gemacht mit Geduld und Ungeduld.

Wahrscheinlich bemerkten sie, daß Geduld einen weiter bringen kann.

Das sieht man doch immer noch bei ungeduldigen Menschen.
Meistens geht bei denen einiges schief.


melden
rockandroll
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Zeit geben...

04.11.2008 um 10:35
Doors schrieb:Die Macht der Herrschenden ist die Geduld der Beherrschten.
Daher habe ich es mit der Geduld nicht so sehr.
Und deshalb stürmst Du voller Tatendrang nach vorne, und drischst mit Deinem Toledo-Sebelchen gegen die Windmühlen? :)
Das denke ich nicht.

Man muss eben abschätzen können, wann eine Tat sinnvoll und wann sie sinnlos ist.
Das Timing ist wichtig.


melden

Zeit geben...

04.11.2008 um 10:38
rockandroll schrieb:Man muss eben abschätzen können, wann eine Tat sinnvoll und wann sie sinnlos ist.
Das Timing ist wichtig.
Richtig. Und damit haben sehr viele Menschen ihre Probleme.


melden
rockandroll
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Zeit geben...

04.11.2008 um 10:41
Merlina schrieb:Das sieht man doch immer noch bei ungeduldigen Menschen.
Meistens geht bei denen einiges schief.
Genau so ist das.
Es wächst ihnen alles über den Kopf.
Hab selbst die Erfahrung schon mehrfach machen dürfen, weil ich es auch nicht so mit der Geduld habe.


melden

Zeit geben...

04.11.2008 um 10:43
Säbelchen?
Bei Mühlenbekämpfung rate ich zur guten alten RPG:

mg47454,1225791809,RPG-7 2stor


Ich bleibe bei meiner Meinung, dass man nicht alle Entscheidungen, tausende im Laufe des Tages, umständlich bedenken kann und sollte.
Da ist man dann leicht im Grübel-Verhalten mit Krankheitswert, weil man Stunden braucht, um eine Krawatte auszuwählen, in dem man von der Farbpsychologie bis zur Ökobilanz (Seide vs. Kunstfaser) alle möglichen Folgen abzuschätzen versucht - und darüber seinen Vorstellungstermin verpasst.
Lacht nicht, jeder Verhaltenstherapeut kennt solche Patienten.

Natürlich versuche ich mir bei einer 100.000 USD-Entscheidung mehr Bedenkzeit zu nehmen, als bei einer, in der es um 10 USD geht. Das verlangt neben meinem gesunden Menschenverstand schon mein Arbeitsvertrag.

Ich bin auch ganz und gar nicht der Meinung, dass schnell gefällte Entscheidungen immer die schlechtesten sein müssen. Manchmal geht es eben um Sekundenbruchteile, wenn's ans eigene Leben geht.


melden
rockandroll
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Zeit geben...

04.11.2008 um 11:53
Doors schrieb:Ich bleibe bei meiner Meinung, dass man nicht alle Entscheidungen, tausende im Laufe des Tages, umständlich bedenken kann und sollte.
das sollte man wirklich nicht. Sonst kommt man zu garnichts mehr.
Aber man sollte vielleicht ab und an - öffter als sonst - inne halten, und sich Entscheidungen selbst "entscheiden" lassen.
Ich frage mich gerade, ob das nicht klüger sei, angesichts milliardenfacher Fehlentscheidungen, nur aus dem Grund heraus, weil Leute die die Tragweite der Entscheidungen nicht abschätzen können.

Es gibt eine Faustregel, die besagt, dass sich 80% der Probleme von selbst lösen, wenn man nur lange genug wartet.
Helmut Kohl war wohl einer der prominentesten Verfechter dieser Regel, und hat es zu "Ruhm und Ehren" ;) gebracht.

Überhaupt wird in jeder Mythologie oder jedem Märchen ein jeder Springinsfeld als ein Depp gesehen, weil er sich mehr zumutet, als er bewältigen kann.

Wird die Tollkühnheit dieser "Helden" - die nicht wissen was sie tun - nicht zu sehr gefördert in der heutigen Zeit?
Oder hat das vielleicht sogar Methode?


melden

Zeit geben...

04.11.2008 um 12:00
Nicht in allen Fällen ist Geduld als positiv anzusehen, weil sie oft als ein "Deckmäntelchen" für andere negativere Tribute gebraucht wird


Die gemeine Geduld ist meist Gefühllosigkeit, Trägheit und Feigheit. Nur diejenige Geduld, die dem Druck der Umstände klug entgegenwirkt und die Zeit abwartet, wenn Mut und Stär ..
von Karl Julius Weber
(16.04.1767 - 20.07.1832)


melden

Zeit geben...

04.11.2008 um 12:12
@Doors
Doors schrieb:Ich bleibe bei meiner Meinung, dass man nicht alle Entscheidungen, tausende im Laufe des Tages, umständlich bedenken kann und sollte.
Ich habe immer wieder die Erfahrung gemacht, dass sich mein erster spontaner Lösungs - Gedanke zu einer Entscheidungsfrage oft als richtig erwiesen hat.

Eine intuitive Eingebung, eine innere Stimme, die mir quasi beratend an der Seite steht, und auf die ich mich verlassen kann.

Deshalb denke ich auch, dass wenn man zuviel über eine Entscheidung grübelt, die man fällen muss, oft von den vielfältigen Argumenten, die einem dazu einfallen, fast "erschlagen" wird
Also ist einem der eigene Kopf im Weg, und die Intuitivität bleibt aussen vor.


melden
Anzeige

Zeit geben...

04.11.2008 um 17:53
@rockandroll
rockandroll schrieb:Wieso wird dann die Geduld eigentlich so gelobpreist?
Als die grosse Tugend hingestellt und Manchmal sogar verklärt?
Im sozialen Zusammenleben wird Geduld sehr geschätzt.

Geduld im Umgang mit Menschen, und vor allem mit schwierigen Artgenossen.
Geduldig sein , und es im Verlauf auch bleiben.
Schwierige Menschen nicht bei Problemen zwischenmenschlicher Art fallenlassen, sondern sich mit den Menschen weiter auseinandersetzen.
Ist im Umgang mit Kindern und Jugendlichen ja auch eine gefragte Eigenschaft.

Gedulidige sind auch gute Zuhörer, die nicht unterbrechen, und ausreden lassen. Auch wenn der Gesprächspartner sich nicht so gut und flink artikulieren kann.

Das sehe ich als eine grosse Tugend an. :)


melden
156 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden