weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Das Handicap-prinzip von Amotz Zahavi

44 Beiträge, Schlüsselwörter: Handicaptheorie
delayer
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Handicap-prinzip von Amotz Zahavi

26.11.2010 um 16:34
Jo, ich möchte euch mal auf eine Theorie hinweisen, die Jahre lang von Forschern vernachlässigt wurde, bis sie einige Zeit nach ihrer Entdeckung 1975 von Israeli Amotz Zahavi Anerkennung fand.

Das Handicap-prinzip beschreibt einen Umstand, der in der Natur sehr oft entdeckt, aber nicht erklärt werden konnte.

Beispielsweise entwickeln Feldhasen einen Leuchtenden Hintern, der aufleuchtet, wenn sie in der Dunkelheit vor einem Feind fliehen. Es gibt auch Gezellen, die vor einem Löwen nicht auf Anhieb weglaufen, sondern vor der Flucht noch ihre Zeit vergeuden, in dem sie ein paar mal aufspringen und während der Flucht auffälig mit dem Schwanz wedeln.

Ein anderes Beispiel ist die Tatsache, dass Mütter von Vogeleiern gerade die Eier brüten, die eine auffällige Farbe aufweisen. Graue Vogeleier sind für die Mutter uninteressant, obwohl sie von Feinden viel unentdeckbarer sind, als die, für die sich die Mutter interessiert, nämlich die blauen auffälligen.

Bei Pfauen gibt es das Phänomen, dass sich Weibchen gerade für diejenigen interessieren, die die größten Federn haben, obwohl diejenigen am schlechtesten vor Feinden fliehen können. Das Weibchen produziert also nachkommen, die schlechter vor Feinden geschützt sind, als sie es wären, wenn sie leichtere Männchen bevorzugten.


Was hat es mit dieser Theorie auf sich? Wer Richard Dawkins nicht kennt, sollte am besten garnicht erst weiterlesen. Er auf jeden Fall ist heute der Ansicht, dass dieses Handicapprinzip kein Fehler der Natur ist, sondern bewusst von den Weibchen so ausgewählt wurde.

Nun könnte ihr darüber philosophieren, warum es Löwinnen gibt, die auf Löwen abfahren, die die schwärzeste und ausgeprägteste Mähne besitzen, obwohl die in der Savanne einem übermaßigen Hitzestress ausgesetzt sind, was die Nachkommen nachvollziehbarer Weise auch wären.

Warum steht dieses Thema jetzt unter Psychologie? Kommt dieses Handicap prinzip möglicherweise auch in der Realität beim Menschen vor? Stehen Frauen auf Männer, die sich am meisten gegen die Sonne schützen, die wärmsten Klamotten anziehen, und den Sturzhelm beim Fahradfahren aufziehen, oder stehen Frauen auf Männer, die das Risiko lieben, Spieler sind, vor einer Lawine herfahren und im Winter im T-Shirt rausrennen?

Und das, obwohl sie wissen, dass ihre Kinder es hargenau so machen würden, also möglicherweise ein größeres Sterberisiko haben, als "Muttersöhnchen"?


melden
Anzeige

Das Handicap-prinzip von Amotz Zahavi

26.11.2010 um 16:47
Habe mal gelesen, dass übermäßiger Alkoholkonsum von einigen auch damit erklärt wird. Zufällig habe ich vor ein paar Tagen auch zum Ersten mal etwas von diesem Handicap-Prinzip gelesen.

"Ein soziobiologischer und soziologischer Erklärungsansatz für die Zunahme jugendlichen Alkoholkonsums bringt drei Faktoren zusammen:

die anthropologische Konstante des Konsums giftiger Stoffe als Handicap-Signal, das die eigene Leistungsfähigkeit gegenüber potentiellen Paarungspartnern, Kooperationspartnern und Konkurrenten dokumentieren soll;
die Zunahme der Konkurrenzintensität auch der Gesellschaften industrialisierter Länder in der Epoche der Globalisierung, was die Neigung zu Handicap-Signalen verstärkt;
die zivilisationstheoretisch erklärbare Abnahme einiger zivilisatorischer Verhaltenskontrollen ab dem Ersten Weltkrieg und insbesondere seit den 1960er Jahren."
(Quelle: Wikipedia Trinkgelage)


melden
delayer
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Handicap-prinzip von Amotz Zahavi

26.11.2010 um 17:09
Gleiches gilt dem langfristigen Zigarettenkonsum und der berühmten Raucherstimme


melden

Das Handicap-prinzip von Amotz Zahavi

26.11.2010 um 17:55
delayer schrieb:Und das, obwohl sie wissen, dass ihre Kinder es hargenau so machen würden, also möglicherweise ein größeres Sterberisiko haben, als "Muttersöhnchen"?
Ich denke nicht dass sich der Mensch seinen Partner in Hinblick auf die vorteilhaftesten Gene für zukünfige Kinder aussucht.

Wikipedia, unser aller Freund, liefert zu dem Thema auch eine durchaus schlüssige Erklärung, besser könnt ichs nicht ausdrücken:
Vergeudung von Kraft und Energie kann sinnvoll sein, weil man dadurch schlüssig zeigt, dass man mehr als genug davon besitzt und somit etwas zu vergeuden hat; gerade die Verschwendung macht das Signal glaubwürdig.
Wikipedia: Handicap-Prinzip
Dass das natürlich auch nach hinten los gehn kann, der Snowboarder also unter der Lawine begraben und die Gazelle erwischt wird, sollte klar sein. Deshalb bleibt dieses Verhalten auch Individuen vorbehalten, die fit genug dafür sind, oder zumindest glauben es zu sein.


melden
delayer
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Handicap-prinzip von Amotz Zahavi

26.11.2010 um 22:01
dS schrieb:Ich denke nicht dass sich der Mensch seinen Partner in Hinblick auf die vorteilhaftesten Gene für zukünfige Kinder aussucht.
Es ist beängstigend, wie man eine so dermaßen falsche Meinung ausdrücken kann, ohne dass sich irgendjemand darüber gedanken macht.


melden

Das Handicap-prinzip von Amotz Zahavi

27.11.2010 um 01:58
@delayer
Findest du denn nicht dass das verallgemeinert ist?
Als Frau würd ich mir doch jemanden aussuchen der zu mir passt, nicht einer der mir genetisch überlegene Superkinder zeugen kann.
Aber ich mag mich irren - versteh doch einer die Frauen :>
Immerhin hättest du zu dem Thema ja selber recherchieren können, anstatt zu versuchen, uns hier mutmaßen zu lassen.


melden
delayer
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Handicap-prinzip von Amotz Zahavi

27.11.2010 um 10:04
dS schrieb:Als Frau würd ich mir doch jemanden aussuchen der zu mir passt, nicht einer der mir genetisch überlegene Superkinder zeugen kann.
Doch, eher schon

Du weißt ja nicht, ob der Ehepartner immer der Vater der Kinder ist.


melden

Das Handicap-prinzip von Amotz Zahavi

27.11.2010 um 10:38
delayer schrieb:Ein anderes Beispiel ist die Tatsache, dass Mütter von Vogeleiern gerade die Eier brüten, die eine auffällige Farbe aufweisen. Graue Vogeleier sind für die Mutter uninteressant, obwohl sie von Feinden viel unentdeckbarer sind, als die, für die sich die Mutter interessiert, nämlich die blauen auffälligen.
Ist doch von Vorteil, da werden die auffälligen ja verdeckt.


melden
delayer
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Handicap-prinzip von Amotz Zahavi

27.11.2010 um 11:11
@löm
is jetzt nicht dein ernst oder?


melden

Das Handicap-prinzip von Amotz Zahavi

27.11.2010 um 11:20
@delayer

Irgendwie erinnerst du mich an einen anderen User, der hier neulich erst gesperrt worden ist.
Weil du das selbe Zeug im Bezug auf Gene verzapfst wie der.

Zum Thema:
dS schrieb:Vergeudung von Kraft und Energie kann sinnvoll sein, weil man dadurch schlüssig zeigt, dass man mehr als genug davon besitzt und somit etwas zu vergeuden hat; gerade die Verschwendung macht das Signal glaubwürdig.
Dem kann ich mich hier recht gut anschließen.


melden

Das Handicap-prinzip von Amotz Zahavi

27.11.2010 um 11:23
alle berühmten raucherstimmen sind an krebs gestorben, das ist nichts positives in dieser welt.


melden

Das Handicap-prinzip von Amotz Zahavi

27.11.2010 um 13:03
@delayer
Schreib doch mal etwas mehr anstatt jedem nur das verbreiten von unsinn vorzuwerfen
Sonst wird das nämlich nichts mit dem diskutieren.
Beängstigend ist für mich eher, dass es tatsächlich Leute zu geben scheint, für die die genetische Ausstattung eines menschenpaares Priorität hat.


melden
voidol
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Handicap-prinzip von Amotz Zahavi

27.11.2010 um 13:05
Die kleinen Dicken haben immer die hübschesten Frauen ;)


melden

Das Handicap-prinzip von Amotz Zahavi

27.11.2010 um 13:21
deswegen mein ich ja
dS schrieb:versteh doch einer die Frauen
:D


melden

Das Handicap-prinzip von Amotz Zahavi

27.11.2010 um 13:23
@delayer
ich finde es nicht okey, dass du deine Meinung als die einzige ansiehst und andere wie (dS) als schwachsinnig bezeichnest. Ist man intolerant hat man bei Diskussionen nichts zu suchen.

Auch ich bezweifle, dass sich Frauen oder Männer die besten Genpartner aussuchen. Da kann die Wissenschaft noch so von sich riechen und bla erzählen. Guckt euch doch z.b. die Frauen an, die Kinder haben mit Ehemännern die sie und Kinder verprügeln, gutes Genmaterial? Naja..

Ich finde auch, ein Partner muss zu mir passen, ich will mit ihm diskutieren, ähnliche Ansichten teilen, ein ähnliches Ziel verfolgen, lange mit ihm zusammen sein, gleiche Meinung bezüglich Familienplanung und kA haben, dann ist doch mir egal ob er nun vererbare Krankheiten mitbringt oder sonst vom Körper her net "perfekt" ist.


melden
delayer
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Handicap-prinzip von Amotz Zahavi

27.11.2010 um 14:19
darkylein schrieb:Ist man intolerant hat man bei Diskussionen nichts zu suchen.
Wenn ich das anders sehe? Wirst du dann Meine Meinung akzeptieren oder tolerieren?

@dS
Darum geht es hier ;)


melden

Das Handicap-prinzip von Amotz Zahavi

27.11.2010 um 14:33
@delayer
Um Unsinn - ich habs verstanden.


melden
delayer
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Handicap-prinzip von Amotz Zahavi

27.11.2010 um 14:36
@dS
Frauen sind Unsinn? Alles klar


melden

Das Handicap-prinzip von Amotz Zahavi

27.11.2010 um 14:59
@delayer
Ich akzeptiere andere Meinungen, aber du sollst gelernt haben, wie man diese formuliert. Z.b. mit Ich-Botschaften oder "Meine persönliche Meinung" und nicht "das ist alles so" oder sonstwie, dass sind Verallgemeinerungen, die du nicht zu bestimmen hast.


melden
Anzeige
delayer
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Handicap-prinzip von Amotz Zahavi

27.11.2010 um 14:59
Achja:
Der britische Verhaltensbiologe Robin Baker veröffentlichte 1996 das Buch Krieg der Spermien (Originaltitel: Sperm Wars), in dem er seine Theorien zum Thema Sex darlegt.
Seinen Erläuterungen kann man entnehmen, dass Frauen fremdgehen, um die Chancen zu erhöhen, die bestmögliche DNA für ihren Nachwuchs zu sichern


melden
107 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden